Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Was kostet ein Kind im Monat

Was kostet ein Kind im Monat

24. Februar 2013 um 21:26

Nachdem in einem anderen Tread diskutiert wurde, was ein Kind so kostet ....#


Die Entscheidung für ein Kind sollte nicht vom Geldbeutel abhängen. Doch eine vernünftige Planung der Ausgaben für den Nachwuchs schützt vor bösen Überraschungen. Immerhin rund 120.000 Euro geben Eltern im Schnitt bis zur Volljährigkeit für ihre Kinder aus, wie das Statistische Bundesamt errechnete. Das Zahlen fängt bei der Erstausstattung für das Baby an und hört bei Ausbildungskosten in der Regel noch lange nicht auf. Womit müssen Eltern rechnen?

Bei Baby und Kleinkind sind die Kosten noch deutlich geringer als bei den Schulkindern und den Teenagern, wie die Tabelle zeigt. In der Summe addieren sich die Kosten auf durchschnittlich rund120.000 Euro bis zum 18. Lebensjahr des Kindes:






Altersgruppe


Monatliche Ausgaben






Baby und Kleinkind (0-6 Jahre)


468 Euro



Schulkinder (7-12 Jahre)


568 Euro



Teenager (13-18 Jahre)


655 Euro




durchschnittlich


549 Euro






Die wichtigsten Posten

Den größten Posten machen die Wohnkosten aus, gefolgt von Lebensmitteln. Für eine gesunde Ernährung, so kritisieren viele Experten, reicht diese Summe nicht aus. Eltern müssten noch mal 50 Prozent drauflegen. Die Freizeitgestaltung nimmt im Durchschnitt den dritten Platz der Ausgabenposten ein. Ein Grund sind teure technische Geräte wie Computer und Spielkonsolen. Auf Rang vier folgen die Kosten für Bekleidung.

Kosten hängen vom Alter und Status ab

Aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes geht hervor, dass die deutsche Durchschnittsfamilie Monat für Monat 549 Euro pro Kind ausgibt. Das sei allerdings nur ein Anhaltspunkt, erläutert Reiner Hardt, Leiter des Beratungsdienstes "Geld und Haushalt" des Sparkassenverbands in Berlin: "Wie viel Geld ein Kind tatsächlich kostet, hängt vom Alter und vom wirtschaftlichen und sozialen Umfeld ab." Ein bestimmender Faktor ist das Einkommen der Eltern. So wenden Geringverdiener mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von bis zu 1717 Euro laut der amtlichen Statistik durchschnittlich 325 Euro für ein Kind auf. Bei gut verdienenden Paaren mit einem Einkommen von mehr als 5427 Euro steigen die Ausgaben auf 862 Euro. Hat eine Familie zwei oder mehr Kinder, sinken die Kosten je Kind leicht. Im Durchschnittgeben Familien mit 2 Kindern 474 Euro pro Monat aus, bei Familien mit 3 Kindern sind es 452 Euro. Alleinerziehende geben nur geringfügig weniger aus.

Ausleihen oder Second-Hand?

Allein für die Baby-Erstausstattung haben die Experten von "Geld und Haushalt" Kosten von rund 3000 Euro errechnet- von der Steckdosensicherung für einen Euro bis zum Kinderwagen zu Preisen ab 200Euro. Eltern können schon zu diesem Zeitpunkt mit dem Sparen anfangen, empfiehlt Hardt. Alte Tugenden machen sich bezahlt: "Man sollte sich überlegen, ob man Dinge wie einen Kinderwagen ausleihen oder aus zweiter Hand kaufen kann."

Betreuungs- oder Ausbildungskosten nur bedingt beeinflussbar

Wird das Kind älter, entfällt etwa die Hälfte der Aufwendungen für sogenannte "sächliche Ausgaben"- also für Nahrung und Kleidung. Der Rest seien Ausgaben für Betreuung, Erziehung und Ausbildung, wie Siegfried Stresing, Geschäftsführer des Deutschen Familienverbandes in Berlin, erklärt. Die Betreuungs- oder Ausbildungskostenkönnen Eltern meist nur bedingt beeinflussen. An Lebensmitteln und Kleidung lässt sich allerdings sehr wohl sparen, sagt Stresing. Preisvergleiche helfen. "Und es ist nichts dagegen einzuwenden, im Discounter einzukaufen." Er rät außerdem, Kinderkleidung im Second-Hand-Laden oder auf dem Basar zu kaufen - sie werde häufig nur kurz getragen. Das werde mit zunehmendem Alter der Kinder schwieriger, räumt der fünffache Familienvater ein: "Ein 15-Jähriger wird sich damit nicht abfinden."

"Große Kinder -große Sorgen"

Nicht nur deswegen steigen die Ausgaben für Kinder mit zunehmenden Alter, hat die Redaktion der Zeitschrift "Guter Rat" mit Sitz in Berlin ausgerechnet: Während Kinder bis zum Alter von 6 Jahren durchschnittlich 33.552 Euro kosten, sind es in der Phase vom 13. bis zum 18.Lebensjahr 47.232 Euro. "Hier bewahrheitet sich mal wieder der Spruch: Kleine Kinder - kleine Sorgen. Große Kinder - große Sorgen", schlussfolgert Stresing. Kostentreiber, insbesondere in der letzten Phase bis zur Volljährigkeit, sei auch der Konsumdruck, dem Kinder und deren Eltern oft ausgesetzt sind. Es müssten aber nicht immer Markenklamotten sein, findet Hardt. Wer es schafft, sich davon zu befreien, hat es gut: "Dann ist es auch finanziell kein Problem, Kinder zu haben."

Für später etwas zurücklegen

Manche Eltern empfinden es so, dass die Kinder ihnen die Haare "vom Kopf fressen". Experten raten aber, trotz aller regelmäßigen Etatbelastungen auch für später etwas zurückzulegen: "Man sollte auf jeden Fall frühzeitige Vorsorge treffen für die Ausbildung", rät Reiner Hardt vom Beratungsdienst "Geld und Haushalt". Unerlässlich sei auch die Absicherung für den Fall, dass der Hauptverdiener ausfällt- das leiste zum Beispiel eine Risikolebensversicherung.

Umfrage: Zu wenig staatliche Unterstützung?

Wie eine Umfrage von t-online.de/eltern zeigt, reicht angesichts der Kosten für Kinder die staatliche Unterstützung in Deutschland nicht aus. 77,4 Prozent der insgesamt 6801 befragten Usersagen, es braucht mehrfinanzielle Hilfe durch den Staat. 45,2 Prozent gehen dabei davon aus, dass, wenn die Unterstützung größer wäre, mehr Leute Kinder bekämen und 32,2Prozent finden, dass vor allem die Kinderbetreuung früher einsetzen und kostenlos sein müsste. 22,6Prozent der Befragten meinen hingegen, dass die gegenwärtige Unterstützung durch den Staat ausreicht: 13,6 Prozent davon begründen das damit, dass jede Familie für ihre Kinder erst einmal selbst verantwortlich ist. Die anderen neun Prozentglauben, dass Kinder tatsächlich gar nicht so viel Geld benötigen und die Ansprüche zu hoch seien.

http://www.t-online.de/eltern/familie/id_18983912/was-kostet-ein-kind-im-monat-im-jahr-oder-bis-zum-18-lebensjahr-.html

http://www.familie.de/eltern/sparen/artikel/kosten-fuer-kinder-was-es-kostet-ein-kind-grosszuziehen/kosten-fuer-kinder-was-es-kostet-ein-kind-grosszuziehen/

usw....
---------------------------------------------------------

Manche sagen hier ja, es stimmt so nicht, schliesslich braucht ein Baby ja nicht so viel und später ist Liebe wichtiger als materielle Dinge....

Ich selber fand es als Teenager schlimm, mein Zimmer mit meinen Geschwistern teilen zu müssen, auch nur 1 Mark in der Woche als Taschengeld zu bekommen, alle anderen hatten mehr. Meine erste Jeans habe ich, von Freunden bekommen, weil sie ihnen nicht mehr gepasst hatten...

Ich kann mich an Zuckerbrot, Senfbrot oder Saftbrot erinnern. Am Wochenende gab es Hähnchen, das Highlight der Woche....

Ich musste in die Schule laufen, Geld für den Bus hatten wir nicht und Geld für ein Fahrrad auch nicht...usw...

(so empfand ich als Teenager, wenn ich jetzt zurück blicke, war es nicht ganz so schlimm, eher normal und dennoch wollte ich, dass meine Kinder es mal besser haben als ich)

Mal ganz provokativ gefragt.....

Ist es wirklich wert, ein Kind nach dem Anderen in die eigene Welt zu setzen, wenn Frau/Mann es sich eigentlich gar nicht leisten kann??

Ist es nur wunschdenken oder purer Egoismus der Mütter/Väter zu sagen, Liebe reicht aus....Das Kind muss dankbar sein zu leben, es wird nicht gefragt, ob es so ein Leben überhaupt führen will....

Wie schafft man es mit dem Wissen, dass Kinder wenn sie älter sind, vielleicht gar nicht so glücklich darüber sind, so leben zu müssen?

Das war jetzt mal eine provokative Unterstellung..

Reicht Liebe in der heutigen Zeit, wirklich aus??

Saraa



Mehr lesen

24. Februar 2013 um 21:55

Hi
Also, wenn Liebe tatsächlich ausreichen würde, dann würde es das Problem der Hungersnot gar nicht geben.
Die in Afrika simulieren ja nur oder stellen zu hohe Ansprüche
(ich mein das ernst, das hat eine aus unserer Klasse mal gesagt, die war aber auch nicht gant takko)

Ich krieg immer ein tierisch schlechtes Gewissen, wenn ich überlege, wie sehr ich meinen Eltern finanziell zur last falle, allein die jetzigen Schulkosten... das plagt mich das schlechte Gewissen.

Man sollte wirklich nur dann Kinder in die Welt setzen, wenn man es sich leisten kann. Das ist den Kinder, die darunter leiden und der Gesellschaft, die dafür aufkommen muss, einfach unfair. (das bezieht sich jetzt auf die Randgruppe, die wissen das sie kein Kind haben, aber dennoch ohne nachzudenken alle nacheinander in die Welt hinaus ballern)

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 22:20
In Antwort auf yakoshi

Hi
Also, wenn Liebe tatsächlich ausreichen würde, dann würde es das Problem der Hungersnot gar nicht geben.
Die in Afrika simulieren ja nur oder stellen zu hohe Ansprüche
(ich mein das ernst, das hat eine aus unserer Klasse mal gesagt, die war aber auch nicht gant takko)

Ich krieg immer ein tierisch schlechtes Gewissen, wenn ich überlege, wie sehr ich meinen Eltern finanziell zur last falle, allein die jetzigen Schulkosten... das plagt mich das schlechte Gewissen.

Man sollte wirklich nur dann Kinder in die Welt setzen, wenn man es sich leisten kann. Das ist den Kinder, die darunter leiden und der Gesellschaft, die dafür aufkommen muss, einfach unfair. (das bezieht sich jetzt auf die Randgruppe, die wissen das sie kein Kind haben, aber dennoch ohne nachzudenken alle nacheinander in die Welt hinaus ballern)

Hä`?
Und wenn ich jetzt ein Kind in die Welt setze, weil ich es mir leisten kann - wer garantiert, dass ich diesen Status beibehalte?
Auch ein gut ausgebildeter Mensch kann als Arbeitsloser enden.
Ich kann finanziell gut dastehen, nen guten Job haben und dann verunfalle ich plötzlich. Was dann?

Andersherum: Nur weil ich jetzt keinen hochbezahlten Job habe und die Familie gerade so zurecht käme, soll ich auf Kinder verzichten?? Die finanzielle Situation kann sich doch auch ins Positive ändern.

Nach deiner Argumentation dürfte niemand Kinder bekommen. Denn jeder kann alles verlieren und sich Kinder nicht mehr "leisten".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 22:27
In Antwort auf kiwischale

Hä`?
Und wenn ich jetzt ein Kind in die Welt setze, weil ich es mir leisten kann - wer garantiert, dass ich diesen Status beibehalte?
Auch ein gut ausgebildeter Mensch kann als Arbeitsloser enden.
Ich kann finanziell gut dastehen, nen guten Job haben und dann verunfalle ich plötzlich. Was dann?

Andersherum: Nur weil ich jetzt keinen hochbezahlten Job habe und die Familie gerade so zurecht käme, soll ich auf Kinder verzichten?? Die finanzielle Situation kann sich doch auch ins Positive ändern.

Nach deiner Argumentation dürfte niemand Kinder bekommen. Denn jeder kann alles verlieren und sich Kinder nicht mehr "leisten".

...
Ich rede von der Randgruppe, Schmarotzer!
Weißt du, kein Bock auf Arbeit!!

Darum stand das doch auch bei mir in Klammern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 22:47


Wurde da Kindergeld abgezogen oder noch nicht?

Wohnkosten sind der grösste Posten? Nicht jedes Paar muss wegen eines Kindes in eine teurere Wohnung ziehen. Und ich bitte Dich, Freizeitgestaltung mit teuren Computern und Spielkonsolen? Gehört das heute zur Notwendigkeit???

Weisst Du, Dich hat es gestört, Kleidung nachtragen und Dein Zimmer mit Geschwistern teilen zu müssen und mit der Höhe Deines Taschengeldes hattest Du Probleme. Mir ging es nicht viel besser und mich hat das nie gestört. Das ist Einstellungssache. Ich habe ab 14 an jedem Mittwoch Nachmittag sowie in den Sommerferien gearbeitet und somit mein eigenes Geld verdient. Damit hätte ich mir dann teure Computer und Spielkonsolen leisten können, wenn ich sowas überhaupt gebraucht hätte. Ich habe so früh gelernt, mit Geld umzugehen. Kleidung trage ich heute noch nach, freiwillig. Na und? Das Zimmer teile ich nun mit einem meiner Kinder. Ist mein Leben deswegen nicht lebenswert? Ich finde nicht. Bescheidenheit ist eine Tugend und man verliert so die wirklich wichtigen Dinge im Leben nicht aus den Augen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 23:01


was so viel geld gebe ich nie im Leben im Monat aus für mein kind aus ... Und auserdem war bei uns auch nicht anders .. müsste mein Zimmer mit meinen Bruder teilen ... Und hätte kein Taschengeld .. aber uns ging es immer gut ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2013 um 23:10

Hat mal per E-mail die Runden gedreht
Wenn man die Weltbevölkerung auf ein 100 Personen zählendes Dorf reduzieren könnte und dabei die Proportionen aller auf der Erde lebender Völker beibehalten würde, wäre dieses Dorf folgendermaßen zusammengesetzt:

57 Asiaten 21 Europäer 14 Amerikaner (Nord-, Zentral- und Südamerikaner) 8 Afrikaner

Es gäbe: 52 Frauen und 48 Männer 30 Weiße und 70 Nicht-Weiße, 30 Christen und 70 Nicht-Christen, 89 Heterosexuelle und 11 Homosexuelle

6 Personen besäßen 59% des gesamten Reichtums und alle 6 kämen aus den USA .

80 lebten in maroden Häusern

70 wären Analphabeten

50 würden an Unterernährung leiden

1 wäre dabei zu sterben, 1 wäre dabei geboren zu werden

1 besäße einen Computer,

1 (ja, nur einer) hätte einen Universitätsabschluss

Du solltest auch folgendes bedenken:

Wenn du heute morgen aufgestanden bist und eher gesund als krank warst, hast du ein besseres Los gezogen als die Million Menschen, die die nächste Woche nicht erleben werden.

Wenn du noch nie in der Gefahr einer Schlacht, in der Einsamkeit der Gefangenschaft, im Todeskampf der Folterung oder im Schraubstock des Hungers warst, geht es dir besser als 500 Millionen Menschen.

Wenn du zur Kirche gehen kannst ohne Angst haben zu müssen, bedroht, gefoltert oder getötet zu werden, hast du mehr Glück als 3 Milliarden Menschen.

Wenn du Essen im Kühlschrank, Kleider am Leib, ein Dach über dem Kopf und einen Platz zum Schlafen hast, bist du reicher als 75% der Menschen dieser Erde.

Wenn du Geld auf der Bank hast, in deinem Portemonnaie und im Sparschwein hast, gehörst du zu den privilegierten 8% dieser Welt.

Wenn deine Eltern noch leben und immer noch verheiratet sind, bist du schon wahrlich eine Rarität.

Wenn du diese Nachricht liest, gehörst du nicht zu den 2 Milliarden Menschen, die nicht lesen können.

Wir sollten endlich mal aufhören zu meckern und uns freuen über das, was wir haben, anstatt uns zu ärgern über das, was wir nicht haben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 10:31

Mich würde
interessieren, was Maimomi ja auch schon ansprach, WIE GENAU sich die Zahlen zusammensetzen.

Was ist in den Summen im Einzelnen drin?

Irgendwelche Beträge in den Raum stellen kann jeder.
Aber es wäre schon nett, wenn man mal erfahren würde, was die Damen und Herren, die die hübschen Zahlen "errechnet" haben, so alles als dringendst überlebensnotwendig erachten.

Wenn ich da lese,
Ausgaben für Computerspiel-Konsole, CDs und Kinobesuche: 102 Euro pro Monat; für die Altersgruppe 6 bis 12,
oder
Klingelton-Abos und MMS: 24 Euro pro Monat (oder sogar mehr), ebenfalls für die Altersgruppe 6 bis 12
dann weiß ich echt genug.

Nicht alles, was die in weiten Teilen schon Konsumgeschädigte Gesellschaft einem vorlebt, muß man ja nun zwingend nachmachen.
Und vor allem muß man nicht alles kaufen und konsumieren, was irgendwelche Damen und Herren von irgendwelchen netten - KOMMERZIELLEN - Zeitungen, Ratgebern, Experten einem da unterschieben wollen.

Insoweit finde ich einen Satz im obigen Artikel ÜBERAUS bezeichnend:
>>>KOSTENTREIBER ... sei auch der KONSUMDRUCK, dem Kinder und deren Eltern oft ausgesetzt sind.<<<


Ob es den Konsumdruck da mindert, wenn man den Eltern hier verklickern will, dass ein Kind nahezu zwingend Unterhaltungselektronik, Spiele-Konsole, Klingelton-Abos und all solchen Schrott benötigt, wage ich ja wirklich zu bezweifeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 10:56

Na dann schreib ich auch meine Liste auf ...
Unser Kind ist 2 jahre

Vorkürzen haben wir sein Zimmer neu eingerichtet ...

Hochbett mit rutsche und Matratze 200 euro
Fototapete 80 euro
Schrank,regale, spielzeugkisten 200 euro

480 euro ...

Im Monat :
Windeln kauf ich von dm 15 euro sind 120 stück drinnen, brauchen wir nicht immer der geht schon langsam auf den Topf ..
Brei isst er gerne frühs sind so 15 euro im Monat ...
Schampoo,creme usw ich kauf es von weleda reicht auch für 2 bis 3 monate .. sind noch mal so 20 euro ..
Kleidung kauf ich nicht jeden Monat wenn ich shoppen gehe sind es ungefähr 100 bis 150 euro ... Aber da hat er auch alles ...
Ab den 1.9 geht er ins kindergarten sind 150 euro weg aber dafür den ganzen Tag mit Mittagessen ...
Zoo,schwimmbad usw .. ist bei uns nicht teuer , wir gehen gerne indoor spielplatz alles zusammen kostet es uns da 20 euro ...

Also wir geben im Monat so um die 250 aus ... Extras sind Kleidung, kauf ich nicht jeden Monat ..Bausparvertrag hat er noch und sparkonto ... 300 euro sind es ... Mehr auch nicht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:05

...
stimmt des ist des .. wir wohnen in eine kleinen Stadt (Dorf ) ... Und wohnung zahlen wir 550 für 3 zimmer haben 100 qm ... Also reicht es... In den großen Stätten ist narütlich der preis höher

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:10


boooo wo kommst du her ? das ist ja voll viel ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:30

Aso .
ja münchen große Stadt ... Klar nein würde ich auch nicht machen, Kinder sollen schon in ein guten Umfeld wachsen ... Wir sind aus c.oburg aus der gegend ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:33

Hm
ich weiß nicht, wie das in Berlin ist, aber ich finde, dass es viele aushäusige Unternehmungen für moderarte Summen gibt.

Berliner Zoo - ich hab mal geschaut: die 20 (10) Euro, die Du anführst, sind für Zoo UND Aquarium.
Wenn man NUR Zoo oder NUR Aquarium nimmt, belaufen sich die Beträge schon "nur" noch auf 13 bzw. 6,50.

Ich war auch schon in einer ganzen Reihe Zoos, auch im Berliner. Und ehrlich gesagt, ich finde dass es kaum möglich ist, ALLE Gehege, Käfige, Terrarien, Aquarien abzulaufen, sich wirklich JEDES Tier anzuschauen.
Wenn man nur mit Erwachsenen unterwegs ist nicht.
Und wenn man Kinder dabei hat, schon gleich gar nicht.
Weil man da eben auch nicht zig Stunden durch die Gegend rennt, machen die Kinder einfach gar nicht mit.

So dass ich bspw. entweder Zookarten oder aber Aquariumskarten kaufen würde.
Ich würde da einfach zwei Unternehmungen draus machen - und wäre dann mit insgesamt 39,00 Euro dabei.

Auch die Schwimmhallen - WO um Himmels Willen gehst Du denn hin?
Wenn ich beim Berliner Bäderbetrieb nachschaue, dann finde ich Eintrittspreise von 4,00 (erm. 2,50) für Hallenbäder und Freibäder, für Freizeitbäder von 9,00 (erm. 7,00).
Und viele bieten Früh- bzw. Spätschwimmertarife an.
Sauna ist teurer, klar, aber man muß ja nicht jedes Mal in die Sauna gehen. NUR Baden und Herumtollen geht doch auch.

Bei uns gibt es einmal jährlich solche Sachen wie Museums- und Wissenschaften-Nächte.
Da kann man dann auf eine Karte zig Museen besuchen, oder eben Einrichtungen, die einen wissenschaftlichen Bezug haben; kann nebenher die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benutzen; und für Kinder bis 10 oder war es 12 ist das Ganze gänzlich kostenlos. Und Veranstaltungen für Kinder sind da jedes Mal dabei.

In viele Museen kann mit sehr günstig mit Kindern gehen; ich kann mir nicht vorstellen, dass das in Berlin anders sein sollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:33

Ich denk zimtschnecke will dir nur sagen,
das ein Kind heutzutage mehr ansprüche hat als mal vor 20 jahren mal war ...Und wie sagt mal so schön kleine kinder kleine sorgen,große kinder große sorgen ... stimmt ja auch ...Wenn ich jetzt mein kind mit 2 schon anhöre ... Mama schwimmen,mama des mama des auch usw ... Und die Preise sind heutzutage für Spielsachen usw auch nicht grad billig...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:41

Zusammenrechnung
Hier ist auch noch ein Artikel darüber:

http://www.welt.de/wirtschaft/article13875628/Windeln-Geige-Laptop-Was-Kinder-wirklich-kosten.html

Dass man monatlich nicht fast 600,- ausgibt, ist ja klar. Das sind aber statistische Werte. Die Gesamtkosten, die man hat, so lange die finanzielle Verantwortung für das Kind besteht, werden dann im Prinzip auf die einzelnen Monate umgelegt.
Manche Dinge sind natürlich für viele nicht relevant. Da sind dann beispielhaft die Kosten für ein größeres Auto eingerechnet. Das haben ja viele gar nicht. Die Zahlen werden aber sozusagen von einer "Durchschnittsfamilie" hergezogen.

Denke, daduch kommt dieser monatliche hohe Betrag zustande.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:53

Eigenes Zimmer
Das finde ich auch wichtig!

Bei uns war es jahrelang auch nicht möglich. Bis ich 13 war, habe ich das Zimmer mit meinen Geschwistern geteilt. Zuletzt waren wir zu 5.! Als dann mein Bruder noch kam, sind wir endlich umgezogen. War aber ne Bruchbude, die renoviert werden musste, auch da hat es noch Jahre gedauert, bis ich mein eigenes Zimmer hatte.

Kein Platz, keine Rückzugsmöglichkeit,... nicht schön.

Kleidung gab es bei den Kindern eigentlich auch nur gebraucht. Wenn es wenigstens aus nem 2. Hand-Laden gewesen wäre. Ne, wir waren immer die Familie, wo die Nachbarn ihre alte Sachen abgegeben haben

Man steckt ja vieles weg oder versucht drüber zu stehen und zu verstehen, dass man nicht haben muss, was alle haben.
Diesen ganzen Kram, wie früher Trolle, später Tamagotchis, Gogos, Gameboys uswusf, hatte ich alles nicht. Klar, ich hab schon verstanden, dass man das nicht braucht. Ändert aber nichts daran, dass man dadurch oft außen vor steht.

War auch immer nen tolles Gefühl, nach den Sommerferien, wenn alle sich erzählt haben, wo sie denn im Urlaub waren. Ich hatte halt nie was zu erzählen und konnte immer nur große Augen machen

Kann also jeden verstehen, der sagt, sowas möchte er seinem Kind ersparen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 11:54

So wieso ..
mal ohne konsole jetzt ... ein kind braucht aber auch nicht immer nur Wald oder Spielplatz ... Ich will ja auch das er mal was anderes sieht ... Wie z.b Zoo,Zirkus ... und des kostet alles ... Urlaub mit Kind so wieso ... Also Urlaub ist sehr wichtig ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 12:08

Überall von etwas ..
ich kaufe gerne von haba,jakoo spielsachen ... aber auch dickiies haben wir voll viel ... er liest gerne, er liebt sein obstgarten spiel, und malen tut er auch gerne ... des war ein beispiel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 12:20

Es ist krass
wie groß die Unterschiede sind.

Wir haben hier eine Wohnung 2 und 2 halbe Zimmer 72qm und zahlen fast 900,- warm.

Für das Geld könnte ich in meiner alten Heimat nen Reihenhäuschen mieten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 12:36

Bauen
will ich nicht.

1. Will ich mich möglichst nicht verschulden.
2. Ist hier nicht meine Heimat. Hier will ich keine Wurzeln schlagen, sondern irgendwann zurück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 12:41

...
ich bin auch berufstätig .. und mein Mann sehe ich erst um 10 uhr abends weil er neben bei noch weiterbildung macht ... Aber jeden samstag versuchen wir zusammen viel zu unternehmen .. da gehen wir doch lieber mal ins schwimmbad, indoor spielplatz oder zoo .. immer mal was anderes ... Im sommer ist da anders ... und sonntag spielt mein Mann fussball und wir sind immer dabei ... Da spielen alle Kinder zusammen und mein Kind ist genau so Fussballfan wie mein Mann ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 12:47

Warum zieht man dann nicht um?
In eine Gegend, die preisgünstiger ist?

Du willst doch jetzt eh irgendwann im Sommer mit einem Studium beginnen, und hat Dein Mann nicht gerade einen neuen Job begonnen oder in Aussicht?

Da wäre es doch eine Möglichkeit gewesen, zu sagen, man macht einen Cut - und zieht in eine gänzlich andere Gegend.

Oder irgendwie ins Umland. Ich weiß ja nicht, wo genau in M. Ihr lebt, aber wenn es dort zu teuer wäre, dann bietet sich doch auch ein Örtchen in der Nähe an.
Auch da ist man doch dann recht schnell in der Stadt.

Außerdem ist M. doch jetzt wirklich sehr groß, und hat zig Stadtteile.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man da entweder überteuer lebt, oder gleich in einer Asigegend landet?
Gibt doch in jeder Stadt zwischen Supertollstes Viertel und Voll-Asi-Stadtteil auch immer noch was dazwischen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 13:00

...
hab ich nie in mein text behauptet das kind ohne urlaub leidet .. Für uns ist Urlaub wichtig ja ... Und für uns ist es wichtig mit den Kind viel zu unternehmen .. achja und spielplatz und wald wird dann nicht mehr langweilig ??? ist doch genau des selbe...und ich hab auch nie behauptet das kinder immer zu in den zoo müssen ... Ich mein nur das mal mit den Kind auch was anderes unternehmen soll... Heißt nicht gleich jedes wochenende in den zoo ... machen wir auch nicht ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 13:05

Wie wohnt Ihr da?
Hotel?
Oder private Ferienunterkunft?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 13:12


dann sind wir uns ja eine meinung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 13:26

Hört sich toll an
und ich finde auch, dass sowas recht günstig ist.

Meine Familie/Freunde zieht es zwar eher an die Ostsee (am liebsten Hiddensee oder Rügen), aber sich da von privat was zu mieten, egal ob Haus, Bungalow oder Appartment, finde ich immer auch viel schöner, als irgendwie ins Hotel.

Und da wir uns dann in der Regel selbst versorgen, halten sich die Kosten wirklich im Rahmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 13:30

Hm
naja, wäre die Frage, ob es kostenmäßig gleich bliebe.
Fahrtkosten zur Arbeit könnte Dein Mann nämlich zumindest noch steuerlich absetzen, das geht mit Kosten für die Wohnung ja nicht so unbedingt.
So dass da womöglich über die Steuer doch ein Plus rauskäme, wenn man ins Umland zieht.

Die Fahrtzeit ist aber natürlich ein Argument; klar, die verlängert sich, zumindest in die Innenstadt.

Ich drück Euch die Daumen, dass Dein Mann die Zusage bekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 13:33
In Antwort auf esmi_12120735

Hat mal per E-mail die Runden gedreht
Wenn man die Weltbevölkerung auf ein 100 Personen zählendes Dorf reduzieren könnte und dabei die Proportionen aller auf der Erde lebender Völker beibehalten würde, wäre dieses Dorf folgendermaßen zusammengesetzt:

57 Asiaten 21 Europäer 14 Amerikaner (Nord-, Zentral- und Südamerikaner) 8 Afrikaner

Es gäbe: 52 Frauen und 48 Männer 30 Weiße und 70 Nicht-Weiße, 30 Christen und 70 Nicht-Christen, 89 Heterosexuelle und 11 Homosexuelle

6 Personen besäßen 59% des gesamten Reichtums und alle 6 kämen aus den USA .

80 lebten in maroden Häusern

70 wären Analphabeten

50 würden an Unterernährung leiden

1 wäre dabei zu sterben, 1 wäre dabei geboren zu werden

1 besäße einen Computer,

1 (ja, nur einer) hätte einen Universitätsabschluss

Du solltest auch folgendes bedenken:

Wenn du heute morgen aufgestanden bist und eher gesund als krank warst, hast du ein besseres Los gezogen als die Million Menschen, die die nächste Woche nicht erleben werden.

Wenn du noch nie in der Gefahr einer Schlacht, in der Einsamkeit der Gefangenschaft, im Todeskampf der Folterung oder im Schraubstock des Hungers warst, geht es dir besser als 500 Millionen Menschen.

Wenn du zur Kirche gehen kannst ohne Angst haben zu müssen, bedroht, gefoltert oder getötet zu werden, hast du mehr Glück als 3 Milliarden Menschen.

Wenn du Essen im Kühlschrank, Kleider am Leib, ein Dach über dem Kopf und einen Platz zum Schlafen hast, bist du reicher als 75% der Menschen dieser Erde.

Wenn du Geld auf der Bank hast, in deinem Portemonnaie und im Sparschwein hast, gehörst du zu den privilegierten 8% dieser Welt.

Wenn deine Eltern noch leben und immer noch verheiratet sind, bist du schon wahrlich eine Rarität.

Wenn du diese Nachricht liest, gehörst du nicht zu den 2 Milliarden Menschen, die nicht lesen können.

Wir sollten endlich mal aufhören zu meckern und uns freuen über das, was wir haben, anstatt uns zu ärgern über das, was wir nicht haben.


sehr schön.

Man sollte sich wirklich ab und an mal bewußt machen, mit welchen absoluten Luxusproblemen wir uns hier beschäftigen, während es einem Großteil der Weltbevölkerung wirklich am Lebensnotwendigsten fehlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 14:16

Gibt
doch auch Mietshäuser, die Hof und/oder Garten haben, welche man dann mitnutzen darf.
Also, ich meine Mietshäuser mit mehreren Mietparteien.

Hat das Haus, in dem Ihr wohnt, das nicht?
Und gibt es da auch nichts zu finden?
Keine Ahnung, wie das bei Euch in M. so ist, aber hier bei uns kann man sich sogar dazu bereit erklären, die Hof/Gartenpflege zu übernehmen und müßte dann weniger Miete zahlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 14:35

Hey,
was ich nicht so ganz verstehe bei der Ausführung ist warum braucht ein kind eine Konsole und eigenen Fernseher . Ich hatte bis ich auszog keinen eigenen Fernseher und habe den alten Lap Top von meinen Eltern bekommen. Und eine Konsole habe ich mir von meinem Taschengeld zusammen gespart und zum Teil zum Geburtstag gewünscht mit meinem Bruder. Desweiteren reicht doch ein Familien- PC oder nicht? Wir waren nie arm und es hat nie an was gemangelt, aber manche Sachen haben meine Eltern nicht eingesehen. Als Kind habe ich gedacht, die anderen Kinder die haben das und das.... Inzwischen bin ich dankbar dafür. Die Urlaube und Zeit mit der Familie sind im Gedächtnis geblieben und ich bin dankbar.

Klar will ich auch meinen Kindern etwas bieten können. Das wollen alle Eltern. Deswegen habe ich mich dagegen entschieden. Allerdings kann jeder seine Arbeit verlieren. Genauso kann man in eine Inflation geraten. Der Staat kann Pleite gehen und zieht alles bis auf eine gewisse Summe vom Konto ab, um die Schulden zu begleichen. Dann ist das Ersparte weg.... Ich glaube einfach, dass man nicht so weit im voraus planen kann.

Ich denke auch nicht, dass es zu wenig staatliche Unterstüzung gibt. Was ich einzig und allein schade finde ist, dass der Kindergarten nicht kostenlos angeboten wird. Das fehlt wirklich.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 15:06

Also ich habe
noch nie Hartz IV bezogen, weil ich das nicht wollte, aber auch etliche Zeit von knapp über 400 Euro monatlich gelebt - und es ging.
Und davon hab ich noch Miete gezahlt.

Als Ehepaar mit Kind hat man doch Anspruch auf
382+345+224=951 Eur.
Hab jetzt mal nur die HartzIV-Sätze genommen. Wenn man Elterngeld/Kindergeld bezieht, wird ja eh nur mit HartzIV verrechnet.
Wohn- und Heizkosten laufen über die Arge...

Wieso kommt man denn damit nicht klar?
Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich verstehe wirklich nicht, wie Leute es schaffen, mit dieser Summe NICHT über die Runden zu kommen.

Ehrlich gesagt, wenn mir jemand meine Miete zahlen würde und mir anschließend noch 350 Euro in die Hand drücken würde, für die monatlichen Kosten - ich wäre echt richtig reich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 15:34

Damit
hast du wohl recht. Aber ich lege einfach auch nicht viel wert auf einen eigenen Fernseher. Fand es nie schlimm keinen zu haben. Bestimmt habe ich mich hin und wieder geärgert. Für mich ist es aber so, dass ich lieber ein bzw 2 Ausflüge zum Tierpark gemacht hätte. Man ist hin und zurück gegangen und musste keinen Eintritt zahlen. Und sowas blieb mir im Gedächtnis und heutzutage schätze ich das.

Fernseher finde ich an sich auch nicht schlimm eher wenn zu Ostern riesen Geschenke im Wert von 300 geschenkt werden. Das finde ich ungewöhnlich. Aber scheint heute im Durchschnitt dafür ausgegeben zu werden. Und da frage ich mich manchmal wie das kommt. Zu meiner Zeit (jetzt klinge ich wie eine Oma) wurden Eier und ein Hase im Garten versteckt so im Preislimit von ca. 20 würde ich sagen.

Aber sowas wird in so eine Statistik mit eingerechnet. Das finde ich gehört nicht zu brauchen.... das sind immer Durchschnittswerte, die meist ja gar nicht viel aussagen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 15:39

Kommt auch immer darauf an
was man sich unter Urlaub vorstellt.

Wir waren letztes Jahr an der Ostsee (Hiddensee), ein kleines Ferienapartment, hat 70 Euro pro Nacht gekostet.
Wenn man Vorsaison oder Nachsaison bucht, kommt man ja auch entsprechend günstig.

Und bei 950 Eur für drei Personen wäre ich mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich in der Lage wäre, jeden Monat 100-150 Eur, vielleicht sogar noch mehr, zur Seite zu legen.
Das macht im Jahr schon 1200 (bzw. 1800) Euro.

Davon wäre ein Urlaub wie oben angesprochen, 7 Tage, 6 Übernachtungen, auf jeden Fall drin.
Mehr als 700 Euro - wenn man zu Übernachtung (420 Euro) noch Selbstversorgerkosten und Fahrtkosten rechnet - würde der dann nämlich nicht kosten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 16:06


Ich will das bei meinen Kindern dann auch fortsetzen.Ich finde das ist so eine schön Tradition und an sowas erinnert man sich mehr als wenn man Geschenke für einen gewissen Wert vorgesetzt kriegt Finde es toll, dass Du das bei Deinen Kindern so machst. Mal abwarten wie ich das später mache, aber ich kenne das auch so wie Du und würde das gerne auch so machen Dann können wir uns beide Schämen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 17:11


Da ist die Miete schon ab.
Kosten der Unterkunft werden bei HartzIV ja häufig direkt von den Argen an den Vermieter überwiesen.

Die 950 sind allein die Regelleistung für ein Elternpaar mit Kind bei HartzIV.
Das, was für Lebensmittel, Pflege- und Haushaltsmittel zur Verfügung steht, für Strom, Kleidung, Bildung, Schulsachen, Versicherungen etc. zur Verfügung stehen.
Wobei man beim HartzIV-Bezug ja sogar noch Anspruch auf Unterstützung zu den Schulsachen hat.

Und ich denke schon, dass das dafür ausreichend ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 17:15

Wofür
interessierst Du Dich denn?

Irgendwelche Hobbys?
Irgendwelche Schulfächer, die Dir besondern lagen und besonders Spaß gemacht haben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 17:38


hab ich mir auch gedacht haha zu viel fernsehen geschaut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 19:48
In Antwort auf lin_12481756


hab ich mir auch gedacht haha zu viel fernsehen geschaut


Nein, mal im Ernst, mich hier als RTL-Zuschauer zu bezeichnen ist eine Beleidigung höchsten Grades und das geht gar nicht
Ich lass euch Glucken eure Meinung, also lasst mir meine!
Wer meint, er müsse Kinder bewusst (geplante Kinder) ohne irgendein finanzielles Polster auf die Welt bringen, bitte, macht doch was ihr wollt, nur auf Verständnis meinerseits braucht ihr nicht zu hoffen!

P.S. Das mit dem: Mann kann ja später auch arbeitslos werden!" Toll, das wir sterben, da gibt es kein "könnte", das WIRD passieren! Soll ich mich jetzt deswegen gleich umbringen?

Es zeugt nicht grade von hohem Niveau wahllos irgendwelche Leute zu beleidigen, die nicht eurer passenden Meinung entsprechen, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 21:18


Kalt, nass, ungemütlich????

Kommt doch immer drauf an, wie man sich kleidet.
Ich bin mir sicher, dass man auch im März tolle Tage an der Nordsee verbringen kann.
Spaziergänge, Wattwanderungen, Kutterfahrten, Fischereihafenbesichtigungen, Seehundebänke besuchen, das ein oder andere kindgerechte Museum findet sich bestimmt auch irgendwo entlang der Nordseeküste - kommt doch immer darauf an, wo genau man hinfährt.

Möglichkeiten, sich zu erholen und gleichzeitig das Kind zu begeistern und gut zu unterhalten, finden sich immer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 21:27
In Antwort auf wachsperle4


Kalt, nass, ungemütlich????

Kommt doch immer drauf an, wie man sich kleidet.
Ich bin mir sicher, dass man auch im März tolle Tage an der Nordsee verbringen kann.
Spaziergänge, Wattwanderungen, Kutterfahrten, Fischereihafenbesichtigungen, Seehundebänke besuchen, das ein oder andere kindgerechte Museum findet sich bestimmt auch irgendwo entlang der Nordseeküste - kommt doch immer darauf an, wo genau man hinfährt.

Möglichkeiten, sich zu erholen und gleichzeitig das Kind zu begeistern und gut zu unterhalten, finden sich immer.

Leuchttürme
- gibt es an der Nordseeküste auch alle naselang - ist ein tolles Erlebnis, da hochzukraxeln, gerade auch für Kinder. Und der Ausblick, der Rundblick, den man dann hat, der ist Klasse.

Also - Unternehmungen gibt es echt mehr als genug.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 21:56

Woher willst du wissen,
ob ich diese miesen Schmarotzer aus dem TV kenne?
Kennst du mich besser als ich??
Das wäre mir neu.

Ich hab einige in meiner Familie, die solche Schmarotzer sind!
Da bin ich überhaupt nicht stolz drauf!
Und einen kenne ich aus einer "Tagesgruppe", wo sich Haufen weise Menschen tummeln, die einfach zu faul sind zum arbeiten und nicht wissen, was sie in ihrer Freizeit so machen sollen. Eine von denen ist schwanger, weil, hat sie mir noch gant stolz erzählt, wieso arbeiten, wenn der Staat doch noch mehr zahlt, wenn'n Kind da ist?

Ich erlebe RTL jeden Tag in Real Live, und das sogar in 4D!!!
Das muss ich mir nicht noch die letzten mir verbliebenen Hirnzellen durch eine Minute RTL 2 gucken zerstören. So viel Selbstachtung habe ich noch vor mir!

Was glaubst du, wann ich das letzte mal einen TV eingeschaltet habe bzw. TV geguckt habe? Meiner ist zum Stammtisch für Spinnen geworden!

P.S. Ja, ein Großteil meiner Familie sind Assi, ich gehöre zum Glück nicht dazu. (Kommt jetzt drauf an, was IHR unter asozial definiert)

Verzeihung für den kram mit der Glucke, aber jemanden als RTL-Zuschauer zu bezeichnen ist noch schlimmer als... ALLES!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 10:04


deswegen muss ma das kind nicht gleich abtreiben ... Du hast auch mal Arbeitslos werden und Hartz4 beziehen mit Kind !!! Ist dann das gleiche ... So was zuschreiben ist gar nicht nett ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 10:09
In Antwort auf yakoshi

Woher willst du wissen,
ob ich diese miesen Schmarotzer aus dem TV kenne?
Kennst du mich besser als ich??
Das wäre mir neu.

Ich hab einige in meiner Familie, die solche Schmarotzer sind!
Da bin ich überhaupt nicht stolz drauf!
Und einen kenne ich aus einer "Tagesgruppe", wo sich Haufen weise Menschen tummeln, die einfach zu faul sind zum arbeiten und nicht wissen, was sie in ihrer Freizeit so machen sollen. Eine von denen ist schwanger, weil, hat sie mir noch gant stolz erzählt, wieso arbeiten, wenn der Staat doch noch mehr zahlt, wenn'n Kind da ist?

Ich erlebe RTL jeden Tag in Real Live, und das sogar in 4D!!!
Das muss ich mir nicht noch die letzten mir verbliebenen Hirnzellen durch eine Minute RTL 2 gucken zerstören. So viel Selbstachtung habe ich noch vor mir!

Was glaubst du, wann ich das letzte mal einen TV eingeschaltet habe bzw. TV geguckt habe? Meiner ist zum Stammtisch für Spinnen geworden!

P.S. Ja, ein Großteil meiner Familie sind Assi, ich gehöre zum Glück nicht dazu. (Kommt jetzt drauf an, was IHR unter asozial definiert)

Verzeihung für den kram mit der Glucke, aber jemanden als RTL-Zuschauer zu bezeichnen ist noch schlimmer als... ALLES!!!


oh man ... Alles wird gut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 10:24

Tja
wie Du, und andere, ja nicht müde wirst zu betonen, kann es ja mal vorkommen, dass man öfter mal die Pille vergißt oder die sonstige Verhütung.

Da denkt man ja dann nicht ans Kinderkriegen, sondern das passiert einfach so, dass man dann plötzlich schwanger ist, ohne dass man es irgendwie beeinflussen könnte.
Macht man ja schließlich nicht absichtlich, das Vergessen der Pille (oder des Gummis)... Du erinnerst Dich an Deine Argumentation?

Sollen alle, denen das dann unabsichtlich passiert ist, dann abtreiben?
Nur weil es Dich sauer macht, dass Du in die Sozialkassen einzahlen und Steuern auch für "diese" zahlen mußt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 18:48

Das
stimmt allerdings mit dem Steuersatz. Was ich bis jetzt unpassend finde ist, dass Nahrungsmittel für Tiere einen niedrigeren Steuersatz haben (Ich glaube 9% wie bei Büchern und Zeitschriften) und das bei Kindernahrung nicht. Wo ist da die Logik? Und Kindergärten sollten umsonst sein. Alle regen sich über Studiengebühren auf, aber jeder sollte doch die Chance haben können sein Kind in den Kindergarten zu schicken. Es ist vom Einkommen abhängig, aber da haben Selbstständige enorme Nachteile. Die müssen auf ihr gesamtes EInkommen gerechnet (also nicht Abzüglich der Miete Vom Laden, Angestelltengehalt....) dann den Kindergarten bezahlen. Das ist ja enorm. Hat mir letztens meine Friseurin erzählt (alleinerziehend) und ich bin beinahe vom Stuhl gefallen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 18:52

Kann
man ja auch schlecht alleine zu Hause lassen nech Ich war früher eigentlich nie in der Kirche, aber habe mich dann trotz dessen für die evangelische Kirche entschieden. Es war auch einfach nett, man hat wieder was mit seiner Grundschulklasse gemacht und der Pfarrer war unglaublich nett. Aber werde jetzt wegen der Kirchensteuer austreten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 21:25

Ist ja alles schön und gut, aber.....
Was Kinder aus armen Familien brauchen

Immer mehr Eltern können sich ihre Kinder im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr leisten. Die Zahl der armutsgefährdeten Kinder ist seit Jahren hoch. Ohne Unterstützung bleiben diese Kinder im Vergleich zu anderen zurück und werden um die Chance einer guten Entwicklung gebracht.

Die Zahlen des Armuts- und Reichtumsberichtes der Bundesregierung aus dem Jahr 2008 sind alarmierend: Zwölf Prozent der Kinder sind armutsgefährdet. 1,9 Millionen Kinder unter 15 Jahren sind auf staatliche Unterstützung angewiesen. Ohne eine frühzeitige Unterstützung gehören Kinder aus Familien mit sehr niedrigen Einkommen stets zu den Verlierern. Armut grenzt ihre Spielräume massiv ein und ist Ursache für Unterversorgungen - mit Folgen für ihre Entwicklung, ihre Bildung und ihre Gesundheit. Ohnmacht und Ausgrenzung erleben die Kinder jeden Tag. Eine Erfahrung, die prägt.

Kinderarmut ist kein Einzelschicksal

Das Problem: Um angemessen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können, braucht man Geld. In Europa gelten Menschen als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Nettoeinkommens ihres Haushaltstyps verfügen. Bei Alleinstehenden sind das in Deutschland 929 Euro im Monat, bei Familien mit zwei Kindern unter 14 Jahren 1.952 Euro (nach EU-SILC, Stand 2009). Armut und Armutsgefährdung sind längst kein Einzelschicksal mehr. Einige gesellschaftliche Gruppen sind besonders betroffen: Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung, Alleinerziehende, Einwanderer, Flüchtlinge und Migranten, und immer häufiger auch kinderreiche Familien. Ohne staatliche Unterstützung geht bei ihnen nichts.

Materielle Absicherung gewährleisten


Damit Kinder aus armen Familien nicht außen vor bleiben sondern wie ihre Alterskameraden an der Gesellschaft teilhaben können, brauchen sie eine angemessene materielle Unterstützung, damit die Familien ihre Alltagskosten decken können. Doch das allein genügt nicht, um die Kinder fit zu machen für die
Herausforderungen des Lebens.




Sachleistungen fördern die Teilhabe

Ihre Fähigkeiten und Talente werden nicht gefördert, wenn Sportverein und Musikschule zu teuer sind. Die sozialen Kontakte reißen ab, wenn es für den Nachmittag im Schwimmbad oder den Zoo-Besuch nicht reicht. Auch Familien mit niedrigem Einkommen müssen ihren Kindern eine schulische, musische, sportliche und kulturelle Bildung ermöglichen können.
Ändert sich nichts, bleiben viele Kinder von Anfang an unterversorgt.

http://www.caritas.de/beitraege/waskinderausarmenfamilienbrauc hen/111303/?dossier=0be36b063a2e4e7ab91dab8ab91f8f 4f
-------------------------------------------------

Provokativ gesagt:

Liebe reicht nicht aus..... wenn man diesen Artikel liest.... entweder packt einem die Wut und Frau sagt, es stimmt doch nicht, mein Kind braucht das nicht alles, es hat doch mich... oder Frau wird nachdenklich und bekommt ein schlechtes Gewissen, ob das Kind doch später soooo dankbar sein wird....

Saraa










.





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 22:36

Kinder können so viel kosten,
müssen es aber nicht. Wenn ich im DM bin falle ich jedesmal halb ins Koma, was die Eltern da alles raus schleppen. "Babywasser", was bitte schön soll das sein? Haben wir nicht bekommen und auch meine beiden nicht. Da gabs abgekochtes Leitungswasser für den Tee (Fencheltee, ungesüßt) und später einfach Leitungswasser bzw. Mineralwasser.

Und ich hab mal von der Legende gehört, daß man für Babys und Kleinkinder auch ganz normal mitkochen kann und nicht nur Dinge füttern darf wo "Onkel Hipp" drauf ist, auch wenn er so ein netter, alter Herr ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 9:53
In Antwort auf page_12135386

Kinder können so viel kosten,
müssen es aber nicht. Wenn ich im DM bin falle ich jedesmal halb ins Koma, was die Eltern da alles raus schleppen. "Babywasser", was bitte schön soll das sein? Haben wir nicht bekommen und auch meine beiden nicht. Da gabs abgekochtes Leitungswasser für den Tee (Fencheltee, ungesüßt) und später einfach Leitungswasser bzw. Mineralwasser.

Und ich hab mal von der Legende gehört, daß man für Babys und Kleinkinder auch ganz normal mitkochen kann und nicht nur Dinge füttern darf wo "Onkel Hipp" drauf ist, auch wenn er so ein netter, alter Herr ist.

Babywasser
ist sterilisiert, aber das braucht man nicht. Ist vollkommener Unsinn Abkochen reicht in der Regel doch vollkommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 9:58

Ein Baby kostet nie und nimmer 468.- monatlich!
Das ist definitiv Quatsch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam