Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wir wollen ein Baby aber seine Tochter nicht.

Wir wollen ein Baby aber seine Tochter nicht.

23. April um 0:38

Ich bin seid vielen vielen Jahren mit meinen Freund zusammen er hat eine wundervolle Tochter ( Nina) sie ist 14 Jahre alt aus der ersten Partnerschaft. Wir wollen gerne noch ein Kind. Sie ist fast jedes Wochenende bei uns und ab & zu mal in der Woche, sowie die Hälfte der Ferien bei uns.

Sie möchte keine Geschwister und hat das auch genauso festgelegt und war dabei sehr traurig. 

Mein Partner hat nun angst, dass er seine erste Tochter verliert, wenn er nochmal Papa wird. 

Hat jemand Erfahrung? 
Mit lieben Gruß Susanna 

Mehr lesen

23. April um 6:14
In Antwort auf larari2

Ich bin seid vielen vielen Jahren mit meinen Freund zusammen er hat eine wundervolle Tochter ( Nina) sie ist 14 Jahre alt aus der ersten Partnerschaft. Wir wollen gerne noch ein Kind. Sie ist fast jedes Wochenende bei uns und ab & zu mal in der Woche, sowie die Hälfte der Ferien bei uns.

Sie möchte keine Geschwister und hat das auch genauso festgelegt und war dabei sehr traurig. 

Mein Partner hat nun angst, dass er seine erste Tochter verliert, wenn er nochmal Papa wird. 

Hat jemand Erfahrung? 
Mit lieben Gruß Susanna 

Erfahrung nicht aber was sowas betrifft hat sie nicht mitzureden! Es gibt Dinge im Leben, die ein Kind nunmal nicht zu entscheiden hat!
Schön, das ihr euch so gut versteht, das ist nicht selbstverständlich. Wie läuft es mit ihrer Mutter, ist das Verhältnis auch entspannt? Ich glaube, sie hat Verlustängste. Hat Angst vom Thron zu fallen, was jedem Erstgeborenen passiert. Dazu steckt sie mitten in der Pubertät. Ihr müsst mit ihr reden, dass sie immer wichtig für euch, ihren Papa ist aber ihr euch nicht verbieten lasst, ein Kind zusammen zu bekommen. Ihr Papa sollte sich auf keinen Fall erpressen lassen! Das muss er überzeugend rüber bringen, vielleicht wird sie toben, rumzicken etc aber sie wird sich schon wieder beruhigen. Zeigt ihr, dass ihr immer für sie da seid. 
Nochmal zur Mutter der Kleinen, jetzt sie da irgendwie oder läuft es gut zwischen euch allen?
Hoffentlich setzt dein Mann sich da durch und ihr könnt ihr trotzdem weiterhin Halt und Vertrauen geben!
Wenn du eines Tages schwanger bist, bezieh sie als große Schwester mit ein - wenn du Zugang zu ihr findest.

4 LikesGefällt mir

23. April um 6:20

Korrektur: jetzt = hetzt, hetzt ihre Mutter sie irgendwie auf bzgl des Kinderwunsches? Von wegen,  dass sie dann bald nicht mehr erwünscht sei bei ihrem Vater (und dir), ihr keine Zeit mehr für sie habt usw.?

In wenigen Jahren geht sie ihren eigenen Weg. Ich hoffe echt, dass dein Mann sich nicht von ihr erpressen lässt und ihr "zuliebe" verzichtet (und später mal bereut).

Gefällt mir

23. April um 6:39
In Antwort auf skadiru

Korrektur: jetzt = hetzt, hetzt ihre Mutter sie irgendwie auf bzgl des Kinderwunsches? Von wegen,  dass sie dann bald nicht mehr erwünscht sei bei ihrem Vater (und dir), ihr keine Zeit mehr für sie habt usw.?

In wenigen Jahren geht sie ihren eigenen Weg. Ich hoffe echt, dass dein Mann sich nicht von ihr erpressen lässt und ihr "zuliebe" verzichtet (und später mal bereut).

Vielen Dank für die Antwort es ist schwierig mit der Mama. Zurzeit ruhig. Unterstützung würde Nina oder wir aber nicht bekommen im Bezug auf das Thema. 

Gefällt mir

23. April um 7:05

Ich kenn das aus der Tochtersicht. Mein Vater und meine Mutter haben sich getrennt, als ich 3 Jahre alt war. Papa war für mich immer der Größte, Tollste, Beste...als ich 6 war, stellte er mir seine "neue" Familie vor. Mein Stiefbruder war 3. Das ging noch. Er war nur leider ein Fall für sich (ist auch später in ner Jugendeinrichtung für schwer erziehbare Kinder gelandet) Als ich 14 war, wurde die Freundin meines Vaters schwanger. Ich war geschockt. Was soll denn jetzt n Baby? Die haben doch Kinder...was soll ich sagen...Die "Kleine" war da, ich war stolze große Schwester und fand das lustig, wenn ich für die Mama gehalten wurde. 

Inzwischen ist das Baby auch schon 20. Leider ist unser Vater gestorben, als sie 4 war und ihre Mutter, als sie 9 war, daher haben wir kaum Kontakt. Wenn wir uns sehen, ist sie aber immer noch meine kleine Schwester...

Gefällt mir

23. April um 14:21

Ich glaube kaum eine 14jährige wird juhu und Hurra schreien, wenn man sie das fragt. In dem Alter ist die Pubertät schwer am arbeiten, alles ist irgendwo blöd und gemein. Meine Eltwrn konnten mir in dem Alter auch nix recht machen. Ich denke, ihr müsst sie einfach bestärken und sie auch ernst nehmen, aber ihre Bedenken auch versuchen zu zerstreuen.

2 LikesGefällt mir

23. April um 15:28
In Antwort auf habanera80

Ich glaube kaum eine 14jährige wird juhu und Hurra schreien, wenn man sie das fragt. In dem Alter ist die Pubertät schwer am arbeiten, alles ist irgendwo blöd und gemein. Meine Eltwrn konnten mir in dem Alter auch nix recht machen. Ich denke, ihr müsst sie einfach bestärken und sie auch ernst nehmen, aber ihre Bedenken auch versuchen zu zerstreuen.

Vielleicht zieht das Argument, dass du als Mutter dich erstmal vorrangig ums. Baby kümmert und dann der Papa Zeit bz Auszeit mit ihr hat, ganz ohne dich. Ist doch auch was

1 LikesGefällt mir

23. April um 18:08
In Antwort auf habanera80

Ich glaube kaum eine 14jährige wird juhu und Hurra schreien, wenn man sie das fragt. In dem Alter ist die Pubertät schwer am arbeiten, alles ist irgendwo blöd und gemein. Meine Eltwrn konnten mir in dem Alter auch nix recht machen. Ich denke, ihr müsst sie einfach bestärken und sie auch ernst nehmen, aber ihre Bedenken auch versuchen zu zerstreuen.

Ja so sehe ich es auch. Ich hoffe er sieht es auch bald so. 

Gefällt mir

24. April um 9:59

Ist ja nett, dass ihr sie fragt, aber das ist eure Entscheidung. Ich finde es wichtig, Kinder/Jugendliche anzuhören und ernst zu nehmen, aber es gibt auch Themen, da entscheiden die Eltern. Punkt.
Mein Sohn hat mir auch neulich erklärt, dass wir ja jetzt auch noch ein neues Baby dür ihn als Geschwister kaufen könnten (bevor es Missverständnisse gibt, er wird erst 3, dass man Kinder nicht kauft, sondern anders macht, weiß er noch nicht). Aber da für seinen Papa und mich die Kinderplanung durch ist, habe ich ihm eben gesagt, dass er unser einziger Bub bleibt. Das ist nunmal so. 
Und wenn du es einem pubertierenden Teenie recht machen möchtest, musst du wohl sowieso den Heiligen Gral finden.
Erklären, ja! Entscheiden lassen? Nein!

Gefällt mir

24. April um 12:45
In Antwort auf larari2

Ich bin seid vielen vielen Jahren mit meinen Freund zusammen er hat eine wundervolle Tochter ( Nina) sie ist 14 Jahre alt aus der ersten Partnerschaft. Wir wollen gerne noch ein Kind. Sie ist fast jedes Wochenende bei uns und ab & zu mal in der Woche, sowie die Hälfte der Ferien bei uns.

Sie möchte keine Geschwister und hat das auch genauso festgelegt und war dabei sehr traurig. 

Mein Partner hat nun angst, dass er seine erste Tochter verliert, wenn er nochmal Papa wird. 

Hat jemand Erfahrung? 
Mit lieben Gruß Susanna 

Ich kann leider keine Tips geben, da ich das weder selbst kenne noch jemanden näher kenne wo es so ist. Vorstellen könnte ich mir, dass sie denkt, dass sie dann vielleicht nicht mehr so oft kommen darf oder keine Zeit mehr für sie da ist oder das neue Baby ihr immer vorgezogen wird (böse Stiefschwestern oder so). Ich finde es gut, das sihr mir ihr redet, aber ein Entscheidungsrecht würde ich dem auch nicht geben. Habt ihr den mal gefragt warum sie es nicht will?

Gefällt mir

24. April um 18:19
In Antwort auf larari2

Ich bin seid vielen vielen Jahren mit meinen Freund zusammen er hat eine wundervolle Tochter ( Nina) sie ist 14 Jahre alt aus der ersten Partnerschaft. Wir wollen gerne noch ein Kind. Sie ist fast jedes Wochenende bei uns und ab & zu mal in der Woche, sowie die Hälfte der Ferien bei uns.

Sie möchte keine Geschwister und hat das auch genauso festgelegt und war dabei sehr traurig. 

Mein Partner hat nun angst, dass er seine erste Tochter verliert, wenn er nochmal Papa wird. 

Hat jemand Erfahrung? 
Mit lieben Gruß Susanna 

Ihr wollt.punkt

Gefällt mir

25. April um 20:33

Vielen Dank für eure Antworten. Ich denke über alle nach bis bald Susanna.

Ich denke es wäre für ihn leichter, wenn sie irgendwie ein wenig auf, dass Thema eingehen würde und sie dabei nicht so traurig wäre. Aber mein Herz hofft, dass wir es alle 4 gemeinsam schaffen. Er ist nämlich ein so toller Papa und soll sein Herz noch an ein anderes kleines weitergeben ich bin mir sicher, da ist mindestens für 4 Platz. 

Dankeschön
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Schwangerschaftsabbruch
Von: mirellax3
neu
25. April um 13:22
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen