Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft

Woher weiß ich, ob es meinem Baby gut geht??

23. Januar 2008 um 11:49 Letzte Antwort: 23. Januar 2008 um 15:07

Also wie gesagt, habe heute den 3. positiven Sst gemacht, bei meiner Fä angerufen und erst einen Termin in 3 Wochen bekommen.
Sie meinte, ich sei wohl in der 5.Woche und deswegen sollte daher noch 3 Wochen warten. Bei meiner FG wurde die Ss auch in der 6.Woche per Ultraschall festgestellt. Deswegen versteh ich das nicht.

Telefonier noch bissl rum, vllt bekomm ich i-wo früher einen.
Nun meine Frage: Woher weiß ich, ob es meinem Baby gut geht? zB hat man die Symptome auch noch, wenn es evtl schon tot ist? weil dauert noch soooo lang....
Wäre nett, wenn ihr da was wisst und es mir mitteilt.... Dankeschööön

Mehr lesen

23. Januar 2008 um 12:00

Keine ahnung
ich mache mir nunmal sorgen... Und würde natürlich wissen, ob alles okay ist....
Meine Mum war auch mal in der 5.Woche beim FA, bzw das war der erste Termin und da wurde ihr gesagt, der Embryo sei tot!
Also wie kann man den merken ob alles okay ist? an den symptomen??

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 12:02

....
Hallo! Da ich auch vor kurzem eine FG hatte, kann ich deine Sorgen verstehen. Aber glaub mir, es bringt dir auch nicht viel, wenn du jetzt überall rumtelefonierst und selbst wenn du einen Termin auf die Schnelle bekommst, was nützt dir das? War gestern auch beim US und ne bittere Enttäuschung erlebt. Man sieht noch gar nix!!!! Ich wäre froh, wenn ich noch gewartet hätte. Abgesehen davon, dass außer der Fruchthöhle höchstwahrscheinlich noch kein Embryo da ist (mal grob ausgedrückt), kann man so gar nicht feststellen, ob es deinem Wurm gut geht. Jetzt ist Warten angesagt.
Die SS Symptome sind bei jedem unterschiedlich.
Hab Geduld, wir können ja zusammen fiebern....

Hope1234
5+0

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 12:03
In Antwort auf

....
Hallo! Da ich auch vor kurzem eine FG hatte, kann ich deine Sorgen verstehen. Aber glaub mir, es bringt dir auch nicht viel, wenn du jetzt überall rumtelefonierst und selbst wenn du einen Termin auf die Schnelle bekommst, was nützt dir das? War gestern auch beim US und ne bittere Enttäuschung erlebt. Man sieht noch gar nix!!!! Ich wäre froh, wenn ich noch gewartet hätte. Abgesehen davon, dass außer der Fruchthöhle höchstwahrscheinlich noch kein Embryo da ist (mal grob ausgedrückt), kann man so gar nicht feststellen, ob es deinem Wurm gut geht. Jetzt ist Warten angesagt.
Die SS Symptome sind bei jedem unterschiedlich.
Hab Geduld, wir können ja zusammen fiebern....

Hope1234
5+0

...
ja gern, aber was ich damit sagen wollte, würden die Symptome aufhören, wenn es dem baby nicht gut gehen würde, bzw wenn es gar nicht leben würde...?

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 12:06

Xxx
Hallöchen,

also bei mir war es auch sehr früh als ich merkte da stimmt was nicht. Da ich anfang letzten Jahres eine Fehlgeburt hatte ging meine Frauenärztin auf Nummer sicher und hatte mit 2 Bluttests gemacht. Und der fiel positiv aus. Der eine war Montags und der 2. Mittwochs und da hatten sich die Werte verdoppelt. Mittlerweile bin ich in der 31 Wo.
Ich drücke Dir die Daumen !!!

Gruß Conny

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 12:07

Und
wie siehts mit meiner Frage aus... Würden die Symptome dennoch auftreten?

1 LikesGefällt mir

23. Januar 2008 um 13:24

Abwarten
Also meine Ärztin machte meinen ersten Termin auch erst so 3 -4 Wochen später, da sie sagte das man vorher noch nicht wirklich was sehe, du würdest somit jetzt auch nicht wissen ob das Herz schon schlägt ect. daher laden gewisse Ärzte erst später zum 1. Termin ein.

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 13:33

Ich
würde auch warten .. bin auch direkt nach dem positiveb test zum arzt . Da war dann die enttäuschung gross man sah auch noch nichts.. mir wurde dann Blut abgenommen und eine woche später bin ich nochmal zum us und man sah nur die fruchthöhle und den dottersack da war ich ca 6ssw eine woche später sah man dann das herzchen schlagen..
wüsche dir alles gute und warte lieber etwas..
lg

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 14:01

Hab nachgelesen:
Symptome einer drohenden Fehlgeburt:

Die Schwangerschaftssymptome wie beispielsweise Brustspannen und möglicherweise morgendlicher Übelkeit können in manchen Fällen kurz vor einer Fehlgeburt abnehmen. Weitere Anzeichen für eine drohende Fehlgeburt können vaginale Blutungen und menstruationsartige Bauchschmerzen in der ersten Phase der Schwangerschaft sein. In ungefähr der Hälfte dieser Fälle ist dies jedoch zum Glück kein Grund zur Sorge.

Im Fall eines Spontanaborts nehmen die Bauchkrämpfe sukzessiv zu, und die Blutung ist dann mit einer starken Menstruationsblutung vergleichbar. Die Fehlgeburt hat stattgefunden, wenn auch die Fruchtblase aus der Gebärmutter nach draußen getrieben wird. Dies ist in manchen Fällen als eine rosafarbene mit Flüssigkeit gefüllte Blase zu erkennen. In vielen Fällen finden sich auch Blutgerinnsel darin. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich hierbei um eine Fruchtblase oder um ein Blutgerinnsel handelt, können Sie das Gewebe aufsammeln und zur Beurteilung mitnehmen. Bei einer normalen Fehlgeburt werden die Schmerzen schnell verschwinden, und auch die Blutung wird nach der Fehlgeburt abnehmen. Wenn die Blutung oder die Bauchkrämpfe nach der Fehlgeburt weiterhin vorhanden sind, Sie Fieber bekommen oder sich Sorgen über den Verlauf der Fehlgeburt machen, ist es sinnvoll, sich an Ihren Arzt zu wenden. Ein medizinischer Grund für eine Kürettage ist nur dann gegeben, wenn die Fehlgeburt nicht vollständig war (unvollständige Fehlgeburt), wodurch die Blutung nicht zurückgehen kann.


Ursachen einer frühen Fehlgeburt:

Für die meisten frühen Fehlgeburten können keine spezifischen Ursachen zugewiesen werden. In vielen Fällen liegt hierbei eine Anlagestörung des Embryos zugrunde, die durch ein Missverhältnis bei der äußerst komplizierten Verteilung der normalen Gene herbeigeführt wurde. Der Embryo entwickelt sich nicht mehr weiter und wird vom Körper abgestoßen. Die Natur scheint hiermit selbst eine logische Lösung für das Problem gefunden zu haben.

Bei einer frühen Fehlgeburt ist in vielen Fällen nur die Fruchtblase, ohne Embryo, vorhanden. Dieser Embryo hat in diesem Fall in einem sehr frühen Stadium das Wachstum eingestellt und ist dadurch nicht mehr zu erkennen.

Die Ursache ist in den meisten Fällen eine Chromosomenanomalie, die bei der Befruchtung entstanden ist. Dies bedeutet nicht, dass dies gleichzeitig eine erbliche Anomalie ist: in der Regel hat dies keine Auswirkungen auf eine mögliche zukünftige Schwangerschaft. In vielen Fällen handelt es sich bereits um eine fetale Wachstumsretardierung und um eine schlecht funktionierende Plazenta (Mutterkuchen). Erst nach mehreren Fehlgeburten (habitueller Abort) wird dazu geraten, die Ursache näher zu untersuchen.



Gefällt mir

23. Januar 2008 um 15:07
In Antwort auf

Hab nachgelesen:
Symptome einer drohenden Fehlgeburt:

Die Schwangerschaftssymptome wie beispielsweise Brustspannen und möglicherweise morgendlicher Übelkeit können in manchen Fällen kurz vor einer Fehlgeburt abnehmen. Weitere Anzeichen für eine drohende Fehlgeburt können vaginale Blutungen und menstruationsartige Bauchschmerzen in der ersten Phase der Schwangerschaft sein. In ungefähr der Hälfte dieser Fälle ist dies jedoch zum Glück kein Grund zur Sorge.

Im Fall eines Spontanaborts nehmen die Bauchkrämpfe sukzessiv zu, und die Blutung ist dann mit einer starken Menstruationsblutung vergleichbar. Die Fehlgeburt hat stattgefunden, wenn auch die Fruchtblase aus der Gebärmutter nach draußen getrieben wird. Dies ist in manchen Fällen als eine rosafarbene mit Flüssigkeit gefüllte Blase zu erkennen. In vielen Fällen finden sich auch Blutgerinnsel darin. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich hierbei um eine Fruchtblase oder um ein Blutgerinnsel handelt, können Sie das Gewebe aufsammeln und zur Beurteilung mitnehmen. Bei einer normalen Fehlgeburt werden die Schmerzen schnell verschwinden, und auch die Blutung wird nach der Fehlgeburt abnehmen. Wenn die Blutung oder die Bauchkrämpfe nach der Fehlgeburt weiterhin vorhanden sind, Sie Fieber bekommen oder sich Sorgen über den Verlauf der Fehlgeburt machen, ist es sinnvoll, sich an Ihren Arzt zu wenden. Ein medizinischer Grund für eine Kürettage ist nur dann gegeben, wenn die Fehlgeburt nicht vollständig war (unvollständige Fehlgeburt), wodurch die Blutung nicht zurückgehen kann.


Ursachen einer frühen Fehlgeburt:

Für die meisten frühen Fehlgeburten können keine spezifischen Ursachen zugewiesen werden. In vielen Fällen liegt hierbei eine Anlagestörung des Embryos zugrunde, die durch ein Missverhältnis bei der äußerst komplizierten Verteilung der normalen Gene herbeigeführt wurde. Der Embryo entwickelt sich nicht mehr weiter und wird vom Körper abgestoßen. Die Natur scheint hiermit selbst eine logische Lösung für das Problem gefunden zu haben.

Bei einer frühen Fehlgeburt ist in vielen Fällen nur die Fruchtblase, ohne Embryo, vorhanden. Dieser Embryo hat in diesem Fall in einem sehr frühen Stadium das Wachstum eingestellt und ist dadurch nicht mehr zu erkennen.

Die Ursache ist in den meisten Fällen eine Chromosomenanomalie, die bei der Befruchtung entstanden ist. Dies bedeutet nicht, dass dies gleichzeitig eine erbliche Anomalie ist: in der Regel hat dies keine Auswirkungen auf eine mögliche zukünftige Schwangerschaft. In vielen Fällen handelt es sich bereits um eine fetale Wachstumsretardierung und um eine schlecht funktionierende Plazenta (Mutterkuchen). Erst nach mehreren Fehlgeburten (habitueller Abort) wird dazu geraten, die Ursache näher zu untersuchen.



Oh
vielen Dank für diese ausführliche Erklärung... Dann kann ich ja eigtl gar nichts weiter machen, außer abwarten. Denn wenn er nicht richtig entwickelt wäre, könnte man ja so oder so nichts machen... Dann trink ich gleich nochmal schön ne Eisentablette usw, und freue mich, wenn ich endlich beim Fa war! Aber wirklich vielen Dank nochmal.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers