Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Wahrscheinlich doch ein abbruch

Wahrscheinlich doch ein abbruch

31. Dezember 2010 um 16:20

wie viele bereits wissen, bin ich ungewollt schwanger und eigentlich hätten wir am 23.12.2010 einen Termin bei Pro Familia gehabt der Wetter (schnee) bedingt aus viel. Da mein Mann wie anfangs gedacht doch nicht mehr so sicher ist ruft er Montag da bei Pro Familia noch mal an und macht einen Termin. Ich bin völlig fertig und am verzweifeln ich möchte dieses Baby nicht wegmachen lassen. Weil ich weis wir würden das Schaffen. Mein Mann hat starke bedenken das er die Belastung net packt und auch das finanzielle weil wir halt von Hartz4 (seid okt.2010) leben.
Die denken alle so negative das ist so zum Kotzen.
Nun fängt meine Mama auch noch an, so negative zu reden. Sie sagt wir sollen zu ihr (nach Bayern ) oder zu meiner Schwiegermama (Sachsen ) ziehen. Wir wohnen in schleswig -Holstein. Sie sagt auch das früher oder später sich all unsere Freunde von uns abwenden werden weil wir von Hartz4 leben. Ich finde das Quatsch.

Mehr lesen

31. Dezember 2010 um 19:49

Wie weit
ich bin anfang 7 woche

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 9:14

Wenn du ehrlich bist, hat deine Mutter nicht so unrecht.
Man stelle sich vor.

Es ist Sommer, die Sonne scheint und du musst arbeiten. Es ist ein stressiger Tag. Du bist ausgelaugt und kaputt.

Du kommst nach Hause und triffst deinen Nachbarn, der Hartz4 bekommt. Hallo ruft er, ein wunderschöner Tag, ich war am See und konnte die Sonne geniesen.

Ach ist das toll, sein Geld zum Leben auch zu bekommen, wenn man am See liegen kann und sich nicht den Arsch aufreissen muss um seine Miete zu bezahlen. Ist das nicht toll, er kann abends noch den Spätfilm sehen, während du früh ins Bett musst, weil du ja am nächsten Morgen aufstehen musst. Und weisst genau, dein Nachbar dreht sich noch einmal um. Er braucht nicht zu arbeiten, er bekommt sein Geld auch im Schlaf.

Ja, deine Mutter hat Recht, für den jenigen der Arbeitet ist es nicht witzig, zu wissen, dass andere sich ausruhen können und auch noch Geld dafür bekommen.

Das es euren Freunden nach einer Weile es genauso ankotzen würde, wäre doch nachvollziehbar oder??

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 10:32
In Antwort auf naomh_12744558

Wenn du ehrlich bist, hat deine Mutter nicht so unrecht.
Man stelle sich vor.

Es ist Sommer, die Sonne scheint und du musst arbeiten. Es ist ein stressiger Tag. Du bist ausgelaugt und kaputt.

Du kommst nach Hause und triffst deinen Nachbarn, der Hartz4 bekommt. Hallo ruft er, ein wunderschöner Tag, ich war am See und konnte die Sonne geniesen.

Ach ist das toll, sein Geld zum Leben auch zu bekommen, wenn man am See liegen kann und sich nicht den Arsch aufreissen muss um seine Miete zu bezahlen. Ist das nicht toll, er kann abends noch den Spätfilm sehen, während du früh ins Bett musst, weil du ja am nächsten Morgen aufstehen musst. Und weisst genau, dein Nachbar dreht sich noch einmal um. Er braucht nicht zu arbeiten, er bekommt sein Geld auch im Schlaf.

Ja, deine Mutter hat Recht, für den jenigen der Arbeitet ist es nicht witzig, zu wissen, dass andere sich ausruhen können und auch noch Geld dafür bekommen.

Das es euren Freunden nach einer Weile es genauso ankotzen würde, wäre doch nachvollziehbar oder??

Saraa

Abtreibung
wo her willst du denn wissen das ich mich auf der faulen haut aus ruhe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 12:40

Danke Rosenrot
du sprichst mir aus dem Mund

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 13:39

Hallo nenny,
es tut ja richtig weh, Deine neue Nachricht zu hier zu lesen. Kaum nachzuvollziehen, wie Du Dich gerade fühlst. Dabei habt Ihr vor einer Woche so hoffnungsvoll geklungen.
Lass bitte nichts zu, was Du nicht übers Herz bringst. Niemand darf Dich zwingen, Dich von Deinem Kind zu trennen. Für die meisten Menschen ist es schon schwer, den Verlust des Arbeitsplatzes zu verkraften. Kommt dann noch eine ungeplante Schwangerschaft dazu, wird es noch härter. Dennoch können die Umstände, wie schwierig sie auch sein mögen, kein Grund sein, dass Freunde oder Verwandte einer werdenden Mutter ihr Kind streitig machen. (Juristisch gesehen ist das Nötigung.) Du hast es eh schon schwer genug. Aber es muss nicht so dunkel bleiben, wies im Moment um Dich aussieht. Die Umstände können sich auch schnell wieder ändern.
Auch wenn unser Sozialsystem von manchen ausgenutzt werden mag, gilt das nicht für jeden, der vorübergehend mal darauf angewiesen ist. Bei einer Freundin in meinem Umfeld hat sich alles wunderbar ergeben, obwohl nur das 3. als Wunschkind in gesicherte Verhältnisse hineingeboren wurde. Als das 1. Kind kam, hat sie das Studium abgebrochen. Beim 2. war es finanziell so eng, dass sie schließlich Unterstützung aus einem Fond für Familie in Not in Anspruch nehmen mussten. Mit der Einschulung des Jüngsten hat die Mutter dann ihre Ausbildung begonnen und hat seit Jahren einen Vollzeitjob, was inzwischen auch immer wichtiger ist, da größere Kinder schon mehr Geld kosten. Ihre haben allerdings so auch gelernt, mit anzupacken. Diese Familie lebt schon lange nicht mehr von Transferleistungen, sondern zahlt inzwischen in die Staatskasse ein. Die Kinder haben ihre Jobs (Zeitungen austragen, samstags Gemüseverkauf auf der Markt ... ).
Die Menschen in Eurem Umfeld, die Ihr liebt und schätzt, scheinen Euch im Moment eher zu entmutigen als hilfreich beiseite zu stehen. Ein wenig Abstand vor den Schwarzmalern könnte Dir da vorübergehend ganz guttun. In den Antworten auf Deine Beiträge hier im Forum wurden schon eine ganze Reihe nützilcher Adressen genannt. Zu erwähnen im Norden wäre noch provita-iz.de (Itzehoe). Aber im Grunde sind alle Beratungsstellen, die weitergehende Hilfen anbieten, nicht weiter entfernt als Email und Telefon, und selbst die schlimmsten winterlichen Straßenverhältnisse stehen einer Kontaktaufnahme da nicht im Wege. Was Du aber im Moment am meisten brauchst, scheint mir, wäre, dass Du einfach mal mit jemandem reden kannst, der Eure Zukunft nicht nur in schwarz sieht. Trau Dich, schreib eine Mail oder greif zu Telefon! Eines Tages werden Eure Freunde dann auch mit Bewunderung miterleben, wie Ihr Eurer Leben meistert. Und Ihr werdet neue Freunde finden, denn jedes Kind bringt auch neue Beziehungen mit sich. Alles Gute für 2011 wünscht jakutia.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 20:10

Nenny1708
Hallo Nenny1708,
wer um ein ungeborenes Kind weinen kann, der wird auch einen guten Weg mit diesem Kind finden.
Es geht nicht darum was Dein Mann oder Deine Mama sagt, es geht um Dich. Dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz sein kannst.
Du möchtest das Kind behalten, dann behalte es. Du findest es zum Kotzen, dass alle so negativ drauf sind. Du wünscht Dir nur eine einzige Stimme, die Dir Mut zuspricht. Es is so unendlich traurig zu sehen, dass sie alle entsetzt tun über Deine Schwangerschaft. Gerne darfst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden, die werden Dir den Rücken stärken. Denn sie sind einfühlsam und fit und stehen Dir mit Rat und tat zur Seite.
Wahre Freunde wenden sich nicht von Dir ab, sie werden Dir dadurch noch wärmer und wertvoller. Und die falschen Freunde können ruhig fortbleiben.
Für Dich kann eine Abtreibung zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann (vor-abtreibung.de, Seite Risiken). Eine Abtreibung für einen anderen, oder für andere lohnt sich nicht.
Denn Du bist die Mutter und das Kind wächst in Dir heran.
Häufig wissen Männer nicht, was sie da von ihrer Frau verlangen. Sie denken:"Ein Eingriff und alles ist erledigt." Aber sie übersehen die Tatsache, dass Mutter und ungeborenes Kind bereits eine unbeschreibliche Einheit sind.
lG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 20:18

@rosenrot
wir haben für den Fall der Fälle Vorsorge getroffen, was jeder tun sollte.

Falls du es nicht weisst, Selbständige bekommen kein Arbeitslosengeld und bevor wir Hartz4 bekommen würden, müsste die Reserven komplett aufgebraucht werden.

Aber ich bin in unserer Firma angestellt und habe über 30 Jahre schon eingezahlt, ich könnte mal für ein Jahr arbeitslos machen, damit ich das rausbekomme was ich bisher eingezahlt habe.

Ausserdem war es ein Beispiel was ich geschrieben habe.

Allerdings kannst du bei uns die Bauern bei der Ernte fragen, wieviele von den Hartz4ler noch einen zweiten Tag kommen. Gar keiner.

Fast alle haben Arbeiter aus den Umlandstaaten, die noch arbeiten wollen geholt, damit die Ernte nicht kaputt geht.

Das der Mann von Nenny und ihre Mutter sich Sorgen machen ist doch verständlich und sollte auch respektiert werden.

Sie möchte das Kind behalten, völlig verständlich, aber dann muss sie auch sagen können, wie sie sich das vorstellt.

Saraa

P.S. was meinst du mit Milliarden die in div. Auslandsstatten fliessen??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2011 um 20:21
In Antwort auf hilke_12475339

Abtreibung
wo her willst du denn wissen das ich mich auf der faulen haut aus ruhe

Kannst du nicht lesen??
Ich habe geschrieben, man stelle sich vor...

Das du als Mutter alle Hände voll zu tun hast, ist mir auch klar.

Es geht nicht um dich als Person sondern um den Tatbestand, der Umstände.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest