Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Zukunftsplanung...

Zukunftsplanung...

27. August 2015 um 21:54 Letzte Antwort: 11. Juli 2016 um 21:51

Hallo zusammen ,
schon seit einem Jahr beschäftigt mich zunehmend mein Kinderwunsch. Bislang habe ich diesen immer wieder erfolgreich "verdrängen" können, aber seit einiger Zeit geht er nicht mehr weg.
Freunde bekommen die ersten Kinder, in 11 Monaten mache ich meinen Abschluss...
Was soll ich sagen, meine Gedanken kreisen ehrlich gesagt nur noch um das Thema. Ich weiß das ich damit nicht die Einzige bin
Allerdings bin ich ein sehr überlegter und vorsichtigerMensch, und lege Wert auf durchdachte Schritte. Das ist bei dem Thema nicht ganz einfach (Herz vs.Verstand...).
Kurz um... ich saß heute praktisch den ganzen Mittag zuhause und habe einen "Plan" gemacht. Dh. konkret, ich habe alle Optionen, von total emotional bis super durchdacht, aufgeschrieben - ich hab sogar Grafiken u Tabellen entworfen *rotwerd*um es zu veranschaulichen u Prioritäten zu finden.
Eine daraus entstandene Variante gefällt mir gut. Passend zu mir umspannt sie die nächsten 1 1/2-2Jahre recht genau.
Ich dachte mir: "warum nicht auch, wie die "Karriere", die Zukunft im Bezug auf ein Kind planen?"
Aber da ist ja auch noch mein Freund... Wir haben schon über Kinder gesprochen, aber so genau noch nicht und eher "dann mal irgendwann..."
Er ist mir sehr wichtig und ich will ihn da mit einbeziehen, aber irgendwie ist es mir auch bissl peinlich mit dem "Plan". Wie soll ich da vorgehen? Soll ich ihn damit offen konfrontieren? Oder eher mal "abklopfen"? Kennt ihr das? Wie habt ihr es eurem Partner gesagt?
Was denkt ihr darüber? Ich freue mich über ehrliche Meinungen!

Mehr lesen

28. August 2015 um 12:58

Hallo!
Hallo Salina,

Ich kann dich gut verstehen... Ich plane auch immer alles gerne durch, organisiere alles und überlege genau - auch jetzt beim Kinderwunsch - was das für Konsequenzen (Job, finanziell, etc) hat.
Ich habe zwar keinen Plan, finde den Gedanken aber nicht abwegig!
Ich würde meinen Partner direkt damit konfrontieren - mein Freund ist sowas gewöhnt mittlerweile. Seid ihr beiden schon lange zusammen? Wie alt seid ihr beiden?

Offenheit ist da glaube ich immer noch das beste. Ich hab das erste Mal über Kinder letztes Jahr gesprochen, aber da passt es einfach noch nicht so gut. Also haben wir noch etwas gewartet und hatten jetzt beide das Gefühl, dass wir bereit sind - den perfekten. Zeitpunkt gibt es nun mal nicht.

Ich grob mir nicht sicher, ob dir das jetzt wirklich helfen konnte aber ich hoffe, dass ein Austausch dich vielleicht trotzdem weiterbringt!

Liebe Grüße
Leni

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. August 2015 um 14:45
In Antwort auf hesiod_11896827

Hallo!
Hallo Salina,

Ich kann dich gut verstehen... Ich plane auch immer alles gerne durch, organisiere alles und überlege genau - auch jetzt beim Kinderwunsch - was das für Konsequenzen (Job, finanziell, etc) hat.
Ich habe zwar keinen Plan, finde den Gedanken aber nicht abwegig!
Ich würde meinen Partner direkt damit konfrontieren - mein Freund ist sowas gewöhnt mittlerweile. Seid ihr beiden schon lange zusammen? Wie alt seid ihr beiden?

Offenheit ist da glaube ich immer noch das beste. Ich hab das erste Mal über Kinder letztes Jahr gesprochen, aber da passt es einfach noch nicht so gut. Also haben wir noch etwas gewartet und hatten jetzt beide das Gefühl, dass wir bereit sind - den perfekten. Zeitpunkt gibt es nun mal nicht.

Ich grob mir nicht sicher, ob dir das jetzt wirklich helfen konnte aber ich hoffe, dass ein Austausch dich vielleicht trotzdem weiterbringt!

Liebe Grüße
Leni

Gut zu hören
Hej Leni,
danke für deine Antwort! Es tut gut zu hören, dass es nachvollziehbar ist was ich tue
Ich werde heute 29J und mein Freund ist 32J, also eigentlich laut deutschem Schnitt das perfekte Alter um Kinder zu bekommen...
Wir sind seit fast 6 Jahren zusammen und morgen ziehen wir zum ersten Mal zusammen. Ich hab Bedenken, dass es ihm zu viel wird wenn ich jetzt, zum Umzug dazu, auch noch mit Kinderplänen komme... Nicht das er sich dann überrumpelt und bedrängt fühlt. Ich hab schon häufiger gehört, dass Kinder in die Lebensplanung der Männer erst viel später einfließen als bei Frauen. Den Eindruck hab ich bei ihm auch. Er hat sich von einiger Zeit selbstständig gemacht und hat momentan sehr viel zu tun u ist oft im Stress. Ich bin dagegen noch Studentin... Also finanziell ist es aktuell auch nicht so dolle...
Wie hat dein Freund reagiert als du ihm das so direkt gesagt hast? Wie alt seit ihr?
Manchmal habe ich das Gefühl ich will zu viel auf einmal *seufz* Andererseits ist es ja auch gut nach den Sternen zu greifen, oder?
Grüßlies

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. August 2015 um 14:48
In Antwort auf salina861

Gut zu hören
Hej Leni,
danke für deine Antwort! Es tut gut zu hören, dass es nachvollziehbar ist was ich tue
Ich werde heute 29J und mein Freund ist 32J, also eigentlich laut deutschem Schnitt das perfekte Alter um Kinder zu bekommen...
Wir sind seit fast 6 Jahren zusammen und morgen ziehen wir zum ersten Mal zusammen. Ich hab Bedenken, dass es ihm zu viel wird wenn ich jetzt, zum Umzug dazu, auch noch mit Kinderplänen komme... Nicht das er sich dann überrumpelt und bedrängt fühlt. Ich hab schon häufiger gehört, dass Kinder in die Lebensplanung der Männer erst viel später einfließen als bei Frauen. Den Eindruck hab ich bei ihm auch. Er hat sich von einiger Zeit selbstständig gemacht und hat momentan sehr viel zu tun u ist oft im Stress. Ich bin dagegen noch Studentin... Also finanziell ist es aktuell auch nicht so dolle...
Wie hat dein Freund reagiert als du ihm das so direkt gesagt hast? Wie alt seit ihr?
Manchmal habe ich das Gefühl ich will zu viel auf einmal *seufz* Andererseits ist es ja auch gut nach den Sternen zu greifen, oder?
Grüßlies

...erzählen vom Plan?
....und würdest du ihm den Plan zeigen? Nicht das er sich, ob meiner Organisation erschreckt...?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. August 2015 um 16:28
In Antwort auf salina861

...erzählen vom Plan?
....und würdest du ihm den Plan zeigen? Nicht das er sich, ob meiner Organisation erschreckt...?

Happy Birthday!!!!!
Hey Salina!
Erstmal alles gute zum Geburtstag
Oh, da seid ihr ja fast wie wir! Ich werd im Oktober 28 und mein Freund ist Anfang des Jahres 33 geworden, wir sind 7,5 Jahre zusammen.

Spannend, das erste zusammenziehen! vielleicht möchte er erst mal warten, wie das klappt? Aber ihr seid ja auch schon länger zusammen, also ihr seid euch ja auch sicher!!

Ich merke bei meinem Freund, dass er zwar auch ein Baby will aber er ist da deutlich weniger euphorisch als ich und spricht viel weniger darüber.

Ich würde unbedingt ganz offen mit ihm darüber sprechen. Sonst bist du nur frustriert und er weiß gar nicht so recht, was los ist. Und er kennt dich schon länger, also würde ich ihm auch den Plan zeigen wenn dir das wichtig ist. Das schreckt ihn sicher nicht ab!

Und so schnell kommt ein Kind ja nicht, also wenn ihr beide wollt, spricht ja erst mal nichts dagegen, finanziell kann es immer besser sein und das haben schon andere geschafft!

Bei uns ergab sich einfach mal das Gespräch dieses Jahr und irgendwie passte es einfach, ich habe jetzt nicht direkt ihn angesprochen, es ergab sich einfach so...

Versteck deine Wünsche nicht, das ist glaube ich keine gute Idee, ihr solltet einfach mal darüber sprechen!!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
29. August 2015 um 22:37
In Antwort auf hesiod_11896827

Happy Birthday!!!!!
Hey Salina!
Erstmal alles gute zum Geburtstag
Oh, da seid ihr ja fast wie wir! Ich werd im Oktober 28 und mein Freund ist Anfang des Jahres 33 geworden, wir sind 7,5 Jahre zusammen.

Spannend, das erste zusammenziehen! vielleicht möchte er erst mal warten, wie das klappt? Aber ihr seid ja auch schon länger zusammen, also ihr seid euch ja auch sicher!!

Ich merke bei meinem Freund, dass er zwar auch ein Baby will aber er ist da deutlich weniger euphorisch als ich und spricht viel weniger darüber.

Ich würde unbedingt ganz offen mit ihm darüber sprechen. Sonst bist du nur frustriert und er weiß gar nicht so recht, was los ist. Und er kennt dich schon länger, also würde ich ihm auch den Plan zeigen wenn dir das wichtig ist. Das schreckt ihn sicher nicht ab!

Und so schnell kommt ein Kind ja nicht, also wenn ihr beide wollt, spricht ja erst mal nichts dagegen, finanziell kann es immer besser sein und das haben schon andere geschafft!

Bei uns ergab sich einfach mal das Gespräch dieses Jahr und irgendwie passte es einfach, ich habe jetzt nicht direkt ihn angesprochen, es ergab sich einfach so...

Versteck deine Wünsche nicht, das ist glaube ich keine gute Idee, ihr solltet einfach mal darüber sprechen!!

Da hast du recht - Danke!
Hallo leni, danke für die Glückwünsche ich hatte einen schönen tag! Das mit dem ehrlich über wünsche reden find ich voll gut, alles andere bringt sowieso auf Dauer nichts. Und du hast echt recht, wenn man so lange zusammen ist merkt das der andere über kurz oder lang. Nur bei diesem Thema fällt es mir nicht leicht.es ist doch sehr sensibel u ein absolutes Grundthema... aber gestern abend hab ich es tatsächlich geschafft anzusprechen u ihm auch von meinem Plan u meinen Bedürfnissen erzählt. Als er dann hörte, dass das heißen würde in ziemlich genau 1 Jahr anzufangen mit schwanger werden War er recht perplex u meinte, dass seischon bald! Obwohl wir auch im letzten Jahr ein paar mal das Thema Familie angerissen hatten, waren die Auswirkungen erstaunlicher weiße sehr unkorrekt u fern bei ihm. Das erstaunt mich doch immer wieder da ich ähnliches auch bei anderen schon mitbekommen habe. Man redet darüber u die Frau wird innerlich für sich damit konkreter u der mann denkt nicht konkreter u tiefer darüber nach. Echt komisch irgendwie... er War auch etwas überrascht von meinem Plan könnte aber m dem vorgehen doch eher was anfangen wie ist da denn bei euch jetzt? Habt ihr euch dazu entschlossen bald schwanger zu werden? Oder blieb es vage?
Jetzt wo ich das losgeworden bin im gestrigen Gespräch geht's mir echt viel besser, er weiß jetzt woran er ist u das ist immer gut, finde ich. Heute ging es mir aber fast schon so, dass ich selbst gedacht hab, krass! In einem Jahr ca schon? Bin ich überhaupt bereit dafür? Können wir und unsere Beziehung das? Voll eigenartig das sich da bei mir, wie so oft wenn mal "Nägel m Köpfen gemacht wird" kritisches laut macht. Wie geht's dir da? Ich finde das Kinder Thema echt sehr gehaltvoll. .. u dann kommen wieder tausend fragen u Gedanken u Unsicherheit. Aber klar, den richtigen Zeitpunkt gibt's nicht u i irgendwann kanns auch mal zu spät sein.icb mag auch nicht erst mit ende dreißig Mama werden. Was machst du beruflich? Oder studierst du auch noch/Ausbildung? LG salina

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
31. August 2015 um 10:39

Wie habt ihr den Spagat geschafft?
Gibt es noch andere GofemininInnen die sich über den Spagat zwischen Studium/Ausbildung etc und Kinderwunsch Gedanken machen? Mich lässt das Thema einfach nicht los. Und obwohl ich mit meinem Partner schon darüber geredet habe, weiß er natürlich auch keine Lösung. Da er sehr wenig verdient u ich studiere ist das Finanzielle echt ein Problem. Aber auch der "Ausfall" im Arbeits-/ Studienleben macht mir zu schaffen.
Es würde mich interessieren wie andere das für sich geregelt haben...?
Freue mich über Antworten

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
31. August 2015 um 17:47
In Antwort auf salina861

Da hast du recht - Danke!
Hallo leni, danke für die Glückwünsche ich hatte einen schönen tag! Das mit dem ehrlich über wünsche reden find ich voll gut, alles andere bringt sowieso auf Dauer nichts. Und du hast echt recht, wenn man so lange zusammen ist merkt das der andere über kurz oder lang. Nur bei diesem Thema fällt es mir nicht leicht.es ist doch sehr sensibel u ein absolutes Grundthema... aber gestern abend hab ich es tatsächlich geschafft anzusprechen u ihm auch von meinem Plan u meinen Bedürfnissen erzählt. Als er dann hörte, dass das heißen würde in ziemlich genau 1 Jahr anzufangen mit schwanger werden War er recht perplex u meinte, dass seischon bald! Obwohl wir auch im letzten Jahr ein paar mal das Thema Familie angerissen hatten, waren die Auswirkungen erstaunlicher weiße sehr unkorrekt u fern bei ihm. Das erstaunt mich doch immer wieder da ich ähnliches auch bei anderen schon mitbekommen habe. Man redet darüber u die Frau wird innerlich für sich damit konkreter u der mann denkt nicht konkreter u tiefer darüber nach. Echt komisch irgendwie... er War auch etwas überrascht von meinem Plan könnte aber m dem vorgehen doch eher was anfangen wie ist da denn bei euch jetzt? Habt ihr euch dazu entschlossen bald schwanger zu werden? Oder blieb es vage?
Jetzt wo ich das losgeworden bin im gestrigen Gespräch geht's mir echt viel besser, er weiß jetzt woran er ist u das ist immer gut, finde ich. Heute ging es mir aber fast schon so, dass ich selbst gedacht hab, krass! In einem Jahr ca schon? Bin ich überhaupt bereit dafür? Können wir und unsere Beziehung das? Voll eigenartig das sich da bei mir, wie so oft wenn mal "Nägel m Köpfen gemacht wird" kritisches laut macht. Wie geht's dir da? Ich finde das Kinder Thema echt sehr gehaltvoll. .. u dann kommen wieder tausend fragen u Gedanken u Unsicherheit. Aber klar, den richtigen Zeitpunkt gibt's nicht u i irgendwann kanns auch mal zu spät sein.icb mag auch nicht erst mit ende dreißig Mama werden. Was machst du beruflich? Oder studierst du auch noch/Ausbildung? LG salina

... und zurück
Ich kann dich gut verstehen, das ist kein einfaches Thema und mir fällt es auch ein bisschen schwer, darüber zu sprechen. Aber es ist so wichtig!

Wir üben schon fleißig, sind aber erst ÜZ2 also noch ziemlich am Anfang (oder hoffentlich gleich am Ende - fühle mich so komisch!). Wir freuen uns beide wahnsinnig, aber noch ist es eben nicht so weit von daher ist es noch so wenig zu realisieren, dass es in einem Jahr schon ganz anders aussehen könnte.

Klar - Kosten, Job, etc. pp spielen eine Rolle und natürlich auch der Gedanke 'Schaffen wir das? Sind wir bereit dazu?'. Ich hab festgestellt, dass ich mir jetzt nach dem 'Starten' 100% sicher bin, dass es jetzt richtig ist - vor dem Start war ich nervöser, jetzt weiß ich, ich will unbedingt.

Ich habe einen unbefristeten Vertrag in einem großen Konzern, wo ich im Bereich Nachhaltigkeit Arbeite. Mein Freund ist auch unbefristet eingestellt. Wir haben ein Haus gekauft - also besser geht es eigentlich nicht.
Wie sieht es bei euch aus?

Ich bin gespannt zu hören, wie es bei euch weiter geht! Ich drück die Daumen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
31. August 2015 um 20:41
In Antwort auf salina861

Wie habt ihr den Spagat geschafft?
Gibt es noch andere GofemininInnen die sich über den Spagat zwischen Studium/Ausbildung etc und Kinderwunsch Gedanken machen? Mich lässt das Thema einfach nicht los. Und obwohl ich mit meinem Partner schon darüber geredet habe, weiß er natürlich auch keine Lösung. Da er sehr wenig verdient u ich studiere ist das Finanzielle echt ein Problem. Aber auch der "Ausfall" im Arbeits-/ Studienleben macht mir zu schaffen.
Es würde mich interessieren wie andere das für sich geregelt haben...?
Freue mich über Antworten

Hi Salina
ich erkenne mich in deinem Beitrag total wieder

Genau wie du habe ich einen großen Excel-Jahresplan erstellt, mit diversen Variationen (ohne Baby, Baby sofort im Studium, Baby in X Monaten, Baby nach Jobeinstieg usw. und komme mir dabei echt verrückt vor )

Wenn ihr jetzt anfangen und es schnell klappen würde, dann wärest du doch quasi fertig, wenn das Baby käme. Abhängig davon, wie lange du zu Hause bleiben willst, kannst du doch, sobald das Baby wirklich teuer wird, auch wieder mitverdienen, oder? Oder für wann steht das Baby in deiner Planung?

Ich glaube, wenn man sich für ein Kind entscheidet, sollten sich beide mit der Entscheidung wohl fühlen (eben z.B. ein paar Monate mit wenig Geld auszukommen und nicht die teuersten Baby-Möbel und Kleidung kaufen zu können und dann nicht 3 Jahre sondern nur ein paar Monate beim Kind bleiben zu können usw.).

Mein Freund findet es noch etwas zu früh, aber ich möchte ihm auch nichts aufschwatzen und überreden.

Wie ich jetzt weiter damit umgehen soll, dass ich mir ein Kind wünsche, es aber aus verschiedenen Gründen eben noch warten muss, weiß ich auch nicht. Im Moment versuche ich es zu verdrängen, aber es sind einfach ÜBERALL Babys

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. September 2015 um 10:45
In Antwort auf figaroheart

Hi Salina
ich erkenne mich in deinem Beitrag total wieder

Genau wie du habe ich einen großen Excel-Jahresplan erstellt, mit diversen Variationen (ohne Baby, Baby sofort im Studium, Baby in X Monaten, Baby nach Jobeinstieg usw. und komme mir dabei echt verrückt vor )

Wenn ihr jetzt anfangen und es schnell klappen würde, dann wärest du doch quasi fertig, wenn das Baby käme. Abhängig davon, wie lange du zu Hause bleiben willst, kannst du doch, sobald das Baby wirklich teuer wird, auch wieder mitverdienen, oder? Oder für wann steht das Baby in deiner Planung?

Ich glaube, wenn man sich für ein Kind entscheidet, sollten sich beide mit der Entscheidung wohl fühlen (eben z.B. ein paar Monate mit wenig Geld auszukommen und nicht die teuersten Baby-Möbel und Kleidung kaufen zu können und dann nicht 3 Jahre sondern nur ein paar Monate beim Kind bleiben zu können usw.).

Mein Freund findet es noch etwas zu früh, aber ich möchte ihm auch nichts aufschwatzen und überreden.

Wie ich jetzt weiter damit umgehen soll, dass ich mir ein Kind wünsche, es aber aus verschiedenen Gründen eben noch warten muss, weiß ich auch nicht. Im Moment versuche ich es zu verdrängen, aber es sind einfach ÜBERALL Babys

Beruhigend zu hören, dass auch andere Tabellen machen
Hallo Figaroheart,
das tut richtig gut zu lesen, dass auch andere einen derart großen Voraufwand betreiben und Tabellen etc erstellen, ich bin also nicht alleine damit
Theoretisch könnten wir jetzt anfangen zu üben, aber es dürfte nicht gleich klappen, da ich im August 16 erst meinen Abschluss in der Tasche hätte. Dh. eher in ca 3- 4 Monaten mit üben anfangen. Ich weiß nur nicht ob ich mir das zutraue einen Abschluss und Schwangerschaft. Es steht sehr viel in in diesem letzten Jahr an u ich habe Bedenken, dass ich mich da überfordern würde...
Aber abgesehen davon, bin ich jetzt eben erst zu meinem Freund in seine, zwar geräumige, aber doch 1-Zimmer-Wohnung mit eingezogen. Der Plan war, nach meinnem Abschluss gemeinsam was größeres zu suchen. Ich weiß nicht ob diese Wohnung hier wirklich Baby geeignet ist...?? Auf der anderen Seite, braucht ein Baby ja auch erstmal nicht viel...
Für mich spielen auf jeden Fall einige Faktoren eine Rolle. Es gibt Dinge die ich noch gerne machen würde und in der Tasche hätte bevor ein Baby kommt. Aber das beisst sich mit meinem Kinderwunsch z.T bzw unseren finanziellen Kapazitäten.
Wir hatten uns zB noch eine größere Reise zusammen vorgestllt nach meinem Abschluss. Da er aber erst im Winter Zeit dafür hätte (als Selbstständiger kann er nicht mittem im Sommer, zur Hochsaison, die Firma für 4 Wochen o so dicht machen) spräche das wieder gegen ein Kind gleich nach Studiumsende *seufz*...
Es ist ausßerdem recht schwierig in meinem Job eine 100%(öä.) Stelle zu finden...
Wie alt bist du/ihr? Arbeitest du schon?
Wie lang seit ihr zusammen?
Mir geht es eben ähnlich, ich sehe überall Babys oder werdende Eltern und es lässt mein Herz höher schlagen.
trotzdem, ich bin manchmal sehr perfektionistisch und will alles richtig machen (obwohl ich weiß das das nicht geht. Frei nach dem Motto: "Kopf über Herz" ). Und da kommen schon immer wieder Gedanken und Zweifel ob das in dieser Situation nicht einfach zu stressig für uns ist...? Aber ich will auch nicht ewig "alt" sein... *ach!*
Ich freu mich von dir zu lesen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. September 2015 um 11:04
In Antwort auf hesiod_11896827

... und zurück
Ich kann dich gut verstehen, das ist kein einfaches Thema und mir fällt es auch ein bisschen schwer, darüber zu sprechen. Aber es ist so wichtig!

Wir üben schon fleißig, sind aber erst ÜZ2 also noch ziemlich am Anfang (oder hoffentlich gleich am Ende - fühle mich so komisch!). Wir freuen uns beide wahnsinnig, aber noch ist es eben nicht so weit von daher ist es noch so wenig zu realisieren, dass es in einem Jahr schon ganz anders aussehen könnte.

Klar - Kosten, Job, etc. pp spielen eine Rolle und natürlich auch der Gedanke 'Schaffen wir das? Sind wir bereit dazu?'. Ich hab festgestellt, dass ich mir jetzt nach dem 'Starten' 100% sicher bin, dass es jetzt richtig ist - vor dem Start war ich nervöser, jetzt weiß ich, ich will unbedingt.

Ich habe einen unbefristeten Vertrag in einem großen Konzern, wo ich im Bereich Nachhaltigkeit Arbeite. Mein Freund ist auch unbefristet eingestellt. Wir haben ein Haus gekauft - also besser geht es eigentlich nicht.
Wie sieht es bei euch aus?

Ich bin gespannt zu hören, wie es bei euch weiter geht! Ich drück die Daumen

Das klingt spannend und schön!
Hej Leni,
wow, das ist ja aufregend, dass ihr tatsächlich schon mit dem "üben" angefangen habt. Es klingt schön und freut mich sehr für dich/ euch, dass du das Gefühl hast, richtig entschieden zu haben. So soll es sein - stell ich mir zumindest so vor
Unsere Situation ist leider nicht so "perfekt" wie eure mit Haus und Arbeitsvertrag etc. Vll mache ich mir deshalb auch so wahnsinnig viele Gedanken...?
Ich bin, da meine WG sich auflösen musste wegen Eigenbedarf des Vermieters - u natürlich weil wir es auch wollten, zu meinem Freund in die Wohnung miteingezogen. Es ist zwar eine geräumige, aber dennoch 1-Zi. Whg. Also Platz ist recht begrenzt. Wir brauchen zwar beide nicht viel und kommen gut hier klar, aber ob sie Babytauglich ist...?
Es sollte auch nur eine Übergangslösung darstellen u nach meinem Abschluss in einem jahr wollten wir dann gemeinsam eine größere Whg suchen.
Wie gesagt, ist mein Freund selbstständig und hat grade genug Geld für sich selbst. Da ich noch studiere lebe ich von Bafög und meinem 450 Job.
Nach meinem Ermessen sind das keine optimalen Bedingungen aber trotzdem wünsche ich mir ein Kind.
Dadurch, dass ich eben auch erst auf dem zweiten Bildungsweg studiere, bin ich auch schon etwas älter als die meisten Studenten. Naja, die Entscheidung habe ich damals getroffen u bereue sie kein Bischen. Ich habe auch Lust auf meinen zukünftigen Job...
Also vll doch erst arbeiten?
Aber der Babywunsch ist einfach da, und geht momentan, im Vegleich zu früher, einfach nicht mehr weg.
Herz über Kopf??
Als ich mit meinem Freund über den "Plan" gesprochen habe, hatte ich auch den Eindruck, dass er eigentlich auch noch einiges evtl erledigen Wollte bevor wir eine Familie gründen. Vll. sollte ich ihn bitten auch einen Plan für sich zu entwerfen und wir schauen nach der Schnittmenge (klingt komisch). Was meinst du? Kann ich sowas zu ihm sagen?
Ich hoffe für euch, dass dein "komisches" Gefühl den Ursprung in einer beginnenden Schwangerschaft hat u freue mich von dir zu lesen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. September 2015 um 12:45
In Antwort auf salina861

Beruhigend zu hören, dass auch andere Tabellen machen
Hallo Figaroheart,
das tut richtig gut zu lesen, dass auch andere einen derart großen Voraufwand betreiben und Tabellen etc erstellen, ich bin also nicht alleine damit
Theoretisch könnten wir jetzt anfangen zu üben, aber es dürfte nicht gleich klappen, da ich im August 16 erst meinen Abschluss in der Tasche hätte. Dh. eher in ca 3- 4 Monaten mit üben anfangen. Ich weiß nur nicht ob ich mir das zutraue einen Abschluss und Schwangerschaft. Es steht sehr viel in in diesem letzten Jahr an u ich habe Bedenken, dass ich mich da überfordern würde...
Aber abgesehen davon, bin ich jetzt eben erst zu meinem Freund in seine, zwar geräumige, aber doch 1-Zimmer-Wohnung mit eingezogen. Der Plan war, nach meinnem Abschluss gemeinsam was größeres zu suchen. Ich weiß nicht ob diese Wohnung hier wirklich Baby geeignet ist...?? Auf der anderen Seite, braucht ein Baby ja auch erstmal nicht viel...
Für mich spielen auf jeden Fall einige Faktoren eine Rolle. Es gibt Dinge die ich noch gerne machen würde und in der Tasche hätte bevor ein Baby kommt. Aber das beisst sich mit meinem Kinderwunsch z.T bzw unseren finanziellen Kapazitäten.
Wir hatten uns zB noch eine größere Reise zusammen vorgestllt nach meinem Abschluss. Da er aber erst im Winter Zeit dafür hätte (als Selbstständiger kann er nicht mittem im Sommer, zur Hochsaison, die Firma für 4 Wochen o so dicht machen) spräche das wieder gegen ein Kind gleich nach Studiumsende *seufz*...
Es ist ausßerdem recht schwierig in meinem Job eine 100%(öä.) Stelle zu finden...
Wie alt bist du/ihr? Arbeitest du schon?
Wie lang seit ihr zusammen?
Mir geht es eben ähnlich, ich sehe überall Babys oder werdende Eltern und es lässt mein Herz höher schlagen.
trotzdem, ich bin manchmal sehr perfektionistisch und will alles richtig machen (obwohl ich weiß das das nicht geht. Frei nach dem Motto: "Kopf über Herz" ). Und da kommen schon immer wieder Gedanken und Zweifel ob das in dieser Situation nicht einfach zu stressig für uns ist...? Aber ich will auch nicht ewig "alt" sein... *ach!*
Ich freu mich von dir zu lesen

Nee, bist nicht die einzige...
...gibt noch mehr bekloppte mit Excel-Tabellen

Hm also eine 1Zimmerwohnung ist vielleicht schon blöd, so hängt man zu 3. ständig in einem Zimmer, kann sich nie zurückziehen. Und so schnell würdet ihr da wohl wirklich nicht rauskommen, wie es klingt. Oh man, du hast wirklich keine einfache Situation. Aber vielleicht könntet ihr eine Wohnung finden, die zwar nicht größer ist, aber wenigstens zwei Zimmer hat?

Wünscht sich dein Freund denn auch schon jetzt ein Kind? Wäre es denn so schlimm, keine 100%-Stelle zu bekommen? Gerade wenn du früh mit Baby anfangen würdest wäre doch eine halbe Stelle für den Anfang ganz gut.

Ich bin erst 22 und habe jetzt das erste Master-Semester um. Studiere also noch 1,5 Jahre (wenns nach Plan läuft). Ich weiß, auch nach dem Studium bin ich noch jung, und selbst nach einem Jahr arbeiten, aber irgendwie kann ich mir sehr gut ein Kind im Studium vorstellen. Mein Freund ist 26 und arbeitet seit April, wir sind seit über 4 Jahren zusammen.

Was mich, ebenso wie dich, ganz gut tröstet, ist der Traum einer größeren Reise nach dem Abschluss (Bevor der Baby-Wunsch aktuell wurde, habe ich eine große Excel-Tabelle erstellt mit Sparplan für diese Reise, die wir machen wollen Jaja, Excel und ich )
Aber selbst die Reise scheint bei euch nicht ganz fest zu stehen. Bei uns leider auch nicht...

Trotzdem ist die Reise das, was mich bei Laune hält, worauf ich mich freuen kann und ablenkt vom Baby-Thema...


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. September 2015 um 15:16
In Antwort auf figaroheart

Nee, bist nicht die einzige...
...gibt noch mehr bekloppte mit Excel-Tabellen

Hm also eine 1Zimmerwohnung ist vielleicht schon blöd, so hängt man zu 3. ständig in einem Zimmer, kann sich nie zurückziehen. Und so schnell würdet ihr da wohl wirklich nicht rauskommen, wie es klingt. Oh man, du hast wirklich keine einfache Situation. Aber vielleicht könntet ihr eine Wohnung finden, die zwar nicht größer ist, aber wenigstens zwei Zimmer hat?

Wünscht sich dein Freund denn auch schon jetzt ein Kind? Wäre es denn so schlimm, keine 100%-Stelle zu bekommen? Gerade wenn du früh mit Baby anfangen würdest wäre doch eine halbe Stelle für den Anfang ganz gut.

Ich bin erst 22 und habe jetzt das erste Master-Semester um. Studiere also noch 1,5 Jahre (wenns nach Plan läuft). Ich weiß, auch nach dem Studium bin ich noch jung, und selbst nach einem Jahr arbeiten, aber irgendwie kann ich mir sehr gut ein Kind im Studium vorstellen. Mein Freund ist 26 und arbeitet seit April, wir sind seit über 4 Jahren zusammen.

Was mich, ebenso wie dich, ganz gut tröstet, ist der Traum einer größeren Reise nach dem Abschluss (Bevor der Baby-Wunsch aktuell wurde, habe ich eine große Excel-Tabelle erstellt mit Sparplan für diese Reise, die wir machen wollen Jaja, Excel und ich )
Aber selbst die Reise scheint bei euch nicht ganz fest zu stehen. Bei uns leider auch nicht...

Trotzdem ist die Reise das, was mich bei Laune hält, worauf ich mich freuen kann und ablenkt vom Baby-Thema...


...vll geht auch nicht alles...
Vll muss ich meine Prioritäten auch nochmal überdenken. Es geht eben einfach doch nicht alles, und vorallem nicht gleichzeitig.
Die Variante das Kind direkt im Studium zu zeugen ist bei mir eigentlich schon ausgeschieden aus ua. den obigen Gründen. Wenn ich in meinem Kopf einen guten Alternativplan hätte, wäre glaub ich alles gut Aber leider sind alle mit Kompromissen verbunden...
Jnd meinte neulich zu mir, ich solle einfach mal die Studienzeit noch abwarten, vll erübrigten sich einige Pläne dann ganz von selbst. Klingt gut. Aber die Gedanken hören einfach nicht auf
22J ist noch jung, das stimmt. Ich denke auch, ihr habt noch viel Zeit und es kann sich noch einiges tun und verändern. Aber das ist leicht gesagt, den Kinderwunsch ändert es ja meist nicht... Wow! Das du schon im Master bist! Macht es Spaß?
Mein Freund wünscht sich prinzipiell schon Kinder, nur sind seine Gedanken dazu noch bei Weitem nicht so konkret wie meine. Außerdem finde ich, ist es als Mann doch auch 2015 immer noch leichter Beruf und Familie zu vereinen als als Frau.
Das mit der 100% Stelle stimmt. Ich würde natürlich dann teilzeit einsteigen. Nur wegen dem finanziellen Aspekt, meine cih, ist es generell schwierig da einen 100% Job zu finden. Für den Fall, dass ich doch erst Studium beenden und arbeite.
Es ist ein ewiges HIn und Her
Aber es tut gut sich trotzdem einfach mal auszutauschen. Das bringt irgendwie Erleichterung - und das fühlt sich gut an

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. September 2015 um 16:51
In Antwort auf salina861

...vll geht auch nicht alles...
Vll muss ich meine Prioritäten auch nochmal überdenken. Es geht eben einfach doch nicht alles, und vorallem nicht gleichzeitig.
Die Variante das Kind direkt im Studium zu zeugen ist bei mir eigentlich schon ausgeschieden aus ua. den obigen Gründen. Wenn ich in meinem Kopf einen guten Alternativplan hätte, wäre glaub ich alles gut Aber leider sind alle mit Kompromissen verbunden...
Jnd meinte neulich zu mir, ich solle einfach mal die Studienzeit noch abwarten, vll erübrigten sich einige Pläne dann ganz von selbst. Klingt gut. Aber die Gedanken hören einfach nicht auf
22J ist noch jung, das stimmt. Ich denke auch, ihr habt noch viel Zeit und es kann sich noch einiges tun und verändern. Aber das ist leicht gesagt, den Kinderwunsch ändert es ja meist nicht... Wow! Das du schon im Master bist! Macht es Spaß?
Mein Freund wünscht sich prinzipiell schon Kinder, nur sind seine Gedanken dazu noch bei Weitem nicht so konkret wie meine. Außerdem finde ich, ist es als Mann doch auch 2015 immer noch leichter Beruf und Familie zu vereinen als als Frau.
Das mit der 100% Stelle stimmt. Ich würde natürlich dann teilzeit einsteigen. Nur wegen dem finanziellen Aspekt, meine cih, ist es generell schwierig da einen 100% Job zu finden. Für den Fall, dass ich doch erst Studium beenden und arbeite.
Es ist ein ewiges HIn und Her
Aber es tut gut sich trotzdem einfach mal auszutauschen. Das bringt irgendwie Erleichterung - und das fühlt sich gut an

Das Ding ist ja
ich WEIß, dass da noch eine Menge Zeit ist, und ich bin auch soweit zufrieden wie es ist, und mein Kopf sagt ja auch, dass ich noch ne Menge Zeit habe. Aber das sagt sich so leicht...

Ja, das mit dem Master mit 22 geht mit dem 12-Jahre-Abitur und ohne "Orientierungsjahr" ganz schnell. Ich bin aber auch einfach nicht so wie die meisten anderen, die ich in meinem Alter kenne. Ich gehe nicht feiern und - außer meiner einen größeren Reise (die in leicht abgewandelter Form auch mit Kind möglich wäre) - auch nicht jemand, der noch total viel erleben muss, bevor die Kinder kommen. Und ich bin mit meinem Freund ja auch nicht erst seit gestern zusammen. Ich wünsche mir einfach eine Familie mit ihm

Aber du hast wohl recht. Man muss Prioritäten setzen, und herausfinden, was möglich ist. Und ich glaube wir beide wissen, dass Priorität im Moment die Ausbildung hat. Und das ein Kind mit viel viel Anstrengung und Aufmerksamkeit einhergeht. Das einiges anders kommen kann, als wir planen. Aber einfach "dann eben noch nicht" zu sagen, ist echt hart.

Außerdem finde ich's anstrengend, nur warten zu müssen, weil es einfacher ist, und weil es viele nicht nachvollziehen können, weil eine Reise geplant ist, von der nicht klar ist, ob sie je gemacht wird, weil vielleicht nicht so viel Geld da ist, wie in anderen Familien, weil wir noch nicht verheiratet sind und ich könnte ewig so weiter zu machen. Verstehst du, was ich meine? Es nervt, noch nicht weit genug zu sein, um dem Wunsch einfach nachzugehen.

Im Übrigen hat es mich ein bisschen besänftigt, dass mein Freund meinte, er möchte einfach noch nicht. Damit kann ich einigermaßen leben, aber weg ist mein Wunsch dennoch nicht.

Man ich schreibe immer so viel und lange aber ich kann auch mit sonst kaum jemandem darüber reden. Du bist schon etwas älter als ich oder? wie lange seit ihr denn zusammen?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
1. September 2015 um 17:21
In Antwort auf figaroheart

Das Ding ist ja
ich WEIß, dass da noch eine Menge Zeit ist, und ich bin auch soweit zufrieden wie es ist, und mein Kopf sagt ja auch, dass ich noch ne Menge Zeit habe. Aber das sagt sich so leicht...

Ja, das mit dem Master mit 22 geht mit dem 12-Jahre-Abitur und ohne "Orientierungsjahr" ganz schnell. Ich bin aber auch einfach nicht so wie die meisten anderen, die ich in meinem Alter kenne. Ich gehe nicht feiern und - außer meiner einen größeren Reise (die in leicht abgewandelter Form auch mit Kind möglich wäre) - auch nicht jemand, der noch total viel erleben muss, bevor die Kinder kommen. Und ich bin mit meinem Freund ja auch nicht erst seit gestern zusammen. Ich wünsche mir einfach eine Familie mit ihm

Aber du hast wohl recht. Man muss Prioritäten setzen, und herausfinden, was möglich ist. Und ich glaube wir beide wissen, dass Priorität im Moment die Ausbildung hat. Und das ein Kind mit viel viel Anstrengung und Aufmerksamkeit einhergeht. Das einiges anders kommen kann, als wir planen. Aber einfach "dann eben noch nicht" zu sagen, ist echt hart.

Außerdem finde ich's anstrengend, nur warten zu müssen, weil es einfacher ist, und weil es viele nicht nachvollziehen können, weil eine Reise geplant ist, von der nicht klar ist, ob sie je gemacht wird, weil vielleicht nicht so viel Geld da ist, wie in anderen Familien, weil wir noch nicht verheiratet sind und ich könnte ewig so weiter zu machen. Verstehst du, was ich meine? Es nervt, noch nicht weit genug zu sein, um dem Wunsch einfach nachzugehen.

Im Übrigen hat es mich ein bisschen besänftigt, dass mein Freund meinte, er möchte einfach noch nicht. Damit kann ich einigermaßen leben, aber weg ist mein Wunsch dennoch nicht.

Man ich schreibe immer so viel und lange aber ich kann auch mit sonst kaum jemandem darüber reden. Du bist schon etwas älter als ich oder? wie lange seit ihr denn zusammen?

Ah
habe gerade weiter unten gelesen wie alt ihr seid da bin ich ja wirklich noch echt jung gegen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. September 2015 um 10:52
In Antwort auf figaroheart

Ah
habe gerade weiter unten gelesen wie alt ihr seid da bin ich ja wirklich noch echt jung gegen

Hm...
ja wir sind schon etwas älter
Aber, und damit gebe ich dir Recht, offensichtlich sind die Fragen trotz unseres Altersunterschiedes ähnlich. Bzw. der Wunsch vom Kind, schwierig umzusetzen...und das nervt schon, find ich auch.
Es ist eben immer ein Spagat und mit Kompromissen verbunden.
Ich denke, ich bin eben auch von meiner eigenen Familie geprägt, inder meine Mutter zumindest, sehr emotional oft entschieden hat und wenig Konsequenzen bedacht hat. Das hat nicht immer zu guten Situationen, vorallem auch finanziell, geführt. Sicher bin ich auch deshalb so "durchdacht und vorsichtig" mit solchen grundlegenden Entscheidungen.
Aber hilft alles nichts. Die Fragen und Überlegungen bleiben.
Vll ist einfach mal zuwarten und schauen was sich die nächsten Wochen und Monate so ergibt, ein ganz guter Rat gewesen. Auch wenn es nicht leicht ist, wenn man emotional so entflammt ist
Ja, wenn der Freund sagt: "jetzt noch nicht", ist das recht klar und eindeutig. Das find ich auch super, dass es dann auch eindeutig für dich zu sein scheint und du nicht den Gedanken hegst ihm "eins unterzujubeln"...sowas gibts ja auch.
Mein Freund ist prinzipiell nicht abgeineigt. Er hat aber kaum mit Kindern in seinem Leben zu tun gehabt und keine Vorstellung davon, was es heißt im Alltag ein Kind zu haben. Er meinte: "dann nehm ichs einfach mit ins Büro"! Ist ja lieb gemeint, aber unrealistisch. Aber dadurch, dass er nicht eindeutig nein sagt, sondern meint eigentlich könne er sich das irgendwie schon in naher Zukunft vorstellen, aber bei konkreterer Planung dann genauso planlos ist wie ich - treibt das die Gedankenspirale nur weiter bei mir an.
Ich glaub ich versuche mal die nächsten Wochen ins Land gehen zu lassen und zu schauen was mit meine Gedanken und Gefühlen dann los ist...
Die Reise würde ich auch echt schön finden. Ich findde Reisen bringen mich immer wieder auch in neue Gefilde, auch mit mir selbst Ich glaube auch, als Paar würde es uns nochmal gut tun sowas zusammen gemacht zu haben bevor es dann einige Jahre eher schwieriger wäre sowas zu realisieren. Die Paarbeziehung ist für mich schon elementar. Auf ihr beruht ja dann eine komplett neue kleine Familie - und die Basis ist dabei mega wichtig!
Ich schreib auch echt viel....

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. September 2015 um 15:00
In Antwort auf salina861

Hm...
ja wir sind schon etwas älter
Aber, und damit gebe ich dir Recht, offensichtlich sind die Fragen trotz unseres Altersunterschiedes ähnlich. Bzw. der Wunsch vom Kind, schwierig umzusetzen...und das nervt schon, find ich auch.
Es ist eben immer ein Spagat und mit Kompromissen verbunden.
Ich denke, ich bin eben auch von meiner eigenen Familie geprägt, inder meine Mutter zumindest, sehr emotional oft entschieden hat und wenig Konsequenzen bedacht hat. Das hat nicht immer zu guten Situationen, vorallem auch finanziell, geführt. Sicher bin ich auch deshalb so "durchdacht und vorsichtig" mit solchen grundlegenden Entscheidungen.
Aber hilft alles nichts. Die Fragen und Überlegungen bleiben.
Vll ist einfach mal zuwarten und schauen was sich die nächsten Wochen und Monate so ergibt, ein ganz guter Rat gewesen. Auch wenn es nicht leicht ist, wenn man emotional so entflammt ist
Ja, wenn der Freund sagt: "jetzt noch nicht", ist das recht klar und eindeutig. Das find ich auch super, dass es dann auch eindeutig für dich zu sein scheint und du nicht den Gedanken hegst ihm "eins unterzujubeln"...sowas gibts ja auch.
Mein Freund ist prinzipiell nicht abgeineigt. Er hat aber kaum mit Kindern in seinem Leben zu tun gehabt und keine Vorstellung davon, was es heißt im Alltag ein Kind zu haben. Er meinte: "dann nehm ichs einfach mit ins Büro"! Ist ja lieb gemeint, aber unrealistisch. Aber dadurch, dass er nicht eindeutig nein sagt, sondern meint eigentlich könne er sich das irgendwie schon in naher Zukunft vorstellen, aber bei konkreterer Planung dann genauso planlos ist wie ich - treibt das die Gedankenspirale nur weiter bei mir an.
Ich glaub ich versuche mal die nächsten Wochen ins Land gehen zu lassen und zu schauen was mit meine Gedanken und Gefühlen dann los ist...
Die Reise würde ich auch echt schön finden. Ich findde Reisen bringen mich immer wieder auch in neue Gefilde, auch mit mir selbst Ich glaube auch, als Paar würde es uns nochmal gut tun sowas zusammen gemacht zu haben bevor es dann einige Jahre eher schwieriger wäre sowas zu realisieren. Die Paarbeziehung ist für mich schon elementar. Auf ihr beruht ja dann eine komplett neue kleine Familie - und die Basis ist dabei mega wichtig!
Ich schreib auch echt viel....

Und wieder ein halber Roman
Mehr tun als warten kann man ja eh nicht. Der Wunsch ist da, aber nicht dringlich genug um ihn ohne Rücksicht auf die Umstände durchzuziehen. Und die Umstände sind nicht so schlimm, dass man deswegen aufhören kann, dran zu denken. Es ist einfach ein ewiges Hin und Her. Ich sehe da für mich auch kein Ziel, womit das abgeschlossen werden kann.

Nein, ich würde niemals meinem Freund ein Kind anhängen. Ich finde das sehr unfair, wir haben uns darauf geeinigt, nur mit Pille zu verhüten, also ist es in meiner Hand. Er vertraut mir, und das werde ich nicht ausnutzen. So verzweifelt bin ich dann doch nicht. Außerdem kann ich vor ihm eh nichts geheim halten

Die Beziehung ist wirklich wichtig, ich bin immer total beeindruckt, wenn Paare auch nach Jahrzehnten noch glücklich zusammen sind. Ich selbst bin Scheidungskind und wünsche mir nichts mehr, als dass sowas meinen Kindern erspart bleibt. Aber wie findet man den Moment, an dem man sagen kann "wir sind jetzt genug NUR Paar gewesen, ab jetzt wollen wir Familie sein". Und wenn man sich Mühe gibt, ist das Paar sein ja hoffentlich auch nicht vorbei

Und wenn ich mir unsere Beziehung ansehe, denke ich, dass jeder unserer Urlaube auch mit Kind toll gewesen wäre, dass wir viel unternehmen, was auch mit Kind möglich ist.

Wie läuft es denn in euerer Beziehung, seit ihr zusammen gezogen seid? Fühlt ihr euch wohl in eurer 1-Zimmer Wohnung? Ich glaube, das ist auch ein wichtiger Schritt, zu schauen, wie gut man zusammen leben kann, oder? Das ist bei uns leider auch etwas schwierig, liegt aber nicht an der Beziehung sondern an der Arbeit meines Freundes.

Ich finde wir sollten uns schon mal darüber freuen, dass unsere Freunde prinzipiell Kinder wollen Auch wenn wir sie vielleicht noch ein bisschen überzeugen müssen, wann. Ich habe immer total Angst, dass ich ihn irgendwann zu sehr nerve und versuche deswegen, nicht STÄNDIG das Thema im Kopf zu haben und davon zu erzählen... Echt nicht einfach

Wenn wir über unsere zukünftigen Kinder reden hat das 'imaginäre Kind' sogar schon einen Namen Ich glaube, so weit wäre mein Freund gar nicht von der Entscheidung entfernt, wenn ich selbst Geld verdienen würde und er wegen der Arbeit nicht immer so lange weg wäre.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. September 2015 um 20:18
In Antwort auf figaroheart

Und wieder ein halber Roman
Mehr tun als warten kann man ja eh nicht. Der Wunsch ist da, aber nicht dringlich genug um ihn ohne Rücksicht auf die Umstände durchzuziehen. Und die Umstände sind nicht so schlimm, dass man deswegen aufhören kann, dran zu denken. Es ist einfach ein ewiges Hin und Her. Ich sehe da für mich auch kein Ziel, womit das abgeschlossen werden kann.

Nein, ich würde niemals meinem Freund ein Kind anhängen. Ich finde das sehr unfair, wir haben uns darauf geeinigt, nur mit Pille zu verhüten, also ist es in meiner Hand. Er vertraut mir, und das werde ich nicht ausnutzen. So verzweifelt bin ich dann doch nicht. Außerdem kann ich vor ihm eh nichts geheim halten

Die Beziehung ist wirklich wichtig, ich bin immer total beeindruckt, wenn Paare auch nach Jahrzehnten noch glücklich zusammen sind. Ich selbst bin Scheidungskind und wünsche mir nichts mehr, als dass sowas meinen Kindern erspart bleibt. Aber wie findet man den Moment, an dem man sagen kann "wir sind jetzt genug NUR Paar gewesen, ab jetzt wollen wir Familie sein". Und wenn man sich Mühe gibt, ist das Paar sein ja hoffentlich auch nicht vorbei

Und wenn ich mir unsere Beziehung ansehe, denke ich, dass jeder unserer Urlaube auch mit Kind toll gewesen wäre, dass wir viel unternehmen, was auch mit Kind möglich ist.

