Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Zweites Kind nach 10 Jahren - wie seht ihr das?

5. November um 7:52 Letzte Antwort: 21. November um 19:17

Hallo zusammen,

kurz zu mir: ich bin 38 Jahre, seit 11 Jahren super glücklich verheiratet und habe eine fast 10 jährige Tochter. 

Im Grunde haben wir ein super Leben. Wir arbeiten beide und verdienen nicht schlecht und unsere Tochter war unser absolutes Wunschkind. Sie war total pflegeleicht und ist es (wahrscheinlich bis zur Pubertät ) immer noch.

Nun kam in den letzten Monaten immer mal wieder das Thema Geschwisterkind auf den Tisch. Ich bin so extrem hin und her gerissen.. 

Ende 2018 war das Thema schon einmal, da haben wir entschlossen, "es drauf ankommen zu lassen" und schwupps war ich schwanger.. Jedoch habe ich in der 6. SSW eine Fehlgeburt erlitten. Das hat mich sehr mitgenommen. Und ich dachte, sowas will ich nicht nochmal erleben und Thema Kind erledigt!

Aktuell kommt das Thema aber immer mal wieder hoch.. EInerseits hätte ich gerne noch eins, andererseits ist die große eben schon groß.. Ich gehe gerne arbeiten und weiß nicht, ob ich mir wirklich vorstellen kann, wieder auszusteigen. Zudem stellen sich mir immer die Nackenhaare auf, wenn ich irgendwo unterwegs bin und dann heulende/schreiende Kinder höre oder sehe. 

Aber im nächsten Moment, wenn man dann so ein kleines süßes Baby sieht, denke ich, ach so schlimm wirds schon nicht werden.. 

Würdet ihr euch bei solch einem großen Abstand zum Erstgeborenen und dann mit fast 40 nochmal für ein Kind entscheiden?

Mehr lesen

5. November um 9:02

Hallo, 

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. 
Ich habe 3 Kinder (18,16 und 6).

Wie du siehst, habe auch ich mich 10 Jahre nach meinem mittleren Sohn, nochmal für meinen Nachzügler entschieden 😁

Ich war 35 bei meinem 3. Kind... 
Klar ist man mit Mitte /Ende 30 nicht mehr so knackig wie mit Mitte 20...

Aber wenn nochmal der Wunsch besteht bist du ja auch noch keine 50... Und es ist nicht das erste Kind... 
Manchmal dauert es eben mal länger. 

Ich finde das nicht schlimm. 

Gefällt mir

5. November um 9:02

hey wenn du es dir vorstellen könntest dann mach es doch.
Wir haben gerade vier Kinder und das fünfte könnte  bald auf dem weg sein.
Verzichtet doch einfach auf die Verhütung und lasst es auf euch zukommen. Das ist unserer Erfarhung nach die schönste Methode Kinder zu bekommen.

2 LikesGefällt mir

5. November um 9:19

So gehts mir auch, meine Tochter ist 10, alles läuft super, wir haben ein schönes Familienleben und ich habe auch einen sehr tollen Job. Dennoch hab ich immer mal wieder so ein Kitzeln nach einem weiteren Baby. Allerdings fand ich Schwangerschaft und Babyzeit seinerzeit so schrecklich, sodass ich damals auch kein weiteres Kind wollte und wer weiß, ob das wieder so wird? Das will ich dann auch nicht. Und im Job wieder kürzer treten mag ich auch nicht so wirklich. Mein Partner ist dabei auch keine Hilfe, weil genauso unentschlossen 😁 Schwierig schwierig. 

1 LikesGefällt mir

5. November um 9:21

Huhu,

ich finde es immer interessant zu lesen, dass so viele sich Gedanken um den Altersunterschied zwischen den Kindern machen, für mich wäre das irgendwie gar kein Thema, dass ich bei einem Kinderwunsch berücksichtigen würde, außer in Bezug auf die Frage Zimmer teilen oder gemeinsames Zimmer.

Da deine Maus schon so groß ist, wäre ein gemeinsames Zimmer sicher doof für sie, da wäre mir wichtig, dass genug Platz da ist für ein weiteres Kind.

Ich finde 38 ist ein gutes Alter um nochmal ein Kind zu kriegen.. alles über 40 wird mir persönlich dann langsam zu spät, aber da bist du ja noch nicht.
Meine Mutter hat mich mit 37 bekommen, dass war zu dem Zeitpunkt noch eher ungewöhnlich und da mir dauernd andere Kinder gesagt haben meine Mutter wäre so alt, hatte ich viel Angst sie könnte bald sterben. Das ist heutzutage denke ich gar kein Thema mehr, weil die meisten Mütter in deinem Alter sind. 

Ich würde allerdings nur ein Kind bekommen, wenn es ein Herzenswunsch ist.. "so schlimm wird es schon nicht werden" würde mir persönlich dafür nicht reichen... man weiß nie was das Kind für einen Charakter bekommt und wie anstrengend es wird.. ich denke wäre ich nicht sicher genug, dass mich ein weiteres Kind bereichern würde, würde ich wohl eher alles lassen wie es ist. 🤷

Eine große Schwester hat auf jeden Fall auch Vorteile.. meine Eltern sind jetzt 65 Jahre alt und haben beide schwere Erkrankungen, ich bin 29 und Einzelkind.. hätte ich meinen Mann nicht wäre ich manches Mal schon stark verzweifelt.. und es tut mir trotzdem immer wieder weh, wenn ich sehe wie gleichaltrige Freundinnen mit jüngeren Eltern nicht Mal annähernd ähnliche Probleme zu managen haben.. aber gut das Leben ist nicht immer einfach oder fair so ist das halt. 
Trotzdem finde ich können Geschwister einem viel halt geben... meine Mutter hatte zwei Brüder und in Bezug auf meine Oma hatte sie es immer leichter, weil sie jmd. hatte der mitentscheiden konnte, in der gleichen Situation war und ja einfach da war... 

Das sind so die Dinge die mir durch den Kopf gehen dabei... 

1 LikesGefällt mir

5. November um 9:48
In Antwort auf kotzi

Hallo, 

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. 
Ich habe 3 Kinder (18,16 und 6).

Wie du siehst, habe auch ich mich 10 Jahre nach meinem mittleren Sohn, nochmal für meinen Nachzügler entschieden 😁

Ich war 35 bei meinem 3. Kind... 
Klar ist man mit Mitte /Ende 30 nicht mehr so knackig wie mit Mitte 20...

Aber wenn nochmal der Wunsch besteht bist du ja auch noch keine 50... Und es ist nicht das erste Kind... 
Manchmal dauert es eben mal länger. 

Ich finde das nicht schlimm. 

Danke für deinen Beitrag! 

Wie haben deine großen es aufgenommen, als sie vom nachzügler erfahren haben? Rein aus Interesse

Gefällt mir

5. November um 9:49
In Antwort auf astarte

So gehts mir auch, meine Tochter ist 10, alles läuft super, wir haben ein schönes Familienleben und ich habe auch einen sehr tollen Job. Dennoch hab ich immer mal wieder so ein Kitzeln nach einem weiteren Baby. Allerdings fand ich Schwangerschaft und Babyzeit seinerzeit so schrecklich, sodass ich damals auch kein weiteres Kind wollte und wer weiß, ob das wieder so wird? Das will ich dann auch nicht. Und im Job wieder kürzer treten mag ich auch nicht so wirklich. Mein Partner ist dabei auch keine Hilfe, weil genauso unentschlossen 😁 Schwierig schwierig. 

Oh man.. Das mit dem Partner ist bei mir genau so! Er sagt, wir sind so glücklich wie es ist. Er kann sich ein zweites Kind vorstellen, wäre aber auch glücklich so wie es jetzt ist. Wirklich helfen tut es mir nicht  

Gefällt mir

5. November um 9:51
In Antwort auf wunschkind2020

Huhu,

ich finde es immer interessant zu lesen, dass so viele sich Gedanken um den Altersunterschied zwischen den Kindern machen, für mich wäre das irgendwie gar kein Thema, dass ich bei einem Kinderwunsch berücksichtigen würde, außer in Bezug auf die Frage Zimmer teilen oder gemeinsames Zimmer.

Da deine Maus schon so groß ist, wäre ein gemeinsames Zimmer sicher doof für sie, da wäre mir wichtig, dass genug Platz da ist für ein weiteres Kind.

Ich finde 38 ist ein gutes Alter um nochmal ein Kind zu kriegen.. alles über 40 wird mir persönlich dann langsam zu spät, aber da bist du ja noch nicht.
Meine Mutter hat mich mit 37 bekommen, dass war zu dem Zeitpunkt noch eher ungewöhnlich und da mir dauernd andere Kinder gesagt haben meine Mutter wäre so alt, hatte ich viel Angst sie könnte bald sterben. Das ist heutzutage denke ich gar kein Thema mehr, weil die meisten Mütter in deinem Alter sind. 

Ich würde allerdings nur ein Kind bekommen, wenn es ein Herzenswunsch ist.. "so schlimm wird es schon nicht werden" würde mir persönlich dafür nicht reichen... man weiß nie was das Kind für einen Charakter bekommt und wie anstrengend es wird.. ich denke wäre ich nicht sicher genug, dass mich ein weiteres Kind bereichern würde, würde ich wohl eher alles lassen wie es ist. 🤷

Eine große Schwester hat auf jeden Fall auch Vorteile.. meine Eltern sind jetzt 65 Jahre alt und haben beide schwere Erkrankungen, ich bin 29 und Einzelkind.. hätte ich meinen Mann nicht wäre ich manches Mal schon stark verzweifelt.. und es tut mir trotzdem immer wieder weh, wenn ich sehe wie gleichaltrige Freundinnen mit jüngeren Eltern nicht Mal annähernd ähnliche Probleme zu managen haben.. aber gut das Leben ist nicht immer einfach oder fair so ist das halt. 
Trotzdem finde ich können Geschwister einem viel halt geben... meine Mutter hatte zwei Brüder und in Bezug auf meine Oma hatte sie es immer leichter, weil sie jmd. hatte der mitentscheiden konnte, in der gleichen Situation war und ja einfach da war... 

Das sind so die Dinge die mir durch den Kopf gehen dabei... 

Der Platzt ist kein Problem! Ich hatte mich vor der Fehlgeburt so extrem gefreut, dass ich im Anschluss an die Fehlgeburt aber auch entsprechend am Boden zerstört war. 

Ich selbst habe noch 3 weitere Geschwister, aber einfacher ist es damit auch nicht wirklich

Gefällt mir

5. November um 19:25
In Antwort auf lilarosa

Danke für deinen Beitrag! 

Wie haben deine großen es aufgenommen, als sie vom nachzügler erfahren haben? Rein aus Interesse

😂 Im ersten Moment haben beide erstmal gefragt, ob wir sie verarschen wollen?? 🙈😂 Erstmal geschockt. 

Aber gleich danach fanden sie es cool. 
Und die Schwangerschaft haben sie auch sehr bewusst miterlebt, das war schon toll. 
Und als er dann da war, kamen beide ganz spontan nach der Schule alleine!! zu mir in die Klinik um mich zu überraschen. Das fand ich schon sehr sehr schön! 

Ich muss auch sagen, trotz des großen Altersunterschied verstehen sie sich alle gut. 
Der kleine himmelt die großen total an🤩
Und so große Geschwister haben natürlich auch ein paar Vorteile. 😏

Gefällt mir

6. November um 14:30
In Antwort auf lilarosa

Hallo zusammen,

kurz zu mir: ich bin 38 Jahre, seit 11 Jahren super glücklich verheiratet und habe eine fast 10 jährige Tochter. 

Im Grunde haben wir ein super Leben. Wir arbeiten beide und verdienen nicht schlecht und unsere Tochter war unser absolutes Wunschkind. Sie war total pflegeleicht und ist es (wahrscheinlich bis zur Pubertät ) immer noch.

Nun kam in den letzten Monaten immer mal wieder das Thema Geschwisterkind auf den Tisch. Ich bin so extrem hin und her gerissen.. 

Ende 2018 war das Thema schon einmal, da haben wir entschlossen, "es drauf ankommen zu lassen" und schwupps war ich schwanger.. Jedoch habe ich in der 6. SSW eine Fehlgeburt erlitten. Das hat mich sehr mitgenommen. Und ich dachte, sowas will ich nicht nochmal erleben und Thema Kind erledigt!

Aktuell kommt das Thema aber immer mal wieder hoch.. EInerseits hätte ich gerne noch eins, andererseits ist die große eben schon groß.. Ich gehe gerne arbeiten und weiß nicht, ob ich mir wirklich vorstellen kann, wieder auszusteigen. Zudem stellen sich mir immer die Nackenhaare auf, wenn ich irgendwo unterwegs bin und dann heulende/schreiende Kinder höre oder sehe. 

Aber im nächsten Moment, wenn man dann so ein kleines süßes Baby sieht, denke ich, ach so schlimm wirds schon nicht werden.. 

Würdet ihr euch bei solch einem großen Abstand zum Erstgeborenen und dann mit fast 40 nochmal für ein Kind entscheiden?

Ich hab eher das Gefühl, dass du nicht wirklich bereit bist. Als ich Kinderwunsch für die Geschwisterkinder hatte, da war mir auch egal, wenn so ein kleines weinte. Trösten hab ichs wollen und rumtragen.

Jetzt bin ich auch immer nur froh, dass es nicht meins ist.

Du fängst dann halt wieder bei Null an, und das musst du wissen, ob du das willst. Würdest du es wollen, wenn alles so läuft wie mit deiner Tochter? Würdest du es auch wollen, wenn das Kind ein Schreikind wird, anhänglich, unselbstständig, du im Job nicht mehr Fuß fasst, nicht schlafen kannst, du und dein Partner viel streiten, die Große zu kurz kommt und völlig anstrengend wird?

Für mich gehts weniger um den Abstand. Du hast dann halt mehr oder minder zwei EInzelkinder.

Für mich würde es darum gehen, ob ich das für mich (und meinen Mann) wirklich will oder ob mir andere Dinge wichtiger sind.

Seit einiger Zeit denke ich auch,w enn ich so ein kleines Wunder sehe: Hach... ist doch schon was nettes... wär doch schon was schönes....
Aber wenn eins weint, dann bin ich weg. Und mehr als ein bissl halten will ich von so nem Kleinen eigentlich auch nicht.
Ich hab weder Lust auf Stillen noch aufs Wickeln. Ich möchte lieber Arbeiten und mit meinem Mann ausgehen.

Wir würden zwar ein Einschleicherle überstehen und es wäre kein Weltuntergang. Es würde geliebt und dann wären wir eben als Familie noch ein bissl größer. Aber eines planen würde ich für mich nicht.

LG

Gefällt mir

6. November um 14:36
In Antwort auf wunschkind2020

Huhu,

ich finde es immer interessant zu lesen, dass so viele sich Gedanken um den Altersunterschied zwischen den Kindern machen, für mich wäre das irgendwie gar kein Thema, dass ich bei einem Kinderwunsch berücksichtigen würde, außer in Bezug auf die Frage Zimmer teilen oder gemeinsames Zimmer.

Da deine Maus schon so groß ist, wäre ein gemeinsames Zimmer sicher doof für sie, da wäre mir wichtig, dass genug Platz da ist für ein weiteres Kind.

Ich finde 38 ist ein gutes Alter um nochmal ein Kind zu kriegen.. alles über 40 wird mir persönlich dann langsam zu spät, aber da bist du ja noch nicht.
Meine Mutter hat mich mit 37 bekommen, dass war zu dem Zeitpunkt noch eher ungewöhnlich und da mir dauernd andere Kinder gesagt haben meine Mutter wäre so alt, hatte ich viel Angst sie könnte bald sterben. Das ist heutzutage denke ich gar kein Thema mehr, weil die meisten Mütter in deinem Alter sind. 

Ich würde allerdings nur ein Kind bekommen, wenn es ein Herzenswunsch ist.. "so schlimm wird es schon nicht werden" würde mir persönlich dafür nicht reichen... man weiß nie was das Kind für einen Charakter bekommt und wie anstrengend es wird.. ich denke wäre ich nicht sicher genug, dass mich ein weiteres Kind bereichern würde, würde ich wohl eher alles lassen wie es ist. 🤷

Eine große Schwester hat auf jeden Fall auch Vorteile.. meine Eltern sind jetzt 65 Jahre alt und haben beide schwere Erkrankungen, ich bin 29 und Einzelkind.. hätte ich meinen Mann nicht wäre ich manches Mal schon stark verzweifelt.. und es tut mir trotzdem immer wieder weh, wenn ich sehe wie gleichaltrige Freundinnen mit jüngeren Eltern nicht Mal annähernd ähnliche Probleme zu managen haben.. aber gut das Leben ist nicht immer einfach oder fair so ist das halt. 
Trotzdem finde ich können Geschwister einem viel halt geben... meine Mutter hatte zwei Brüder und in Bezug auf meine Oma hatte sie es immer leichter, weil sie jmd. hatte der mitentscheiden konnte, in der gleichen Situation war und ja einfach da war... 

Das sind so die Dinge die mir durch den Kopf gehen dabei... 

Witzig. Meine Schwiegermutter wurde von ihrer Mutter 44-jährig geboren. Ihr sagten auch alle immer, dass sie eine alte Mutter hätte (warind em Fall ja wirklich so) und sie hatte auch immer Angst, dass ihr ihre Mutter wegstirbt.

Ich glaub mit solchen Aussagen muss man aufpassen (und geschehen jetzt dadurch, dass das hier normal ist, eh weniger). Letztens sagte mein 6-jähriger auch zu mir: Mama du darfst nicht alt werden! - Ich hab dann auch mit ihm drüber gesprochen und er hatte Angst, ich könnte sterben. (Das kam wohl daher, dass ich - wegen meiner grauen Schläfen - zu meinem Mann auch gern sage, ich bin alt. (Oder weil manche Dinge halt nicht mehr so gut gehen wie vor 10 Jahren :pdr) Er war dann aber beruhigt, als ich ihm gesagt hab, dass Oma und Opa alt seien und die ja schon 70 wären. Und wenn ich 70 sein werde, und dann alt, dann wäre er ja schon 40 und damit älter als ich jetzt.

 

Gefällt mir

13. November um 13:39
In Antwort auf lilarosa

Oh man.. Das mit dem Partner ist bei mir genau so! Er sagt, wir sind so glücklich wie es ist. Er kann sich ein zweites Kind vorstellen, wäre aber auch glücklich so wie es jetzt ist. Wirklich helfen tut es mir nicht  

Wir haben uns jetzt entschieden, es einfach mal zu machen 👍😁

1 LikesGefällt mir

13. November um 14:48

Ein weiteres Kind in 10 Jahren, wenn ich dann 38 bin könnte ich (wir) mir (uns)gut Vorstellen. 
Wenn sich unser Leben bis dahin nicht arg verschlechtert.

Was ich denke, das dies nicht erst das zweite Kind sein wird. 
10 Jahre zwischen unserem Sohn 1 Jahr, ist keine Option 

Gefällt mir

21. November um 12:22

Meine Kinder sind 20 Jahre, dreieinhalb Jahre, eineinhalb Jahre und in den nächsten Tagen erwarten wir noch eines...

Ich selbst bin kürzlich 40 geworden, habe jetzt subjektiv nicht das Gefühl 'alt' zu sein, aber vor ein, zwei Jahrzehnten hätte ich das wahrscheinlich auch noch anders gesehen... 🙈

Ich schließe mich meinen VorrednerInnen an: natürlich ist es (jedesmal aufs Neue) ein Neustart bei quasi Null, aber jede mögliche Konstellation hat ihren Reiz und auch ihre Berechtigung.

Alles Liebe und viel Glück! ❤️🍀

Gefällt mir

21. November um 19:17
In Antwort auf lilarosa

Hallo zusammen,

kurz zu mir: ich bin 38 Jahre, seit 11 Jahren super glücklich verheiratet und habe eine fast 10 jährige Tochter. 

Im Grunde haben wir ein super Leben. Wir arbeiten beide und verdienen nicht schlecht und unsere Tochter war unser absolutes Wunschkind. Sie war total pflegeleicht und ist es (wahrscheinlich bis zur Pubertät ) immer noch.

Nun kam in den letzten Monaten immer mal wieder das Thema Geschwisterkind auf den Tisch. Ich bin so extrem hin und her gerissen.. 

Ende 2018 war das Thema schon einmal, da haben wir entschlossen, "es drauf ankommen zu lassen" und schwupps war ich schwanger.. Jedoch habe ich in der 6. SSW eine Fehlgeburt erlitten. Das hat mich sehr mitgenommen. Und ich dachte, sowas will ich nicht nochmal erleben und Thema Kind erledigt!

Aktuell kommt das Thema aber immer mal wieder hoch.. EInerseits hätte ich gerne noch eins, andererseits ist die große eben schon groß.. Ich gehe gerne arbeiten und weiß nicht, ob ich mir wirklich vorstellen kann, wieder auszusteigen. Zudem stellen sich mir immer die Nackenhaare auf, wenn ich irgendwo unterwegs bin und dann heulende/schreiende Kinder höre oder sehe. 

Aber im nächsten Moment, wenn man dann so ein kleines süßes Baby sieht, denke ich, ach so schlimm wirds schon nicht werden.. 

Würdet ihr euch bei solch einem großen Abstand zum Erstgeborenen und dann mit fast 40 nochmal für ein Kind entscheiden?

Ich kann aus der Sicht einer 8 Jahre älteren Schwester sprechen (mein Bruder ist 10,5 Jahre älter als meine Schwester). Es war n der Kindheit meistens toll und auch heute möchte ich sie nicht missen!

Gefällt mir