Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wunschkaiserschnitt in Hannover......????

Wunschkaiserschnitt in Hannover......????

19. Juli 2009 um 12:42

Hallo ihr Lieben ich bin jetzt in der 15.SSW also noch lange hin bis zur Entbindung.
Ich habe aber Panische angst vor der normalen Geburt und möchte dieses Erlebnis lieber meiden hört sich für manche vll. egoistisch an und werde auch auf viele Gegner stoßen wie ich es jetzt sogar in meiner Familie schon mit kriegen musste aber so ist das halt.

Ich habe Angst vor den Schmerzen einer Spontangeburt, angst davor zu reißen, angst davor mein Baby später mit den Schmerzen einer Spontangeburt zu verbinden. Beim Kaiserschnitt weiß man was auf einen zukommt, man weiß das man danach Schmerzen haben wird. Aber es ist halt geplant und mit so was kann ich besser um gehen. Und vor allem habe ich Angst vor dem Sexualleben nach einer Spontangeburt ich habe da jetzt schon meine Porbleme und weiß nicht wie es danach ist wenn mei Baby normal auf die Welt kommt.

So nun zu meiner eigtl. Frage wer hat Erfahrung mit einem Wunschkaiserschnitt und vor allem wer weiß wo man es in Hannover machen lassen kann habe oft gehört das sich viele Kliniken dagegen stellen....????


Glg Natalie

Mehr lesen

7. August 2009 um 21:15

Eigentlich überall
Hallo,
ich wüßte nicht dass man das irgendwo in Hannover nicht machen lassen kann. Also Neubetester und MHH bieten das an, aber auch andere Häuser auf jeden Fall.
Du gehst einfach hin oder rufst an. Die Anmeldungen sind glaube ich dann in der 36 SSW aber kann auch früher sein, soweit ich weiß wird ein Wunschkaiserschnitt immer ca 2 Wochen vor Termin gemacht damit keine Wehen dazwischen kommen.
Ich würde mir aber mit der Entscheidung noch etwas Zeit lassen, im Laufe der Schwangerschaft ändert sich noch vieles und darüber reden würde ich auch nicht mit jedem in der Familie, geht die ja auch alle nichts an. Erkundige Dich aber genau nach den Risiken, die Geburt per Kaiserschitt ist immer noch die Risikoreichste.
Alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2011 um 22:35

...
Nein, ein geplanter Wunschkaiserschnitt nahe am ET oder zum Einsetzen der Wehen ist genauso sicher, wenn nicht sicherer als eine spontan Geburt - wo man nie weiß wie sie verläuft und endet.

Wenn du Angst vor Wehenschmerzen, Geburtsverletzungen und daher Bindung zu deinem Baby hast, so wie du es beschreibst, wäre rein theoretisch ein WKS das richtige für dich, aber das wirst du letztendlich selbst entscheiden.

Les dir viele WKS-Erfahrungsberichte und schau ob dir diese Geburtsart auch gefällt, denn es ist vom Ablauf her schon etwas ganz anderes wie eine spontan Geburt. Die Dramatik und Ungewissheit hat man beim KS eher weniger.

Also ich erzähle einfach von meinem WKS:

Ich wollte auch sehr früh wie du einen WKS, dann konnte ich mir natürlich viel anhören, so dass ich wieder gezweifelt habe und mir gedacht habe ich versuche es spontan und wenns zum KS kommt so ist es dann. Aber mit diesem Gedanken konnte ich mich absolut nicht anfreunden. Ich habe sehr viel über die Risiken einer spontan Geburt und des WKS gelesen und konnte einfach nicht verstehen wie sich da nicht jede Frau für einen WKS entscheiden will. Aber es war wohl nur meine persönliche Einstellung und Wünsche in die Geburt.
Es stand zu 100% fest ich will einen Kaiserschnitt, ich persönlich hatte soviel Angst das meinem Baby irgendwas passiert, die Verletzungen sind enorm, wie Sauerstoffmangel, Knochenbrüche, Nervenschädigungen bis zu Lähmungen und kleine Verletzungen wie Schürfwunden, Hämathome und Prellungen etc.
Da nahm ich lieber das Risiko eines eventuellen Schnittes des Babys beim KS in Kauf, wobei dies sehr selten ist und hauptsächlich bei schon geplatzer Fruchtblase oder dringenden Not-KS passiert.

Auch hatte ich Angst wie du vor Geburtsverletzungen und Inkontinenz. Ein Dammriss hört sich ja noch recht simple an, aber von Klitorissrissen war ich echt geschockt. Inkontinenz würde mich unheimlich in meiner Lebensqualität einschränken.
Dann lieber eine schmerzende Narbe am Unterbauch mit deren Risiken und Komplikationen.

Mein WKS war geplant und ich bekam aber dann letztendlich einen medizinisch notwendigen KS in der 37+3 Woche wegen BEL und Bluthochdruck, aber es war kein Not-KS, er war bloß etwas spontaner.

Ich war unheimlich aufgeregt als es dann endlich los ging. Noch ein letzer US, dann die Aufklärung des Arztes über den KS - der Wisch musste unterschrieben werden. Ich musste dann in den Kreissaal um mich rasieren zu lassen von einer Hebamme und ich sprach mit dem Anästhesisten über die Narkose. Er empfahl mir eine Vollnarkose wegen des Bluthochdrucks, wollte ich aber nicht, ich bestand auf eine Teilnarkose und ich durfte auch eine Spinale bekommen.

Dann wieder aufs Zimmer und ich legte meinen ganzen Schmuck ab, zog mir die OP-Kleidung an bzw. half mir eine Schwester beim Anziehen der Trombosestrümpfe.

Ich legte mich in mein Bett und ich wurde in den OP gefahren. In einem Vorraum bekam ich die Spinale. Zuerst eine Betäubungsspritze, die ähnlich wie ein kleiner Stromschlag war, tat aber nicht weh, ab da spürte ich nichts mehr von der eigentlichen Spinalen.

Ich wurde dann weiter in den richtigen OP gefahren und lag nun da auf dem OP-Tisch/Stuhl, alles wurde vorbereitet, dass Tuch gespannt usw. Leider wirkte bei mir die Spinale nicht und ich musste dann doch eine Vollnarkose bekommen. Bevor das geschah wurde mir noch der Blasenkatheder von der Hebamme gelegt. Einmal tief Luft holen, sagte sie und er saß, war keine Sekunde lang etwas unangenehm.
Dann bekam ich die Narkose, alles drehte sich und ich war weg......

Als ich dann wach wurde, wusste ich garnicht was geschehen war, ich war noch nicht richtig da, kann mich nur erinnern wie eine Schwester zu mir sagte "alles ist super verlaufen, sie haben einen kerngesunden Jungen" - aber ich dachte mir nur, was will die von mir
Im Aufwachraum wurde ich dann solangsam wach und mein Rachen war sehr gereizt von dem Beatmungsschlauch, das war total unangenehm weil ich Husten musste, es aber nicht konnte. Schmerzen hatte ich jedoch keine.

Als ich richtig meine Gedanken gesammelt hatte wurde ich auch zu meinem Sohn runter in den Kreissaal gefahren. Dort angekommen sah ich meinen Freund wie er da stand mit einem kleinen weißen Bündel in dem Arm.
Er kam zu mir ans Bett und zeigte mir unser kleines Wunder, dieses Glück in seinen Augen und dann mein Sohn - er war sooo wunderschön und süß, schaute mir so ähnlich. Mir schossen sofort die Freudentränen in die Augen - unbeschreiblich schöner Moment, hätte nicht schöner sein können. Dann legte die Hebamme ihn mir nackig auf meine Brust und wir kuschelten erst mal bestimmt 1-2 Stunden bevor er dann angezogen wurde und wieder zu mir kam.

Die ersten zwei Tage war ich schon sehr eingeschränkt, ich musste zwar aufgstehen, aber freiwillig tat ich das noch nicht. Wir hatten leider erst ab der dritten Nacht ein Familienzimmer sonst hätte mein Feund mir schon die ersten zwei Nächte behilflich sein können, so musste ich ihn ins Kinderzimmer geben. Aber tagsüber hatte ich ihn immer bei mir, gefüttert habe ich ihn selbst, bloß gewaschen und gewickelt wurde er dann von meinem Freund.
Ab der dritten Nacht habe ich mich komplett selbst um ihn gekümmert.
Ich bekam den Blasenkatheder auch raus, ziepte nur ganz kurz und die Wunddrainage bemerkte ich garnicht wie sie gezogen wurde.
Die Schmerzen insgesamt waren gut auszuhalten, man bekommt ja auch Schmerzmittel. Fäden ziehen war auch schmerzlos.

Nach einer Woche waren die Schmerzen gleich eines Muskelkaters und nach einer weiteren Woche waren sie komplett weg. Ich habe nach 4 1/2 Wochen schon mit dem Rückbildungskurs begonnen ohne Probleme.

Fazit: Mein Sohn war kerngesund, beste APGAR-Werte und NA-ph überdurchschnittlich gut, mir selbst ging es sehr schnell wieder gut. Alles super verlaufen, ich werds immer wieder so tun!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2017 um 13:08
In Antwort auf miyako_12631933

Hallo ihr Lieben ich bin jetzt in der 15.SSW also noch lange hin bis zur Entbindung.
Ich habe aber Panische angst vor der normalen Geburt und möchte dieses Erlebnis lieber meiden hört sich für manche vll. egoistisch an und werde auch auf viele Gegner stoßen wie ich es jetzt sogar in meiner Familie schon mit kriegen musste aber so ist das halt.

Ich habe Angst vor den Schmerzen einer Spontangeburt, angst davor zu reißen, angst davor mein Baby später mit den Schmerzen einer Spontangeburt zu verbinden. Beim Kaiserschnitt weiß man was auf einen zukommt, man weiß das man danach Schmerzen haben wird. Aber es ist halt geplant und mit so was kann ich besser um gehen. Und vor allem habe ich Angst vor dem Sexualleben nach einer Spontangeburt ich habe da jetzt schon meine Porbleme und weiß nicht wie es danach ist wenn mei Baby normal auf die Welt kommt.

So nun zu meiner eigtl. Frage wer hat Erfahrung mit einem Wunschkaiserschnitt und vor allem wer weiß wo man es in Hannover machen lassen kann habe oft gehört das sich viele Kliniken dagegen stellen....????


Glg Natalie

Hallo kann dich da sehr gut verstehen mir geht es auch so
entbinden auch per Wunsch keiserschnitt im Vinzenskrankenhaus in Hannover bin soooooo aufgeregt ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen ☺️LG jessy 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
An die Ovulutions Test Spezialisten
Von: aminaadelajda
neu
15. September 2017 um 10:17
Enttäuschung oder Erleichterubg
Von: Anonym
neu
15. September 2017 um 7:46
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club