Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wer hatte nach einer missed abortion + ausschabung auch so viele Probleme

Wer hatte nach einer missed abortion + ausschabung auch so viele Probleme

3. August 2013 um 9:12

Hallo
sorry sehr lang

Ich muss es einfach mal los werden und würde mich freuen wenn jemand sich mir anschließt mit dem ich auch meine gedanken teilen kann. Es fing alles nach unserer Hochzeit im juni an. Nachdem wir frisch 1 woche verheiratet waren wollten wir eigentlich in den wohlverdienten urlaub fahren. An diesem morgen ging es mir nicht gut und musste mich übergeben. Mein mann fragte mich denn ob ich schwanger sei und ich meinte nein warum sollte es denn jetzt aufeinmal geklappt haben( wir haben nach unseren sohn 4 jahre geübt und nichts passierte) Ich hab dann doch einen test gemacht und wumms ich war schwanger ich konnte es überhaupt nicht glauben und fuhr sofort zum arzt diese meinte nur nicht zu früh freuen es kann auch noch eine elss werden. na toll ich sollte dann in einer woche wieder kommen. Aus dem urlaub zurück wieder beim arzt voller vorfreude aber diese nahm uns die freude gleich wieder. Sie meinte ich wäre jetzt in der 5+3 ssw und man sieht nur ne fruchthöhle ohne dottersack und embryo. Für mich brach eine welt zusammen. Wir sollten in einer woche wieder kommen, da wollte sie schauen ob noch was da ist. Ich weiß nicht wie ich diese woche überstanden habe. Wieder zum termin das war 08.07.13 sollte das glück diesesmal auf unserer seite sein. Sie sah den embryo und dottersack alles schien gut nur das sie nie blut abnahm. Ich habe mich riesig gefreut und bekam einen termin in zwei wochen wo ich dann auch den mutterpass erhalten sollte. Dann war es soweit der 23.07.13 ich wieder voller freude zum arzt weil ich ja den mutterpass bekommen sollte dort angekommen wurde ich auch gleich gewogen und der blutdruck wurde gemessen, ein super gefühl ich dachte endlich ist alles gut. Dann wurde wieder geschallt der papa war mit bei und ich merkte sofort das irgendwas nicht stimmte weil die ärztin nichts sagte nur wo mein freund fragte wo denn unser baby sei sagte sie das wüsste sie auch gern.Sie suchte vergebens nach dem baby das einzigste was man auf ihrem us-gerät sah war eine verformte Fruchtblase. Ich weiß nicht was ich in diesem moment gefühlt habe aber es lief ab wie in einem zeitraffer. Sie sagte dann missed abortion in der 9 ssw und ich müsse zur ausschabung. Für mich brach eine welt zusammen warum ich ich hab doch nichts falsch gemacht oder ? der termin zur ausschabung war für den 26.07 bestimmt die zeit bis dahin weiß ich nicht mehr ich glaube ich war nicht anwesend. in der klinik angekommen wurden die gespräche geführt und dann bekam ich auch schon beruhigungstabletten. auf einmal fiel dem arzt ein das ich ja noch einen us wollte und ich wurde benommen durch die tabletten zur frauenklinik rüber gefahren, bei uns ist alles in einzelne häuser aufgeteilt. Beim us kam auch nichts anderes mehr raus leider aber ich konnte noch einen letzten blick erhaschen auf mein baby als die ärztin das bemerkte wurde der bildschirm weggedreht. Da auf dem us konnte man alles viel besser sehen. als ich dann für die op vorbereitet wurde nahm ich kaum noch die welt um mich herrum war. Als ich wach wurde war alles geschehen kein baby mehr in meinem bauch. Ich durfte dann nach 4 stunden gehen und mein mann brachte mich nachhause. Alles schien körperlich gut zu verlaufen. Freitag leichte blutung sonst nichts. Samstag abend bekam ich heftige schmerzen aber keine blutung. Ich dachte mir nichts bei sonntag das gleiche und montag konnte ich es nicht mehr aushalten und krümmte mich auf dem sofa vor schmerzen. Mein mann brachte mich sofort ins kh und dort stellte man fest das noch eireste und blutgerinnsel in der gebährmutter sind. die ärztin wollte gleich nochmal operieren aber das verkraftete ich nicht ich wollte bis zum nächsten tag warten. Ich sollte dann am nächsten tag zur fa und die gab mir eine tablette damit ich die reste los werde. ich nahm diese und zwei - drei stunden später wusste ich nicht mehr was passierte nur das ich nichts bzw kaum noch was mitbekam. mein mann fragte mich wohl verschiedene dinge ich reagierte wohl nicht. also sofort klink und ich musste auch gleich da bleiben. die ärzte in der klinik wussten nicht was ich für ein mittel bekommen hab mein mann hatte aber die tablettenhülle mitgenommen und die ärzte kannten diese nicht. schon komisch aber naja ich wurde dort weiter mit tabletten behandelt das mein muttermund wieder aufgeht der hat sich nämlich gleich wieder verschlossen. die tabletten halfen nur ein wenig also wurde der mumu mit einer zange geweitet das tat höllisch weh. Dadurch kam für den moment etwas blut. am nächsten tag wurde in der klinik wieder us gemacht und es war nichts weiter passiert. ich durfte trotzdem erstmal nachhause musste am folgetag aber wieder zu us. auch da kam nur raus das durch die tabletten die ich mitbekam nur sehr wenig abging. ich sollte dann wieder zur fä. und der hammer ist die meinte gestern na hoffen wir mal das der rest bei der nächsten regel abgeht. Hallo wie soll das denn gehen ich habe jetzt einen termin für in 4 wochen bekommen da will sie erst wieder nachsehen. na vielen dank also gebährmutter hat noch reste die nicht rauskommen und ich soll damit einfach weiterleben.

es tut mir leid das der text so lang geworden ist aber ich musste einfach mal meinen frust los werden wer von euch hat ähnlich erlebt und kan mir einen rat geben vielen dank schon mal ich weiß echt nicht mehr weiter

Mehr lesen

4. August 2013 um 19:54

Hallo
es tut mir leid, dass auch du sowas durchmachen musst.
Ich hatte im September 2011 ein sogenanntes Windei mit anschließender Ausschabung. Die OP verlief ohne Probleme, kaum Schmerzen und auch fast keine Blutung. Hatte allerdings die ganzen 6 Wochen bis zur Nachkontrolle immer leichte Schmierblutungen, mal waren sie weg und 2 Tage später wieder da. Hatte mir da aber keine großen Gedanken gemacht, ausser das es mich nervte. Zur Nachkontrolle wurde dann aber festgestellt, dass noch Reste
in der Gebärmutter waren-also erneute AS. Das hat mich dann so richtig getroffen. Ich war froh, dass ich alles gut überstanden hatte(vor allem seelisch) und dann das. Ich fand das auch alles viel schlimmer als beim 1.Mal.Hat halt doch alles ziemlich aufgewühlt. Im Befund stand dann aber, das Gewebe was entfernt wurde, hätte nichts mit der vorangegangenen SS zu tun gehabt, sondern wäre hormonell bedingt gewesen. Mein FA hatte aber zur Nachkontrolle gesagt, bei der AS wurde nicht alles entfernt. Da weiß man auch nicht, was man denken soll.
Letztendlich sollte ich aufgrund der 2 AS wenigstens 3 Monate warten bevor ich wieder versuche schwanger zu werden. Hatte ich auch getan, und im Februar bin ich dann tatsächlich wieder schwanger geworden und heute ist unser Kleiner genau 9 Monate alt.
Vll macht es dir etwas Mut und Hoffnung, dass auch bei dir bald wieder das Glück einzieht und ihr wieder ein Baby in den Armen halten dürft.Wenn du kein gutes Gefühl hast, dann geh halt einfach zu einem anderen FA und lass nochmal nachschauen. Ich weiß, es ist schwer und macht einen auch verrückt. Man will ja einfach damit abschließen und nach vorn blicken.
Ich wünsch dir alles Gute.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2014 um 18:35


Das kommt mir alles so bekannt vor. Ich wurde letzten Mittwoch zum zweiten mal innerhalb 10 Tagen operiert da die Gebärmutter voller blutgerinnsel war die nur einmal dafür gewaltig rauskamen. Da hcg 10 Tage nach ausschabung bei 1024 war und die Gebärmutter trotz starkem koagel Abgang Tabletten und Co immer noch voller blutgerinnsel war, musste ich letzten Mittwoch wieder zur ausschabung. Heute 5 Tage später hab ich wieder schmerzen und Angst, dass es immer noch nicht vorbei ist. Ist alles einfach grausam...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club