Anzeige

Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Wechseljahre und Eisprung

Letzte Nachricht: 13. Juni 2018 um 8:40
L
lali_12946249
23.04.18 um 21:45

Hallo ihr Lieben.
Ich habe vor ca 1 Jahr die Diagnose Wechseljahre bekommen und war total am Ende, da ich und mein Partner einen großen Kinderwunsch hatten/ haben. Habe mich im Anschluss in die Hände einer Heilpraktiker begeben. Ich hatte ja teilweise einen Zyklus von 160 Tagen. Jetzt habe ich in diesem Jahr bereits meine dritte Menstruation gehabt mit einem super Zyklus von zuletzt 28 Tagen. Heute war ich beim Frauenarzt, der mal schauen sollte ob sich etwas regt. Und tada... Follikel mit einer Größe von 28mm. Mein Arzt meinte , das der Eisprung heute oder spätestens morgen erfolgt. Also viel herzeln  was denkt ihr? Ist der Follikel zu groß und wird zu einer Zyste oder könnte ich nochmal hibbeln?                                                              Ich bin so aufgeregt ... 

Mehr lesen

L
lali_12946249
05.06.18 um 19:08

Tja, es hat beim letzten Mal leider nicht geklappt. Der Follikel ist anscheinend nicht geplatzt, da ich seitdem auch keine Periode mehr hatte.
Hat jemand mit diesem Thema Erfahrungen? Schwanger werden in den Wechseljahren?
Ich wurde mich freuen was zu lesen...

LG

Gefällt mir

N
naldo_2845713
11.06.18 um 10:40
In Antwort auf lali_12946249

Hallo ihr Lieben.
Ich habe vor ca 1 Jahr die Diagnose Wechseljahre bekommen und war total am Ende, da ich und mein Partner einen großen Kinderwunsch hatten/ haben. Habe mich im Anschluss in die Hände einer Heilpraktiker begeben. Ich hatte ja teilweise einen Zyklus von 160 Tagen. Jetzt habe ich in diesem Jahr bereits meine dritte Menstruation gehabt mit einem super Zyklus von zuletzt 28 Tagen. Heute war ich beim Frauenarzt, der mal schauen sollte ob sich etwas regt. Und tada... Follikel mit einer Größe von 28mm. Mein Arzt meinte , das der Eisprung heute oder spätestens morgen erfolgt. Also viel herzeln  was denkt ihr? Ist der Follikel zu groß und wird zu einer Zyste oder könnte ich nochmal hibbeln?                                                              Ich bin so aufgeregt ... 

Bereits mit Anfang 40 stellen sich bei vielen Frauen erste Anzeichen für die Wechseljahre ein. Die Jahre vor dem Ausbleiben der Periode, der sogenannten Menopause, werden auch Prämenopause genannt.
In der Prämenopause verändert sich das hormonelle Gleichgewicht der Frau. Es kommt nur noch selten zum Eisprung. Viele Frauen glauben bei den ersten Anzeichen der Wechseljahre allerdings erstmal an Streß oder andere Ursachen.
Der Beginn der Wechseljahre kann über zeitlich versetzte Hormonbestimmungen festgestellt werden. Das ist nicht immer zuverlässig. Nach Forschungsergebnissen kann auch die Menge des sogenannten Anti-Müller-Hormons im Blut genutzt werden, um die verbleibende Zeit bis zur Menopause zu prognostizieren – für Frauen mit Kinderwunsch sehr hilfreich.
Zum anderen sind nach dem 40. Lebensjahr die Chancen mit hormoneller Unterstützung schwanger zu werden sehr gering. In diesem Fall, sollte über eine IVF oder ICSI Behandlung informiert werden. 
Dabei ist der richtige Zeitpunkt von verschiedenen Faktoren abhängig. Jede Frau kann nur an maximal sechs Tagen im Monat schwanger werden. Die Wahrscheinlichkeit ist also recht gering, sie liegt bei etwa 20 bis 30 Prozent je Zyklus. Ein weiterer einflussreicher Faktor ist tatsächlich das Alter. Rein biologisch betrachtet ist eine Frau in der Lebensphase zwischen 20 und 29 Jahren im besten Alter zum Schwangerwerden, denn dann ist sie am fruchtbarsten. Auch das Risiko einer Fehlbildung des noch ungeborenen Kindes ist jetzt am geringsten. Die Fruchtbarkeit sinkt ab einem Alter von 30 Jahren und hat bei 35 Jahren nur noch einen Durchschnittswert von etwa 25 Prozent erreicht. 

Gefällt mir

L
lali_12946249
11.06.18 um 17:43

Ich war im letzten Jahr in einer KiWu- Praxis. Dort wurde mir die Diagnose Wechseljahre gestellt mit der Prognose nie schwanger zu werden. Hormonell kann mir nicht geholfen werden, einzige Möglichkeit wäre eine Eizellspende. Daher habe ich den Weg der Heilpraktikerin genommen. Vitamin D und Folsäure nehme ich auch. Akupunktur hilft mir glaube ich ganz gut... Schilddrüse wurde untersucht und ist in Ordnung. Aber dieses blöde FSH und LH sind einfach zu hoch. 

Gefällt mir

Anzeige
L
lali_12946249
12.06.18 um 17:44

Ich bin mittlerweile 38 und wir versuchen es seit Anfang 2017. Sollte unser zweites baby werden. Ich wollte einfach nichts unversucht lassen . Darum jetzt der Versuch mit Akupunktur und Homöopathie. Die Ärzte haben noch aufgegeben
 

Gefällt mir

L
lali_12946249
12.06.18 um 17:44

Noch= mich

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
lali_12946249
12.06.18 um 18:17

Danke 

Gefällt mir

Anzeige
C
cezary_12433107
12.06.18 um 22:47
In Antwort auf lali_12946249

Ich war im letzten Jahr in einer KiWu- Praxis. Dort wurde mir die Diagnose Wechseljahre gestellt mit der Prognose nie schwanger zu werden. Hormonell kann mir nicht geholfen werden, einzige Möglichkeit wäre eine Eizellspende. Daher habe ich den Weg der Heilpraktikerin genommen. Vitamin D und Folsäure nehme ich auch. Akupunktur hilft mir glaube ich ganz gut... Schilddrüse wurde untersucht und ist in Ordnung. Aber dieses blöde FSH und LH sind einfach zu hoch. 

Ich hatte die Diagnose schon mit 26 🙄 FSH zu hoch und AMH grenzwertig. Nach 2 Jahren Kinderwunsch hat es dann spontan geklappt. Angeblich kann man die verbliebenen Eizellen auch aufpimpen. Im Juli werde ich nun einen Sohn zur Welt bringen und wenn es irgendwann wirklich nicht mehr mit Nr. 2 klappt, dann wird es halt eine Eizellenspende. Naja ich wollte dir mit meiner Nachricht einfach nur sagen, dass es auch jüngere Leute treffen kann 😰

1 -Gefällt mir

L
lali_12946249
13.06.18 um 5:29

Ich danke euch allen für eure Nachrichten. Natürlich weiß ich, dass mir niemand eine Garantie geben kann, dass es nochmal klappt. Aber ich will nicht einfach da sitzen und nix tun, wenn der Wunsch nach einem baby noch besteht. So kann ich mir in Zukunft nicht vorwerfen, nichts versucht zu haben. Genau dafür sind doch solche Foren, wie dies hier, da. 

Das "aufpimpen" der Eizellen würde mich auch sehr interessieren. Vielleicht kannst du das ja etwas genauer beschreiben.

Gefällt mir

Anzeige
A
afon_1007116
13.06.18 um 8:40
In Antwort auf lali_12946249

Hallo ihr Lieben.
Ich habe vor ca 1 Jahr die Diagnose Wechseljahre bekommen und war total am Ende, da ich und mein Partner einen großen Kinderwunsch hatten/ haben. Habe mich im Anschluss in die Hände einer Heilpraktiker begeben. Ich hatte ja teilweise einen Zyklus von 160 Tagen. Jetzt habe ich in diesem Jahr bereits meine dritte Menstruation gehabt mit einem super Zyklus von zuletzt 28 Tagen. Heute war ich beim Frauenarzt, der mal schauen sollte ob sich etwas regt. Und tada... Follikel mit einer Größe von 28mm. Mein Arzt meinte , das der Eisprung heute oder spätestens morgen erfolgt. Also viel herzeln  was denkt ihr? Ist der Follikel zu groß und wird zu einer Zyste oder könnte ich nochmal hibbeln?                                                              Ich bin so aufgeregt ... 

Der früher mehr oder weniger gleichmäßige Abstand zwischen zwei Blutungen beginnt durch den sinkenden Hormonspiegel stark zu variieren. Mal ist er eher kurz, dann wieder dauert es deutlich länger, bis die nächste Blutung kommt. Auch die Blutungsstärke verändert sich. So kann es mitunter zu sehr heftigen Blutungen kommen, dann wieder verläuft eine Blutung nur ganz leicht. Menstruationsstörungen können sich dadurch äußern, dass die Blutung zu lange oder zu kurz andauert. Auch zusätzliche Blutungen oder das völlige Ausbleiben der Regelblutung  sind möglich.
Erste Vorboten der Wechseljahre sind kaum merkliche Veränderungen der Zykluslänge. Zunächst ist die Regel oft verkürzt. Bei einem Viertel der Frauen zwischen 40 und 50 Jahren werden die Abstände länger, die Blutung stärker. Auch Zwischenblutungen sind häufiger zu beobachten. Nicht selten kommt es bei Frauen in dieser Alterklasse zu Blutarmut.
Solche Zyklusschwankungen treten, wenn sie durch den Beginn der Wechseljahre ausgelöst werden, bei den meisten Frauen zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr auf und können mehrere Monate bis Jahre andauern. Doch nicht immer gehen Störungen und Beschwerden im Monatszyklus bei Frauen dieses Alters auf die Wechseljahre zurück. Auch andere Ursachen können sich dahinter verbergen.
Wie bei allen anderen Wechseljahresbeschwerden gilt auch hier, dass Stress und Überlastung die Symptome verstärken. Deshalb ist es auf jeden Fall hilfreich, dem Leben einen ruhigeren Rhythmus zu geben und Stressquellen abzubauen. Auch Medikamente verschaffen Linderung. 

Gefällt mir

Anzeige