Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wie wollt ihr eure Kinder erziehen?

Wie wollt ihr eure Kinder erziehen?

28. Januar 2011 um 18:34 Letzte Antwort: 30. Januar 2011 um 22:42

Hallo Mädels,

ich denke mal Jeder hier hat sich schonmal mit dem Thema "Erziehung" auseinander gesetzt. Mich würde mal interessieren wie ihr es machen wollt. In bestimmten Bereichen zum Beispiel:

>>>Streiterein in der "Quengelphase"
>>>bei Schreikindern/ ADHS
>>>Bei dem Thema Aufklärung
>>>Zeiteinteilung im Alltag
>>>lernen/ Hausaufgaben/Schule
>>>Religion/Sitten/Bräuche
>>>Werte (Anstand, Respekt ect.)

Was ist euch wichtig? Was wollt ihr dem Kind weitergeben/mitgeben? Was wollt ihr anders machen? Das würde mich mal interessieren. Freu mich auf gaaanz viele Beiträge von euch

lg butterblume1112+Aimée (25.Ssw)

Mehr lesen

28. Januar 2011 um 19:02


Also ich will mein Kind streng aber auch liebevoll erziehen, ausgewogen eben! Ziel ist es dass es einen starken Charakter haben soll, weiß wann es sich wehren darf und soll aber auch respekt vor anderen Menschen hat etc.

Wenns sich mal auf den Fußboden wirft weils was haben will was es nicht kriegt mach ichs wie meine Mum damals:
Ich geh weiter und ignorier es
(Mein Mann meint grad er wird sich daneben schmeißen und mitbrüllen )

Und ich werd versuchen mein Kind schon früh zum Karate oder so zu bringen, ich bin der meinung das festigt den Charakter und es kann sich wehren, wenn es es muss.

Joa, und ansonsten halt wie gesagt, anstand und respekt - eben das gegenteil einer kleinkriminellen Ghetto-Göre!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 19:21
In Antwort auf lela_12725663


Also ich will mein Kind streng aber auch liebevoll erziehen, ausgewogen eben! Ziel ist es dass es einen starken Charakter haben soll, weiß wann es sich wehren darf und soll aber auch respekt vor anderen Menschen hat etc.

Wenns sich mal auf den Fußboden wirft weils was haben will was es nicht kriegt mach ichs wie meine Mum damals:
Ich geh weiter und ignorier es
(Mein Mann meint grad er wird sich daneben schmeißen und mitbrüllen )

Und ich werd versuchen mein Kind schon früh zum Karate oder so zu bringen, ich bin der meinung das festigt den Charakter und es kann sich wehren, wenn es es muss.

Joa, und ansonsten halt wie gesagt, anstand und respekt - eben das gegenteil einer kleinkriminellen Ghetto-Göre!


SCHIIIIIIIIIIIIIIIEB

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 19:34


Ich werd mein Kind so erziehen, wie ich erzogen worden bin.
Ich hatte immer viel Freiraum, durfte immer Freunde mitbringen, auch ohne bescheid zu sagen...
Mein Vater hat mich und meine Schwester allein großgezogen und er hat uns wirklich viel ermöglicht. Er hat hart gearbeitet damit wir jedes Jahr Abenteuerurlaub machen konnten.
Trotzdem haben wir nicht alles bekommen, was wir wollten.
Es gab nicht übermäßig viel Spielzeug, nicht die neusten Barbies und als ich ein Pony wollte, hat er mir ein Pflegepony besorgt (hab gemerkt wieviel Arbeit das ist )

Religiös hat er uns nicht erzogen und das werde ich auch nicht machen. Klar wird mein Baby getauft, aber ob sie sich letztendlich konfirmieren lassen will, ist ihre Sache.
Bei den Hausaufgaben werde ich immer helfen und da werd ich auch ein Auge drauf haben...

So, sorry für den langen Text

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 19:41

über sowas hab ich noch gar nicht nachgedacht
>>>Streiterein in der "Quengelphase"
hab nicht vor zu streiten, einfach gehen ist immer die beste methode

>>>bei Schreikindern/ ADHS
vermutlich tag und nacht heulend neben dem babybettchen sitzen...

>>>Bei dem Thema Aufklärung
früh genug damit anfangen.. .vor allem heutzutage... und keine komischen spitznamen für die geschlechtsteile...
ich denke wenn man einem erstklässler erklärt, dass mithilfe von sperma und eizelle kinder entstehen, wrid der das schon verstehen

>>>Zeiteinteilung im Alltag
naja hab mir vorgenommen, mir jeden tag eine stunde für mich zu gönnen... und wenns nur die badewanne ist... und das babybettchen gleich daneben steht

>>>lernen/ Hausaufgaben/Schule
also da ich bald wieder arbeiten möchte, wurde ich sagen, die kinder haben nachmittags frei... und abends wenn ich heim komm, wird sich gemeinsam hingesetzt und erklärt und geholfen und gemacht...

>>>Religion/Sitten/Bräuche
ich denke mal eine religions-kritische erziehung ist die beste... bräuche? naja, plätzchen/kekse/kuchen backen ist eine familiensache, schon immer... die mama macht den teig, die kinder stechen aus, der papa wäscht ab... oder so ähnlich

>>>Werte (Anstand, Respekt ect.)
respekt vor älteren personen, vor allem vor omas und opas, vor autoritäten personen, lieber worte statt schläge, charakter sind wichtig, nicht wie man aussieht oder was man anhat...

joa, mal schauen wieviel ich davon eihalte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 20:15


(Und das mit dem Karate einer Vorrednerin: Ähm... wehren??? Wenn es um Schulhofschlägereinen geht, oder bei was anderem? Sexuellen übergriffen oder Überfällen??? Also vielleicht verstehe ich es falsch, aber Gewallt ist nicht so das, was ich meinem Kind beibringen mag...)

Beim Kampfsport geht es nicht vorrangig um Gewalt, natürlich lernt das Kind damit wie es auf Gewalt reagieren kann/soll/muss/darf (what ever) aber in einer guten Kampfsportschule lernen die Kinder vor allem Selbstdisziplin und respekt, egal ob vor sich selbst oder anderen. Mir gehts dabei vor allem um die Formung des Charakters, auch wenn das mit der Selbstverteidigung natürlich auch ein wichtiger Teil ist.

Ich sehs ja bei meinem Mann, er hat das gemacht seit der 7 Jahre alt war und es hat ihm alles andere als geschadet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 20:31


mein Freund und ich haben zum Glück die selben Vorstellungen!
gemeinsam Essen, Hausaufgaben kontrolle, nicht zu früh beim anderen Geschelcht übernachten, lockere Aufklärung, Weihnachtsmann auch noch nach der 1. klasse. Viel zusammen unternehmen- nicht an den TV abschieben. Zweisprachig aufwachsen. Hobbys anbieten, Vereinssport, ima haushalt mithelfen- übernahme kleiner Aufgaben... usw

vieles wird sich einfach ergeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 20:39
In Antwort auf lior_12323175


SCHIIIIIIIIIIIIIIIEB

Also
..mein kind katholisch taufen lassen möchte ich schon gerne, stamme selber aus einer riesigen familie udn großenm verwandschaft wo alle katholisch sind. ich glaube, da bekommt es jede menge unterstützung. wegen dem mutterschaftsurlaub bin ich auch am überlegen. ich möchte gerne schnell wieder arbeiten gehen aber andererseits meine kinder selber erziehen udn nicht von anderen. ich möchte sie bei streitigkeiten oder so gewaltfrei erziehen, auch wenn die schwiegermutter sagt, oft muss ein klapps sein, wenn es jungs sind. die sind komplizierter. mein partner hat immer etwas haue bekommen. wir nicht, aber mein vater konnte super auf einen einreden, sodass man sofort ein schlechtes gewissen bekam. ich möchte keine mutter sein die ihre kinder schlägt. vll ab und zu bestrafen, mit vielleicht jetzt bleibst du für 2 stunden in deinem zimmer und überlegst was du getan hast. so genau kann ich es nicht sagen. ich möchte sie nicht aus büchern erziehen sondern aus eigener hand. man kann vorher das und das sagen, aber man muss es erst live miterleben. deshalb möchte ich jetzt nicht sagen das udn das dann..nur halt gewaltfrei ohne haue das ist mir wichtig^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2011 um 21:21

Erziehung
Ich habe einen vierjährigen Sohn und hab somit schon ein bisschen erfahrung was man wirklich durchhalten kann und was nicht. meine tochter die im mai kommt, wird also genauso erzogen wie mein großer,...

>>>Streiterein in der "Quengelphase"
hab ich schon hinter mir mit dem großen, und es war eine ganz schwierige zeit und hab mir auch etwas hilfe von der caritas geholt, ein bisschen rat. und hab es dann so gemacht ihm ganz viel aufmerksamkeit und verständnis entgegenzubringen. das hat geklappt und ich hatte nur ein paar wochen damit zu tun, andere eltern streiten monatelang mit ihren kindern, obwohl die kids ja eigentlich garnichts dafür können, so ist das nun mal.

>>>bei Schreikindern/ ADHS
hatte zum glück kein schreikind und meins hat auch kein ADHS. aber trotzdem gibt es ja tage, wo schlecht laune angesagt ist oder er einfach nicht zur ruhe kommt, und auch da kann ich nur sagen, verständnis aufbringen,die kids machen das ja nicht um uns zu ärgern, sondern weil sie nicht anders können oder sich unwohl fühlen.
Bei ner ADHS-Diagnose würde ich mir allerdings professionelle Hilfe holen.

>>>Bei dem Thema Aufklärung
da gehe ich altersgerecht und vernünftig mit um. mein sohn weiß, wie die geschlechtteile heißen und ist ganz selbstbewusst wenn es um seinen körper geht. er ist interessiert und ich beantworte seine fragen, aber er wird erst 4, also hab ich noch zeit bis es ernst wird. will das aber früh genug mit ihm besprechen und mit meiner tochter dann natürlich auch. fragen beantworten und meinem kind das gefühl geben, das sexualiät normal und schön ist und man verantwortungsbewusst damit umgehen muss.

>>>Zeiteinteilung im Alltag
ich möchte meine kinder auf keinen fall überhäufen mit angeboten in der freizeit. es gibt kinder die haben fast jeden tag irgendeinen kurs etc. ich will das meine kids alles machen können was sie wollen, aber sie müssen nichts machen, wenn sie nicht möchten. mein sohn geht derzeit in eine gruppe, in der er lieder lernt und ersten kontakt mit instrumenten hat. er hat daran spaß und will hin, wenn er nicht mehr will. auch kein problem. sonst möchte ich viele aktivitäten mit meinen kindern zusammen machen, urlaub, kurztrips, schwimmen etc.

>>>lernen/ Hausaufgaben/Schule
Da ich nach meinem Studium Lehrerin bin, werde ich natürlich das nicht schleifen lassen, werde mein kind aber niemals unter druck setzen. meine eltern haben das auch nie gemacht, ich war eine mittelmäßige grundschülerin, eine mittelmäßige realschülerin, dann mittelmäßig in der oberstufe und jetzt bin ich sehr gut im studium. ich glaub jeder entwickelt da seine eigene laufbahn. schule sollte nicht vernachlässigt werden aber unter druck lernen kinder auch nicht.

>>>Religion/Sitten/Bräuche
Da mein Freund und ich beide nicht an Gott glauben, spielt das auch keine Rolle bei der erziehung. wir sind beide getauft und der große auch, unsere tochter wird auch getauft, aus zwei gründen: in unserer gegend hat man viele nachteile wenn man keiner kirche angehört, zb. bei der schulwahl. und außerdem können sie dann später selber entscheiden, ob sie zur kommunion wollen oder nicht.

>>>Werte (Anstand, Respekt ect.)
ich denke, dass das ganz automatisch passiert, dass man sein kind in diesem punkt in eine bestimmte richtung erzieht. ich lebe meinem kind ja vor, wie ich mit anderen menschen umgehe etc. geh ich mit meinen mitmenschen respektvoll um und kann mich "benehmen" wird das kind mit größter wahrscheinlichkeit das ganz ähnlich handhaben. mir ist wichtig, dass ich auch mit meinem kind respektvoll umgehe und es ab der geburt als selbstbestimmtes wesen behandel. also mit meinem 4 jährigen bin ich ganz demokratisch. wir sprechen uns ab und wenn er etwas nicht will oder anders machen will, dann sprechen wir darüber und er schafft es häufig mich zu überzeugen, aber andersrum auch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2011 um 17:31
In Antwort auf an0N_1190434199z

Erziehung
Ich habe einen vierjährigen Sohn und hab somit schon ein bisschen erfahrung was man wirklich durchhalten kann und was nicht. meine tochter die im mai kommt, wird also genauso erzogen wie mein großer,...

>>>Streiterein in der "Quengelphase"
hab ich schon hinter mir mit dem großen, und es war eine ganz schwierige zeit und hab mir auch etwas hilfe von der caritas geholt, ein bisschen rat. und hab es dann so gemacht ihm ganz viel aufmerksamkeit und verständnis entgegenzubringen. das hat geklappt und ich hatte nur ein paar wochen damit zu tun, andere eltern streiten monatelang mit ihren kindern, obwohl die kids ja eigentlich garnichts dafür können, so ist das nun mal.

>>>bei Schreikindern/ ADHS
hatte zum glück kein schreikind und meins hat auch kein ADHS. aber trotzdem gibt es ja tage, wo schlecht laune angesagt ist oder er einfach nicht zur ruhe kommt, und auch da kann ich nur sagen, verständnis aufbringen,die kids machen das ja nicht um uns zu ärgern, sondern weil sie nicht anders können oder sich unwohl fühlen.
Bei ner ADHS-Diagnose würde ich mir allerdings professionelle Hilfe holen.

>>>Bei dem Thema Aufklärung
da gehe ich altersgerecht und vernünftig mit um. mein sohn weiß, wie die geschlechtteile heißen und ist ganz selbstbewusst wenn es um seinen körper geht. er ist interessiert und ich beantworte seine fragen, aber er wird erst 4, also hab ich noch zeit bis es ernst wird. will das aber früh genug mit ihm besprechen und mit meiner tochter dann natürlich auch. fragen beantworten und meinem kind das gefühl geben, das sexualiät normal und schön ist und man verantwortungsbewusst damit umgehen muss.

>>>Zeiteinteilung im Alltag
ich möchte meine kinder auf keinen fall überhäufen mit angeboten in der freizeit. es gibt kinder die haben fast jeden tag irgendeinen kurs etc. ich will das meine kids alles machen können was sie wollen, aber sie müssen nichts machen, wenn sie nicht möchten. mein sohn geht derzeit in eine gruppe, in der er lieder lernt und ersten kontakt mit instrumenten hat. er hat daran spaß und will hin, wenn er nicht mehr will. auch kein problem. sonst möchte ich viele aktivitäten mit meinen kindern zusammen machen, urlaub, kurztrips, schwimmen etc.

>>>lernen/ Hausaufgaben/Schule
Da ich nach meinem Studium Lehrerin bin, werde ich natürlich das nicht schleifen lassen, werde mein kind aber niemals unter druck setzen. meine eltern haben das auch nie gemacht, ich war eine mittelmäßige grundschülerin, eine mittelmäßige realschülerin, dann mittelmäßig in der oberstufe und jetzt bin ich sehr gut im studium. ich glaub jeder entwickelt da seine eigene laufbahn. schule sollte nicht vernachlässigt werden aber unter druck lernen kinder auch nicht.

>>>Religion/Sitten/Bräuche
Da mein Freund und ich beide nicht an Gott glauben, spielt das auch keine Rolle bei der erziehung. wir sind beide getauft und der große auch, unsere tochter wird auch getauft, aus zwei gründen: in unserer gegend hat man viele nachteile wenn man keiner kirche angehört, zb. bei der schulwahl. und außerdem können sie dann später selber entscheiden, ob sie zur kommunion wollen oder nicht.

>>>Werte (Anstand, Respekt ect.)
ich denke, dass das ganz automatisch passiert, dass man sein kind in diesem punkt in eine bestimmte richtung erzieht. ich lebe meinem kind ja vor, wie ich mit anderen menschen umgehe etc. geh ich mit meinen mitmenschen respektvoll um und kann mich "benehmen" wird das kind mit größter wahrscheinlichkeit das ganz ähnlich handhaben. mir ist wichtig, dass ich auch mit meinem kind respektvoll umgehe und es ab der geburt als selbstbestimmtes wesen behandel. also mit meinem 4 jährigen bin ich ganz demokratisch. wir sprechen uns ab und wenn er etwas nicht will oder anders machen will, dann sprechen wir darüber und er schafft es häufig mich zu überzeugen, aber andersrum auch!

Meine Antwort
Quengeln kann man nicht immer unbedingt altersmäßig einteilen. Natürlich durchlaufen die Kids unendlich viele Phasen wo sie einen Schritt in die Selbständigkeit wagen. Oft schwingt auch das eigene Verhalten (schlecht drauf, zu wenig Zeit, Ärger mit xy) auch auf die Kinder über! Oft ist es auch deshalb eine Gegenreaktion so nach dem Motto Hallo, ich bin auch noch da!! Ich bin generell dafür einfach relaxt zu bleiben, überlegen war mein Fehlverhalten vielleicht der Grund dafür, wenn ja, Kind in den Arm nehmen und ruhig bleiben! Geborgenheit vermitteln. Natürlich kommen auch die Extreme mal vor wie sich mal im Supermarkt auf den Boden schmeißen und toben da Mutter ja unfähig ist den 27.ten Lutscher nebst 258 Ü-Eier in den Einkaufswagen zu hieven! Ich habe damit die besten Erfahrungen gemacht einfach weiter gehen (natürlich mal kurz um die Ecke schauen ob das Kind noch atmet . Vor dem Einkaufen abklären DU bekommst zB Joghurt, was kleines zum Naschen etc, immer darauf in aller Ruhe darauf hinweisen!! Ist ein Kraftakt, aber es geht den Kids darum die Oberhand zu bekommen! Gibst du nach, na wer hat dann gewonnen?! Quengeln kann aber auch Zahnen sein, Wachstumsschub, anschleichende Krankheit usw. Ist das alles ausgeschlossen, kann ich wunderbar ein Kind ignorieren. Brauchst dich nur umdrehen, immer wieder! Irgendwann wirds den Kleinen langweilig und hört mit der Zeit auf! Gute Nerven sind natürlich die Voraussetzung! Niemals das Kind anschreien oder toben! Sind alles kleine auf ihre Art schon selbstständige Wesen.
Mit ADHS habe ich persönlich keine Erfahrung. Wissenschaftliche Studien haben ergeben dass sehr viele falsche Diagnosen von den Ärzten gestellt werden!! Es kann sich durchaus um ein Defizit handeln wenn die Kinder mal schnell vor den Fernseher abgeschoben werden, zu wenig Aufmerksamkeit bekommen etc! Da sollte man sich wieder mal zuerst selber beobachten!
Aufklärung ist so selbstverständlich wie das tägliche Brot! Früh genug damit anfangen, keinen Schmarrn bzgl Bienen etc erzählen, die Dinge beim Namen nennen nicht sagen so, jetzt setzt dich mal hin, ich klär dich jetzt auf da kommt von selber wenn die Kids in einer selbstverständlichen Umgebung aufwachsen.
Mein Sohn wird 9 (bin aktuell 9 Woche schwanger :--)))), ich war und bin immer noch full time berufstätig (jetzt URLAUB!!!! Himmlisch!!). Die ersten knapp 5 Jahre war ich alleinerziehend, nicht einfach aber es klappt mit einer guten Organisation. War 1 Jahr zu Hause, dann Kindergrippe. Wird auch beim 2.ten Wutzel so gehandhabt (habe seit 4 Jahren ne feste Partnerschaft ). Mein Sohn wächst in dieser Organisation wunderbar auf und es gibt (fast) keine Probleme da er es auch nicht anders kennt und schon irre selbständig ist. Es bilden sich für ihn auch keine Nachteile daraus (ich finde eher Vorteile), es gibt Familienzeit extrem wenn wir alle zu Hause sind.
Max ist in einer Mittagsbetreuung nach der Schule, und am Nachmittag werden die Hausaufgaben nochmals kontrolliert! Das soll nicht der Schule obliegen, dass mein Sohn nur von Einrichtungen erzogen wird! Der Hauptteil liegt bei uns! Es gibt auch nur ausgewählte Fernsehprogramme, dafür aber Sport, Sport! Lernen, lernen, lernen ist das A & O! Was im Bereich seiner persönlichen Qualifikation liegt wird gefördert (nicht unter Druck, viele Eltern wünschen sich Einstein II, Problem dabei ist, wenn`s nicht funktioniert sind alle gefrustet!!) aber Kinder brachen mal nen Leerlauf! Steht ihnen auch zu! Leisten eh so viel!!
Religion, kommt darauf an wo du lebst! Wir wohnen ländlich, fast ein Muss die Taufe. Nicht mein Ding, aber für die Schule wäre es nicht schlecht! Kann ja mit 16 Jahren wieder austreten.
Werte werden in erster Linie durch uns vermittelt, dann durch die Gesellschaft! Lebe ihnen Werte vor! Höfflich, respektvoll usw mit deinen Mitmenschen! Arbeit ist enorm wichtig! Weiterbildung, wenn nicht schon gemacht, wäre super (schreib grad meine Diplomarbeit). Hab Zeit für dein Kind wenn es dich braucht! Gib deinem Kind die Gewissheit, egal was ist und war, komm nach Hause, wir reden darüber! Sicherheit und Geborgenheit! Irre Wichtig!!!
Wünsch dir ne spannende Zeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2011 um 20:04


bei allen sachen die du aufgelistet hast geht es um erziehung...aber dann schreibst du schreikinder und adhs in eine spalte.
das hat ersten nichts miteinander zu tun und zweitens ist adhs eine schlimme krankheit.
sorry wenn das jetzt ein bißchen unfreundlich rüber kommt aber mich ärgert sowas sehr.
liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2011 um 20:41

@highconrast
Das ADHS eine Krankheit ist weiß ich nur zu gut Und ich hab das als einen Punkt genommen, weil sowohl Schreikinder als auch Kinder mit ADHS sehr schwierig sein können und sehr viel Nerven kosten. Mich hat interessiert wie die Mütter in solchen Fällen reagieren würden, wenn ihr Kind ein ADH-Syndrom hat.

Und wie sie damit umgehen (würden).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2011 um 23:08


es gibt unterschiedliche fälle, sind ja nicht alle wie dein sohn!
die krankheit wirkt sich bei jedem unterschiedlich aus....mein bruder hat adhs und bei ihm ist bzw war es wirklich wirklich schlimm.
und es sagt ja keiner das man sein kind dann weniger liebt oder sowas...nur das es wirklich schlimm für die kinder ist die es haben (und auch für mitbetroffene).
sei froh das es bei deinem sohn ist wie es ist und das du so gut mit zurecht kommst
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2011 um 23:08
In Antwort auf lior_12323175

@highconrast
Das ADHS eine Krankheit ist weiß ich nur zu gut Und ich hab das als einen Punkt genommen, weil sowohl Schreikinder als auch Kinder mit ADHS sehr schwierig sein können und sehr viel Nerven kosten. Mich hat interessiert wie die Mütter in solchen Fällen reagieren würden, wenn ihr Kind ein ADH-Syndrom hat.

Und wie sie damit umgehen (würden).


ok
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2011 um 0:51


Also ich seh schon im GRUNDE haben die meisten die selben Ansichten und dieselbe Vorstellung von Erziehung.

Danke das ihr so ausführlich geantwortet habt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2011 um 22:10


hallo butterblume,

meine antworten...

>>>Streiterein in der "Quengelphase", auf jeden fall dem kind erklären warum, wieso, weshalb das jetzt so ist!! auf gar keinen fall das kind anschreien oder sonst was, sondern bestimmend halt erklären warum es das zb jetzt nicht machen soll und wenn man es 100x sagen muss!! man braucht halt gute nerven!

>>>bei Schreikindern/ ADHS
da würde ich mir auf jeden fall hilfe holen

>>>Bei dem Thema Aufklärung
auf jeden fall ehrlich und konkret sein und keine märchen erzählen!!

>>>Zeiteinteilung im Alltag
kinder sollten auf jeden fall ihre freizeit haben, meine kinder können sich auch aussuchen was und wie sie ihre freizeit gestalten wollen, sei es das sie irgendwelche kurse machen oder was sie halt wollen! aber sie sollten nicht überhäuft werden!

>>>lernen/ Hausaufgaben/Schule
diese 3 sachen sind sehr wichtig! hausaufgaben müssen auf jeden fall gemacht werden, genauso wie es auch lernen muss aber da werde ich mein kind nicht unter druck setzten, so nach dem motto "wenn du nicht lernst darfst du nicht raus usw", dadurch kommt meistens das gegenteil!!

>>>Religion/Sitten/Bräuche
ich bin zwar getauft, meine kleine wird auch noch getauft, aber ich bin jetzt nicht gläubig, geh auch nicht jeden sonntag in die kirche oder so! ich werde mein kind von gott usw erzählen aber es sollte immer noch selber entscheiden ob es sich dafür interessiert oder nicht! jeder kann an das glauben was er will!!

>>>Werte (Anstand, Respekt ect.)
ich denke so wie du dem kind rüber kommst so kommt es dir dann auch rüber! es sollte auf jeden fall anstand und respekt haben aber sich auch nicht alles gefallen lassen und wissen bzw lernen wo die grenzen sind!!

wie sind denn deine ansichten zu den punkten???

lg Alessia



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2011 um 22:42

Meine Ansichten
"Streitereien in der Quengelphase":

Ich möchte meinem Kind viel Aufmerksamkeit schenken und auch Verstädnis..ich nehm mir auf jeden Fall vor..viel mit dem Kind zu reden und Dinge die es vielleicht noch nicht versteht geduldig zu erklären und zu zeigen. Ich glaube in solchen Phasen ist es wichtig das man die Ruhe behält und Geduld und Zuneigung hat/zeigt.

"Bei Schreikindern/ADHS":

Da seh ich das genauso wie oben geschrieben. Wenn bei meinem Kind ADHS festgestellt werden sollte, dann werd ich mir auf jeden Fall professionelle Hilfe holen. Vielleicht Bücher lesen und auch schauen das ich an mir arbeite. Und sollte ich echt man an meine Grenzen kommen, dann würde ich auf jeden Fall so schnell wie möglich mir vll. eine Pädagogin oder so vom Jugendamt zur Hilfe holen.

"Thema Aufklärung":

Ich möchte immer so gut es geht in Kontakt mit meiner Tochter sein. Dazu gehört auch, das sie weiß das sie immer offen über alles mit mir reden kann. Sei es beim ersten Freund oder beim ersten Mal ect. Und auch wenn sie noch jünger ist, werd ich ihr sicher nicht die Story von Bienchen und Blümchen erzählen, sondern versuchen ihr kinderfreundlich zu erklären wie sie enstanden ist.

"Zeiteinteilung im Alltag":

Meine Mutter hatte nie wirklich Zeit für mich..da war alles andere besser. Ich möchte es auf jeden Fall anders machen. Klar will ich auch meine Zeit für mich haben und mir auch Dinge gönnen aber mir ist auch total wichtig das mein Kind und ich ein tolles Verhältnis haben, deshalb werd ich mir auch die Zeit nehmen um für meine Tochte da zu sein und zu spielen ect. Aber! Sie soll auch wissen, das sie nicht immer sofort alles haben kann!

"lernen/Hausaufgaben/Schule":

Also ich werde es so machen: Wenn sie von der Schule nach Hause kommt dann erstmal in ruhe essen und entspannen. Dann Hausaufgaben machen und nachdem Hausaufgaben machen ein bisschen Freizeit. Weil es meiner Meinung nach einfach zu viel auf einmal ist und ein Kind sich dann auch nicht mehr so konzentrieren kann. Dann lernen, wenn es nötig ist. Aber ich will meinem Kind keinen Druck machen..denn das macht das Kind nur psychisch kaputt und gibt ihm das Gefühl, das egal was es machtt, was es für Noten schreibt ect. das es nie gut genug für Mama sein wird.Und das will ich nicht.

"Religion/Sitten/Bräuche":

Also welchen Glauben mein Kind mal haben wird, überlass ich ihr selbst. Ich werd sie ganz sicher nicht zwingen jeden Sonntag in die Kirche zu rennen oder die Bibel auswendig zu lernen. Vorallem weil ich das selber auch nicht mach. Sie soll sich selber mit den verschiedenen Religionen befassen und selber entscheiden an was und wen sie glaubt. Was mir persönlich allerdings wichtig ist, ist, das sie so Grundsachen weiß...wie zum Beispiel: Warum gibt es Weihnachten und Ostern? Was ist da passiert?? Wieso gibt es die Feiertage? Usw. Allgemeinwissen eben.

"Werte (Anstand, Respekt ect.)":

Da seh ich das so wie ihr. Ich bin ein sehr direkter Mensch und sage alles gerade heraus...auch wenn es vielleicht Manche erschreckt. Aber ich versuche immer Respektvoll dem anderen gegenüber zu sein. Mir ist vorallem wichtig, das mein Kind Anstand hat. Und ich denke auch, das was ich meiner Tochter vorlebe, das wird sie auch mitnehmen. Respekt und Manieren sind bei mir ganz hochgeschrieben. Weil ich leider oft genug mitbekommen habe, das die Kinder von heute fast keinen Respekt mehr vor anderen und schon gar nicht vor Älteren haben. Ich weiß das, denn ich hab knapp 2 Jahre in Kindergärten, Kindergrippe, Kinderhorten gearbeitet. Ich möchte auch das mein Kind soviel Selbstbewusstein hat, das es sich aber auch nichts negatives gefallen lässt sondern auch seine eigene Meinung frei äußert.

So, ich nehm mir das alles vor. Ob ich mich denn immer dran halten werde, ist eine andere Frage. Ich bin mir sicher das jede von uns mal an ihre Grenzen kommt und sich selbst vergiss und vergisst was ihr wichtig ist. Aber ich glaube, wenn man sich immer wieder selbst dran erinnert, dann kann man das auch schaffen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram