Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Warum so viele Sonos

Warum so viele Sonos

20. Juni 2015 um 9:16 Letzte Antwort: 10. Juli 2015 um 0:17

Hallo,
meine Freundin ist Schwanger. Sie war am Mittwoch das erste mal beim Frauenartzt. Der hat Blut abgenommen und ne Sono gemacht.
Blut sagt das sie Schwanger ist. Irgendwas zwischen zweite und dritte Woche. Die Sono zeigt aber nichts. 100 weg. Jetzt waren wir gestern wieder da, Artzt macht wieder ne Sono, sieht wieder nichts. 80 weg. Am Dienstag müssen wir nun wieder hin, dort soll auch wieder ne Sono gemacht werden. Ich frag mich da jetzt wozu und ob der FA nur Geld verdienen will O.o Achja, es soll wohl ne vaginalsono gemacht worden sein. Also keine wo man aufm Bauch rumrutscht.
Sowie ich gelesen habe soll man wohl frühstens ab der fünften Woche was sehen können... Ferner wollen wir das Kind auch nicht. War ein Unfall und passt zum jetztigen Zeitpunkt absolut nicht in unser Leben.
Meine Freundin macht sich jetzt nun nass warum die vielen Sonos, warum kann man nicht sofort abtreiben usw.
Habt ihr ein bisschen Material um sie zu beruhigen?
Ihre große Angst ist das bei der Abtreibung etwas schief geht und sie operieren müssen. Das sich drinne was entzündet. Sie hat Angst zu sterben. Ich hoffe ihr könnt uns etwas positives mitteilen.
Danke.

Mehr lesen

20. Juni 2015 um 16:01

1
Sollten wir den Artzt wechseln?
Ich meine es scheint ja offensichtlich das die nur Geld verdienen will.
Die soll doch einfach nur erzählen, uns das Medikament geben und beobachten das nix schief läuft.

Ja sie hat Angst vor der Ausschabung.

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 18:23

3. Schwangerschaftswoche
nach letzter Periode oder nach Befruchtung?

Bei letzterem wäre eventuell eine leere Gebärmutter vielleicht bereits ein Grund zur Sorge (je nachdem wie genau deine Zeitangabe stimmt).

Bevor also weiter über die Ärztin geschimpft wird (auch wenns vielleicht berechtigt ist), wann war die letzte Periode bei deiner Freundin?

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 19:34

"
3Woche nachm Sexunfall. Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.

In wie fern macht eine leere Gebährmutter Grund zur Sorge?

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 20:16
In Antwort auf knuddlz

"
3Woche nachm Sexunfall. Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.

In wie fern macht eine leere Gebährmutter Grund zur Sorge?

Weil eine Eileiterschwangerschaft ausgeschlossen
werden muss,
http://www.profamilia.de/erwachsene/ungewollt-schwanger/schwangerschaftsabbruch/medizinisches/mifegyne.html
"Wann kommt ein Schwangerschaftsabbruch mit Mifegyne nicht oder nur unter Beachtung besonderer Vorsichtsmaßnahmen in Frage?

Mifegyne darf nicht angewendet werden,"
"bei konkretem Verdacht auf eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter (zum Beispiel Eileiterschwangerschaft),"

"3Woche nachm Sexunfall. Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb."

Vielleicht sollten das eher mal Frauen nachrechnen, aber eine Woche nach Ausbleiben wäre 5. SSW p.m., folglich könnte es sein, dass die Frauenärztin gerade unsicher ist, ob sie schon was sehen sollte bzw. warum sie nichts sieht; dann würden US-Untersuchung Sinn machen, vor allem um halt Eileiterschwangerschaft auszuschliessen; gäb aber wohl keinen Grund deine Freundin damit nervös zu machen; ferner musst du damit rechnen, dass jeder andere ebenfalls nochmal US macht, bevor es an die Abtreibung geht.


Aber aus der Ferne und nichtmediziner kann ich das natürlich nicht sicher sagen.

Warum ist eine Abtreibung für sie eigentlich alternativlos?

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 20:39

Zu früh
Ok, deine Freundin ist schwanger, sagt ihr Blut und die ausbleibende Regel. Was heißt 100 weg und 80 weg? Euro? Für die Sonos? Ist deine Freundin privat versichert oder gar nicht? Denn sowas zahlt normalerweise die Kasse.

Wenn euer Sexunfall jetzt drei Wichen her ist, dann ist deine Freundin irgendwo zwischen der 5. und 6. Schwangerschaftswoche. Eine Schwangerschaft zählt nämlich ab Beginn der letzten Regelblutung. Wenn man feststellt, dass die Regel ausfällt, ist man also schon am Ende der 5. Woche.

In diesem frühen Stadium kann man noch gar nichts im Ultraschall sehen, weil zu klein. Man sieht lediglich eine hoch aufgebaute Schleimhaut. Eine Sono wäre wichtig, um eine Eileiterschwangerschaft auszuschließen, die lebensgefährlich ist. Vaginalsono ist übrigens super, weil das genauer ist als eine Sono über den Bauch!

Bei einer Abtreibung stirbt heute kein Mensch mehr in DACH, weil es ein Routineeingriff ist. Wie eine Blinddarm-OP. Wenn sie mit Mifegyne (Tabletten) abtreiben möchte, dann gehts ohne OP und ist noch harmloser, weil sie keine Narkose braucht. Sie braucht also keine Angst zu haben. Wenn sie das Kind bekäme und einen Kaiserschnitt bräuchte, dann wäre dieser Eingriff gefährlicher als eine Abtreibung...

Mein Tipp: Verschiebt die nächste Sono noch ein paar Tage (wenn zu früh sieht man nichts, weil eben zu klein) oder geht zu einem anderen Frauenarzt.

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 20:44
In Antwort auf knuddlz

"
3Woche nachm Sexunfall. Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.

In wie fern macht eine leere Gebährmutter Grund zur Sorge?

Eileiterschwangerschaft
Eine leere Gebärmutter würde auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten, die lebensgefährlich wäre.

Allerdings kann man meist eine Woche nach Ausbleiben der Regel noch nicht viel auf dem Ultraschall erkennen. Deshalb bitte keine Panik.

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 21:18

4
Der Artzt sagt das sie jetzt spätestens in der vierten SSW sein kann. Also sie beginnt wohl die Tage. Wenn es denn zum möglichen Zeitpunkt geschehen ist. es kann auch ca 10 tage später gewesen sein. Das wahrscheinlichste meint sie war der 24-26.Mai. Daher die 4ssw.

Es gibt Probleme mit Geld,
es gibt Probleme mit Zeit
Es gibt Probleme mit Arbeit, mit Sprache, mit Aufenthaltstitel, größe der Wohnung, und wer weiß wie lange wir noch zusammen sind...
Alle sagen wird schon... ...wird aber eben nicht wenn man auch existentielle Probleme hat.

Kind möglicherweise ja. Sagt sie auch. Aber nicht zum denkbarsten schlechtesten Zeitpunkt - Jetzt.
Wen wir in 1-2 Jahre noch zusammen sind dann sähe die Welt anders aus und man könnte das in Angrif nehmen. Jetzt jedoch no way. Da sind sich beide einig.

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 21:23

Das
hast Du richtig gelesen, so früh sieht man tatsächlich noch nichts. Von daher würde ich das nächste Sono einfach noch eine Weile verschieben.
VLG Yankho

Gefällt mir
20. Juni 2015 um 22:06

5
Sie hat nur eine Reiseversicherung, Privatversichert. Für 30eu/Monat kann man da nicht viel erwarten.
Versicherungspolice ist für mich nicht einsehbar. Die Rechnungen senden wir trotzdem zur Kk auch wenn ich mir keine großen Hoffnungen mache.

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 7:22
In Antwort auf knuddlz

5
Sie hat nur eine Reiseversicherung, Privatversichert. Für 30eu/Monat kann man da nicht viel erwarten.
Versicherungspolice ist für mich nicht einsehbar. Die Rechnungen senden wir trotzdem zur Kk auch wenn ich mir keine großen Hoffnungen mache.

Ihr solltet auf jeden Fall nochmal mit dem Arzt Kontakt
aufnehmen und nachfragen, ob und aus welchem Grund er die US macht.

Entscheidend ist nämlich, dass wenn sie das aus Gründen der Abzocke oder aus Gründen der Vorbereitung des Abbruchs macht, das von einer deutschen (ich vermute mal, du bist aus D und grade irgendwo im Nicht-EU-Ausland, da so die Kombination Probleme Aufenthaltstitel+ Probleme Sprache+ kann leserlich Deutsch tippen Sinn ergibt) Reisekrankenversicherung vermutlich nicht gezahlt wird.

Hingegen würde, wenn der Arzt irgendeinen Grund hat, eine Eileiterschwangerschaft oder andere Komplikationen zu vermuten, das von der RKV gezahlt werden könnte,
http://www.t-online.de/eltern/id_71903508/schwangerschaft-krankenversicherung-fuer-schwangere-auf-reisen.html
"ärztliche Behandlung von Schwangerschaftskomplikationen "
"medizinisch bedingte Schwangerschaftsunterbrechunge n"
aber dann solltet ihr das von ihm schriftlich haben, damit die RKV das auch glaubt.

Deshalb solltet ihr das klären.


Weißt du eigentlich, ob deiner Freundin einmal oder bei mehreren Terminen Blut abgenommen wurde?

Ich frage, da frauenärzte im netz behauptet:
http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_eileiterschwangerschaft-erkennung_871.html
" Ob eine intakte oder fehleingenistete Schwangerschaft vorliegt, zeigt die längerfristige Beobachtung der HCG-Konzentration im Blutserum. Diese Verlaufskontrollen können nur von einem Arzt vorgenommen werden. Bei einer intakten Schwangerschaft nimmt die HCG-Konzentration sehr schnell zu. Da die Entwicklung bei einer Fehleinnistung gestört ist, steigt in diesem Fall der HCG-Spiegel nur langsam, stagniert oder sinkt sogar wieder. "

Kann also sein, dass das Blutbild nicht passt und er deswegen so genau nachschauen will.

Stutzig macht mich nämlich, dass du oben geschrieben hast:
"Der hat Blut abgenommen und ne Sono gemacht.
Blut sagt das sie Schwanger ist. Irgendwas zwischen zweite und dritte Woche."

und weiter unten schreibst:
"Der Artzt sagt das sie jetzt spätestens in der vierten SSW sein kann. Also sie beginnt wohl die Tage."

Eine Diskrepanz zwischen Woche nach Blutwert und Woche nach letzter Periode bzw. nach geschäzter Befruchtung, wäre nämlich ein Indiz.




Ich behaupte übrigens nicht, dass es so ist, sondern grübel nur, da alle anderen hier so schnell auf Abzocke tippen, ob das Verhalten des Arztes nicht auch anders erklärbar ist. Das ist nämlich relevant, denn es nützt euch ja gar nichts, wenn der nächste Arzt genauso untersucht, weil tatsächlich medizinisch irgendwas nicht passt.

Deshalb versuchen vom Arzt zu erfahren, warum er das denn macht.

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 8:39
In Antwort auf carn

Ihr solltet auf jeden Fall nochmal mit dem Arzt Kontakt
aufnehmen und nachfragen, ob und aus welchem Grund er die US macht.

Entscheidend ist nämlich, dass wenn sie das aus Gründen der Abzocke oder aus Gründen der Vorbereitung des Abbruchs macht, das von einer deutschen (ich vermute mal, du bist aus D und grade irgendwo im Nicht-EU-Ausland, da so die Kombination Probleme Aufenthaltstitel+ Probleme Sprache+ kann leserlich Deutsch tippen Sinn ergibt) Reisekrankenversicherung vermutlich nicht gezahlt wird.

Hingegen würde, wenn der Arzt irgendeinen Grund hat, eine Eileiterschwangerschaft oder andere Komplikationen zu vermuten, das von der RKV gezahlt werden könnte,
http://www.t-online.de/eltern/id_71903508/schwangerschaft-krankenversicherung-fuer-schwangere-auf-reisen.html
"ärztliche Behandlung von Schwangerschaftskomplikationen "
"medizinisch bedingte Schwangerschaftsunterbrechunge n"
aber dann solltet ihr das von ihm schriftlich haben, damit die RKV das auch glaubt.

Deshalb solltet ihr das klären.


Weißt du eigentlich, ob deiner Freundin einmal oder bei mehreren Terminen Blut abgenommen wurde?

Ich frage, da frauenärzte im netz behauptet:
http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_eileiterschwangerschaft-erkennung_871.html
" Ob eine intakte oder fehleingenistete Schwangerschaft vorliegt, zeigt die längerfristige Beobachtung der HCG-Konzentration im Blutserum. Diese Verlaufskontrollen können nur von einem Arzt vorgenommen werden. Bei einer intakten Schwangerschaft nimmt die HCG-Konzentration sehr schnell zu. Da die Entwicklung bei einer Fehleinnistung gestört ist, steigt in diesem Fall der HCG-Spiegel nur langsam, stagniert oder sinkt sogar wieder. "

Kann also sein, dass das Blutbild nicht passt und er deswegen so genau nachschauen will.

Stutzig macht mich nämlich, dass du oben geschrieben hast:
"Der hat Blut abgenommen und ne Sono gemacht.
Blut sagt das sie Schwanger ist. Irgendwas zwischen zweite und dritte Woche."

und weiter unten schreibst:
"Der Artzt sagt das sie jetzt spätestens in der vierten SSW sein kann. Also sie beginnt wohl die Tage."

Eine Diskrepanz zwischen Woche nach Blutwert und Woche nach letzter Periode bzw. nach geschäzter Befruchtung, wäre nämlich ein Indiz.




Ich behaupte übrigens nicht, dass es so ist, sondern grübel nur, da alle anderen hier so schnell auf Abzocke tippen, ob das Verhalten des Arztes nicht auch anders erklärbar ist. Das ist nämlich relevant, denn es nützt euch ja gar nichts, wenn der nächste Arzt genauso untersucht, weil tatsächlich medizinisch irgendwas nicht passt.

Deshalb versuchen vom Arzt zu erfahren, warum er das denn macht.

6
Es wurde bisher nur am Mittwoch Blut abgenommen.
Ob das auch am Dienstag gemacht weden sol lweiß ich leider nicht -.-

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 11:01

4. SSW
In dieser Woche kann man noch nichts auf dem Ultraschall erkennen. Da nutzt es auch nichts, wenn man täglich guckt! Das ist einfach viel zu früh.

Wenn sie tatsächlich in der 4. SSW ist, was aus dem HCG-Wert im Blut gut zu erkennen ist, dann müsstet ihr mit dem nächsten Ultraschall noch mindestens ein bis zwei Wochen warten, bevor man etwas sehen kann.

Weitere Blutuntersuchungen würden nur insofern Sinn machen, dass man erfährt, ob sich die Schwangerschaft entwickelt. Ob sie das auch in der Gebärmutter tut, kann man damit aber nicht feststellen.

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 11:59
In Antwort auf fusselbine

4. SSW
In dieser Woche kann man noch nichts auf dem Ultraschall erkennen. Da nutzt es auch nichts, wenn man täglich guckt! Das ist einfach viel zu früh.

Wenn sie tatsächlich in der 4. SSW ist, was aus dem HCG-Wert im Blut gut zu erkennen ist, dann müsstet ihr mit dem nächsten Ultraschall noch mindestens ein bis zwei Wochen warten, bevor man etwas sehen kann.

Weitere Blutuntersuchungen würden nur insofern Sinn machen, dass man erfährt, ob sich die Schwangerschaft entwickelt. Ob sie das auch in der Gebärmutter tut, kann man damit aber nicht feststellen.

Wie rechnet ihr eigentlich alle?
Unten sagte er:
"3Woche nachm Sexunfall. Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.
...
gesendet am 20/06/15 um 19:38 "

Wenn mit "eine Woche nach der Blutung die ausblieb" meint, dass ihre Periode eigentlich am 13.06.2015 hätte sein müssen und sie normalerweise alle 28 Tage ihre Periode hat, dann war der erste Tag ihrer letzten Periode der 16.5.2015 gewesen.

Da behauptet z.b. diese Seite
http://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/6-schwangerschaftswoche-6-ssw-id94164.html?calcDueDay=20.02.2016&week=6

, dass sie in der 6. SSW wäre und zeigt nebenbei ein Bild, was auf dem US zu sehen sein müsste. Wenn der Arzt ebenfalls darauf kommt, dass es die 6. SSW sein müsste, aber das gezeigte Bild nicht sieht, dann ist es verständlich, dass er wiederholt nachschauen will.


Jetzt habe ich auch gelesen, dass der "Sexunfall" vor ca. 3 Wochen war, letzteres würde 5. SSW bedeuten.

Dann schrieb er noch, dass es nach Blutbild Woche 2 oder 3 ist, wobei unklar damit ist, ob Woche ab Befruchtung oder ab erster Tag letzter Periode.

Dann sagte der Arzt ihnen, dass sie höchstens in der vierten SSW sein kann.


Aus dem kann man doch nur folgern, dass wir hier mit den zur Verfügung stehenden Informationen nicht sagen können, welche SSW es genau ist, denn die Informationen widersprechen sich teilweise (Rechnung sagt 6. SSW, "Artzt sagt das sie jetzt spätestens in der vierten SSW sein kann."; das wäre z.b. ein Widerspruch); folglich können wir nicht sagen, ob der Arzt gerade Abzockerei macht oder ob er berechtigt Sorge hat, weil irgendeine Information nicht zu den anderen passt.

Mag auch sein, dass ich mich hier irgendwo vertue, aber wie ihr anhand seiner Aussagen, die er vermutlich von seiner Freundin hat, die über eine Sprachbarriere mit dem Arzt kommunizierte, sicher bestimmen könnt, ob und was auf dem US zu sehen sein muss, ist mir schleierhaft.

Nebenbei:
"In dieser Woche kann man noch nichts auf dem Ultraschall erkennen. Da nutzt es auch nichts, wenn man täglich guckt! Das ist einfach viel zu früh.

Wenn sie tatsächlich in der 4. SSW ist, was aus dem HCG-Wert im Blut gut zu erkennen ist, dann müsstet ihr mit dem nächsten Ultraschall noch mindestens ein bis zwei Wochen warten, bevor man etwas sehen kann. "
http://www.gofeminin.de/mama/album770006/ultraschallbilder-einer-schwangerschaft-0.html

Gibt also doch was zu sehen in 4.SSW, blos halt noch nicht das ungeborene selbst.

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 15:15
In Antwort auf carn

Wie rechnet ihr eigentlich alle?
Unten sagte er:
"3Woche nachm Sexunfall. Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.
...
gesendet am 20/06/15 um 19:38 "

Wenn mit "eine Woche nach der Blutung die ausblieb" meint, dass ihre Periode eigentlich am 13.06.2015 hätte sein müssen und sie normalerweise alle 28 Tage ihre Periode hat, dann war der erste Tag ihrer letzten Periode der 16.5.2015 gewesen.

Da behauptet z.b. diese Seite
http://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/6-schwangerschaftswoche-6-ssw-id94164.html?calcDueDay=20.02.2016&week=6

, dass sie in der 6. SSW wäre und zeigt nebenbei ein Bild, was auf dem US zu sehen sein müsste. Wenn der Arzt ebenfalls darauf kommt, dass es die 6. SSW sein müsste, aber das gezeigte Bild nicht sieht, dann ist es verständlich, dass er wiederholt nachschauen will.


Jetzt habe ich auch gelesen, dass der "Sexunfall" vor ca. 3 Wochen war, letzteres würde 5. SSW bedeuten.

Dann schrieb er noch, dass es nach Blutbild Woche 2 oder 3 ist, wobei unklar damit ist, ob Woche ab Befruchtung oder ab erster Tag letzter Periode.

Dann sagte der Arzt ihnen, dass sie höchstens in der vierten SSW sein kann.


Aus dem kann man doch nur folgern, dass wir hier mit den zur Verfügung stehenden Informationen nicht sagen können, welche SSW es genau ist, denn die Informationen widersprechen sich teilweise (Rechnung sagt 6. SSW, "Artzt sagt das sie jetzt spätestens in der vierten SSW sein kann."; das wäre z.b. ein Widerspruch); folglich können wir nicht sagen, ob der Arzt gerade Abzockerei macht oder ob er berechtigt Sorge hat, weil irgendeine Information nicht zu den anderen passt.

Mag auch sein, dass ich mich hier irgendwo vertue, aber wie ihr anhand seiner Aussagen, die er vermutlich von seiner Freundin hat, die über eine Sprachbarriere mit dem Arzt kommunizierte, sicher bestimmen könnt, ob und was auf dem US zu sehen sein muss, ist mir schleierhaft.

Nebenbei:
"In dieser Woche kann man noch nichts auf dem Ultraschall erkennen. Da nutzt es auch nichts, wenn man täglich guckt! Das ist einfach viel zu früh.

Wenn sie tatsächlich in der 4. SSW ist, was aus dem HCG-Wert im Blut gut zu erkennen ist, dann müsstet ihr mit dem nächsten Ultraschall noch mindestens ein bis zwei Wochen warten, bevor man etwas sehen kann. "
http://www.gofeminin.de/mama/album770006/ultraschallbilder-einer-schwangerschaft-0.html

Gibt also doch was zu sehen in 4.SSW, blos halt noch nicht das ungeborene selbst.

@ Carn
Sorry Carn, warst du als Mann schon mal schwanger und hast mit dem Arzt über deine einzelnen Schwangerschaftswochen gesprochen oder warum zählst du mich hier an?

Aus dem Eingangstext geht nicht viel hervor, stimmt. Allerdings haben wir ein paar Fakten:

3. Woche nach Sexunfall
4. SSW laut Arzt
Offensichtlich Ausland, vielleicht wird da anders gerechnet (ab Befruchtung statt Periode)

Wenn der ausländische Arzt sagt, sie ist HÖCHSTENS in der 4. SSW, dann würde ich als Deutsche sagen, dass man in dieser Woche noch gar keine Schwangerschaft feststellen kann. Denn die vierte Woche bewegt sich zwischen 3+0 und 3+6. Dummerweise setzt bei einem regelmäßigen Zyklus a 28 Tage aber erst bei 4+0 die nächste Periode ein. Vorher sind handelsübliche Schwangerschaftstests oft unzuverlässig. Ab 4+0 befindet man sich in der 5. SSW ab Periode, also exakt 14 Tage nach Befruchtung (bei 28 Tage-Zyklus). Der Sexunfall kann hier bis zu 19 Tage her sein, weil Sperma bis zu fünf Tage im weiblichen Körper überlebt. Klappt also mit der Angabe "3 Wochen nach Sexunfall". Weiterhin kann der Eisprung minimal abweichen, also zwei Tage vorher oder nachher stattgefunden haben. Darüber hinaus entwickelt sich ein Embryo auch nicht nach Lehrbuch, kann also auch kleiner oder größer sein, obwohl der Eisprung pünktlich war.

Bei der Freundin des TE ist er wohl noch so klein, dass er auf dem US nicht zu erkennen ist, was üblich wäre bei 4+0, also der 5. SSW und der Angabe "3 Wochen nach Sexunfall". Da helfen auch Vergleichsbilder anderer User nix.

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 16:20
In Antwort auf fusselbine

@ Carn
Sorry Carn, warst du als Mann schon mal schwanger und hast mit dem Arzt über deine einzelnen Schwangerschaftswochen gesprochen oder warum zählst du mich hier an?

Aus dem Eingangstext geht nicht viel hervor, stimmt. Allerdings haben wir ein paar Fakten:

3. Woche nach Sexunfall
4. SSW laut Arzt
Offensichtlich Ausland, vielleicht wird da anders gerechnet (ab Befruchtung statt Periode)

Wenn der ausländische Arzt sagt, sie ist HÖCHSTENS in der 4. SSW, dann würde ich als Deutsche sagen, dass man in dieser Woche noch gar keine Schwangerschaft feststellen kann. Denn die vierte Woche bewegt sich zwischen 3+0 und 3+6. Dummerweise setzt bei einem regelmäßigen Zyklus a 28 Tage aber erst bei 4+0 die nächste Periode ein. Vorher sind handelsübliche Schwangerschaftstests oft unzuverlässig. Ab 4+0 befindet man sich in der 5. SSW ab Periode, also exakt 14 Tage nach Befruchtung (bei 28 Tage-Zyklus). Der Sexunfall kann hier bis zu 19 Tage her sein, weil Sperma bis zu fünf Tage im weiblichen Körper überlebt. Klappt also mit der Angabe "3 Wochen nach Sexunfall". Weiterhin kann der Eisprung minimal abweichen, also zwei Tage vorher oder nachher stattgefunden haben. Darüber hinaus entwickelt sich ein Embryo auch nicht nach Lehrbuch, kann also auch kleiner oder größer sein, obwohl der Eisprung pünktlich war.

Bei der Freundin des TE ist er wohl noch so klein, dass er auf dem US nicht zu erkennen ist, was üblich wäre bei 4+0, also der 5. SSW und der Angabe "3 Wochen nach Sexunfall". Da helfen auch Vergleichsbilder anderer User nix.

Weil du
"warum zählst du mich hier an?"

und andere konsequent Dinge überlest.

Bei deinen Fakten fehlt nämlich:

"3. Woche nach Sexunfall
4. SSW laut Arzt
Offensichtlich Ausland, vielleicht wird da anders gerechnet (ab Befruchtung statt Periode)"

das da:
"Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.

...

gesendet am 20/06/15 um 19:34"

Wie du selbst schreibst:
"Dummerweise setzt bei einem regelmäßigen Zyklus a 28 Tage aber erst bei 4+0 die nächste Periode ein. Vorher sind handelsübliche Schwangerschaftstests oft unzuverlässig. Ab 4+0 befindet man sich in der 5. SSW ab Periode, also exakt 14 Tage nach Befruchtung (bei 28 Tage-Zyklus)."

Der TE sagt aber, dass die Periode bereits 1 Woche überfällig ist. Folglich passen die Fakten 1 und 2, die du genannt hast, nicht mit dem weiteren Fakt zusammen.

Und wenn du selbst schreibst:
"Offensichtlich Ausland, vielleicht wird da anders gerechnet (ab Befruchtung statt Periode)"

wissen wir gar nicht, was der Arzt mit 4.SSW meinte, er könnte genausogut auch 6.SSW p.m. gemeint haben und dann wäre was zu sehen.

Also woher die Gewissheit das bei den US der Freundin garantiert nichts zu sehen sein kann?

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 16:57
In Antwort auf carn

Weil du
"warum zählst du mich hier an?"

und andere konsequent Dinge überlest.

Bei deinen Fakten fehlt nämlich:

"3. Woche nach Sexunfall
4. SSW laut Arzt
Offensichtlich Ausland, vielleicht wird da anders gerechnet (ab Befruchtung statt Periode)"

das da:
"Ca eine Woche nach der Blutung die ausblieb.

...

gesendet am 20/06/15 um 19:34"

Wie du selbst schreibst:
"Dummerweise setzt bei einem regelmäßigen Zyklus a 28 Tage aber erst bei 4+0 die nächste Periode ein. Vorher sind handelsübliche Schwangerschaftstests oft unzuverlässig. Ab 4+0 befindet man sich in der 5. SSW ab Periode, also exakt 14 Tage nach Befruchtung (bei 28 Tage-Zyklus)."

Der TE sagt aber, dass die Periode bereits 1 Woche überfällig ist. Folglich passen die Fakten 1 und 2, die du genannt hast, nicht mit dem weiteren Fakt zusammen.

Und wenn du selbst schreibst:
"Offensichtlich Ausland, vielleicht wird da anders gerechnet (ab Befruchtung statt Periode)"

wissen wir gar nicht, was der Arzt mit 4.SSW meinte, er könnte genausogut auch 6.SSW p.m. gemeint haben und dann wäre was zu sehen.

Also woher die Gewissheit das bei den US der Freundin garantiert nichts zu sehen sein kann?

7
Alles in Deutschland mit deutschen Artzt.

Wie gesagt 24-26 Mai. Weil die Periode nach ner Woche noch nicht da war ging sie zum FA. Der erste Artztbesuch war ca 10Tage nach Überfälligkeit der Periode. In welcher SSW ist sie denn jetzt?
Doch anfang der vierten wie vom Artzt beschrieben oder früher oder später? Macht jetzt ein US am Dienstag Sinn?
DEr Artzt hat wohl Angst das eine Eierstockschwangerschaft besteht weil in der Gebährmutter nix zu sehen ist.

Gefällt mir
21. Juni 2015 um 22:59

Mal zusammengefasst:
Der "Unfall" war vermutlich am 24.-26. Mai - also nach medizinischer Rechnung (geht vom 1. Tag der letzten Regel aus) 6. Woche, nach "abtreibungsrelevanter" Rechnung (geht vom Zeitpunkt der Befruchtung aus) 4. Woche.
"Eventuell auch 10 Tage später" - steht hier irgendwo. Was??? Der "Unfall"? Dann wäre es jetzt gerade mal etwas mehr als zwei Wochen nach der Befruchtung, also medizinisch früher Anfang der 5. Woche, "abtreibungsrelevant" früher Anfang 3. Woche.

Im ersten Fall müsste man normalerweise was auf dem Ultraschall sehen, zumindest eine Fruchtblase, evtl. mit "Pünktchen" drin. Wenn man nichts sieht, kann das mehrere Ursachen haben, die der Arzt vermutlich mit dem nächsten Ultraschall abklären will: entweder entwickelt sich der Embryo ein wenig langsamer als üblich, oder eine Eileiterschwangerschaft, wie hier schon mehrere geschrieben haben, oder aber, dass sich das Kind vielleicht gar nicht weiter entwickelt hat und es demnächst zu einer Fehlgeburt kommt. Da man nur dann einen Schein zur Abtreibung bekommen kann, wenn überhaupt eine Schwangerschaft (und zwar keine Eileiterschwangerschaft, das erfordert ja ein besonderes medizinisches Vorgehen) festgestellt wurde, kann eben jetzt nicht "einfach abgetrieben" werden.
Was ich mich fragen würde, ob am Dienstag schon wesentlich mehr Aufschlussreiches zu sehen wäre, oder ob ein paar Tage länger warten (von wegen der Kosten, die deine Freundin offenbar selbst tragen muss) eventuell doch mehr bringt. Was ich dagegen NICHT weiß ist, wie schnell eine Eileiterschwangerschaft gefährlich werden kann - insofern würde ich das nachfragen, ob es im Fall einer Eileiterschwangerschaft trotzdem gefahrlos ist, wenn man noch ein paar Tage bis zur nächsten Sonographie wartet.

Im zweiten Fall wäre es normal, dass noch nichts zu sehen ist, außer eine hoch aufgebaute Schleimhaut. Auch in dem Fall würden ein paar Tage mehr wahrscheinlich mehr Sicherheit bringen, was los ist.

Ist der Termin des "Unfalls" vom 24.-26. Mai denn nun sicher, oder kann es auch später passiert sein, und der Eisprung war dieses Mal verschoben?

Alles Gute für dich und deine Freundin,

Anka

Gefällt mir
22. Juni 2015 um 16:29
In Antwort auf joana_12262172

Mal zusammengefasst:
Der "Unfall" war vermutlich am 24.-26. Mai - also nach medizinischer Rechnung (geht vom 1. Tag der letzten Regel aus) 6. Woche, nach "abtreibungsrelevanter" Rechnung (geht vom Zeitpunkt der Befruchtung aus) 4. Woche.
"Eventuell auch 10 Tage später" - steht hier irgendwo. Was??? Der "Unfall"? Dann wäre es jetzt gerade mal etwas mehr als zwei Wochen nach der Befruchtung, also medizinisch früher Anfang der 5. Woche, "abtreibungsrelevant" früher Anfang 3. Woche.

Im ersten Fall müsste man normalerweise was auf dem Ultraschall sehen, zumindest eine Fruchtblase, evtl. mit "Pünktchen" drin. Wenn man nichts sieht, kann das mehrere Ursachen haben, die der Arzt vermutlich mit dem nächsten Ultraschall abklären will: entweder entwickelt sich der Embryo ein wenig langsamer als üblich, oder eine Eileiterschwangerschaft, wie hier schon mehrere geschrieben haben, oder aber, dass sich das Kind vielleicht gar nicht weiter entwickelt hat und es demnächst zu einer Fehlgeburt kommt. Da man nur dann einen Schein zur Abtreibung bekommen kann, wenn überhaupt eine Schwangerschaft (und zwar keine Eileiterschwangerschaft, das erfordert ja ein besonderes medizinisches Vorgehen) festgestellt wurde, kann eben jetzt nicht "einfach abgetrieben" werden.
Was ich mich fragen würde, ob am Dienstag schon wesentlich mehr Aufschlussreiches zu sehen wäre, oder ob ein paar Tage länger warten (von wegen der Kosten, die deine Freundin offenbar selbst tragen muss) eventuell doch mehr bringt. Was ich dagegen NICHT weiß ist, wie schnell eine Eileiterschwangerschaft gefährlich werden kann - insofern würde ich das nachfragen, ob es im Fall einer Eileiterschwangerschaft trotzdem gefahrlos ist, wenn man noch ein paar Tage bis zur nächsten Sonographie wartet.

Im zweiten Fall wäre es normal, dass noch nichts zu sehen ist, außer eine hoch aufgebaute Schleimhaut. Auch in dem Fall würden ein paar Tage mehr wahrscheinlich mehr Sicherheit bringen, was los ist.

Ist der Termin des "Unfalls" vom 24.-26. Mai denn nun sicher, oder kann es auch später passiert sein, und der Eisprung war dieses Mal verschoben?

Alles Gute für dich und deine Freundin,

Anka

10
Die letzte Blutung war offiziel am 16Mai. Der Anfang. Am 10 Juni sollte sie wieder kommen, kam aber nicht. Deswegen ist sie am 17 Juni zum FA.
In welcher Woche ist sie denn jetzt und sollte man auf dem US jetzt schon was sehen?

Gefällt mir
22. Juni 2015 um 16:55
In Antwort auf knuddlz

10
Die letzte Blutung war offiziel am 16Mai. Der Anfang. Am 10 Juni sollte sie wieder kommen, kam aber nicht. Deswegen ist sie am 17 Juni zum FA.
In welcher Woche ist sie denn jetzt und sollte man auf dem US jetzt schon was sehen?

Es gibt zwei unterschiedliche Rechnungen von Schwangerschaftswochen.
Das hatte ich bereits versucht zu erklären. (Ich vermute, der Arzt meinte mit "4. Woche" die Berechnung nach Befruchtung. Aber je nachdem, wann der "Unfall" war, stimmt diese Zahl oder eben auch nicht.)

Bitte lies dir meinen vorigen Text durch und beantworte die Frage:

Gibt es nur den einen möglichen Termin oder einen anderen, späteren, wo sie wahrscheinlich schwanger geworden ist???

In welcher SSW deine Freundin ist, hängt vom Zeitpunkt der Befruchtung ab, nicht vom Zeitpunkt der letzten Regel. Weil es unterschiedlich lange Zyklen gibt. Eine Frau mit einem Zyklus von 35 Tagen hat den Eisprung eine Woche später als eine Frau mit einem Zyklus von 28 Tagen. Also ist die Frau mit dem längeren Zyklus 36 Tage nach ihrer letzten Regel erst Anfang der 5. Woche (normale ärztliche Berechnung) bzw. Anfang der 3. Woche (nach Empfängnis; diese Zählung ist für die Abtreibungsfrist von 12 Wochen entscheidend), während die Frau mit dem kürzeren Zyklus 36 Tage nach ihrer letzten Regel schon Anfang der 6. Woche bzw. 4. Woche ist.
Erschwerend fürs Berechnen kommt hinzu, dass der Zyklus nicht immer gleich lang ist, der Eisprung kann sich durch Stress o.ä. verschieben.

Es wäre also gut zu wissen, wann deine Freundin schwanger geworden sein kann. Gibt es nur einen Termin, kann man bis auf ein paar Tage genau (weil Spermien eine gewisse Lebensdauer haben) ihre jetzige Schwangerschaftswoche angeben. Gibt es mehrere Termine, kann man halt nur eine ungefähre Zeitspanne angeben.

Wichtig wäre vielleicht auch noch: hat deine Freundin hormonell verhütet (also Pille o.ä.), oder hat sie ihren normalen Zyklus und ihr habt anders verhütet (bzw. gar nicht)? Kennt sie sich mit ihrem Zyklus und ihrem Eisprung aus oder nicht?

Und was ich nicht ganz verstehe: warum "sollte" die Regel am 10. Juni wiederkommen, wenn sie sie am 16. Mai zuletzt hatte? Hat sie immer so kurze Zyklen (25 Tage)?

Liebe Grüße, Anka

Gefällt mir
22. Juni 2015 um 17:05
In Antwort auf joana_12262172

Es gibt zwei unterschiedliche Rechnungen von Schwangerschaftswochen.
Das hatte ich bereits versucht zu erklären. (Ich vermute, der Arzt meinte mit "4. Woche" die Berechnung nach Befruchtung. Aber je nachdem, wann der "Unfall" war, stimmt diese Zahl oder eben auch nicht.)

Bitte lies dir meinen vorigen Text durch und beantworte die Frage:

Gibt es nur den einen möglichen Termin oder einen anderen, späteren, wo sie wahrscheinlich schwanger geworden ist???

In welcher SSW deine Freundin ist, hängt vom Zeitpunkt der Befruchtung ab, nicht vom Zeitpunkt der letzten Regel. Weil es unterschiedlich lange Zyklen gibt. Eine Frau mit einem Zyklus von 35 Tagen hat den Eisprung eine Woche später als eine Frau mit einem Zyklus von 28 Tagen. Also ist die Frau mit dem längeren Zyklus 36 Tage nach ihrer letzten Regel erst Anfang der 5. Woche (normale ärztliche Berechnung) bzw. Anfang der 3. Woche (nach Empfängnis; diese Zählung ist für die Abtreibungsfrist von 12 Wochen entscheidend), während die Frau mit dem kürzeren Zyklus 36 Tage nach ihrer letzten Regel schon Anfang der 6. Woche bzw. 4. Woche ist.
Erschwerend fürs Berechnen kommt hinzu, dass der Zyklus nicht immer gleich lang ist, der Eisprung kann sich durch Stress o.ä. verschieben.

Es wäre also gut zu wissen, wann deine Freundin schwanger geworden sein kann. Gibt es nur einen Termin, kann man bis auf ein paar Tage genau (weil Spermien eine gewisse Lebensdauer haben) ihre jetzige Schwangerschaftswoche angeben. Gibt es mehrere Termine, kann man halt nur eine ungefähre Zeitspanne angeben.

Wichtig wäre vielleicht auch noch: hat deine Freundin hormonell verhütet (also Pille o.ä.), oder hat sie ihren normalen Zyklus und ihr habt anders verhütet (bzw. gar nicht)? Kennt sie sich mit ihrem Zyklus und ihrem Eisprung aus oder nicht?

Und was ich nicht ganz verstehe: warum "sollte" die Regel am 10. Juni wiederkommen, wenn sie sie am 16. Mai zuletzt hatte? Hat sie immer so kurze Zyklen (25 Tage)?

Liebe Grüße, Anka

11
Ja sie hat so kurze Zyklen. -> 25Tage. Pille hat sie weitgehend nie genommen. Nur einmal 1 Monat. Hat sie den aber wieder abgeschafft. Das war glaube ich Januar. Wir haben nie verhütet außer in der Pillezeit.

Gefällt mir
22. Juni 2015 um 22:29
In Antwort auf knuddlz

11
Ja sie hat so kurze Zyklen. -> 25Tage. Pille hat sie weitgehend nie genommen. Nur einmal 1 Monat. Hat sie den aber wieder abgeschafft. Das war glaube ich Januar. Wir haben nie verhütet außer in der Pillezeit.

Ich finde ...
... Abtreibung ist keine tolle Verhütungsmethode ... auch wenn es jetzt zu spät für euch ist, um daran (an der bisher mangelnden Verhütung) noch etwas zu ändern. Wenn ihr definitiv kein Kind zum jetzigen Zeitpunkt wollt und euch da einig seid, wäre eine ordentliche Verhütung schon nicht schlecht ... (wenigstens in Zukunft) - auch und besonders für deine Freundin. Nicht nur, dass es jetzt gerade teuer für sie wird mit den Sonos, im Falle einer Abtreibung ist sie es, die die eventuellen (psychischen) Folgen verkraften muss (und ja auch jetzt schon Angst vor der Abtreibung hat) bzw. im Falle der Geburt des Kindes ist sie diejenige, die sich auf jeden Fall die nächsten zwanzig Jahre um euer Kind kümmern wird.

Falls du immer noch versuchen willst rauszukriegen, in der wievielten Woche sie ist:
Gibt es nur den einen möglichen Termin oder einen anderen, späteren, wo sie wahrscheinlich schwanger geworden ist???


Gefällt mir
22. Juni 2015 um 22:50
In Antwort auf joana_12262172

Ich finde ...
... Abtreibung ist keine tolle Verhütungsmethode ... auch wenn es jetzt zu spät für euch ist, um daran (an der bisher mangelnden Verhütung) noch etwas zu ändern. Wenn ihr definitiv kein Kind zum jetzigen Zeitpunkt wollt und euch da einig seid, wäre eine ordentliche Verhütung schon nicht schlecht ... (wenigstens in Zukunft) - auch und besonders für deine Freundin. Nicht nur, dass es jetzt gerade teuer für sie wird mit den Sonos, im Falle einer Abtreibung ist sie es, die die eventuellen (psychischen) Folgen verkraften muss (und ja auch jetzt schon Angst vor der Abtreibung hat) bzw. im Falle der Geburt des Kindes ist sie diejenige, die sich auf jeden Fall die nächsten zwanzig Jahre um euer Kind kümmern wird.

Falls du immer noch versuchen willst rauszukriegen, in der wievielten Woche sie ist:
Gibt es nur den einen möglichen Termin oder einen anderen, späteren, wo sie wahrscheinlich schwanger geworden ist???


12
Es gibt auch einen möglichen zweiten Zeitraum der ca. 10 Tage später sein kann.

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 10:18

Daumendrück für heute
hallo knuddlz!

hab gerade bei Dir reingelesen....

es tut mir echt total leid für Euch beide, dass Ihr gerade solche Ängste ausstehen müsst. Vor allem für Deine Freundin ist das alles sicher nicht leicht zu verkraften. Erst die ungeplante Schwangerschaft und dann ihre Angst vor einer Abtreibung.... und wenn dann vielleicht noch die Möglichkeit einer Eilleiter-Schwangerschaft im Raum steht?
Wie geht es Deiner Freundin denn mit dieser ganzen Unsicherheit? Kommt sie einigermaßen klar?

Darf ich mal noch fragen, ob Deine Freundin nicht ganz normal krankenversichert ist? Oder warum muss sie die Sonos selbst bezahlen? Wenn sie vielleicht gar nicht aus Deutschland ist und das ganze Prozedere beim Frauenarzt usw. nicht so kennt, dann ist die Situation jetzt für sie ja noch viel beängstigender...

Gut, dass Du Deine Freundin jetzt nicht im Stich lässt und versuchst, an mehr beruhigende Infos zu kommen ! Wirst Du heute auch mit ihr mitgehen können zu dem erneuten Termin beim Frauenarzt?
Hoffentlich ist er einigermaßen feinfühlig und merkt, wie es Deiner Freundin geht!

Weiß denn außer Dir sonst noch jemand von ihrer Schwangerschaft?
Hat sie eine gute Freundin, oder jemand aus ihrer Familie, dem/der sie sich jetzt anvertrauen könnte? So jemanden würde ich ihr jetzt natürlich sehr wünschen.

Jedenfalls super , dass Du Ihr beistehst und so Deine Mitverantwortung für die Schwangerschaft übernehmen willst!
Frauen erleben ja eine Schwangerschaft (auch wenn sie 100%ig unerwünscht ist) oft nochmal ganz anders....
Bitte nimm deshalb die Ängste Deiner Freundin ernst und steh ihr weiter, so gut Du kannst, zur Seite, ja?

Berichtest Du, wie es Euch heute beim FA ging und was es Neues gibt? Ich denke sehr an Euch und würde Euch sehr wünschen, dass Ihr einen Weg findet, den Deine Freundin ohne Angst gehen kann!


glg
steffi

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 11:27
In Antwort auf steffi1209

Daumendrück für heute
hallo knuddlz!

hab gerade bei Dir reingelesen....

es tut mir echt total leid für Euch beide, dass Ihr gerade solche Ängste ausstehen müsst. Vor allem für Deine Freundin ist das alles sicher nicht leicht zu verkraften. Erst die ungeplante Schwangerschaft und dann ihre Angst vor einer Abtreibung.... und wenn dann vielleicht noch die Möglichkeit einer Eilleiter-Schwangerschaft im Raum steht?
Wie geht es Deiner Freundin denn mit dieser ganzen Unsicherheit? Kommt sie einigermaßen klar?

Darf ich mal noch fragen, ob Deine Freundin nicht ganz normal krankenversichert ist? Oder warum muss sie die Sonos selbst bezahlen? Wenn sie vielleicht gar nicht aus Deutschland ist und das ganze Prozedere beim Frauenarzt usw. nicht so kennt, dann ist die Situation jetzt für sie ja noch viel beängstigender...

Gut, dass Du Deine Freundin jetzt nicht im Stich lässt und versuchst, an mehr beruhigende Infos zu kommen ! Wirst Du heute auch mit ihr mitgehen können zu dem erneuten Termin beim Frauenarzt?
Hoffentlich ist er einigermaßen feinfühlig und merkt, wie es Deiner Freundin geht!

Weiß denn außer Dir sonst noch jemand von ihrer Schwangerschaft?
Hat sie eine gute Freundin, oder jemand aus ihrer Familie, dem/der sie sich jetzt anvertrauen könnte? So jemanden würde ich ihr jetzt natürlich sehr wünschen.

Jedenfalls super , dass Du Ihr beistehst und so Deine Mitverantwortung für die Schwangerschaft übernehmen willst!
Frauen erleben ja eine Schwangerschaft (auch wenn sie 100%ig unerwünscht ist) oft nochmal ganz anders....
Bitte nimm deshalb die Ängste Deiner Freundin ernst und steh ihr weiter, so gut Du kannst, zur Seite, ja?

Berichtest Du, wie es Euch heute beim FA ging und was es Neues gibt? Ich denke sehr an Euch und würde Euch sehr wünschen, dass Ihr einen Weg findet, den Deine Freundin ohne Angst gehen kann!


glg
steffi

13
Unsere Situation ist extrem sensibel und könnte ungünstiger kaum sein.
Wir ziehen gerade in eine neue Wohnung. Nächste Woche kommt die Küche. Sponsored bei Opa 9000. 2Raum Wohnung. Das wird mit Kind extrem dünn insbesondere da ich ein Arbeitszimmer als Selbstständiger benötige und es kein wirkliches Wohnzimmer gibt da wir die Küche dort integriert haben. Wir kochen sehr gerne, viel und lecker.

Sie hat nur eine Reiseversicherung. Keine Krankenvollversicherung. Ich will aber zusehen das ich ihr durch meine Selbstständigkeit einen 451 Job gebe in dem sie ein bisschen Taschengeld bekommt, mich etwas entlastet und sie eine Krankenvollversicherung bekommt.

Des weiteren steht noch nicht fest ob wir zusammen bleiben oder ob wir uns trennen. Wir haben bis vor 5 Wochen 9 Monate lang auf das Oberlandgericht warten müssen das wir heiraten dürfen. Seid 5 Wochen dürfen wir heiraten. Und das bedeutet das sie keine Angst mehr vor der Ausländerbehörde haben muss. Aber so ganz richtig will keiner mehr heiraten. Ich ertrage ihre extrem hartnäckige Zickerei nicht mehr. Und die ist seid 4 Wochen extrem schlimm geworden. Jetzt weiß ich auch warum... Ich versuche ja immer ruhig zu bleiben, aber wenn man eine halbe Stunde penetriert wird und ruhig auf ihr einredet aber alles nix nützt dann gibts nur die Flucht nach hinten. -> Zimmer verlassen. Problem ist; funktioniert nicht. Sie kommt hinterher geschissen.
Und dann knallts halt. Dann macht sie mir den Vorwurf das ich kein Respekt habe. Das ich ihr keine Liebe gebe... ... wie das halt so ist. Nur begreift sie nicht das sie die jehnige ist die nicht aufhören kann und sie die jehnige ist die anfängt Krach zu machen. Ich will das nicht mein ganzers Leben lang haben. Deswegen hab ich Probleme mit der Heirat. Es ist auch nicht absehbar das sich an ihr Verhalten irgendwas ändert. Dieses Problem besteht seid nun gut 7 Monaten. Ich bin einfach machtlos. Bullen rufen funzt auch nicht weil sie mir alle Nase lang das Telefon aus der Hand schlägt. Raustragen funzt auch nicht weil sie sich dreht und windet. Sie geht einfach wann sie will...

Somit könnte es sein; keine Heirat und sie fliegt zurück nach Mexiko. Ich will sie auch nicht gehen lassen. Da wirklich alles andere super funktioniert außer einige Kleinigkeiten mit denen man aber schmerzfrei leben kann.
Und "leider" ist die einzige Möglichkeit sie hier zu behalten die Heirat oder das Kind. Kind sind wir uns aber beide einig das Aufgrund der schwammigen Zukunft, und die aktuell ungünstigen Umstände absolut nicht für ein Kind sprechen.
Ich spreche jetzt mal nicht so dramatisch vom Geld. Das gibts vom Staat und meine Familie und ihre Familie wird tun was sie können. Das würde auch funktionieren. Aber alles andere ist eben bis auf das Dasein der Mutter stark unzureichend wobei aber noch immer nicht geklärt ist wo das Kind aufwächst und zur Welt kommt.

Ich konnte heute leider nicht beim FA anwesend sein weil ich von Amtswegen verhindert war - Amtsgericht. Ich wäre gerne dabei gewesen um auch einmal die Gestik und Mimik des Arztes sehen zu können.

Die Schwangerschaft macht ihr natürlich zu schaffen, und leider hat sie niemand so richtig mit denen sie darüber sprechen könnte. Weil keine wirklichen Freunde in D weil mein Vorgänger sich nicht um ihr gekümmert hat. Sie ist recht schüchtern und hat Probleme Kontakte zu knüpfen. Einzig mögliche Ansprechpartner wären 2 Studentinin in D wo der Kontakt jedoch nur sporadisch stattfindet. Meine Familie scheidet aus. Erstens weil meine Mutter Fehlgeburten hatte und der ganze Kram wieder hochkommen würde, und zweitens weil es unsere Entscheidung ist was wir aus unseren Leben machen. Wir müssen das Kind groß ziehen. Entscheiden wir uns für das Baby(unwahrscheinlich) werden wir es unseren Leuten natürlich frühstmöglich mitteilen. Ihre Familie kann nicht kontaktiert werden da sie sonst keine Familie mehr haben würde. Streng gläubige Katholiken

Die Frau ist ohnehin schon fertig mit der Welt durch den ständigen Druck der Ausländerbehörde. Seid fast ein Jahr hat sie nur eine Fiktionsbescheinigung die sie nur mit anwaltlicher Unterstützung bekommen hat. Sonst wäre sie längst draußen... Das heist alle 3-6 Monate zur Ausländerbehörde und hoffen das sie weiter in D bleiben darf. Durch diesen Umstand hat sie Panikattacken, ist extrem launisch und kann auch gar keine Leistung erbringen (Arbeit). Sie ist durch den Druck gelähmt. Die Frau ist faktisch von 30 Tagen nur 10 Tagen zu gebrauchen. Die einfachste Möglichkeit wäre einen Deutschkurs zu besuchen. Das hat sie 4 Jahre gemacht und sie geht ums verrecken nicht mehr dort hin weil die letzten 2 Jahre für sie fast nichts gebracht haben. Man muss sich mal vorstellen wie man sich fühlt wenn man 2 Jahre lang 250Tage im Jahr für 5h in eine Schule muss die einen nichts bringt. Ein Thema wo immer das selbe behandelt wird. Das prägt.
Die Situation mit den Aufenthaltstitel und dem Sprachkurs ist eigentlich als entspannt anzusehen. Aber in Ihren Kopf dekomprimiert sich das in astronomische Größen. Und deswegen muss das Thema ernst genommen werden. Und deswegen muss auch eine Lösung gefunden werden.

Meine Lösung war die Heirat. Damit muss sie kein Deutschkurs mehr besuchen. Der Druck der Ausländerbehörde wird gemindert. Das nimmt ihr 2 der größten Sorgen überhaupt. Neben der dieser Sorge der Schwangerschaft...
Das Problem an der ganzen Aktion ist das die Heirat das Problem nicht ändert. Sie fühlt noch immer den Druck und ist noch immer unentspannt. Und demzufolge knistert es weiter. Und das kann ich nicht verstehen. Sie will Stabilität. Ich biete ihr einen gewisses Maß an Stabilität. Aber es ändert sich nichts. Und das finde ich schade.

Und wenn wir heiraten... ... sie will nicht zum Jobcenter weil sie keine Lust auf Gefängnis hat. Sie musste nun 4 Jahre lang für die Ausländerbehörde Männchen machen. Ist sie Kunde beim Jobcenter muss sie fortan dort Männchen machen. Das will sie nicht. Und wenn sie nach der Heirat später offiziell in die neue Wohnung einzieht könnte es für mich und dem Jobcenter auch dünn werden...
Naja, wird schon irgendwie weiter gehen. Aber ich kann beim besten Willen nicht sagen wo das hinführt. Einfach weiter machen so gut es geht...

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 12:42
In Antwort auf knuddlz

13
Unsere Situation ist extrem sensibel und könnte ungünstiger kaum sein.
Wir ziehen gerade in eine neue Wohnung. Nächste Woche kommt die Küche. Sponsored bei Opa 9000. 2Raum Wohnung. Das wird mit Kind extrem dünn insbesondere da ich ein Arbeitszimmer als Selbstständiger benötige und es kein wirkliches Wohnzimmer gibt da wir die Küche dort integriert haben. Wir kochen sehr gerne, viel und lecker.

Sie hat nur eine Reiseversicherung. Keine Krankenvollversicherung. Ich will aber zusehen das ich ihr durch meine Selbstständigkeit einen 451 Job gebe in dem sie ein bisschen Taschengeld bekommt, mich etwas entlastet und sie eine Krankenvollversicherung bekommt.

Des weiteren steht noch nicht fest ob wir zusammen bleiben oder ob wir uns trennen. Wir haben bis vor 5 Wochen 9 Monate lang auf das Oberlandgericht warten müssen das wir heiraten dürfen. Seid 5 Wochen dürfen wir heiraten. Und das bedeutet das sie keine Angst mehr vor der Ausländerbehörde haben muss. Aber so ganz richtig will keiner mehr heiraten. Ich ertrage ihre extrem hartnäckige Zickerei nicht mehr. Und die ist seid 4 Wochen extrem schlimm geworden. Jetzt weiß ich auch warum... Ich versuche ja immer ruhig zu bleiben, aber wenn man eine halbe Stunde penetriert wird und ruhig auf ihr einredet aber alles nix nützt dann gibts nur die Flucht nach hinten. -> Zimmer verlassen. Problem ist; funktioniert nicht. Sie kommt hinterher geschissen.
Und dann knallts halt. Dann macht sie mir den Vorwurf das ich kein Respekt habe. Das ich ihr keine Liebe gebe... ... wie das halt so ist. Nur begreift sie nicht das sie die jehnige ist die nicht aufhören kann und sie die jehnige ist die anfängt Krach zu machen. Ich will das nicht mein ganzers Leben lang haben. Deswegen hab ich Probleme mit der Heirat. Es ist auch nicht absehbar das sich an ihr Verhalten irgendwas ändert. Dieses Problem besteht seid nun gut 7 Monaten. Ich bin einfach machtlos. Bullen rufen funzt auch nicht weil sie mir alle Nase lang das Telefon aus der Hand schlägt. Raustragen funzt auch nicht weil sie sich dreht und windet. Sie geht einfach wann sie will...

Somit könnte es sein; keine Heirat und sie fliegt zurück nach Mexiko. Ich will sie auch nicht gehen lassen. Da wirklich alles andere super funktioniert außer einige Kleinigkeiten mit denen man aber schmerzfrei leben kann.
Und "leider" ist die einzige Möglichkeit sie hier zu behalten die Heirat oder das Kind. Kind sind wir uns aber beide einig das Aufgrund der schwammigen Zukunft, und die aktuell ungünstigen Umstände absolut nicht für ein Kind sprechen.
Ich spreche jetzt mal nicht so dramatisch vom Geld. Das gibts vom Staat und meine Familie und ihre Familie wird tun was sie können. Das würde auch funktionieren. Aber alles andere ist eben bis auf das Dasein der Mutter stark unzureichend wobei aber noch immer nicht geklärt ist wo das Kind aufwächst und zur Welt kommt.

Ich konnte heute leider nicht beim FA anwesend sein weil ich von Amtswegen verhindert war - Amtsgericht. Ich wäre gerne dabei gewesen um auch einmal die Gestik und Mimik des Arztes sehen zu können.

Die Schwangerschaft macht ihr natürlich zu schaffen, und leider hat sie niemand so richtig mit denen sie darüber sprechen könnte. Weil keine wirklichen Freunde in D weil mein Vorgänger sich nicht um ihr gekümmert hat. Sie ist recht schüchtern und hat Probleme Kontakte zu knüpfen. Einzig mögliche Ansprechpartner wären 2 Studentinin in D wo der Kontakt jedoch nur sporadisch stattfindet. Meine Familie scheidet aus. Erstens weil meine Mutter Fehlgeburten hatte und der ganze Kram wieder hochkommen würde, und zweitens weil es unsere Entscheidung ist was wir aus unseren Leben machen. Wir müssen das Kind groß ziehen. Entscheiden wir uns für das Baby(unwahrscheinlich) werden wir es unseren Leuten natürlich frühstmöglich mitteilen. Ihre Familie kann nicht kontaktiert werden da sie sonst keine Familie mehr haben würde. Streng gläubige Katholiken

Die Frau ist ohnehin schon fertig mit der Welt durch den ständigen Druck der Ausländerbehörde. Seid fast ein Jahr hat sie nur eine Fiktionsbescheinigung die sie nur mit anwaltlicher Unterstützung bekommen hat. Sonst wäre sie längst draußen... Das heist alle 3-6 Monate zur Ausländerbehörde und hoffen das sie weiter in D bleiben darf. Durch diesen Umstand hat sie Panikattacken, ist extrem launisch und kann auch gar keine Leistung erbringen (Arbeit). Sie ist durch den Druck gelähmt. Die Frau ist faktisch von 30 Tagen nur 10 Tagen zu gebrauchen. Die einfachste Möglichkeit wäre einen Deutschkurs zu besuchen. Das hat sie 4 Jahre gemacht und sie geht ums verrecken nicht mehr dort hin weil die letzten 2 Jahre für sie fast nichts gebracht haben. Man muss sich mal vorstellen wie man sich fühlt wenn man 2 Jahre lang 250Tage im Jahr für 5h in eine Schule muss die einen nichts bringt. Ein Thema wo immer das selbe behandelt wird. Das prägt.
Die Situation mit den Aufenthaltstitel und dem Sprachkurs ist eigentlich als entspannt anzusehen. Aber in Ihren Kopf dekomprimiert sich das in astronomische Größen. Und deswegen muss das Thema ernst genommen werden. Und deswegen muss auch eine Lösung gefunden werden.

Meine Lösung war die Heirat. Damit muss sie kein Deutschkurs mehr besuchen. Der Druck der Ausländerbehörde wird gemindert. Das nimmt ihr 2 der größten Sorgen überhaupt. Neben der dieser Sorge der Schwangerschaft...
Das Problem an der ganzen Aktion ist das die Heirat das Problem nicht ändert. Sie fühlt noch immer den Druck und ist noch immer unentspannt. Und demzufolge knistert es weiter. Und das kann ich nicht verstehen. Sie will Stabilität. Ich biete ihr einen gewisses Maß an Stabilität. Aber es ändert sich nichts. Und das finde ich schade.

Und wenn wir heiraten... ... sie will nicht zum Jobcenter weil sie keine Lust auf Gefängnis hat. Sie musste nun 4 Jahre lang für die Ausländerbehörde Männchen machen. Ist sie Kunde beim Jobcenter muss sie fortan dort Männchen machen. Das will sie nicht. Und wenn sie nach der Heirat später offiziell in die neue Wohnung einzieht könnte es für mich und dem Jobcenter auch dünn werden...
Naja, wird schon irgendwie weiter gehen. Aber ich kann beim besten Willen nicht sagen wo das hinführt. Einfach weiter machen so gut es geht...

Es klingt danach,
dass wenn es einfach weniger anschreien gäbe, dass du dann zum Heiraten bereit wärest.

Hast du ihr einmal in einem ruhigen Moment gesagt, dass du mit Freude den Rest deines Lebens mit ihr verbringen würdest, wenn ihr nur gemeinsam eine Möglichkeit fändet, wie es weniger beiderseitiges anschreien und anschnauzen geben könnte?

Ihr macht bestimmt in eurer schwierigen Situation beide Fehler, die den jeweils anderen nerven. Vielleicht könnt ihr euch gegenseitig helfen die Fehler zu reduzieren?

Z.b. ein Sonntagsschrei- und anschnauzverbot, sowas könnte euch beiden Ruhe verschaffen, einfach Probleme einen Tag in der Woche Probleme sein lassen.

"11
von:knuddlz

Ja sie hat so kurze Zyklen. -> 25Tage. Pille hat sie weitgehend nie genommen. Nur einmal 1 Monat. Hat sie den aber wieder abgeschafft. Das war glaube ich Januar. Wir haben nie verhütet außer in der Pillezeit.

gesendet am 22/06/15 um 17:06 "

Lese ich das richtig, dass ihr seid Februar regelmäßig Sex habt ohne euch um Verhütung Gedanken zu machen?

Steckte da irgendein Plan dahinter?

Denn bei Sex ohne Verhütung ist die Wahrscheinlichkeit für Schwangerschaft im ersten Beziehungsjahr ca. 85%, der momentane Zustand war also schlicht der wahrscheinlichste. Wollte sie vielleicht schwanger werden?
Wusstest du davon?
Habt ihr darüber geredet?

Denn eine Möglichkeit wäre, dass sie bewusst oder unbewusst tatsächlich ein Kind wollte. Dann könnte ihre Zickigkeit auch daran liegen, dass du dem ganzen ablehnend gegenüber stehst.


Ferner, wenn sie abtreiben sollte und ihr bleibt zusammen und denkt weiterhin nicht an Verhütung, dann ist das wahrscheinlichste, dass ihr im Dezember in einer ähnlichen Situation seid.

(Kleiner Vorteil von Kind behalten, dann müsst ihr euch so ca. bis mindestens März nächsten Jahres nicht um Verhütung sorgen.)

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 13:08
In Antwort auf carn

Es klingt danach,
dass wenn es einfach weniger anschreien gäbe, dass du dann zum Heiraten bereit wärest.

Hast du ihr einmal in einem ruhigen Moment gesagt, dass du mit Freude den Rest deines Lebens mit ihr verbringen würdest, wenn ihr nur gemeinsam eine Möglichkeit fändet, wie es weniger beiderseitiges anschreien und anschnauzen geben könnte?

Ihr macht bestimmt in eurer schwierigen Situation beide Fehler, die den jeweils anderen nerven. Vielleicht könnt ihr euch gegenseitig helfen die Fehler zu reduzieren?

Z.b. ein Sonntagsschrei- und anschnauzverbot, sowas könnte euch beiden Ruhe verschaffen, einfach Probleme einen Tag in der Woche Probleme sein lassen.

"11
von:knuddlz

Ja sie hat so kurze Zyklen. -> 25Tage. Pille hat sie weitgehend nie genommen. Nur einmal 1 Monat. Hat sie den aber wieder abgeschafft. Das war glaube ich Januar. Wir haben nie verhütet außer in der Pillezeit.

gesendet am 22/06/15 um 17:06 "

Lese ich das richtig, dass ihr seid Februar regelmäßig Sex habt ohne euch um Verhütung Gedanken zu machen?

Steckte da irgendein Plan dahinter?

Denn bei Sex ohne Verhütung ist die Wahrscheinlichkeit für Schwangerschaft im ersten Beziehungsjahr ca. 85%, der momentane Zustand war also schlicht der wahrscheinlichste. Wollte sie vielleicht schwanger werden?
Wusstest du davon?
Habt ihr darüber geredet?

Denn eine Möglichkeit wäre, dass sie bewusst oder unbewusst tatsächlich ein Kind wollte. Dann könnte ihre Zickigkeit auch daran liegen, dass du dem ganzen ablehnend gegenüber stehst.


Ferner, wenn sie abtreiben sollte und ihr bleibt zusammen und denkt weiterhin nicht an Verhütung, dann ist das wahrscheinlichste, dass ihr im Dezember in einer ähnlichen Situation seid.

(Kleiner Vorteil von Kind behalten, dann müsst ihr euch so ca. bis mindestens März nächsten Jahres nicht um Verhütung sorgen.)

14
Die Abtreibung kam von ihr aus. Ich sagte jo.
Pille will sie nicht nehmen weil es ihren Körper schaden soll.
Kondom finde ich Kacke. Man muss sowieso fortan irgendwo eine Lösung finden.

Ich hab kein Plan wie sich die Streiterei reduzieren lässt. sie weiß auch alles und sie kennt die Probleme. Trotzdem kann sie sich nicht kontrollieren.

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 13:36
In Antwort auf knuddlz

14
Die Abtreibung kam von ihr aus. Ich sagte jo.
Pille will sie nicht nehmen weil es ihren Körper schaden soll.
Kondom finde ich Kacke. Man muss sowieso fortan irgendwo eine Lösung finden.

Ich hab kein Plan wie sich die Streiterei reduzieren lässt. sie weiß auch alles und sie kennt die Probleme. Trotzdem kann sie sich nicht kontrollieren.

Also meine persönliche Lösung war immer,
dass wenn weder Verhütungsmittel/-methoden eingesetzt werden können, noch Kinder erwünscht sind, dass es dann einfach keinen Sex gibt.

Es gibt im übrigen auch für Leute, die überhaupt nichts künstliches Wollen, die natürliche Familienplanung, die ist zwar weniger zuverlässig als Pille und erfordert Disziplin (mit ausreichend Disziplin soll sie in Sicherheit an Kondome rankommen), beinhaltet aber überhaupt nichts künstliches (und ist sogar für Katholiken zulässig).

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 13:54
In Antwort auf knuddlz

14
Die Abtreibung kam von ihr aus. Ich sagte jo.
Pille will sie nicht nehmen weil es ihren Körper schaden soll.
Kondom finde ich Kacke. Man muss sowieso fortan irgendwo eine Lösung finden.

Ich hab kein Plan wie sich die Streiterei reduzieren lässt. sie weiß auch alles und sie kennt die Probleme. Trotzdem kann sie sich nicht kontrollieren.

Würdest du denn
zu dem Kind "Ja" sagen, wenn sie das will?

Und weiß sie, was sie von dir zu erwarten hätte, wenn sie sich für das Kind entscheiden sollte?

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 13:55

15
Entweder dritte Woche oder fünfte Woche. Wurde heute nochmal vom Artzt bestätigt.
Heute wurde wieder eine Sono gemacht und Blut abgenommen. Nun heist es abwarten bis Donnerstag. ein Telefonat soll klären was die Blutaneliese ergeben hat.
Der Frauenartzt ist aber etwas verwirrt weil sie damit rechnet etwas zu sehen. Sie sieht aber auch heute in der Sono nichts.

Gefällt mir
23. Juni 2015 um 17:58

16
Dürfen wir eigentlich Sex haben?
Darf sie leichten Sport machen? Stretching, oder Hobbymaßig Tischtennis. - Altersgerecht.
Wir haben vergessen den Arzt zu fragen.

Gefällt mir
24. Juni 2015 um 10:22
In Antwort auf knuddlz

13
Unsere Situation ist extrem sensibel und könnte ungünstiger kaum sein.
Wir ziehen gerade in eine neue Wohnung. Nächste Woche kommt die Küche. Sponsored bei Opa 9000. 2Raum Wohnung. Das wird mit Kind extrem dünn insbesondere da ich ein Arbeitszimmer als Selbstständiger benötige und es kein wirkliches Wohnzimmer gibt da wir die Küche dort integriert haben. Wir kochen sehr gerne, viel und lecker.

Sie hat nur eine Reiseversicherung. Keine Krankenvollversicherung. Ich will aber zusehen das ich ihr durch meine Selbstständigkeit einen 451 Job gebe in dem sie ein bisschen Taschengeld bekommt, mich etwas entlastet und sie eine Krankenvollversicherung bekommt.

Des weiteren steht noch nicht fest ob wir zusammen bleiben oder ob wir uns trennen. Wir haben bis vor 5 Wochen 9 Monate lang auf das Oberlandgericht warten müssen das wir heiraten dürfen. Seid 5 Wochen dürfen wir heiraten. Und das bedeutet das sie keine Angst mehr vor der Ausländerbehörde haben muss. Aber so ganz richtig will keiner mehr heiraten. Ich ertrage ihre extrem hartnäckige Zickerei nicht mehr. Und die ist seid 4 Wochen extrem schlimm geworden. Jetzt weiß ich auch warum... Ich versuche ja immer ruhig zu bleiben, aber wenn man eine halbe Stunde penetriert wird und ruhig auf ihr einredet aber alles nix nützt dann gibts nur die Flucht nach hinten. -> Zimmer verlassen. Problem ist; funktioniert nicht. Sie kommt hinterher geschissen.
Und dann knallts halt. Dann macht sie mir den Vorwurf das ich kein Respekt habe. Das ich ihr keine Liebe gebe... ... wie das halt so ist. Nur begreift sie nicht das sie die jehnige ist die nicht aufhören kann und sie die jehnige ist die anfängt Krach zu machen. Ich will das nicht mein ganzers Leben lang haben. Deswegen hab ich Probleme mit der Heirat. Es ist auch nicht absehbar das sich an ihr Verhalten irgendwas ändert. Dieses Problem besteht seid nun gut 7 Monaten. Ich bin einfach machtlos. Bullen rufen funzt auch nicht weil sie mir alle Nase lang das Telefon aus der Hand schlägt. Raustragen funzt auch nicht weil sie sich dreht und windet. Sie geht einfach wann sie will...

Somit könnte es sein; keine Heirat und sie fliegt zurück nach Mexiko. Ich will sie auch nicht gehen lassen. Da wirklich alles andere super funktioniert außer einige Kleinigkeiten mit denen man aber schmerzfrei leben kann.
Und "leider" ist die einzige Möglichkeit sie hier zu behalten die Heirat oder das Kind. Kind sind wir uns aber beide einig das Aufgrund der schwammigen Zukunft, und die aktuell ungünstigen Umstände absolut nicht für ein Kind sprechen.
Ich spreche jetzt mal nicht so dramatisch vom Geld. Das gibts vom Staat und meine Familie und ihre Familie wird tun was sie können. Das würde auch funktionieren. Aber alles andere ist eben bis auf das Dasein der Mutter stark unzureichend wobei aber noch immer nicht geklärt ist wo das Kind aufwächst und zur Welt kommt.

Ich konnte heute leider nicht beim FA anwesend sein weil ich von Amtswegen verhindert war - Amtsgericht. Ich wäre gerne dabei gewesen um auch einmal die Gestik und Mimik des Arztes sehen zu können.

Die Schwangerschaft macht ihr natürlich zu schaffen, und leider hat sie niemand so richtig mit denen sie darüber sprechen könnte. Weil keine wirklichen Freunde in D weil mein Vorgänger sich nicht um ihr gekümmert hat. Sie ist recht schüchtern und hat Probleme Kontakte zu knüpfen. Einzig mögliche Ansprechpartner wären 2 Studentinin in D wo der Kontakt jedoch nur sporadisch stattfindet. Meine Familie scheidet aus. Erstens weil meine Mutter Fehlgeburten hatte und der ganze Kram wieder hochkommen würde, und zweitens weil es unsere Entscheidung ist was wir aus unseren Leben machen. Wir müssen das Kind groß ziehen. Entscheiden wir uns für das Baby(unwahrscheinlich) werden wir es unseren Leuten natürlich frühstmöglich mitteilen. Ihre Familie kann nicht kontaktiert werden da sie sonst keine Familie mehr haben würde. Streng gläubige Katholiken

Die Frau ist ohnehin schon fertig mit der Welt durch den ständigen Druck der Ausländerbehörde. Seid fast ein Jahr hat sie nur eine Fiktionsbescheinigung die sie nur mit anwaltlicher Unterstützung bekommen hat. Sonst wäre sie längst draußen... Das heist alle 3-6 Monate zur Ausländerbehörde und hoffen das sie weiter in D bleiben darf. Durch diesen Umstand hat sie Panikattacken, ist extrem launisch und kann auch gar keine Leistung erbringen (Arbeit). Sie ist durch den Druck gelähmt. Die Frau ist faktisch von 30 Tagen nur 10 Tagen zu gebrauchen. Die einfachste Möglichkeit wäre einen Deutschkurs zu besuchen. Das hat sie 4 Jahre gemacht und sie geht ums verrecken nicht mehr dort hin weil die letzten 2 Jahre für sie fast nichts gebracht haben. Man muss sich mal vorstellen wie man sich fühlt wenn man 2 Jahre lang 250Tage im Jahr für 5h in eine Schule muss die einen nichts bringt. Ein Thema wo immer das selbe behandelt wird. Das prägt.
Die Situation mit den Aufenthaltstitel und dem Sprachkurs ist eigentlich als entspannt anzusehen. Aber in Ihren Kopf dekomprimiert sich das in astronomische Größen. Und deswegen muss das Thema ernst genommen werden. Und deswegen muss auch eine Lösung gefunden werden.

Meine Lösung war die Heirat. Damit muss sie kein Deutschkurs mehr besuchen. Der Druck der Ausländerbehörde wird gemindert. Das nimmt ihr 2 der größten Sorgen überhaupt. Neben der dieser Sorge der Schwangerschaft...
Das Problem an der ganzen Aktion ist das die Heirat das Problem nicht ändert. Sie fühlt noch immer den Druck und ist noch immer unentspannt. Und demzufolge knistert es weiter. Und das kann ich nicht verstehen. Sie will Stabilität. Ich biete ihr einen gewisses Maß an Stabilität. Aber es ändert sich nichts. Und das finde ich schade.

Und wenn wir heiraten... ... sie will nicht zum Jobcenter weil sie keine Lust auf Gefängnis hat. Sie musste nun 4 Jahre lang für die Ausländerbehörde Männchen machen. Ist sie Kunde beim Jobcenter muss sie fortan dort Männchen machen. Das will sie nicht. Und wenn sie nach der Heirat später offiziell in die neue Wohnung einzieht könnte es für mich und dem Jobcenter auch dünn werden...
Naja, wird schon irgendwie weiter gehen. Aber ich kann beim besten Willen nicht sagen wo das hinführt. Einfach weiter machen so gut es geht...

Das ist ja ganz schön viel,
was da deine Freundin - und in der Folge auch du - zu verkraften hatte(st) und ha(s)t. Dass es da untereinander auch gelegentlich zu unschönen Szenen kommen kann, ist doch ziemlich verständlich. Die Angst und die Ungewissheit begleitet deine Freundin nun schon so lange. Dass sie da mal "rumzickt" und dich das annervt, ist doch klar. Ich könnte mir vorstellen, dass die Spannungen zwischen euch weniger werden, wenn ihre Situation endlich ganz geklärt ist. Dass nach den ganzen Schwierigkeiten bei euch erst mal die Luft raus ist und selbst die Heirat, die jetzt möglich wäre, plötzlich nicht mehr erstrebenswert erscheint, ist vielleicht nur eine Folge eurer Erschöpfung, und die letzte Unsicherheit vor einer Entscheidung, die halt das Leben prägt.

Ich frag jetzt mal ganz dumm: warum eigentlich nicht das Kind jetzt bekommen? Du schreibst, es ist keine Sache von Geld, daran würde es letztendlich nicht scheitern. Schon eher an der Wohnung, weil du ein Zimmer als Arbeitszimmer brauchst.
Mein Mann und ich haben drei Jahre mit erst einem, dann zwei Kindern in einer Zweiraumwohnung gelebt, bevor wir in etwas Größeres umgezogen sind - gerade in der ersten Zeit geht das, weil so ein Kind vor allem die Nähe der Bezugspersonen und kein eigenes Zimmer braucht. Bis unsere Kinder im eigenen Zimmer gerne auch mal längere Zeit gespielt haben, ohne mir am Rockzipfel zu hängen, waren sie fünf oder sechs Jahre alt ...

Was mich zu dieser Frage, ob's nicht auch mit Kind geht, bringt, ist die Tatsache, dass es für deine Freundin vor allem eins brächte: Stabilität und einen Platz, an dem sie gebraucht und gewollt wird. Sie müsste sich erst mal nicht mit dem Jobcenter rumschlagen, sondern hätte eine Aufgabe, ein Zuhause. Vielleicht würde ihr das sogar wieder die innere Ruhe geben, die sie durch die Umstände verloren hat? Und vielleicht "zickt" sie momentan auch nur so sehr herum, weil sie Angst hat, dass all die Schwierigkeiten der letzten Jahre umsonst waren, wenn du sie jetzt vielleicht doch "verstößt"?

Eigentlich, schreibst du, läuft es zwischen euch gut. Ich würde dir deshalb Mut machen, zu deiner Freundin zu stehen, und mit ihr gemeinsam noch einmal neu überlegen, ob ein Kind bei euch nicht doch willkommen sein könnte. Vielleicht traut sich deine Freundin nur nicht, das auszusprechen, weil sie glaubt, dass du jetzt kein Kind willst, und sie dir einen Gefallen tun möchte - aber vielleicht ist ihre mangelnde Verhütungsbereitschaft doch wirklich, wie hier jemand schrieb, ein Zeichen dafür, dass sie es sich doch auch gut mit einem Kind vorstellen könnte?

Liebe Grüße,

Anka

P.s. Schwangerschaft ist keine Krankheit ... also, normalerweise ist Sex und "gemäßigter" Sport kein Problem.

Gefällt mir
8. Juli 2015 um 15:55

Man sieht was
seit letzter Woche.
Obs jetzt nun eine Eileiterschwangerschaft ist oder was normales weiß ich nicht.
Meine Freundin hat den FA nicht verstanden. Heute ist sie nochmal hin. Mal schauen was dabei heraus kommt. Zur Beratung war sie wohl schon letzte Woche Donnerstag.
Theoretisch sollte sie somit heute das Rezept zur Abtreibung bekommen. Ich hoffe das alles gut geht.

Da meine Freundin nicht will das ich hier poste werde ich alles auf ein Minimum beschränken.

Gefällt mir
10. Juli 2015 um 0:17
In Antwort auf knuddlz

Man sieht was
seit letzter Woche.
Obs jetzt nun eine Eileiterschwangerschaft ist oder was normales weiß ich nicht.
Meine Freundin hat den FA nicht verstanden. Heute ist sie nochmal hin. Mal schauen was dabei heraus kommt. Zur Beratung war sie wohl schon letzte Woche Donnerstag.
Theoretisch sollte sie somit heute das Rezept zur Abtreibung bekommen. Ich hoffe das alles gut geht.

Da meine Freundin nicht will das ich hier poste werde ich alles auf ein Minimum beschränken.

Danke für deine Mitteilung!
Mit den Sprachschwierigkeiten ist das wohl nicht immer so leicht ... also weißt du letztendlich immer noch nicht richtig Bescheid ... und wahrscheinlich verunsichert es deine Freundin auch, wenn du hier von euch erzählst? Hat sie irgendjemanden, der sie zu Ärzten usw. begleiten kann, wenn du es nicht kannst? Ich stelle es mir ganz schön schwer für sie vor, in dieser Situation, aber auch für dich. Ich wünsche euch alles Gute!
LG, Anka

Gefällt mir