Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Zerfleischt mich nicht....2. abbruch

Zerfleischt mich nicht....2. abbruch

15. Januar 2012 um 23:05 Letzte Antwort: 29. Januar 2012 um 13:15

Hallo ihr foris, mamas, und werdende ...

ich hab mich hier angemeldet, weil man im www. bei Fragen immer hier landet...

Vorab folgendes...ich bitte euch davon abzusehen mir hier zu "zerfleischen", unüberlgt zu schimpfen usw. das hilft mir leider nicht...

Ich bin ein klar denkender Mensch mit sozialem Beruf...keine 16 jährige durch die gegend vöglerin...

Es geht hier übrigens immer um den gleichen Mann!!

Ich bin 18 das erste mal schwanger geworden, eigen verschulden, dummheit...
ich war bereit...ich wollte das kind...nur ich...charakterlich war ich noch zu schwach und konnte mich nicht gegen meinen Freund, meine "vermieter" (habe in einer familie gewohnt, die nicht meine war) und nicht gegen meinen FA durchsetzen. Keine hat auch nur in Frage gestellt das ich das kind bekomme. Ich wurde irgendwie überrannt. So ließ ich in der 8 ssw abtreiben...folge war ein Nervenzusammenbruch und regelmäßige Träume wie ein baby aus mir gesaugt und zerfetzt wird. Der tag an sich (die Geräte, die Leute) ist nach wie vor traumatisch in meinem gedächnis...

Die Alpträume hörten erst auf, als ich 6 Jahre später eine kleine tochter zur welt bracht. Seid dem tag träume ich nicht mehr von oben genanntem.

meine Tochter ist nun 2,5 J. alt.

Der Vater und ich leben nicht zusammen, das klappt einfach nicht, ich lebe allein, bin aber mit ihm liiert.

Vorgestern war meine Periode fällig, gestern habe ich einen Test gemacht, positiv, um 21.30 losgerast und noch einen geholt ...positiv, heute notapo...positiv...

da brauche ich mir jetzt wohl nichts mehr vormachen....
Zeugung wird exakt vor 13 Tagen gewesen sein, ich stehe also noch ganz anfang...
und ich habe das gefühl, das kind nicht bekommen zu können...

Hintergrund...

Ich habe ein Hof gekauft...baustelle drinnen wie draussen...wo soll hier ein baby hin?
Ich bin ALLEIN zuständig für 23 Pferde (kranke, alte, beschlagnahmte)..
Der vater würde auch beim 2. kind nicht zu mir ziehen, nie...und er will das kind patu nicht...

das ist alles noch zu schaffen...lässt regeln, hof kann man verkaufen, pferde reduzieren...mann in wind schießen...

aber...1. habe ich keine familie, null.
vor zwei wochen bekam ich die diagnose MS.
ich bin hochgradig allergisch ...gegen fast alles, hauptnahrungsmittel sind tabletten (vitamine)
Ich bin zu der MS krank, keiner weiss was es ist und ich stehe grad am anfang der ganzen untersuchungen...

Eine verdickung im Darm (zyste, tumor) wurde gefunden und ein nicht geringes magengeschwür gegen das operativ vorgegangen werden muss.

Ich habe keine kraft, keine nerven. Ich bin körperlich derart am ende..meine hände krampfen wenn ich nur n brot schneiden will...das ganze geht nun schon lange so und ich bin im alltag so eingeschränkt das ich aufgrund untragbarer fehler (konzentrationsmangel, müdigkeit ...ich bin 24 std. todmüde, egal wieviel ich schlafe) meine beruf aufgeben musste...

und jetzt noch ein kind? wie soll das gehen...

ein zweiter abbruch ? wie soll DAS gehen....ich bin noch sehr früh, sperma und eizelle sind grad erst verschmolzen und ich könnte natürlich dieses tablettenmethode wählen...

aber es wäre abbruch nummer 2. kann man das überhaupt noch vertreten? Kann man denn aber vertreten das ich in dieser situation, vor allem gesundheitlich...ich bin mir fast sicher, eine schwangerschaft jetzt nicht durch zu stehen...

Und...ich muss immer an die Frauen denken, die sich so sehr ein Kind wünschen, aber keines bekommen können...das tut mir so unendlich leid...und dann komm ich...

Mehr lesen

16. Januar 2012 um 0:51


Hallo liebe stefanie,

Erstens es gibt bestimmt viele Menschen die einen beurteilen weil man so denkt aber du musst dir denken die sind nicht in deiner lage und du musst nur das tun was dir und deiner kleinen gut tut
Das tut mir sehr leid ..ich kann dich sehrgut verstehen...ich selber bin 22 jahre alt und habe 2 wundervolle kinder..habe vor 3 wochen bemerkt das ich schwanger bin...nunja klingt nun dumm aber es hat jetzt nicht rein gepasst (hat mehrere gründe) so habe ich freitag mit der abtreibungspille angefangen gestern abend die 3 tabeltte genmmen....
ich kann dich verstehen wenn du nun leicht überfordert bist nur denke an dich und an deine kleine...wenn du es nicht schaffst dann ist es nun leider so...ich kann dich da verstehen ich habe auch immer gesagt abtreibung ist mord...aber für mich warst die beste entscheidung auch wenn ich jetzt schon nervlich am ende bin...aber man kann sich immer hilfe suchen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 10:25

...
Hallo,
Ich danke euch für die antworten!

Ich bin zwar jetzt sehr labil, Weine viel, mir graust davor, aber ich denke ich werde es nicht bekommen...

Wie es dazu kommen konnte? Also mit 18 war ich Schuld, mangelnde Reife, untegelmäßige pilleneinnahme. Warum jetzt? Ich weiß es nicht. Ich nehme die Pille akribisch genau zur gleichen Uhrzeit. Ich hab nicht erbrochen, hatte keinen durchfall. Antibiotika nehm ich nicht, reagier ohnehin auf die meisten allergisch.

Aufgrund meines befindens habe ich derart selten Sex... Es ist hier wirklich " mit dem teubel zugegangen".

Zwischendurch hab ich schon den Gedanken gehabt das es vielleicht so sein soll... Das mein Körper die ss braucht um "zu überleben"...

Meine ss mit meiner Tochter war fantastisch. Ich war 9 Monate kerngesund, keine Probleme, keine Psychosen, immer positiv und erfüllt von einem glûck das ich vorher nie erlebt habe..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 11:20
In Antwort auf gull_12936899

...
Hallo,
Ich danke euch für die antworten!

Ich bin zwar jetzt sehr labil, Weine viel, mir graust davor, aber ich denke ich werde es nicht bekommen...

Wie es dazu kommen konnte? Also mit 18 war ich Schuld, mangelnde Reife, untegelmäßige pilleneinnahme. Warum jetzt? Ich weiß es nicht. Ich nehme die Pille akribisch genau zur gleichen Uhrzeit. Ich hab nicht erbrochen, hatte keinen durchfall. Antibiotika nehm ich nicht, reagier ohnehin auf die meisten allergisch.

Aufgrund meines befindens habe ich derart selten Sex... Es ist hier wirklich " mit dem teubel zugegangen".

Zwischendurch hab ich schon den Gedanken gehabt das es vielleicht so sein soll... Das mein Körper die ss braucht um "zu überleben"...

Meine ss mit meiner Tochter war fantastisch. Ich war 9 Monate kerngesund, keine Probleme, keine Psychosen, immer positiv und erfüllt von einem glûck das ich vorher nie erlebt habe..

Ich habe auch mit den Zähnen geknirscht...
aber aus einem andern Grund als kamikts. Ich denke es kann jeder passieren, dass sie auch 2mal ungewollt schwanger wird. Was mich ärgert: warum bloss hast du Alpträume gehabt ? 8. SSW... da gibts noch nichts von "Baby", von "zerfetzen". Hast du dir zuviele Anti-Abtreibungs-Websites angeguckt?

Und jetzt bist du ganz, ganz früh dran. Da ist die Frucht nur ein paar Millimeter gross. So wie du das beschreibst, schiene mir ein Abbruch die vernünftigste Lösung, mit deiner angeschlagenen Gesundheit und der Verantwortung für ein 2,5 Jahre altes Kind. Aber das musst du selbst entscheiden. Also warte nicht zu, geh sofort in eine Beratung (wo du auch den Schein bekommen kannst - der ja in Deutschland nötig ist), sprich dich gründlich aus, wäge das pro und kontra mit der Beraterin ab.

Der medikamentöse Abbruch kann sofort gemacht werden, 3 Tage nach der obligaten Beratung. Und wenn du dich für einen Abbruch entscheidest, lass dir eine Adresse geben, wo der medikamentöse Abbruch so früh angeboten wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 12:32
In Antwort auf bettin_11904783

Ich habe auch mit den Zähnen geknirscht...
aber aus einem andern Grund als kamikts. Ich denke es kann jeder passieren, dass sie auch 2mal ungewollt schwanger wird. Was mich ärgert: warum bloss hast du Alpträume gehabt ? 8. SSW... da gibts noch nichts von "Baby", von "zerfetzen". Hast du dir zuviele Anti-Abtreibungs-Websites angeguckt?

Und jetzt bist du ganz, ganz früh dran. Da ist die Frucht nur ein paar Millimeter gross. So wie du das beschreibst, schiene mir ein Abbruch die vernünftigste Lösung, mit deiner angeschlagenen Gesundheit und der Verantwortung für ein 2,5 Jahre altes Kind. Aber das musst du selbst entscheiden. Also warte nicht zu, geh sofort in eine Beratung (wo du auch den Schein bekommen kannst - der ja in Deutschland nötig ist), sprich dich gründlich aus, wäge das pro und kontra mit der Beraterin ab.

Der medikamentöse Abbruch kann sofort gemacht werden, 3 Tage nach der obligaten Beratung. Und wenn du dich für einen Abbruch entscheidest, lass dir eine Adresse geben, wo der medikamentöse Abbruch so früh angeboten wird.

Ja, ich
Hab mich
Völlig falsch informiert und war ohnehin nicht glücklich mit dem Abbruch... An eine kompetente aufklärung der damaligen Fa kann ich mich auch nicht erinnern. So entwickelte sich das zu einem Dilemma . Jetzt weiß ich das ich bis dato nur ne minimale Menge Gewebe/ zellkörper oder wie Mans auch schreien mag, in mir hab.

Kann ich noch vor dem Fa Termin ( der trotz meines Drängens erst Dienstag ist) zur Beratung?

Der Fa wird Blutanmehmen, aufs Ergebnis warten, dann erst Beratung u nochmal drei Tage warten... Das nimmt alles soviel zeit...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 12:57
In Antwort auf gull_12936899

...
Hallo,
Ich danke euch für die antworten!

Ich bin zwar jetzt sehr labil, Weine viel, mir graust davor, aber ich denke ich werde es nicht bekommen...

Wie es dazu kommen konnte? Also mit 18 war ich Schuld, mangelnde Reife, untegelmäßige pilleneinnahme. Warum jetzt? Ich weiß es nicht. Ich nehme die Pille akribisch genau zur gleichen Uhrzeit. Ich hab nicht erbrochen, hatte keinen durchfall. Antibiotika nehm ich nicht, reagier ohnehin auf die meisten allergisch.

Aufgrund meines befindens habe ich derart selten Sex... Es ist hier wirklich " mit dem teubel zugegangen".

Zwischendurch hab ich schon den Gedanken gehabt das es vielleicht so sein soll... Das mein Körper die ss braucht um "zu überleben"...

Meine ss mit meiner Tochter war fantastisch. Ich war 9 Monate kerngesund, keine Probleme, keine Psychosen, immer positiv und erfüllt von einem glûck das ich vorher nie erlebt habe..


hallo,
Ich kennne diese Sache ich habe bei meiner tochter die ich mit 17 bekommen habe mit dem verhütungspflaster verhütet...danach habe ich dann einige zeit die pille regelmäßig eingenommen und dann der shcock schwanger...
bin darauf zum arzt gegangen und er meinte kein verhütungsmittel sind zu 100 % sicher !!!!

Ich kann dich verstehen mir ging es die letzten 2-3 Wochen auch so...Aber wenn du es mit dir vereinbaren kannst musst du diesen Schritt gehen alleine wegen dir und deiner Tochter....
Und irgendwann heilen alle Wunden vergessen tut man nie aber man kann versuchen damit zu leben =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 14:18
In Antwort auf gull_12936899

Ja, ich
Hab mich
Völlig falsch informiert und war ohnehin nicht glücklich mit dem Abbruch... An eine kompetente aufklärung der damaligen Fa kann ich mich auch nicht erinnern. So entwickelte sich das zu einem Dilemma . Jetzt weiß ich das ich bis dato nur ne minimale Menge Gewebe/ zellkörper oder wie Mans auch schreien mag, in mir hab.

Kann ich noch vor dem Fa Termin ( der trotz meines Drängens erst Dienstag ist) zur Beratung?

Der Fa wird Blutanmehmen, aufs Ergebnis warten, dann erst Beratung u nochmal drei Tage warten... Das nimmt alles soviel zeit...

Es steht nirgends im Gesetz,
dass du zuerst zum Arzt und dann zur Beratung musst. Ruf bei Pro Familia sofort an und melde dich an, so rasch als möglich!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 17:16

Ich bange mit dir
Liebe Stefanieemil,
ich bange mit dir - um dich, um die richtige Entscheidung, um dein ungeborenes Kind.
Du fühlst dich - verständlicherweise - sehr unter Druck, auch unter Zeitdruck. Aber nüchtern betrachtet, hast du ja noch viel Zeit, um die Entscheidung, ob Abtreibung oder nicht, reifen zu lassen. Ich höre immer wieder Frauen, die hinterher sagen: Alles ging viel zu schnell, ich war völlig kopflos, wollte nur schnell das Problem los sein - warum hab ich nicht wenigstens eine überlegte Entscheidung getroffen, hinter der ich später stehen kann? -
Ich weiß nicht, ob du die Erfahrung auch schon gemacht hast: unter Druck, unter Zeitdruck trifft man meistens Entscheidungen, die man später bereut. -
Du beschreibst ja, dass du die erste Abtreibung auch nicht bloß weggesteckt hast - Du weißt also, dass Du eher sensibel reagierst. Deshalb würde ich dir sowieso von der Abtreibungspille abraten. Sie ist für viele Frauen noch schwerer zu verkraften - psychisch meine ich - weil man dabei als Frau selbst den Tod des Embryos herbeiführt. - Übrigens halte ich die Rede von Schleim und Zellklumpen für Augenwischerei: Jedermann / frau weiß, dass aus diesem Schleim ein Kind entstehen wird - oder eben nicht! Deshalb ist die Frage, die du entscheiden mußt, tatsächlich die, ob du diesem Kind Leben schenken willst oder nicht.

Mein Rat: Lass Dir Zeit. Auch wenn du dich für eine Abtreibung entscheiden solltest, ist es wichtig, dass du nachher weißt: Es war keine Kurzschlußhandlung.

Die Idee, dich an die Beratungsstelle "AusWEG" in Pforzheim zu wenden, um deine GEdanken zu sortieren, kann ich unterstützen, ich habe dort gute Erfahrungen gemacht.

Alles Liebe! Lass dich umarmen! Sanjane

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 17:58

Hallo Stefanie
jetzt wirst du - erwartungsgemäss - hier wieder bekniet von jenen, die nur darauf hinarbeiten, dass du das Kind bekommst. Sie wischen deinen Zustand, deine Gesundheit vor allem, völlig unter den Tischen, gehen gar nicht auf dieses Problem ein.
Lass dich nicht beschwatzen. Geh zu einer Beratungsstelle wie Pro Familia, wo sie mit dir über alles reden und objektiv beraten, pro und kontra Abbruch, und dir auch helfen, wenn du dich zum Abbruch entscheidest - oder auch wenn du doch das Kind bekommen willst. (in Pforzheim bekommst du einseitige Information und keinen Beratungsschein. Verlorene Zeit, denke ich).
Vor allem, höre darauf, was die Ärzte sagen, was eine Schwangerschaft für deine Gesundheit (psychisch und körperlich) bedeutet.
Sicher sollst du nichts überstürzen und deinen Entscheid gut überlegen. Aber es bringt auch nichts, alles vor sich her zu schieben. Die medikamentöse Methode hat den grossen Vorteil, dass sie eben gerade sehr frühzeitig angewendet werden kann. Das bedeutet für viele Frauen eine grosse Erleichterung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:28

Ergänzung
Hallo Stefanie,
Mir ist bewußt, dass ich auf viele deiner Punkte nicht eingegangen bin. Was deine körperliche Gesundheit betrifft, würde ich unbedingt mit dem Arzt, eventuell auch mit deinem Hausarzt, reden. Wie MS und Schwangerschaft, Allergien etc zusammen gehen - das muss dir der Mediziner sagen, nicht wir Laien hier im Forum. Es gehört für mich auch zu dem Thema: alles gründlich abwägen.
Dass "AusWEG" Pforzheim eher "zum Leben" berät, ist richtig. Aber niemand berät objektiv, weil jeder Berater, auch bei pro familia, seine persönliche Einstellung hat. Und von AusWEG weiß ich jedenfalls , dass sie sehr einfühlsam sind und jedem die Freiheit der Entscheidung lassen. Verlorene Zeit fände ich es nicht, dort anzurufen - denn alles, was dir zu einer gut überlegten Entscheidung hilft, ist jetzt richtig. Und schließlich kannst du selbst am besten entscheiden, ob man dort kompetent berät oder nicht - je nachdem, wie du es erlebst.

Nochmal, liebe Grüße,
Sanjane

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:33
In Antwort auf eliana_11903108

Hallo Stefanie
jetzt wirst du - erwartungsgemäss - hier wieder bekniet von jenen, die nur darauf hinarbeiten, dass du das Kind bekommst. Sie wischen deinen Zustand, deine Gesundheit vor allem, völlig unter den Tischen, gehen gar nicht auf dieses Problem ein.
Lass dich nicht beschwatzen. Geh zu einer Beratungsstelle wie Pro Familia, wo sie mit dir über alles reden und objektiv beraten, pro und kontra Abbruch, und dir auch helfen, wenn du dich zum Abbruch entscheidest - oder auch wenn du doch das Kind bekommen willst. (in Pforzheim bekommst du einseitige Information und keinen Beratungsschein. Verlorene Zeit, denke ich).
Vor allem, höre darauf, was die Ärzte sagen, was eine Schwangerschaft für deine Gesundheit (psychisch und körperlich) bedeutet.
Sicher sollst du nichts überstürzen und deinen Entscheid gut überlegen. Aber es bringt auch nichts, alles vor sich her zu schieben. Die medikamentöse Methode hat den grossen Vorteil, dass sie eben gerade sehr frühzeitig angewendet werden kann. Das bedeutet für viele Frauen eine grosse Erleichterung.

Danke...
Ich sehe den medikamentösen Abbruch auch als "den besseren"....ich Denk ja über nichts anderes mehr nach.

Ich bin mit sicher, das absaugen nicht verkraften würde... Wäre ich ü7 hätte ich keine wahl, als auszutragen, kaputt gehen würde ich in dem fall so oder so...
Ich kann einfach nicht damit umgehen hilflos zu sein ich hasse op s und habe regelrecht Angst davor...

Für manche Frauen mag es schwieriger sein selbst aktiv zu sein, ich bin mir aber sich das es für mich besser ist. Ich bin bewusst aktiv und kann mich damit auseinander setzen.. Wie ich es bisher erlesen habe treten ja wehen ein, somit ist ja auch für meinen Körper ein ganz anderer Prozess als absaugen...oder?

Bei mir ist das so... Den tod meiner Mutter habe ich nie verkraftet, ich dürfte sie auch nicht mehr sehen. Bei zwei anderen Familienmitgliedern war ich dabei und konnte es einfach besser verarbeiten...

Ich Denk und hoffe so wird es auch kommen...

Ich mache mir die ganze zeit bewusst das es "nur" Schleim ist. Das ich nichts kindsähnliches sehen werde... Ich denke und hoffe so wird's gehen...

Ein Beratungsgespräch habe ich bei der ev kirche... Pro familia ist hier nicht vertreten bzw würde eine längere anfahrt bedeuten...

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:37

Meinst du mich?
Äh... Ich bin auch eher durcheinander als sachlich im Moment...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:49
In Antwort auf monday_12919538

Ergänzung
Hallo Stefanie,
Mir ist bewußt, dass ich auf viele deiner Punkte nicht eingegangen bin. Was deine körperliche Gesundheit betrifft, würde ich unbedingt mit dem Arzt, eventuell auch mit deinem Hausarzt, reden. Wie MS und Schwangerschaft, Allergien etc zusammen gehen - das muss dir der Mediziner sagen, nicht wir Laien hier im Forum. Es gehört für mich auch zu dem Thema: alles gründlich abwägen.
Dass "AusWEG" Pforzheim eher "zum Leben" berät, ist richtig. Aber niemand berät objektiv, weil jeder Berater, auch bei pro familia, seine persönliche Einstellung hat. Und von AusWEG weiß ich jedenfalls , dass sie sehr einfühlsam sind und jedem die Freiheit der Entscheidung lassen. Verlorene Zeit fände ich es nicht, dort anzurufen - denn alles, was dir zu einer gut überlegten Entscheidung hilft, ist jetzt richtig. Und schließlich kannst du selbst am besten entscheiden, ob man dort kompetent berät oder nicht - je nachdem, wie du es erlebst.

Nochmal, liebe Grüße,
Sanjane

Danke auch dir
für deine antwort!

ich habe nun einen termin bei der ev kirche gemacht...
von "ausweg" hab ich bis eben weder was gehört, noch gelesen, aber nun, man beschäftigs sich ja auch nicht täglich mit so etwas...

MS ist noch nicht so schlimm, ich kann noch laufen, bekomme aber diese schübe..allergien sind größtenteils bekannt, 76stück bisher.

Magen/Darm und das "nicht entdeckte" sind das hauptproblem...und natürlich...wielange kann ich noch laufen?
Das kann man nicht sagen... und dann zwei kinder?

...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:51

...
danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:52
In Antwort auf gull_12936899

Danke...
Ich sehe den medikamentösen Abbruch auch als "den besseren"....ich Denk ja über nichts anderes mehr nach.

Ich bin mit sicher, das absaugen nicht verkraften würde... Wäre ich ü7 hätte ich keine wahl, als auszutragen, kaputt gehen würde ich in dem fall so oder so...
Ich kann einfach nicht damit umgehen hilflos zu sein ich hasse op s und habe regelrecht Angst davor...

Für manche Frauen mag es schwieriger sein selbst aktiv zu sein, ich bin mir aber sich das es für mich besser ist. Ich bin bewusst aktiv und kann mich damit auseinander setzen.. Wie ich es bisher erlesen habe treten ja wehen ein, somit ist ja auch für meinen Körper ein ganz anderer Prozess als absaugen...oder?

Bei mir ist das so... Den tod meiner Mutter habe ich nie verkraftet, ich dürfte sie auch nicht mehr sehen. Bei zwei anderen Familienmitgliedern war ich dabei und konnte es einfach besser verarbeiten...

Ich Denk und hoffe so wird es auch kommen...

Ich mache mir die ganze zeit bewusst das es "nur" Schleim ist. Das ich nichts kindsähnliches sehen werde... Ich denke und hoffe so wird's gehen...

Ein Beratungsgespräch habe ich bei der ev kirche... Pro familia ist hier nicht vertreten bzw würde eine längere anfahrt bedeuten...

Lg

Falls du noch Informationen
zur medikamentösen Methode brauchst, findest du hier etwas: http://www.svss-uspda.ch/de/facts/mifegyne.htm
Oder auch auf der Website www.abtreibung.at findet sich viel dazu.
Nur eine Minderheit der Frauen haben starke, wehenartige Schmerzen bei einem Mifegyne-Abbruch. Und dagegen gibt es auch Schmerzmittel.
Hast du dich schon angemeldet zur Beratung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 18:54
In Antwort auf suzy_12277405


Hallo liebe stefanie,

Erstens es gibt bestimmt viele Menschen die einen beurteilen weil man so denkt aber du musst dir denken die sind nicht in deiner lage und du musst nur das tun was dir und deiner kleinen gut tut
Das tut mir sehr leid ..ich kann dich sehrgut verstehen...ich selber bin 22 jahre alt und habe 2 wundervolle kinder..habe vor 3 wochen bemerkt das ich schwanger bin...nunja klingt nun dumm aber es hat jetzt nicht rein gepasst (hat mehrere gründe) so habe ich freitag mit der abtreibungspille angefangen gestern abend die 3 tabeltte genmmen....
ich kann dich verstehen wenn du nun leicht überfordert bist nur denke an dich und an deine kleine...wenn du es nicht schaffst dann ist es nun leider so...ich kann dich da verstehen ich habe auch immer gesagt abtreibung ist mord...aber für mich warst die beste entscheidung auch wenn ich jetzt schon nervlich am ende bin...aber man kann sich immer hilfe suchen.....

Also
hast du den medi abbruch grad durch?

Wie war es für dich?

Schmerzen, emotionen usw.?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 19:05

Oh
okay, sorry, ich steig hier noch nicht 100pro durch, bin erst seid gestern angemeldet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 19:08
In Antwort auf bettin_11904783

Falls du noch Informationen
zur medikamentösen Methode brauchst, findest du hier etwas: http://www.svss-uspda.ch/de/facts/mifegyne.htm
Oder auch auf der Website www.abtreibung.at findet sich viel dazu.
Nur eine Minderheit der Frauen haben starke, wehenartige Schmerzen bei einem Mifegyne-Abbruch. Und dagegen gibt es auch Schmerzmittel.
Hast du dich schon angemeldet zur Beratung?

Lieben
dank für die links. schaue ich mir gleich an. Ja einen Beratungstermin hab ich heut machen können.

Vor schmerzen habe ich keine angst, ich habe dauerhaft koliken um Magen uvm., schmerzmittel nehm ich wegen meiner allergie nicht. Mich interessiert nur sehr, wie es ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 20:13

Sie hat
aber völlig Recht.

Meinst geht es hier nur um das Kind. Die Mutter ist sehr oft völlige Nebensache. Völlig egal, ob sie am Boden kriecht...

Hauptsache das Kind wird ausgetragen und wenn es für den Nachbarn neben an ist, der selber keine bekommen kann.

Meiner Meinung nach ist eine Abtreibung die beste Lösung, da sie schon ein Kind hat, für das sie noch LANGE soweit gesund bleiben soll.

Gruss Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 22:40
In Antwort auf eliana_11903108

Hallo Stefanie
jetzt wirst du - erwartungsgemäss - hier wieder bekniet von jenen, die nur darauf hinarbeiten, dass du das Kind bekommst. Sie wischen deinen Zustand, deine Gesundheit vor allem, völlig unter den Tischen, gehen gar nicht auf dieses Problem ein.
Lass dich nicht beschwatzen. Geh zu einer Beratungsstelle wie Pro Familia, wo sie mit dir über alles reden und objektiv beraten, pro und kontra Abbruch, und dir auch helfen, wenn du dich zum Abbruch entscheidest - oder auch wenn du doch das Kind bekommen willst. (in Pforzheim bekommst du einseitige Information und keinen Beratungsschein. Verlorene Zeit, denke ich).
Vor allem, höre darauf, was die Ärzte sagen, was eine Schwangerschaft für deine Gesundheit (psychisch und körperlich) bedeutet.
Sicher sollst du nichts überstürzen und deinen Entscheid gut überlegen. Aber es bringt auch nichts, alles vor sich her zu schieben. Die medikamentöse Methode hat den grossen Vorteil, dass sie eben gerade sehr frühzeitig angewendet werden kann. Das bedeutet für viele Frauen eine grosse Erleichterung.

Einige reagieren allergisch
auf jeden ProLife-Beitrag. Hier darf sich jeder zu Wort melden und es ist völlig überflüssig, die Gegenseite zu zerreissen, nur weil einem die Antworten nicht gefallen. Eine ausgeglichene Auswahl an Möglichkeiten und Vorschlägen ist nützlicher für die Frau als wenn sie nur eine Meinung hört. Du scheinst auch zu übersehen, Meretlein, dass die Betroffene jahrelang von Albträumen heesucht worden ist. Denkst Du, das war schön?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2012 um 23:22

Mhhhh
Aso es lag mir nichts ferner als hier jetzt Diskussion anzufeuern zwischen ja offensichtlich bestehenden "Gruppen".

Ich habe hier nun viel lesen dürfen, hilfreiches, weniger hilfreiches und ich sehe jetzt, das es am wichtigsten für mich war/ ist, ein gefühl vermittelt zu bekommen, dass ich nicht alleine davor stehe sondern mir rat holen kann. Anonym, unverbindlich und dadurch wohl umso ehrlicher.

Natürlich hat jeder seine Meinung dazu und völlig neutral zu "beraten", tips zu geben, ist fast unmöglich.
Ich bin zu dem jetzigen Zeitpunkt, an einem Punkt angelangt, an dem ich mir sicher bin, das ich den medikamentösen Abbruch wähle und mich gegen die ss und gegen das Kind entscheide.

Eines wurde hier mehrfach erwähnt... Ich habe bereits ein Kind und habe in meinem jetzigen zustand schon kaum genug kraft um ihr gerecht zu werden. Wenn ich es kaum schaffe eine Einkaufstüte zutragen, wie soll es zukünftig sein mit Säugling und Kleinkind. Völlig allein, ohne helfende Omas und Opas o.ä. ... Ich Werde es nicht erfahren denn ich will es auch nicht erfahren denn diese Erfahrung würde basieren auf völliger körperlicher Erschöpfung und Verzweiflung.

Ich fühle, dass es das beste ist denn ich fürchte, ich würde es einfach nicht schaffen, daran zerbrechen und dann müssten zwei kleine Kinder darunter Leiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2012 um 17:19

@wachsperle
vorselektionieren welche "Informationen" und Äußerungen für die Frau gut seien

Du setzst richtigerweise Anführungszeichen bei Informationen. Denn was auf vielen (nicht allen, aber den meisten) Anti-Abtreibungs-Websites zu finden ist, sind eben nicht Informationen, sondern Horrormärchen und Horrorbilder von toten Föten, zum grossen Teil jenseits des Stadiums, wo Abbrüche normalerweise gemacht werden, bis im 7. Monat oder so. Das finde ich in der Tat, sollte man Frauen, die im Schwangerschaftskonflikt sind, nicht zumuten. Damit produzieren die Antis bei labilen Frauen genau das, was sie dann wiederum gegen Abtreibung ins Feld führen: ein psychisches Trauma. Dasselbe bezweckt das Gelaber von Mord und dein Kind töten. Entscheidungsfreiheit heisst, einen überlegten Entscheid nach OBJEKTIVER Information fällen zu können, ohne Psychodruck und Einschüchterung. In dieser Beziehung sind viele (nicht alle) ProLifer nicht besser als zur Abtreibung drängende Männer oder Eltern.
Und eine Frau, die bereits zum Abbruch entschlossen ist und bloss eine konkrete Auskunft wünscht, dann noch ellenlang zu bearbeiten, sie solle doch bitte zu dieser oder jener Stelle gehen und sich beraten lassen (wo sie den Schein nicht bekommen wird), wie herzig doch ein Baby sei (ist es auch, wenn man sich ein Baby WÜNSCHT), monatelang am Tropf hangen und im Spital liegen - sei doch alles halb so schlimm... etc. etc. DAS finde ich manipulierend und anmassend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2012 um 19:45
In Antwort auf silva_12104776

@wachsperle
vorselektionieren welche "Informationen" und Äußerungen für die Frau gut seien

Du setzst richtigerweise Anführungszeichen bei Informationen. Denn was auf vielen (nicht allen, aber den meisten) Anti-Abtreibungs-Websites zu finden ist, sind eben nicht Informationen, sondern Horrormärchen und Horrorbilder von toten Föten, zum grossen Teil jenseits des Stadiums, wo Abbrüche normalerweise gemacht werden, bis im 7. Monat oder so. Das finde ich in der Tat, sollte man Frauen, die im Schwangerschaftskonflikt sind, nicht zumuten. Damit produzieren die Antis bei labilen Frauen genau das, was sie dann wiederum gegen Abtreibung ins Feld führen: ein psychisches Trauma. Dasselbe bezweckt das Gelaber von Mord und dein Kind töten. Entscheidungsfreiheit heisst, einen überlegten Entscheid nach OBJEKTIVER Information fällen zu können, ohne Psychodruck und Einschüchterung. In dieser Beziehung sind viele (nicht alle) ProLifer nicht besser als zur Abtreibung drängende Männer oder Eltern.
Und eine Frau, die bereits zum Abbruch entschlossen ist und bloss eine konkrete Auskunft wünscht, dann noch ellenlang zu bearbeiten, sie solle doch bitte zu dieser oder jener Stelle gehen und sich beraten lassen (wo sie den Schein nicht bekommen wird), wie herzig doch ein Baby sei (ist es auch, wenn man sich ein Baby WÜNSCHT), monatelang am Tropf hangen und im Spital liegen - sei doch alles halb so schlimm... etc. etc. DAS finde ich manipulierend und anmassend.

Objektiv
hiesse auch, dass man sich auch die ekligen Bilder der Abtreibung ansieht. D.h. man sieht sich tote Embryonen in der 8 Woche an, wenn man in der 8. Woche abtreibt und dann braucht's auch kein Gerede über "es ist ja nur Schleim" von Pro Choicern. Und es heisst, dass man sich Ultraschallbilder vor der Abtreibung ansieht, damit man weiss, was man hier beseitigt. Nichts von das ist nicht zumutbar. Also wenn Ihr ProLifer der Manipulation beschuldigt, seid selber fair und driftet nicht ins andere Extrem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2012 um 19:50

Du redest doch immer von Schleim
Nur weil Du nach Deiner Abtreibung nichts anderes gesehen hast. Das ist genau das selbe. Es ist kein Schleim, genauso wie ein Floh kein Punkt ist, nur weil Du nur einen Punkt siehst. Egal, wie klein der Embryo, es wird menschliches Leben ausgelöscht, nicht nur eine Eihaut entfernt, in der später mal ein menschliches Leben wächst, wie du es immer gerne darstellst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2012 um 22:10

Ja!
Du hast Augen, kannst lesen und denken und fragst trotzdem?

Ich soll deiner Ansicht nach also austragen und ggf zwei
Kleinkinder im Stich lassen müssen?

Willst du mir dann helfen kommen?
Kümmerst du dich um
Die Kinder wenn ich im kh liege?

Nein? ....

Wer dann ?

Es ist niemand da...
Ja, ich werde abbrechen .... Damit ich all meine kraft, die so schon kaum reicht, in meine Tochter stecken kann...

Unglaublich? ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2012 um 23:18

Richtig
es wird zur Nebensache, weil zwei andere Leben auf dem Spiel stehen.

Leid tun kann es dir gern, aber ihr Herzlosigkeit (oder was auch immer du mit deinem Kommentar ausdrücken wolltest, stell das ruhig richtig) zu unterstellen, finde ICH wiederum unglaublich. Man merkt doch, wie sehr ihr das Ganze an die Nieren geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2012 um 23:25


Also ich finde es richtig heftig was ich bei einigen lesen muss !!!!!
Sie sagt sie ist krank und hat so keinen und sie soll das kind austragen???????
Was ist wenn sie es bekommt und hinterher nicht mehr laufen kann oder sowas? Denn dann kommt ihr leutchen wieder und müsst drauf rumhacken " hättest ja abtreiben können"
Nur ihr solltet daran denken Sie muss mit der Krankheit leben...Sie muss sich um die 2 Kinder kümmern und Sie hat ganz alleine die Sorgen...Sonst keiner!!!!!!!!!!
Ja es ist ein lebewesen...aber es ist noch so klein...(ich selber habe vor ein paar tage eine abtreibung gehabt) bzw wenn man es nicht wüsste dann würde man gar nicht glauben das es mal ein kind ist...
Ich finde es sehr verantwortungsvoll das sie sich für einen abbruch entscheidet...denn sie ist jetzt schon total am ende...

Und ich glaube jede Mutter die dasgleiche durchmachen musste /muss würde ihr auch dazu raten auch enn dieser Schritt nicht leicht ist/sein wird !!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 10:13

Wachsperle
Hätte ich dazu schreiben sollen, die Tiere werden seid 4,5 Wochen fremdversorgt, das kann ich mit aber nicht mehr lange leisten, für den Hund kommt zweimal täglich zum spazieren gehen.

Mir steht auch mindestens eine OP bevor, die lässt sich nicht aufschieben..Auswirkungen aufs Kind .....

Ich habe mit meinem behandelnden Arzt gestern gesprochen. Lange und ausführlich.

Ich finde deine aussagen hier ziemlich frech, hier ging's die ganze zeit um Grundsatzeinstellungen der MG, jeder vertritt hier seine Meinung und um mich ging's gar nicht mehr.

Nun habe ich mich zu etwas entschieden und dann kommt so ein Text...

Mich hat diese Grundsatzdiskussion ziemlich genervt denn es ging mal
Wieder nur darum, seine Einstellung bestens zu vertreten und sich hervorzuheben. So liest man es ja iwi
Im
Ganzen Forum...
Selten gehts, auch in den älteren Threads, um das Problem der betroffenen sondern nur um die Einstellung der MG. Immer die gleichen Mitglieder. Immer die gleiche Meinung... Auf die explizierten sorgen der betroffenen wird wenn oberflâchlich eingegangen, die "Ratschläge" hingegen bleiben die gleichen...das ist mir beim durchlesen unzâhliger Diskussionen aufgefallen...

Das nervt ... Und sorgt dAfür das man die aussagen mancher MG gar nicht mehr ernst nimmt weil man stets das gleiche im ganzen Abbruch Thread liest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 11:22
In Antwort auf gull_12936899

Wachsperle
Hätte ich dazu schreiben sollen, die Tiere werden seid 4,5 Wochen fremdversorgt, das kann ich mit aber nicht mehr lange leisten, für den Hund kommt zweimal täglich zum spazieren gehen.

Mir steht auch mindestens eine OP bevor, die lässt sich nicht aufschieben..Auswirkungen aufs Kind .....

Ich habe mit meinem behandelnden Arzt gestern gesprochen. Lange und ausführlich.

Ich finde deine aussagen hier ziemlich frech, hier ging's die ganze zeit um Grundsatzeinstellungen der MG, jeder vertritt hier seine Meinung und um mich ging's gar nicht mehr.

Nun habe ich mich zu etwas entschieden und dann kommt so ein Text...

Mich hat diese Grundsatzdiskussion ziemlich genervt denn es ging mal
Wieder nur darum, seine Einstellung bestens zu vertreten und sich hervorzuheben. So liest man es ja iwi
Im
Ganzen Forum...
Selten gehts, auch in den älteren Threads, um das Problem der betroffenen sondern nur um die Einstellung der MG. Immer die gleichen Mitglieder. Immer die gleiche Meinung... Auf die explizierten sorgen der betroffenen wird wenn oberflâchlich eingegangen, die "Ratschläge" hingegen bleiben die gleichen...das ist mir beim durchlesen unzâhliger Diskussionen aufgefallen...

Das nervt ... Und sorgt dAfür das man die aussagen mancher MG gar nicht mehr ernst nimmt weil man stets das gleiche im ganzen Abbruch Thread liest.

Und noch was...
Wenn ich auch nach so kurzer zeit bereits das gefühl habe, dass es für der richtige weg ist, dann würde ich es nicht als verfrüht, als kurzschlussreaktion oder sonste was bezeichnen,

Ich, als diejenige die vor diesem Problem steht, als diejenige, die diesen Schritt geht, weiß am besten, was für mich machbar ist und was nicht.

Ich danke nach wie vor allen die sich hier meiner angekommen haben, ist eine Entscheidung wohl überlegt gefallen, sollte man diese aber akzeptieren und nicht weiter pochen.

Niemand kann nachempfinden wie es mir als der betroffenen geht, eine Entscheidung, die auf das Gefühl einer Frau basiert dann in frage zu stellen aufgrund einer festsitzenden Einstellung die keine Variablen zulässt, halte ich für falsch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 11:54
In Antwort auf esmi_12120735

Objektiv
hiesse auch, dass man sich auch die ekligen Bilder der Abtreibung ansieht. D.h. man sieht sich tote Embryonen in der 8 Woche an, wenn man in der 8. Woche abtreibt und dann braucht's auch kein Gerede über "es ist ja nur Schleim" von Pro Choicern. Und es heisst, dass man sich Ultraschallbilder vor der Abtreibung ansieht, damit man weiss, was man hier beseitigt. Nichts von das ist nicht zumutbar. Also wenn Ihr ProLifer der Manipulation beschuldigt, seid selber fair und driftet nicht ins andere Extrem.

@redpoll
ich weiss jetzt wieder mal nicht, ob du von der 8. SSW oder von der 8. Woche nach Befruchtung sprichst. Das wird ja häufig auch auf den Anti-Abtreibungswebsites durcheinander geworfen...
Guck mal das Bild des abgesaugten Materials nach einem Schwangerschaftsabbruch in der 8. SSW an - da siehst du eben nicht viel, auch wenns x-fach vergrössert ist... in der 10. SSW (die meisten Abbrüche werden vorher gemacht) ist auch nur wenig zu sehen, wenn dus nicht massiv vergrösserst.

UND: verlangst du, dass jemandem, dem der Blinddarm oder die Gebärmutter entfernt werden muss, vorher Bilder des "Operationsproduktes" gezeigt werden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 12:07
In Antwort auf esmi_12120735

Du redest doch immer von Schleim
Nur weil Du nach Deiner Abtreibung nichts anderes gesehen hast. Das ist genau das selbe. Es ist kein Schleim, genauso wie ein Floh kein Punkt ist, nur weil Du nur einen Punkt siehst. Egal, wie klein der Embryo, es wird menschliches Leben ausgelöscht, nicht nur eine Eihaut entfernt, in der später mal ein menschliches Leben wächst, wie du es immer gerne darstellst.

@redpoll
da sind wir ja jetzt wieder bei Adam und Eva angelangt...
Was heisst denn "menschliches Leben"? Samenzellen sind total menschlich und leben, die schwänzeln ganz herzig! Die werden millionenfach "ausgelöscht", bei jeder Ejakulation. Von den befruchteten Eizellen gehen mindestens die Hälfte spontan ab - ausgelöscht
Und klar, bei einem Schwangerschaftsabbruch wird im Normalfall ein 5-20mm grosser Embryo "ausgelöscht", bzw. seine Weiterentwicklung wird gestoppt. Kann für einige Frauen sehr traurig sein, andere sind einfach nur froh, dass die ungewollte Schwangerschaft weg ist. Für die meisten wird die Empfindung irgendwo zwischen drin sein. So ist das eben.
Sicher ist: die Frau ist nicht nur "menschliches Leben", sondern eine Person mit ihren Lebensperspektiven.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 12:09

Aha
Und wenn du richtig gelesen hättest wäre dir aufgefallen,dass es so schon zuviel ist.Die Krankheit wurde auch erst vor kurzem festgestellt.Wie würde es dir denn dabei gehen?Es geht hier auch um die Zukunft ihrer kleinen Tochter,die noch ein ganzes Leben vor sich hat.Soll sie ihre Mutter verlieren?Und noch was.Im Text steht,dass Sie die Pferde und alles drumherum aufgeben würde wenn es ihr gesundheitlich besser gehen würde.Das zeigt,dass sie das Kind nicht kaltblutig abtreiben will!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 12:16
In Antwort auf gull_12936899

Und noch was...
Wenn ich auch nach so kurzer zeit bereits das gefühl habe, dass es für der richtige weg ist, dann würde ich es nicht als verfrüht, als kurzschlussreaktion oder sonste was bezeichnen,

Ich, als diejenige die vor diesem Problem steht, als diejenige, die diesen Schritt geht, weiß am besten, was für mich machbar ist und was nicht.

Ich danke nach wie vor allen die sich hier meiner angekommen haben, ist eine Entscheidung wohl überlegt gefallen, sollte man diese aber akzeptieren und nicht weiter pochen.

Niemand kann nachempfinden wie es mir als der betroffenen geht, eine Entscheidung, die auf das Gefühl einer Frau basiert dann in frage zu stellen aufgrund einer festsitzenden Einstellung die keine Variablen zulässt, halte ich für falsch!

@wachsperle
ich finde es einfach unglaublich, wie du hier ins Leere urteilst, ohne die Umstände genauer kennen zu können. Das ist es, was ich "Hirnwäsche" nenne, eine Frau, die unsägliche Probleme hat, derart zu beknieen und ausserdem noch als unehrlich und unbedacht hinzustellen. Widerlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 12:49

....
Bitte?

Ich hab mir alle Meinungen durchgelesen, drüber nachgedacht etc.

Mich jetzt hier in eure internen Kriege reinzuziehen@ pro choicer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 13:07

....
Bitte?

Ich hab mir alle Meinungen durchgelesen, drüber nachgedacht etc. Mich für Meinungen bedankt, alles frei ohne vorurteile @ Ja sager/nein sager.

Natürlich habe ich mir auch andere Beiträge im Forum durchgelesen u festgestellt das sich die mir zugetragenen Worte stetig wiederholen. Durch eure Diskussion hier bin ich als Forum Neuling, erst darauf gestoßen worden, das es hier interne "Kriege" zwischen zwei Gruppen herrschen.

Jetzt soll ich mich da mit rein ziehen
Lassen u mir sagen lassen das ich nur Meinungen "des Gegners" annehme???

Merkst du eigentlich noch was? Es interessiert mich nicht was ihr untereinander für versch. Ansichten habt usw.

Für mich geht es hier um
Mich, meine Tochter und meine Zukunft. Davon
Wird hier durch solche Ignoranten Aktionen vollständig abgelenkt. Für manche Leute scheint es tatsächlich nur schwarz oder weiß zu geben.

Seid ich diese Entscheidung für mich getroffen habe, so getroffen habe das sie feststeht, geht es mir besser. Ich bin mit meiner Entscheidung im Einklang, Hege keine Zweifel mehr im Moment. Das sich das noch ändern kann, will
Ich nicht bestreiten, aktuell geht's mit psychisch besser, aufgrund meiner Entscheidung.

Wenn das jetzt für dich Wachsperle ein Problem darstellt weil mein Entschluss gegen deine Einstellung ist, dann ist es leider dein problem, nicht meines.

Ich finde wirklich das Leute, die festgefahrene Meinungen vertreten und dabei nicht fähig sind, individuell den einzelnen fall zu sehen, dürften in solchen nicht frei "werkeln". Ja sager und nein sager gleichermaßen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 13:13
In Antwort auf gull_12936899

....
Bitte?

Ich hab mir alle Meinungen durchgelesen, drüber nachgedacht etc.

Mich jetzt hier in eure internen Kriege reinzuziehen@ pro choicer

Der
Beitrag ist versehentlich zu früh raus, siehe oben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 13:20

....
Ich habe im eingansthread eräutert das ich die Diagnose MS habe, die weieren aufgeführt und dann?

Nichts weiter... Warum heißt es jetzt das allein MS die Begründung ist?

Wie du gelesen hast steht mir ebenfalls eine op in einem anderen Bereich bevor.

Ich habe hier nicht geschrieben: ich Brecht die ss an weil ich MS habe! Oder wo steht das?
Die anderen gesundheitlichen Probleme mal bedacht?

Meine Entscheidung hat sich aus allen Gegebenheiten zusammen gesetzt und nich ausschließlich aufrlgrund der MS. Vor allem auch aus liebe zu meinem gesunden Kind in deren ss ich nicht operiert werden musste, was in dieser der fall gewesen wäre.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 14:45

Oh man das hört sich ja hart an
ich denke du solltest in dich gehen und eine entscheidung treffen...
MS ist eine schwere Krankheit mit der man bestmöglich versuchen muss umzugehen und die auch vererbbar is...
also ich könnte es durchaus nachvollziehen wenn du abbtreibst vlt solltest du dich danach oder jetzt schon in psyschologische Behandlung gehen...
ich drück dir für deine Zukunft die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 18:00

Ich denk an dich
Stefanie, glaub mir, es ist mir nicht egal, wie es dir geht - auch wenn manche Beiträge mir das unterstellen. Das Gegenteil ist der Fall: Ich schreibe dir, weil die Gefahr besteht, dass es dir nach einem Abbruch noch schlechter geht als jetzt. Es muss nicht sein, aber es kann sein.
Ich hab ein bißchen therapeutische Erfahrung und weiß, wovon ich rede. Es gibt viele Frauen, die entsetzlich leiden - jahrelang. Ich wünsche Dir das ganz bestimmt nicht. Aber ich fürchte: eine Abtreibung wird deine Probleme nicht lösen, sondern ein weiteres Problem kommt dazu. Denn mit Schuldgefühlen leben oder sie dauerhaft verdrängen müssen - das ist sehr kräftezehrend und macht erst recht krank.
Auf der anderen Seite ist für mich gut vorstellbar, dass du nach dem ersten Schock - in dem du ja noch steckst - ein Ja zu einem zweiten Kind findest, und dann feststellst: ob du ein oder zwei Kinder hast - das ändert dein Leben gar nicht grundsätzlich.

Die Idee mit der Adoption / Pflegefamilie finde ich in deinem Fall auch bedenkenswert. Die Herausforderung mit der Schwangerschaft würde bleiben - aber das Kind dürfte wenigstens leben!

Hast du eigentlich ein paar gute Freunde um dich, die dich jetzt gerade unterstützen?

Alles Gute für das Beratungsgespräch!
LG, Sanjane
I

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 19:38

Ich möchte nun noch folgendes ergänzen
Es dreht sich hier( verständlicherweise) fast ausschließlich um MS.

Für mich ist die MS wesentlich, die diagnose vernichtend, aber es ist nicht ausschlaggebend für meine Entscheidung!

Allergien, laktose und Gluten wurden durch einen genetischen a- Test als vererbt nachgewiesen. Die anderen ( unzähligen, ja fast alles) sind unabhängig von den Genen.

Ich
Muss meine tochter auch Gluten und laktosefrei ernähren, sie zeigte auffällige stuhlgänge worauf mein Arzt darauf bestand. Ein Test ist noch nicht gemacht... So einem Kleinkind Blut abzunehmen...

Nun denn... Fakt ist, es ist vererbung ( auch Minus L Produkte werden nicht vertragen...)
Somit Mute ich meiner Tochter zukünftig zu im
Kiga beim gebu keinen Kuchen essen zu dürfen. Zu Weihnachten keine Schokoladen Kinder zu essen. Immer außen vor zu sein, durch Besonderheiten aufzufallen. Das ist für mich auch ein Grund. Es ist eine Zumutung für ein Kind. Fruchtzwerge, Vanillins im sommer, Kekse, Pfannkuchen, paniertes und und und und und und und und und und und sind Tabu. Das einem zweiten antun?

Außerdem sind die anderen sympthome die nicht auf die MS zurück zu führen sind, vernichtend Present. Die anstehende OP. Die ewigen Schmerzen...

Die gesamtsituation....

Adoption kommt für mich
Absolut nicht in frage
Niemals könnte ich ein Kind austragen, gebähten und dann abgeben. Unmöglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 19:50
In Antwort auf gull_12936899

Ich möchte nun noch folgendes ergänzen
Es dreht sich hier( verständlicherweise) fast ausschließlich um MS.

Für mich ist die MS wesentlich, die diagnose vernichtend, aber es ist nicht ausschlaggebend für meine Entscheidung!

Allergien, laktose und Gluten wurden durch einen genetischen a- Test als vererbt nachgewiesen. Die anderen ( unzähligen, ja fast alles) sind unabhängig von den Genen.

Ich
Muss meine tochter auch Gluten und laktosefrei ernähren, sie zeigte auffällige stuhlgänge worauf mein Arzt darauf bestand. Ein Test ist noch nicht gemacht... So einem Kleinkind Blut abzunehmen...

Nun denn... Fakt ist, es ist vererbung ( auch Minus L Produkte werden nicht vertragen...)
Somit Mute ich meiner Tochter zukünftig zu im
Kiga beim gebu keinen Kuchen essen zu dürfen. Zu Weihnachten keine Schokoladen Kinder zu essen. Immer außen vor zu sein, durch Besonderheiten aufzufallen. Das ist für mich auch ein Grund. Es ist eine Zumutung für ein Kind. Fruchtzwerge, Vanillins im sommer, Kekse, Pfannkuchen, paniertes und und und und und und und und und und und sind Tabu. Das einem zweiten antun?

Außerdem sind die anderen sympthome die nicht auf die MS zurück zu führen sind, vernichtend Present. Die anstehende OP. Die ewigen Schmerzen...

Die gesamtsituation....

Adoption kommt für mich
Absolut nicht in frage
Niemals könnte ich ein Kind austragen, gebähten und dann abgeben. Unmöglich.

Tip
Ich habe eine Nichte, die keine Kohlenhydrate essen darf. Kannst Dir vorstellen, was das in punkto Ernährung heisst. Auch sie muss auf alles Süsse verzichten und alles andere, was KH enthält (was enthält keine???). Ihre Eltern handhaben es so, dass sie ihr für ihre Süsswaren, die sie bekommt, Geld für die Sparkasse erhält. So hat sie auch was davon und kann sich von dem Ersparten mal was kaufen, das ihr gefällt. Es funktioniert super und die Kleine beschwert sich nie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 19:58

Man kann auch mit MS
Kinder bekommen. Eine SS reduziert sogar das Risiko von Schüben. Die MS allein ist kein Grund. Alles zusammen eher, aber die MS allein nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 20:07
In Antwort auf esmi_12120735

Tip
Ich habe eine Nichte, die keine Kohlenhydrate essen darf. Kannst Dir vorstellen, was das in punkto Ernährung heisst. Auch sie muss auf alles Süsse verzichten und alles andere, was KH enthält (was enthält keine???). Ihre Eltern handhaben es so, dass sie ihr für ihre Süsswaren, die sie bekommt, Geld für die Sparkasse erhält. So hat sie auch was davon und kann sich von dem Ersparten mal was kaufen, das ihr gefällt. Es funktioniert super und die Kleine beschwert sich nie.

Oh
Das ist hart! Schrecklich für so ein Kind!!! Das lässt sich natürlich mal
Andenken, wenn sie älter ist...
Das jmd. Auf kh reagiert habe ich noch nie gehört, wie kommt sowas?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 20:13

Du
Hast es auf den Punkt getroffen, danke!!!

Zur Familie... Ich habe keine. Alle sind bereits verstorben. Sie war ohnehin klein, ist aber Def. Nicht mehr vorhanden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 22:16

...
Danke. Ich habe unzählige Kochbücher für Allergiker, damit die
Kleine trotz der Einschränkung abwechslungsreich essen kann. Die laktosefreie milch hat einen minimalen restbestand von laktose, fâllt daher leider auch weg. Ich selbst reagier sowieso auf alles, kochen is eigentlich nicht möglich Bzw. Lohnt nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Januar 2012 um 22:43
In Antwort auf gull_12936899

Oh
Das ist hart! Schrecklich für so ein Kind!!! Das lässt sich natürlich mal
Andenken, wenn sie älter ist...
Das jmd. Auf kh reagiert habe ich noch nie gehört, wie kommt sowas?

Naja
die "Kleine" ist Mittlerweile fast 15 und ein lebensfroher Teenager, der anderen kranken Kindern ein Vorbild ist und Mut macht. Sie hat mit 3 mit dieser strengen Diät anfangen müssen. Sie ist Epileptikerin und nur dank dieser Diät ist sie weitgehend anfallsfrei. Nennt sich "Ketogene Diät". Schicksale haben nicht nur negative Seiten. Ich fand das sehr ermutigend und ich bin sehr stolz auf sie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar 2012 um 7:56

Ganz andere Frage
Was mich wundert, ist, dass du, Stefanie, den Vater deines Ungeborenen nur einmal erwähnt hast - dass Ihr liiert seid, aber nicht zusammen lebt - und dass er das Kind nicht will.

So einfach ist das. Man hat seinen Spass mit einer Frau - dass das Folgen haben könnte, ist völlig aus dem Blick. Dass es irgendwann mal an der Zeit wäre, Verantwortung zu übernehmen...

Ich will keinen Keil zwischen dich und deinen Freund treiben - aber deine Beiträge machen den Eindruck, als ließe er dich ziemlich allein - so, als sei die Schwangerschaft ausschließlich dein Problem. Dabei geht es auch um sein Kind, oder? -
Wir Frauen sollten den Männern nicht weiter erlauben, dass sie sich so einfach raushalten. - Geht er wenigstens zu dem Beratungsgespräch mit?

Ich wünsch dir einen guten Tag - trotz allem.
Sanjane

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar 2012 um 8:03
In Antwort auf monday_12919538

Ganz andere Frage
Was mich wundert, ist, dass du, Stefanie, den Vater deines Ungeborenen nur einmal erwähnt hast - dass Ihr liiert seid, aber nicht zusammen lebt - und dass er das Kind nicht will.

So einfach ist das. Man hat seinen Spass mit einer Frau - dass das Folgen haben könnte, ist völlig aus dem Blick. Dass es irgendwann mal an der Zeit wäre, Verantwortung zu übernehmen...

Ich will keinen Keil zwischen dich und deinen Freund treiben - aber deine Beiträge machen den Eindruck, als ließe er dich ziemlich allein - so, als sei die Schwangerschaft ausschließlich dein Problem. Dabei geht es auch um sein Kind, oder? -
Wir Frauen sollten den Männern nicht weiter erlauben, dass sie sich so einfach raushalten. - Geht er wenigstens zu dem Beratungsgespräch mit?

Ich wünsch dir einen guten Tag - trotz allem.
Sanjane

Ja
Er hält sich völlig raus. Zu beratungsgespräch geht er nicht mit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar 2012 um 13:37

Ich wiederhole mich
diese nicht enden wollende Seelen-Beknieerei hier ist einfach nur widerlich...
heriette, sanjane, sternennacht, redpoll, wachsperle...
ich denke es reicht. Ihr kennt ja alle die wirkliche Situation der TS nicht. Lasst sie jetzt in Ruhe. Ihr bedrängt sie, so wie ihr es manchmal den Eltern von Jugenlichen oder gewissen Sexpartnern in der andern Richtung vorwerft. Wer weiss, vielleicht drängt ihr sie damit in eine Verteidigungshaltung, die sie am Ende genau in die Richtung drängt, die euch nicht passt. Oder ihr provoziert das, was ihr ja hoffentlich auch nicht wollt, nämlich bei ihr psychische Probleme auszulösen oder zu verschlimmern.
Am besten ist, sie überdenkt das mit ihren Ärzten und der Beratungsstelle.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar 2012 um 18:11

@sternennacht: du hast Recht
Ich entschuldige mich in aller Form. Im Eifer des Gefechts und nachdem ich mich über all die Beknieereien wieder mal geärgert habe, habe ich dein Posting falsch gedeutet. Ich meinte herauszuspüren, dass du damit die Probleme der TE herunterspielen wolltest. Sorry, habe da was rein gelesen, was da nicht steht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest