Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Warum ist normal besser als Kaiserschnitt??

Warum ist normal besser als Kaiserschnitt??

22. Juni 2008 um 0:13 Letzte Antwort: 2. Januar 2009 um 19:20

Was ist der grosse Vorteil? Warum wollen so viele Frauen unbedingt normal haben wenn der Kaiserschnitt so schnell und ausser der OP Nebenwirkungen praktisch schmerzlos?

Mehr lesen

23. Juni 2008 um 1:11

Hallo
Deine frage habe ich mir auch oft gestellt, hmm.. warum ? ich glaube weil der ks dramatsich dargestellt wird. ich hatte ein wks , aber erst nach einsetzen der wehen, wollte es versuchen, kam aber überhaupt nicht zurecht, hab nur gezittert und abgeblockt, mein ks ist 5 wochen her, laut das was ich immer gelesen hab über den ks , dachte ich , ich werde voll die schmerzen haben, aber ich merke gar nichts von , die narbe kann man auch kaum sehen, vlt ist es bei mir auch nur gut oder zu gut gelaufen .
ich möchte nicht für ein ks plädieren, normale geburt ist bestimmt irgendwo besser.. bei normale geburt ,ist es ja so wenn der dammschnitt verheilt ist dann alles vorbei, es bleiben keine schäden mehr, beim ks ist es ja so dass du eine narbe hast, die evtl schmerzen könnte, aber nicht muss, und es können evtl auch verwachsungen entstehen. dass man unfruchtbar werden könnte ist mir neu, ich hoffe es trifft aber nicht zu, wär ja tragisch. und warujm ist eine erneute schwangerschaft gefährlich nach einem ks ?


kannst du nicht entscheiden, ob normal oder ks ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2008 um 17:02

Na endlich...
mal ein Beitrag der so denkt wie ich. Ich hatte ein KS weil meine Plazenta eine Missbildung hatte, die aber nicht dem Baby gefaehrdete. Ausser das anlegen des Urinkatheters habe ich absolut keine Schmerzen gehabt. Mein Sohn war in 2 minuten da und die ganze op dauerte 20 minuten. Habe mich zwar geschont die Wochen danach wie bei anderen ops auch, aber nicht extra schmerzen gehabt. Das ziehe ich doch 10 mal vor als all die HOrrorgeschichten ueber die normale Geburt. So oft passiert es das die Nabelschnur um den hals gewickelt ist und durch beharren auf normale Geburt kommt das Baby schliesslich ganz blau raus und hat was weiss ich nicht wie viele schaeden davon bekommen. Kann ich immer nicht verstehen... Meine Schwaegerin ist depressiv geworden weil sie nur KS haben konnte und nicht normal, sie fuehlt sich minderwaertig weil sie es nicht "geschafft" hat. Ist doch bloedsinn!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2008 um 19:46
In Antwort auf keshet_11857871

Hallo
Deine frage habe ich mir auch oft gestellt, hmm.. warum ? ich glaube weil der ks dramatsich dargestellt wird. ich hatte ein wks , aber erst nach einsetzen der wehen, wollte es versuchen, kam aber überhaupt nicht zurecht, hab nur gezittert und abgeblockt, mein ks ist 5 wochen her, laut das was ich immer gelesen hab über den ks , dachte ich , ich werde voll die schmerzen haben, aber ich merke gar nichts von , die narbe kann man auch kaum sehen, vlt ist es bei mir auch nur gut oder zu gut gelaufen .
ich möchte nicht für ein ks plädieren, normale geburt ist bestimmt irgendwo besser.. bei normale geburt ,ist es ja so wenn der dammschnitt verheilt ist dann alles vorbei, es bleiben keine schäden mehr, beim ks ist es ja so dass du eine narbe hast, die evtl schmerzen könnte, aber nicht muss, und es können evtl auch verwachsungen entstehen. dass man unfruchtbar werden könnte ist mir neu, ich hoffe es trifft aber nicht zu, wär ja tragisch. und warujm ist eine erneute schwangerschaft gefährlich nach einem ks ?


kannst du nicht entscheiden, ob normal oder ks ?

Hallo
an alle die sich beteiligen schreibt euren beitrag, indem ihr beim letzten beitrag auf antworten klickt, damit wir nicht durcheinander reden...

du hattest ein ks und bist sehr glücklich mit, ja ich auch eigentlich!! aber angeblich wird es gefährlich für die nächste schwangerschaft,daher versuche ich es das nächste mal auch erstmal normal mit beleghebamme aber , vlt schaffe ich es dann .. ich denke aber schon irgendwo dass normale geburt besser ist , sonst würden es die ärzte nicht umsonst abraten oder ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juli 2008 um 9:59

Kann ich nicht sagen, KS war okay
hatte wunschsectio und bin Montag ins Krankenhaus und Donnerstag wieder nach Hause. Mir ging es gut, dem Baby auch, ich wäre nicht im Traum darauf gekommen vaginal entbinden zu wollen. mir fehlen auch die Wehen nicht. ich habe den KS genossen, da ich wusste es ist am sichersten für mein Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Juli 2008 um 22:44

Besser???
Ich denke jede Frau hat das Recht zu entscheiden wie sie ihr Kind auf die Welt bringen soll. Manche Frauen die "normal" Entbinden fühlen sich oft als bessere Mütter? Warum? Ich hatte einen WK ind bin 100% überzeugt das für mich und für mein Kind das beste war! Hatte auch keinerlei Probleme und Schmerzen schon gar nicht! zumindest sicherlich weniger als bei einer vaginalen Geburt! Mich ärgern nur Mütter, die andere Mütter verurteilen weil sie einen Wk machen!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Juli 2008 um 17:52

????
Hallo erstmal eine Anmerkung an den Bericht von bibima3 ich finde auch das jede Frau selbst entscheiden sollte wie sie ihr Kind bekommen will. Ich hatte auch nen Kaiserschnitt also Teils vom Arzt empfohlen wegen Symphysenlockerung une Teils auch WK. Aber ich muss sagen mir hätte nix besserers passieren können klar hat man Schmerzen danach aber die sind auszuhalten. Und wenn man sein Kind sieht vergisst man die ganz schnell. Also ich hätte keine normale Geburt wollen. Ich habe auch jetzt nicht das gefühl wie wenn ich was verpasst habe wie ja auch viele immer sagen. Also ich werde falls ich ein zweites Kind bekomm wieder nen Kaiserschnitt machen lassen. Das schlimmste an der ganzen SAche war der Blasenakatheter alles andere war pille palle. Die Hebamme meinte sogar ach du bist die Ruhe selbst gell. Ich war aber auch die Ruhe selbst. Ich hatte auch keine Angst vor der Narkose im Rücken die tut auch nicht weh wie ja immer bei der Sendung mein Baby kommt also entweder sind die so empfindlich oder ich weis auch nicht.
Also wie gesagt jeder sollte es selbst wissen und sich nicht von anderen rein reden lassen.
Liebe Grüßé
Kerstin mit Annalena 5 Monate.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juli 2008 um 9:18
In Antwort auf keara_11853081

Kann ich nicht sagen, KS war okay
hatte wunschsectio und bin Montag ins Krankenhaus und Donnerstag wieder nach Hause. Mir ging es gut, dem Baby auch, ich wäre nicht im Traum darauf gekommen vaginal entbinden zu wollen. mir fehlen auch die Wehen nicht. ich habe den KS genossen, da ich wusste es ist am sichersten für mein Kind.

Na
da bist du aber schlecht informiert. ein KS hat mehr Risiken als eine vaginale Entbindung.
wer aus dem Medizinischen Bereich kaum weiß das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. September 2008 um 13:52

Hmmm...
nachteile des ks:
- narbe. mein mann bspw. hatte keinen urlaub, mussta also daheim sofort alleine klarkommen und mit einer narbe muss man ja erst mal ziemlich aufpassen, abgesehen von der optik. mich persönlich würde das jetzt nicht stören aber manche frauen bestimmt.
- nachwehen sind oftmals kräftiger und es kommt öfters vor, dass der wochenfluss nicht richtig "funktioniert" und reste in der gebärmutter bleiben und es im nachhinein zu komplikationen kommt.
- kaiserschnittkinder sind oftmals schreckhafter und manchmal sogar verstört. man muss sich mal überlegen, dass die einfach so ohne vorwarnung - "zack"! - da rausgerissen werden.
- eine op hat nicht nur nebenwirkungen sondern auch risiken. selbstverständlich birgt eine natürlich geburt diese auch, aber dennoch - man muss doch keine risiken in kauf nehmen, die nicht nötig sind.
- natürlichkeit ist gerade was schwangerschaft, geburt und baby angeht doch einfach das beste. warum muss der mensch überall der natur ins handwerk pfuschen? und wenn man die schmerzen nict aushält kann man sich notfalls immer noch eine pda geben lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. September 2008 um 13:55
In Antwort auf linsey_12747557

Hmmm...
nachteile des ks:
- narbe. mein mann bspw. hatte keinen urlaub, mussta also daheim sofort alleine klarkommen und mit einer narbe muss man ja erst mal ziemlich aufpassen, abgesehen von der optik. mich persönlich würde das jetzt nicht stören aber manche frauen bestimmt.
- nachwehen sind oftmals kräftiger und es kommt öfters vor, dass der wochenfluss nicht richtig "funktioniert" und reste in der gebärmutter bleiben und es im nachhinein zu komplikationen kommt.
- kaiserschnittkinder sind oftmals schreckhafter und manchmal sogar verstört. man muss sich mal überlegen, dass die einfach so ohne vorwarnung - "zack"! - da rausgerissen werden.
- eine op hat nicht nur nebenwirkungen sondern auch risiken. selbstverständlich birgt eine natürlich geburt diese auch, aber dennoch - man muss doch keine risiken in kauf nehmen, die nicht nötig sind.
- natürlichkeit ist gerade was schwangerschaft, geburt und baby angeht doch einfach das beste. warum muss der mensch überall der natur ins handwerk pfuschen? und wenn man die schmerzen nict aushält kann man sich notfalls immer noch eine pda geben lassen.

Damit hier...
kein falscher eindruck entseht:
das ist meine persönliche meinung und ich bin mit einer natürlichen geburt glücklicher als ich es mit ks wahrsch. gewesen wäre.
aber: das muss jeder selbst entscheiden & ich verurteile andere mütter nicht für irgendwas, noch fühle ich mich als was besseres.
denn bei manchen im forum liest sich das schon so, als fühlen sie sich was besseres nur weil sie das kind natürlich bekommen haben und bspw. stillen.
nochmal: dazu gehöre ich NICHT!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2008 um 21:41
In Antwort auf keshet_11857871

Hallo
an alle die sich beteiligen schreibt euren beitrag, indem ihr beim letzten beitrag auf antworten klickt, damit wir nicht durcheinander reden...

du hattest ein ks und bist sehr glücklich mit, ja ich auch eigentlich!! aber angeblich wird es gefährlich für die nächste schwangerschaft,daher versuche ich es das nächste mal auch erstmal normal mit beleghebamme aber , vlt schaffe ich es dann .. ich denke aber schon irgendwo dass normale geburt besser ist , sonst würden es die ärzte nicht umsonst abraten oder ?

Ich hatte
2mal einen Kaiserschnitt.
Bei meinem ersten Kind wollte ich normal entbinden, sogar eine Hausgeburt! Zum Glück hatten mir meine Ärztin und auch mein Mann das damals ausgeredet, andernfalls hätten das Baby und auch ich tot sein können (wie ich jetzt weiß).
Erstmal war mein Sohn überfällig und als es dann losging, kam alles ganz plötzlich. Die Wehen begannen um 9 Uhr morgens und um 12 Uhr Mittags war das Kind schon da.
Die Schmerzen waren nahezu unerträglich. Meine ganzen Vorsätze, einer natürlichen Geburt waren mit einem Mal über Bord geworfen und ich bettelte um eine PDA (wofür es schon zu spät war).
Ich verlor wohl Blut und die Herztöne meines Sohnes wurden schwach. Der zuständige Arzt veranlasste dann sofort, als er mich kurz untersuchte, einen Kaiserschnitt.
Dieser geschah in Vollnarkose.
Der Grund warum die Geburt an einem Punkt nicht voran ging war ein zu kleines Becken und einen Kopfumfang von 38cm.
Meine Tochter ließ ich per WK holen. Habe es auch nicht wirklich bereuht, denn auch sie hatte bereits 1 Woche vor dem errechneten Termin einen Kopfumfang von 36cm. Es wäre also wahrscheinlich so oder so nichts mit einer natürlichen Geburt geworden. Außerdem war die Angst nach der ersten Geburt noch sehr groß, auch wegen den Schmerzen.
Trotzdem erinnere ich mich lieber an die erste Geburt, vielleicht gehört ein wenig Dramatik einfach zu so einem wichtigen Ereignis dazu.
Was über Schreckhaftigkeit usw von Kaiserschnittkindern gesagt wird kann ich nicht bestätigen. Meine Tochter ist das genaue Gegenteil, sehr lebhaftig und selbstsicher.

Ich denke nicht, dass ein KS ein Risiko für folgende Schwangerschaften darstellt.
Wohl aber für eine Spontangeburt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2008 um 16:04
In Antwort auf irja_12274258

Ich hatte
2mal einen Kaiserschnitt.
Bei meinem ersten Kind wollte ich normal entbinden, sogar eine Hausgeburt! Zum Glück hatten mir meine Ärztin und auch mein Mann das damals ausgeredet, andernfalls hätten das Baby und auch ich tot sein können (wie ich jetzt weiß).
Erstmal war mein Sohn überfällig und als es dann losging, kam alles ganz plötzlich. Die Wehen begannen um 9 Uhr morgens und um 12 Uhr Mittags war das Kind schon da.
Die Schmerzen waren nahezu unerträglich. Meine ganzen Vorsätze, einer natürlichen Geburt waren mit einem Mal über Bord geworfen und ich bettelte um eine PDA (wofür es schon zu spät war).
Ich verlor wohl Blut und die Herztöne meines Sohnes wurden schwach. Der zuständige Arzt veranlasste dann sofort, als er mich kurz untersuchte, einen Kaiserschnitt.
Dieser geschah in Vollnarkose.
Der Grund warum die Geburt an einem Punkt nicht voran ging war ein zu kleines Becken und einen Kopfumfang von 38cm.
Meine Tochter ließ ich per WK holen. Habe es auch nicht wirklich bereuht, denn auch sie hatte bereits 1 Woche vor dem errechneten Termin einen Kopfumfang von 36cm. Es wäre also wahrscheinlich so oder so nichts mit einer natürlichen Geburt geworden. Außerdem war die Angst nach der ersten Geburt noch sehr groß, auch wegen den Schmerzen.
Trotzdem erinnere ich mich lieber an die erste Geburt, vielleicht gehört ein wenig Dramatik einfach zu so einem wichtigen Ereignis dazu.
Was über Schreckhaftigkeit usw von Kaiserschnittkindern gesagt wird kann ich nicht bestätigen. Meine Tochter ist das genaue Gegenteil, sehr lebhaftig und selbstsicher.

Ich denke nicht, dass ein KS ein Risiko für folgende Schwangerschaften darstellt.
Wohl aber für eine Spontangeburt.

Alles nur nicht wieder einen Kaiserschnitt!!
Hallo Leute,

Erzähle nur mal von meiner eigenen Erfahrung. Also meinen ersten Sohn habe ich per Kaiserschnitt bekommen, nach 8 Stunden alles geben weil ich eigendlich viel lieber spontan entbinden wollte. Leider öffnete sich mein Muttermund einfach zu wenig und mein Sohn wollte nicht ins Becken rutschen . Somit entschieden sich die Ärzte und die Hebammen für einen Kaiserschnitt. Das erste was ich total äzend fand war der Katheter, dann habe ich eine viel zu hohe Dosis der PDA bekommen so das ich nach der Entbindung meinen Sohn abgeben musste, zum Schwesternzimmer da ich nachts entbunden hatte. Konnte mich leider überhaupt nicht mehr bewegen. Ich hatte höllische schmerzen den Tag danach und kam überhaupt nicht aus dem Bett. Also den Tag nach der Geburt konnte ich streichen!! Es war ne echt schreckliche Erfahrung auch konnte ich zuhause nach der Entlassung kaum etwas machen und die Narbe naja schön ist sie nicht. Nun jetzt bin ich wieder schwanger in der 31. Woche und hoffe wirklich von ganzem Herzen das ich spontan entbinden kann. Das mit der Schreckhaftigkeit kann ich auch nicht bestätigen mein Sohn ist alles andere als schreckhaft. Trozdem ist es jeder Frau selbst überlassen ob sie spontan oder per Kaiserschnitt entbinden möchte.

Also bis dahin grüße von Bunny und Alessandro

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2008 um 16:47

Es ist schöner
Es sind die Schmerzen wert, der Moment ist unbeschreiblich, wenn das Kind zur Welt kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Oktober 2008 um 12:04

Also, nach vielen büchern..
habe viele bücher über geburten gelesen, natuerliche und ks...und vor- und nachteile und schon bekannte gesprochen und ärzte, könnte da jetzt nen buch drueber schreiben.. hintergrund war, dass ich mir selber ein urteil bilden wollte, ohne mir die ganzen schauergeschichten und vermutungen etc anhören zu müssen und wahrscheinlich noch glaube. es gibt viele supergute einfach geschriebene medizinische bücher, die das thema sehr gut beleuchten.

tatsache ist heute: eine normale geburt ist fuer die mutter ungefährlicher, ein ks ist fuer das baby ungefährlicher. so viel dazu.

Bei mir steht es jetzt nach der ganzen literatur schon fest, dass es ein WSK wird. (wie erwähnt, ist, wenn alles normal läuft sogar mittlerweile ungefährlicher für das baby, als eine natuerliche geburt)
weiterer grund:
hintergrund ist auch bei mir die riesenpanik, die daraus resultiert, dass ich mal im kkh eine gewebeprobeentnahme ohne narkose vom gebärmutterhals hatte..und ich weiss, wie es ist, danach tagelang nicht sitzen zu können, , schmerzen zu haben, keinen sex mehr haben zu wollen, aus angst es tut weh, dass der partner angst hat, einem "da unten" weh zu tun und sich erstmal zurückzieht, angst vor dem arzt, vor neuen schmerzen. es hat ungelogen jahre gedauert, bis ich normalne sex haben konnte. und gegen eine geburt war das pillepalle!!!

ich habe fuer mich mit einem guten gefuehl entschieden, dass ich eine natuerliche geburt fuer mich und mein selbstbewusst sein nicht brauche. im gegenteil. ich weiss jetzt, auch nach vielen erfahrungsberichten, dass eine natuerliche geburt mich enorm schocken wird. so gut kenne ich mich mittlerweile. zum glück unterstützt mich da mein mann.
schlimm finde ich, dass wsk so negativ bedacht wird, ala: feige oder sonst was....nein, ich finde, der ist feige, der sich der gesellschaftsmeinung nicht stellt und vor den anderen kuscht, weil diese meinen, nur mit einer natürlichen geburt wäre man eine gute mutter, was ein quatsch.
klar ist mir bewusst, dass ein ks auch weh tun wird, keine frage, ich kenne mich aber gut genug und weiss, dass ich mit dem bewusst gewollten schmerzen besser klar komme, zumal ich weiss, dass es fuers baby sicherer ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2008 um 12:09
In Antwort auf li_12772607

Also, nach vielen büchern..
habe viele bücher über geburten gelesen, natuerliche und ks...und vor- und nachteile und schon bekannte gesprochen und ärzte, könnte da jetzt nen buch drueber schreiben.. hintergrund war, dass ich mir selber ein urteil bilden wollte, ohne mir die ganzen schauergeschichten und vermutungen etc anhören zu müssen und wahrscheinlich noch glaube. es gibt viele supergute einfach geschriebene medizinische bücher, die das thema sehr gut beleuchten.

tatsache ist heute: eine normale geburt ist fuer die mutter ungefährlicher, ein ks ist fuer das baby ungefährlicher. so viel dazu.

Bei mir steht es jetzt nach der ganzen literatur schon fest, dass es ein WSK wird. (wie erwähnt, ist, wenn alles normal läuft sogar mittlerweile ungefährlicher für das baby, als eine natuerliche geburt)
weiterer grund:
hintergrund ist auch bei mir die riesenpanik, die daraus resultiert, dass ich mal im kkh eine gewebeprobeentnahme ohne narkose vom gebärmutterhals hatte..und ich weiss, wie es ist, danach tagelang nicht sitzen zu können, , schmerzen zu haben, keinen sex mehr haben zu wollen, aus angst es tut weh, dass der partner angst hat, einem "da unten" weh zu tun und sich erstmal zurückzieht, angst vor dem arzt, vor neuen schmerzen. es hat ungelogen jahre gedauert, bis ich normalne sex haben konnte. und gegen eine geburt war das pillepalle!!!

ich habe fuer mich mit einem guten gefuehl entschieden, dass ich eine natuerliche geburt fuer mich und mein selbstbewusst sein nicht brauche. im gegenteil. ich weiss jetzt, auch nach vielen erfahrungsberichten, dass eine natuerliche geburt mich enorm schocken wird. so gut kenne ich mich mittlerweile. zum glück unterstützt mich da mein mann.
schlimm finde ich, dass wsk so negativ bedacht wird, ala: feige oder sonst was....nein, ich finde, der ist feige, der sich der gesellschaftsmeinung nicht stellt und vor den anderen kuscht, weil diese meinen, nur mit einer natürlichen geburt wäre man eine gute mutter, was ein quatsch.
klar ist mir bewusst, dass ein ks auch weh tun wird, keine frage, ich kenne mich aber gut genug und weiss, dass ich mit dem bewusst gewollten schmerzen besser klar komme, zumal ich weiss, dass es fuers baby sicherer ist.

Nenn doch bitte...
..die Quellen deisnes Wissen... die vielen Bücher...


... damit man das auch nachvollziehen kann, was du schreibst.

Fakt ist:

Neugeborenensterblichkeit:
http://www.focus.de/gesundheit/news/baby-sterblichkeit_aid_114528. html

doppelt soch hoch - von wegen sicherer!!!!

Müttersterblöichkeit:
http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_geburt-kaiserschnitt_907.ht ml

dreimal so hoch...und viele Probleme bei den Neugeborenen

Wunschkaiserschnitt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wunschkaiserschnitt
http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/bericht-12816.html

Na, zum Glück bist DU gut informiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. November 2008 um 11:13

Keine Ahnung?!?
Ich habe keine Ahnung, warum Frauen lieber einen KS haben möchten, an den Schmerzen kann es nicht liegen, die hat man auch damit, nur nach der Geburt und länger!!! Bei einer normalen Geburt ist nach der Geburt des Kindes alles gegessen, die Schmerzen sind weg und man kann nach einigen Stunden schon wieder nach Hause gehen!!! Und beim KS??? Da kommen die Schmerzen nach der Geburt, man darf noch nicht direkt aufstehen und an nach Hause gehen nach ein paar Stunden ist schon gar nicht zu denken!!!!! Und, ein KS ist immer noch eine OP, und eine OP birgt immer Risiken!!!! Also warum ein KS???? Weiß ich echt nicht, ich würde keinen haben wollen, habe drei Kinder normal geboren und lebe immer noch!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. November 2008 um 21:18

Eingriff
meine meinung ist, dass eine natürliche (!) geburt eben auch das natürlichste ist. der körper bereitet sich 9 monate darauf vor, zu entbinden. du kannst durch bestimmte trainings den beckenboden trainieren, atemübungen machen, etc
es kann für dich und das kind nicht gut sein, derart unter medikamente gesetzt zu werden. du wirst aufgeschnitten! dh du hast wochen- und monatelang eine vernähte wunde/narbe, die schmerzt. fürs kind ist es erwiesenermaßen auch traumatischer, so auf die welt zu kommen.
ich weiß nicht, wie man sich freiwillig unters messer legen kann. so viel schiss kann man doch nicht davor haben, was frauen seit jahrhunderten und jahrtausenden hinter sich bringen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2008 um 20:53

Hi,
ich hatte natürliche Wehen bekommen, mein Kleiner ist aber nicht mit dem Kopf nach unten gerutscht und nach ca. 5 Stunden Geburtsstillstand musste Kaiserschnitt gemacht werden. Ich dacht davor immer, eigentlich super so ohne Schmerzen und ganz schnell. Jetzt wo ich es selbst erlebt hab bin ich unendlich traurig das es nicht ohne KS geklappt hat. Die Erinnerung an die Zeit im Entbindungszimmer mit der Hebamme und meinem Mann sind so super. Die Erinnerungen an den Kaiserschnitt sind total sch......! Hab heute, ein halbes Jahr später, noch einen tauben Bauch um die Narbe rum. Hoffe bei einem zweiten Kind so sehr auf eine natürliche Geburt und rate jedem von einem geplanten nicht notwendigen KS ab.
lg Silke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Dezember 2008 um 11:09

Also sicherlich...............
.....kann ich hier einige verstehen und nachvollziehen , warum sie aus persönlichen Gründen lieber einen KS wünschen , aber man kann es auch nicht pauschalisieren und alles über einen Kamm scheren , ob nun KS oder keinen KS ! Niemand muss sich dafür schämen , wenn er unbedingt einen möchte ! Aber eine natürliche Geburt ist nicht nur ein einschneidendes Erlebnis für eine Mutter und auch für den werdenden Vater , wenn er dabei sein darf , sondern es ist auch wichtig für das Kind ! Und das wird meiner Meinung nach hier zu oft hintenan gestellt ! Die meisten hier gehen zu sehr von ihren eigenen Wünschen aus und meinen es vielleicht auch nur gut mit ihren Kindern , aber für die spätere Entwicklung des Kindes ist eine natürliche Geburt überaus wichtig und das wird leider immer gern vergessen !!
Jeder Psychologe oder Pädagoge fragt nach , ob es eine natürliche Geburt war , ob es Komplikationen gab und ob das Kind gestillt wurde ! Besonders wenn das Kind mal Schwierigkeiten später bekommt , ob im Kindergarten ,in der Schule , oder wenn es sich nicht so entwickelt wie es sollte , nicht altersentsprechend ist ! Um ein reifer Mensch irgendwann werden zu können , müssen wir bestimmte Entwicklungsstufen durchleben und dazu gehört leider auch eine natürliche Geburt !
Es ist äußerst wichtig für das Kind sich in die Welt "kämpfen" zu dürfen und für die Mutter ist es auch wichtig etwas "zuleisten" zu "produzieren" und "loszulassen" - herzugeben und das ganz bewusst und nicht unter dem Einfluss von Medikamenten im OP ! Risiken gibt es na klar immer , selbst wenn man über die Straße läuft könnte man ja überfahren werden - ist jetzt vielleicht ein total blödes Beispiel ?!
Aber eine ganz natürliche Geburt ist der Anfang allen Lebens und sollte nicht so verteufelt werden ! Ich halte es auch für zu berechnend das Kind schon in der 38 oder 39 Woche per KS zu entbinden , weil gerade manche Babies diese Zeitspanne noch brauchen um noch einen Entwicklungsschritt zumachen !

Auch für die Partnerschaft ist es mitunter von großer Bedeutung , wenn die Frau das Kind gebärt auf natürliche Weise ! Wärend eines KS muss die Frau nichts leisten , überläst die Leistung anderen und begibt sich aus psychologischer Sicht in andere Hände ! Klar kann der Partner dabei sein , aber er sieht nichts , bekommt den Vorgang nicht mit und wird dann überfallen mit dem Kind , wenn es rausgetrennt wurde ! Mancher Partner ist damit auch überfordert ! Bei einem natürlichen Prozess kann der Partner konkret mitarbeiten und sieht was vor sich geht und kann hinterher seine Frau viel mehr schätzen , weil sie großes "geleistet" hat ! Er kann viel eher nachvollziehen wie und warum es seiner Frau so und so nach der Entbindung geht !So etwas bindet viel mehr aneinander !!! Anders ist es na klar , wenn es ein NotKS ist und es nicht zu vermeiden ist ! Aber ein KS bleibt ein Trauma für ein Kind , weil es sich nicht lange durch den Geburtsakanal schieben durfte und sich selbst bereit machen konnte - wohl gemerkt , das Kind schiebt sich von "alleine" ins kleine Becken und damit beginnt die eigentliche Geburt erst !!! Bei einem KS wird das Kind ohne "Vorbereitung" aus seiner warmen und kuscheligen Welt heraus gerissen und dies bleibt auch für das Kind ein Schock !

LG Nicky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Dezember 2008 um 23:17

...
ein Kaiserschnitt ist eine Bauch- Operation.

Ich würde mein Kind immer wieder auf natürlichem wege zur welt bringen. es war ein wunderschönes erlebnis, vor allem nach der geburt. ich war die erste, die meinen sohn angefasst hat und ich konnte ihn alleine hochheben.
das kann man bei einem kaiserschnitt nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar 2009 um 17:38

Kaiserschnitt
Naja Schmerzlos, vielleicht wärend der geburt aber danach hast du warscheinlich schmerzen von dem Schnitt, also die Frauen bei mir im Krankenhaus könnten nicht laufen die einen Kaiserschnitt bekommen haben, ich dagegen konnte direkt danach wieder laufen.
Zudem hast du nach einem Kaiserschnitt nicht diese Hormonausschüttung wie nach der Normalen geburt, mir hat eine Hebamme gesagt das kann den Milchausschuss verzögern (muss aber auch nicht) zudem war ich nach der Normalen geburt total happy dies geleistet zu haben und vorallem Hellwach erstmal und konnte das frische Mutterglück voll geniesen, was bei einem Kaiseschnitt, nicht so ist, da zeigen sie dir dein Kind kurz und dann wirst du erstmal zugetackert und bist danach voll müde und schlapp.
Ich habe es nie breut meine Tochter auf normalen Wege bekommen zu haben und will auch mein 2. (bin 40+0 SS) wieder normal bekommen.
Habe viel mehr Angst vor einem Kaiserschnitt, schlieslich schneiden die dich auf und du liegst da mit offenem Bauch, ist ja eine OP und was bei sowas passieren kann, also für mich eine Horrorvorstellung schlimmer als etwas wo raus zu drücken wo eh schon eine Öffnung ist .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Januar 2009 um 19:20

Also bitte!?
Also bei einem Kaiserschnitt ist der Blutverlust ja wohl höher als bei ner Normalen Geburt, also das Risiko wohl höher das man die Blutung schlecht stoppen kann.
Und das deine Mutter schlechte Erfahrungen gemacht hat, das ist ja wohl schon min. 30 Jahre her und die Technik entwickelt sich weiter. Es gibt die PDA um die Schmerzen zu erleichtern.
Und meinen Dammschnitt haben sie auch ohne Betäubung genäht die zwei 3 Stiche sind nach den Schmerzen völlig harmlos. Somal du eh mit deinem Mutterglück und Kind beschäftigt bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram