Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Von mir an meinen Sohn Jonah!

Von mir an meinen Sohn Jonah!

20. Oktober 2011 um 17:11 Letzte Antwort: 20. Oktober 2011 um 18:33


Als ich dich das erste Mal auf dem Monitor bei meiner Ärztin sah, warst du so klein. Eine kleine Bohne eben mein kleiner Kullerkeks. Du warst so lieb zu mir. Wenig Übelkeit und keinerlei Erbrechen dafür Dehnungsschmerzen. Doch jedes Mal wenn diese Schmerzen kamen wusste ich du wächst! Du wächst in mir heran und ich wusste ich verspürte das Gefühl ich müsse dich beschützen. Die Tage vergehen wie im Fluge und bald hatte ich schon den nächsten Termin. Uh Blutabnehmen ! Mit Schwindelgefühlen habe ich mir es für dich abnehmen lassen. Du warst schon so groß? Ich konnte kaum glauben das dies du warst! Dann waren endlich die kritischen Wochen vorüber und ich konnte das Schwangersein endlich richtig genießen. Ich spürte schon immer schnell wenn etwas in meinem Körper los war. Ich dachte an die Zeit zurück, in der ich es noch nicht auf dem Test sah aber in mir wusste, dass es dich gibt. Diese Schmerzen 6 Tage nach dem Eisprung und dieser empfindlich Unterleib dann der Traum vom positiven Test ja ich war mir sehr sicher. Schon in der 14. Woche spürte ich deine Tritte als Bläschen die von innen an meiner Bauchdecke zerplatzten. Warst das wirklich du? Du wurdest einfach immer realer für mich. Alle in meiner Umgebung sagten zu mir. Ein Mädchen nimmt der Mutter die Schönheit also ich denke es wird ein Mädchen oder dein Bauch sieht aber sehr nach Mädchen aus!. Tief in mir hatte ich aber dieses Gefühl. Wie nennt man das gleich noch mal? Wie ein Mutterinstinkt spürte ich, dass du ein Junge sein musst. Jeder wusste ich wünschte mir so sehr ein Mädchen. Genau so wie ich eines bin. Rosa und lila Zimmerwände, ich liebe alles was glitzert und ich bin ein absoluter Hello Kitty- Süchtling. Ich stellte mir immer wieder die selbe Frage Bist du enttäuscht wenn es ein Junge ist? Ich habe mich so unglaublich schlecht dir gegenüber gefühlt. In der 16. Woche hatte ich wieder einen Arzttermin. Der Vertretungsarzt sagte mir, dass du sehr ungünstig liegen würdest und er so keinen Blick auf dein Geschlecht werfen konnte. Er hat mir deine Herztöne gezeigt und ich fühlte auf einmal dieses wundervolle zufriedene und glückliche Gefühl. Die Wochen vergingen wieder und genau zur 19. Woche hin spürte ich deine Stupser täglich. Jedes Mal habe ich mich ein wenig erschrocken und die Hand auf meinem bereits recht großen Bauch gelegt. Ich wusste so endlich das es dir gut ging. Am Ende der 19. Woche hatte ich mein 2. Screening. Es wurde alles vermessen und dein Papa war das erste Mal dabei! Du bist schon so groß geworden! Da staunte Mami nicht schlecht! Leider warst du zu groß für diese Zeit und Mami muss am 26.10. zum Zuckerbelastungstest. Du warst so hibbelig und aufgeregt als die Arzthelferin und Papa auch noch dabei waren das du nach dem Messen keine Sekunde mehr still liegen wolltest. Also mussten alle erstmal laut lachen und du hast uns noch weiter auf die Folter gespannt was du denn nun bist. Wir warteten also bis 20+1 und hatten dann einen Termin für die Feindiagnostik bei einer Spezialpraxis. Man war ich aufgeregt und hab ständig der Arzthelferin falsche Angaben gemacht und mich immer wieder für meine Aufregung entschuldigt. Der Arzt war super nett zu mir was du sicher auch bemerkt hast denn du warst noch nie so ruhig. Er hat mir alles gezeigt was so in dir steckt. Erst alles nachgemessen und dann mir dein Becken, deine Beine, deinen Magen, deine Lunge, dein Herz, dein Blutkreislauf, dein Hirn und so weiter. Als er mich dich von unten zeigte schaute ich natürlich neugierig auf das was zwischen den Beinen ist und da war nichts! Dann dachte ich Bist du jetzt ein Mädchen weil da nichts ist? . Eine Weile später zeigte er uns wie du von oben aussiehst und plötzlich war da was zwischen den Beinen ohne es ran zu zoomen. Wie jetzt doch ein Junge? Wie konnte man das vorher nicht sehen? . Ich fragte dann natürlich nach und der Arzt meinte Es wird ein Junge! Hab mich dann natürlich weiter auf die Untersuchung konzentriert und mein Freund hat so gestrahlt vor Glück sein auf dem Bildschirm zu sehen, das ich fast weinen musste. Er hat mir dann noch 2 Bilder ausgedruckt obwohl die Arzthelferin mich angezickt hatte, weil ich da keine Bilder bekommen werde und wenn dann nur eines. Zum Schluss meinte der Arzt Mit ihm ist alles so wie es sein soll! Auf einmal fragte mein Freund Was wird es denn nun? Der Arzt und ich schauen uns komisch an und er meinte dann Ein Junge! Ihre Freundin hat mich aber vorher schon verstanden oder? und ich musste lachen und habe Ja gesagt. Als wir draußen waren war ich der glücklichste Mensch auf Erden und habe einfach mal laut durch die Praxis erzählt wie glücklich ich wäre das wir einen Jungen bekommen und er Kern gesund ist. Ich hätte nie gedacht wie glücklich ich darüber sein kann. Heute bereue ich meine Gedanken von vor ein paar Wochen. Wieso wollte ich auf biegen und zerbrechen ein Mädchen? Ich kann mich einfach nicht verstehen. Ich liebe ihn und spreche mit ihm. Freue mich über jeden einzelnen Tritt und jeden Schluckauf. Doch ab und zu kommen Zweifel an mir hoch. Hoffentlich mache ich nichts falsch mit dir als Junge. Es ist eine Herausforderung da ich ja zwei jüngere Schwestern habe um die ich mich von Anfang an gekümmert habe. Ich hoffe ich werde dir eine gute Mutter sein, denn ich liebe dich aus tiefsten Herzen mein kleiner Schatz! Ich will dich niemals verlieren und du sollst es immer gut haben! Bitte verzeih mir diese bösen Gedanken . Mama und Papa lieben dich wie nichts anderes auf dieser Welt! Ich würde dir mein letztes Hemd geben. Danke das du bei uns bist und wir freuen uns unsagbar auf die Zeit die noch kommt!


Aileen & Jonah 23. SSW

Mehr lesen

20. Oktober 2011 um 17:54


Danke euch!

Ich kann die nächste Zeit kaum noch abwarten!!

Gefällt mir
20. Oktober 2011 um 18:33

...
Heftig dein text hat mich zum weinen gebracht!!du wirst eine wundervolle mutter für ihn sein da bin ich mir sicher

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers