Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wann kommt endlich das Baby?

Wann kommt endlich das Baby?

12. Januar 2005 um 16:50

Meine Güte, meine Tochter, 22 Jahre, hatte am 8. Januar Termin. Seit fast drei Wochen hat sie diese entsetzliche Schwangerschaftsdermatose mit Ausschlag am ganzen Körper und entsetzlichem Jucken, gegen das man nichs machen darf, weil es sonst auf das Baby übergeht...
Jetzt hat sie schon 3 x 50 ml Rhizinusöl (!!!) eingenommen...nix!, Der FA hat den Muttermund mit dem Finger zweimal geweitet....nix! hat seit zwei Tagen immer mal wieder leichte Wehen.....nix! Das Krankenhaus sagt, warten Sie ab, der FA sagt, lassen Sie die Geburt einleiten, ehe Sie verrückt werden wegen der Schmerzen und dem Juckreiz der Dermatose....Ich als Mama werde glaube ich auch noch wahnsinnig, weil ich weiß, wie sehr sie leidet....hat seit 2 wochen so gut wie nicht geschlafen...wie soll sie da eine Geburt überstehen? Versuche sie zwar immer zu beruhigen und habe ihr dazu geraten, kühle Umschläge zu machen und abends mal ein Gläschen Wein zu trinken zur Entspannung....

Hat noch jemand eine Idee was man tun könnte, damit das Baby sich endlich doch auf den Weg macht?
Der Muttermund war am Montag 1 cm, heute 2 cm! Also hat sie doch leichte Wehen....laut FA aber nicht!
Aber sie veratmet sie doch!
habe selbst 4 Kinder.....und Rhizinusöl hat bei mir, wie bei allen meinen Bekannten immer gewirkt. *g*

Weiß jemand noch was?

Liebe Grüsse,
Cherry

Mehr lesen

12. Januar 2005 um 17:03

Pfefferminztee
hallo. versuchts doch al waschungen mit pfefferminztee am ganzen körper. soll angeblich sehr gut bei juckreiz helfen. beim einleiten sage ich nur sex machen ( ohne kondom) und senffußbäder. viel erfolg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2005 um 17:15

Wann das Baby kommt,....
kann ich Dir leider auch nicht sagen, aber ich hab mich mal im Internet schlau gemacht (oder es zumindest versucht) über Dermatose, da es ja eine Art Schuppenflechte ist (sagt google) kann Deine Tochter mal ein Bad mit Totes Meersalz versuchen. Hab von Freunden mit schwerer Neurodermitis gehört, das es Linderung beim Juckreiz bringen soll und ein warmes Bad kann auch zum Einsetzen der Wehen führen.

Ich wünsche Euch viel Glück!!!

Maja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2005 um 19:27

Es gibt da noch was!"
hallo liebe cherry nicht verzweifeln es hilft auch wenn deine tochter mit ihrem partner schläft das läst wehen aus ich wünsche dir und deiner tochter alles alles gute das es bald da ist.liebe grüsse blackhonor21

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2005 um 19:43
In Antwort auf walda_11924087

Wann das Baby kommt,....
kann ich Dir leider auch nicht sagen, aber ich hab mich mal im Internet schlau gemacht (oder es zumindest versucht) über Dermatose, da es ja eine Art Schuppenflechte ist (sagt google) kann Deine Tochter mal ein Bad mit Totes Meersalz versuchen. Hab von Freunden mit schwerer Neurodermitis gehört, das es Linderung beim Juckreiz bringen soll und ein warmes Bad kann auch zum Einsetzen der Wehen führen.

Ich wünsche Euch viel Glück!!!

Maja

Nein,...
...ist eine Schwangerschaftsdermatose, die nur ca. 1 % aller Erstschwangeren bekommen und zwar nur um den Entbindungstermin. Und Salzbäder könnte sie nie machen, das brennt ja so schon so sehr. Und Wärme kann sie sowieso nicht haben. schläft ohne Decke....seufz...
aber trotzdem vielen Dank für Eure Ratschläge....

Cherry

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2005 um 8:39

Hebammensprechstunde von Ingeborg Stadelmann:
Brustwarzenstimulation: beide Bw eine Minute lang kräftig rubbeln, dann 2-3 Min. Pause Dadurch entsteh nKontraktionen. Diese schon etwas anstrengende Prozedur über etwa 1-2 Std. ist mit großer Wahrscheinlichkeit Wehenauslösend. Belegt wird dies auch durch Studien aus Amerika.

Einlauf, Fastenkur:
Einen Einlauf, dann den ganzen Tag reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen,. Meistens gaz spontane Geburtswehen.

Natürliche Prostglandine:
Du weißt sicher was damit gemeint ist. Eine tip ause dem Buch: Bei dieser Methode wäre es gut, wenn die Frau sehr erregt und stimuliert wird, denn dann scheidet auch die Frau Prostaglandine aus. Eine Erhrund: die Frau war bereits über dem ET. Ihr wurde dann zum GV geraten, da 2 Tage später eine Einleitung gemacht werden solte. Am nächsten Tag war auf dem AB der Hebi zu hören:"Ihr Rat hat geholfen, unsere kleine Vanessa ist geboren."

Gewürzgetränke:
Eine Ergebnis erst innerhalb von 1-2 Tagen
eine Stange Zimt, 10 Nelken, eine kleine Ingwerwurzel ein EL Verbentee, daraus einen aufguss zubereiten. Über den ganzen Tag schluckweise lauwarm trinken. wieder eine Erfahrung dieses Getränk wurde empfohlen, in der darauf folgenden Nacht wurde die Hebi zur Geburt gerufen.

Ätherische Öle:
wehenauslösend in 1-2 Tagen
Öl aus Zimt, Nelke, Ingwer und Eisenkraut als Bauchmassageöl oder Bad. Steigerung: Bauch vorher mit heißem wasser befeuchten.

Homöopathische Arzneien:
Caulophyllum, Cimicifuga, Kalium carbonicum, Nux vomica, Pulsatilla, Sepia.

Rizinus - Cocktail:
Misdschung aus Rizinusöl, Aprikosensaft und einem Schluck klaren Schnaps. Innerhalb von 3-6 Std setzen dann kräftige Wehen ein. Sollte das nicht der Fsll sein, muß die Mutter davon ausgehen, daß das Kind einfach noch nicht geboren werden will.
Erfahrung: eine Frau trank diesen Cocktail am Nachmittag, um 21:30 leichte Wehen, um 22:00 richtige When und um 23:05 war ein Mädchen von 4500 gr. geboren.

Meine Hebamme gab mir folgendes Rezept:
40ml Rizinusöl
200ml Sahne
700-1000ml Aprikosensaft
1 Gläschen Schnaps

alles mischen und in 3 Teile aufteilen
dann
1/3 trinken - baden gehen
nach 1 stunde
1/3 trinken - ausruhen
nach 1 stunde
1/3 trinken - spazierengehen

das werde ich am Sonntag machen. Mal sehen.
Wünsche Deine Tochter viel Glück
LG
Magda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2005 um 12:53
In Antwort auf etel_12481925

Hebammensprechstunde von Ingeborg Stadelmann:
Brustwarzenstimulation: beide Bw eine Minute lang kräftig rubbeln, dann 2-3 Min. Pause Dadurch entsteh nKontraktionen. Diese schon etwas anstrengende Prozedur über etwa 1-2 Std. ist mit großer Wahrscheinlichkeit Wehenauslösend. Belegt wird dies auch durch Studien aus Amerika.

Einlauf, Fastenkur:
Einen Einlauf, dann den ganzen Tag reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen,. Meistens gaz spontane Geburtswehen.

Natürliche Prostglandine:
Du weißt sicher was damit gemeint ist. Eine tip ause dem Buch: Bei dieser Methode wäre es gut, wenn die Frau sehr erregt und stimuliert wird, denn dann scheidet auch die Frau Prostaglandine aus. Eine Erhrund: die Frau war bereits über dem ET. Ihr wurde dann zum GV geraten, da 2 Tage später eine Einleitung gemacht werden solte. Am nächsten Tag war auf dem AB der Hebi zu hören:"Ihr Rat hat geholfen, unsere kleine Vanessa ist geboren."

Gewürzgetränke:
Eine Ergebnis erst innerhalb von 1-2 Tagen
eine Stange Zimt, 10 Nelken, eine kleine Ingwerwurzel ein EL Verbentee, daraus einen aufguss zubereiten. Über den ganzen Tag schluckweise lauwarm trinken. wieder eine Erfahrung dieses Getränk wurde empfohlen, in der darauf folgenden Nacht wurde die Hebi zur Geburt gerufen.

Ätherische Öle:
wehenauslösend in 1-2 Tagen
Öl aus Zimt, Nelke, Ingwer und Eisenkraut als Bauchmassageöl oder Bad. Steigerung: Bauch vorher mit heißem wasser befeuchten.

Homöopathische Arzneien:
Caulophyllum, Cimicifuga, Kalium carbonicum, Nux vomica, Pulsatilla, Sepia.

Rizinus - Cocktail:
Misdschung aus Rizinusöl, Aprikosensaft und einem Schluck klaren Schnaps. Innerhalb von 3-6 Std setzen dann kräftige Wehen ein. Sollte das nicht der Fsll sein, muß die Mutter davon ausgehen, daß das Kind einfach noch nicht geboren werden will.
Erfahrung: eine Frau trank diesen Cocktail am Nachmittag, um 21:30 leichte Wehen, um 22:00 richtige When und um 23:05 war ein Mädchen von 4500 gr. geboren.

Meine Hebamme gab mir folgendes Rezept:
40ml Rizinusöl
200ml Sahne
700-1000ml Aprikosensaft
1 Gläschen Schnaps

alles mischen und in 3 Teile aufteilen
dann
1/3 trinken - baden gehen
nach 1 stunde
1/3 trinken - ausruhen
nach 1 stunde
1/3 trinken - spazierengehen

das werde ich am Sonntag machen. Mal sehen.
Wünsche Deine Tochter viel Glück
LG
Magda

Danke...
Magda, für Deine umfangreiche Antwort. wie gesagt: Rhizinusöl hatte sie ja jetzt schon 3 x 50 ml...ich kenne viele dieser Mittel schon...aber es ist auch was neues dabei...
ich selbst hatte auch Rhizinuskapseln und mein drittes Kind war nach 1 1/2 Stunden da....
Nur hier scheint der Fall sehr hartnäckig zu sein...*g*
Aber ich rufe sie nachher nochmal an....ich werde ihr noch den Tipp mit dem Brustwarzenrubbeln dazugeben...
Und Rhizinus kann sie ja notfalls am WE nochmal nehmen...diesmal vielleicht mit dem Schnaps drin, den wir bisher nicht genommen haben...
Byebye
Cherry

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2005 um 13:26

?????
Seit fast drei Wochen hat sie diese entsetzliche Schwangerschaftsdermatose mit Ausschlag am ganzen Körper und entsetzlichem Jucken, gegen das man nichs machen darf, weil es sonst auf das Baby übergeht...

Warum darf man dagegen nichts machen, wenn du dich mal etwas darüber informierst, dann hättest du im Internet unter anderem dieses hier gefunden:

Polymorphe Schwangerschaftsdermatose
Zusammenfassungie polymorphe Schwangerschaftsdermatose, ein juckender Hautausschlag, der sich nur bei schwangeren Frauen zeigt. Die Ursachen sind bisher noch nicht geklärt, die Beschwerden können durch eine entsprechende Behandlung rasch und effektiv vermindert werden. Eine Gefahr für das Kind besteht nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2005 um 13:29

Hatte ich noch vergessen!!!!
Behandlung
Die Behandlung kann die Beschwerden drastisch mildern oder ganz zum Verschwinden bringen. Eine Kortisonsalbe (Glukokortikoide) ist dazu meist ausreichend.
Heilungschancen
Die Hauterscheinungen heilen auch ohne Behandlung für gewöhnlich wenige Tage nach der Geburt des Kindes von selbst ab. Die medikamentöse Behandlung lässt den Hautausschlag und vor allem den quälenden Juckreiz jedoch binnen einiger Tage zurückgehen bzw. verschwinden. Polymorphe Schwangerschaftsdermatose tritt bei einer weiteren Schwangerschaft nicht mehr auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2005 um 15:20
In Antwort auf rszsa_12717542

Danke...
Magda, für Deine umfangreiche Antwort. wie gesagt: Rhizinusöl hatte sie ja jetzt schon 3 x 50 ml...ich kenne viele dieser Mittel schon...aber es ist auch was neues dabei...
ich selbst hatte auch Rhizinuskapseln und mein drittes Kind war nach 1 1/2 Stunden da....
Nur hier scheint der Fall sehr hartnäckig zu sein...*g*
Aber ich rufe sie nachher nochmal an....ich werde ihr noch den Tipp mit dem Brustwarzenrubbeln dazugeben...
Und Rhizinus kann sie ja notfalls am WE nochmal nehmen...diesmal vielleicht mit dem Schnaps drin, den wir bisher nicht genommen haben...
Byebye
Cherry

Hi,
ich finde ja 3 x 50ml ein bißchen viel, oder? Ich hatte bei meinem letzten Kind auch so vuiel genommen, es hat nicht gewirkt, nur schlaflose Nächte und irre Bauchkrämpfe.
Vielleicht ist in diesem Falle weniger mehr.
LG
Magda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2005 um 18:01

Ich war 3 Wo über ET
nichts hat geholfen, Rhizinus hatte ich in der 1. Schwangerschaft (da war ich 2 Wo über ET) auch mal probiert, außer, daß ich einen Tag lang völlig geschwächt war, hat es nix gebracht...
Die Geburt meines ersten Kindes ging 10Std nach einem Wehenbelastungstest (leichter Wehentropf beim FA, um zu schauen, wie das Kind auf Wehen reagiert, ob es noch gut versorgt wird, usw) spontan los.
Bei meinem zweiten hatte ich 3 Wehenbelastungstests(immer im Abstand von 2 Tagen, ab 2. Woche über ET) geholfen hat es nichts, die Stadelmannschen Tricks habe ich auch probiert... Er wollte sich einfach nicht rauskitzeln lassen... Ich habe dann noch eine gute Geburt (zwar mit einem - halben!! - Prostaglandinzäpfchen eingeleitet)ohne Komplikationen und Medikamente.
Ich wünsche Deiner Tochter (und Dir auch) alles Gute, Sie wird es schon schaffen...
LG Phyllis
PS:Gegen Juckreiz:Schachtelhalm-Bäder, helfen meinem Sohn bei seiner Ekzemhaut ganz hervorragend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2005 um 10:08
In Antwort auf leta_12706627

Ich war 3 Wo über ET
nichts hat geholfen, Rhizinus hatte ich in der 1. Schwangerschaft (da war ich 2 Wo über ET) auch mal probiert, außer, daß ich einen Tag lang völlig geschwächt war, hat es nix gebracht...
Die Geburt meines ersten Kindes ging 10Std nach einem Wehenbelastungstest (leichter Wehentropf beim FA, um zu schauen, wie das Kind auf Wehen reagiert, ob es noch gut versorgt wird, usw) spontan los.
Bei meinem zweiten hatte ich 3 Wehenbelastungstests(immer im Abstand von 2 Tagen, ab 2. Woche über ET) geholfen hat es nichts, die Stadelmannschen Tricks habe ich auch probiert... Er wollte sich einfach nicht rauskitzeln lassen... Ich habe dann noch eine gute Geburt (zwar mit einem - halben!! - Prostaglandinzäpfchen eingeleitet)ohne Komplikationen und Medikamente.
Ich wünsche Deiner Tochter (und Dir auch) alles Gute, Sie wird es schon schaffen...
LG Phyllis
PS:Gegen Juckreiz:Schachtelhalm-Bäder, helfen meinem Sohn bei seiner Ekzemhaut ganz hervorragend!

@ Phyllis
Hallo mal wieder.

War gerade neugierig, zu welchen Beiträgen du dich noch geäußert hast...
Da bin ich doch gleich wieder fündig geworden und muss noch mal nachhaken:

Schachtelhalm-Bäder? Kenn ich nicht.
Aber wenn's gut gegen Juckreiz ist, erzähl mal was drüber.
Meine Tochter hat nämlich seit einem 3/4 Jahr Neurodermitis und bisher kannte ich nur Salz- und Ölbäder...

Nun, mein Beitrag gehört hier wohl absolut nicht hin (sorry), aber du sollst ihn ja auch finden!

Gruß, Sonja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2005 um 13:04
In Antwort auf jolene_12160344

?????
Seit fast drei Wochen hat sie diese entsetzliche Schwangerschaftsdermatose mit Ausschlag am ganzen Körper und entsetzlichem Jucken, gegen das man nichs machen darf, weil es sonst auf das Baby übergeht...

Warum darf man dagegen nichts machen, wenn du dich mal etwas darüber informierst, dann hättest du im Internet unter anderem dieses hier gefunden:

Polymorphe Schwangerschaftsdermatose
Zusammenfassungie polymorphe Schwangerschaftsdermatose, ein juckender Hautausschlag, der sich nur bei schwangeren Frauen zeigt. Die Ursachen sind bisher noch nicht geklärt, die Beschwerden können durch eine entsprechende Behandlung rasch und effektiv vermindert werden. Eine Gefahr für das Kind besteht nicht.

Na klar...
...haben wir das gefunden!! Wir haben ja erst den FA darauf angesprochen! Sie hatte 5 Tage Cortison, mehr wäre nicht zu verantworten, meinte der.....
aber irgendwie hab ich das Gefühl, der Ausschlag geht langsam zurück, vielmehr wird heller und sieht jetzt aus wie bei Neurodermitis. Ist sicher bald weg...hoffe ich jedenfalls....
Cherry

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram