Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft

Weiss jemand was eigentlich nabelschnurblut aufbewahren kostet

3. Januar 2008 um 11:59 Letzte Antwort: 4. Januar 2008 um 11:58

hii

also frage steht ja oben,freue mich auf antworten

Mehr lesen

3. Januar 2008 um 12:10

Geh
doch mal auf www.vita34.de
da kannst dir Infos über Nabelschnurblut holen.


LG, Nicki

Gefällt mir

3. Januar 2008 um 12:56

Die Antworten
die du bekommen hast sind sehr gut.

Mir persönlich ist es auch zu teuer.
Aber vielleicht hast du auch mal an eine Nabelschnurblutspende gedacht.
Ich werde das Blut auf jeden Fall spenden.
Es ist kostenlos, du bekommst allerdings auch nichts dafür. Aber du kannst anderen Menschen dadurch helfen.
Ich bin eh Organspender aus Überzeugung. Daher ist es mir lieber das Blut zu spenden, als es zu entsorgen.

LG

Gefällt mir

3. Januar 2008 um 14:28

Also wir...
machen das nicht von den 2000 Euro abhängig!
Ein Kind kostet eh irre viel Geld und wenn die
2000E am Ende noch das Leben oder die Gesundheit meines Kindes retten,
zahl ich die gern.
Wenn das Nabelschnurblut doch nie zum Einsatz kommen muss, umso besser!

Wie man wohl damit klar kommt, daß dem eigenem Kind hätte geholfen werden können, hätte man nicht am falschen Ende gespart.

So

Gefällt mir

3. Januar 2008 um 14:55

Hallo!
Antworten zu den Kosten hast du ja schon bekommen
Ich wollte nur noch hinzufügen, dass das Nabelschnurblut nun aber auch nicht das Allheilmittel schlechthin für den Spender ist! ZB. entstehen die meisten Leukämien aus einer Störung in den Stammzellen heraus, sprich, wenn du deinem Kind die eigenen Stammzellen wieder geben würdest, bekäme es die Leukämie trotzdem wieder! Bei anderen Erkrankungen ist die Wissenschaft und Medizin heute immer noch nicht so weit, als dass sie das Potential, welches Stammzellen nunmal wirklich besitzen, nutzen können!
Das nur mal so als Denkhilfe, evtl. wäre es für dich von Interesse einfach das Nabelschnurblut zu spenden und damit vielleicht jemand helfen zu können...aber fürs eigene Kind einlagern halte ich es noch zu früh, nach dem Stand der Medizin gesehen...
Arbeite selbst in der Forschung und kenn mich etwas aus, Ärzte und Wissenschaftler lagern das Blut ihrer Kinder nicht ein, aus gutem Grund!
Aber letztendlich muss es ja jeder für sich entscheiden, bloss die Lagerung ist halt auch begrenzt!

LG
Klonie mit Luca (21 Monate)

Gefällt mir

4. Januar 2008 um 2:58
In Antwort auf bysshe_11850408

Also wir...
machen das nicht von den 2000 Euro abhängig!
Ein Kind kostet eh irre viel Geld und wenn die
2000E am Ende noch das Leben oder die Gesundheit meines Kindes retten,
zahl ich die gern.
Wenn das Nabelschnurblut doch nie zum Einsatz kommen muss, umso besser!

Wie man wohl damit klar kommt, daß dem eigenem Kind hätte geholfen werden können, hätte man nicht am falschen Ende gespart.

So

Wir werden es
auch aufbewahren lassen. mein fa hat mir auch dazu geraten.

lg simone

Gefällt mir

4. Januar 2008 um 11:06

Nabelblutspenden NICHT kostenlos!
Hallo ihr,

habe aufgrund der hohen Kosten und des unsicheren Nutzens (sagt auch der Chefarzt meines Kh) überlegt, das Nabelschnurblut zu spenden.
Der Chefarzt hat mir aber gesagt, dass das leider noch nicht kostenlos möglich ist.
Man muss Transportkosten zum Labor etc. trotzdem alles selbst zahlen und bekommt die Kosten erst erstattet, wenn das Nabelschnurblut tatsächlich von einer anderen Person benötigt wird. Leider sei man auf diesem Gebiet noch nicht so weit wie beim Blut- oder Organspenden, fand der Arzt selbst auch sehr betrüblich.
Aber wenn ihr da andere Infos habt,...
wollte euch das nur schnell sagen, weil man ja im allgemeinen schon davon ausgeht, dass Spenden umsonst ist.

Bella 38.ssw

Gefällt mir

4. Januar 2008 um 11:58
In Antwort auf atieno_12282314

Nabelblutspenden NICHT kostenlos!
Hallo ihr,

habe aufgrund der hohen Kosten und des unsicheren Nutzens (sagt auch der Chefarzt meines Kh) überlegt, das Nabelschnurblut zu spenden.
Der Chefarzt hat mir aber gesagt, dass das leider noch nicht kostenlos möglich ist.
Man muss Transportkosten zum Labor etc. trotzdem alles selbst zahlen und bekommt die Kosten erst erstattet, wenn das Nabelschnurblut tatsächlich von einer anderen Person benötigt wird. Leider sei man auf diesem Gebiet noch nicht so weit wie beim Blut- oder Organspenden, fand der Arzt selbst auch sehr betrüblich.
Aber wenn ihr da andere Infos habt,...
wollte euch das nur schnell sagen, weil man ja im allgemeinen schon davon ausgeht, dass Spenden umsonst ist.

Bella 38.ssw

Ich würde
mal prüfen lassen, ob sich der Arzt oder das Krankenhaus nicht durch diese Kosten bereichern möchte.
Es ist rechtswidrig Gelder für Spenden zu verlangen.

Ob es darüber Aktenzeichen gibt weiß ich leider nicht. Aber ich werde mich auch mal bei nabelschnurblut.de erkundigen.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers