Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wegen der Symphyse ein KS? und noch ein paar fragen

Wegen der Symphyse ein KS? und noch ein paar fragen

22. März 2013 um 12:30 Letzte Antwort: 23. März 2013 um 8:50

Hallo alle zusammen,

bei wem von euch wurde oder wird ein KS gemacht weil die Symphys zu weit ausseinander stand?

Wie wurdet ihr daraufhin untersucht?

Und Tragt ihr einen Symphysengurt? Habt ihr den auch Nachts getragen? Sobald ich meinen Ablege bekomme ich höllische schmerzen. Konnte euch ein Osteopath helfen?

lg Loki 30ssw

Mehr lesen

22. März 2013 um 12:54

Hallo
ich hatte auch ganz schlimm mit der symphyse zu tun.... der gurt hat nir gar nivht geholfen...zum schluss wars so schlimm,dass ich bei jeden schritt geweint hab und ich die kleine hab einleiten lassen...
aber die empfehlung fürn ks hatte igh auch da die symphyse noch mehr kaputt gwhen kann...ich durfte aber entbinden da ich schon ein großes baby geboren hatte....

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2013 um 13:22

Ah gut zu wissen
es ist auch mein zweites kind in der ersten SS hatte ich das nicht. An sich bin ich kein freund vom KS nur habe ich angst das die Symphyse komplett sprengt.
Aber wenn man schon mal ein Kind normal entbunden hat ist die chance nicht so groß? versteh ich das richtig?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2013 um 20:02

Push
hier in der Abendrunde noch jemand mit erfahrung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2013 um 20:32

Huhu
Hatte Probleme mit der Symphyse.
Konnte nicht mehr liegen, aufstehen war die Hölle beim gehen dachte ich, es sprengt mir sie Hüfte aus einander.
Hatte aber keinen Gurt...
Meine Hebamme hat mir empfohlen meine Hüfte über Nacht mit einem Schal fest zu umbinden. Das hat mir etwas geholfen.

Ich habe natürlich geboren und sobald die Kleine draußen war, waren alle Schmerzen an der Hüfte weg

Liebe Grüsse

Ps. Eine Bekannte hatte es so schlimm, dass sie gar nicht mehr gehen konnte, die hat auch normal entbunden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2013 um 22:11

Hallo loki
Ich hatte auch extreme Symphysenlockerung hätte jedes Mal schreien können vor Schmerzen aber ich habe meinen Sohn ganz natürlich auf die Welt gebracht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2013 um 22:26

Hallo loki
Ich hatte in der 1. ss extreme symphysenschmerzen. Ich wollte aber um nichts auf der welt einen ks. Also hab ich trotz allem meinen sohn mit 37cm kopfumfang spontan entbunden.
Nach der geburt hatte ich höllische schmerzen da unten. Anfangs dachte ich dass das mein Damm ist der genäht werden musste. Zuhause wurde es allerdings nicht besser sondern eher schlechter.ich konnte nicht sitzen, nicht lange auf einem fleck stehen, keine langen strecken laufen und auch nicht wirklich liegen.
Ich bin zum FA und hab ihm das geschildert. Er lies mich ein paar übungen machen ( ua hüpfen auf einem bein) und überwies mich zum orthopäden mit verdacht auf extreme symphysendehnung.
Ich wurde geröngt usw und sogar ein laie konnte auf dem bild erkennen dass da was nicht normal ist... Ich bekam einen stützgürtel ( einen richtigen symphysengurt nicht so nen mist den man in der ss bekommt) den ich stets tragen musste. Jeden tag etwas enger und nur nachts abnehmen. ( hab ihn sogar teilweise nachts getragen da ich besser liegen konnte) nach 6 wochen war es soweit ok dass ich den gurt weglassen konnte...

Jetzt bin ich wieder schwanger.. Hab wieder die gleichen schmerzen wie in der 1. ss.. Hab viel mit meinem FA und meiner Hebamme gesprochen und mit dem vorliegenden befund vom orthopäden beschlossen dass es dieses mal ein KS wird..
die gefahr dass es zu einer sprengung kommt ist in meinem fall einfach zu gross und dieses risiko kann ich mir mit 2 kleinen kindern einfach nicht eingehen... Ich hätte gerne wieder spontan entbunden aber ich vertrau da meinen ärzten und meiner hebi

Ich wünsch dir alles gute.. Ich bin vielleicht ein krasses negativ beispiel aber du wolltest ja erfahrungsberichte.

Lg belja mit ben (20 monate)fest an der hand und lea inside ( noch 20 tage)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. März 2013 um 23:08

Ja
Auch ich hab in jeder schwangerschaft probleme gehabt. Es hat sich auch von kind zu kind gesteigert. Jetzt mit kind3 ist es der horror.
Ich kann kaum laufen, bei jedem schritt knackt mein becken.
Von einem kaiserschnitt sprach dennoch nie jemand.
Mein Fa ist erst in ner klinik gewesen und jetzt hat er ne praxis, er sagt in fast 20 dienstjahren hat er nicht eine sprengung erlebt!
Meine hebamme ist 62, sie sagt das gleiche. Soe sagt außerdem, das eine starke symphysenlockerung zwar doof aber gut für die geburt ist.

Was helfen kann: mobilisation bei der physiotherapie.

Alles gute. Ich bin inzwischen 40.ssw. Los ging es mit den schmerzen ab der 25.ssw.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. März 2013 um 8:50

Danke für eure Berichte
das hat mir wirklich geholfen. Falls noch jemand was dazusagen kann, immer her damit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest