Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wie steht ihr...

Wie steht ihr...

10. März 2010 um 23:22

Wie steht ihr (insbesondere jüngere muttis) zu taufe und einigermaßen religiöser erziehung?? Also gemeinsame Kirchenbesuche, gemeinsames Feiern größerer kirchlicher feiertage... Und Kreuze im Kinderzimmer zum Beispiel... würde mich mal interresieren wie ihr darüber denkt

lg nicole mit erik 18 monate + svenja 30 ssw

Mehr lesen

10. März 2010 um 23:26

Naja
Also ich denke mir ne Taufe ist was schönes..Ich bin nicht gerade religös bzw. geh eignetlich ni in die kriche oder so...und von Kreuzen halte ich gar nichts..

aber ich finde das kind kann sich später immernoch entscheiden ob es "religös" werden will oder so.

Wenn dann die Firmung z.B ansteht dann (finde ich) ises peinlich wenn mein kind dann nicht dabei sein kann weil es keine taufe hatte.. es kann ja dann immernoch entscheiden ich möchte eine firmung oder nicht

Und ja ebe von kreuzen wie gsagt naja...halte ich nichts... =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:29

Also...
...ich bin was das religiöse betrifft nur über eine taufe am nachdenken... umehrlich zusein auch nur weil ich weiß, dass die älteren verwandten sich sehr freuen würden (da wir ja auch nicht verheiratet sind ) ... ausserdem fände ich es schade, wenn alle zur erstkommunion gehen und meine kleine das nicht mitmachen könnte... ich fand das toll damals... ansonsten finde ich zur messe gehen usw. eine zumutung für kinder... mir hats nie spass gemacht ...
weihnachten und ostern sind ehrensache! finde ich sehr schön für kinder und gehört ja auch zu unserer kultur, auch wenn man nicht streng religiös ist... würde dann auch die passenden geschichten aus der bibel dazu vermitteln... soll ja nicht nur um geschenke gehen!!! das find ich schon wichtig... aber alles ohne zwang und strenge...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:31

Hmm
naja vielleicht auch ein bisschen falsch ausgedrückt... kreuze an sich mag ich auch gar nicht aber bei mir hat jedes kind sein eigenes schutzengel kreuz sieht dann so aus :
http://www.weltbild.de/1/pprod./page.html?=1&h=2369a7e47f&lm=2 0100310072613&trbid=501040&b=6 47764

Kreuze selber als Glaubenssymbol bedeuten mir gar nix aber ich find dieses kreuz auch einfach super schön... und auch ziemlich süß^^

Taufe und religion find ich sind für Kinder doch was sehr schönes weil es iwie gerade in schwierigen zeiten doch sehr angenehm sein kann wenn man etwas hat woran man bedingungslos glauben kann und darf.... war zumindest meine erfahrung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:34
In Antwort auf charda_12634403

Hmm
naja vielleicht auch ein bisschen falsch ausgedrückt... kreuze an sich mag ich auch gar nicht aber bei mir hat jedes kind sein eigenes schutzengel kreuz sieht dann so aus :
http://www.weltbild.de/1/pprod./page.html?=1&h=2369a7e47f&lm=2 0100310072613&trbid=501040&b=6 47764

Kreuze selber als Glaubenssymbol bedeuten mir gar nix aber ich find dieses kreuz auch einfach super schön... und auch ziemlich süß^^

Taufe und religion find ich sind für Kinder doch was sehr schönes weil es iwie gerade in schwierigen zeiten doch sehr angenehm sein kann wenn man etwas hat woran man bedingungslos glauben kann und darf.... war zumindest meine erfahrung


Ja sowas finde ich auch top Aber eben so in der wohnung ein kreuz hange zu haben...naaaja..nich so mein ding..man kann auch an was glauben ohne das man das jedem gleich präsentieren muss...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:35


ich wurde auch nie getauft und hab es als kind nie vermisst ...........im gegenteil .......darf mir heute die horror geschichten meines mannes anhören ,das er in die kirche gezwungen wurde ,etc ............. nene ,meine kinder werden auf garkeinen fall getauft .......

wenn sie alt genug sind und sich bewusst für einen weg entscheiden wollen ,sollen sie es tun ............und wenn sie buddhisten werden würden ..........ich leg ihnen da keine steine in den weg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:39

Neeee
zwingen würde ich meine kids niemals zu irgendwas aber ich selbst kenns halt von mir das weinachten und osternacht echt super schön waren und ich auch echt gern hingegangen bin... klar jede woche wäre mir dann auch zuviel.. aber wie gesagt größere feste halt..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:40
In Antwort auf winona_12436023


Ja sowas finde ich auch top Aber eben so in der wohnung ein kreuz hange zu haben...naaaja..nich so mein ding..man kann auch an was glauben ohne das man das jedem gleich präsentieren muss...

..........
und ich kann auch an was glauben ,ohne das ich getauft bin und meinen kindern trotzdem einen glauben vermitteln ,ohne sie in bestimmte bahnen zu drängen ..........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2010 um 23:51


bin da wohl etwas eigen

gerade weil "es alle machen" ist es wieder nichts was sich mein mann und ich vorstellen können ...........
alle dackeln weihnachten in die kirche und warum ? um sich das schöne ambiente anzuschauen

aber mit "gott ,glauben ,echte werte" hat das für mich nichts zu tun ............also kann ich es mir auch sparen ........

so seh ich das ..............aber ich fall gerne aus dem rahmen

aber zur taufe des kindes meiner freundin war ich auch ...........also verurteile hier niemanden ,oder so ............jeder so wie er es für sich am besten findet

meine freundin fand aber ne gothic lady in der kirche brächte mal leben in die bude ,deswegen musste ich unbedingt dahin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 0:00
In Antwort auf lisa_12087514

..........
und ich kann auch an was glauben ,ohne das ich getauft bin und meinen kindern trotzdem einen glauben vermitteln ,ohne sie in bestimmte bahnen zu drängen ..........

Naja
sag ja nichts. aber ich kann mir vorstellen das wenn es nicht getauft ist vielledciht später auch die firmung möchte aber dann icht kann bzw. zuerst noch die taufe braucht.

aber is ja jedem das seine =)

finde es ja net shlimm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 0:06
In Antwort auf winona_12436023

Naja
sag ja nichts. aber ich kann mir vorstellen das wenn es nicht getauft ist vielledciht später auch die firmung möchte aber dann icht kann bzw. zuerst noch die taufe braucht.

aber is ja jedem das seine =)

finde es ja net shlimm

...........
ich wollte auch keine ...........

aber falls eins meiner kinder plötzlich eine wollen ,werde ich mich ihnen nicht in den weg stellen ..............werd warscheinlich blöd aus der wäsche schauen ( ) aber sie machen lassen ,wenn es ihr wille ist .............
dann weiß ich wenigstens sie sind nicht ihr leben lang etwas sind was ich entschieden habe ,sondern aus eigenem willen ............für mich wäre es aber perfekt wenn es auch aus eigener überzeugung kommt und nicht weils die beste freundin doch auch hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 13:07


bin auch eher in der goth schiene anzusiedeln... wenn ich das mal so ausdrücken darf... aber meine kleine wird getauft... und das obwohl ich nicht wirklich gläubig bin bzw. jemals war... meine eltern sind auch nicht religiös und auch seine eltern nicht aber ich finde das es auch kein aufzwänen von etwas ist... das heisst ja nicht das ich dann jede woche in den gottesdienst muss.. möchte nur meinem kind ermöglichen auch an der firmung und allem teilzunehmen... wenn sie dann mal älter ist und kirchlich heiraten möchte... sonst muss sie das alles noch davor machen oder kann nciht heiraten in der kirche und das möchte ich wirklich nicht schuld sein... wenn sie austreten möchte später ist das auch kein problem... bin zwar auch nicht mehr so jung aber für mich stand das schon von kindes beinen fest... find das einfach schön... ist halt meine meinung..

lg babygirl inside...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 13:30

Hallo
also ich bin jetzt auch nicht sonderlich der krichengänger, im gegenteil, ich finde es sogar sehr langweilig.

als kind fand ich religion aber immer total super. besonders die geschichten hatten es mir angetan. im laufe der zeit fing ich allerdings an, mich zu fragen, ob man eigentlich verrückt ist, wenn man nachts im bett liegt und "mit gott spricht".

heute ist es tatsächlich so, dass ich wenn ich angst hab immer noch das vater unser bete und meine wohnung ohne ein kreuz über der türschwelle irgendwie nicht richtig "geschützt" ist vor dem bösen.

haltet mich für verrückt, das ist ok. aber irgendwie ist das bei mir so!

meine kleine ist auch getauft und ich möchte ihr die religion auch einigermaßen näherbringen. habe ihr eine kinderbibel geholt (von den zeugen jehovas lol aber egal)

und wenn sie mal ein bisschen aufnahmefähiger ist, werd ich ihr die geschichten auch ein bisschen näherbringen.

mir geht es dabei hauptsächlich weniger um die religion, als um die vermittlung von werten wie "gut" und "böse" (hilfsbereitschaft, freundschaft, liebe, familie gerechtigkeit und sowas)

natürlcih könnte man jetzt auch sagen, man kann es dem kind ja auch so beibringen, aber ich glaub, durch die religion bin ich schon ein einigermaßen anständiger mensch geworden.

ich find es zum beispiel fürchterlich, wenn manche teenies nicht mal an weihnachten oder ostern bock auf ihre familie haben und es ihnen zu viel und zu "uncool" ist, sich einmal im jahr mit den eltern an einen tisch zu setzen. ;(

das zeugt für mich für die fehlende vermittlung von oben genannten werten.


abgesehn davon, hat eine psychologische studie ergeben, dass ein glaube (egal was man glaubt) das leben eines menschen positiv beeinflussen kann. menschen die an etwas glauben, haben mehr halt und moralische grundsätze. sie sind mit sich selbst zufriedener. sogar ein längeres leben wurde nachgewiesen.

sind doch keine schlechten grundsätze, oder?

manche eltern sagen: ich taufe mein kind nicht, es soll selbst entscheiden. ich find aber, wie soll ein kind denn eine solche entscheidung treffen, wenn es gott nicht kennenlernt und es ihr auch keiner näher bringt?

zwingen zur ausübung von religion würde ich mein kind allerdings nie! wenn es radikal oder fanatisch wird, hört beimir der spaß auf!

also ich möchte es meiner tochter wenisgtens mal zeigen dass es sowas wie einen "gott" gibt, der auf es aufpasst.

wenn meine tochter später keine lust drauf hat, werde ich sie auch zu nix zwingen. sie kann ja wieder austreten aus der krichengemeinschaft. ich glaube nicht, dass sie damit was negatives erlebt, wenn sie in der kindheit sowas vermittelt bekommen hat.

ich mein, man kommt ja auch nicht darauf, seine eltern dafür zu hassen, dass sie einem das märchen vom weihnachtsmann erzählt haben und man mit 8 dahinter kommt, dass das alles erfunden ist.

also wie gesagt, meine kleine ist getauft und trägt schon seit ihrem 8. lebensmonat eine goldene kreuzkette um den hals.

meine zweite wird definitiv auch getauft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 13:40

Ich finde es gut
wenn die eltern auch selber dahinter stehen und es auch wollen. die kinder können ja später immer noch entscheiden ob sie dabei bleiben wollen oder nicht.
kirche finden ja viele immer ziemlich langweilig. ich würde mir eine raussuchen, wo viel mit und für die kinder gemacht wird. es gibt ja auch kirchen die machen in regelmäßigen abständen kinder gottesdienste.

wir haben auch vor unser kind taufen zulassen. auch wenn wir sonst nicht so die kirchen gänger sind. aber den christlichen glauben hab ich schon.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 14:19

...
bei uns wird das schon sehr groß geschrieben. trotzdem wir alle sehr gläubig sind, sehen und geben wir uns ganz normal

für mich gäbe es ohne meinen glauben kein leben und so erziehe ich auch meine kinder...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 15:38

Der glaube an die welt religion ist da
für mich kommen alle religionen aus einem ursprung.der glaube ist was sehr schönes,ich rede nicht von der katholischen kirche,sondern von dem glaube an etwas.ich finde den glauben der indianer das alles eine seele besitz sehr beruhigend oder die budisten die den mensch nehmen wie er ist und das finde ich viel wichtiger als ein kreutz was uns nur ständig vor augen hält wie grausig die welt ist einem menschen so etwas anzutuhen.obwohl ich nicht weiß wer grausiger ist,die menschen die es volbracht haben,oder die die es uns als ein religions symbol nahe gebracht haben.es könnte ja auch das bild jesu bei der heilung des blinden seinschon als kind fand ich den verblutenden jesus am kreutz echt furchtbar.aber es gehört zu unserer kultur und deswegen werde ich meinen kindern auch die christliche religion nahe bringen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 15:44

Hallo nicole!
Ich persönlich glaube an Gott, was aber nicht bedeutet, dass
dieser Gott so sein muss wie es in der Kirche beschrieben ist.
Ich glaube eben an eine schicksalhafte Fügung und allein das, dass ich jetzt ein Baby bekomme, zeigt mir dass wohl die einschneidensten Dinge in meinem Leben alle vorbestimmt sind
Ich würde mein Kind schon taufen, er/sie kann sich ja dann selbst aussuchen, ob er/sie bei der Kirche bleibt oder nicht.

Glauben selbst bedeutet ja nicht unbedingt KIRCHE....

GLG Christina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 18:08

Wichtiges thema
ich selber bin in einer frei-christlichen familie aufgewachsen, keiner von uns wurde als kind getauft. diese entscheidung durften wir selber für uns fällen (denn es kann ja eh keiner für mich entscheiden ob ich glaube oder nicht!) ich habe mich dann später mit 18 jahren taufen lassen.
leider ist es so, dass die kirche nicht automatisch das richtige tut, (ich rede von der christlichen), sondern leider manchmal extrem danebenlangt und somit eine zerstörerische wirkung hat, wie aktuell bei dem skandal mit den missbrauchsgeschichten. das wird übrigens scharf verurteilt in der bibel.
ich möchte meine kinder in einem lebendigen, aktiven glauben erziehen, anhand der bibel, bin mir jedoch dessen bewusst, dass ich sie nicht zum glauben zwingen kann. das führt nur zu schaden. ich möchte ihnen das vermitteln, was ich in der bibel gelernt habe, dass gott den menschen einen freien willen gibt, dass jeder mensch die verantwortung trägt für sein handeln und so, wie er lebt, ein "brief" ist, der gelesen wird von den menschen um ihn herum.
kreuze und ikonen hab ich nicht, denn dass die dinger irgendwo rumstehen, genauso wie aufkleber auf dem auto, sagen nichts darüber aus, wie jemand sein leben wirklich lebt. ich glaube dass die bibel der massstab ist für gut und schlecht, viele verfassungen wurden anhand der bibel verfasst, weil sie lehrt, den anderen so zu lieben wie sich selbst und "was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu". daraus lassen sich viele moralische, ethische, soziale und andere werte ableiten.
wichtig ist mir auch das bewusstsein, dass schuld vergeben werden kann. es gibt so oft momente, wo jemand nicht bereit ist, um vergebung zu bitten und richtet damit noch mehr schaden an.
ich bin überzeugt, dass jesus der weg zum heil ist. und ich kann es gut akzeptieren, dass jemand anders einen anderen weg für sich entscheidet. die freiheit hat jeder mensch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 18:34
In Antwort auf sheona_12145876


bin auch eher in der goth schiene anzusiedeln... wenn ich das mal so ausdrücken darf... aber meine kleine wird getauft... und das obwohl ich nicht wirklich gläubig bin bzw. jemals war... meine eltern sind auch nicht religiös und auch seine eltern nicht aber ich finde das es auch kein aufzwänen von etwas ist... das heisst ja nicht das ich dann jede woche in den gottesdienst muss.. möchte nur meinem kind ermöglichen auch an der firmung und allem teilzunehmen... wenn sie dann mal älter ist und kirchlich heiraten möchte... sonst muss sie das alles noch davor machen oder kann nciht heiraten in der kirche und das möchte ich wirklich nicht schuld sein... wenn sie austreten möchte später ist das auch kein problem... bin zwar auch nicht mehr so jung aber für mich stand das schon von kindes beinen fest... find das einfach schön... ist halt meine meinung..

lg babygirl inside...


hmm ich bin ja auch eher auf der goth (bzw. hellectro/industrial) schiene auch wenn ich da die letzten jahre sehr brav geworden bin aber das hat ja schließlich nix mit religion zu tun... ehrlich gesagt hasse ich kleine wannabe gruftis die sich umgedrehte kreuze um den hals hängen und "oh ich bin ja sooo böse und antichristlich" vertreten... aber bisher wurden sie meisten ja eines besseren belehrt und eben das ist auch meine meinung das die kinder sobald sie alt genug sind ja selbst austreten können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 18:39


Na schön das ich doch nicht so alleine dastehe^^ und ich persönlich finde halt auch das der glaube an eine art himmel für unsere verstorbenen lieben für kinder auch sehr beruhigend sein kann... ist er für mich heute noch wenn ich daran denke das meine mutter irgendwann stirbt möchte ich mir nicht vorstellen das danach gar nichts mehr ist.. genauso wie all die kleinen sternchen, ich selbst hab die vorstellung das sie irgendwo "weiterleben" und über ihre eltern wachen.. sozusagen als schutzengel..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 18:41

Nun..
was den glauben betrifft kenne ich einige, die in strenggläubigen (und sei es freichristlich, katholisch oder zeugen jehovas, völlig egal!) familien aufgewachsen sind und sich anders entschieden haben.
der vergleich mit dem alkoholismus hinkt. mein opa war ein totaler alkoholiker, mein vater der totale abstinenzler. und alkoholismus ist für mich eine sehr destruktive, dysfunktionale art, mit dem leben und seinen herausforderungen umzugehen, beim glauben seh ich das anders. ich will dem kind wichtige dinge vermitteln, wie es verantwortung für sich und sein handeln übernehmen soll, es zu einem mündigen, selbstbewussten menschen erziehen, der auch fehler machen darf und dann auch weiss, wie er den fehler wieder ausbügelt. für mich ist das kein widerspruch mit der bibel. ich weiss ja von mir selber, dass ich viele dinge, die meine eltern gesagt haben, in frage gestellt habe. und das tu ich genau so mit dem verhalten vom papst und den ganzen bischöfen und dem system kirche. genau so mit dem system deutschland, oder mit dem system gesellschaft bei mir auf der arbeit. dabei ist es völlig egal, ob es sich um eine "religiöse" oder sonstige beeinflussung handelt, der man so von klein auf ausgesetzt wird. gerade mit grundschullehrern könnte ich so einige dinge erzählen. ich habe mir die freiheit genommen, meine entscheidung zu treffen und gehe nun nicht mit meiner familie, in der ich aufgewachsen bin, konform, was die art der glaubensausübung betrifft. wenn es bei mir funktioniert hat, warum soll es bei meinen kindern nicht funktionieren?
es gibt ja auch ganz tolle eltern, die ihren kindern beste vorbilder sind, und die kinder leben nicht so wie die eltern sondern werden kriminell!
umgekehrt gibt es hoch anständige leute die es trotz scheiss elternhaus zu etwas vernünftigem gebracht haben. und da kommt der freie wille und die eigenverantwortung des einzelnen zum tragen.
alles andere würde bedeuten, man macht es sich zu einfach.

wenn ich immer von meinen eltern geschlagen wurde, ist es ja absolut logisch, dass ich dann alle um mich herum ebenso schlage und niemals in der lage bin, das als schlecht zu bewerten und mein verhalten zu ändern, ich armes opfer auf immer und ewig, richtig??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 19:05

Hmmm
@ dorok1: naja so ganz stimmt das ja nicht.... meine eltern ( bei den grosseltern aufgewachsen) zb haben geraucht ohne ende und ich habe bis heute noch keine angefasst, nicht mal versucht... hatte auch nie den bedarf eine rauchen zu wollen wieso denn auch, find das unsinniges geld ausgeben.... meine eltern sind total gegen ausländer ( sie selbst sind israelische deutsch juden ) ich dagegen habe nur mit ausländern zu tun und mag sie ganz gern vorallem moslems, da meine leibliche mutter ja selbst eine war ( türkin )....

das einzigste gute was ich mir wirklich bei denen abgeschaut habe ist das ich nur zuhause hocke und für meinen mann da bin =) und sonst nie das verlangen nach feiern, alkohol oder sonst was hatte... war immer die anständigste in meiner gruppe... obwohl sie neber mir was weis ich zustande gebracht hatten....

hoffe das mein kind sich nen gutes bei spiel an mir nimmt

@ thema: mein kind wird wahrscheinlich mit 2 religionen aufwachsen ein mal meine ( moslem, bin ja gewechselt so zusagen ) dann die von meinem mann, er ist katholisch... das kind kann sich dann im alter selbst entscheiden was es sein will, aber religös wird es aufjedenfall erzogen....

lg diana mit alessio inside 28te ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 19:10


hallo

also ich denke ich zähle noch zu den "jüngeren muttis", bin jetzt 21 und vor 8 wochen das erste mal mama geworden.

ich persönlich finde das schon wichtig, meine tohter zu taufen auch wenn ich selber nur an weihnachten mal in die kirche gehe.. ich bin selber evangelisch und meine tochter wirds dann auch.

religiöse erziehung muss jetzt nicht sein, auch keine kreuze im kinderzimmer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2010 um 23:14
In Antwort auf nan_12547296

Nun..
was den glauben betrifft kenne ich einige, die in strenggläubigen (und sei es freichristlich, katholisch oder zeugen jehovas, völlig egal!) familien aufgewachsen sind und sich anders entschieden haben.
der vergleich mit dem alkoholismus hinkt. mein opa war ein totaler alkoholiker, mein vater der totale abstinenzler. und alkoholismus ist für mich eine sehr destruktive, dysfunktionale art, mit dem leben und seinen herausforderungen umzugehen, beim glauben seh ich das anders. ich will dem kind wichtige dinge vermitteln, wie es verantwortung für sich und sein handeln übernehmen soll, es zu einem mündigen, selbstbewussten menschen erziehen, der auch fehler machen darf und dann auch weiss, wie er den fehler wieder ausbügelt. für mich ist das kein widerspruch mit der bibel. ich weiss ja von mir selber, dass ich viele dinge, die meine eltern gesagt haben, in frage gestellt habe. und das tu ich genau so mit dem verhalten vom papst und den ganzen bischöfen und dem system kirche. genau so mit dem system deutschland, oder mit dem system gesellschaft bei mir auf der arbeit. dabei ist es völlig egal, ob es sich um eine "religiöse" oder sonstige beeinflussung handelt, der man so von klein auf ausgesetzt wird. gerade mit grundschullehrern könnte ich so einige dinge erzählen. ich habe mir die freiheit genommen, meine entscheidung zu treffen und gehe nun nicht mit meiner familie, in der ich aufgewachsen bin, konform, was die art der glaubensausübung betrifft. wenn es bei mir funktioniert hat, warum soll es bei meinen kindern nicht funktionieren?
es gibt ja auch ganz tolle eltern, die ihren kindern beste vorbilder sind, und die kinder leben nicht so wie die eltern sondern werden kriminell!
umgekehrt gibt es hoch anständige leute die es trotz scheiss elternhaus zu etwas vernünftigem gebracht haben. und da kommt der freie wille und die eigenverantwortung des einzelnen zum tragen.
alles andere würde bedeuten, man macht es sich zu einfach.

wenn ich immer von meinen eltern geschlagen wurde, ist es ja absolut logisch, dass ich dann alle um mich herum ebenso schlage und niemals in der lage bin, das als schlecht zu bewerten und mein verhalten zu ändern, ich armes opfer auf immer und ewig, richtig??

Amen !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club