Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wer hat Erfahrungen mit Endometriose?

Wer hat Erfahrungen mit Endometriose?

25. Mai 2006 um 17:15

Hi, bin neu hier und benötige Euren Rat! Meine FÄ hat gemeint es gäbe bei mir den Verdacht auf Endo. da ich die letzten beiden Zyklen kurz vor der Mens ( die sehr unregelmäßig ist) furchtbare brennende Schmerzen u. Kreislaufprobleme hatte. Sie sagte es könnten Zysten gewesen sein die geplatzt sind. Auf dem Ultraschall hat man aber nix gesehen. Sie meinte, dass es nun schwierig werden würde mit unserem Kinderwunsch u. wir "Gas" geben müssen...und evtl. eine Bauchspiegelung machen sollten. Aber erstmal soll ich 3 Monate abwarten ob die Schmerzen wieder kommen.
Bin jetzt total verunsichert und deprimiert, wir "üben" doch schon seit einem Jahr und nun sowas........Nach absetzten der Pille hatte ich keine Probleme mit solchen schmerzen, erst jetzt ca. 1 Jahr später. Hab aber immer schon dolle Regelschmerzen gehabt - aber solch brennende Schmerzen und Kreislaufprob. wie die letzten 2 Male hatte ich vorher nie. Habe nun total Angst keine Kinder bekommen zu können.......hat jemand Erfahrung mit Endo??
LG
Muckel

Mehr lesen

28. Mai 2006 um 21:27

Antwort
Ich kann Dir nur raten, Dich untersuchen zu lassen. Ich habe einen Beitrag geschrieben, das ich sehr lange Hormone genommen habe bevor nach der Ursache gesucht wird. Jetzt wurde auf meinen Wunsch eine Bauchspieglung gemacht und siehe da Endometriose . Ich habe diese Untersuchung schnellstens gewünscht man kann sich ja nicht nur mit Hormonen voll stopfen sondern es muß nach Ursachen gesucht werden. Jetzt muss ich drei Monate in die Wechseljahre so das der Zyklus rugig ist und dann kann es weiter gehen. Ich weis ja nicht wie lange Ihr schon übt und kann nur sagen lasse es machen, und gehe vielleicht in eine Kinderwunschpraxis die verstehen was davon und gehen anders auf Dich und >Deinen Wunsch ein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 8:35
In Antwort auf dolly_12760691

Antwort
Ich kann Dir nur raten, Dich untersuchen zu lassen. Ich habe einen Beitrag geschrieben, das ich sehr lange Hormone genommen habe bevor nach der Ursache gesucht wird. Jetzt wurde auf meinen Wunsch eine Bauchspieglung gemacht und siehe da Endometriose . Ich habe diese Untersuchung schnellstens gewünscht man kann sich ja nicht nur mit Hormonen voll stopfen sondern es muß nach Ursachen gesucht werden. Jetzt muss ich drei Monate in die Wechseljahre so das der Zyklus rugig ist und dann kann es weiter gehen. Ich weis ja nicht wie lange Ihr schon übt und kann nur sagen lasse es machen, und gehe vielleicht in eine Kinderwunschpraxis die verstehen was davon und gehen anders auf Dich und >Deinen Wunsch ein.

Hallo
Hi, ich hoffe ich kann dir etwas mut machen! Also eine freundin von mir hat letztes jahr september eine op wegen endometriose gehabt und bei ihr war es schon heftig! sie hat mitte dezember dann die pille abgesetzt und ist seit anfang februar schwanger! lass dich untersuchen!!!!!! ich denke das ist wichtig!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 9:53

Es gibt laut meines Arztes
eine neue Methode, um Endometriose festzustellen, so wurde sie auch bei mir festgestellt.
Du musst am Anfang deiner Mens, am besten 1. oder 2. ZT zum Arzt gehen und dir Blut abnehmen lassen, dieses wird dann mit einem bestimmten Indikator getestet und wenn der Test positiv ist, wird evtl. eine Bauchspiegelung gemacht, weil dann eine Endometriose besteht. Wenn der Test negativ ist, kann eine Endometriose ausgeschlossen werden. Frag mal bei deinem Arzt nach, diese Methode ist recht neu, vielleicht kann er sie ja auch anwenden (muss er sich halt schlau machen)

Hoffe ich konnte dir helfen.

Gruß Nicki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 21:17
In Antwort auf anke_12460213

Es gibt laut meines Arztes
eine neue Methode, um Endometriose festzustellen, so wurde sie auch bei mir festgestellt.
Du musst am Anfang deiner Mens, am besten 1. oder 2. ZT zum Arzt gehen und dir Blut abnehmen lassen, dieses wird dann mit einem bestimmten Indikator getestet und wenn der Test positiv ist, wird evtl. eine Bauchspiegelung gemacht, weil dann eine Endometriose besteht. Wenn der Test negativ ist, kann eine Endometriose ausgeschlossen werden. Frag mal bei deinem Arzt nach, diese Methode ist recht neu, vielleicht kann er sie ja auch anwenden (muss er sich halt schlau machen)

Hoffe ich konnte dir helfen.

Gruß Nicki

Gute Idee!
Danke, dass ist eine Gute Idee - allemal besser als "erstmal Bauch aufschneiden" Werde meine FÄ danach fragen

Gruß, Muckel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 21:22
In Antwort auf steff164

Hallo
Hi, ich hoffe ich kann dir etwas mut machen! Also eine freundin von mir hat letztes jahr september eine op wegen endometriose gehabt und bei ihr war es schon heftig! sie hat mitte dezember dann die pille abgesetzt und ist seit anfang februar schwanger! lass dich untersuchen!!!!!! ich denke das ist wichtig!!!

Hallo Steff164
das mit deiner Freundin macht wirklich mut! Wir üben bereits ein Jahr. Meine FÄ meinte dass es nach über 9 Jahren Pille schon mal 1,5 Jahre dauern kann bis sich was tut....
Ich überlege echt ob wir doch mal in eine Kinderwunschpraxis gehen sollten. Die nehmen die ganze Angelegenheit vielleicht etwas ernster.
Tut gut, sich mal mit jemandem auszutauschen! Gruß, Muckel

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 21:38
In Antwort auf edytha_12567207

Hallo Steff164
das mit deiner Freundin macht wirklich mut! Wir üben bereits ein Jahr. Meine FÄ meinte dass es nach über 9 Jahren Pille schon mal 1,5 Jahre dauern kann bis sich was tut....
Ich überlege echt ob wir doch mal in eine Kinderwunschpraxis gehen sollten. Die nehmen die ganze Angelegenheit vielleicht etwas ernster.
Tut gut, sich mal mit jemandem auszutauschen! Gruß, Muckel

!!!
Eine Kinderwunschpraxis ist immer vom Vorteil, die Interessieren sich ganz anders für einen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 21:48
In Antwort auf dolly_12760691

!!!
Eine Kinderwunschpraxis ist immer vom Vorteil, die Interessieren sich ganz anders für einen.

Weiß denn jemand
wo es eine gute Kinderw.praxis gibt? Komme aus NRW. Müsste mich mal schlau machen, hab vorher über sowas nicht wirklich nachgedacht. Ist das eine "ganz normale" Praxis mit Krankenkassenkarte abgeben usw. oder läuft sowas privat?? Klärt mich bitte mal auf - hab echt null Ahnung

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2006 um 9:46
In Antwort auf edytha_12567207

Weiß denn jemand
wo es eine gute Kinderw.praxis gibt? Komme aus NRW. Müsste mich mal schlau machen, hab vorher über sowas nicht wirklich nachgedacht. Ist das eine "ganz normale" Praxis mit Krankenkassenkarte abgeben usw. oder läuft sowas privat?? Klärt mich bitte mal auf - hab echt null Ahnung

Du kannst dich entweder
von deiner FÄ dorthin überweisen lassen oder du suchst sie selber auf. Musst dann halt die normale Praxisgebühr bezahlen.

http://www.wunschkinder.net/zentren/

hier kannst du nachschauen, wenn du wirklich in eine KiWu-Praxis möchtest.

Gruß Nicki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2006 um 22:13
In Antwort auf anke_12460213

Du kannst dich entweder
von deiner FÄ dorthin überweisen lassen oder du suchst sie selber auf. Musst dann halt die normale Praxisgebühr bezahlen.

http://www.wunschkinder.net/zentren/

hier kannst du nachschauen, wenn du wirklich in eine KiWu-Praxis möchtest.

Gruß Nicki

Werde mich da mal schlau
machen! Danke .

Habe überigens heute nachmittag mit einer guten Freundin telefoniert. Sie erzählte mir, dass eine Bekannte ebenfalls Endom. hat und sie hat einen 2 jährigen Sohn. Bei ihr wurde etwas mit Hormonen nachgeholfen...aber es hat geklappt. Bin nun wieder etwas besser drauf, außerdem beginnt diese wo. ein neuer ÜZ ! Bis zur Bauchspiegelung wird einfach fleißig weiter geübt - man weiß ja nie ......
Gute Nacht, Gruß Muckel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 11:59

Noch eine im Club
Hallo bin seit gestern wieder aus dem Krankenhaus daheim. War meine zweite Endometriose OP dieses Jahr Bauchspiegelung im Januar, dann Wechseljahre und nun große OP mit Bauchschnitt. Wir versuchen bereits 1,5 Jahre schwanger zu werden, ohne Erfolg. Nun muss ich warten bis mein Zyklus wieder normal ist und dann kann es laut DR klappen. Leider kreist mein Kopf nur um das eine Thema und ich weiß, dass ich ihn freibekommen muss und da hat mir das Lesen dieser vielen Beitzräge hier echt gutgetan, nicht gleich alles aufzugeben. Habe eine tolle FÄ die mich gut betreut und sie hat mich auch schon in eine KIWUpraxis überwiesen. Dort muss ich mich erst wieder melden, wenn der Zyklus stimmt und dann sehen wir weiter ) Es ist echt nicht leicht nicht ständig ans Schwangerwerden zu denken, wenn die Welt voll ist von Schwangeren
Würde mich freuen von Leidensgenossinnen zu hören Bis dann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 13:35

Sorry
hab irgendwie verpeilt, dass ich hier dir antworten wollte und nicht meine Geschichte erzählen sollte Also bei mir hat das ganze auch erst angefangen als ich die Pille abgesetzt habe, um schwanger zu werden. Es wurde jeden Zyklus etwas schlimmer. Bei mir hat sich der Mist am Darm festgesetzt und ich hatte dannn regelmäßig auch noch Darmblutungen und unsagbare Schmerzen, so dass ich zwei Tage flach lag und starke Schmerzmittel nehmen musste Ich habe erst nach einem Jahr eine Bauchspiegelung machen lassen und da war alles so verwachsen, dass ich erst eine Hormontherapie machen musst, um die Verwachsungen zu lösen. Also warte besser nicht zu lange mit der Bauchspiegelung. Der Eingriff ist echt nicht schlimm und am Anfang können die meistens alles über eine Spiegelung wegmachen. Ich habe jetzt einen tollen Schnitt quer über den Unterbauch und 5 Monate verloren. Wenn du mehr Infos willst musst du es nur sagen- bin grad voll im Thema drin ;-/ Und das mit dem Kinderwunsch kann ich leider auch nicht beanworten, träume selbst davon trotz Endometriose bald schwanger zu werden... Vielleicht schaffen wir es ja bald
LG nette

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2006 um 14:26

Auch hinter mir
Also ich hatte ziemlich von anfagn an immer Schmerzen während der Tage. Mit der Pille wurden die etwas weniger, aber regelmässig so nach 2-3 Jahren musste ich die Pille wechseln, weil es wieder schlimmer wurde. Nach 10 (!!) Jahren erfuhr ich von Endometriose. Ich sprach meinen Doc darauf an. Er wollte auch erst nochmal ein halbes Jahr abwarten und mit dem NuvaRing versuchen. Doch mit dem wurden die Schmerzen nicht weniger, also wurde auch bauchspiegelung entschieden. Die lief auch gut ab, Bekam dann eine Pille verschrieben, die ich aber nicht vertrug und deshalb nach Rücksprache mit dem Arzt absetzte. Das ist jetzt über ein Jahr her, seither messe ich Temp. Da wir aber schon das eine oder andere mal mit der Rückziehmethode während der gefährliochen Zeit "verhütet" haben, und bisher nichts passiert ist, hatten wir entweder immer Schweib, oder ich kann nicht schwanegr werden. Doch das werde ich jetzt bald mal abklären lassen, denn Kinder möchte ich schon irgendwann mal...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2006 um 14:23
In Antwort auf nette74

Noch eine im Club
Hallo bin seit gestern wieder aus dem Krankenhaus daheim. War meine zweite Endometriose OP dieses Jahr Bauchspiegelung im Januar, dann Wechseljahre und nun große OP mit Bauchschnitt. Wir versuchen bereits 1,5 Jahre schwanger zu werden, ohne Erfolg. Nun muss ich warten bis mein Zyklus wieder normal ist und dann kann es laut DR klappen. Leider kreist mein Kopf nur um das eine Thema und ich weiß, dass ich ihn freibekommen muss und da hat mir das Lesen dieser vielen Beitzräge hier echt gutgetan, nicht gleich alles aufzugeben. Habe eine tolle FÄ die mich gut betreut und sie hat mich auch schon in eine KIWUpraxis überwiesen. Dort muss ich mich erst wieder melden, wenn der Zyklus stimmt und dann sehen wir weiter ) Es ist echt nicht leicht nicht ständig ans Schwangerwerden zu denken, wenn die Welt voll ist von Schwangeren
Würde mich freuen von Leidensgenossinnen zu hören Bis dann

Hey Nette74
Wie geht es Dir denn jetzt nach der OP?
Hoffe, dass alles bald gut verheilt!!

Wie lange warst Du im denn im Krankenhaus und wie lange bist Du danach krankgeschrieben? Stelle deshalb so viele Fragen, weil ich es wahrscheinlich noch vor mir habe ....
Habe eigentlich nicht vor, auf der Arbeit den Kollegen von meinem "Problem" zu erzählen. Da man aber einen Klinikaufenthalt hat und sicher nach der OP noch krankgeschrieben ist muss man ja irgendwas sagen! Was hast Du gemacht, hast Du es allen gesagt?

Viele Grüße und GUTE BESSERUNG
Muckel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2006 um 11:45
In Antwort auf edytha_12567207

Hey Nette74
Wie geht es Dir denn jetzt nach der OP?
Hoffe, dass alles bald gut verheilt!!

Wie lange warst Du im denn im Krankenhaus und wie lange bist Du danach krankgeschrieben? Stelle deshalb so viele Fragen, weil ich es wahrscheinlich noch vor mir habe ....
Habe eigentlich nicht vor, auf der Arbeit den Kollegen von meinem "Problem" zu erzählen. Da man aber einen Klinikaufenthalt hat und sicher nach der OP noch krankgeschrieben ist muss man ja irgendwas sagen! Was hast Du gemacht, hast Du es allen gesagt?

Viele Grüße und GUTE BESSERUNG
Muckel

Hi muckel28
also ich hatte im Januar eine Bauchspiegelung, da war ich nur ganz kurz im Krankenhaus: 3 Tage und dann noch 5 Tage krankgeschrieben. Die letzte OP war vor zwei Wochen, aber da mussten sie halt einen Bauchschnitt machen und da war ich 8 Tage im Krankenhaus, was aber wohl auch recht kurz war, weil ich mich recht gut erholt habe. Ich bin jetzt noch 14 Tage krankgeschrieben also insgesamt waren es dann 4 Wochen. Ist aber auch unterschiedlich, wie der Doc gesagt hat. Wenn ich mich nicht gut fühle soll ich mich noch länger krankschreiben lassen. Da ich Lehrerin bin habe ich die zweite OP z T in die Ferien gelegt, damit nicht so viel ausfällt Meiner Chefin habe ich gesagt, was Sache ist und meinen Kolleginnen teilweise. Sonst habe ich immer gesagt, dass ich einen kleinen Eingriff hatte und sonst nix. Die meisten merken dann, dass nachfragen irgendwie unhöflich wäre und lassen einen in Ruhe
Ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht. Vielleicht reicht bei dir ja auch eine Bauchspiegelung, dann ist das wirklich keine große Sache und es geht einem auch schnell wieder gut. Einen Bauchschnitt muss man bloß machen, wenn es zu arg ist Also ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und stehe dir gerne für weitere Fragen zur Verfügung bin glaube ich in Sachen Endo echt recht fit Also halte die Ohren steif und vielleicht bis bald mal hier im Forum

LG nette

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2016 um 23:35

Die Seele
Hi,

fasse mich kurz. Bei mir wurde Endo IV Grades vor 5 Jahren festgestellt. Wurde zwei mal operiert. Eileiter waren verklebt und undurchlässig. Bei der letzte Op vor ca. 2,5 Jahren in Villach/Österreich wurden mir die Eileiter "durchgeblasen" mit der Info, dass diese sich sehr wahrscheinlich wieder verschließen.
Habe mich ständig gefragt wo diese Krankheit herkommt. Habe alles erdenkliche versucht zwischen erster und zweiter Op. Von Ernährungsumstellung bis zu bioidentischen Hormonen. Das hat alles nichts geholfen.
War Anfang des Jahres zum ersten mal bei der Hypnose um meinen Kopf freizubekommen. Habe schlechte Erfahrungen mit Menschen/Partnerschaft gemacht.
Für mich ist schon lange klar gewesen, dass ich zu hoher Wahrscheinlichkeit keine Kinder bekommen kann. Habe mich damit schon abgefunden gehabt.
Witzigerweise habe ich vor 6 Wochen erfahren, dass ich bereits in der 10 Woche schwanger war.
Ich bin überzeugt, dass mein Kopf und mein Körper nicht in Einklang waren. So verrückt es sich anhört, ich glaube dass diese Hypnose mir geholfen hat.
Ich denke eine Hypnose ist nicht für jeden Typ Mensch geeignet aber auf jeden Fall einen Versuch wert.
Bei Fragen gerne schreiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2016 um 18:03


Ich hatte meine Tage noch nie regelmäßig, in den ersten Jahren lagen teilweise Monate zwischen den Blutungen.
Desshalb bekam ich mit 14 die Pille. Mit der eingehenden Regelmäßigkeit der Blutung realisierte ich auch die Schmerzen, die sehr stark waren.
So mit 15 wurden diese dann so stark, das ich die Pille doch durchnehmen sollte.
Jeden Monat bekam ich nach der 21. Pille OBWOHL ich einfach weiter die Pille einahm..also Tag 22,23,24 usw.
Genau 5-7 Tage Schmerzen nah der 21. Pille.
Keine Blutung nur starke krämpfe wie normal, wie wenn ich meine Blutung hatte.
Bis ich das meiner FA erklärt hatte,so das es tatsächlich auch geglaubt wurde
Daraufhin gabs dann eine Bauchspiegelung uns siehe da: Zwei Zysten und einige Endometriose Herde.
Seit dem nehme ich die Pille durch (Alle 3-4 Blister mal Pause)
Habe jetzt seit 4 Jahren Ruhe. Während der Blutung muss ich schon noch am schlimmsten Tag etwas Schmerzmittel nehmen. Aber sonst ist alles gut soweit. Die Angst kommt natürlich immer beim Gedanke an die Kinderplanung.
lG und alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2017 um 11:09

Hallo ihr Lieben,

auch ich habe mit Endometriose zu kämpfen- Seitdem ich denken kann habe ich extreme Unterleibschmerzen und hatte aber nie gedacht dass es sich um eine Krankheit handelt. Durch die Pille wurden die Schmerzen eigentlich gut in Zaum gehalten, sodass das Thema in Vergessenheit geriet. Aber als ich vor 1,5 Jahren die Pille abgesetzt habe sind sie wieder massiv da.

Bei der Frauenärztin dann die Diagnose: Endometriose. 

Was mir hilft: Auf meine Ernährung achten!

Im Internet lassen sich da auch jede Menge Tipps und gute Artikel von Leidgenossinnen finden, z.B.:

http://www.einfach-machen.blog/endometriose/


Wir schaffen das Ladies!.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2017 um 0:23
In Antwort auf edytha_12567207

Hi, bin neu hier und benötige Euren Rat! Meine FÄ hat gemeint es gäbe bei mir den Verdacht auf Endo. da ich die letzten beiden Zyklen kurz vor der Mens ( die sehr unregelmäßig ist) furchtbare brennende Schmerzen u. Kreislaufprobleme hatte. Sie sagte es könnten Zysten gewesen sein die geplatzt sind. Auf dem Ultraschall hat man aber nix gesehen. Sie meinte, dass es nun schwierig werden würde mit unserem Kinderwunsch u. wir "Gas" geben müssen...und evtl. eine Bauchspiegelung machen sollten. Aber erstmal soll ich 3 Monate abwarten ob die Schmerzen wieder kommen.
Bin jetzt total verunsichert und deprimiert, wir "üben" doch schon seit einem Jahr und nun sowas........Nach absetzten der Pille hatte ich keine Probleme mit solchen schmerzen, erst jetzt ca. 1 Jahr später. Hab aber immer schon dolle Regelschmerzen gehabt - aber solch brennende Schmerzen und Kreislaufprob. wie die letzten 2 Male hatte ich vorher nie. Habe nun total Angst keine Kinder bekommen zu können.......hat jemand Erfahrung mit Endo??
LG
Muckel

Bei mir fing das schon sehr früh an... Hatte extreme Schmerzen während der Periode und mein FA sagte immer nur, ich solle warm baden und mich bewegen. In 2013 hatte ich eine große Zyste, die sich nicht allein zurückbildetet und dann schließlich auch Schmerzen verursachte, so dass ich recht schnell ins KH zur Bauchspiegelung musste. Dabei wurde dann die schon sehr stark ausgeprägte Endometriose entdeckt (Grad III-IV). Im Anschluß an die BS wurde ich dann per Hormonspritze für 3 Monate in die künstlichen Wechseljahre versetzt, damit die Endoherde sich beruhigen und abheilen. Direkt danach musste ich zu einer weiteren OP in eine Spezialklinik. Dort wurden per Laser usw. die verbliebenen Endometrioseherde entfernt. Danach hatte ich so die Nase voll von Hormonen, OP´s usw. das ich jede weitere Behandlung der Endometriose abgelehnt habe. Das erste Jahr war auch super, Schmerzfreiheit und alles gut. Dann kam die Endo schleichend wieder zurück. Die Schmerzen wurden wieder stärker, es kamen zu den Schmerzen während der Periode dann auch Schmerzen während des ES hinzu. Also alle 2 Wochen Schmerzmittel ohne Ende. Im letzten Sommer fing es dann an, das ich während der Periode regelmäßig zusammengeklappt bin vor Schmerzen. GV war oft eine Qual und nur unter Schmerzen zu ertragen. Im Januar beim Routinecheck beim FA wollte dieser mich wieder zu weiteren Therapien überreden, da selbst im US schon wieder Endometriosezysten nachweisbar waren. Ich hab es weiterhin abgelehnt und bin trotzdem im März ss geworden. Jetzt wird unser kleines Wunder in den nächsten Tagen das Licht der Welt erblicken. Endo kann eine SS erschweren, macht sie aber nicht unmöglich. Hilfreich war mir immer der Austausch mit Betroffenen, dazu eignet sich hier das Forum sehr gut. 7 Jahre Kiwu sind zermürbend und so ein Ausstausch hilft da echt.
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. August 2017 um 0:14
In Antwort auf edytha_12567207

Hi, bin neu hier und benötige Euren Rat! Meine FÄ hat gemeint es gäbe bei mir den Verdacht auf Endo. da ich die letzten beiden Zyklen kurz vor der Mens ( die sehr unregelmäßig ist) furchtbare brennende Schmerzen u. Kreislaufprobleme hatte. Sie sagte es könnten Zysten gewesen sein die geplatzt sind. Auf dem Ultraschall hat man aber nix gesehen. Sie meinte, dass es nun schwierig werden würde mit unserem Kinderwunsch u. wir "Gas" geben müssen...und evtl. eine Bauchspiegelung machen sollten. Aber erstmal soll ich 3 Monate abwarten ob die Schmerzen wieder kommen.
Bin jetzt total verunsichert und deprimiert, wir "üben" doch schon seit einem Jahr und nun sowas........Nach absetzten der Pille hatte ich keine Probleme mit solchen schmerzen, erst jetzt ca. 1 Jahr später. Hab aber immer schon dolle Regelschmerzen gehabt - aber solch brennende Schmerzen und Kreislaufprob. wie die letzten 2 Male hatte ich vorher nie. Habe nun total Angst keine Kinder bekommen zu können.......hat jemand Erfahrung mit Endo??
LG
Muckel

Ich selbst habe mittelstarke Endo (Grad II) und bin damit zweimal schwanger geworden (ein Kind, eine FG). Ich hatte zunächst eine Bauchspiegelung, bei der die Herde entfernt wurden und bin dann von vier Monaten schwanger geworden. Meine Ärztin wollte vorher noch die Hormontherapie machen, was ich abgelehnt hatte, weil ich bei einer Freundin gesehen hatte, wie schlecht es ihr damit ging. Man muss sich aber zeitlich nicht unter Druck setzen, denn als diese Schwangerschaft schief ging, dauerte es fast ein Jahr, bis ich wieder schwanger wurde. Ich hatte dauernd Angst, die Endo könnte in der Zeit wieder schlimmer werden, aber es war nicht so. Es gibt zwar Frauen, die sehr schnellwachsende Endo haben. Aber normalerweise hat man nach Bauchspiegelung schon so ein bis anderthalb Jahre Zeit fürs Üben, darf sich also entspannen. Meine Ärztin sagt, eine nicht allzu ausgeprägte Endometriose muss erstmal gar nicht behandelt werden. Oft ist sie kein SS-Hindernis oder verzögert lediglich den Eintritt einer SS etwas. Erst wenn sich nach zwei Jahren kein Kind eingestellt hat, sollte man mal per Bauchspiegelung alles so weit als möglich entfernen und dann entweder selbst üben oder - je nach Befund der BS - eine künstliche Befruchtung in Erwägung ziehen. Ich selbst habe vor einiger Zeit nochmal eine BS machen lassen, wo sich zum Glück herausstellte, dass die Endo sich in den letzten fünf Jahren nicht verschlechtert hat. Es wurde mal wieder alles entfernt und ich hoffe, dass es nochmal was wird mit einem Kind. Liebe Grüße
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club