Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft

Würde mich über Rat freuen

2. März 2002 um 12:16 Letzte Antwort: 3. März 2002 um 23:23

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, denn es
gehen mir so viele Sachen im Kopf herum. Ich bin
nun in der 37 SSW, also schon kurz vor dem "Ziel".
Mein Partner und ich freuen uns schon riesig auf
unsere Tochter Medina, nur wird die Freude immer
wieder getrübt. Der Grund ist meine Familie,allen
voran meine besitzergreifende und besserwisserische Mutter! Sie sagt zwar immer, daß
sie ja alles nur gut meint, aber sie sieht nicht
ein, daß sie sich immer nur einmischt, auch in
Sachen, die sie überhaupt nichts angehen!!! Ich bin jetzt fast 26, und sie behandelt mich immer
noch wie ein kleines Kind. Ich krieg oft Sachen
zu hören, wie, sie war mit 18 reifer in ihrer Entwicklung, als ich jetzt,... Ich kann mich ein-
fach nicht gegen sie durchsetzen, denn sie ist
eine sehr starke Persönlichkeit und ich dagegen bin total schwach! Sie sieht einfach nicht ein,
daß sie nicht immer recht hat!Es ist fürchterlich!
Sie glaubt auch, daß alles was sie sich als "gut"
und "richtig" vorstellt, jeder für richtig und
wichtig hält.
Was kann ich nur tun? Sie mischt sich auch schon
jetzt in die Erziehung unserer Tochter ein, und
findet, daß nur meine Verwandtschaft für das Baby
gut und wichtig ist, und die Verwandten von
meinem Freund weniger sind als sie!!! Und auch mein Freund hat ihrer Meinung nicht viele Rechte,
weil wir ja nicht mal verheiratet sind.
Ich bin schon fix und fertig, und träum sogar
meist davon. Ich bin halt immer so gewesen, daß ich immer jedem alles Recht gemacht habe, ohne auf meine Wünsche rücksicht zu nehmen. Da ich
aber jetzt öfters meinen Standpunkt vertreten habe
musste ich mir anhören, daß mir nur mein Partner
diese Flausen in den Kopf gesetzt hat, denn früher
war ich ja ganz anders!!!
Bitte helft mir und gebt mir einen Rat, wie ich
mich verhalten soll. Aber sagt nicht, ich soll
mich mal richtig mit ihr aussprechen, denn ich
weiß daß mir das nicht gelingen wird, da sie mich
nicht zu Wort kommen läßt und mir mit Argumenten
wie, "du hast mir so viel zu verdanken, sie sei
mir nicht mehr gut genung, ich wende mich gegen
meine Familie,..." nur wieder ein schlechtes Gewissen einredet!
Ich danke euch schon im Vorhinein!lg, baby25

Mehr lesen

2. März 2002 um 12:27

Therapie oder Beratungsstelle ?
Hallo Baby,
das hört sich ja wirklich sehr verzwickt an. Wenn Du allerdings gleich sagst, daß eine Aussprache nicht hilft ist die einzige Möglichkeit für Dich, Dich selbst zu stärken, so daß Du D e i n e Ansichten ohne Rücksicht auf das, was Deine Mutter darüber denkt, durchzusetzen lernst. Es wird aber schwierig sein, dies alleine zu schaffen. Am besten wäre für Dich wahrscheinlich, psychologische Unterstützung einzuholen. Es gibt da sicherlich verschiedene Anlaufstellen, evtl. Familien-Beratungen, Pro-Familia, kirchliche Stellen oder wirklich auch mal bei einem Psychotherapeuten. Wenn Du Dich mit Deinem Hausarzt oder Gynäkologen gut verstehst, würde ich das Thema dort mal ansprechen. Die Ärzte könnten Dir bestimmt die richtigen Ansprechpartner vermitteln...
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für Dich und Dein Baby und hoffe, daß Du es wirklich anpackst !
Liebe Grüße

Gefällt mir

2. März 2002 um 13:29

Das Gegenteil von Gut ist nicht Schlecht, sondern Gutgemeint !!!
Hallo Baby,

es tut mir wirklich leid für Dich, daß Du so eine beherrschend Mutter hast. * lassdichknuddeln*

Ich kann mir vorstellen, das solche Mütter keine Hilfe sondern eine echte Plage darstellen.

Aber so wie ich Dich aufgrund Deines Beitrages einsschätze, bist Du halt " ein liebes Mädchen " und Deine Mutter hat es verpasst Dich loszulassen oder Du hast es verpasst Dich abzunabeln.

Diese Versäumis rächt sich jetzt in einer unglaublichen Art, daß es für Dich eine Farce ist.

Es stimmt schon wie schon angesprochen wurde, daß Du es alleine nicht schaffen wirst Deiner Mutter hier Grenzen zu setzen, denn Deine Mutter hat Dich mit ihrer Einmischung in Dein Leben an die Wand gedrückt !

Eine pikante Frage, benützt Dich Deine Mutter als Plattform für Ihre Selbstdarstellung ? Hat sie in irgendeiner Art und Weise auf etwas verzichten müssen, weil Du auf die Welt kamst ?
Ist sie an irgendwelchen Träumen gescheitert ?

Denn so lässt sich die Handlung Deiner Mutter erst einmal erklären !

Ihre Aussage, ich war in Deinem Alter schon reifer, deutet mir schon irgendwo auf meine Frage hin.
Du hast Deiner Mutter nur daß zu verdanken, daß Du geboren worden bist ! Und sonst nichts !!!

Es war nicht Deine Entscheidung ein Kind auf die Welt zu setzen !!! Das ist Fakt

Ich finde, daß Du nacheingehender Beratung mit jemandem Deines Vertauens Deinen ganzen Mut zusammen nehmen musst und ihr hier Grenzen setzt.

Ich weiß jetzt zwar nicht in welchem Abhängigkeitsverhältnis zueinander steht, z.b. finanziell oder Wohnungsmäßig, aber auch hier gibt es Alternativen.

Daher denke ich, daß Du Dich hier vehement gegen eine derartige Einmischung schützen mußt.

Wenn sie der Meinung ist, daß Du Dich gegen Deine Familie stellst, dann tue !

Es kann nicht angehen, daß man solche Abhängigkeiten schafft. ( selbst seelische Abhängigkeit )

Sonst wirst Du und " Deine " kleine Familie nie mehr glücklich.

Ich weiß, es ist eine sehr schwere Entscheidung sich gegen seine Mutter zu stellen, aber Du bist ein eigenständiger, wertvoller Mensch mit einer Daseinsberechtigung und ein Anrecht auf ein harmisches Umfeld.

Alles andere sind unerträgliche Bürden, die man nicht Lebenslang tragen muß.

Ich wünsche Dir auf alle Fälle sehr, sehr viel Kraft und die Ausdauer Dein Leben in wunderschöne Bahnen zu legen.

Alles, alles Liebe Ester21

Gefällt mir

2. März 2002 um 16:38

Hoi baby...
mit der geballten faust auf den tisch schlagen und dabei nach leibeskräften BRÜLLEN!... das ist mein ratschlag an dich... zeig ihr, dass du nichtmehr das kleine, liebe mäderl bist, dass sie gern hätte... sie hat ihr leben zu leben, du das deine... mach ihr das in aller klarheit deutlich...

wenn sie wie die meisten mütter reagiert, dann wird sie fuuuuuuuuuuuurchtbar beleidigt sein... vielleicht auch die eine oder andere träne weinen, sich dann aber besinnen und dich dein leben lassen, ohne blöden kommentare...

sobald ein blödes kommentar auftaucht - aufstehen und gehen bzw. ihr zeigen, wo die die türe ist - mit dem hinweis, dass sie sich ja wieder melden kann, wenn sie akzeptiert hat, dass das dein leben ist und sie sich ihre sicherlich gutgemeinten ratschläge verbeißt...

"du hast mir so viel zu verdanken, sie sei
mir nicht mehr gut genung, ich wende mich gegen
meine Familie,..."

laß dich mit solchen emotionalen erpressungen nicht unter druck setzen... meine mutter hat angina pektoris... wenn sie sich reinsteigert bzw. arg aufregt, dann bekommt sie atemnot und macht den eindruck, als würde sie jezz und jezz umkippen und das zeitliche segnen... ich hab mich von ihrer krankheit lange zeit beeindrucken lassen und mich schuldig gefühlt, wenn sie einen anfall nach einer auseinandersetzung mit mir hatte... schlußendlich bin ich aber draufgekommen, dass ich nur das eine leben habe und dies nach MEINEN vorstellungen gestalten/leben möchte...

der kampf mit meiner mutter hat ca. 1 jahr gedauert, mittlerweilen höre ich keine "guten ratschläge" mehr, sie mischt sich nicht mehr ein... und siehe da... jezz komm ich von MIR aus und frage, wenn ich ihre meinung gern hören möchte...

was ich an deiner stelle tun würde ist, dass ich ihr die "freiheit" gäbe, dass sie ihre enkeltochter verwöhnen und verscheißerln darf, wie sie möchte, wenn du bei ihr bist, bzw. wenn deine tochter bei ihr ist... ein kind kann sehr schnell erkennen, wo was erlaubt und verboten ist... und ich kann mich an nicht viel in meine kindheit erinnern, aber an omi, die mir so gut wie alles erlaubt hat kann ich mich noch sehr gut erinnern... ich hab die zeit bei ihr über alles geliebt und genossen

liebe grüße, pain4me

Gefällt mir

2. März 2002 um 18:52

Mach reinen Tisch
Hallo Baby,

du tust mir aufrichtig leid. Ich kenne solche Mütter, die versäumt haben, ihr eigenes Leben zu leben und angeblich nur für ihr Kind gelebt haben.

Mach so schnell wie möglich reinen Tisch. Du hast bald deine eigene kleine Familie und das wird am Anfang keine Zuckerschlecken sein.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du noch zu Hause wohnst.Such so schnell wie es geht das Weite. Du brauchst deine Mutter nicht.Du hast ihr einzig und allein deine Geburt zu danken , weiter nichts. Was sagt eigentlich dein Freund zu all dem? Unterstützt er dich nicht gegen deine Mutter?

