Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Wie läuft das mit Hebammen?

Wie läuft das mit Hebammen?

23. Juni 2006 um 8:25 Letzte Antwort: 23. Juni 2006 um 14:06

Hi ich habe ein kleines Problem, ich hätte gerne eine Hebamme für die Geburtsforbereitung und auch die glleiche für die Entbindung.
Ich entbinde im Krankenhaus, meine Fragen sind:
-Geht das?
-Wie teuer ist das(oder zahlt das die Krankenkasse)
-Hat jemand damit schon erfahrungen oder etwas über dieses Thema gehört.

Ich wäre sehr dankbar über Antworten
LG alexa

Mehr lesen

23. Juni 2006 um 10:02

Hallo
Halle Namensvetterin


Ich habe eine Hebamme seit der 8 Schwangerschaftswoche.
Diese hat damals auch meine "noch kleine" zur Welt gebracht.Bei den beiden grossen hatte ich meine Vorsorgen immer beim Frauenarzt gemacht.
Diesesmal habe ich mich entschieden, mich von einer Hebamme betreuen zu lassen, und bin bis jetzt super damit gefahren.
Viele Untersuchungen (wie Toxoplasmose, Hepatitis...) habe ich von meiner Hebamme kostenlos mitmachen können.Bei meiner Frauenärztin hätte ich gleich mal pro Test 30 Euro bezahlt.
Zu den Ultraschalluntersuchungen bin ich jeweils zu meiner Frauenärztin gegangen.Blutabnahme, Blutdruck messen, Urin kontrolle, und jetzt auch Akupunktur macht die Hebi bei mir zu Hause, und es ist sooo schön entspannend.Keine langen Wartezeiten im Wartezimmer, sie ist immer pünktlich da, und sie bindet meine 2 grossen Mädels ( 6 und 8 Jahre) so schön mit ein.
Medikamente wie z.B. Globulis, diverse Zäpfchen und Cremes habe ich alles von ihr umsonst bekommen.Bis jetzt habe ich keinen cent bezahlt.Alles wird vond er Krankenkasse bezahltNatürlich hatte ich sie am Anfang der Schwangerschaft auch gefragt, wegen der Bezahlung, nicht das am ende eine fette Rechnung kommt...aber sie versicherte mir, das es nicht so sein wird!
Meine Hebi ist in dem Krankenhaus, wo ich entbinde, Hebamme.Ich könnte also zu Hause, bei ihr in der Praxis oder in der Klinik entbinden, wobei für uns die KLinik fest steht.Wenn es bei mir losgeht, rufe ich sie an, und wir treffen uns im Krankenhaus.
Ich hoffe, ich konnte dir Deine Fragen hiermit beantworten.
Falls du noch fragen hast, dann kannst du mich auch gerne anmailen:alexandra-ds@web.de
Liebe Grüsse Alexandra, 38 Woche mit Giulia-Sophie inside

Gefällt mir
23. Juni 2006 um 10:05

Hallo Alexa
Wenn du in einem KH entbindest und du auch schon weisst in welchem, dann würde ich dort mit den Hebammen Kontakt aufnehmen. Denn manche KH wollen keine "Gasthebammen".
Ich habe mir damals die Klinik ausgesucht und mir die Namen der Hebammen dort auf einem Verzeichnis - welches ich glaube ich von meinem FA hatte - markiert.
Danach habe ich mich für eine Hebammenpraxis in meiner Nähe entschieden (Waren auch die Hebammen der Klinik dort vertreten)das sie auch die Nachsorge machen.
Dort habe ich mich zu einem Kurs angemeldet und die Hebamme des Kurses hätte auch die Entbindung gemacht.
Dafür habe ich sie aber nicht beansprucht - da sie nicht unbedingt am Wochenende und Abends usw. -mein 1. Kind kam So. Abends.
Aber für die Nachsorge.
Wobei ich die Hebamme hätte rufen können wenn ich unbedingt gewollt hätte - jedoch war mir die Diensthabende Hebi sofort symphatisch.

Jetzt bin ich wieder in der Praxis - mache einen Yogakurs bei einer anderen Hebamme - sie macht keine Entbindungen mehr - meine alte Hebamme habe ich für die Nachsorge schon angesprochen - und evtl. werde ich sie auch für die Entbindung nochmal fragen - wobei ich wieder einen Wochenendtermin habe. Und wenn sich die Kleine nicht mehr dreht, dann ist es sowieso egal, weil dann wird Kaiserschnitt gemacht und da ist mir die Hebamme relativ egal die dabei ist.

Kosten: Vorbereitungskurs: Krankenkasse, es sei denn - so ist es bei mir - die Kurslänge ist länger als normal - dann mußt die die "Überlänge" selbsttragen. Also die Kasse übernimmt dann den Regelsatz und das was es mehr kostet trage ich (30 Euro ich und über 70 Euro die KK).
KH: wie bei jedem Aufenthalt in einem KH du hast die Selbstbeteiligung zu zahlen pro Tag. Damals waren es 12 Euro/Tag aber wie es jetzt ist und was es kostet - frag in der Klinik oder die KK.

So, ich hoffe es war verständlich und nicht zulange. Noch Fragen?

Wie weit bist du denn?

LG michi (30+5)

Gefällt mir
23. Juni 2006 um 14:06

Es kommt auf das Krankenhaus an!
Hallo Alexa!

Viele Krankenhäuser nehmen keine "freiberufliche Beleghebamme" aus versicherungstechnischen Gründen. Es gibt aber auch Krankenhäuser die mit Beleghebammen zusammenarbeiten. Da müsstest du dich genau erkundigen. Ansonsten musst du die Rufbereitschaft der Hebamme selber zahlen und die ist auch unterschiedlich. Meine kostet z. B. 200,- Euro. Eine Menge Geld, die ich doch lieber in das Baby selbst investieren möchte. Die Krankenkasse zahlt aber den Vorbereitungskurs und die Nachsorge etc. Frag einfach mal bei deiner KK nach was so möglich ist.

LG
Danielle

Gefällt mir