Wie läuft es denn in euerer Beziehung, seit ihr zusammen gezogen seid? Fühlt ihr euch wohl in eurer 1-Zimmer Wohnung? Ich glaube, das ist auch ein wichtiger Schritt, zu schauen, wie gut man zusammen leben kann, oder? Das ist bei uns leider auch etwas schwierig, liegt aber nicht an der Beziehung sondern an der Arbeit meines Freundes.

Ich finde wir sollten uns schon mal darüber freuen, dass unsere Freunde prinzipiell Kinder wollen Auch wenn wir sie vielleicht noch ein bisschen überzeugen müssen, wann. Ich habe immer total Angst, dass ich ihn irgendwann zu sehr nerve und versuche deswegen, nicht STÄNDIG das Thema im Kopf zu haben und davon zu erzählen... Echt nicht einfach

Wenn wir über unsere zukünftigen Kinder reden hat das 'imaginäre Kind' sogar schon einen Namen Ich glaube, so weit wäre mein Freund gar nicht von der Entscheidung entfernt, wenn ich selbst Geld verdienen würde und er wegen der Arbeit nicht immer so lange weg wäre.

Was arbeitet er denn?
Ja, das mit den Jobs ist echt so ne Sache. Vorallem in einem Land wie Deutschland, indem man doch viele Möglichkeiten hat und auch Freiheiten zu entscheiden wann, was und wie... Eben, das ist irgendwie auch meine Sorge, dass es immer Gründe geben würde, warum jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt ist. Und da ich ja auch schon 29J alt bin und mein Abschluss in knapp 11 Monaten ansteht...
Was arbeitet dein Freund denn?
Das Zusammenleben klappt bislang prima aber wir wohnen auch erst seit 1 Woche zusammen
es fühlt sich aber sehr gut an und wir kommen super klar. Was anderes hätte mich aber auch gewundert. Aber man weiß ja nie...
Seit wann wohnt ihr zusammen?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. September 2015 um 22:34
In Antwort auf salina861

Was arbeitet er denn?
Ja, das mit den Jobs ist echt so ne Sache. Vorallem in einem Land wie Deutschland, indem man doch viele Möglichkeiten hat und auch Freiheiten zu entscheiden wann, was und wie... Eben, das ist irgendwie auch meine Sorge, dass es immer Gründe geben würde, warum jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt ist. Und da ich ja auch schon 29J alt bin und mein Abschluss in knapp 11 Monaten ansteht...
Was arbeitet dein Freund denn?
Das Zusammenleben klappt bislang prima aber wir wohnen auch erst seit 1 Woche zusammen
es fühlt sich aber sehr gut an und wir kommen super klar. Was anderes hätte mich aber auch gewundert. Aber man weiß ja nie...
Seit wann wohnt ihr zusammen?

Es ist..
... irgendwie eine Angst, sich nie zu trauen und die Chance zu verpassen. Dass immer irgendwelche Gründe dagegen sprechen, und man irgendwann denkt 'hätte ich doch schon...'. Auch wenn so mancher das aus dem Mund einer 22 jährigen vielleicht albern findet. Ich kenne einige Paare, bei denen zumindest einer pro Paar auch mit Kindern arbeitet. Sie sind alle schon Jahre lang zusammen, meist verheiratet, Haus gebaut usw und teilweise auch weit über 30. Ich weiß nicht, welche Gründe es hat, dass sie keine Kinder haben. Aber ich bekomme Bauchschmerzen wenn ich mir mich so vorstelle. Es ist mir grundsätzlich egal, wie andere ihr Leben führen, aber ich wünsche es mir einfach anders. Mein Freund arbeitet auf einem Schiff und ist immer über mehrere Monate komplett weg. Er ist zwar bei mir Anfang des Jahres eingezogen, aber länger als ein paar Wochen ist er nicht da gewesen. Es ist also immer 'Ausnahmesituation' -entweder bin ich allein oder er ist den ganzen tag da so ein richtiges 'Normal' gibt's hier nicht. Ich glaube für viele wäre das eine Situation, in der keine Kinder passen würden, oder auch eine Beziehung undenkbar wäre. Ich gebe zu, es ist nicht leicht, aber ich liebe ihn. Und trotz allem wünsche ich mir ein Baby mit ihm. Und wenn er da ist, klappt es super. Schön, dass es bei euch auch gut klappt. Ich wünsche euch, dass das so bleibt aber warum sollte es nicht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. September 2015 um 11:55

Baby in "Übergangssituation"?
Hallo liebe ForumGofemininInnen,
jetzt schreib ich doch nochmal an die Runde, da ich mich riesig freuen würde eine bandbreite an Situationen kennen zu lernen.
Gibt es unter euch welche, die ein Kind in einer "Übergangssituation" bekommen habe/planen, dh. zB. zwischen Schule u Studium, zw. Bachelor u Master, zw. Studium u Arbeit?
Wie macht ihr das finanziell u organisatorisch?
Ich selbst bin am überlegen zwischen Studium u Arbeit ein Kind zu bekommen, allerdings ist da bei mir das Finanzielle echt schwierig...
Ich plane hin u her u schwanke zwischen unterschiedlichen Varianten.
Es würde mich freuen noch einige vielfältige Möglichkeiten u Pläne von euch zu lesen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. September 2015 um 16:39
In Antwort auf figaroheart

Es ist..
... irgendwie eine Angst, sich nie zu trauen und die Chance zu verpassen. Dass immer irgendwelche Gründe dagegen sprechen, und man irgendwann denkt 'hätte ich doch schon...'. Auch wenn so mancher das aus dem Mund einer 22 jährigen vielleicht albern findet. Ich kenne einige Paare, bei denen zumindest einer pro Paar auch mit Kindern arbeitet. Sie sind alle schon Jahre lang zusammen, meist verheiratet, Haus gebaut usw und teilweise auch weit über 30. Ich weiß nicht, welche Gründe es hat, dass sie keine Kinder haben. Aber ich bekomme Bauchschmerzen wenn ich mir mich so vorstelle. Es ist mir grundsätzlich egal, wie andere ihr Leben führen, aber ich wünsche es mir einfach anders. Mein Freund arbeitet auf einem Schiff und ist immer über mehrere Monate komplett weg. Er ist zwar bei mir Anfang des Jahres eingezogen, aber länger als ein paar Wochen ist er nicht da gewesen. Es ist also immer 'Ausnahmesituation' -entweder bin ich allein oder er ist den ganzen tag da so ein richtiges 'Normal' gibt's hier nicht. Ich glaube für viele wäre das eine Situation, in der keine Kinder passen würden, oder auch eine Beziehung undenkbar wäre. Ich gebe zu, es ist nicht leicht, aber ich liebe ihn. Und trotz allem wünsche ich mir ein Baby mit ihm. Und wenn er da ist, klappt es super. Schön, dass es bei euch auch gut klappt. Ich wünsche euch, dass das so bleibt aber warum sollte es nicht.

Hui!
Das ist aber ein spannender Job. Matrose also? Ja, das kann ich mir vorstellen, dass es nicht ganz einfach ist für eure Beziehung. Besteht die Möglichkeit, dass sich das mal ändert? Wie denkt er über Kinder mit so einem Job? Immerhin wäre er ja dann als Papa nur zeitweise da und würde einiges auch nicht mitbekommen...
Zu meinem Leben gehören auf jeden Fall auch Kinder dazu, ich kann mir nicht vorstellen keine eigene Familie zu haben. Aber da muss und darf auch zum Glück hierzulande jeder ganz frei entscheiden, was ich sehr gut finde.
Wahrscheinlich ist ein Baby eben doch mehr eine emotionale- als eine rationale Entscheidung...
Vll geht es auch nicht darum bis ins Kleinste alles durchzuplanen, sondern sich innerlich zu entscheiden und dafür dann auch grade zu stehen...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. September 2015 um 8:37

Hallo Salina
Ich möchte hier auch nochmal ein paar Zeilen zu schreiben..
Ich kann deine Situation gut verstehen..irgendwann wie aus dem nichts ist er da der KINDERWUNSCH ..man kann nichts dagegen tun, es kommt einfach ganz plötzlich. Eigentlich hatte man vor noch ein paar Jahre zu warten, wegen dem Job, erst noch mehr Geld zu sparen, ein Haus zu bauen oder was auch immer. Aber die Gedanken kreisen nur noch um dieses eine Thema.. und dann noch die Ungewissheit " klappt es auch wirklich sofort.. oder gehöre ich zu denen die ein Jahr vergeblich versuchen ein Kind zu bekommen bis es klappt"

So nun zu mir: Ich bin 22 Jahre alt mein Mann ist 27, wir haben vor knapp einem Jahr geheiratet und wollten dann erstmal zu zweit unser Leben genießen. Ich bin jetzt im zweiten Jahr nach meiner Ausbildung und arbeite als Sachbearbeiterin in einer großen Firma ( leider ist die Stelle befristet bis Juli 2016 ) Mein Mann hat einen sicheren Job in einer Bank und arbeitet seit 10 Jahren dort.

Irgendwann habe ich das Thema einfach mal angesprochen.. meine Wünsche und auch meine Ängste bezüglich des Jobs, ob ich danach natlos wieder einsteigen kann, ob ich überhaupt schnell wieder was finde was mir Spaß macht.
Mein Mann war zuerst der Meinung wir sollten noch ein paar Jahre warten..wir sind ja beide noch recht jung. Außerdem wollte er gerne zuerst ein Eigenheim bauen bevor wir unser erstes Baby bekommen.

Was soll ich sagen.. er hat dann doch gemerkt wie sehr mich das Thema beschäftigt Ich habe dann im Mai 2015 die Pille abgesetzt. Bin jetzt im 4. Übungszyklus ohne die Pille und super froh, dass wir es nun schon drauf an kommen lassen. Man weis ja leider nicht wie schnell es klappt. und eins ist sicher, den perfekten Zeitpunkt für ein Baby gibt es sowieso nicht, es passiert dann wenn es passieren soll..

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. September 2015 um 10:32
In Antwort auf an0N_1196757499z

Hallo Salina
Ich möchte hier auch nochmal ein paar Zeilen zu schreiben..
Ich kann deine Situation gut verstehen..irgendwann wie aus dem nichts ist er da der KINDERWUNSCH ..man kann nichts dagegen tun, es kommt einfach ganz plötzlich. Eigentlich hatte man vor noch ein paar Jahre zu warten, wegen dem Job, erst noch mehr Geld zu sparen, ein Haus zu bauen oder was auch immer. Aber die Gedanken kreisen nur noch um dieses eine Thema.. und dann noch die Ungewissheit " klappt es auch wirklich sofort.. oder gehöre ich zu denen die ein Jahr vergeblich versuchen ein Kind zu bekommen bis es klappt"

So nun zu mir: Ich bin 22 Jahre alt mein Mann ist 27, wir haben vor knapp einem Jahr geheiratet und wollten dann erstmal zu zweit unser Leben genießen. Ich bin jetzt im zweiten Jahr nach meiner Ausbildung und arbeite als Sachbearbeiterin in einer großen Firma ( leider ist die Stelle befristet bis Juli 2016 ) Mein Mann hat einen sicheren Job in einer Bank und arbeitet seit 10 Jahren dort.

Irgendwann habe ich das Thema einfach mal angesprochen.. meine Wünsche und auch meine Ängste bezüglich des Jobs, ob ich danach natlos wieder einsteigen kann, ob ich überhaupt schnell wieder was finde was mir Spaß macht.
Mein Mann war zuerst der Meinung wir sollten noch ein paar Jahre warten..wir sind ja beide noch recht jung. Außerdem wollte er gerne zuerst ein Eigenheim bauen bevor wir unser erstes Baby bekommen.

Was soll ich sagen.. er hat dann doch gemerkt wie sehr mich das Thema beschäftigt Ich habe dann im Mai 2015 die Pille abgesetzt. Bin jetzt im 4. Übungszyklus ohne die Pille und super froh, dass wir es nun schon drauf an kommen lassen. Man weis ja leider nicht wie schnell es klappt. und eins ist sicher, den perfekten Zeitpunkt für ein Baby gibt es sowieso nicht, es passiert dann wenn es passieren soll..


Hallo Sonnenschein,
danke für deinen Beitrag. Mutig von euch es in so jungen Jahren einfach mal drauf ankommen zu lassen. Aber eure Lebensverhältnisse hören sich sehr gut an um ein Kind zu bekommen (auch wenn dein Arbeitsvertrag befristet ist). Aber ist es nicht so, dass du nicht kündigbar bist wärhernd einer Schwangerschaft? Müsste dein AG dann icht deinen Vertrag verlängern od sogar unbefristet machen, falls du zu der Zeit noch schwanger bist?
Zu dem:
"und eins ist sicher, den perfekten Zeitpunkt für ein Baby gibt es sowieso nicht, es passiert dann wenn es passieren soll.. "
Damit tu ich mir irgendwie schwer. In der heutigen Zeit verlangt es, meiner Meinung nach, eine aktive Entscheidung für oder gegen ein Kind. "Es passiert einfach mal so" war früher, heute gubt es so gute Verhütungsmethoden, dass es fast an ein Wunder grenzt wenn es trotzdem unfallmäßig passiert. Und das finde ich für mich den schwierigen Punkt.
Wenn ich die Pille etc weglasse, entscheide ich mich ja bereits (früher oder später - wann es eben klappt) für ein Baby. Also ist meine Entscheidung in dem Moment gefallen. Dafür muss ich dann auch die Verantwortung übernehemen...
Naja, das erfordert ganz schön Mut, finde ich. Vorallem wenn die Situation (finanziell, organisatorisch etc.) nich "perfekt" ist.
Sowie in dem Übergang von Studium zu Job...
Mein Elterngeld wäre in so einem Fall sehr gering, ich hätte noch keine Berufserfahrung in meinem Job und damit sicher auch keinen leichten Wiedereinstieg (dann gleich Teilzeit) und mein Freund kann das kaum alleine stemmen.
Oje...
Es ist verzwickt. Ewig kann und will ich den KiWu aber auch nicht mehr aufschieben. Ich bin schon 29J alt...
Aber es freut mich für dich, dass ihr den Sprung wagt. Ich kann mir vorstellen, dass es eine Erleichterung ist wenn man sich erstmal entschieden hat...
??

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. September 2015 um 20:57
In Antwort auf salina861


Hallo Sonnenschein,
danke für deinen Beitrag. Mutig von euch es in so jungen Jahren einfach mal drauf ankommen zu lassen. Aber eure Lebensverhältnisse hören sich sehr gut an um ein Kind zu bekommen (auch wenn dein Arbeitsvertrag befristet ist). Aber ist es nicht so, dass du nicht kündigbar bist wärhernd einer Schwangerschaft? Müsste dein AG dann icht deinen Vertrag verlängern od sogar unbefristet machen, falls du zu der Zeit noch schwanger bist?
Zu dem:
"und eins ist sicher, den perfekten Zeitpunkt für ein Baby gibt es sowieso nicht, es passiert dann wenn es passieren soll.. "
Damit tu ich mir irgendwie schwer. In der heutigen Zeit verlangt es, meiner Meinung nach, eine aktive Entscheidung für oder gegen ein Kind. "Es passiert einfach mal so" war früher, heute gubt es so gute Verhütungsmethoden, dass es fast an ein Wunder grenzt wenn es trotzdem unfallmäßig passiert. Und das finde ich für mich den schwierigen Punkt.
Wenn ich die Pille etc weglasse, entscheide ich mich ja bereits (früher oder später - wann es eben klappt) für ein Baby. Also ist meine Entscheidung in dem Moment gefallen. Dafür muss ich dann auch die Verantwortung übernehemen...
Naja, das erfordert ganz schön Mut, finde ich. Vorallem wenn die Situation (finanziell, organisatorisch etc.) nich "perfekt" ist.
Sowie in dem Übergang von Studium zu Job...
Mein Elterngeld wäre in so einem Fall sehr gering, ich hätte noch keine Berufserfahrung in meinem Job und damit sicher auch keinen leichten Wiedereinstieg (dann gleich Teilzeit) und mein Freund kann das kaum alleine stemmen.
Oje...
Es ist verzwickt. Ewig kann und will ich den KiWu aber auch nicht mehr aufschieben. Ich bin schon 29J alt...
Aber es freut mich für dich, dass ihr den Sprung wagt. Ich kann mir vorstellen, dass es eine Erleichterung ist wenn man sich erstmal entschieden hat...
??

Hallo Salina
Ich bin zwar noch echt jung aber bei uns passt sonst alles drum herum =) letztes jahr die Hochzeit..im März diesen Jahres der Umzug in eine größere Wohnung wir haben jetzt 90m2 und 4 Zimmer mit Balkon. Mein Mann hat einen sicheren Job, das einzige ist mein Zeitvertrag.. kündigen können sie mich nicht in der Schwangerschaft das stimmt.. aber mein Vertrag läuft dann im Juli wohl einfach aus. Verlängern müssen die das dann nämlich nicht mehr. Ich bin sowieso nicht so zufrieden mit meinem jetzigen Job, schlimm wäre es für mich nicht wenn ich mir danach nochmal was neues suchen müsste.

Mir geht es richtig gut, seit wir uns entschieden haben ein Baby zu bekommen Jetzt ist man wirklich jeden Monat am hibbeln, ob es nicht schon geklappt hat. Höre auf dein Herz und rede mit deinem Schatz.. wenn es dich so sehr beschäftigt wird es da schon eine Lösung für euch geben
Und zu der Wohnungssituation/Geldsituation..vielleicht findet ihr ja doch noch eine größere Wohnung 2 Zimmer sind vielleicht doch besser, dann hat man eine Rückzugsmöglichkeit. Vielleicht gibt es ja in einem anderen Stadtteil günstigere Wohnungen. Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Glück der Welt

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. September 2015 um 8:17
In Antwort auf salina861

Hui!
Das ist aber ein spannender Job. Matrose also? Ja, das kann ich mir vorstellen, dass es nicht ganz einfach ist für eure Beziehung. Besteht die Möglichkeit, dass sich das mal ändert? Wie denkt er über Kinder mit so einem Job? Immerhin wäre er ja dann als Papa nur zeitweise da und würde einiges auch nicht mitbekommen...
Zu meinem Leben gehören auf jeden Fall auch Kinder dazu, ich kann mir nicht vorstellen keine eigene Familie zu haben. Aber da muss und darf auch zum Glück hierzulande jeder ganz frei entscheiden, was ich sehr gut finde.
Wahrscheinlich ist ein Baby eben doch mehr eine emotionale- als eine rationale Entscheidung...
Vll geht es auch nicht darum bis ins Kleinste alles durchzuplanen, sondern sich innerlich zu entscheiden und dafür dann auch grade zu stehen...

Arbeit...
Das ist eben das Problem. Er will Kinder komplett miterleben, wenn sie klein sind. Und er Möchte noch ein bisschen zur See fahren. Wir haben noch mal ausgiebig darüber gesprochen, dass ich seinen Wunsch natürlich akzeptiere, aber auch nicht ewig warten will. Es wird sich zeigen, wann es sich ergibt. Auch wenn ich dafür noch 2-3 Jahre warten muss Wie es aussieht wird es aber kein Baby im Studium werden. Auch wenn ich das sehr schade finde. Ich hätte es mir gut vorstellen können. Zwar ist das schon in Ordnung so, aber traurig bin ich doch, dass das Thema nun auf Eis liegt. Ich denke einfach, dass wenn ich anfange zu arbeiten auch nicht sofort schwanger werden will. Trotzdem werden wir eine gute Lösung finden und unsere kleine Familie irgendwann gründen und sie wird wunderbar werden

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. September 2015 um 21:08
In Antwort auf figaroheart

Arbeit...
Das ist eben das Problem. Er will Kinder komplett miterleben, wenn sie klein sind. Und er Möchte noch ein bisschen zur See fahren. Wir haben noch mal ausgiebig darüber gesprochen, dass ich seinen Wunsch natürlich akzeptiere, aber auch nicht ewig warten will. Es wird sich zeigen, wann es sich ergibt. Auch wenn ich dafür noch 2-3 Jahre warten muss Wie es aussieht wird es aber kein Baby im Studium werden. Auch wenn ich das sehr schade finde. Ich hätte es mir gut vorstellen können. Zwar ist das schon in Ordnung so, aber traurig bin ich doch, dass das Thema nun auf Eis liegt. Ich denke einfach, dass wenn ich anfange zu arbeiten auch nicht sofort schwanger werden will. Trotzdem werden wir eine gute Lösung finden und unsere kleine Familie irgendwann gründen und sie wird wunderbar werden

Das klingt schön
... es ist schön zu hören, dass du das Ganze so positiv siehst und klingst dabei auch recht entspannt.
Ich hab mich nun bewusst einige Tage nicht mehr so sehr damit beschäftigt und muss sagen, es hat mir gut getan. Trotzdem tut deine zuversichtliche ZUkunftssicht gut Behalt sie dir!
Wie gesagt, es scheint gut für mich zu sein, das Thema mal einige Zeit ruhen zu lassen. Wenn ich mir eins aus vielen Infos gemerkt habe, dann, dass Stress und Druck überhaupt kein guter Weg sind eine Familie zu gründen.
Plus, ich glaube ich habe auch meinem Partner noch nicht ausreichend Zeit gegeben sich ernsthaft mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Ich kann von ihm nicht verlangen im gleichen Tempo für das Thema zu brennen wie ich
Seine beste Freundin hat eben ein Baby gekriegt und auch so bekommen unsere Freunde momentan Babys u heiraten... vll führt es ja zu konkreteren Plänen und famosen Ideen
Ich wünsche euch auf alle Fälle alles Gute und eine glückliche Zeit zu zweit (das ist erstmal das wichtigste )

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. September 2015 um 13:38
In Antwort auf salina861

Das klingt schön
... es ist schön zu hören, dass du das Ganze so positiv siehst und klingst dabei auch recht entspannt.
Ich hab mich nun bewusst einige Tage nicht mehr so sehr damit beschäftigt und muss sagen, es hat mir gut getan. Trotzdem tut deine zuversichtliche ZUkunftssicht gut Behalt sie dir!
Wie gesagt, es scheint gut für mich zu sein, das Thema mal einige Zeit ruhen zu lassen. Wenn ich mir eins aus vielen Infos gemerkt habe, dann, dass Stress und Druck überhaupt kein guter Weg sind eine Familie zu gründen.
Plus, ich glaube ich habe auch meinem Partner noch nicht ausreichend Zeit gegeben sich ernsthaft mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Ich kann von ihm nicht verlangen im gleichen Tempo für das Thema zu brennen wie ich
Seine beste Freundin hat eben ein Baby gekriegt und auch so bekommen unsere Freunde momentan Babys u heiraten... vll führt es ja zu konkreteren Plänen und famosen Ideen
Ich wünsche euch auf alle Fälle alles Gute und eine glückliche Zeit zu zweit (das ist erstmal das wichtigste )

Hi nochmal,
ich habe für mich auch entschieden, das Thema so gut es geht liegen zu lassen. Ich habe ein ausgiebiges Gespräch mit meinem Freund geführt, und sein größtes Problem ist sein Job. Er möchte nicht monatelang die Entwicklung unseres Babys verpassen. Kann ich auch verstehen.
Wir sind damit verblieben, dass er mir Bescheid sagt, wenn er sich vorstellen könnte, den Job aufzugeben und an Land zu kommen und wir eben das Thema Baby gemeinsam angehen können.

Geben wir unseren Partnern einfach die Zeit, die sie brauchen. Dann wird schon alles passen. Ich bin wirklich sehr zuversichtlich Und auch ich denke, Zwang, Druck und Überreden sind nicht wirklich der passende Weg.

Das Gute ist ja, für uns beide gibt es eben noch mehr, als nur das Thema Baby, ich glaube das hilft ungemein.

So, liebe Grüße von mir, auf dass wir irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft süße Babys im Arm halten dürfen . Ich wünsch dir alles Gute!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
30. September 2015 um 11:51
In Antwort auf figaroheart

Hi nochmal,
ich habe für mich auch entschieden, das Thema so gut es geht liegen zu lassen. Ich habe ein ausgiebiges Gespräch mit meinem Freund geführt, und sein größtes Problem ist sein Job. Er möchte nicht monatelang die Entwicklung unseres Babys verpassen. Kann ich auch verstehen.
Wir sind damit verblieben, dass er mir Bescheid sagt, wenn er sich vorstellen könnte, den Job aufzugeben und an Land zu kommen und wir eben das Thema Baby gemeinsam angehen können.

Geben wir unseren Partnern einfach die Zeit, die sie brauchen. Dann wird schon alles passen. Ich bin wirklich sehr zuversichtlich Und auch ich denke, Zwang, Druck und Überreden sind nicht wirklich der passende Weg.

Das Gute ist ja, für uns beide gibt es eben noch mehr, als nur das Thema Baby, ich glaube das hilft ungemein.

So, liebe Grüße von mir, auf dass wir irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft süße Babys im Arm halten dürfen . Ich wünsch dir alles Gute!

Alles Gute dir!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
30. September 2015 um 11:53
In Antwort auf figaroheart

Hi nochmal,
ich habe für mich auch entschieden, das Thema so gut es geht liegen zu lassen. Ich habe ein ausgiebiges Gespräch mit meinem Freund geführt, und sein größtes Problem ist sein Job. Er möchte nicht monatelang die Entwicklung unseres Babys verpassen. Kann ich auch verstehen.
Wir sind damit verblieben, dass er mir Bescheid sagt, wenn er sich vorstellen könnte, den Job aufzugeben und an Land zu kommen und wir eben das Thema Baby gemeinsam angehen können.

Geben wir unseren Partnern einfach die Zeit, die sie brauchen. Dann wird schon alles passen. Ich bin wirklich sehr zuversichtlich Und auch ich denke, Zwang, Druck und Überreden sind nicht wirklich der passende Weg.

Das Gute ist ja, für uns beide gibt es eben noch mehr, als nur das Thema Baby, ich glaube das hilft ungemein.

So, liebe Grüße von mir, auf dass wir irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft süße Babys im Arm halten dürfen . Ich wünsch dir alles Gute!

Alles Gute dir!

Danke. Das wünsch ich dir/ euch auch!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
6. Juli 2016 um 9:23

Zurück nach fast einem Jahr
Hej ihr Lieben,
eben habe ich diese Diskussion nach fast einem Jahr wieder gelesen und bin ich berührt von all den lieben Nachrichten, Ratschlägen und Geschichten die geschrieben und ausgetauscht wurden.
Ich dachte, ich belebe diese Diskussion nochmal und würde gerne erfahren wie es euch jetzt so geht?
@Sonnenschein: war das hibbeln erfolgreich?
@figaroheart: wie geht es dir im Master und mit dem Job deines Freundes? Ist alles noch gut?
@Leni: wie geht es dir? Bist du schon Mama?
Bei mir hat sich seit dem Babytechnisch nichts getan. Ich stehe jetzt kurz vor meinem Abschluss und schicke diese Woche die erste Bewerbung ab. Also, ich habe den "Nummersicher-Weg" gewählt und mich entschieden erstmal etwas zu arbeiten bevor ich Familie plane. Und trotzdem ist der Wunsch immer noch da und auch bei meinem Freund spürbar geworden. Dass seine Freunde Kinder bekommen u heiraten geht (zum Glück) nicht spurlos an ihm vorbei. Aber wir haben beide noch nicht den Mut gefunden einen der Schritte zu gehen. Wir sind da offensichtlich beide von der vorsichtigen, bedachten und langsamen Sorte. Man muss es so machen wie es für einen selber u als Paar passt .
Ich würde mich sehr freuen nochmal von eich zu hören. Ist doch komisch, dass man so persönliche Themane u Gefühle teilt und dann nie wieder was voneinander hört... geht mir zumindest so.
Natürlich freue ich mich auch ein Jahr später noch über Autausch mit anderen Menschen die mit dem Thema Kinderwunsch und Zukunftsplanung zugange sind
Ich würde mich riiiiesig freuen von euch allen zu hören, bis hoffentlich bald

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2016 um 11:57
In Antwort auf salina861

Zurück nach fast einem Jahr
Hej ihr Lieben,
eben habe ich diese Diskussion nach fast einem Jahr wieder gelesen und bin ich berührt von all den lieben Nachrichten, Ratschlägen und Geschichten die geschrieben und ausgetauscht wurden.
Ich dachte, ich belebe diese Diskussion nochmal und würde gerne erfahren wie es euch jetzt so geht?
@Sonnenschein: war das hibbeln erfolgreich?
@figaroheart: wie geht es dir im Master und mit dem Job deines Freundes? Ist alles noch gut?
@Leni: wie geht es dir? Bist du schon Mama?
Bei mir hat sich seit dem Babytechnisch nichts getan. Ich stehe jetzt kurz vor meinem Abschluss und schicke diese Woche die erste Bewerbung ab. Also, ich habe den "Nummersicher-Weg" gewählt und mich entschieden erstmal etwas zu arbeiten bevor ich Familie plane. Und trotzdem ist der Wunsch immer noch da und auch bei meinem Freund spürbar geworden. Dass seine Freunde Kinder bekommen u heiraten geht (zum Glück) nicht spurlos an ihm vorbei. Aber wir haben beide noch nicht den Mut gefunden einen der Schritte zu gehen. Wir sind da offensichtlich beide von der vorsichtigen, bedachten und langsamen Sorte. Man muss es so machen wie es für einen selber u als Paar passt .
Ich würde mich sehr freuen nochmal von eich zu hören. Ist doch komisch, dass man so persönliche Themane u Gefühle teilt und dann nie wieder was voneinander hört... geht mir zumindest so.
Natürlich freue ich mich auch ein Jahr später noch über Autausch mit anderen Menschen die mit dem Thema Kinderwunsch und Zukunftsplanung zugange sind
Ich würde mich riiiiesig freuen von euch allen zu hören, bis hoffentlich bald

Hi Salina
Ich finds schön, von dir zu lesen. Vor allem, weil ich kaum jemanden habe, mit dem ich mich über das Thema austauschen kann.

Wenn du jetzt bald deinen Abschluss hast, und das erste Jahr gearbeitet hast, und dein Freund auch immer überzeugter ist, wird es ja vielleicht nicht mehr so lange bei dir dauern Ich kann den "Nummer-Sicher-Weg" gut nachvollziehen, trotz des riesigen Wunsches... Es ist so ein großer Schritt, und die Zukunft wirkt immer so unglaublich unsicher.

Bei uns ist alles beim Alten, ich stehe kurz vor einem langen, ausgiebigen und toll verplanten Sommerurlaub mit meinem Liebsten
Danach gehts in die Endphase des Studiums (etwa 05/2017), Jobeinstieg usw.. Ein Baby also für mindestens 2 Jahre leider nicht geplant.

Aber der Wunsch ist da und bleibt. Ich hatte eine kleine Krise vor ein paar Wochen, mein Freund wird nämlich nächstes Jahr Onkel. Es kam nicht unerwartet und ich freue mich unendlich für die beiden, aber ich war ein paar Tage ganz schön verzweifelt, eben weil wir noch nicht loslegen und mir klar geworden ist, wie lange ich noch warten muss.

Aber seitdem fühle ich mich viel besser, weil die Chance "Baby im Studium" eh vorbei ist, und ich mir darüber nun keine Gedanken mehr machen muss. Es sind für mich quasi klare Verhältnisse und das ist gut.

Wenn erstmal die ganzen anderen Babys um uns sind, werden unsere Freunde vielleicht ja auch ein bisschen konkreter mit ihren Wünschen

Und bald sind auch wir dran

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2016 um 13:57
In Antwort auf figaroheart

Hi Salina
Ich finds schön, von dir zu lesen. Vor allem, weil ich kaum jemanden habe, mit dem ich mich über das Thema austauschen kann.

Wenn du jetzt bald deinen Abschluss hast, und das erste Jahr gearbeitet hast, und dein Freund auch immer überzeugter ist, wird es ja vielleicht nicht mehr so lange bei dir dauern Ich kann den "Nummer-Sicher-Weg" gut nachvollziehen, trotz des riesigen Wunsches... Es ist so ein großer Schritt, und die Zukunft wirkt immer so unglaublich unsicher.

Bei uns ist alles beim Alten, ich stehe kurz vor einem langen, ausgiebigen und toll verplanten Sommerurlaub mit meinem Liebsten
Danach gehts in die Endphase des Studiums (etwa 05/2017), Jobeinstieg usw.. Ein Baby also für mindestens 2 Jahre leider nicht geplant.

Aber der Wunsch ist da und bleibt. Ich hatte eine kleine Krise vor ein paar Wochen, mein Freund wird nämlich nächstes Jahr Onkel. Es kam nicht unerwartet und ich freue mich unendlich für die beiden, aber ich war ein paar Tage ganz schön verzweifelt, eben weil wir noch nicht loslegen und mir klar geworden ist, wie lange ich noch warten muss.

Aber seitdem fühle ich mich viel besser, weil die Chance "Baby im Studium" eh vorbei ist, und ich mir darüber nun keine Gedanken mehr machen muss. Es sind für mich quasi klare Verhältnisse und das ist gut.

Wenn erstmal die ganzen anderen Babys um uns sind, werden unsere Freunde vielleicht ja auch ein bisschen konkreter mit ihren Wünschen

Und bald sind auch wir dran

Wartezeit
Hallo Figaroheart,
schön von dir zu lesen!!
Ja, ich finde es wechselnd auch anstrengend und herausfordernd warten zu müssen. Ich sage mir dann immer wieder: "ich tue es auch für mein hoffentlich zukünftiges Baby und unsere Familienzukunft". Weil, nur reinquetschen damit ich ein Baby habe ohne das mein Freund oder ich selbst im Bezug auf das "Drumherum" bereit dafür sind, fühlt sich für mich nicht gut an. Und was sich nicht gut anfühlt macht mich unsicher und unwohl und dann kann es nicht gut sein. Aber, wie du sagst, ich hoffe dass es für mich in absehbarer Zeit ein Ende hat, wir BEIDEim laufe des nächsten Jahres bereit dafür sind (innerlich u äußerlich) und mit dem hibbeln beginne können
Aktuell bin ich in der Abschlussprüfungsphase und sehr gefordert, was den Wunsch etwas verdrängt. Meine erste Bewerbung ist verschickt und sollte es bald mit einer Stelle klappen, könnte ich mir vorstellen nächstes Frühjar langsam m dem Hibbeln zu starten. Natürlich in Rücksprache mi meinem Freund
Ich finde es auch schwierig über das Thema gut mit Freunden zu reden. Aber ich merke auch, dass es oft auch gut ist, dieses besondere und schöne Thema in einigen Punkten für mich auszumachen und nicht mit allem nach Außen zu gehen. So kann es in mir reifen und wird nicht zu sehr von anderen beeinflusst. Trotzdem, manchmal ist der Druck groß und dann ist es für mich auch hilfreich zu reden. Wie sieht es aktuell in eurem Umfeld aus? Babys? Hochzeit? Ich finde das sind immer prima Anlässe über eigene Gedanken dbzgl. zu reden und Erfahrungen zu sammeln durch Beobachtung.
Das mit eurer Sommerplanung klingt super! Ich finde es so wichtig gemeinsam eine tolle Zeit zu haben und Dinge zu genießen. Schließlich ist dei Paarbeziehung das worauf später die eigene kleine Familie aufbaut und das ist doch wesentlich, dass die Basis gut ist
Hui! Jetzt habe ich aber viel geschrieben. Aber ich freue mich, dass du dich tatsächlich nach dem ganzen Jahr gemeldet hast
Habt einen wundervollen Sommer zusammen und vll bis bald mal

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2016 um 19:51
In Antwort auf salina861

Wartezeit
Hallo Figaroheart,
schön von dir zu lesen!!
Ja, ich finde es wechselnd auch anstrengend und herausfordernd warten zu müssen. Ich sage mir dann immer wieder: "ich tue es auch für mein hoffentlich zukünftiges Baby und unsere Familienzukunft". Weil, nur reinquetschen damit ich ein Baby habe ohne das mein Freund oder ich selbst im Bezug auf das "Drumherum" bereit dafür sind, fühlt sich für mich nicht gut an. Und was sich nicht gut anfühlt macht mich unsicher und unwohl und dann kann es nicht gut sein. Aber, wie du sagst, ich hoffe dass es für mich in absehbarer Zeit ein Ende hat, wir BEIDEim laufe des nächsten Jahres bereit dafür sind (innerlich u äußerlich) und mit dem hibbeln beginne können
Aktuell bin ich in der Abschlussprüfungsphase und sehr gefordert, was den Wunsch etwas verdrängt. Meine erste Bewerbung ist verschickt und sollte es bald mit einer Stelle klappen, könnte ich mir vorstellen nächstes Frühjar langsam m dem Hibbeln zu starten. Natürlich in Rücksprache mi meinem Freund
Ich finde es auch schwierig über das Thema gut mit Freunden zu reden. Aber ich merke auch, dass es oft auch gut ist, dieses besondere und schöne Thema in einigen Punkten für mich auszumachen und nicht mit allem nach Außen zu gehen. So kann es in mir reifen und wird nicht zu sehr von anderen beeinflusst. Trotzdem, manchmal ist der Druck groß und dann ist es für mich auch hilfreich zu reden. Wie sieht es aktuell in eurem Umfeld aus? Babys? Hochzeit? Ich finde das sind immer prima Anlässe über eigene Gedanken dbzgl. zu reden und Erfahrungen zu sammeln durch Beobachtung.
Das mit eurer Sommerplanung klingt super! Ich finde es so wichtig gemeinsam eine tolle Zeit zu haben und Dinge zu genießen. Schließlich ist dei Paarbeziehung das worauf später die eigene kleine Familie aufbaut und das ist doch wesentlich, dass die Basis gut ist
Hui! Jetzt habe ich aber viel geschrieben. Aber ich freue mich, dass du dich tatsächlich nach dem ganzen Jahr gemeldet hast
Habt einen wundervollen Sommer zusammen und vll bis bald mal


Ich habe eine Freundin, die bescheid weiß, wie sehr mich das Thema beschäftigt. Aber im Grunde höre ich von allen Seiten eher "Empfehlungen", mindestens bis 30 zu warten, ohne dass die Leute von meinem Wunsch wissen.
Natürlich will ich auch nicht ständig darüber reden und ich möchte auch nicht, dass es alle in meinem Umfeld wissen. Aber ich kann leider nicht mal meinen Freund erreichen, wenn es für mich besonders schwer ist und er weg ist.
Es auszusprechen oder aufzuschreiben hilft mir, mich nicht zu sehr rein zu steigern. Deswegen treibe ich mich wohl auch hier im Forum rum...

Ich bin, wenn bei mir wie so oft mal irgendetwas ungeplant (und teuer) bezahlt werden muss, froh, dass ich nur für mich sorgen muss. Und ich glaube, dass es für mich ab September auch SEHR stressig für mich werden wird, genau wie bei dir jetzt. Wenn ich mir in solchen Momenten bewusst werde, wie das mit Kind wäre, wird das Warten deutlich erträglicher.

Mir ist es sehr wichtig, dass mein Freund vollkommen hinter dem Kinderwunsch steht. Ich will ihn weder drängen noch zwingen noch hintergehen.

Der letzte Stand für unsere Zukunftsplanung lautet "Wenn wir dann beide arbeiten, wird sich auch alles andere (Hochzeit, Kinder...) schnell ergeben" (seine Worte). Also alles hängt von meinem Studienabschluss ab. Wenn das mal keine Motivation ist, richtig ranzuklotzen.

Ich finde, es klingt so, als würde sich bei dir alles mit dem Jobeinstieg klären. Das nimmt vielleicht auch Last von den Schultern deines Freundes im Bezug auf höheres Elterngeld, größere Wohnung, finanzielles Polster usw.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg bei den Bewerbungen, da habe ich ja auch jetzt schon einen riesigen Bammel vor
Wir haben jetzt schon so lange durchgehalten, die restliche Zeit schaffen wir auch.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 17:34

Hi...
hab deinen Text gelesen und irgendwie hat er "berufstechnisch" auf mich gepasst. Bin 27 Jahre alt und hab bereits einen Sohn bin 5 Jahren. Da ich sehr früh Mama geworden bin, musste ich damals meine Ausbildung abbrechen. Habe nach dem mein Sohn 2.5 Jahre alt war, eine komplett andere Ausbildung angefangen, die nun zuende ist. Bin jetzt seit paar Monaten fleißig am arbeiten. In meinem Umfeld wimmelt es nur so von Kugelbäuchen ... Und es werden immer mehr ... Mein Wunsch ist ca seit 1.5 Jahren sehr gross ... Allerdings will ich es finanziell einfach abgesichert haben. Die Zeit war schwer da ich damals noch alleinerziehend war und kaum Geld zur Verfügung hatte. Momentan arbeite ich, allerdings werden bei uns die Verträge nur verlängert ... ... Ich schaffe es aber psychisch einfach nicht mehr weiter zu warten... Mir geht es immer schlechter... Und kann mittlerweile Kugelbäuche schwer ertragen ... Besonders in meinem Umfeld ... Klar ich freue mich für jeden einzelnen das es so gut klappt und alle glücklich sind.. In mir drinne zerreißt es mich einfach, dass ich selbst nicht kann ... Und knicke dann völlig ein ... Zum Teil so sehr das ich mich unbewusst abwende, weil es mir einfach nicht gut tut und mich traurig macht ... Wie steckt ihr den Kinderwunsch weg ?? Wie meistert ihr dieses zerrissen sein zwischen "babywunsch" und "finanziell absichern" ? LG

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 17:46

Also..
... genau diese Gedanken sind mir auch durch den Kopf gegangen. Mein Mann hat schon sehr lange einen Kinderwunsch. Bei mir hat sich das erst vor ein paar Monaten gezeigt. Vorher habe ich immer gesagt: "ach ja irgendwann mal. Mal sehen...". Vor drei Monaten hatte ich mir überlegt wie ich es ihm sage. Wir sind gerade am Haus renovieren und ich hatte da meinen Mann so gefragt, wie wir denn die Zimmer planen, also wo was hin soll. Ich frage ihn also: "was willst du denn in dieses Zimmer rein machen?", Er: "Keine Ahnung. Büro vielleicht!", da habe ich gesagt: "ich denke es würde sich gut für ein Kinderzimmer eignen!". Da ist er natürlich aus allen Wolken gefallen, weil er immer dachte, dass es bei mir noch dauert mit den Kinderwunsch. An diesem Tag habe ich auch gleich die Pille abgesetzt
Ich habe mir aber auch zuvor genau Gedanken gemacht und geplant... aber ich denke manchmal sollte man einfach das Herz entscheiden lassen und nicht den Kopf.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 21:38
In Antwort auf figaroheart


Ich habe eine Freundin, die bescheid weiß, wie sehr mich das Thema beschäftigt. Aber im Grunde höre ich von allen Seiten eher "Empfehlungen", mindestens bis 30 zu warten, ohne dass die Leute von meinem Wunsch wissen.
Natürlich will ich auch nicht ständig darüber reden und ich möchte auch nicht, dass es alle in meinem Umfeld wissen. Aber ich kann leider nicht mal meinen Freund erreichen, wenn es für mich besonders schwer ist und er weg ist.
Es auszusprechen oder aufzuschreiben hilft mir, mich nicht zu sehr rein zu steigern. Deswegen treibe ich mich wohl auch hier im Forum rum...

Ich bin, wenn bei mir wie so oft mal irgendetwas ungeplant (und teuer) bezahlt werden muss, froh, dass ich nur für mich sorgen muss. Und ich glaube, dass es für mich ab September auch SEHR stressig für mich werden wird, genau wie bei dir jetzt. Wenn ich mir in solchen Momenten bewusst werde, wie das mit Kind wäre, wird das Warten deutlich erträglicher.

Mir ist es sehr wichtig, dass mein Freund vollkommen hinter dem Kinderwunsch steht. Ich will ihn weder drängen noch zwingen noch hintergehen.

Der letzte Stand für unsere Zukunftsplanung lautet "Wenn wir dann beide arbeiten, wird sich auch alles andere (Hochzeit, Kinder...) schnell ergeben" (seine Worte). Also alles hängt von meinem Studienabschluss ab. Wenn das mal keine Motivation ist, richtig ranzuklotzen.

Ich finde, es klingt so, als würde sich bei dir alles mit dem Jobeinstieg klären. Das nimmt vielleicht auch Last von den Schultern deines Freundes im Bezug auf höheres Elterngeld, größere Wohnung, finanzielles Polster usw.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg bei den Bewerbungen, da habe ich ja auch jetzt schon einen riesigen Bammel vor
Wir haben jetzt schon so lange durchgehalten, die restliche Zeit schaffen wir auch.

Min. 30...
das finde ich Quatsch! Ich habe es selbst auch offt gehört, aber mittlerweile macht es mich zT sogar gelegentlich aggressiv. Vor 30 sagt jeder: "ach, mach dich locker, du hast doch noch Zeit/bis noch so jung/ entspann dich/ist normal heutzutage" und jetzt mit fast 30 kommt plötzlich von überall her: "jetzt aber langsam mal loslegen,ne?/Biologische Uhr etc," Also was jetzt?! Denke ich mir grade nur!
Das "Geschwätz" ist manchmal echt doof! Also, lass dich davon nicht beeinflussen. Der richtige Zeitpunkt ist dann, wenn es für einen selber passt. Weil, wenn man sich zu sehr nach anderen/der allgem. Meinung... richtet, steht man nachher da und erkennt sich und das eig. Leben nicht mehr.
Irgedwer weiss immer grad einen "guten" Rat für dich und hat eine Meinung dazu. Soviel dazu. Deshalb bin ich aktuell dazu übergegangen, das Thema eher für mich zu behalten. Aber den inneren Druck kenn ich natürlich und es entlastet mich auch hier zu schreiben u auszutaischen - sonst würde ich sicher nicht so fleißig schreiben
Ja, das klingt nach einer guten Motivation. Und ist ja auch toll für dich wenn du dein Studium gut abschließt u stolz auf dich sein kannst! Das schaffen wir!!!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 21:51
In Antwort auf an0N_1273414099z

Hi...
hab deinen Text gelesen und irgendwie hat er "berufstechnisch" auf mich gepasst. Bin 27 Jahre alt und hab bereits einen Sohn bin 5 Jahren. Da ich sehr früh Mama geworden bin, musste ich damals meine Ausbildung abbrechen. Habe nach dem mein Sohn 2.5 Jahre alt war, eine komplett andere Ausbildung angefangen, die nun zuende ist. Bin jetzt seit paar Monaten fleißig am arbeiten. In meinem Umfeld wimmelt es nur so von Kugelbäuchen ... Und es werden immer mehr ... Mein Wunsch ist ca seit 1.5 Jahren sehr gross ... Allerdings will ich es finanziell einfach abgesichert haben. Die Zeit war schwer da ich damals noch alleinerziehend war und kaum Geld zur Verfügung hatte. Momentan arbeite ich, allerdings werden bei uns die Verträge nur verlängert ... ... Ich schaffe es aber psychisch einfach nicht mehr weiter zu warten... Mir geht es immer schlechter... Und kann mittlerweile Kugelbäuche schwer ertragen ... Besonders in meinem Umfeld ... Klar ich freue mich für jeden einzelnen das es so gut klappt und alle glücklich sind.. In mir drinne zerreißt es mich einfach, dass ich selbst nicht kann ... Und knicke dann völlig ein ... Zum Teil so sehr das ich mich unbewusst abwende, weil es mir einfach nicht gut tut und mich traurig macht ... Wie steckt ihr den Kinderwunsch weg ?? Wie meistert ihr dieses zerrissen sein zwischen "babywunsch" und "finanziell absichern" ? LG

Ich finde es manchmal auch echt schwer
das klingt nach einer sehr intensiven Auseinandersetzung bei dir. Ich finde es auch schwierig Mamas m Babybäuchen etc zu sehen. Es ist ein Hin-Und-Her-Gerissensein zwischen Gedanken wie: "Oh! Wie schön! Toll! Ich freue mich auch schon darauf!" und "Ach mann! Ich wäre so gerne an ihrer Stelle! Traurig und Sorge, dass es bei mir nie klappt oder noch lange Zeit dauert"... Von dem her kann ich deine Gefühle nachvollziehen. So schlimm, dass ich mich abwenden muss oder depressiv fühle ist es aber noch nicht... Ich habe noch Hoffnung dass es in absehbarer Zeit bei mir auch soweit sein wird
Wie ist das denn bei dir? Konkrete Planung mit Zeitraum für ein zweites Kind? Wie ist deine sonstige Situation so/Partner etc.?
Aber toll ist doch, dass du schon einen kleinen wundervollen Sohn hast! Ich finde das toll! Und auch wei du die letzten Jahre gemeistert zu haben scheinst. Voll gut!
Momentan hilft mir der Prüfungsstress dabei, die Gedanken an ein Baby immer wieder zu verdrängen. Außerdem ist eben die finanzielle Lage auch nicht gut und ich hoffe auf einen Job. Allerdings arbeite ich eben konkret auf meinen Abschluss hin und habe dementsprechend (hoffentlich) in absehbarer zeit ein Ende der Wartezeit inn sicht. Wie ist das bei dir?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 21:56
In Antwort auf twdor_12941790

Also..
... genau diese Gedanken sind mir auch durch den Kopf gegangen. Mein Mann hat schon sehr lange einen Kinderwunsch. Bei mir hat sich das erst vor ein paar Monaten gezeigt. Vorher habe ich immer gesagt: "ach ja irgendwann mal. Mal sehen...". Vor drei Monaten hatte ich mir überlegt wie ich es ihm sage. Wir sind gerade am Haus renovieren und ich hatte da meinen Mann so gefragt, wie wir denn die Zimmer planen, also wo was hin soll. Ich frage ihn also: "was willst du denn in dieses Zimmer rein machen?", Er: "Keine Ahnung. Büro vielleicht!", da habe ich gesagt: "ich denke es würde sich gut für ein Kinderzimmer eignen!". Da ist er natürlich aus allen Wolken gefallen, weil er immer dachte, dass es bei mir noch dauert mit den Kinderwunsch. An diesem Tag habe ich auch gleich die Pille abgesetzt
Ich habe mir aber auch zuvor genau Gedanken gemacht und geplant... aber ich denke manchmal sollte man einfach das Herz entscheiden lassen und nicht den Kopf.

Die Situation klingt fast perfekt
ich finde das klingt doch echt gut bei euch: Haus, verheiratet, Kinderwunsch... eigentlich perfekt! *kleiner Neid* Also, bist du jetzt auch bereit dafür und ihr seit schon am hibbeln? Ich finde es immer soooo schön, wenn Menschen ihr Herz über den Kopf siegen lassen! Aber wie gesagt hört sich eure Situation für mich richtig gut an um ein Baby zu bekommen. Was hatte denn bei dir dagegen gesprochen?
Viel Glück auf jeden Fall beim üben

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 22:11
In Antwort auf an0N_1273414099z

Hi...
hab deinen Text gelesen und irgendwie hat er "berufstechnisch" auf mich gepasst. Bin 27 Jahre alt und hab bereits einen Sohn bin 5 Jahren. Da ich sehr früh Mama geworden bin, musste ich damals meine Ausbildung abbrechen. Habe nach dem mein Sohn 2.5 Jahre alt war, eine komplett andere Ausbildung angefangen, die nun zuende ist. Bin jetzt seit paar Monaten fleißig am arbeiten. In meinem Umfeld wimmelt es nur so von Kugelbäuchen ... Und es werden immer mehr ... Mein Wunsch ist ca seit 1.5 Jahren sehr gross ... Allerdings will ich es finanziell einfach abgesichert haben. Die Zeit war schwer da ich damals noch alleinerziehend war und kaum Geld zur Verfügung hatte. Momentan arbeite ich, allerdings werden bei uns die Verträge nur verlängert ... ... Ich schaffe es aber psychisch einfach nicht mehr weiter zu warten... Mir geht es immer schlechter... Und kann mittlerweile Kugelbäuche schwer ertragen ... Besonders in meinem Umfeld ... Klar ich freue mich für jeden einzelnen das es so gut klappt und alle glücklich sind.. In mir drinne zerreißt es mich einfach, dass ich selbst nicht kann ... Und knicke dann völlig ein ... Zum Teil so sehr das ich mich unbewusst abwende, weil es mir einfach nicht gut tut und mich traurig macht ... Wie steckt ihr den Kinderwunsch weg ?? Wie meistert ihr dieses zerrissen sein zwischen "babywunsch" und "finanziell absichern" ? LG

Kleiner Nachtrag
ich finde einen möglichst genauen Plan zu entwerfen hilft. Also einen Moment abzupassen wo dein Job sicher ist zB. Und im Bezug auf finanzielle Unterstützung auch zu schauen was dir zusteht etc. Aber vermutlich hast du da auch schon einiges gemacht oder?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2016 um 22:35
In Antwort auf salina861

Die Situation klingt fast perfekt
ich finde das klingt doch echt gut bei euch: Haus, verheiratet, Kinderwunsch... eigentlich perfekt! *kleiner Neid* Also, bist du jetzt auch bereit dafür und ihr seit schon am hibbeln? Ich finde es immer soooo schön, wenn Menschen ihr Herz über den Kopf siegen lassen! Aber wie gesagt hört sich eure Situation für mich richtig gut an um ein Baby zu bekommen. Was hatte denn bei dir dagegen gesprochen?
Viel Glück auf jeden Fall beim üben

Nein wir üben noch nicht.
Muss erst noch einmal zum FA wegen Impfungen und so weiter. Wenn alles in Ordnung ist gehts Anfang August los. Also ich war damals, als ich es meinem Mann erzählt habe, richtig aufgeregt. Hab es immer wieder aufgeschoben, weil ich unsicher wegen seiner Reaktion war. Das war aber total unbegründet. Er hat sich wahnsinnig gefreut. Wenn dein Mann/Freund auch demgegenüber offen ist, freut er sich sicher auch! Hat er denn schon einmal Äußerungen dazu gemacht. Wenn nicht mach doch mal ein paar Andeutungen oder frag ihn doch einfach direkt, wann er sich vorstellen kann Vater zu werden. Du musst ja nicht unbedingt gleich sagen, dass du schon ein Baby willst. Aber da weißt du zumindest wo du stehst.
Ähm also das Problem bei uns ist, dass ich noch studiere. Aber ich sehe da eigentlich kein Problem. So flexibel wie jetzt im Studium bin ich nie wieder. Erst dachte ich mir: zuerst 1 jahr arbeiten und dann ein Baby. Aber da wäre ich dann auch mind. ein halbes Jahr raus. Ich glaube heutzutage kann man eh nie darauf setzen den Job für immer zu behalten. Von daher richte ich mein Leben nicht nach einem Job. Zumal ich oft gelesen habe, dass Arbeitgeber es ganz gern sehen, wenn die Kinder im Studium gekommen sind. So ist diese Sache meistens erstmal abgehagt und man muss als Arbeitgeber keine Angst haben, dass eine baldige Mutterschaft droht. Aber ich muss zugeben, dass ich da vielleicht sehr naiv denke und optimistisch eingestellt bin. Aber so bin ich nun mal. Mein Mann steht da auch zu 100% hinter mir. Wie ich schon sagte: einfach das Herz entscheiden lassen. Die Zeit kann man nie wieder zurück holen! Ich bereue eigentlich jetzt schon, dass ich so lange gewartet habe mit den Kinderwunsch. Ich hoffe wir müssen nicht so lange üben

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 8:21
In Antwort auf twdor_12941790

Nein wir üben noch nicht.
Muss erst noch einmal zum FA wegen Impfungen und so weiter. Wenn alles in Ordnung ist gehts Anfang August los. Also ich war damals, als ich es meinem Mann erzählt habe, richtig aufgeregt. Hab es immer wieder aufgeschoben, weil ich unsicher wegen seiner Reaktion war. Das war aber total unbegründet. Er hat sich wahnsinnig gefreut. Wenn dein Mann/Freund auch demgegenüber offen ist, freut er sich sicher auch! Hat er denn schon einmal Äußerungen dazu gemacht. Wenn nicht mach doch mal ein paar Andeutungen oder frag ihn doch einfach direkt, wann er sich vorstellen kann Vater zu werden. Du musst ja nicht unbedingt gleich sagen, dass du schon ein Baby willst. Aber da weißt du zumindest wo du stehst.
Ähm also das Problem bei uns ist, dass ich noch studiere. Aber ich sehe da eigentlich kein Problem. So flexibel wie jetzt im Studium bin ich nie wieder. Erst dachte ich mir: zuerst 1 jahr arbeiten und dann ein Baby. Aber da wäre ich dann auch mind. ein halbes Jahr raus. Ich glaube heutzutage kann man eh nie darauf setzen den Job für immer zu behalten. Von daher richte ich mein Leben nicht nach einem Job. Zumal ich oft gelesen habe, dass Arbeitgeber es ganz gern sehen, wenn die Kinder im Studium gekommen sind. So ist diese Sache meistens erstmal abgehagt und man muss als Arbeitgeber keine Angst haben, dass eine baldige Mutterschaft droht. Aber ich muss zugeben, dass ich da vielleicht sehr naiv denke und optimistisch eingestellt bin. Aber so bin ich nun mal. Mein Mann steht da auch zu 100% hinter mir. Wie ich schon sagte: einfach das Herz entscheiden lassen. Die Zeit kann man nie wieder zurück holen! Ich bereue eigentlich jetzt schon, dass ich so lange gewartet habe mit den Kinderwunsch. Ich hoffe wir müssen nicht so lange üben

Kopf über Herz
Ich finde es mutig und schön, dass du dich im Studium traust. Ich selber habe das damals auch überlegt aber einfach den Mut nicht aufgebracht. Außerdem war mein Freund damals recht überrumpelt von der Idee und noch nicht bereit dafür. Dazu kommt, dass wir in einer Ein-Zi-Whg zusammen wohnen und er nicht genug Geld verdient um uns zu versorgen während der Zeit. Das waren alles Gründe die für mich zu großen Stellenwert hatten als dass ich mich damals getraut hätte. Obwohl ich genau die gleichen Gedanken hatte wie du mit Kind im Studium. Da ich aber bald meinen Abschluss mache ist das Thema jetzt aber durch.
Mein Freund und ich hatten damals dann ab und zu über das Thema gesprochen, aber waren beide unsicher und unschlüssig was dazu geführt hat, es immer wieder zu verschieben. Ich finde es toll, dass dein Mann da so klar und pos. ist. Bewundernswert! Bei uns gibt es immere ein "Einerseits - Andererseits". Dadurch, dass Freunde vermehrt heiraten u Kinder kriegen rückt das Thema Baby aber immer mehr in unser Erleben und ich habe den Eindruck, er beschäftigt sich auch mehr damit. In einer Gesellschaft von Leuten bleibt sein Blick zB an einem baby hängen und dass spricht er dann auch an ZB:" schau mal wie das guckt! Oohhh, ist das klein!" oder so das hat er früher nie gemacht. Babys waren schlichtweg nicht in seinem "Sichtfeld". Da hab ich schon den Eindruck er öffnet sich da mehr. Aber offensichtlich braucht er (oder Männer generell - bis auf deiner vll) länger um sich diesem Thema zu öffnen...
Rein objektiv betrachtet, wäre es sehr hilfreich wenn ich auch verdienen würde. Wir sind beide in einem Bereich tätig in dem man ehre keine goldenen nase verdient. Und grade im Hinblick auf Elterngeld wäre das bei mir schon gut. Und eine eig berufliche Identität aufzubauen bevor ich ein Kind bekomme, wäre für mich auch gut. Ich stelle mir vor, dass es dann danach leichter wird wieder in den Job einzusteigen. Aber jetzt bleibt eben nur die Frage, wann genau? Jetzt direkt, da hätte ich keine Berufserfahrung oder würde schwanger in einen neuen Job starten. Finde ich eigtl nicht so toll, da ich dann innerlich garnicht in dem Job ankommen kann sondern eigtl m dem Thema Babx u Schwangerschaft zugange bin. Oder noch 1-2 Jahre warten, dann bin halt "schon" 32J u eigtl will ich auch nicht mehr so lange warten. Optimal wäre es, ich würde jetzt sofort eine Stelle finden die passt, dann paar Monate arbeiten und dann schwanger werden. Mal schauen....
Oh! Jetzt habe ich echt viel geschreiben

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 11:16
In Antwort auf salina861

Kopf über Herz
Ich finde es mutig und schön, dass du dich im Studium traust. Ich selber habe das damals auch überlegt aber einfach den Mut nicht aufgebracht. Außerdem war mein Freund damals recht überrumpelt von der Idee und noch nicht bereit dafür. Dazu kommt, dass wir in einer Ein-Zi-Whg zusammen wohnen und er nicht genug Geld verdient um uns zu versorgen während der Zeit. Das waren alles Gründe die für mich zu großen Stellenwert hatten als dass ich mich damals getraut hätte. Obwohl ich genau die gleichen Gedanken hatte wie du mit Kind im Studium. Da ich aber bald meinen Abschluss mache ist das Thema jetzt aber durch.
Mein Freund und ich hatten damals dann ab und zu über das Thema gesprochen, aber waren beide unsicher und unschlüssig was dazu geführt hat, es immer wieder zu verschieben. Ich finde es toll, dass dein Mann da so klar und pos. ist. Bewundernswert! Bei uns gibt es immere ein "Einerseits - Andererseits". Dadurch, dass Freunde vermehrt heiraten u Kinder kriegen rückt das Thema Baby aber immer mehr in unser Erleben und ich habe den Eindruck, er beschäftigt sich auch mehr damit. In einer Gesellschaft von Leuten bleibt sein Blick zB an einem baby hängen und dass spricht er dann auch an ZB:" schau mal wie das guckt! Oohhh, ist das klein!" oder so das hat er früher nie gemacht. Babys waren schlichtweg nicht in seinem "Sichtfeld". Da hab ich schon den Eindruck er öffnet sich da mehr. Aber offensichtlich braucht er (oder Männer generell - bis auf deiner vll) länger um sich diesem Thema zu öffnen...
Rein objektiv betrachtet, wäre es sehr hilfreich wenn ich auch verdienen würde. Wir sind beide in einem Bereich tätig in dem man ehre keine goldenen nase verdient. Und grade im Hinblick auf Elterngeld wäre das bei mir schon gut. Und eine eig berufliche Identität aufzubauen bevor ich ein Kind bekomme, wäre für mich auch gut. Ich stelle mir vor, dass es dann danach leichter wird wieder in den Job einzusteigen. Aber jetzt bleibt eben nur die Frage, wann genau? Jetzt direkt, da hätte ich keine Berufserfahrung oder würde schwanger in einen neuen Job starten. Finde ich eigtl nicht so toll, da ich dann innerlich garnicht in dem Job ankommen kann sondern eigtl m dem Thema Babx u Schwangerschaft zugange bin. Oder noch 1-2 Jahre warten, dann bin halt "schon" 32J u eigtl will ich auch nicht mehr so lange warten. Optimal wäre es, ich würde jetzt sofort eine Stelle finden die passt, dann paar Monate arbeiten und dann schwanger werden. Mal schauen....
Oh! Jetzt habe ich echt viel geschreiben

Herz über Kopf II
Also die Grundpfeiler sind da bei uns schon gegeben. Mein Mann verdient genug, um uns dann erstmal durch zubringen. Bekomme eh kein bafög und vom finanziellen würde sich nicht viel ändern bei uns. Platz haben wir auch für das Baby. Also solche dinge sollten natürlich schon gegeben sein.
Genau das waren auch meine Gedanken. Wenn ich erst warte bis ich 2 Jahre Berufserfahrung habe bin ich dann auch schon Anfang 30. bis dahin wollte ich nicht warten. Vielleicht dauert es aber auch erst Jahre bis ich schwanger bin. Alles möglich. Wenns blöd läuft bin ich dann schon 35 und hab immer noch kein Baby. Das wollte ich nicht! Zumal ich schon gern 2 Kinder hätte. Da muss ich schon jetzt anfangen

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 13:31
In Antwort auf twdor_12941790

Herz über Kopf II
Also die Grundpfeiler sind da bei uns schon gegeben. Mein Mann verdient genug, um uns dann erstmal durch zubringen. Bekomme eh kein bafög und vom finanziellen würde sich nicht viel ändern bei uns. Platz haben wir auch für das Baby. Also solche dinge sollten natürlich schon gegeben sein.
Genau das waren auch meine Gedanken. Wenn ich erst warte bis ich 2 Jahre Berufserfahrung habe bin ich dann auch schon Anfang 30. bis dahin wollte ich nicht warten. Vielleicht dauert es aber auch erst Jahre bis ich schwanger bin. Alles möglich. Wenns blöd läuft bin ich dann schon 35 und hab immer noch kein Baby. Das wollte ich nicht! Zumal ich schon gern 2 Kinder hätte. Da muss ich schon jetzt anfangen

Es kann ja echt dauern
...bis man schwanger wird. genau das habe ich auch schon gedacht. Wenn es Monate oder sogar Jahre dauert (hab ich alles au schon gehört) dann bin ich auch 35 u für ein zweites oder drittes ist dann womöglich kein Platz mehr.... Oje! Schwierig. Aber unsere Situation gibt es im Moment, meiner Meinung nach, nicht her ein Baby zu planen. Das ist vll das gute an einer zufälligen SS. Da kann man sagen, dass war ein unfall u jeder hat Verständnis. Aber wenn man es konkret drauf anlegt u plant muss man auch voll die verantwortung übernehmen. Dann stell ich mir vor wie Leute sagen: warum habt ihr nicht noch gewertet? In der Situation!? etc. Ach! Ich bin schon wieder bei anderer Leute Meinung die ich zusammenphantasiere. Vll wäre es auch gar nicht so. Aber Fakt ist, ich kann es mir in der Situation ja selbst nicht gut vorstellen. Natürlich hatte ich auch schon gedacht im Bezug auf das: es kann lange dauern bis es dann klappt vorallem ü30, dass wir auch einfach in den nächsten 1-2 Monaten die Verhütung weglassen könnten, mit der Einstellung, dass es vermutlich eh erstaml nicht gleich klappt. Aber was wenn doch?
Und das ist der Moment wo ich denke, lieber noch etwas warten und es aushalten. Ach ja *seufz* ein Hin und Her

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 14:22
In Antwort auf salina861

Es kann ja echt dauern
...bis man schwanger wird. genau das habe ich auch schon gedacht. Wenn es Monate oder sogar Jahre dauert (hab ich alles au schon gehört) dann bin ich auch 35 u für ein zweites oder drittes ist dann womöglich kein Platz mehr.... Oje! Schwierig. Aber unsere Situation gibt es im Moment, meiner Meinung nach, nicht her ein Baby zu planen. Das ist vll das gute an einer zufälligen SS. Da kann man sagen, dass war ein unfall u jeder hat Verständnis. Aber wenn man es konkret drauf anlegt u plant muss man auch voll die verantwortung übernehmen. Dann stell ich mir vor wie Leute sagen: warum habt ihr nicht noch gewertet? In der Situation!? etc. Ach! Ich bin schon wieder bei anderer Leute Meinung die ich zusammenphantasiere. Vll wäre es auch gar nicht so. Aber Fakt ist, ich kann es mir in der Situation ja selbst nicht gut vorstellen. Natürlich hatte ich auch schon gedacht im Bezug auf das: es kann lange dauern bis es dann klappt vorallem ü30, dass wir auch einfach in den nächsten 1-2 Monaten die Verhütung weglassen könnten, mit der Einstellung, dass es vermutlich eh erstaml nicht gleich klappt. Aber was wenn doch?
Und das ist der Moment wo ich denke, lieber noch etwas warten und es aushalten. Ach ja *seufz* ein Hin und Her

Verhütung, Job, Familie?
Ich habe gesehen du hast noch einen Beitrag "Kind nach dem Studium eröffnet".
Was wäre denn, wenn du jetzt ungeplant schwanger wärst? Das müsste ja dann auch irgendwie gehen. Habt ihr beide denn die Familie hinter euch bzw. in der Nähe?
Wie verhütet ihr denn momentan? Nimmst du die Pille?
Wenn ja, könnte man die ja auch erstmal schon absetzen und mit Kondom verhüten. Ich habe gelesen, dass es besser ist die Pille zeitnah abzusetzen und noch ein paar Zyklen ohne Pille abzuwarten. Vielleicht ist das erstmal eine kleine Option für euch. Sozusagen, ein kleiner Schritt in die Richtung. Wenn ihr dann merkt, dass ihr doch noch warten wollt bzw. du dir nicht sicher bist, dann könnt ihr ja immer noch einen Rückzieher machen.
Was ich noch sagen wollte: ich glaube ein Arbeitgeber, der eine kinderlose Frau mit ende 20/anfang 30 einstellt, der kann mit Sicherheit damit rechnen, dass diese in den nächsten paar Jahren einige Zeit wegen der Mutterschaft ausfällt (gibt natürlich auch Frauen die kinderlos bleiben wollen, aber das ist ja eher die Ausnahme). Von daher würde ich einfach loslegen, selbst wenn du den Job erst ein paar Wochen hättest.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 19:00
In Antwort auf twdor_12941790

Verhütung, Job, Familie?
Ich habe gesehen du hast noch einen Beitrag "Kind nach dem Studium eröffnet".
Was wäre denn, wenn du jetzt ungeplant schwanger wärst? Das müsste ja dann auch irgendwie gehen. Habt ihr beide denn die Familie hinter euch bzw. in der Nähe?
Wie verhütet ihr denn momentan? Nimmst du die Pille?
Wenn ja, könnte man die ja auch erstmal schon absetzen und mit Kondom verhüten. Ich habe gelesen, dass es besser ist die Pille zeitnah abzusetzen und noch ein paar Zyklen ohne Pille abzuwarten. Vielleicht ist das erstmal eine kleine Option für euch. Sozusagen, ein kleiner Schritt in die Richtung. Wenn ihr dann merkt, dass ihr doch noch warten wollt bzw. du dir nicht sicher bist, dann könnt ihr ja immer noch einen Rückzieher machen.
Was ich noch sagen wollte: ich glaube ein Arbeitgeber, der eine kinderlose Frau mit ende 20/anfang 30 einstellt, der kann mit Sicherheit damit rechnen, dass diese in den nächsten paar Jahren einige Zeit wegen der Mutterschaft ausfällt (gibt natürlich auch Frauen die kinderlos bleiben wollen, aber das ist ja eher die Ausnahme). Von daher würde ich einfach loslegen, selbst wenn du den Job erst ein paar Wochen hättest.

Verhütung
wir verhüten schon lange nur mit Kondom, weil ich keine Hormone nehmen möchte. Also der nächste schritt wäre dann das Kondom ganz weg zu lassen...
Ja, der ander Thread bzw. Diskussion ist schon älter und auch wieder aufgelebt
Wenn ich jetzt schwanger würde, hätten wir sicher familiäre Unterstützung zumindest in der Betreuung. Finanziell sieht es vorallem bei meiner Familie schlecht aus. Aber meine Eltern arbeiten beide noch vollzeit und Geschwister sind entweder weiter weg oder sehr beschäftigt m Studium. Also, ich denke seine Eltern würden sicher etwas helfen und mein einen Großeltern sind auch noch fit. Aber natürlich könnten die auch nicht immer. Also, wenn es echt einfach so passieren würde, würden sicher Leute helfen. Aber das so zu planen und davon auszugehen,dass sie dann helfen, fällt mir schwer. Schließlich will ich da niemand belasten damit. Und außerdem hätte ich auch selbst gerne Zeit für mein Kind und würde es im ersten Jahr eher ungern größtenteils "abgeben".
Wann wollt ihr denn loslegen? Hast du schon konkrete Pläne?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 19:15
In Antwort auf salina861

Verhütung
wir verhüten schon lange nur mit Kondom, weil ich keine Hormone nehmen möchte. Also der nächste schritt wäre dann das Kondom ganz weg zu lassen...
Ja, der ander Thread bzw. Diskussion ist schon älter und auch wieder aufgelebt
Wenn ich jetzt schwanger würde, hätten wir sicher familiäre Unterstützung zumindest in der Betreuung. Finanziell sieht es vorallem bei meiner Familie schlecht aus. Aber meine Eltern arbeiten beide noch vollzeit und Geschwister sind entweder weiter weg oder sehr beschäftigt m Studium. Also, ich denke seine Eltern würden sicher etwas helfen und mein einen Großeltern sind auch noch fit. Aber natürlich könnten die auch nicht immer. Also, wenn es echt einfach so passieren würde, würden sicher Leute helfen. Aber das so zu planen und davon auszugehen,dass sie dann helfen, fällt mir schwer. Schließlich will ich da niemand belasten damit. Und außerdem hätte ich auch selbst gerne Zeit für mein Kind und würde es im ersten Jahr eher ungern größtenteils "abgeben".
Wann wollt ihr denn loslegen? Hast du schon konkrete Pläne?

Baby, Studium, Plan
Ja das verstehe ich total! Aber wenn du solche Zweifel hast, solltest du vielleicht noch warten. Man will es ja auch nicht bereuen. Wieder abgeben geht ja schlecht
Also ich mache gerade meinen Master in Ingenieurwesen. Habe daher auch nicht wirklich Angst dann später keinen Job zu bekommen. Bin im zweiten Semester. Optimal wäre es natürlich, wenn ich gleich schwanger werden würde (womit ich aber nicht so rechne). Dann wäre ich ende des dritten Semesters so im 6ten, 7ten Monat. Würde dann ein halbes Jahr aussetzen. Praktikum muss ich noch machen, aber das entscheidet sich dann. Entweder noch vor oder nach der Schwangerschaft. Nachdem dann das Kind da wäre, könnte ich mit der Masterarbeit beginnen. Hätte dann also noch 4-5 Monate, wo ich eh zuhause wäre und nur schreiben würde. Das Kind wäre dann, wenn ich die Arbeit abgebe vielleicht ein halbes Jahr. Dann würde ich gerne mit arbeiten anfangen. Da entscheidet es sich dann, ob mein Mann noch einige Monate in Elternzeit geht oder es in die Kita geht. Wie du siehst hab ich auch einen exakt durchdachten Plan Dass der wahrscheinlich nicht so hinhaut, weis ich selber Aber ich bin froh im Studium so flexibel zu sein!
Achso: wir fangen Anfang August an zu üben Muss vorher noch einmal zum FA. Der gibt mir dann das GO oder eben nicht

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 19:19
In Antwort auf salina861

Verhütung
wir verhüten schon lange nur mit Kondom, weil ich keine Hormone nehmen möchte. Also der nächste schritt wäre dann das Kondom ganz weg zu lassen...
Ja, der ander Thread bzw. Diskussion ist schon älter und auch wieder aufgelebt
Wenn ich jetzt schwanger würde, hätten wir sicher familiäre Unterstützung zumindest in der Betreuung. Finanziell sieht es vorallem bei meiner Familie schlecht aus. Aber meine Eltern arbeiten beide noch vollzeit und Geschwister sind entweder weiter weg oder sehr beschäftigt m Studium. Also, ich denke seine Eltern würden sicher etwas helfen und mein einen Großeltern sind auch noch fit. Aber natürlich könnten die auch nicht immer. Also, wenn es echt einfach so passieren würde, würden sicher Leute helfen. Aber das so zu planen und davon auszugehen,dass sie dann helfen, fällt mir schwer. Schließlich will ich da niemand belasten damit. Und außerdem hätte ich auch selbst gerne Zeit für mein Kind und würde es im ersten Jahr eher ungern größtenteils "abgeben".
Wann wollt ihr denn loslegen? Hast du schon konkrete Pläne?

Baby direkt nach Studium
Das hat sich jetzt sowiso erledigt, da ich in knapp zwei Monaten (hoffentlich) fertig sein werde.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 19:28
In Antwort auf twdor_12941790

Baby, Studium, Plan
Ja das verstehe ich total! Aber wenn du solche Zweifel hast, solltest du vielleicht noch warten. Man will es ja auch nicht bereuen. Wieder abgeben geht ja schlecht
Also ich mache gerade meinen Master in Ingenieurwesen. Habe daher auch nicht wirklich Angst dann später keinen Job zu bekommen. Bin im zweiten Semester. Optimal wäre es natürlich, wenn ich gleich schwanger werden würde (womit ich aber nicht so rechne). Dann wäre ich ende des dritten Semesters so im 6ten, 7ten Monat. Würde dann ein halbes Jahr aussetzen. Praktikum muss ich noch machen, aber das entscheidet sich dann. Entweder noch vor oder nach der Schwangerschaft. Nachdem dann das Kind da wäre, könnte ich mit der Masterarbeit beginnen. Hätte dann also noch 4-5 Monate, wo ich eh zuhause wäre und nur schreiben würde. Das Kind wäre dann, wenn ich die Arbeit abgebe vielleicht ein halbes Jahr. Dann würde ich gerne mit arbeiten anfangen. Da entscheidet es sich dann, ob mein Mann noch einige Monate in Elternzeit geht oder es in die Kita geht. Wie du siehst hab ich auch einen exakt durchdachten Plan Dass der wahrscheinlich nicht so hinhaut, weis ich selber Aber ich bin froh im Studium so flexibel zu sein!
Achso: wir fangen Anfang August an zu üben Muss vorher noch einmal zum FA. Der gibt mir dann das GO oder eben nicht

Ich denke auch
das es besser ist noch zu warten. Weil, wenn ich 100% überzeigt wäre, hätte ich nicht soviele Bedenken, oder sie wären mir egal und ich würde einfach machen.
Trotzdem tut es gut sich auszutauschen, weil so "einfach" zu warten ist es nämlich für mich nicht
Ich denke, ich bewerbe mich jetzt, hoffe auf eine baldige Stellle und fange im Okt erstmal m Arbeit an und paar Monate später seh ich dann.... Soweit zumindest, der Plan.
Wenn ich nix finde, muss ich schauen. In meinem Job ist es nämlich nicht so leicht wei vermutlich bei dir, was gutes zu finden.
Ansonsten überbrücke ich in meinem alten Job da finde ich sicher was.
Wow! Das ist ja schon mega bald bei euch! Drei Wochen!! Oh wie schön!!!
Freust du dich? Hast du ernshafte Bedneken bzgl der FA das was nicht ok sein könnte?
Das ist dann jetzt sicher ne spannende Zeit bei euch zwei

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 19:33
In Antwort auf an0N_1273414099z

Hi...
hab deinen Text gelesen und irgendwie hat er "berufstechnisch" auf mich gepasst. Bin 27 Jahre alt und hab bereits einen Sohn bin 5 Jahren. Da ich sehr früh Mama geworden bin, musste ich damals meine Ausbildung abbrechen. Habe nach dem mein Sohn 2.5 Jahre alt war, eine komplett andere Ausbildung angefangen, die nun zuende ist. Bin jetzt seit paar Monaten fleißig am arbeiten. In meinem Umfeld wimmelt es nur so von Kugelbäuchen ... Und es werden immer mehr ... Mein Wunsch ist ca seit 1.5 Jahren sehr gross ... Allerdings will ich es finanziell einfach abgesichert haben. Die Zeit war schwer da ich damals noch alleinerziehend war und kaum Geld zur Verfügung hatte. Momentan arbeite ich, allerdings werden bei uns die Verträge nur verlängert ... ... Ich schaffe es aber psychisch einfach nicht mehr weiter zu warten... Mir geht es immer schlechter... Und kann mittlerweile Kugelbäuche schwer ertragen ... Besonders in meinem Umfeld ... Klar ich freue mich für jeden einzelnen das es so gut klappt und alle glücklich sind.. In mir drinne zerreißt es mich einfach, dass ich selbst nicht kann ... Und knicke dann völlig ein ... Zum Teil so sehr das ich mich unbewusst abwende, weil es mir einfach nicht gut tut und mich traurig macht ... Wie steckt ihr den Kinderwunsch weg ?? Wie meistert ihr dieses zerrissen sein zwischen "babywunsch" und "finanziell absichern" ? LG

Jobwechsel
eigentlich auch echt krasse Arbeitsbedingungen, in denen du da steckst. Das ich echt doof, nie zu wissen wie es weiter geht. Wie ist es denn mit Jobwechsel zu bessern Bedingungen? Oder lässt sich da in deinem jetzigen Job nix aushandeln? das geht doch nicht! ErziherInnen werden doch viel gesucht (so habe ich es zumindest gehört). Hast du da keine Möglichkeit?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2016 um 21:51
In Antwort auf salina861

Ich denke auch
das es besser ist noch zu warten. Weil, wenn ich 100% überzeigt wäre, hätte ich nicht soviele Bedenken, oder sie wären mir egal und ich würde einfach machen.
Trotzdem tut es gut sich auszutauschen, weil so "einfach" zu warten ist es nämlich für mich nicht
Ich denke, ich bewerbe mich jetzt, hoffe auf eine baldige Stellle und fange im Okt erstmal m Arbeit an und paar Monate später seh ich dann.... Soweit zumindest, der Plan.
Wenn ich nix finde, muss ich schauen. In meinem Job ist es nämlich nicht so leicht wei vermutlich bei dir, was gutes zu finden.
Ansonsten überbrücke ich in meinem alten Job da finde ich sicher was.
Wow! Das ist ja schon mega bald bei euch! Drei Wochen!! Oh wie schön!!!
Freust du dich? Hast du ernshafte Bedneken bzgl der FA das was nicht ok sein könnte?
Das ist dann jetzt sicher ne spannende Zeit bei euch zwei

Denke ich auch.
Vielleicht kannst du dich ja auch irgendwie ablenken. Such dir ein kleines Projekt. Gestalte ein Zimmer bei euch um oder fange an ein Instrument zu lernen. Ich denke sowas könnte die Wartezeit etwas überbrücken und du denkst nicht immer nur an den Kinderwunsch. Vielleicht hilft es ja

Nein Bedenken habe ich eigentlich nicht, aber ich habe immer etwas Bammel vorm FA, weil meine Mutter Gebärmutterkrebs hatte. Denke immer der FA könnte irgendwelche Zysten oder sowas finden. Aber bisher hat er immer gesagt, alles sei bei mir in Ordnung. Vor allem will ich aber noch wegen den Impfungen hin, dass diese Überprüft werden.
Muss auch noch mein Blut zwecks der Schilddrüse untersuchen lassen. Weil ich vor 3 Monaten schon die Pille abgesetzt habe und sich da die Werte bestimmt geändert haben.
Zahnarzt habe ich zum Glück schon hinter mir. Den sollte man ja bei einer anstehenden Schwangerschaft schon mal konsultiert haben.
Folsäure nehme ich jetzt auch schon 3 Monate. Also bin relativ gut vorbereitet, wie du siehst
Bin aber auch schon ganz schön aufgeregt. Ich denke mein Mann auch. Haben es aber noch keinen erzählt, dass wir eine Familie gründen wollen. Habe da keine Lust auf diese ständigen Fragen "Na hat`s denn geklappt?" Da macht man sich selber unnötig Stress!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Diskussionen dieses Nutzers
Haar Vitamine
Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram