Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wunsch-Kaiserschnitt

Wunsch-Kaiserschnitt

28. Februar 2007 um 14:41 Letzte Antwort: 19. Januar 2017 um 9:59

Hallo zusammen,
ich habe totale Angst vor der Geburt und deshalb bin ich nun am überlegen, ob nicht doch ein Wunsch-Kaiserschnitt in Frage kommt.
Habe noch einige Fragen auf die ich hier im Forum keine Antwort finden konnte.

Wie verläuft ein Wunsch-Kaiserschnitt? Wann wird er gemacht? Vor dem ET? Wem (FA oder im Krankenhaus) sage ich bescheid, wenn ich einen Kaiserschnitt wünsche? Bekommt man immer einen Einlauf? Wie sieht das aus mit Blasenkatheder?

Bitte sendet mir doch Eure Meinung und Erfahrungen!

Vielen Dank

29+5

Mehr lesen

3. März 2007 um 20:27

Hallo shadow
also ich muß sagen ich hab einen Kaiserschnitt bekommen weil es bei mir nicht mehr weiter ging und ich auch nicht normal gebären kann!!! Und ich war sehr traurig darüber auch wenns komisch klingt das ich diese erfahrung nicht machen konnte und auch ein Kaiserschnitt ist nicht ohne gut jeder mensch ist anders aber ich konnte tagelang nicht aufstehen konnt nicht mal meinen schatz selbst aus dem bettchen heben und auch mind noch 2-3 wochen danach hatte ich immer das gefühl wie wenn mein bauch vorne wegkippt anders kann ich es nicht beschreiben!!
Also ich würde mir das echt überlegen ich hatte nur eine Teilnarkose und hab somit alles mitbekommen aber glaub mir ich hätte lieber die andere variante gewählt!!
Und ich habe keinen Einlauf bekommen...
Sprich mit deinem Arzt oder deiner Hebamme mal darüber denke die können dich da bestimmt beruhigen..
LG Dani

Gefällt mir
3. März 2007 um 20:40

.................
Wieso lässt du dir keine Pda machen?

2 LikesGefällt mir
8. März 2007 um 21:34

Hi
Also als aller erstes möchte ich dir raten über Kaiserschnitt dich richtig ausführlich zu informieren, sodaß du im Nachhinein nicht sagen kannst, das hab ich nicht gewusst oder wenn ich das gewusst hätte dann hätte ich doch normal entbunden.
Möchte nicht sagen daß es negativ ist, jeder sollte dies für sich entscheiden.

KS wird in der Regel 2Wochen bzw. 10 Tage vor ET gemacht. Bei mir waren es 9Tage vor ET. Ich hatte zwar meinen FA darauf angesprochen und meinte, daß ich noch nicht weiß wie ich entbinden soll, meinte er nur, durch die Scheide. Also wusste ich daß er nicht der richtige Ansprechpartner für KS ist. Als ich im KH war zur Anmeldung und das Abschlussgespräch mit dem Arzt sprach ich diesen auf meinen Wunsch an. Ich führte noch kurz ein Aufklärungsgespräch mit ihm und dem Anästhesisten und es wurde dann ein Termin zum KS festgelegt.
Einen Einlauf bekam ich nicht. Hatte um 8Uhr Morgen Termin zum KS und durfte am Vorabend ab 0Uhr nix mehr essen, und 2Std. vorher nix mehr trinken. Den Blasenkatheder bekam ich nach der PDA gelegt, den ich gar nicht spürte.
Als ich im Kreissaal ankam, durfte ich ein Nachthemdchen anziehen und bekam diese schicken Strümpfe. Wurde gleich an CTG angschlossen, welches die ganze Zeit bis zur OP lief. Mir wurde Blut abgenommen um dies im Labor untersuchen zu lassen bez. der PDA. Dann nach dem Laborbericht ok bekam ich PDA gelegt, was ich überhaupt nicht gespürt habe. Dann war ich schon leicht benommen von der PDA sodaß ich gar keine Beruhigungsspritze brauchte . Dann ging es ab in OP und innerhalb von 5min. war auch mein Spatz an meiner Backe . Ich war dann so in ca. 15-20min auch fertig und durfte zu meinem Schatz in Aufwachraum, der mit gedimmten Licht sehr gemühtlich war. Nach ca. 2Std. kam ich auch auf mein Zimmer wo ich 4Tage allein war. War echt super relaxend. Da die PDA sehr lang wirkte, konnte ich erst am nächsten Tag aufstehen, was nicht leicht war, denn es zog überall aber es waren keine Schmerzen da, da ich durch die PDA bzw. Kanüle noch Schmerzmittel bekam. Der Blasenkatheder wurde auch gezogen. Also konnte ab dem 2.Tag aufstehen und aufs Kloh. So am 3.Tag ging es besser. Am 4 und 5.Tag war ich fit und konnte auch am Frühstücksbuffet teilhaben. Meinen Wurm konnte ich erst am 3Tag wickeln aber auch nur weil ich mich vorher nicht traute.

Also so im Großen und Ganzen war es ok, hatte keine Schmerzen, nur litt unter Blähungen aber das war auch vor meiner SS immer das Problem daß ich immer Blähungen hatte. Aber im KH bekommt man auf alles Hilfe .

Wenn ich ehrlich bin, misste ich es schon am 3.Tag daß ich nicht von Anfang an für den Wurm da war aber man ist so fix und fertig und auch froh daß der Wurm erstmal von den Schwestern versorgt wird die doch mehr Erfahrung haben.

PS: Bei mir war es auch ein WS-KS aber überlege ob ich nicht falls ich noch ein 2.Kind möchte vielleicht doch mal normal versuchen sollte, denn PDA weiß ich ja wie sie ist inzwischen.

Wünsche dir viel Glück und das Beste für die Zukunft und deinen Krümel.

LG Roj mit Baby 2Wochen

Gefällt mir
28. März 2007 um 21:26

Mein Wunschkaiserschnitt...
Hallo,

es ist auf jeden Fall hilfreich, wenn man sich vor dem KS gut darüber informiert. Hier meine KS-Erfahrung:
Am 8.3. um 6.45 war es endlich soweit (10 Tage vor dem ET)! Die Nacht vor dem KS war eigentlich noch recht erholsam, aber ich war auch froh, als der Wecker endlich um 5.3o klingelte, und es losgehen sollte. Komischerweise war ich gar nicht aufgeregt oder ängstlich, das hat mir fast Sorgen gemacht (denn beim lächerlichen Muttermalentfernen habe ich schon voll die mega Panik geschoben!!). Wahrscheinlich überwiegte die Vorfreude, dass ich meine Tochter endlich im Arm halten würde, sehen konnte.

Die Vorbereitung für die KS dauerte etwa bis 8.oo Uhr. (Kompressionsstrümpfe anziehen, OP Hemd, Klistier, Infusion und Braunüle legen lassen... das Übliche halt). Der Operateur hat sich vorgestellt und der (superliebe und einfühlsame) Anästhesist. Bei dem durfte ich mich dann auch um kurz nach 8.oo einhaken und er hat mich (wie bei einer Hochzeit) in den OP geleitet. Ich muss sagen, dass er mich sehr beruhigt hat und die ganze Zeit auch erklärt hat, was gerade passiert und um mich abläuft (...er hat mich echt mehr beruhigt, als mein eigener Mann *grins* - obwohl sich dieser auch tapfer durch die Zeit im OP geschlagen hat! War ganz stolz auf ihn, dass er dabei war!)

Das Legen der Spinalanästhesie war gar nicht schlimm. Nur ein kleiner Piks, wie ein Mückenstich. Dann wurde ich ultraschnell nach hinten gelegt und das OP-Tuch gespannt. Nun fand ich alles aber doch recht krass, meine Aufregung stieg, ich hatte Angst, doch was zu spüren - und so war es dann auch. Ich muss sagen, dass Ruckeln und Rumpeln am Bauch war fast unerträglich. Aber der Anästhesist hat mir immer gut zugeredet und erklärt, was grade passiert. Dann sagte der eine Operateur tatsächlich "Das Köpfchen ist schon da!" (Unglaublich, wie bei einer normalen Geburt...) und kurze Zeit später lag Nora auf meiner Brust. Bei ihr war alles in Ordnung, ich hatte sie direkt bei mir - und es war der ergreifendste Moment in meinem bisherigen Leben! So ein Wunder - so ein Geschenk! Unglaublich, ich konnte in dem Moment echt nur noch Heulen vor Freude!!

Das Zunähen hat noch eine Weile gedauert, es ruckelte auch noch etwas und mein Kreislauf hat etwas geschwächelt - aber hinterher war ich nur noch glücklich und froh. Nach der OP (die etwa 45 Minuten gedauert hat) konnte ich im Kreissaal dann erstmal mit Nora dauerkuscheln. Da die Narkose noch wirkte, war das echt eine wunderschöne, unvergessliche Zeit. Der erste richtige Kontakt! Konnte zu dem Zeitpunkt schon kaum glauben, dass sie noch kurze Zeit vorher in mir war!!

Ach ja: Sie wog 3470 g und war 51 cm groß, Kopfumfang 36 cm.

Die nächsten Tage im Krankenhaus waren echt nicht so prall, aber die Einzelheiten möchte ich hier nicht aufzählen. Letzten Endes sind die Schmerzen an den Tagen nach der Geburt zwar heftig, aber eben nur Momentschmerzen. Schon am 3. Tag nach der OP ging es mir viel besser, vor allem Nora entwickelte sich prächtig. Ich hatte große Sorgen, dass sie eventuell gewisse Startschwierigkeiten haben könnte, oder eben diese Anpassungsstörungen - aber davon kann keine Rede sein! Sie ist ein Traum von Baby, gaaaaanz lieb und zufrieden!

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen,

alles Liebe und viel Glück für Deine Entbindung, Dielaila!

Gefällt mir
19. März 2013 um 18:37

Wunschkaiserschnitt
Hey
Also wenn du ein Wunschkaiserschnitt möchtest, musst du dich mindestens 3-4 wochen vor dem Errechneten Entbindungstermin im Kankenhaus vorstellen...
Der Eingriff wird dann 10-14 Tage vor dem Errechneten Entbindungstermin durchgeführt, du bekommst ein Blasenkatheter, der weren dem eingriff eingeführt wird und sobald der eingriff vorbei ist und die nakose nachlässt bekommst du ihn wieder entfernt....

Hoffen konnte dir nen bissi helfen bei weiteren fragen einfach nachfragen

Gefällt mir
2. April 2013 um 13:21

Infos
http://www.kaiserschnitt-netzwerk.de/

hier kannst du dich nochmal informieren, nicht über dan Ablauf selbst, aber über den Kaiserschnitt. Gerade, weil du noch am Überlegen bist. Man sollte sich denke ich auch mit der anderen Seite des Kaiserschnitts beschäftigen bevor es danach zu spät ist.

Liebe Grüße und alles Gute!

Gefällt mir
6. Oktober 2013 um 14:28

....
Wie verläuft ein WKS?

So wie ein normaler geplanter KS auch, man muss am Vortag oder am Morgen des Termines ins KH, es werden ein paar Vorbereitungen gemacht (CTG, Ultraschall, Aufklärungsgespräche usw.), die OP selber wird mit SPA meist gemacht, auf Wunsch auch mit Vollnarkose möglich.

Wann wird ein WKS gemacht?

Maximal 2 Wochen vor ET, aber man rät zu einem idealen Zeitpunkt bei 39+0, also 1 Woche vor ET.

Wo äußere ich meinen Wunsch nach KS?

Das kannst du schon bei deinem FA tun, der dann seine Empfehlung mit auf die Überweisung des Geburtsgespräches schreibt, aber letztendlich wird es beim Geburtsgespräch entschieden was man so zwischen der 34-37 SSW hat. Du gehst in die Klinik und dort besprichst du das ganze mit dem Arzt. Der gibt dir dann einen Termin für den Kaiserschnitt. Wenn sich der Arzt quer stellen sollte, was er darf, musst du dir eine andere Klinik suchen. Die meisten Kliniken gehen aber nach dem Wunsch der Gebärenden - das sollten sie auch. Das macht eine gute Klinik mit aus.

Bekommt man einen Einlauf?

Das kommt aufs KH an, also ich habe in zwei verschiedenen entbunden und hatte 2 mal keinen. Dazu kann dich aber auch keiner zwingen, wenn du das ablehnst, dann lehnst du das eben ab. Ganz einfach. Falls du einen wünscht, werden die das auch machen.

Blasenkatheder?

Der wird in der Regel nach dem die SPA wirkt gelegt. Man merkt also nichts davon, bei meinem letzten WKS wurde er aber vor der SPA gelegt aus organisatorischen Gründen. Ist unangenehm, aber nach kurzer Zeit bekommt man die SPA und man merkt ihn nicht mehr. Nach der OP merkt man ihn auch nicht mehr. Er wird dann meist am nächsten morgen wieder gezogen, was nicht weh tut.


Ich hatte zwei WKS und würde nur so entbinden! Niemals vaginal. Aber das muss jeder selbst wissen.

Gefällt mir
19. Januar 2017 um 9:59
In Antwort auf xylia_12057809

Hallo shadow
also ich muß sagen ich hab einen Kaiserschnitt bekommen weil es bei mir nicht mehr weiter ging und ich auch nicht normal gebären kann!!! Und ich war sehr traurig darüber auch wenns komisch klingt das ich diese erfahrung nicht machen konnte und auch ein Kaiserschnitt ist nicht ohne gut jeder mensch ist anders aber ich konnte tagelang nicht aufstehen konnt nicht mal meinen schatz selbst aus dem bettchen heben und auch mind noch 2-3 wochen danach hatte ich immer das gefühl wie wenn mein bauch vorne wegkippt anders kann ich es nicht beschreiben!!
Also ich würde mir das echt überlegen ich hatte nur eine Teilnarkose und hab somit alles mitbekommen aber glaub mir ich hätte lieber die andere variante gewählt!!
Und ich habe keinen Einlauf bekommen...
Sprich mit deinem Arzt oder deiner Hebamme mal darüber denke die können dich da bestimmt beruhigen..
LG Dani

Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch verspürt anders Schmerzen. 
Jemanden zu überreden, finde ich immer sehr daneben. Wenn man sich wünscht einen Ks zu bekommen, sollte man das auch machen /und machen lassen". Den jeder fühlt sich anders sicher. du wolltest es nicht, daher ging es dir auch nicht gut dabei, sie denkt ja aber darüber nach daher beschäftigt sie sich damit und kann vorbereitet sein. Ein KS ist meistens unter Teilnarkose damit man die Geburt und den ersten Schrei eben auch so mitbekommen kann.

1 LikesGefällt mir
19. Januar 2017 um 9:59
In Antwort auf xylia_12057809

Hallo shadow
also ich muß sagen ich hab einen Kaiserschnitt bekommen weil es bei mir nicht mehr weiter ging und ich auch nicht normal gebären kann!!! Und ich war sehr traurig darüber auch wenns komisch klingt das ich diese erfahrung nicht machen konnte und auch ein Kaiserschnitt ist nicht ohne gut jeder mensch ist anders aber ich konnte tagelang nicht aufstehen konnt nicht mal meinen schatz selbst aus dem bettchen heben und auch mind noch 2-3 wochen danach hatte ich immer das gefühl wie wenn mein bauch vorne wegkippt anders kann ich es nicht beschreiben!!
Also ich würde mir das echt überlegen ich hatte nur eine Teilnarkose und hab somit alles mitbekommen aber glaub mir ich hätte lieber die andere variante gewählt!!
Und ich habe keinen Einlauf bekommen...
Sprich mit deinem Arzt oder deiner Hebamme mal darüber denke die können dich da bestimmt beruhigen..
LG Dani

Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch verspürt anders Schmerzen. 
Jemanden zu überreden, finde ich immer sehr daneben. Wenn man sich wünscht einen Ks zu bekommen, sollte man das auch machen /und machen lassen". Den jeder fühlt sich anders sicher. du wolltest es nicht, daher ging es dir auch nicht gut dabei, sie denkt ja aber darüber nach daher beschäftigt sie sich damit und kann vorbereitet sein. Ein KS ist meistens unter Teilnarkose damit man die Geburt und den ersten Schrei eben auch so mitbekommen kann.

Gefällt mir