Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wer kennt sich aus mit Krankengeld nach 6 Wochen krankheit ?

Wer kennt sich aus mit Krankengeld nach 6 Wochen krankheit ?

26. Januar 2011 um 12:15

Hallo Mädels,

ich wollte mal was zu Krankengeld erfahren .
Ich bin Freitag 6 Wochen am Stück krankgeschrieben.
Werde aber auch am Montag nicht wieder auf der Arbeit erscheinen. ( Muss noch weitere Untersuchungen machen lassen) Das heisst frühestens werd ich Donnerstag wieder auf der Arbeit erscheinen können wenn es kein BV gibt.
Jetz meine Frage. Es heisst ab 6 Wochen krankheit gibt es Krankengeld ?
Ich wäre 3 Tage drüber.
Wird es nach Tagen berechnet oder den ganzen Monat? Wieviel Prozent wären das vom Netto ?
Wie kann ich das ausrechnen?
Ist es defintiv so das ab Montag dann bei mir Krankengeld zählt oder gibt es Ausnahmen ? ( Wegen SS ).
Kenn mich damit leider nicht aus und hoffe das der eine oder andre schon mal erfahrung damit gemacht hat.
Freue mich über jede Hilfe.
Danke im Voraus ...

Denise und Prinz 17ssw

Mehr lesen

26. Januar 2011 um 12:21

Genau 6 Wochen
Also, ab dem Tag der Krankmeldung sind es genau 6 Wochen.

Krankengeld liegt glaube ich so bei 65% vom Netto-Gehalt. Wenn die Krankheit noch länger dauert sollte der Arzt lieber erstmal ein befristetes BV ausstellen. Macht man eigentlich in der SS, damit kein Krankengeld gezahlt werden muß.

Wenn es kein BV gibt ist es auch für später wichtig, warum man krankgeschrieben wurde. Man bekommt ja Eltergeld 65% berechnet nach den letzten 12 Monaten. War die Krankheit nicht wegen der SS wird für den Zeitraum dann auch nur 65% vom Kranengeld berechnet. Ist man wegen der SS krank, dann wird das normale Gehalt genommen.

Hoffe, konnte dir ein bischen helfen.

LG bianca 23. SSW

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 12:28

Ohh super...
Danke du hast mir schon geholfen...
Wusste nicht das man ein befristetes BV ausstellen kann.
Toll hätte ich das mal gewusst wäre ich darauf mal zu sprechen gekommen. Denn Arzttermine lagen ja fest.

Also heisst es das ich nun ( wenn ich weiter krank geschrieben werd ab montag) das ich im März weniger gehalt bekommen werde?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 12:41

Danke Lisa...
aber läuft das so reibungslos oder muss ich da mit der KK reden oder meinem art ans herz legen doch an meine evt einbussen zu denken wegen dem Krankengeld?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 12:47

Also,
ich war 10 Wochen schwangerschaftsbedingt krankgeschrieben. Nach 6 Wochen gab es dann nur noch Krankengeld.

Ein BV wollte meine Ärztin zu dem Zeitpunkt noch nicht ausstellen, da noch Hoffnung bestand, dass sich die Probleme nochmal legen.
Mittlerweile hab ich ein BV, bin also wieder aus dem Krankengeldbezug raus.

Wir wahrscheinlich ist es denn das du nochmal wieder arbeiten gehen kannst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 13:14

Hallo Leandra,
mhmm also Krankengeld möchte natürlich keiner so gern

Ich habe Herz- Kreislaufbeschwerden ( Hatte ich auch vor dr SS) wurden jetz in der SS aber schlimmer. Und so genau weiss ich das gar nciht ob und wie wahrscheinlich das ist. So wie es mir jetzt zur zeit geht würde ich sagen eher unwahrscheinlich. Die Frage ist jetzt ob es eine möglichkeit gibt Tabletten zu bekommen ( die dem kind nicht schaden) oder eben ob es generell ungefährlich ist für die weitere SS... Nicht desto trotz geht es mir ja nicht gut.
Also würde der FA dann wohl sagen solange es mir nicht gut geht schreibt er mich krank... wenn kein BV ...
mhm schwierig..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 13:29

Huhu
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann ist Freitag der letzte Tag der 6-Wochen-Lohnfortzahlung, aber bis einschl. Mittwoch laufen noch weitere Untersuchungen.
Die gesundheitlichen Probleme bestanden auch schon vorher.

Ich denke, du solltest die Untersuchungen noch abwarten, die drei Tage Krankengeld werden finanziell wohl nicht viel ausmachen. Je nach Untersuchungsergebnis gehst du dann entweder wieder arbeiten, oder sprichst deine Ärztin klar auf ein BV an... die Frauenärztin oder den Hausarzt oder einen anderen Facharzt.

Wenn du dich nicht in der Lage fühlst wieder arbeiten zu gehen, dann sag dem Arzt das klar und deutlich. Manche Frauenärzte stellen sich wegen einem BV irgendwie doof an... wo auch immer deren Problem liegt...

Denk an dich und deinen Zwerg - ihr geht vor!!!
Alles Gute!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 13:34


Hallo Denise,.

also zu erstmal 65 % vom letzten Netto stimmt nicht! Ich arbeite in der Krankengeldabteilung

Aaaalso. krankengeld tritt immer nach genau 6 Wochen = 42 Kalendertagen ein. Krankengeld wird nach dem Gehalt berechnet, was du in dem Monat vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit (AU) bekommen hast. Du bist also Mitte dezember AU geworden, also wird das Gehalt von November herangezogen. Die Krankenkasse schickt deinem AG eine Entgeltbescheinigung. Wurdest du noch nicht angerufen?? Komisch..
Also, das Krankengeld beträgt 70 % vom Brutto und max 90 % vom Netto. Vom Brutto-Krankengeld werden noch Beiträge für Rentenversicherung, Arbeitslosenförderung und Pflegeversicherung abgezogen, an die Krankenkasse zahlst du solange du Krankengeld bekommst, keine Beiträge, bist beitragsfrei.
Das heißt, dein Netto-krankengeld liegt ungefährt bei 75 % deines letzten Netto-Gehaltes. Da ist ein Richtwert. Nachdem deine KK es ausgerechnet hat, bekommst du ein Bescheid, in dem drin steht, wie hoch dein Krankengeld kalendertäglich ist Brutto und Netto.

Wenn du ein befristestes BV bekommen würdest, dann würdest du kein Krankengeld brauchen, richtig. Dann hättest du Anspruch auf das Volle Gehalt. Aus dem grund raten Krankenkassen dazu, dies mit dem Arzt zu klären, da du davon mehr profitierst.

Eine Vorrednerin sagte, man bekäme es auch so, wenn die Krankenkasse dazu bereit ist. Das ist nicht richtig. Krankenkassen müssen nach den gesetzlichen Vorgaben arbeiten und wenn kein BV ausgestellt wurde, muss Krankengeld gezahlt werden.

Denise, sprich deinen Arzt auf ein befristetes BV an!

Ansonsten musst du dich darauf einstellen, dass du ein paar Tage Einkommensverlust hast. Dein AG stellt dann die Gehaltszahlung ab 29.1.11 (wenn du am 28.1.11 genau deine 42 Tage erreicht hast). Du bekommst dann von deiner Kasse einen "Zahlschein", der von deinem Arzt abgestempelt werden muss, am besten wenn du wieder gesund bist, du sagtest es wären ja nur ein paar Tage. Den reicht du wieder bei deiner Kasse ein und die Zahlen dann die Tage rückwirkend aus. Wenn du wieder arbeitest, nimmt dien AG die Zahlung wieder auf.

Wenn du noch Fragen hast, schreib mich gern an.

Muckeline

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 13:45

Danke Muckeline....
hat mir viel geholfen.. jetz hab ichnatürlich weitere Fragen
Ich schreib dich per PN an

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 14:56

Danke Leandra,
ich war mir nur nicht sicher ob nun dann "nur" die 3 Tage zählen für das Krankengeld oder eben der ganze Monat dann so berechnet wird, weil es ja schon 6 wochen sind.

danke schön .. werd in jedem fall mal meinen arzt auf ein BV ansprechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2015 um 9:06
In Antwort auf muckeline84


Hallo Denise,.

also zu erstmal 65 % vom letzten Netto stimmt nicht! Ich arbeite in der Krankengeldabteilung

Aaaalso. krankengeld tritt immer nach genau 6 Wochen = 42 Kalendertagen ein. Krankengeld wird nach dem Gehalt berechnet, was du in dem Monat vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit (AU) bekommen hast. Du bist also Mitte dezember AU geworden, also wird das Gehalt von November herangezogen. Die Krankenkasse schickt deinem AG eine Entgeltbescheinigung. Wurdest du noch nicht angerufen?? Komisch..
Also, das Krankengeld beträgt 70 % vom Brutto und max 90 % vom Netto. Vom Brutto-Krankengeld werden noch Beiträge für Rentenversicherung, Arbeitslosenförderung und Pflegeversicherung abgezogen, an die Krankenkasse zahlst du solange du Krankengeld bekommst, keine Beiträge, bist beitragsfrei.
Das heißt, dein Netto-krankengeld liegt ungefährt bei 75 % deines letzten Netto-Gehaltes. Da ist ein Richtwert. Nachdem deine KK es ausgerechnet hat, bekommst du ein Bescheid, in dem drin steht, wie hoch dein Krankengeld kalendertäglich ist Brutto und Netto.

Wenn du ein befristestes BV bekommen würdest, dann würdest du kein Krankengeld brauchen, richtig. Dann hättest du Anspruch auf das Volle Gehalt. Aus dem grund raten Krankenkassen dazu, dies mit dem Arzt zu klären, da du davon mehr profitierst.

Eine Vorrednerin sagte, man bekäme es auch so, wenn die Krankenkasse dazu bereit ist. Das ist nicht richtig. Krankenkassen müssen nach den gesetzlichen Vorgaben arbeiten und wenn kein BV ausgestellt wurde, muss Krankengeld gezahlt werden.

Denise, sprich deinen Arzt auf ein befristetes BV an!

Ansonsten musst du dich darauf einstellen, dass du ein paar Tage Einkommensverlust hast. Dein AG stellt dann die Gehaltszahlung ab 29.1.11 (wenn du am 28.1.11 genau deine 42 Tage erreicht hast). Du bekommst dann von deiner Kasse einen "Zahlschein", der von deinem Arzt abgestempelt werden muss, am besten wenn du wieder gesund bist, du sagtest es wären ja nur ein paar Tage. Den reicht du wieder bei deiner Kasse ein und die Zahlen dann die Tage rückwirkend aus. Wenn du wieder arbeitest, nimmt dien AG die Zahlung wieder auf.

Wenn du noch Fragen hast, schreib mich gern an.

Muckeline

Krankengeld
Hab mal kurz ne frage bin jetzt länger als 6 krank normalerweise nach 6 wochen zahlt doch die Krankenkasse hab nichts gekrigt muß dazu sagen das ist mein erstes mal das ich länger als 6 wochen krank bin muß ich da irgendwas ausfüllen oder zur krankenkase hin hab da so ein schreiben gekriegt von meiner Krankenkasse wie leuft es da jetzt genau leuft es nicht automatisch das man das Geld kriegt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2017 um 21:55
In Antwort auf avra_11935098

Genau 6 Wochen
Also, ab dem Tag der Krankmeldung sind es genau 6 Wochen.

Krankengeld liegt glaube ich so bei 65% vom Netto-Gehalt. Wenn die Krankheit noch länger dauert sollte der Arzt lieber erstmal ein befristetes BV ausstellen. Macht man eigentlich in der SS, damit kein Krankengeld gezahlt werden muß.

Wenn es kein BV gibt ist es auch für später wichtig, warum man krankgeschrieben wurde. Man bekommt ja Eltergeld 65% berechnet nach den letzten 12 Monaten. War die Krankheit nicht wegen der SS wird für den Zeitraum dann auch nur 65% vom Kranengeld berechnet. Ist man wegen der SS krank, dann wird das normale Gehalt genommen.

Hoffe, konnte dir ein bischen helfen.

LG bianca 23. SSW

Was  ist eigentlich BV? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Arbeiten während der Elternzeit?
Von: denise1122
neu
12. Oktober 2017 um 18:12
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram