Anzeige

Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Wunschkind abgetrieben/narzisstische Mutter

Letzte Nachricht: 5. Mai 2020 um 16:36
A
ayse_20128285
03.05.20 um 22:59

Hallo ihr Lieben , vermutlich werde ich statt Verständnis , eher Hass Kommentare erhalten , aber ich wende mich dennoch an euch da ich einfach nicht mehr weiter weiß... Meine Mutter ist der reinste Narzisst , was mir allerdings selbst noch nicht lange bewusst ist ... sie behandelt mich wie Abfall , stellt grundsätzlich nur ihre Bedürfnisse in den Vorfergrund trotz allem bin ich ihr irgendwie verfallen , hörig oder wie man es auch sonst nennen mag .Sie schafft es jedesmal mir ein schlechtes Gewissen zu machen .Als Kind geht man ebenfalls irgendwie davon aus , dass eine Mutter ja nur das beste für einen will !? Kurz zu mir ...ich bin 30 Jahre alt , habe einen tollen Mann und 2 großartige Kinder , wir beide haben super Jobs und leben gemeinsam in einem Haus,was wir beide uns sehnlichst wünschten , war ein drittes Kind .es dauerte gefühlt ewig bis es endlich klappte , nun hatte ich wieder mehr Kontakt zu meiner Mutter ..ich verkündete ihr die frohe Botschaft doch was ich mir anhören durfte war folgendes "wie blöd kann man nur sein, mit 3 Kindern ist dein Leben vorbei , arbeiten kannst du dann auch vergessen , Urlaube sind dann nicht mehr drin und du wirst die beiden anderen komplett vernachlässigen"sie predigte es mir immer und immer wieder ein bis ich selbst nicht mehr klar denken konnte so vereinbarte ich einen Termin bei pro Familia und leitete alles in die Wege obwohl ich selbst hin und hergerissen war und nicht mehr wusste was richtig und falsch war .eigtl liebte ich das kleine Wesen was in mir wächst doch bereits jetzt schon ..ich sprach mit meinem Gynäkologen darüber , dass ich komplett am Ende sei , und denke eine Art Schwangerschaftsdepression zu haben und sogar darüber nachdachte abzubrechen .Er verwies mich an einen Psychologen , doch der Termin kam zu spät .ich wusste selbst nicht mehr was mit mir los war von dem Arzt der den Eingriff vornehmen sollte , bekam ich 2 Tabletten die ich am Vorabend einnehmen sollte mein Mann verstand die Welt nicht mehr ...nach der Einnahme versuchte ich die Tabletten zu Erbrechen , eigtl wollte ich das alles doch gar nicht , warum tat ich das überhaupt ? wir riefen den Arzt am nächsten Morgen an , dass ich das ganze abbrechen möchte . doch dann fuhr ich wie gelähmt trotzdem in die Praxis ging vor und wieder zurück bis ich letzten Endes dann doch die Praxis betrat. Brauchte ewig um nich umzuziehen , legte mich wie Fremdgesteuert aber trotzdem auf den op Tisch der Arzt sagte noch "waren sie sich heute morgen doch nicht sicher?"ich sagte "nein, und bin es noch nicht!" dann schlief ich ein, wachte wieder auf und hörte zwei weibliche Stimmen "was ist das?""ein Arm"man brachte mich in einen aufwachraum und bot mir Kaffee an .ich wollte nichts trinken , zog mich sofort an und verließ die Praxis unter Tränen .was habe ich getan ? warum habe ich meinem geliebten Schatz das angetan ? warum ? ich habe es mir so sehnlichst gewünscht?warum ? ich fuhr allein nach Haus und brach zusammen ich hyperventilierte , schlug meinen Kopf mehrfach gegen den Heizkörper und weinte mir die Seele aus dem Laib. Mein Mann der mich eigtl Hassen sollte , kümmerte sich um mich ... er tat slles um mich zu beruhigen .am nächsten Tag rief ich meine Mutter unter Tränen an , was sie mir zu sagen hatte war folgendes "es war das beste was passieren konnte"ich weinte und sagte das ich mein Baby so sehr vermisse ... sie antwortete nur dass ich bloß nicht so blöd sein soll und wieder schwanger werde, zumal das Kind dann behindert werden würde ...am besten sollte ich mich sofort sterilisieren lassen , sie kümmert sich um alles. Ich werde mich immer für diese Tat hassen , es bereuen , an diesem Schmerz zu Grunde gehen , aber ich möchte meinen Wunsch nicht aufgeben ... mir vllt einreden dass diese kleine Seele die mich auf Grund von Abhängigkeit einer gestörten Mutter verlassen musste , in einem neuen Baby zurückkehrt und mir verzeihen kann ?! ich bin so unendlich traurig und sauer auf mich selbst . Ich schlafe keine Nacht mehr ...es tut so schrecklich weh.Auf jeden Fall weiß ich nun , dass ich Hilfe benötige , Hilfe mich von meiner Mutter zu lösen , da Ich weiß es alleine nicht zu schaffen. Für jeden normalen Menschen vermutlich nicht zu verstehen , ich versteh es ja selbst kaum . Ich fühle mich so schrecklich leer und hilflos, mir fehlt mein kleiner Stern 🌟  
Habe ich ein drittes Kind jetzt überhaupt noch verdient? 
werde ich jemals nochmal das Glück haben schwanger zu werden ? 
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

M
merle_19387957
04.05.20 um 12:09
In Antwort auf ayse_20128285

Hallo ihr Lieben , vermutlich werde ich statt Verständnis , eher Hass Kommentare erhalten , aber ich wende mich dennoch an euch da ich einfach nicht mehr weiter weiß... Meine Mutter ist der reinste Narzisst , was mir allerdings selbst noch nicht lange bewusst ist ... sie behandelt mich wie Abfall , stellt grundsätzlich nur ihre Bedürfnisse in den Vorfergrund trotz allem bin ich ihr irgendwie verfallen , hörig oder wie man es auch sonst nennen mag .Sie schafft es jedesmal mir ein schlechtes Gewissen zu machen .Als Kind geht man ebenfalls irgendwie davon aus , dass eine Mutter ja nur das beste für einen will !? Kurz zu mir ...ich bin 30 Jahre alt , habe einen tollen Mann und 2 großartige Kinder , wir beide haben super Jobs und leben gemeinsam in einem Haus,was wir beide uns sehnlichst wünschten , war ein drittes Kind .es dauerte gefühlt ewig bis es endlich klappte , nun hatte ich wieder mehr Kontakt zu meiner Mutter ..ich verkündete ihr die frohe Botschaft doch was ich mir anhören durfte war folgendes "wie blöd kann man nur sein, mit 3 Kindern ist dein Leben vorbei , arbeiten kannst du dann auch vergessen , Urlaube sind dann nicht mehr drin und du wirst die beiden anderen komplett vernachlässigen"sie predigte es mir immer und immer wieder ein bis ich selbst nicht mehr klar denken konnte so vereinbarte ich einen Termin bei pro Familia und leitete alles in die Wege obwohl ich selbst hin und hergerissen war und nicht mehr wusste was richtig und falsch war .eigtl liebte ich das kleine Wesen was in mir wächst doch bereits jetzt schon ..ich sprach mit meinem Gynäkologen darüber , dass ich komplett am Ende sei , und denke eine Art Schwangerschaftsdepression zu haben und sogar darüber nachdachte abzubrechen .Er verwies mich an einen Psychologen , doch der Termin kam zu spät .ich wusste selbst nicht mehr was mit mir los war von dem Arzt der den Eingriff vornehmen sollte , bekam ich 2 Tabletten die ich am Vorabend einnehmen sollte mein Mann verstand die Welt nicht mehr ...nach der Einnahme versuchte ich die Tabletten zu Erbrechen , eigtl wollte ich das alles doch gar nicht , warum tat ich das überhaupt ? wir riefen den Arzt am nächsten Morgen an , dass ich das ganze abbrechen möchte . doch dann fuhr ich wie gelähmt trotzdem in die Praxis ging vor und wieder zurück bis ich letzten Endes dann doch die Praxis betrat. Brauchte ewig um nich umzuziehen , legte mich wie Fremdgesteuert aber trotzdem auf den op Tisch der Arzt sagte noch "waren sie sich heute morgen doch nicht sicher?"ich sagte "nein, und bin es noch nicht!" dann schlief ich ein, wachte wieder auf und hörte zwei weibliche Stimmen "was ist das?""ein Arm"man brachte mich in einen aufwachraum und bot mir Kaffee an .ich wollte nichts trinken , zog mich sofort an und verließ die Praxis unter Tränen .was habe ich getan ? warum habe ich meinem geliebten Schatz das angetan ? warum ? ich habe es mir so sehnlichst gewünscht?warum ? ich fuhr allein nach Haus und brach zusammen ich hyperventilierte , schlug meinen Kopf mehrfach gegen den Heizkörper und weinte mir die Seele aus dem Laib. Mein Mann der mich eigtl Hassen sollte , kümmerte sich um mich ... er tat slles um mich zu beruhigen .am nächsten Tag rief ich meine Mutter unter Tränen an , was sie mir zu sagen hatte war folgendes "es war das beste was passieren konnte"ich weinte und sagte das ich mein Baby so sehr vermisse ... sie antwortete nur dass ich bloß nicht so blöd sein soll und wieder schwanger werde, zumal das Kind dann behindert werden würde ...am besten sollte ich mich sofort sterilisieren lassen , sie kümmert sich um alles. Ich werde mich immer für diese Tat hassen , es bereuen , an diesem Schmerz zu Grunde gehen , aber ich möchte meinen Wunsch nicht aufgeben ... mir vllt einreden dass diese kleine Seele die mich auf Grund von Abhängigkeit einer gestörten Mutter verlassen musste , in einem neuen Baby zurückkehrt und mir verzeihen kann ?! ich bin so unendlich traurig und sauer auf mich selbst . Ich schlafe keine Nacht mehr ...es tut so schrecklich weh.Auf jeden Fall weiß ich nun , dass ich Hilfe benötige , Hilfe mich von meiner Mutter zu lösen , da Ich weiß es alleine nicht zu schaffen. Für jeden normalen Menschen vermutlich nicht zu verstehen , ich versteh es ja selbst kaum . Ich fühle mich so schrecklich leer und hilflos, mir fehlt mein kleiner Stern 🌟  
Habe ich ein drittes Kind jetzt überhaupt noch verdient? 
werde ich jemals nochmal das Glück haben schwanger zu werden ? 
 

Eigentlich weiß ich gar nicht was ich dir schreiben soll. 

Deine Fragen kann dir wohl niemand beantworten. 

Auf der einen Seite kann ich aus deinem Post deine Verzweiflung förmlich rauslesen. 
Auf der anderen Seite hast aber letzten Endes auch du die Entscheidung getroffen und dich damit selbst auch genug gestraft. 