Du brauchst dich nicht mit deiner Mutter auszusprechen, verbiete ihr einfach sich einzumischen. Es ist dein Kind, und du wirst dafür sorgen, nicht sie. Wenn du jetzt nachgibst, wirst du dein Leben lang nachgeben. Und wie du so treffend bemerkt hast, bist du 26 Jahre alt. Es wird Zeit für dich eine Entscheidung zu treffen. Entweder für dich, dein Kind und deinen Freund oder für deine Mutter. Erledige dies vor der Geburt. Streitigkeiten wenn das Baby da ist, schaden dir und dem Kind mehr als du denkst.

Für die richtige Entscheidung wünsche ich dir viel Glück und eine erfreuliche Geburt.

Liebe Grüße

Vanda

Gefällt mir

2. März 2002 um 21:18

Durchsetzen
Hallo Baby 25!

Ich denke, du mußt deiner Mutter ganz klar sagen, daß es DEIN Leben ist und nur DU dich um DEIN Leben kümmerst. Und Argumente, wie "ich habe dir das Leben geschenkt und wie dankst du es mir?" sind völlig fehl am Platz.

Wohnst du in unmittelbarer Nähe zu ihr?
Dann stelle klar, daß wenn es so weiter geht, wenn das Baby da ist du ihr die Tür weisen wirst. Du must dir nicht alles immer anhören.

Setz dich durch! Auch du hast ein Recht das man dich anhört und aussprechen läßt.

Ich wünsche dir noch eine schöne und friedliche Schangerschaft.
babytime

Gefällt mir

3. März 2002 um 17:18

Ich hatte fast das gleiche Problem,
und habe es dann doch geschafft mich durchzusetzen. Allerdings wohnt meine Mutter direkt neben mir.

Es hat auch schon in der Schwangerschaft angefangen. Ich wurde bevormundet, ich konnte nichts recht machen, und so weiter. Als das Baby dann da war, ging es weiter. Ich zog mein Baby immer entweder zu warm oder zu kalt an,....

Jedesmal versuchte ich mich zu wehren, aber ich habe ihr nie richtig die Meinung gesagt. Allerdings ist mir dann nach kurzer Zeit der Kragen geplatzt. Als sie es mir vorhielt, weil ich meine Tochter ab uns zu zu meiner Schwiegermutter gebracht habe, anstatt zu ihr. Dann habe ich ihr alles an den Kopf geschmissen, was sich so angesammelt hat. Auch, das wenn sie ihren Hund nicht ihrer Enkelin vorziehen würde, ich die Kleine auch rüberbringen würde. Das hat dann gesessen. Kurz darauf kam der Anruf, daß meine Eltern ausziehen werden.
Ich war dann total mit den Nerven am Ende. Aber ich wollte mich auch nicht erpressen lassen. Wir haben uns zusammen gesetzt und über alles geredet. Aber als es dann immer lauter wurde, stand mein Mann auf, nahm meine Hand und meinte: Reisende soll man nicht aufhalten! Dann sind wir gegangen.

Nach drei Tagen kam meine Mutter an, und hat sich für ihr Verhalten entschuldigt.

Jetzt gibt es zwar immernoch kleine Reiberreien, aber eigentlich läßt sie mich mein Leben leben. Sie darf auch nicht jeden Tag zu mir kommen. Ich habe einen Plan aufgestellt, wann meine Mutter zu mir kommen "darf", und wann meine Tochter zu ihr darf. Seit dem klappt es immer besser.

Also verliere nicht den Mut. Biete ihr die Stirn, damit sie weiß, wo ihre Grenzen sind.

Alles Gute und versuche die letzten Wochen zu genießen.

LG
Alex

Gefällt mir

3. März 2002 um 23:23

Ist nicht einfach...aber wirksam
Hi baby,

ich hatte auch das Prob mit meiner Schwiegermutter. Sie wußte alles besser und hat sich in alles, aber auch wirklich alles eingemischt. Ich habe leider den Fehler gemacht, mich unterbuttern zu lassen. Irgenwann nach Jahren habe ich mich von meinem Mann getrennt und beschlossen, drei Kids allein großzuziehen Mein Mann hat getrunken und ich wollte die Trennung. Und siehe da.... meine Schwiegermutter wollte weder zu mir noch zu meinen Kids noch irgendeinen Kontakt. Ich blöde Kuh....sorry.... hätte damals mit der Faust auf den Tisch hauen sollen und mein Ding machen sollen.
Vielleicht lernst du aus der kleinen Geschichte. Verlaß dich auf dich und dein Gefühl, denk an dein Kind. Denn Kindern lernen von den Erwachsenen und was wird deine Tochter von dir lernen????? Doch wohl nicht, daß man auf andere hören soll und seine Gefühle hintenanstellen soll???
Als dann... lieber Gruß
-Emmy-

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers