Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

welcher Tag ist der erste Tag meiner letzten Periode?

13. Februar um 13:59 Letzte Antwort: 14. Februar um 18:52

Ihr Lieben, die ihr euch vielleicht in einer ähnlichen Situation befindet oder einfach nur besser auskennt - ich habe eine Frage:
Für eine erwünschte Schwangerschaft ist es natürlich wichtig seinen Eisprung zu kennen. Wie ich diesen (mit dem ersten Tag der letzten Periode) berechnen kann weiß ich. Aber ich bin mir unsicher welcher der erste Tag der letzten Periode ist. Ich habe 2 Tage an denen ich wirklich nur minimal blute, bis es dann -normalerweise am 3.Tag- so richtig losgeht. Dann mit Schmerzen (so dass ich die ersten beiden Nächte grundsätzlich auch vom Schmerz aufwache) und auch starken Blutungen.. usw. Da 2Tage Unterschied in einer Schwangerschaftsplanung viel ausmachen, wollte ich es gern einmal genau wissen. 
Wer kann mir helfen? Welchen Tag würdet ihr als ersten Tag der letzten Periode terminieren?
Lieben Dank schon jetzt! Beste Grüße!

Mehr lesen

13. Februar um 15:28

Nach der natürlichen Familieplanung gilt als erster Tag des Zyklusses der erste Tag, an dem man Periodenstark blutet. In deinem Fall dann der 3. Tag der Blutungen.

Gut zu wissen ist an der Stelle, dass vorangehende Schmierblutungen auf einen Progesteronmangel hindeuten können.

Wichtig Info ist auch: Man kann offiziell anhand der Periode NICHT berechnen, was der Eisrpung stattfindet.
Der Eisprung findet etwa 14 Tage VOR der NÄCHSTEN Periode statt, so dass man erst hinterher sagen kann: Erw rid wohl ungefähr da und dort gewesen sein.

Will du den Eisprung innerhalb des laufenden Zyklussses grob bestimmen, geht das mit einem ziemlich genauen Zyklus. Wenn der immer 32-32 Tage lang ist, weil man ja auch, wann man etwa 2 Wochen vor der nächsten Mens ist.

Sicherer ist es, die Fruchtbarkeitszeichen des Körpers zu beobachten. Das ist der Zervixschleim zum einen, oder aber auch der Muttermund zum anderen.

Hat man allerdings sowieso alle 2-3Tage Sex mit dem Partner, dann braucht man all diese Dinge nicht. Dann klappt es oder eben nicht.

Um ein bissl besser einschätzen zu können, ob du tatsächlich an einem Progestronmangel leiden könntest, würde ich dir zum einen das Messen der Basaltemperatur vorschlagen und/oder ggf das regelmäßige trinken von Frauenmanteltee ab der 2. ZH: Frauenmantel wirkt Progesteronartig und könnte einen leichten Mangel ausgleichen und dadurch Schmierblutungen vor der Periode verhindern.

LG

1 LikesGefällt mir

13. Februar um 16:58

Dankeschön für diese Infos -wo auch Neues für mich dabei war, ich werde versuchen zu den Themen noch etwas vertieft zu recherchieren, werde mit dem Messen der Basaltemperatur beginnen und Frauenmanteltee besorgen. Wir versuchen es schon eine Weile und ich bin dankbar für jeden Tipp.
Herzliche Grüße, bleiben Sie gesund - gerade in diesen Tagen!

Gefällt mir

13. Februar um 21:31
In Antwort auf

Ihr Lieben, die ihr euch vielleicht in einer ähnlichen Situation befindet oder einfach nur besser auskennt - ich habe eine Frage:
Für eine erwünschte Schwangerschaft ist es natürlich wichtig seinen Eisprung zu kennen. Wie ich diesen (mit dem ersten Tag der letzten Periode) berechnen kann weiß ich. Aber ich bin mir unsicher welcher der erste Tag der letzten Periode ist. Ich habe 2 Tage an denen ich wirklich nur minimal blute, bis es dann -normalerweise am 3.Tag- so richtig losgeht. Dann mit Schmerzen (so dass ich die ersten beiden Nächte grundsätzlich auch vom Schmerz aufwache) und auch starken Blutungen.. usw. Da 2Tage Unterschied in einer Schwangerschaftsplanung viel ausmachen, wollte ich es gern einmal genau wissen. 
Wer kann mir helfen? Welchen Tag würdet ihr als ersten Tag der letzten Periode terminieren?
Lieben Dank schon jetzt! Beste Grüße!

Ich würde sagen, dass 1.Tag war dann, wenn es richtig losging.
Aber hier gibt es schon anderes Problem. Das ist ganz nicht in Ordnung, wenn du in der Nacht vom Schmerz aufwachen musstest. So musste es gar nicht sein.
War das bei dir zum ersten Mal so heftig?
Also geh lieber zum Arzt und lass dich untersuchen.

 

Gefällt mir

14. Februar um 16:12

Danke auch Dir, Christina!

Ich habe die Schmerzen schon ewig, ich glaube die ersten zehn Jahre ging ich einfach davon aus, dass das so dazu gehört. Relativ zu Beginn hatte ich es auch, dass ich mich ab und an auch übergeben musste, das war zum Glück nur kurz so. Die Frauenärztin damals hatte das auch eher relativiert - so dass ich es eben so hingenommen habe.
Ich hatte dann später lange mit Schmierblutungen über Monate hin (die zum Frauenarztbesuch hin aber schon aufgehört hatten) und (obwohl ich davor nie jemand war der wirklich geschwitzt hat) mit Schweißausbrüchen zu tun. In diesem Zusammenhang wurde dann ein Myom oder Myome entdeckt (welche wohl den Schmerz erklären könnten - aber auf die FÄ scheinbar nicht gefährlich wirkten). Eigentlich war vor dem Entdecken der Myome ein Hormonbild (oder wie das heißt) geplant. Aber dann hieß es plötzlich, dass ich das allein finanzieren müsste, was mir zu diesem Zeitpunkt nicht möglich war. Es wurde dann nicht weiter verfolgt. 

Wenn das mit der Schwangerschaft länger nichts wird (wir probieren es etwa seit einem Jahr), würde ich dies auch erneut zum Thema machen - bisher schien es ja nur nicht als ausreichend relevant eingeschätzt zu werden, um genauer zu schauen.

Lieben Dank fürs offene Ohr und alle Antworten! 


 

Gefällt mir

14. Februar um 18:52
In Antwort auf

Danke auch Dir, Christina!

Ich habe die Schmerzen schon ewig, ich glaube die ersten zehn Jahre ging ich einfach davon aus, dass das so dazu gehört. Relativ zu Beginn hatte ich es auch, dass ich mich ab und an auch übergeben musste, das war zum Glück nur kurz so. Die Frauenärztin damals hatte das auch eher relativiert - so dass ich es eben so hingenommen habe.
Ich hatte dann später lange mit Schmierblutungen über Monate hin (die zum Frauenarztbesuch hin aber schon aufgehört hatten) und (obwohl ich davor nie jemand war der wirklich geschwitzt hat) mit Schweißausbrüchen zu tun. In diesem Zusammenhang wurde dann ein Myom oder Myome entdeckt (welche wohl den Schmerz erklären könnten - aber auf die FÄ scheinbar nicht gefährlich wirkten). Eigentlich war vor dem Entdecken der Myome ein Hormonbild (oder wie das heißt) geplant. Aber dann hieß es plötzlich, dass ich das allein finanzieren müsste, was mir zu diesem Zeitpunkt nicht möglich war. Es wurde dann nicht weiter verfolgt. 

Wenn das mit der Schwangerschaft länger nichts wird (wir probieren es etwa seit einem Jahr), würde ich dies auch erneut zum Thema machen - bisher schien es ja nur nicht als ausreichend relevant eingeschätzt zu werden, um genauer zu schauen.

Lieben Dank fürs offene Ohr und alle Antworten! 


 

Ach echt? 10 Jahre lang? Heftig!!
Ja, du hast Recht, Schmerz gehört bei manchen Frauen auch dazu. Aber dieser Schmerz muss nicht so stark sein, wie du es gefühlt hast. Einfach so in der Nacht vom Schmerz aufwachen muss nicht dazu gehören.
Also ich hoffe, du kannst das bald verbessern.

Gefällt mir