Ich kenne so eine Situation ähnlich von mir selbst. 
Meine Mutter war ähnlich wie deine. 
Als ich damals schwanger wurde hat sie mich vor die Entscheidung gestellt entweder das Kind oder sie. 
Die Entscheidung war klar,ist mir aber dennoch schwer gefallen. 

Ich hatte dann einige Jahre keinen Kontakt zu meiner Mutter. Bis wir es dann doch irgendwie geschafft haben wieder zueinander zu finden. 

Ich finde es aber auf jeden Fall gut das du dir Hilfe suchst. 

 

1 -Gefällt mir

R
reka1200
04.05.20 um 12:00

Hallo, ich möchte dir jetzt keinen Hasskommentar schreiben, obwohl ich nicht nachvollziehen kann, warum du die Abtreibung durchgezogen hast. Ich kenne das, wenn eine Mutter meint, sie müsste die Entscheidungen für einen treffen und nur den Weg, den sie für dich bestimmt hat, ist der einzig Richtige. Meine Mutter ist deiner recht ähnlich. Sie will auch immer nur das beste für mich oder meine Schwester. Als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte, war sie der Meinung, dass wir überhaupt nicht zusammen passen usw. Wenn ich mich so von meiner Mutter hätte beeinflussen lassen, wären wir keine Woche zusammen gewesen. Das Verhalten deiner Mutter und wie sie dich beeinflusst finde ich "unter aller Sau". Aber wie gesagt, ich kann das nachvollziehen, wenn eine Mutter sich ins Leben ihrer erwachsenen Kinder einmischt. Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann: Wieso lässt du dich dermaßen von ihr beeinflussen? Du musst es doch nicht deiner Mutter recht machen, sondern dir und deinem Mann, deiner Familie. Je mehr du dich von deiner Mutter beeinflussen lässt, desto öfter wird sie das auch tun. Du gibst ihr eine Macht, die mancher Teenager seiner Mutter nicht lässt (z.B. ungewollt schwanger). Ich bin auch leichter beeinflussbar als meine Schwester oder lasse mir eher ein schlechtes Gewissen einreden. Aber ich habe meiner Mutter die Stirn geboten. Das hat Zeit gebraucht, wir haben gestritten, dass die Fetzen flogen und wir haben uns wieder versöhnt. Sie weiß inzwischen, dass ich meine Entscheidungen für mich treffe oder mit meinem Mann. Sie weiß, dass sie mir nicht reinzureden hat. Ich frage sie aber gern um ihre Ratschläge, damit sie weiß, dass mir ihre "Sicht" wichtig ist. Wie du da raus kommst, weiß ich nicht. Es ist nur gut, dass dein Mann zu dir steht.

Gefällt mir

M
merle_19387957
04.05.20 um 12:09
Beste Antwort
In Antwort auf ayse_20128285

Hallo ihr Lieben , vermutlich werde ich statt Verständnis , eher Hass Kommentare erhalten , aber ich wende mich dennoch an euch da ich einfach nicht mehr weiter weiß... Meine Mutter ist der reinste Narzisst , was mir allerdings selbst noch nicht lange bewusst ist ... sie behandelt mich wie Abfall , stellt grundsätzlich nur ihre Bedürfnisse in den Vorfergrund trotz allem bin ich ihr irgendwie verfallen , hörig oder wie man es auch sonst nennen mag .Sie schafft es jedesmal mir ein schlechtes Gewissen zu machen .Als Kind geht man ebenfalls irgendwie davon aus , dass eine Mutter ja nur das beste für einen will !? Kurz zu mir ...ich bin 30 Jahre alt , habe einen tollen Mann und 2 großartige Kinder , wir beide haben super Jobs und leben gemeinsam in einem Haus,was wir beide uns sehnlichst wünschten , war ein drittes Kind .es dauerte gefühlt ewig bis es endlich klappte , nun hatte ich wieder mehr Kontakt zu meiner Mutter ..ich verkündete ihr die frohe Botschaft doch was ich mir anhören durfte war folgendes "wie blöd kann man nur sein, mit 3 Kindern ist dein Leben vorbei , arbeiten kannst du dann auch vergessen , Urlaube sind dann nicht mehr drin und du wirst die beiden anderen komplett vernachlässigen"sie predigte es mir immer und immer wieder ein bis ich selbst nicht mehr klar denken konnte so vereinbarte ich einen Termin bei pro Familia und leitete alles in die Wege obwohl ich selbst hin und hergerissen war und nicht mehr wusste was richtig und falsch war .eigtl liebte ich das kleine Wesen was in mir wächst doch bereits jetzt schon ..ich sprach mit meinem Gynäkologen darüber , dass ich komplett am Ende sei , und denke eine Art Schwangerschaftsdepression zu haben und sogar darüber nachdachte abzubrechen .Er verwies mich an einen Psychologen , doch der Termin kam zu spät .ich wusste selbst nicht mehr was mit mir los war von dem Arzt der den Eingriff vornehmen sollte , bekam ich 2 Tabletten die ich am Vorabend einnehmen sollte mein Mann verstand die Welt nicht mehr ...nach der Einnahme versuchte ich die Tabletten zu Erbrechen , eigtl wollte ich das alles doch gar nicht , warum tat ich das überhaupt ? wir riefen den Arzt am nächsten Morgen an , dass ich das ganze abbrechen möchte . doch dann fuhr ich wie gelähmt trotzdem in die Praxis ging vor und wieder zurück bis ich letzten Endes dann doch die Praxis betrat. Brauchte ewig um nich umzuziehen , legte mich wie Fremdgesteuert aber trotzdem auf den op Tisch der Arzt sagte noch "waren sie sich heute morgen doch nicht sicher?"ich sagte "nein, und bin es noch nicht!" dann schlief ich ein, wachte wieder auf und hörte zwei weibliche Stimmen "was ist das?""ein Arm"man brachte mich in einen aufwachraum und bot mir Kaffee an .ich wollte nichts trinken , zog mich sofort an und verließ die Praxis unter Tränen .was habe ich getan ? warum habe ich meinem geliebten Schatz das angetan ? warum ? ich habe es mir so sehnlichst gewünscht?warum ? ich fuhr allein nach Haus und brach zusammen ich hyperventilierte , schlug meinen Kopf mehrfach gegen den Heizkörper und weinte mir die Seele aus dem Laib. Mein Mann der mich eigtl Hassen sollte , kümmerte sich um mich ... er tat slles um mich zu beruhigen .am nächsten Tag rief ich meine Mutter unter Tränen an , was sie mir zu sagen hatte war folgendes "es war das beste was passieren konnte"ich weinte und sagte das ich mein Baby so sehr vermisse ... sie antwortete nur dass ich bloß nicht so blöd sein soll und wieder schwanger werde, zumal das Kind dann behindert werden würde ...am besten sollte ich mich sofort sterilisieren lassen , sie kümmert sich um alles. Ich werde mich immer für diese Tat hassen , es bereuen , an diesem Schmerz zu Grunde gehen , aber ich möchte meinen Wunsch nicht aufgeben ... mir vllt einreden dass diese kleine Seele die mich auf Grund von Abhängigkeit einer gestörten Mutter verlassen musste , in einem neuen Baby zurückkehrt und mir verzeihen kann ?! ich bin so unendlich traurig und sauer auf mich selbst . Ich schlafe keine Nacht mehr ...es tut so schrecklich weh.Auf jeden Fall weiß ich nun , dass ich Hilfe benötige , Hilfe mich von meiner Mutter zu lösen , da Ich weiß es alleine nicht zu schaffen. Für jeden normalen Menschen vermutlich nicht zu verstehen , ich versteh es ja selbst kaum . Ich fühle mich so schrecklich leer und hilflos, mir fehlt mein kleiner Stern 🌟  
Habe ich ein drittes Kind jetzt überhaupt noch verdient? 
werde ich jemals nochmal das Glück haben schwanger zu werden ? 
 

Eigentlich weiß ich gar nicht was ich dir schreiben soll. 

Deine Fragen kann dir wohl niemand beantworten. 

Auf der einen Seite kann ich aus deinem Post deine Verzweiflung förmlich rauslesen. 
Auf der anderen Seite hast aber letzten Endes auch du die Entscheidung getroffen und dich damit selbst auch genug gestraft. 

Ich kenne so eine Situation ähnlich von mir selbst. 
Meine Mutter war ähnlich wie deine. 
Als ich damals schwanger wurde hat sie mich vor die Entscheidung gestellt entweder das Kind oder sie. 
Die Entscheidung war klar,ist mir aber dennoch schwer gefallen. 

Ich hatte dann einige Jahre keinen Kontakt zu meiner Mutter. Bis wir es dann doch irgendwie geschafft haben wieder zueinander zu finden. 

Ich finde es aber auf jeden Fall gut das du dir Hilfe suchst. 

 

1 -Gefällt mir

A
ayse_20128285
04.05.20 um 12:35
In Antwort auf merle_19387957

Eigentlich weiß ich gar nicht was ich dir schreiben soll. 

Deine Fragen kann dir wohl niemand beantworten. 

Auf der einen Seite kann ich aus deinem Post deine Verzweiflung förmlich rauslesen. 
Auf der anderen Seite hast aber letzten Endes auch du die Entscheidung getroffen und dich damit selbst auch genug gestraft. 

Ich kenne so eine Situation ähnlich von mir selbst. 
Meine Mutter war ähnlich wie deine. 
Als ich damals schwanger wurde hat sie mich vor die Entscheidung gestellt entweder das Kind oder sie. 
Die Entscheidung war klar,ist mir aber dennoch schwer gefallen. 

Ich hatte dann einige Jahre keinen Kontakt zu meiner Mutter. Bis wir es dann doch irgendwie geschafft haben wieder zueinander zu finden. 

Ich finde es aber auf jeden Fall gut das du dir Hilfe suchst. 

 

Hey, vielen Dank für deine Antwort


Das ist das Problem , meine Mutter ist nicht einfach nur schwierig , sie hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung 
Mund mich von Kindheit an so manipuliert , immer das zu tun was in ihrem Interesse ist , ihre Wünsche erfüllt . 
Was für mich gut ist oder mich glücklich macht spielt dabei keine Rolle. 

Für jeden normalen alles andere als verständlich .
Dabei merke ich selbst nicht mal dass ich gewisse Dinge gar nicht möchte , sondern bin überzeugt genau diese Meinung zu haben , zu mindest für eine Weile ( es ist ein Kampf gegen mich selbst , meine Entscheidung und die meiner Mutter )
Sie beleidigt mich , und ich entschuldige mich am Ende noch dafür ( kleines Beispiel ) 

nie hat man mir gesagt , dass man mich lieb hat oder Ähnliches und ich tat schon immer alles um meine Mutter zufrieden zustellen , um Anerkennung zu bekommen was ich nie bekam egal was ich auch tat . 
Das ganze war mir nur bewusst gewesen , bis ich mit meiner Terapeutin darüber sprach . 
Diese erklärte mir , dass ich quasi mein Leben lang so gedrillt wurde , das zu tun was meine Mutter möchte , quasi ihre Marionette bin .


Ich möchte kein Mittleid ... 

Ich möchte mir selbst helfen , helfen mich von meiner Mutter zu lösen , mir nicht mein Leben bestimmen zu lassen sondern das zu tun was mich glücklich macht .

Dafür habe ich mir Hilfe geholt . 

Mein Kinderwunsch ist nach wie vor da , ich hatte alles was ich mir gewünscht hatte und habe es selbst kaputt gemacht. 


Hätte mir so etwas jemand erzählt , hätte ich gesagt , dass ich es nicht verstehe jetzt wieder schwanger werden zu wollen . 


Wir werden es wieder versuchen , aber diesmal mit Hilfe meiner Psychologin.
Die ich mir schon lange lange hätte suchen müssen . 


Es sind im Vorfeld schon genug Dinge passiert , wo jeder normale einen Bruch gemacht hätte . 


Sie entschied wo ich Lebe , mit wem ich zusammen sein sollte und wann ich wo hinzufahren habe . 




Danke dass du mich nicht fertig machst ❤️



ich weiß dass ich alleine nicht von meiner Mutter los komme , und ich weiß dass ich diesen Fehler nie wieder machen werde - NIE WIEDER .

Und auch verzeihen werde ich mir das niemals , aber ich hoffe es verarbeiten zu können . 

Gefällt mir

Anzeige
A
ayse_20128285
04.05.20 um 12:46
In Antwort auf reka1200

Hallo, ich möchte dir jetzt keinen Hasskommentar schreiben, obwohl ich nicht nachvollziehen kann, warum du die Abtreibung durchgezogen hast. Ich kenne das, wenn eine Mutter meint, sie müsste die Entscheidungen für einen treffen und nur den Weg, den sie für dich bestimmt hat, ist der einzig Richtige. Meine Mutter ist deiner recht ähnlich. Sie will auch immer nur das beste für mich oder meine Schwester. Als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte, war sie der Meinung, dass wir überhaupt nicht zusammen passen usw. Wenn ich mich so von meiner Mutter hätte beeinflussen lassen, wären wir keine Woche zusammen gewesen. Das Verhalten deiner Mutter und wie sie dich beeinflusst finde ich "unter aller Sau". Aber wie gesagt, ich kann das nachvollziehen, wenn eine Mutter sich ins Leben ihrer erwachsenen Kinder einmischt. Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann: Wieso lässt du dich dermaßen von ihr beeinflussen? Du musst es doch nicht deiner Mutter recht machen, sondern dir und deinem Mann, deiner Familie. Je mehr du dich von deiner Mutter beeinflussen lässt, desto öfter wird sie das auch tun. Du gibst ihr eine Macht, die mancher Teenager seiner Mutter nicht lässt (z.B. ungewollt schwanger). Ich bin auch leichter beeinflussbar als meine Schwester oder lasse mir eher ein schlechtes Gewissen einreden. Aber ich habe meiner Mutter die Stirn geboten. Das hat Zeit gebraucht, wir haben gestritten, dass die Fetzen flogen und wir haben uns wieder versöhnt. Sie weiß inzwischen, dass ich meine Entscheidungen für mich treffe oder mit meinem Mann. Sie weiß, dass sie mir nicht reinzureden hat. Ich frage sie aber gern um ihre Ratschläge, damit sie weiß, dass mir ihre "Sicht" wichtig ist. Wie du da raus kommst, weiß ich nicht. Es ist nur gut, dass dein Mann zu dir steht.

Hey , vielen Dank erstmal dafür dass du relativ neutral bleibst und mich nicht fertig machst . 
Das ist leider das Problem 
meine Mutter hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung 
sie hat mich von klein auf so gedrillt , manipuliert , dass ich alles tat was sie möchte . 
Und wenn ich dann doch mal das tat was ich für richtig hielt , mir ein schlechtes Gewissen gemacht , so dass ich mich letzten Endes noch bei ihr entschuldigt habe . 
Das lief schon immer so und war mir bis vor kurzem gar nicht bewusst . 
Mein Mann begriff das ganze nie und hat schon lange gesagt das ich mir Hilfe suchen sollte um von ihr los zu kommen ... 


Es sind schon so viele Dinge passiert wo jeder die Hände über dem Kopf zusammen schlagen würde . 


Mein Wunsch ist nach wie vor da , ich weiß das ich es nicht rückgängig machen kann , auch vergessen werde ich diese tat nie. 

Ich gebe mir selbst die Schuld , dass ich mir nicht einfach früher Hilfe geholt habe . 



Wir werden es erneut versuchen , allerdings mit Hilfe meiner Psychologin . 

Ich muss mit meiner Mutter brechen , mit einem Freund oder Freundin fällt dies vllt schon schwer , aber mit der eigenen Mutter ist schon was anderes. 


Die Stirn bieten würde bei ihr auch rein gar nichts bringen , sie würde ausrasten , es am Ende schaffen dass ich mich schuldig fühle und die Tatsachen komplett verdrehen . 

Das ist das Problem bei einem Narzissten . 😔

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
reka1200
04.05.20 um 13:48

Wenn ich deine beiden Kommentare jetzt lese, wird das ganze nochmal deutlicher und "krasser". Das tut mir echt leid, dass deine Mutter offensichtlich noch eine ganze Spur schlimmer ist, als meine. Da kann ich über meine echt froh sein. Dass du zu einem Therapeuten gehst, habe ich nicht gelesen oder vielleicht überlesen. Es ist auf jeden Fall gut, dass du dich jemand neutralem anvertraust und dein Mann - zum Glück - versteht, wie deine Mutter drauf ist. Du solltest dir auf jeden Fall Rat von einem Psychologen holen. Und den Kontakt zu deiner Mutter solltest du reduzieren oder ganz abbrechen. Ich weiß, dass sich das leicht schreiben lässt. Aber ich habe auch mal meine Sachen gepackt und bin zuhause ausgezogen, weil meine Mutter mich fertig gemacht hat. Kurzfassung: Wir haben uns ausgesprochen und seitdem lässt sie mehr oder weniger zu, dass ich meine Entscheidungen selbst treffe. Oder lass es mich so formulieren: sie tut ihre Meinung dazu kund, kann aber damit leben, dass ihre Meinung nicht meine ist. Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück.

Gefällt mir

A
ayse_20128285
04.05.20 um 14:06
In Antwort auf reka1200

Wenn ich deine beiden Kommentare jetzt lese, wird das ganze nochmal deutlicher und "krasser". Das tut mir echt leid, dass deine Mutter offensichtlich noch eine ganze Spur schlimmer ist, als meine. Da kann ich über meine echt froh sein. Dass du zu einem Therapeuten gehst, habe ich nicht gelesen oder vielleicht überlesen. Es ist auf jeden Fall gut, dass du dich jemand neutralem anvertraust und dein Mann - zum Glück - versteht, wie deine Mutter drauf ist. Du solltest dir auf jeden Fall Rat von einem Psychologen holen. Und den Kontakt zu deiner Mutter solltest du reduzieren oder ganz abbrechen. Ich weiß, dass sich das leicht schreiben lässt. Aber ich habe auch mal meine Sachen gepackt und bin zuhause ausgezogen, weil meine Mutter mich fertig gemacht hat. Kurzfassung: Wir haben uns ausgesprochen und seitdem lässt sie mehr oder weniger zu, dass ich meine Entscheidungen selbst treffe. Oder lass es mich so formulieren: sie tut ihre Meinung dazu kund, kann aber damit leben, dass ihre Meinung nicht meine ist. Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück.

Ich beneide dich darum , ich darf meine Meinung gar nicht kund tun , wenn dann rastet sie aus oder fährt mir sofort ins Wort. 
Es wäre mir nichtmal möglich wenn Ich es wollte. 
Selbst mein Papa den ich über slles liebe hat sich irgendwie selbst aufgegeben , er hilft mir während solcher Angriffe nicht mal mehr , er schaut einfach zu weil er selbst das Opfer meiner Mutter geworden ist . 
Das macht mich richtig traurig , dass wenn ich zu ihr den Kontakt breche auch meinen Vater nicht mehr sehen werde. 


Meine Mutter wollte mir auch damals weh tun , erschien nicht zu meiner Hochzeit oder der Taufe der Kinder weil ich die Mutter meines Vaters also meine Oma einlud mit der sie Streit hatte. 

Mein Vater durfte natürlich auch nicht kommen , und der Rest der Familie zog auch mit , als hätte sie alle im Griff . 


Danke dir für deine Mühe und deine Zeit ❤️

Gefällt mir

Anzeige
C
cristina0721
05.05.20 um 12:06
In Antwort auf ayse_20128285

Hallo ihr Lieben , vermutlich werde ich statt Verständnis , eher Hass Kommentare erhalten , aber ich wende mich dennoch an euch da ich einfach nicht mehr weiter weiß... Meine Mutter ist der reinste Narzisst , was mir allerdings selbst noch nicht lange bewusst ist ... sie behandelt mich wie Abfall , stellt grundsätzlich nur ihre Bedürfnisse in den Vorfergrund trotz allem bin ich ihr irgendwie verfallen , hörig oder wie man es auch sonst nennen mag .Sie schafft es jedesmal mir ein schlechtes Gewissen zu machen .Als Kind geht man ebenfalls irgendwie davon aus , dass eine Mutter ja nur das beste für einen will !? Kurz zu mir ...ich bin 30 Jahre alt , habe einen tollen Mann und 2 großartige Kinder , wir beide haben super Jobs und leben gemeinsam in einem Haus,was wir beide uns sehnlichst wünschten , war ein drittes Kind .es dauerte gefühlt ewig bis es endlich klappte , nun hatte ich wieder mehr Kontakt zu meiner Mutter ..ich verkündete ihr die frohe Botschaft doch was ich mir anhören durfte war folgendes "wie blöd kann man nur sein, mit 3 Kindern ist dein Leben vorbei , arbeiten kannst du dann auch vergessen , Urlaube sind dann nicht mehr drin und du wirst die beiden anderen komplett vernachlässigen"sie predigte es mir immer und immer wieder ein bis ich selbst nicht mehr klar denken konnte so vereinbarte ich einen Termin bei pro Familia und leitete alles in die Wege obwohl ich selbst hin und hergerissen war und nicht mehr wusste was richtig und falsch war .eigtl liebte ich das kleine Wesen was in mir wächst doch bereits jetzt schon ..ich sprach mit meinem Gynäkologen darüber , dass ich komplett am Ende sei , und denke eine Art Schwangerschaftsdepression zu haben und sogar darüber nachdachte abzubrechen .Er verwies mich an einen Psychologen , doch der Termin kam zu spät .ich wusste selbst nicht mehr was mit mir los war von dem Arzt der den Eingriff vornehmen sollte , bekam ich 2 Tabletten die ich am Vorabend einnehmen sollte mein Mann verstand die Welt nicht mehr ...nach der Einnahme versuchte ich die Tabletten zu Erbrechen , eigtl wollte ich das alles doch gar nicht , warum tat ich das überhaupt ? wir riefen den Arzt am nächsten Morgen an , dass ich das ganze abbrechen möchte . doch dann fuhr ich wie gelähmt trotzdem in die Praxis ging vor und wieder zurück bis ich letzten Endes dann doch die Praxis betrat. Brauchte ewig um nich umzuziehen , legte mich wie Fremdgesteuert aber trotzdem auf den op Tisch der Arzt sagte noch "waren sie sich heute morgen doch nicht sicher?"ich sagte "nein, und bin es noch nicht!" dann schlief ich ein, wachte wieder auf und hörte zwei weibliche Stimmen "was ist das?""ein Arm"man brachte mich in einen aufwachraum und bot mir Kaffee an .ich wollte nichts trinken , zog mich sofort an und verließ die Praxis unter Tränen .was habe ich getan ? warum habe ich meinem geliebten Schatz das angetan ? warum ? ich habe es mir so sehnlichst gewünscht?warum ? ich fuhr allein nach Haus und brach zusammen ich hyperventilierte , schlug meinen Kopf mehrfach gegen den Heizkörper und weinte mir die Seele aus dem Laib. Mein Mann der mich eigtl Hassen sollte , kümmerte sich um mich ... er tat slles um mich zu beruhigen .am nächsten Tag rief ich meine Mutter unter Tränen an , was sie mir zu sagen hatte war folgendes "es war das beste was passieren konnte"ich weinte und sagte das ich mein Baby so sehr vermisse ... sie antwortete nur dass ich bloß nicht so blöd sein soll und wieder schwanger werde, zumal das Kind dann behindert werden würde ...am besten sollte ich mich sofort sterilisieren lassen , sie kümmert sich um alles. Ich werde mich immer für diese Tat hassen , es bereuen , an diesem Schmerz zu Grunde gehen , aber ich möchte meinen Wunsch nicht aufgeben ... mir vllt einreden dass diese kleine Seele die mich auf Grund von Abhängigkeit einer gestörten Mutter verlassen musste , in einem neuen Baby zurückkehrt und mir verzeihen kann ?! ich bin so unendlich traurig und sauer auf mich selbst . Ich schlafe keine Nacht mehr ...es tut so schrecklich weh.Auf jeden Fall weiß ich nun , dass ich Hilfe benötige , Hilfe mich von meiner Mutter zu lösen , da Ich weiß es alleine nicht zu schaffen. Für jeden normalen Menschen vermutlich nicht zu verstehen , ich versteh es ja selbst kaum . Ich fühle mich so schrecklich leer und hilflos, mir fehlt mein kleiner Stern 🌟  
Habe ich ein drittes Kind jetzt überhaupt noch verdient? 
werde ich jemals nochmal das Glück haben schwanger zu werden ? 
 

Hallo du Liebe,
es tut mir sehr leid, wie es dir ergangen ist und dass du keinen anderen Weg als die Abtreibung sehen konntest. Gut, dass du dir hier alles von der Seele geschrieben hast. Du bist nicht alleine mit dem, wie du dich jetzt fühlst - dass dir dein kleiner Stern so sehr fehlt. Gestehe dir die Trauer über den Verlust zu - es ist normal. Lass dich doch auch dabei begleiten. 
Das Schreiben hier ist dein erster Schritt und du hast dir Hilfe beim Psychologen gesucht. Hast du das Gefühl, dass du auch deine Trauer bei ihm ansprechen kannst? Vielleicht hilft es dir auch, von anderen Frauen zu lesen, wie sie mit ihrem Schmerz und der Trauer umgegangen sind. Es gibt dazu sehr wertschätzende Seiten. Zum Beispiel Deborah.e.V. oder VillaVie.org. Du wirst selber spüren, ob und was zu dir passt. Auch dein Mann kann Hilfe bekommen. Es kann wieder gut für euch werden. Hab' Geduld mit dir.
Von Herzen alles Liebe und Gute für dich!

Gefällt mir

K
karin_18827771
05.05.20 um 16:36
In Antwort auf ayse_20128285

Hallo ihr Lieben , vermutlich werde ich statt Verständnis , eher Hass Kommentare erhalten , aber ich wende mich dennoch an euch da ich einfach nicht mehr weiter weiß... Meine Mutter ist der reinste Narzisst , was mir allerdings selbst noch nicht lange bewusst ist ... sie behandelt mich wie Abfall , stellt grundsätzlich nur ihre Bedürfnisse in den Vorfergrund trotz allem bin ich ihr irgendwie verfallen , hörig oder wie man es auch sonst nennen mag .Sie schafft es jedesmal mir ein schlechtes Gewissen zu machen .Als Kind geht man ebenfalls irgendwie davon aus , dass eine Mutter ja nur das beste für einen will !? Kurz zu mir ...ich bin 30 Jahre alt , habe einen tollen Mann und 2 großartige Kinder , wir beide haben super Jobs und leben gemeinsam in einem Haus,was wir beide uns sehnlichst wünschten , war ein drittes Kind .es dauerte gefühlt ewig bis es endlich klappte , nun hatte ich wieder mehr Kontakt zu meiner Mutter ..ich verkündete ihr die frohe Botschaft doch was ich mir anhören durfte war folgendes "wie blöd kann man nur sein, mit 3 Kindern ist dein Leben vorbei , arbeiten kannst du dann auch vergessen , Urlaube sind dann nicht mehr drin und du wirst die beiden anderen komplett vernachlässigen"sie predigte es mir immer und immer wieder ein bis ich selbst nicht mehr klar denken konnte so vereinbarte ich einen Termin bei pro Familia und leitete alles in die Wege obwohl ich selbst hin und hergerissen war und nicht mehr wusste was richtig und falsch war .eigtl liebte ich das kleine Wesen was in mir wächst doch bereits jetzt schon ..ich sprach mit meinem Gynäkologen darüber , dass ich komplett am Ende sei , und denke eine Art Schwangerschaftsdepression zu haben und sogar darüber nachdachte abzubrechen .Er verwies mich an einen Psychologen , doch der Termin kam zu spät .ich wusste selbst nicht mehr was mit mir los war von dem Arzt der den Eingriff vornehmen sollte , bekam ich 2 Tabletten die ich am Vorabend einnehmen sollte mein Mann verstand die Welt nicht mehr ...nach der Einnahme versuchte ich die Tabletten zu Erbrechen , eigtl wollte ich das alles doch gar nicht , warum tat ich das überhaupt ? wir riefen den Arzt am nächsten Morgen an , dass ich das ganze abbrechen möchte . doch dann fuhr ich wie gelähmt trotzdem in die Praxis ging vor und wieder zurück bis ich letzten Endes dann doch die Praxis betrat. Brauchte ewig um nich umzuziehen , legte mich wie Fremdgesteuert aber trotzdem auf den op Tisch der Arzt sagte noch "waren sie sich heute morgen doch nicht sicher?"ich sagte "nein, und bin es noch nicht!" dann schlief ich ein, wachte wieder auf und hörte zwei weibliche Stimmen "was ist das?""ein Arm"man brachte mich in einen aufwachraum und bot mir Kaffee an .ich wollte nichts trinken , zog mich sofort an und verließ die Praxis unter Tränen .was habe ich getan ? warum habe ich meinem geliebten Schatz das angetan ? warum ? ich habe es mir so sehnlichst gewünscht?warum ? ich fuhr allein nach Haus und brach zusammen ich hyperventilierte , schlug meinen Kopf mehrfach gegen den Heizkörper und weinte mir die Seele aus dem Laib. Mein Mann der mich eigtl Hassen sollte , kümmerte sich um mich ... er tat slles um mich zu beruhigen .am nächsten Tag rief ich meine Mutter unter Tränen an , was sie mir zu sagen hatte war folgendes "es war das beste was passieren konnte"ich weinte und sagte das ich mein Baby so sehr vermisse ... sie antwortete nur dass ich bloß nicht so blöd sein soll und wieder schwanger werde, zumal das Kind dann behindert werden würde ...am besten sollte ich mich sofort sterilisieren lassen , sie kümmert sich um alles. Ich werde mich immer für diese Tat hassen , es bereuen , an diesem Schmerz zu Grunde gehen , aber ich möchte meinen Wunsch nicht aufgeben ... mir vllt einreden dass diese kleine Seele die mich auf Grund von Abhängigkeit einer gestörten Mutter verlassen musste , in einem neuen Baby zurückkehrt und mir verzeihen kann ?! ich bin so unendlich traurig und sauer auf mich selbst . Ich schlafe keine Nacht mehr ...es tut so schrecklich weh.Auf jeden Fall weiß ich nun , dass ich Hilfe benötige , Hilfe mich von meiner Mutter zu lösen , da Ich weiß es alleine nicht zu schaffen. Für jeden normalen Menschen vermutlich nicht zu verstehen , ich versteh es ja selbst kaum . Ich fühle mich so schrecklich leer und hilflos, mir fehlt mein kleiner Stern 🌟  
Habe ich ein drittes Kind jetzt überhaupt noch verdient? 
werde ich jemals nochmal das Glück haben schwanger zu werden ? 
 

Hallo!
Zu deinen Fragen: Ein Kind hat man nicht "verdient" - es ist nichts, was man sich erarbeiten "muss" oder bekommen sollte. Ein Kind, ist es erst einmal da, ist ein eigenständiges Lebewesen und kein "Ding" wie ein Lohn oder ein gutes Essen - das man sich "verdient" - daher kann ich diese Ausdrucksweise nicht leiden.

Wenn du noch mal ein Kind möchtest - dann solltest du es noch einmal versuchen - wenn es dann nicht klappt, hat es aber auch nichts mit verdienen etc. zu tun - sondern einfach nur mit Pech.

Soviel dazu. Mein Rat: Bevor du wieder versuchst, schwanger zu werden, versuche erst einmal, mit dir - und deiner Mutter ins reine zu kommen. Versuche erst einmal, deine eigenen Probleme zu lösen - und nicht ein Kind zu bekommen, um das zu machen. Dann wird es nämlich keinen Schritt besser. Ein Kind sollte niemals etwas sein, um die Seele zu trösten - noch mal, wir reden hier von einem Menschen, der ein eigenes Leben haben wird.
Ja, die Abtreibung war in deinem Fall ein Fehler - darüber brauchen wir hier nicht zu reden. Aber durch ein neues Kind wirst du es weder "wieder gut machen" noch die Abtreibung Rückgängig machen. 
Es ist passiert und lässt sich nicht mehr ändern. Wir können dir hier alle Absolution erteilen und dir alles gute Wünschen - aber so lange du dir selber nicht verzeihst, so lange wird es auch nicht besser werden.

Daher: Lerne, dir selber zu Verzeihen - lerne, dich gegen deine Mutter zu behaupten. Lerne, mit dem Vergangenen Abzuschließen (nicht, es zu vergessen - sondern es hinter dir zu lassen).
Dann - aber erst dann - würde ich mir Gedanken um ein weiteres Kind machen - auf dass du dich unabhängig von allem vorher freuen kanns.t 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige