Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wie Mann vom Geburtshaus überzeugen ??

Wie Mann vom Geburtshaus überzeugen ??

7. Juli 2013 um 19:44

Hey Mädels, ich brauche mal euren Rat

Mein Mann und ich hatten am Freitag einen Infoabend im Geburtshaus. Ich habe mich dort sofort super wohl gefühlt. Es herrschte eine total angenehme und herzliche Atmosphäre und die Hebamme war mir auf Anhieb total sympathisch.

Für mich steht eigentlich schon immer fest, dass ich in einem Geburtshaus entbinden will, da ich Krankenhäuser prinzipiell überhaupt nicht mag, mich dort nicht wohlfühle und sicherlich auch nicht entspannen und mich gehen lassen kann.

Problem ist jetzt leider mein Mann, der von so einer Institution gar nichts hält und sich auch noch darüber lustig macht Ich kann ihn zwar ein bisschen verstehen, dass er sich um uns sorgt, falls ein Notfall eintritt, etc., aber ich will da UNBEDINGT hin. (Natürlich nur, wenn die Schwangerschaft problemlos verläuft und sich auch eine komplikationslose Geburt abzeichnet) !!

Welche Komplikationen können denn eigentlich während der Geburt passieren, die wirklich nicht von einer Hebamme vorherzusehen sind ??
Man muss auch noch anmerken, dass neben dem Geburtshaus ein Rettungswagen stationiert ist und man im Notfall binnen 10 min in der Kinderklinik ist...

Wie kann ich nun meinen Mann überzeugen ??
Einfach da anmelden möchte ich mich auch nicht. Ich hätte schon gerne, dass er hinter mir steht

Ach ich weiß auch nicht.... Seid ihr auch schon einmal in einer solchen Situation gewesen ??

Liebe Grüße,

Verena 15+5

Mehr lesen

7. Juli 2013 um 21:16

Mmh
Also mein Mann war nach dem Infoabend überzeugt.
Ich fand das Buch Gebähren ohne Aberglauben sehr aufschlussreich. Ansonsten gibt es jedes Jahr eine Statistik über außerklinische Geburten, Ichweiß nur gerade den Namen nicht... aber vielleicht eine andere?

Ansonstenkannst du ja schonmal die Hebamme aus dem Geburtshaus verpflichten, denn diesmal die machen auch Nachsorge, wenn man dort nicht das Baby zur Welt bringt (zumindestens bei uns) und dann kann sie nochmal mit deinem Mann reden.

Gefällt mir

7. Juli 2013 um 22:14

Danke schon mal für eure vielen Antworten
@Ani4k23:
Bin genau deiner Meinung
Er sorgt sich eben extrem um die Sicherheit Will sich aber auch irgendwie nicht richtig selbst informieren... Das ist eine verrückte Idee, Punkt

@Dorchen:
Ich dachte eigentlich auch, dass ihn dieser Infoabend überzeugen wird... Allerdings hat er es offensichtlich noch schlimmer gemacht
Ich muss gleich mal so eine Statistik raussuchen

@Rosaxxschluepfer:
An und für sich gebe ich dir Recht Wenn aber doch etwas passieren sollte, will ich mir nicht die ganze Zeit anhören lassen, dass ich schuld bin und er es mir ja gesagt hat

@Gabelung:
Ich denke auch, dass das eine Hebamme im Griff hat Die wollen im Geburtshaus doch auch kein Risiko eingehen...

In unserem Freundeskreis ist während den Geburten schon viel "passiert". Hauptsächlich Zangen-/Saugglockengeburten wegen Geburtsstillstand wegen PDA Oder eben dann Notkaiserschnitt.
Wenn ich dann sage, dass das eventuell ohne PDA etc. nicht passiert wäre, werde ich als naiv hingestellt Ich kann das ja gar nicht beurteilen, schließlich bin ich weder Arzt, noch habe ich schon einmal entbunden...

Seltsamerweise hat er mir letztens zugestanden, bei der 2. Geburt ins Geburtshaus zu dürfen Denn da kann ich ja dann schon einschätzen, wie "leicht" ich mich entbinde und schließlich geht da alles schneller
Das stützt seine Argumentation mit der Sicherheit nicht wirklich

Die Hebamme im Geburtshaus nimmt leider nur Frauen zur Vor- und Nachsorge, die dort auch entbinden. (Das GH ist ziemlich klein und es gibt nur die eine Hebamme)
Aber vielleicht gehe ich mal zu ihr und rede mit ihr über eventuelle Notsituationen und ihrem Vorgehen in solchen. Und nehme dann mal meinen Mann dorthin mit !?

Gefällt mir

7. Juli 2013 um 22:22

@Ani4k23
Darf ich fragen, was bei dir passiert ist, dass du in KH verlegt werden musstest ??
Und wie hat das deine Hebamme gemerkt ?? Musste es dann schnell gehen ??

Gefällt mir

7. Juli 2013 um 22:53

Ich halte nix von Geburtshäusern!
Ich halte ebenfalls nix von Geburtshäusern!

Warum?
Ich Arbeite auf einer Frühchen- und Neugeborenen Intensiv Station und habe miterlebt was bei so einer Geburt schief gehen kann!

Ein Rettungswagen der innerhalb von 10 Minuten in der Klinik ist, kann da auch zu spät sein!
Stell dir vor die Herztöne sind unter der Geburt weg, da überlebt kein Kind 10 Minuten, zumindest nicht ohne Schaden.....

In einem Fall hatte die Mutter unter der Geburt eine vorzeitige Plazentalösung. So ein Fall ist für Mutter und Kind gefährlich!
In der Klinik würde eine Hebamme in so einem Fall den Notfunk setzten und innerhalb von 3 Minuten ist das Kind draußen!
Das Kind damals lag etwa 1 Monat auf unserer Station, ware davon etwa 10 Tage voll beatmet und musste über 3 Tage gekühlt werden (dabei wird das Kind auf eine Körpertemperatur von 32,5- 33,5 gebracht um das Gehirn zu schonen).
Wie sich das Kind entwickelt kann man jetzt noch nicht sagen, aber wahrscheinlich hat es großes Glück gehabt und hat nur kleine Schäden genommen.
Die Mutter hat sich ohne Probleme erholt.

In einem anderen Fall hat das Kind unter der Geburt immer wieder abfallende Herztöne. Leider war die Hebamme sehr "Öko" eingestellt und hielt nix von Kliniken..
"Eine Geburt ist das schönste für Mutter und Kind" ... bla bla bla....
Fazit, dieses Kind hatte einen erheblichen Sauerstoffmangel unter der Geburt. Schon bei uns auf der Station hat man deutlich gemerkt das es behindert sein wird. Das Kind konnte einen nix fixieren oder selbstständig trinken und hatte ein Krampfleiden.

Natürlich Verläuft der größte Teil der Geburten völlig normal und Komplikationslos - Gott sei Dank- aber weiß man ob man selber dazu gehört?

Wenn ein Geburtshaus direkt an eine Klinik Grenzen würde, hätte ich absolut kein Problem damit, da im Fall des Falles sofort Hilfe da wäre!

Gefällt mir

7. Juli 2013 um 22:54

Mach das
Sie redet bestimmt mit ihm.

Statistisch passiert im Geburtshaus sogar weniger, weil nicht eingegriffen wird. Es wird auch nicht lange rumprobiert sondern bei dem kleinsten Risiko verlegt.

Sonst frage nochmal in der Gruppe Geburtshaus und Hausgeburt Mamas, da bekommst du bestimmt noch ein paar Antworten.

Gefällt mir

8. Juli 2013 um 6:49

Schwierig...
Hast du dir denn im Vgl auch mal eine Klinik angeschaut? Bei uns gibts eine mit "Geburtsoase" und ich muss sagen, da ist null Krankenhausatmosphäre, dennoch gibt es eine Kinderklinik für den Fall der Fälle.
Ich persönlich würde auch nie in ein GH gehen, da ich (und jetzt bitte nicht falsch verstehen od angegriffen fühlen) die Gesundheit / Sicherheit meines Kindes in den Vordergrund stelle und erst dann meinen "Wohlfühlfaktor".
Ich habe viel mit einer Freundin darüber gesprochen, die selbst Gyn auf einer Geburtsstation im KH ist. Klar ist, dass der Großteil der Geburten völlig komplikationslos verläuft. Aber es gibt eben auch einen kleinen Bruchteil, der trotz super SS mit Komplikationen bei der Geburt endet. Und sie sagte, dass eben auch "nur" 5 Minuten ohne Sauerstoff für das Kind immense Folgen haben können. Manches kann auch die erfahrenste Hebi nicht voraus ahnen. Alles in allem muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Aber im Endeffekt müsst ihr beide unbedingt dahinter stehen.
Wäre evtl. eine ambulante Geburt eine Option für euch? Da hält man sich ja wirklich nur zur Geburt und ein paar Std danach dort auf und kann anschließend direkt ins vertraute Heim

Gefällt mir

8. Juli 2013 um 8:58

Jetzt kommen wieder die Srammtischparolen
Also bei uns im GH gebären auch viele Ärztinnen... komisch...

Wenn man sich mit dem Thema ernsthaft auseinander setzt, stellt man ziemlich schnell fest, dass es genügend fälle gibt, wo etwas passiert ist, WEIL sie im Krankenhaus waren.

Sorry, aber ich musste mir gerade Luft machen. Ich hoffe du bekommst noch viele Antworten auf deine Frage und nicht irgendwelche "Bekehrer ".

Gefällt mir

8. Juli 2013 um 9:59

Will auch mal meinen Senf dazugeben...
...weil ich auch im GH entbinden will, und genau die Diskussion mit meinem Schatz auch hatte (allerdings hat er sich sehr schnell "bekehren" lassen ).
Also, meine Hebamme hat mir ganz klar gesagt: es gibt unter der Geburt keine Komplikationen, die sich nicht in irgendeiner Form vorher ankündigen!!
Bei manchen Sachen hat man halt etwas mehr Zeit, um zu reagieren, oder noch was zu versuchen, bei anderen muss die Geburt zügig in die Klinik verlegt werden; aber eine Situation, in der zB ein Notkaiserschnitt notwendig wäre, gibt's im GH schlicht nicht. Weil die Hebamme das eben vorher erkennt, und die Verlegung veranlasst.
So.
Fand ich sehr beruhigend, mein Freund auch
Das wird euch die Hebamme dort mit Sicherheit auch gern nochmal ausführlich erläutern. Bei uns ist es so, dass es so um die 34. Woche rum glaub ich ein "Risikoaufklärungsgespräch" gibt, wo man dann nochmal ganz genau informiert wird, was theoretisch so alles schiefgehen kann, und wie dann reagiert wird.
Übrigens meinte meine Hebi auch, dass viele Komplikationen, die beim Kind auftreten, durch Medikamente/PDA hervorgerufen oder zumindest begünstigt werden. Hat man ja im GH auch nicht, sprich, da ist die Wahrscheinlichkeit von vornherein schon geringer, dass man in so eine Situation rein kommt.

Und zum Thema größere Sicherheit im Krankenhaus: ne Freundin von mir hat ihr Kind fast allein im KrankenhausFLUR entbunden, weil die Entbindungsstation hoffnungslos überlastet war, und nur irgendwie zwei Hebammen für elf Gebärende da waren... klar, das ist mit Sicherheit nicht die Regel in unseren Krankenhäusern, aber kommt eben offensichtlich auch vor!

Wenn diese Argumente bei deinem Mann noch nicht ziehen, kannst ihn ja mal fragen, was ihm lieber ist: eine Entbindung im Krankenhaus, zu der du schon mit gemischten Gefühlen hingehst, bei der du dir mit x anderen Frauen eine Hebamme teilen musst, und, wenn es blöd läuft, auf deine/eure Wünsche auch nicht wirklich eingegangen wird (zB bzgl Gebärposition oder so), oder
eine Entbindung im Geburtshaus, bei der DU voll und ganz dahinter stehen kannst und maximal entspannt da rein gehst und eine Hebamme hast, die NUR für euch da ist, dich, deine Schwangerschaft und deine Wünsche schon aus der Vorsorge sehr gut kennt und dementsprechend sehr gut auf euch eingehen kann...
Man sollte ja nicht vergessen, dass die Psyche auch eine nicht unwesentliche Rolle spielt, und wenn du von vornherein angespannt, ängstlich, verkrampft oder sonstewie voreingenommen gegenüber der Klinikgeburt bist, schafft das meiner Meinung nach die optimalen Voraussetzungen dafür, dass im Krankenhaus dann auch irgendwelche Komplikationen auftreten.

So, jetzt hab ich aber genug geschrieben
Ich wünsch dir viel Glück, dass du deinen Liebsten überzeugen kannst - wie andere hier ja auch schon geschrieben haben: DU musst das Kind aus dir rauspressen, da sollte die Entscheidung letztenendes ganz allein bei DIR liegen!

Gefällt mir

8. Juli 2013 um 10:39

@pipernigrum
1. na klar wird die eine GH Hebamme immer nur Argument liefern dort zu entbinden, sie ist davon ja auch überzeugt!

2. Im KH wird dich ja wohl kaum einer zwingen eine PDA legen zu lassen oder sonst welche Medikamente zu nehmen!

In einer guten Geburtsklinik wird eine Hebamme versuchen dich auf eine natürliche schöne Geburt vorzubereiten und das ohne Medikamente. Viele Kreißsäle nutzen höchstens Homöopathie, was auch im GH gängig ist.

Ein guter Kreißsaal hat auch Null KH-Atmosphäre!


Und zu Thema Bekehren , es wird immer 2 Seiten geben, nämlich die von GH überzeugt sind und die von der Klinik und jede Partei wird seine Argumente dazu nennen!

Das man in im KH nur irgendein Patient ist, sein Kind auf dem Flur zur Welt bringt oder mit Medikamenten voll gestopft wird ist schlichtweg Unfug! Als Patient nimmt man eine Klinik völlig anders war, als als Mitarbeiter! Niemand war bei einer Geburt dabei und die meisten Frauen erzählen von einer Geburt anders wie es war!
Wenn eine Frau z.B. seit Stunden in den Wehen liegt und es sich nix tut, davor wurden mit Sicherheit viele verschiedene natürlichen Sachen probiert! , und das Kind langsam auch Stress hat, muss die Hebamme handeln und sie wird IMMER!!! alles daran setzten eine natürliche Spontane Geburt hinzugekommen, als einen Kaiserschnitt!

Ihr werdet die richtige Entscheidung treffen! Wo es auch sein wird, ich wünsche Euch eine schöne und vorallem komplikationslos Geburt!

Gefällt mir

8. Juli 2013 um 21:13

Huch, so viele neue Antworten
@Geburtshausgegner:
Ich habe nicht nach GH - pro oder contra gefragt, sondern wie ich meinen eigenen Geburtshausgegner davon überzeugen kann
Ich respektiere eure Meinung, aber ich persönlich bin der Meinung, dass die Psyche bei der Geburt eine ganz große Rolle spielt und wenn ich mich irgendwo nicht wohl fühle, passiert viel eher was, wie bei einer positiven Grundstimmung



@Annadezember:
Wir schauen uns Anfang August noch eine Klinik an. Es kann ja eh gut sein, dass ich dann dort entbinden muss, so hab ich es wenigstens schon mal gesehen.

Es gibt bei uns in der Stadt noch eine 2. Klinik, in der letztes Wochenende 48 Geburten waren Eine Hebamme hat erzählt, dass die Frauen an Wehenhemmer angeschlossen wurden, weil ja das Kontingent an Zimmer/Kreißsaal/Hebammen gar nicht für so viele ausgelegt ist

@Ayacondana:
Das ist eine super Idee Mit Schoki kriegt man meinen Mann auch leichter rum

@Hille87:
Bin genau deiner Meinung

@Schnuckenweide:
Hey, wie gehts dir denn ?? Alles klar bei dir und dem kleinen Zwerg ??
Ich wäre eigentlich auch für eine Hausgeburt, aber das findet mein Mann "ekelhaft" und kommt für ihn gar nicht in die Tüte, also ist das Geburtshaus eh schon ein Kompromiss, mit dem ICH aber gut leben könnte

@Pipernigrum:
Gut, dass sich dein Mann so schnell bekehren hat lassen

Ich warte jetzt noch den Infoabend im KH ab und bis dahin sammle ich fleißig Infos / Statistiken und danach wird sich noch einmal zu einem Gespräch zusammen gesetzt und sich hoffentlich für das GH entschieden

Danke für eure vielen aufmunternden Worte und Strategien

Gefällt mir

9. Juli 2013 um 11:09

Hey...
...dann hoffe ich, dass ihr beiden euch einig werdet, ist ja auch noch etwas Zeit. Auf keinen Fall wollte ich dich zu einer Klinik überreden bin auch überzeugt davon, dass man sich wohl fühlen muss. Das hängt wohl weniger von der Wandfarbe als vom Gesamtkonzept ab...und bei 48 Geburten / Wehenhemmern etc. hätte ich auch eher Bedenken und dann gerät eine Geburt bestimmt auch schneller mal ins Stocken. Ist eben auch eine Kopfsache!
Also, wo auch immer, eine schöne Geburt wünsch ich euch!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen