Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wunschkaiserschnitt ja oder nein?

Wunschkaiserschnitt ja oder nein?

21. Februar 2011 um 18:42

hi so habe heute meine fa gesagt das ich einen wks haben möchte, mein partner war auch dabei, der arzt sagte schon das er kein freund schon wks sei, und das kind sich nicht wie bei einer normaler geburt sich vorbereiten. ec.
also das ich mir schon lange klar und habe auch mit meinen freund darüber geredet auf einmal meinte er ich sollte es mir doch noch überlegen...nur weil der fa den einen satz gesagt hat....
der fa meinte jetzt darüber zu reden wäre noch zu früh aber wen ich einen ks haben möchte bekomme ich auch einen meinte er noch dazu.
mir persömlich wäre das lieber 1. hab ich panische angst
2. wen es aufeinmal z.b. mein mann ist schichtarbeiter und er hebt auch nicht immer vom handy ab, wo soll ich so schnell mein kind unterbringen, ok dan kommt er vielleicht schnell heim aber ich möchte auch nicht alleine bei der geburt sein

was meint ihr soll ich wie der fa schon gesagt hat nochmal überlegen oder der wks doch sein soll, er meinte die 2 geburt ging um die hälfte schneller,?
Violleicht mich in vorhinein schon über pda und so im krankenhaus infomieren, und die geburt halt dan alleine durchstehen weil partner beim kind sein muss?
poh ich weiss nicht was ich tun soll

Mehr lesen

22. Februar 2011 um 0:08

Du musst so gebären wie du dich am wohlsten damit fühlst
Ich selbst hatte eine sehr traumatische erste Geburt und würde nur noch mit KS entbinden. Und wenn du schon ein Kind hast das du vaginal geboren hast, so weißt du ja was auch dich zukommt. Entscheide so wie du dich damit am wohlsten fühlst. Dein FA und dein Freund können sagen was sie möchte, denn du musst gebären und es ist ganz alleine deine Entscheidung und du solltest dir auf keinen Fall etwas einreden lassen was du nicht möchtest. Wenn du sagst das du dich mit einem WKS wohler fühlst, dann solltest du diesen machen lassen, weil du musst ja da durch und es ist dein Körper und nicht der deines freundes oder deines FA. Eine vaginale Geburt kann auch sehr traumatisch sein und auch danach kann das Kind Schaden nehmen. Meine Kleine kam schon leicht blau auf die Welt und atmete kaum mehr. Beides hat Vor- und Nachteile, Gefahren und Risiken. Lass dir nichts einreden das du nicht möchtest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2011 um 13:37

Ich
hatte am 28.1.11 meinen WKS ,ch weis nicht was ich dir raten soll,man hat bei beiden recht heftige Schmerzen bei d spontanen Geburt vorher und beim KS hinterher.
Ich hatte mich auch wegen d Terminplanung (Kinder usw)für einen WKS entschieden,aber nochmal einen möchte ich nicht mehr haben.
Es ist schon 4 Wochen her,mir geht auch soweit ganz gut laufen,sitzen usw geht alles super,allerdings ist mein Bauch richtig druck empfindlich,wehe es kommt meine Kleine (1 Jahr) mal ausversehen dran od d Gummi vom sLip .....da könnte ich in d Luft gehen.
Die Entscheidung musst du ganz alleine du treffen und jede Frau soll das auch allleine entscheiden dürfen.

Viel Glück und alles Gute

Sandra u Maxim 4 wochen alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2011 um 20:53
In Antwort auf torra_12892262

Ich
hatte am 28.1.11 meinen WKS ,ch weis nicht was ich dir raten soll,man hat bei beiden recht heftige Schmerzen bei d spontanen Geburt vorher und beim KS hinterher.
Ich hatte mich auch wegen d Terminplanung (Kinder usw)für einen WKS entschieden,aber nochmal einen möchte ich nicht mehr haben.
Es ist schon 4 Wochen her,mir geht auch soweit ganz gut laufen,sitzen usw geht alles super,allerdings ist mein Bauch richtig druck empfindlich,wehe es kommt meine Kleine (1 Jahr) mal ausversehen dran od d Gummi vom sLip .....da könnte ich in d Luft gehen.
Die Entscheidung musst du ganz alleine du treffen und jede Frau soll das auch allleine entscheiden dürfen.

Viel Glück und alles Gute

Sandra u Maxim 4 wochen alt

Das kenne ich auch
Narben können einfach sehr stark schmerzen. Ich habe das gleiche, allerdings an meiner Dammnarbe. Berührt man dort nur ganz leicht, schmerzt es heftig. Ich würde mir wünschen es wäre am Bauch, denn unten an der Scheide...nunja wenn man Sex haben möchte, dann möchten die Männer eben gerne unten streicheln und das verursacht aber nur heftige Schmerzen und keine schönen Gefühle. Sex ist mir völlig unmöglich. Also mir wäre die Stelle am Bauch viel lieber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2011 um 10:35

.
die narbenschmerzen machen mir eher weniger sorgen hab richtige angst vor einer normale geburt und die schmerzen und wen wer sagt man hat nach der vaginalen geburt keine schmerzen der lügt hatte lange beim pipi machen schmerzen und unten rum genauso, genauso monate beim sex
ich werd mich doch für einen wks endscheiden egal was der fa sagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2011 um 20:19
In Antwort auf anni846

.
die narbenschmerzen machen mir eher weniger sorgen hab richtige angst vor einer normale geburt und die schmerzen und wen wer sagt man hat nach der vaginalen geburt keine schmerzen der lügt hatte lange beim pipi machen schmerzen und unten rum genauso, genauso monate beim sex
ich werd mich doch für einen wks endscheiden egal was der fa sagt

Das finde ich gut
Wenn du einen WKS haben möchtest, dann lass dir diesen auch machen egal was dein Frauenarzt oder dein Freund sagen. Es ist dein Körper und du musst da durch. Und du hast völlig recht, wer sagt das man nach einer vaginalen Geburt keine Schmerzen hat, der lügt und das ordentlich. Man braucht sich die Frauen auf einer Entbindungsstation ja nur mal anzusehen. Wie sie nur langsam kleine Schritte gehen, weil sie so Schmerzen haben und ihr schmerzverzerrter Gesichtsausdruck beim Hinsetzen. Es tut danach einfach sehr weh, vor allem wenn man eine Danmmnaht hat. Man setzt sich ja mit dem ganzen Gewicht mitten auf die Wunde drauf, das tut einfach weh. Das pipi machen tat mir so weh, das ich kaum mehr getrunken hatte, weil ich schon gar nicht mehr auf die Toilette gehen wollte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2011 um 0:08

Kann man kaum glauben
wenn einem im geburtsvorbereitungskurs von der Hebamme monatelang erzählt wird wie schlecht es einem nach einem KS gehen soll das es dann Frauen gibt die sagen, tut kurz weh und das wars auch schon. Solche Frauen wie dich sollte man mal in so einem Geburtsvorbereitungskurs einladen Was ich daran so schlimm finde ist, das den Frauen eingeredet wird, wenn sie einen KS haben werden sie vor Schmerzen fast sterben und sie müssen unbedingt vaginal gebären, dann wird es ihnen gut gehen... und es gibt ja auch Frauen die vaginal gebären möchten und wenn es dann nicht klappt und ein Not-KS gemacht werden muss, dann haben diese Frauen eine riesige Angst und bekommen Panik. Das finde ich einfach unverantwortlich das den Schwangeren da so Panik gemacht wird. Würde eine Frau wie du hinkommen und sagen, es tat ein paar Tage weh und dann wars vorbei, dann würde den Frauen die Angst genommen werden. Naja hab schon so eine große Abneigung gegen diese Hebammen entwickelt. Ich find diese Lügerei einfach schlimm, es ist einfach nicht in Ordnung. Beim groß aufs Klo gehen hatte ich auch große Panik, aber zum Glück hat das kein einziges Mal weh getan oder sich sonst anders angefühlt. Mein Dammriss war nur ersten Grades und da reißt man nicht bis zum Popo nach hinten durch, sondern nur maximal bis zur Hälfte des Dammes. Also habe ich da zum Glück nie Probleme gehabt. Würde mir das auch noch Schmerzen bereiten würd ich mich wohl aus dem Fenster stürzen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2011 um 0:35

Meine Freundinnen
hatten alle eine vaginale Geburt. Ich kenne privat keine Frau die einen KS hatte. Nur vom KH aus aber die sieht man dann die ersten Tage nach dem KS im KH und da haben die meisten schon starke Schmerzen gehabt. Aber sie haben dann Schmerzmedikamente bekommen und dann war es erträglich haben sie gesagt. Wie es ihnen dann zu Hause damit ging weiß ich aber natürlich nicht mehr. Ich finde es trotzdem viel besser, denn da bekommt man wenigstens sicher schmerzmedikamente, während es bei manchen Geburten einfach nein heisst und man denkt man muss sterben. Ich würde auf alle Fälle nur einen KS machen lassen. Trotzdem hoffe ich das ich nie wieder schwanger werde, weil bei meinem Pech hab ich dann nach dem KS auch Probleme. Ist mir einfach zu riskant. Ich wollte ohnehin nie viele Kinder haben

Nach dem was die Frauen hier schreiben hab ich auch schon bemerkt, das sie einen geplanten KS als nicht schlimm empfinden, weil sie wissen was wann und wie passiert. Aber ein Not-KS ist für viele wirklich schlimm, weil sie es nicht wollten und auch Angst haben, das jetzt alles anders passiert. Ich bin auch immer noch wütend auf die Hebammen. Natürlich machen sie es auch damit ihr Beruf ja nicht gefährdet wird, aber ich denke auch das sie da irgendwie die kranke Idee haben, das das so zu sagen ihre Berufung ist, Frauen vom bösen KS abzuhalten. Genauso wie ja viele Hebammen den Frauen einfach grundlos die Schmerzmedikamente bei der Geburt vorenthalten, weil sie denken es sei besser für die Frau. Das find ich auch eine riesen Frechheit, weil nur weil eine Frau gerade gebärt ist sie ja nicht entmündigt. Man ist so ausgeliefert und auf deren Hilfe und guten Willen angewiesen und wenn sie einen nicht helfen wollen kann man da halb sterben, denen ist es echt egal. Ich hab so geschrien vor Schmerzen und gebettelt, aber die Hebamme wollte einfach nicht. Kann das nicht verstehen, dann hat die Frau ein Trauma und leidet ewig darunter. Das denen das so egal ist. Ich könnte das nicht. Wenn eine Frau vor schmerzen schreit möchte ich ihr doch helfen und gebe ihr etwas gegen die schmerzen. Das hab ich bis heute immer noch nicht überwinden können. Fürchte da werd ich echt noch lange darunter leiden. Es ist nur logisch das eine Wunde bzw. Narbe am bauch nicht als so schlimm und schmerzend empfunden wird wie an der Scheide. Dort sind ja viel mehr Nerven und alles ist empfindlicher. Mal ganz davon abgesehen das man auch direkt darauf sitzen muss und beim Sex die Stelle ständig beanprucht wird. Aber du weißt ja eh was ich meine Ich glaub ich kann nie wieder mit einem Mann ins Bett das macht mich echt fertig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2011 um 13:48

KS ich sage JA
Also der diejenigen die einen haben wollen soll auch einen haben.
Ich will auch,habe bei meiner ersten Entbindung einen Notkaiserschnitt gehabt und möchte trotzdem wieder einen KS haben.
Schmerzen waren nicht so schlimm nur beim lachen
und medis.brauchte ich auch nicht lange die ersten
2 Tage und dann war gut.
Die Bindung zum Kind ist genauso gut wie wenn du normale Geburt hättest.
Laß dir da bloß nicht rein reden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2011 um 20:31

@jakira
Ich würde dir zu einem erneuten Kaiserschnitt raten, denn wenn du jetzt noch einmal eine vaginale Geburt machst, wirst du wohl ziemlich sicher wieder eine Blasensenkung bekommen bzw. sich die Blasensenkung die vielleicht noch besteht (weiß ja nicht ob du da eine OP machen lassen hast) noch verschlimmer und es könnte sogar eine Gebärmuttersenkung oder eine Harninkontinenz dazu kommen. Natürlich kann sich nach dem KS die Narbe auch wieder entzünden, aber das bereitet dir nur einige Wochen Beschwerden und dann ist es auch schön verheilt und gut. Aber mit so schlimmen Problemen nach einer vaginalen Geburt wirst du dann wahrscheinlich den Rest deines Lebens Probleme haben mit Harninkontinenz, außer du lässt dann eine OP machen, wobei die auch nicht immer den gewünschten Erfolg bringt. Alles Gute jedenfalls für dich egal wie du dich entscheidest. Ich würd mich an deiner Stelle jedenfalls für einen KS entscheiden weil ich große Angst vor einer Minderung der Lebensqualität wegen Blasenproblemen haben würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2011 um 21:24

Wissen musst Du es selber, ich möchte keinen Kaiserschnitt mehr
Hallo, also WKS ist immer ein sehr heikles Thema.... ich selbst oute mich als Gegnerin.

Ich selbst hatte schon 3 Geburten - die 1. war eine Spontangeburt, die 2. ein Not-KS und die 3. ein geplanter KS (die letzten beiden Male wg. sehr großen Kindern einmal über 9 Pfund, einmal über 8 Pfund)

Ich selbst kann aus eigener Erfahrung nur sagen, dass es Dir nach einer "normalverlaufenden" Spontangeburt wesentlich besser geht, als nach einem Kaiserschnitt. Alle Mütter, die hier drin im Forum erzählen, dass sie nach einem Kaiserschnitt OHNE Schmerzmittel überhaupt gar keine Beschwerden hatten u. am gleichen Tag alles selber OHNE Beschwerden/Schmerzen machen konnten, LÜGEN!!!

Ein Kaiserschnitt ist kein Spaziergang, Du bist danach sehr eingeschränkt in Deinem Bewegungsablauf, hast die ersten Tage defintiv Schmerzen - auch mit Schmerzmitteln und die Versorgung des Neugeborenen - insbesondere das Herausheben des Babys aus dem Bettchen - bereitete mir zumindest - starke Probleme.

Mein Kleiner musste auch für 3 Tage auf die Intensivstation, da er Probleme mit der Atmung hatte u. den Blutzucker nicht halten konnte.

Ich hatte große Probleme, den 2. Kaiserschnitt psychisch zu verarbeiten, Versagensängste, Trennung nach der Geburt etc.


Der Kinderwunsch wäre jetzt knapp 1,5 Jahre nach der Geburt wieder da, aber ich möchte echt keinen KS mehr - ich weiß einfach, wie schön eine normale Geburt ist (auch wenn es anstrengend ist), aber man bekommt das Kind gleich auf den Bauch, man kann danach normal aufstehen, kann sich um das Kind sofort kümmen, man ist fitter - und auch dem Kind geht es besser, wenn es den normalen Weg durch den Geburtskanal passiert.

Wenn es allerdings medizinisch notwendig ist, wie es bei mir war, ist die Wahl für einen KS natürlich berechtigt.

Angst vor der Geburt (beim 1. Kind) sehe ich nicht als Grund für einen Wunschkaiserschnitt an. Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten, die natürliche Geburt angenehmer zu gestalten (PDA, usw.), ich verstehe dann nicht, warum sich werdende Mütter - UND NATÜRLICH AUCH DESSEN BABY - trotzdem leichtfertig einer solchen OP aussetzen.

Mit dem Wissen, dass es bestimmt viel Kritik hagelt - wünsch ich trotzdem einen schönen Abend - und Dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2011 um 23:44
In Antwort auf shisha_12132253

Wissen musst Du es selber, ich möchte keinen Kaiserschnitt mehr
Hallo, also WKS ist immer ein sehr heikles Thema.... ich selbst oute mich als Gegnerin.

Ich selbst hatte schon 3 Geburten - die 1. war eine Spontangeburt, die 2. ein Not-KS und die 3. ein geplanter KS (die letzten beiden Male wg. sehr großen Kindern einmal über 9 Pfund, einmal über 8 Pfund)

Ich selbst kann aus eigener Erfahrung nur sagen, dass es Dir nach einer "normalverlaufenden" Spontangeburt wesentlich besser geht, als nach einem Kaiserschnitt. Alle Mütter, die hier drin im Forum erzählen, dass sie nach einem Kaiserschnitt OHNE Schmerzmittel überhaupt gar keine Beschwerden hatten u. am gleichen Tag alles selber OHNE Beschwerden/Schmerzen machen konnten, LÜGEN!!!

Ein Kaiserschnitt ist kein Spaziergang, Du bist danach sehr eingeschränkt in Deinem Bewegungsablauf, hast die ersten Tage defintiv Schmerzen - auch mit Schmerzmitteln und die Versorgung des Neugeborenen - insbesondere das Herausheben des Babys aus dem Bettchen - bereitete mir zumindest - starke Probleme.

Mein Kleiner musste auch für 3 Tage auf die Intensivstation, da er Probleme mit der Atmung hatte u. den Blutzucker nicht halten konnte.

Ich hatte große Probleme, den 2. Kaiserschnitt psychisch zu verarbeiten, Versagensängste, Trennung nach der Geburt etc.


Der Kinderwunsch wäre jetzt knapp 1,5 Jahre nach der Geburt wieder da, aber ich möchte echt keinen KS mehr - ich weiß einfach, wie schön eine normale Geburt ist (auch wenn es anstrengend ist), aber man bekommt das Kind gleich auf den Bauch, man kann danach normal aufstehen, kann sich um das Kind sofort kümmen, man ist fitter - und auch dem Kind geht es besser, wenn es den normalen Weg durch den Geburtskanal passiert.

Wenn es allerdings medizinisch notwendig ist, wie es bei mir war, ist die Wahl für einen KS natürlich berechtigt.

Angst vor der Geburt (beim 1. Kind) sehe ich nicht als Grund für einen Wunschkaiserschnitt an. Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten, die natürliche Geburt angenehmer zu gestalten (PDA, usw.), ich verstehe dann nicht, warum sich werdende Mütter - UND NATÜRLICH AUCH DESSEN BABY - trotzdem leichtfertig einer solchen OP aussetzen.

Mit dem Wissen, dass es bestimmt viel Kritik hagelt - wünsch ich trotzdem einen schönen Abend - und Dir alles Gute!

Ja ich gebe dir recht
Nach einer vaginalen Geburt geht es der Mutter besser als nach einem KS und dem Kind auch .... ABER nur wenn die vaginale Gebur optimalst verlaufen ist. Bei einer vaginalen Geburt können auch schlimme Komplikationen auftreten und dann schaut das ganze gleich ganz anders aus. Meine Kleine wurde mehr tot als lebendig geboren, sie war schon ganz blau und hat kaum mehr geatmet. Nach einem KS wäre es ihr sicher besser gegangen, denn sie wäre nicht zwei Stunden lange im Geburtskanal festgesteckt ( ja das stimmt wirklich und ja es waren echt fast zwei Stunden, weil die Hebamme die Saugglocke nicht verwenden wollte) bis sie kaum mehr geatmet hat. Das war der schlimmste Moment in meinem Leben, wenn sie das Baby aus dir rausholen und dann siehst du das die Hautfarbe schon blau ist und es sich nicht bewegt und nicht atmet. Ich hatte so Angst um mein Baby ich dachte es ist jetzt tot. Ich würde schon alleine deshalb mein Baby nie wieder dem Risiko aussetzen das es im Geburtskanal stecken bleibt. Ich würde nur noch einen KS machen lassen, schon alleine meinem Kind zu Liebe. Wenn eine vaginale Geburt gut verläuft so ist sie besser für das Baby da nach einem KS Anpassungsschwierigkeiten mit der Atmung auftreten können, aber wenn das Baby so lange im Geburtskanal stecken bleibt so kann es dann schon tot geboren werden oder fast tot, je nachdem. Ich könnte nach meiner Erfahrung nach jedenfalls kein Baby mehr vaginal gebären.

Und ich hatte nach der vaginalen Geburt ganz schlimme Schmerzen an meiner Dammnaht. Ich konnte überhaupt nicht sitzen und jedes Mal pipi machen brannte wie die Feuer. Die Naht wollte ewig nicht wirklich heilen. Und heute fast zwei Jahre nach der Geburt hab ich immer noch schlimme Schmerzen an der Dammnarbe und kann weder richtig sitzen noch Sex haben. Ich möchte gar nicht bestreiten das Frauen nach einem KS nicht schlimme Schmerzen haben, das haben sie bestimmt, aber ich hatte auch schlimme Schmerzen UND ich hatte noch zusätzlich die Geburtsschmerzen und die Wehenschmerzen welche ich 3 Tage und 4 Nächte lang hatte! Bei einem KS hätte ich mir wenigstens die Geburtsschmerzen erspart. Aber so hatte ich tagelang davor die Schmerzen, währenddessen und jetzt zwei Jahre lang danach immer noch. Ich kann überhaupt keinen Sex mehr haben und muss mich jetzt einer OP unterziehen. Ich würde nur noch einen KS machen lassen, denn egal wie schlimm die Schmerzen nach einem KS sein mögen, es kann nur besser sein als das was ich alles erleben musste. Natürlich weiß man das ja vorher alles nicht und es gibt ja auch richtige Traumgeburten mit Frauen die eine PDA hatten und sagen die Schmerzen waren überhaupt nicht schlimm und die erst gar keinen Dammriss erlitten haben und die Babys nicht festgesteckt sind. Zum Glück darf ja jede Frau selbst für sich entscheiden wie sie gebären möchte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2011 um 23:25

@ annalee13
super Antwort von dir! Ich verstehe auch nicht warum das so viele nicht wahrhaben wollen und sich die vaginale Geburt einfach immer schönreden müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2011 um 20:05

Jede sollte wählen dürfen
Jede Frau sollte wählen dürfen und ich bin froh das es hier noch mehrere gibt die so denken!
Ich werde bei mir nur schräg angeschaut wenn ich sage ich werde einen KS vornehmen lassen.
Ich bin doch deswegen nicht weniger eine gute Mutter und Frau!!!!!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2011 um 21:01

Ist deine Entscheidung!
Es ist deine Entscheidung. Aber das die zweite Geburt immer um die Hälfte schneller gehen muß, ist komplett gelogen.
Meine zweite Geburt hat doppelt so lange gedauert wie
die erste . Es ging nicht voran , weil ich Panik hatte und
war sehr dramatisch. Ich habe mit meinem FA nicht darüber
gesprochen, weiß aber , dass er generell gegen WKS ist .
Das ist mir aber egal. Ich bin mir ganz sicher und mein Mann
unterstützt mich. Das Problem mit der Schicht arbeit haben wir übrigens auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2011 um 23:54
In Antwort auf kaptainmorgana

Ist deine Entscheidung!
Es ist deine Entscheidung. Aber das die zweite Geburt immer um die Hälfte schneller gehen muß, ist komplett gelogen.
Meine zweite Geburt hat doppelt so lange gedauert wie
die erste . Es ging nicht voran , weil ich Panik hatte und
war sehr dramatisch. Ich habe mit meinem FA nicht darüber
gesprochen, weiß aber , dass er generell gegen WKS ist .
Das ist mir aber egal. Ich bin mir ganz sicher und mein Mann
unterstützt mich. Das Problem mit der Schicht arbeit haben wir übrigens auch.

Ja das ist einfach nur gelogen
Das die Geburt des zweiten Kindes doppelt so schnell gehen soll, das stimmt nicht. Wenn keine Komplikationen auftreten und alles optimalst verläuft und das Kind nicht größer ist als das erste dann geht man davon aus, das das zweite Kind schneller geboren wird als das erste, weil der Geburtsweg schon einmal "vorgedehnt" wurde. Aber doppelt so schnell ist ein Unsinn. Und jede Geburt ist anders. Eine Freundin von mir hatte zwei Geburten. Die erste ging viel schneller und war unkompliziert, die zweit Geburt dauerte fast doppelt so lange wie die erste und war sehr dramatisch, weil das zweite Kind über 4 Kilo wog und die Schultern nicht richtig geboren werden konnten, weil sie nicht durchpassten. Es hängt eben einfach alles immer vom Geburtsverlauf ab. Jede Geburt ist anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2011 um 22:29

Ich würde nie freiwillig einen KS machen lassen.
Wenn du Angst vor den Schmerzen hast, die hast du so oder so. Nur, nach der Geburt sind sie verschwunden und beim KS wirst du noch viel Freude an den Schmerzen haben. Dann kommen ja auch noch Nachwehen und die werden nach jedem Kind schlimmer. Beim zweiten Baby dachte ich, ich kriege noch ein Baby, solche Nachwehen hatte ich. Beim Ks hat man auch Nachwehen.
Eine normale Geburt ist auch für das Baby stressfreier, denn ein Eingriff bleibt ein Eingriff. Außerdem, mit der Spritze im Rücken ist es doch nur halb so schlimm.
Mein Mann braucht ungefähr 90 min von der Arbeit nach Hause und er hat es trotzdem immer rechtzeitig geschafft. Baby purzeln doch nicht einfach heraus ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2011 um 22:37
In Antwort auf lily_12323553

@ annalee13
super Antwort von dir! Ich verstehe auch nicht warum das so viele nicht wahrhaben wollen und sich die vaginale Geburt einfach immer schönreden müssen.

Dann lass dich aufschneiden...
und dein Kind rausholen. Wie kann man denn eine Geburt mit Masern vergleichen?
Eine Geburt ist die stinknormalste Sache der Welt. Und ich habe das alles auch ohne Pda gemacht. Sobals das Baby da ist, ist es als ob die Schmerzen wie weggeblasen sind. Man ist höchstens kaputt dannach. Dammriss ist auch nicht so schön, aber dein Baby wird nicht einem so hohem Risiko ausgesetzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2011 um 16:00
In Antwort auf lily_12323553

Ja das ist einfach nur gelogen
Das die Geburt des zweiten Kindes doppelt so schnell gehen soll, das stimmt nicht. Wenn keine Komplikationen auftreten und alles optimalst verläuft und das Kind nicht größer ist als das erste dann geht man davon aus, das das zweite Kind schneller geboren wird als das erste, weil der Geburtsweg schon einmal "vorgedehnt" wurde. Aber doppelt so schnell ist ein Unsinn. Und jede Geburt ist anders. Eine Freundin von mir hatte zwei Geburten. Die erste ging viel schneller und war unkompliziert, die zweit Geburt dauerte fast doppelt so lange wie die erste und war sehr dramatisch, weil das zweite Kind über 4 Kilo wog und die Schultern nicht richtig geboren werden konnten, weil sie nicht durchpassten. Es hängt eben einfach alles immer vom Geburtsverlauf ab. Jede Geburt ist anders.

Ich persönlich habe auch noch andere Gründe.
Bei mir geht es auch nicht nur um die Psyche. Es ist auch noch so , dass ich ja ein Myom habe (6cm), das liegt ganz ungünstig am Gebärmutterausgang und ist sozusagen halb drin , halb draus. Eigentlich hatte ich von einer FA die Aussage, ich könne
garnicht mehr schwanger werden, weil dass Myom den Weg
verschließt.
Nun bin ich ängstlich und wünsche mir einen geplanten KS.
Das ist mir einfach lieber , als wenn das Myom für Komplikationen sorgt oder aufgeht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2011 um 20:54
In Antwort auf kaptainmorgana

Ich persönlich habe auch noch andere Gründe.
Bei mir geht es auch nicht nur um die Psyche. Es ist auch noch so , dass ich ja ein Myom habe (6cm), das liegt ganz ungünstig am Gebärmutterausgang und ist sozusagen halb drin , halb draus. Eigentlich hatte ich von einer FA die Aussage, ich könne
garnicht mehr schwanger werden, weil dass Myom den Weg
verschließt.
Nun bin ich ängstlich und wünsche mir einen geplanten KS.
Das ist mir einfach lieber , als wenn das Myom für Komplikationen sorgt oder aufgeht.

Ja
Die Angst das das Myom aufplatzen wird ist durchaus berechtigt. Die Gefahr ist sogar als sehr hoch einzustufen. Ich würde dir auch auf alle Fälle zu einem KS entscheiden. Erstens weil du dich damit wohler fühlst und zweitens weil dir wahrscheinlich das Myom Komplikationen bereiten wird. Im Prinzip gibt es nur zwei Möglichkeiten bei so einem großen Myom, es platzt auf oder es versperrt den Geburtsausgang so fest das du dein Kind nicht richtig rauspressen kannst und es dann einen Geburtsstillstand geben wird oder ein Not-KS nötig werden wird. Da ist ein geplanter KS auf alle Fälle. Wenn dir das Myom aufplatzt dann muss das danach sehr wahrscheinlich genäht werden. Wenn Komplikationen quasi sicher sind, dann würd ich mich immer für einen KS entscheiden. Vor allem vor einem Not-KS hätte ich Angst, ein geplanter KS hingegen wird bei weitem nicht als so schlimm empfunden wie ein Not-KS. Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2011 um 20:39

Habe einfach so ein ungutes Gefühl!
Ich habe mich beide Male nach der natürlichen Geburt
sehr gedemütigt und traumatisiert gefühlt.
Die Schmerzen waren nachher zwar vergessen , aber dieses beschissene Gefühl übermannt mich noch heute , wenn ich in ein KH komme. Ich muß aber auch sagen , dass ich beide Male keine guten Hebammen hatte . Sie waren einfach so kalt und wenig einfühlsam.
Diesmal hätte ich einfach so ein ungutes Gefühl. Ich glaube
jede Frau kann in sich hineinhören und weiß welche Geburtsmethode die beste ist. Innerlich weiß man über eventuelle Komplikationen irgendwie Bescheid. Denn ich habe das Gefühl die Ärzte sagen einem immer nur die Hälftee und das nervt gewaltig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2011 um 22:23
In Antwort auf lily_12323553

Ja das ist einfach nur gelogen
Das die Geburt des zweiten Kindes doppelt so schnell gehen soll, das stimmt nicht. Wenn keine Komplikationen auftreten und alles optimalst verläuft und das Kind nicht größer ist als das erste dann geht man davon aus, das das zweite Kind schneller geboren wird als das erste, weil der Geburtsweg schon einmal "vorgedehnt" wurde. Aber doppelt so schnell ist ein Unsinn. Und jede Geburt ist anders. Eine Freundin von mir hatte zwei Geburten. Die erste ging viel schneller und war unkompliziert, die zweit Geburt dauerte fast doppelt so lange wie die erste und war sehr dramatisch, weil das zweite Kind über 4 Kilo wog und die Schultern nicht richtig geboren werden konnten, weil sie nicht durchpassten. Es hängt eben einfach alles immer vom Geburtsverlauf ab. Jede Geburt ist anders.

Geburt
Hallo,also ehrlich gesagt,ich kann diese kommentare hier bald nicht mehr lesen.Ich bin hebamme,das vornweg.Ja natürlich ist jede geburt anders und auch jede frau ist anders,man kann niemals etwas vergleichen,und daß es beim zweiten oder dritten kind schneller geht ist zwar richtig aber es kommt immer auf die wehentätigkeit an.Wenn diese nicht so stark sind wie beim ersten kind dann dauert es natürlich länger,es ist nichts gelogen.Davon abgesehen daß man nie vorher sagen kann wie lange etwas dauert,allerdings was ich hier schreibe ist glaube ich sinnlos,keine junge frau glaubt es,die wissen alles besser u meiner meinung nach wissen die jungen frauen heute viel zu viel und das alles nicht richtig und machen sich im forum gegenseitig angst ohne es zu wollen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2011 um 9:35

Für mich auch wks
Also ich werde definitiv auch einen Wks machen lassen. Dafür gibts verschieden Gründe. In meinen Freundschafts- und Familienkreis waren in den letzten 2 Jahren 11 Geburten, davon war keiner ein Wunschkaiserschnitt, jedoch:
2 Kinder waren Sternengucker beide wurden mit Saugglocke geholt, einmal wurde es nicht richtig gemacht und er wird immer mit nem großen Blutschwamm auf dem Kopf leben
4 Kinder hatten Notsectio weil die Herztöne schlecht geworden sind
1 Kind hatte Nabelschnur um den Hals (Mutter hatte gottseidank ne lange Nabelschnur)
1 Kind hatte Knoten in der Nabelschnur und hatte deswegen unter der Geburt lange wenig Sauerstoff, warscheinlich bleibende Schäden
1 Mutter hatte nach der langen Geburt ne Wochenbettpsychose, hat das Kind erst nach 2 Wochen richtig angenommen
1 Kind ne Hirnhautentzündung wegen Strebtokokken
1 Geburt lief ohne Komplikationen ab...
Entweder war es nur Zufall, aber die Risiken sind für mich bzw. mein Kind zu groß.
Ich würde es mir nie verzeihen, wenn etwas mit der Kleinen wäre.
So und da hab ich noch nicht mal die Komplikationen für die Mutter aufgezählt, es gibt zwar aich genug Risiken bei nem Kaiserschnitt, jedoch hab ich für mich abgewogen, das die einer "normalen" Geburt schlimmer sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2011 um 12:32

Ich hatte einen Kaiserschnitt
ich habe vor fast genau 4 Wochen meinen Sohn bekommen. Da ich nach 13 std Wehen bei den Presswehen einen Notkaiserschnitt bekommen musste, weiß ich jetzt genau dass ein Kaiserschnitt für mich persönlich richtig schlimm ist und eine normale geburt echt auszuhalten. (Auch wenn ich die Austrittsphase nicht erlebt habe)
Letztlich musst du es selbst entscheiden und das steht dir auch zu.Wenn du dich mit einem Kaiserschnitt wohler fühlst,ist das in Ordnung.Ich kann dir nur von meinen Erfahrungen berichten.
Die Schmerzen bei der Geburt waren besonders in der Badewanne für mich gut auszuhalten.Die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt waren unertraglich und ich hatte in der ersten Woche ernsthafte Probleme mich um mein Kind zu kümmern. Klar kann man nach einer normalen Geburt auch scherzen haben z.b an einer Dammnart, doch das ist nicht vergleichbar. Ich hatte solche Scherzen, dass ich mehrfach fast ohnmächtig geworden bin. Das ist mir bei der normalen Geburt nicht passiert.Und ich hatte immerhin 13 std Wehen und eine Std Presswehen.
Der Kaiserschnitt wurde dann gemacht, weil die Herztöne schlecht wurden. Der Kleine war leider ein Sternengucker und hatte einen 36er Kopfumfang. Das wäre zwar gegangen, aber hätte noch etwa eine std gedauert. Die Zeit hatten wir nicht.
Sowas kann dir natürlich auch passieren, doch die Warscheinlichkeit ist eher gering. Soweit ich weiß sind etwa 20% der Geburten Notkaiserschnitte, wobei die meisten nicht so lange liegen müssen wie ich und "Not" auch relativ ist.
Mein Sohn hatte nach dem Kaiserschnitt obwohl es ihm ja angeblich schlecht ging die Bestmöglichen Werte. Die machen sowas heute (leider) auch schnell, weil sie es eben können.

Auch für unsere Beziehung war der Kaiserschnitt Käse. Nach der Geburt habe ich ihn ganz kurz sehen dürfen. Dann wurde er aus dem OP getragen, weil es dort zu kalt für ihn war. Mein Mann hat ihn begleitet. Ich hab ihn erst etwa ein halte Stunde später gesehen und konnte ihn dann kaum halten, weil mein ganzer Körper von der OP so gezittert hat. Als Sozialpädagogin halte ich das Bonding (das erste Kennernlernen von Mutter und Kind nach der Geburt) für extrem wichtig. Aufgrund des Kaiserschnitts hat es bei uns uns quasi nicht stattgefunden.
Auch bin ich richtig eifersüchtig auf Frauen, denen nach der normalen Geburt ihr Kind nackt ihn den Arm gelegt wurde.
Ich konnte meinen Sohn erst Tage später erstmals nackt richtig sehen. Als ich die Kraft hatte ihn selbst zu wickeln.
Sowas würde ich mir niemals freiwillig antun.Sollte ich ein weiteres Kind bekommen, werd ich es wieder normal versuchen.
Es muss bei dir ja nicht so dramatisch ablaufen und wenn man sich vorher drauf einstellt ist man zumindest psychisch nicht so fertig. Auch kann es ja sein, dass du die Schmerzen bei einer normalen Geburt schlimmer findest als bei einem Kaiserschnitt.
Doch dann gäbe es für dich immer noch die normale Geburt per PDA. Darüber würde ich mich an deiner Stelle wenigstens mal informieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2011 um 11:09
In Antwort auf dilwen_11891603

Ich hatte einen Kaiserschnitt
ich habe vor fast genau 4 Wochen meinen Sohn bekommen. Da ich nach 13 std Wehen bei den Presswehen einen Notkaiserschnitt bekommen musste, weiß ich jetzt genau dass ein Kaiserschnitt für mich persönlich richtig schlimm ist und eine normale geburt echt auszuhalten. (Auch wenn ich die Austrittsphase nicht erlebt habe)
Letztlich musst du es selbst entscheiden und das steht dir auch zu.Wenn du dich mit einem Kaiserschnitt wohler fühlst,ist das in Ordnung.Ich kann dir nur von meinen Erfahrungen berichten.
Die Schmerzen bei der Geburt waren besonders in der Badewanne für mich gut auszuhalten.Die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt waren unertraglich und ich hatte in der ersten Woche ernsthafte Probleme mich um mein Kind zu kümmern. Klar kann man nach einer normalen Geburt auch scherzen haben z.b an einer Dammnart, doch das ist nicht vergleichbar. Ich hatte solche Scherzen, dass ich mehrfach fast ohnmächtig geworden bin. Das ist mir bei der normalen Geburt nicht passiert.Und ich hatte immerhin 13 std Wehen und eine Std Presswehen.
Der Kaiserschnitt wurde dann gemacht, weil die Herztöne schlecht wurden. Der Kleine war leider ein Sternengucker und hatte einen 36er Kopfumfang. Das wäre zwar gegangen, aber hätte noch etwa eine std gedauert. Die Zeit hatten wir nicht.
Sowas kann dir natürlich auch passieren, doch die Warscheinlichkeit ist eher gering. Soweit ich weiß sind etwa 20% der Geburten Notkaiserschnitte, wobei die meisten nicht so lange liegen müssen wie ich und "Not" auch relativ ist.
Mein Sohn hatte nach dem Kaiserschnitt obwohl es ihm ja angeblich schlecht ging die Bestmöglichen Werte. Die machen sowas heute (leider) auch schnell, weil sie es eben können.

Auch für unsere Beziehung war der Kaiserschnitt Käse. Nach der Geburt habe ich ihn ganz kurz sehen dürfen. Dann wurde er aus dem OP getragen, weil es dort zu kalt für ihn war. Mein Mann hat ihn begleitet. Ich hab ihn erst etwa ein halte Stunde später gesehen und konnte ihn dann kaum halten, weil mein ganzer Körper von der OP so gezittert hat. Als Sozialpädagogin halte ich das Bonding (das erste Kennernlernen von Mutter und Kind nach der Geburt) für extrem wichtig. Aufgrund des Kaiserschnitts hat es bei uns uns quasi nicht stattgefunden.
Auch bin ich richtig eifersüchtig auf Frauen, denen nach der normalen Geburt ihr Kind nackt ihn den Arm gelegt wurde.
Ich konnte meinen Sohn erst Tage später erstmals nackt richtig sehen. Als ich die Kraft hatte ihn selbst zu wickeln.
Sowas würde ich mir niemals freiwillig antun.Sollte ich ein weiteres Kind bekommen, werd ich es wieder normal versuchen.
Es muss bei dir ja nicht so dramatisch ablaufen und wenn man sich vorher drauf einstellt ist man zumindest psychisch nicht so fertig. Auch kann es ja sein, dass du die Schmerzen bei einer normalen Geburt schlimmer findest als bei einem Kaiserschnitt.
Doch dann gäbe es für dich immer noch die normale Geburt per PDA. Darüber würde ich mich an deiner Stelle wenigstens mal informieren.

...
Ja genau und du hattest die doppelte Portion Schmerzen, bei der Geburt und nach der Geburt. Sowas belastet einen doch viel mehr und irgendwie passiert es sehr häufig, dass Frauen die normal entbinden wollen doch ne Notsectio bekommen. Wenn man nen geplanten Kaiserschnitt bekommt, kann man sich doch besser drauf einstellen, denk ich.
Ne Freundin erzälte mir, dass sie nach ihrem Wks ihrer Zimmernachbarin ( die eine normale Entbindung hatte) das Kind in den Arm gelegt hat, weil es ihr so schlecht ging und sie haben etwa um die gleiche Zeit entbunden.
Jeder steckt es, glaub ich, anders weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 12:03


Das bin ich tatsächlich.
Ich hab ihn auch im OP an meine Seite bekommen, aber nur für zwei Minuten.Dann wurde der OP zu kalt für ihn und er wurde weg gebracht.Das hatte aber nichts mit dem Notkaiserschnitt zu tun.Seine Werte waren stabil!
Später hab ich ihn dann zwar auch auf den Arm bekommen, aber da war er schon ganz dick eingepackt.
Und wie gesagt, andere Frauen empfinden es vielleicht anders aber für mich war der Kaiserschnitt schmerzhafter als die normale Geburt.Vorallem wollte ich mich nach der Geburt um mein Kind kümmern und mich freuen und nicht mehr mit solchen Schmerzen rumquälen.
Also sollte ich nochmal ein Kind bekommen, ist der Kaiserschnitt für mich wieder nur ein Mittel der äußersten Not. Geplant würde ich mir das nie antun, aber ich kann verstehen das andere das genau andersrum sehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2011 um 10:26

Wunschkaiserschnitt hat mit Ängsten zu tun!
Hallo!

Frage dich bitte mal, vor was genau du panische Angst hast. Wenn ich deinen Text so lese hab ich das GEfühl, du hast panische angst davor alleine zu sein, ist das nicht so? Da liegt doch dein Problem, und nicht daran, dass du wie tausende von Frauen ein Kind auf diese welt setzt. Überlege gar nciht zu viel, setz dich vielleicht besser mit deinen Gefühlen auseindner. Was genau löst in dir die PAnik aus? Du machst dir ja sehr viele gedanken darüber, was alles passieren könnte, wenn du aber z.B. eine liebe Freundin bei dir hättest, die so lange bei dir bleibt, bis dein MAnn von der Arbeit nach Hause kommt, wäre dir doch schon sehr geholfen... Natürlich kann das auch irgend eine andere Person sein, dir dir sehr nahe steht. Für ein BAby ist es immer besser natürlich geboren zu werden und der Kaiserschnitt ist auch für Notfälle lebensrettend. Die Angst die Frauen oft vor einer Geburt plagt, hat aber meistens nicht mit der sache selber zu tun, sondern beherbergt ganz andere Ängste. Damit solltest du dich auseinandersetzen, denn wenn dein Kind erstmal mit Kaiserschnitt auf die Welt "gezerrt" wurde, kannst du nichts mehr daran ändern. Außerdem musst du dir auch darüber bewusst sein, dass ein Kaiserschnitt sehr lange, sehr weh tut. Die Narbe kann lange Zeit ein Taubes Gefühl rundherum bewirken und sie kann auch ncoh JAhre danach sehr zwicken! Wenn dein BAby schreit (ganz am Anfang) könntest du große schweirigkeiten haben es zu dir zu heben, weil du noch solche Schmerzen hast von der Operation. Außerdem fällt es Kaiserschnitt Müttern schwerer zu stillen. Ich hoffe du kannst dich mit deinen wahren Ängsten auseinandersetzten und wünsche dir alles gute bei der Geburt, wie auch immer du dich entscheidest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2011 um 19:18

....
ich werde auch einen wunschlaiserschnitt machen..
die sind nie glücklich, wenn ein patient diesen wunsch äußert.. da es ja ein eingriff ist und wenn man mal auf ehrlich ist auch mehr kosten verursacht..

ich habe aber gehört, dass man mittlerweile wartet bis man wehen hat und dann die wunschsectio einleitet, damit das kind keine schäden ggf. lungenschäden oder ähnliches hat, da die kinder ja immer etwas früher geholt werden..

ich habe mich nie mit einer normalen geburt anfreunden können, da ich einfach der meinung bin, ich möchte nicht wissen, ob ich eine von 100 bin, die sich einen dammriss 3.grades einfängt etc. , dann habe ich lieber die wunder am bauch..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2011 um 13:07

Also
bei der Sache mit den Ängsten stimm ich dir voll und ganz zu.
Doch die Sache mit der Nakose hast du etwas überzogen dargestellt. Vor 20 Jahren wurden alle Kaiserschnittkinder per Vollnakose geholt. Sowohl mein Mann als auch ich sind solche Fälle. Keiner von uns musste auf die Intensivstation.
Ich kenne auch noch ne ganze Menge weitere Kaiserschnittkinder, die per Vollnakose kamen und keinen solchen Fall.
Man muss bei der OP nur eben etwas fixer sein, damit man schneller ist als die Nakose durch die Plazeta kommt.
Das mag auch mal schief gehen, aber das dürfte die absolute Ausnahme sein.

Trotzdem ein Kaiserschnitt ist ist sowohl für die Mutter als auch für das Kind gefährlicher als eine normale Geburt, egal ob mit oder ohne Vollnakose.Und dieses Risiko würde ich nicht unnötig auf mich und mein KInd nehmen. Aber das ist halt meine Meinung.
Mal ganz abgsehen davon, dass beim KS das Geburtserlebnis fehlt und zwar für Mutter und Kind und sich daraus ne ganze Menge Probleme ergeben können.
z.B. Probleme der Mutter das KInd anzunehmen oder Anpassungsstörungen des Kindes.
Trotzdem muss die Mutter für sich und ihr Kind entscheiden, was sie für das Beste hält. Dabei sollte sie ausfühlich beraten werden, aber auch in beide Richtungen nicht unnötig verängstigt werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2011 um 21:48

Deine Entscheidung
Hey,
ich hatte auch nen NotKS, und ich sehe durchaus ein das es Unterschiede zwischen geplant und und ungeplant gibt. Und ich behaupte einfach mal, das es keine Frau gibt, die keine Angst vor einer geburt hat, und jede Art, ob nun natürlich oder OP, ist mit Schmerzen und evtl. auch mit Komplikationen verbunden.
Mein KS an sich, auch wenn es ein NotKS war, lief problemlos ab, ich durfte nach 24 std. aufstehen, bin zwar seeeehr gebückt gelaufen, aber mit normalem Schmerzmittel war es durchaus aushaltbar, ich konnte mich um meine Tochter selber kümmern. ABER, ich bin zugleich wohl auch ein gutes Beispiel, das ein KS, egal ob geplant oder Not, numal eine Bauch OP ist, denn ich bekam eine schwere Streptokokken Infektion (necrotisierende Faziitis), musste eine Woche nach dem KS noch 2 mal operiert werden, lag im Anschluss noch 2 Wochen in der Uniklinik, im anschluss kam noch 3 monate die Caritas um meinen offenen Bauch zu reinigen und zu verbinden, bis dieser zugeheilt war. Ich bin ein seltener Extremfall, weiss ich selbst.
Lass dich einfach im Krankenhaus beraten, vielleicht auch nochmal von einem FA, im Endeffekt musst du wissen was für dich das beste ist und niemand sonst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2011 um 15:06

Okay
Du bist die Fachfrau. Mir hat man etwas anderes gesagt, aber vielleicht gehen da die Meinungen/Erfahrungen auch etwas auseinader. Jede Geburt ist anders und auch jeder Kaiserschnitt.
Trotzdem werde ich den Ärzten nie verzeihen, dass sie mich zu einem Kaiserschnitt mit PDA gezwungen haben.
Wie ich jetzt weiß, war der ganze Kaiserschnitt zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht nötig. Das ist noch viel unverzeihlicher. Doch hier zu meiner PDA.
Ich muss mehrfach die Woche zum Orthopäden und kriege Spritzen in den Rücken und so ein Tape um die Nerven anzuregen, außerdem KG. Der Grund ist, dass ich meine Beine nur noch eingeschränkt spüre seid dem Eingriff und pausenlos Schmerzen an der Stelle habe wo die PDA gesetzt wurde. Mein Arzt tippt auf Nervenverletzungen. Behandelt mich jetzt erst mal wie ich oben geschrieben haben und schickt mich ins MRT um es genau abzuklären, wenns nicht besser wird.
Auch psychisch leide ich noch unter der PDA, weil es für mich eine traumatische Erfahrung war, diese OP mitzubekommen. Der Kaiserschnitt wäre für mich immer ein Trauma gewesen, weil ich partu keinen wollte. Doch das ich alles miterlebt habe, gespürt habe wie man mich aufschnitt (keine Schmerzen aber sonst volles empfinden!), mir das Kind nach 2 Min weg genommen wurde und ich es nichtmal berühren durfte etc. haben das ganze noch schlimmer gemacht als es eh schon war.
Es mag nicht ganz ungefährlich sein, doch wenn man eine Frau schon zum Kaiserschnitt zwingt, dann sollte man ihr wenigstens die Vollnakose zugestehen.
Klar gehts darum, dass es dem Kind gut geht. Doch es geht eben auch um die Frau und die sollte man nicht völlig vergessen.
Selbst wenn meine körperlichen Probleme wieder ganz verschwinden sollten, werde ich mein Leben lang psychisch darunter leiden.
Umso ärgerlicher, weil der Kaiserschnitt wie gesagt ganz zu verhindern gewesen wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2011 um 11:05

Also
Ich habe für die OP tatsächlich nicht unterschrieben. Das hat mein Mann getan, weil er dachte, dass Kind läge im Sterben, was in enteffekt nicht der Fall war. Er kam z.B. mit den Werten 9/10/10 bei der U1 zur Welt. Aber meinem Mann wurde vor der OP was anderes gesagt und das hat er geglaubt.
Ich habe tatsächlich für die PDA unterschrieben. Doch auch nur wegen dem Druck, dass man mir gesagt hat mein Kind stirbt.
Außerdem lag ich ja in den Presswehen. Ich hab von all dem nicht wirklich viel mitbekommen. Dann hatte ich auch noch ne Art Nervenzusammenbruch als die mir gesagt haben, dass die jetzt einen Kaiserschnitt machen.
Ich war zu keiner Entscheidung fähig.Ich habe meine für die PDA Unterschrift gegeben, habe aber bis ich auf dem OP Tisch lag immer wieder gesagt, dass ich keinen KS will und wenn schon unbedingt ne Vollnakose.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2011 um 11:08

Mein
nächstes Baby wird auch im Geburtshaus geboren werden, wenn vor der Geburt wieder alles okay ist. Dann machen das ja auch viele Geburthäuser bei Frauen nach KS.
Ich hab den Geburtsbericht zu Hause. Werd dir die entsprechenden Stellen als PN schicken. Gerad ist nur mein Kleiner am Nörgeln. Den will ich nicht so lange warten lassen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2011 um 0:09

Ich hatte einen wks und wuerde es jedem empfehlen
Hallo Anni, ich hatte einen wks, weil ich angst vor natuerlichen geburt hatte und bereue es ueberhaupt nicht. Das ganze hatte nicht mal eine halbe stunde gedauert, ich hatte keine schmerzen, habe nur parazetamol als schmerzmittel, konnte am 2. Tag schon laufen und mein kind selbst versorgen. LG, Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2011 um 1:46


Entscheide das nach deinem Bauchgefühl - was für dich die bessere Lösung ist Ich kann vom meinem WKS nur Gutes berichten und bin immer noch froh das so gemacht zu haben.DAs stand allerdings für mich schon Anfang an fest.Muss aber wirklich jede Frau selber entscheiden und gut abwägen nicht das man vllt nachher enttäuscht ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 1:14

Würd ich mir nie wünschen
kurz, ich hatte einen KS wegen BEL und da das Verhältnis Kopf-Becken nicht gut war haben mit 2 KH's und meine Frauenärztin abgeraten es normal zu versuchen.
Auch muss ich sagen den Ärzten is ein KS lieber! Der bringt mehr Geld ein, allerdings wird er ungern als "Wunsch" wegen den schon bisher genannten gründen gemacht.
Ich muss sagen es waren die Schmerzen meines Lebens im Nachhinein und ich bin bis heute traurig das ich die ersten 2 Tage nicht so umgehen konnte mit meinem Würmchen wie ich wollte! Generell hatte ich laaange schmerzen.
Mein Freund ist jedentag 12Std weg und eine Std entfernt, das er es nicht schaffen würde habe ich nie gezweifelt! Und wenn man niemand hat, holt einen auch noch der Krankenwagen!
Naja, also och persönlich hätte es mir anders gewünscht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 11:43


wenn es medizinisch nicht anders geht, muss ein ks halt sein.
wunschkaiserschnitte sind scheiße!!!!!!
und jede frau, die ihr kind aus bequemlichkeit per wks entbinden lässt, sollte man mit dem klammerbeutel pudern!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 11:46
In Antwort auf katja1802

Würd ich mir nie wünschen
kurz, ich hatte einen KS wegen BEL und da das Verhältnis Kopf-Becken nicht gut war haben mit 2 KH's und meine Frauenärztin abgeraten es normal zu versuchen.
Auch muss ich sagen den Ärzten is ein KS lieber! Der bringt mehr Geld ein, allerdings wird er ungern als "Wunsch" wegen den schon bisher genannten gründen gemacht.
Ich muss sagen es waren die Schmerzen meines Lebens im Nachhinein und ich bin bis heute traurig das ich die ersten 2 Tage nicht so umgehen konnte mit meinem Würmchen wie ich wollte! Generell hatte ich laaange schmerzen.
Mein Freund ist jedentag 12Std weg und eine Std entfernt, das er es nicht schaffen würde habe ich nie gezweifelt! Und wenn man niemand hat, holt einen auch noch der Krankenwagen!
Naja, also och persönlich hätte es mir anders gewünscht!


eben, viele frauen denken immer, mit nem kaiserschnitt hätten sie keine schmerzen!
aber man ist nach der entbindung total beeinträchtigt, hat (fast noch länger) schmerzen und ne hässliche narbe noch dazu!
dann lieber die paar stunden wehen, danach sind die schmerzen weg und kann stolz drauf sein, etwas geleistet zu haben!
außerdem ist es für das kind viel besser!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 15:13
In Antwort auf vitor_11896081


wenn es medizinisch nicht anders geht, muss ein ks halt sein.
wunschkaiserschnitte sind scheiße!!!!!!
und jede frau, die ihr kind aus bequemlichkeit per wks entbinden lässt, sollte man mit dem klammerbeutel pudern!!

Pf klasse kommentar
Jede Frau sollte frei entscheiden können wie sie entbinden möchte!Wenn eine Frau allein zuhause entbinden möchte ist da der Aufschrei nicht so gross wie bei einem Kaiserschnitt auf Wunsch

Ich würde mich nie anmaßen jemanden Aufgrund seiner Entscheidung derart zu verurteilen.
Und einfach so eine plumpe Aussage wie "WKS ist scheisse" hinzuknallen halte ich schlicht für dumm sorry
Man muss immer den Menschen und seine persönlichen Beweggründe berücksichtigen

Sollte wieder das Argument mit den Kosten kommen - dafür zahlt kein Mitglied der KK mehr als für jeden Raucher,Alkoholiker oder jemanden der einen ungesunden Lebenswandel hat.

Das man die Entscheidung sich aufschneiden zu lassen leichtfertig fällt braucht auch keiner glauben!!Wenn jmd nach Abwägung aller Pros und Kontras diese Entscheidung fällt ist das doch legitim

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2011 um 14:07
In Antwort auf vitor_11896081


wenn es medizinisch nicht anders geht, muss ein ks halt sein.
wunschkaiserschnitte sind scheiße!!!!!!
und jede frau, die ihr kind aus bequemlichkeit per wks entbinden lässt, sollte man mit dem klammerbeutel pudern!!

Kaiserschnitt war die beste entscheidung, ...
... die ich je getroffen habe.

Hatte bei der ersten Geburt nach 26 St Wehen einen Kaiserschnitt, nach dem ich wohlgemerkt selbst verlangt habe. Wollte ja ursprünglich normal entbinden. Alles ging ganz schnell und am nächsten Tag konnte ich schon aufstehen und mein Baby versorgen. Stillen ging auch problemlos.

Nun bin ich in der 36. Woche schwanger und werde erneut per Kaiserschnitt entbinden. Eine Spontangeburt kann ich mir nich vorstellen. Risiken und Schmerzen gibt es bei beiden Geburtsvarianten. Jeder sollte daher selbst entscheiden, was für ihn das Beste ist.

Dass aber beim Kaiserschnitt der Mutter "das Geburtserlebnis" geraubt wird, halte ich persönlich für Quatsch. Diejenigen, die das behaupten, sollen doch mal erklären, was sie darunter verstehen. Ich hatte ein tolles Geburtserlebnis. Konnte mein Baby schon nach wenigen Minuten in den Arm nehmen und mit Hilfe der Hebamme auch direkt anlegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2011 um 17:35

Auch wenn niemand dran glaubt...
....aber mit fehlt schon das Geburtserlebnis!
Ich bin bis heute über den KS traurig, das bild ich mir ja nicht ein!
Allerdings glaub ich dass das bei "Wunsch" nicht passiert weil man ja ganz anders an die Sache ran geht.
Ich hatte wahnsinns Nachwehen aber trotzdem fehlt mir der ganze Ablauf vorher. Wenn vielleichtdie FB platz oder die Wehen los gehen etc. Naja ich war halt unglücklich mit KS aber wer sich die normale Geschichte nicht vorstellen kann, SOLL doch nen WKS machen, denn ich glaube sonst gehts einem wie mir bloß umgedreht.
Also: jedem das seine!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2011 um 18:37

Amen
Meine Narbe ist scho nicht mehr wirklich zu sehen und Schmerzen hatte ich nur 3 Tage a bissi da kenn ich genug die mehr über ihren Dammriss gejammert haben.
Klasse find ich ja das die Horrorstories über KS häufig von Frauen kommen die selbst nie einen hatten oder einen bekommen MUSSTEN.WKS ist eine ganz andre Situation

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2011 um 1:09

3 kaiserschnitt der vierte steht bevor !!!!
Wollte beim ersten kind eune spontane geburt ... Kamm leider anderst .... Dan gabs notkaiserschnitt....
Beim zweiten war die lage des babys ausschlaggebend für den erneuten kaiserschnitt...
Beim dritten wahr klar das es wider kaiseschnitt giebt wegen den risiken !!!
Und jetzt bin ich wider schwanger und das es wider ks gibt ist auch klahr...
Ich blaube es kommt auf die innere einstellung an...ich habe nur positive erfahrungen gemacht ...die schmerzen hilten sich in grenzen und fitt war ich jedesmal einige stunden danach ... Hatte auch nie probleme mit narben bildungen...
Mein bauch hatt sich zwar niemehr zurück gebildet was esthätisch gesehen nicht sehr reizvoll ist ... Jedoch drei gesunde mädchen entschädigen mich dafür....
Ich hatte jedes mal eine spinal anesthesie... War daher immer voll dabei ... Vom ersten schrei her .... Fand es auch toll dad mein mann jedes mal dabei sein konnte somit konnte ich mich entspannen den ich wusste er würde das baby willkommen heissen.... Eine unvergessliche erfahrung auch für den mann...
Ich konnte mich erholen (beim zunähen)
Und freute mich darauf die kleine bald im arm zu halten...
Ich bin froh hatte ich ks ...das wird mein letzter sein .... Wede mich unterbinden lassen 4kinder sind genug ;---))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest