Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Vielleicht schwanger und alkohol?

Vielleicht schwanger und alkohol?

25. November 2005 um 18:30

wir möchten ein kind.....verhüten deshalb auch nicht mehr. jetzt ist es so, dass ich in ein paar tagen meine periode erwarte.....aber ausschließen, dass ich schwanger bin kann ich natürlich nicht....würde mich sehr freuen....
wir sind in den nächsten tagen auf drei verschiedene feierlichkeiten eingeladen....nicht dass ich unbedingt was trinken möchte....aber wenn es sich ergibt möchte ich schon anstoßen....vorausgesetzt ich bin nicht schwanger....aber für einen test ist es wohl noch zu früh......
was meint ihr? soll ich was trinken oder nicht....ich mein ich könnte schon darauf verzichten....aber wenn es nicht geklappt hat? wäre doch komisch auf alles zu verzichten nur weil man vielleicht schwanger ist......was wenn es ein jahr so geht....? wie ist das mit sport usw....
habt ihr erfahrungen? versteht ihr mein anliegen?

Mehr lesen

25. November 2005 um 19:24

Hi flumena
bin leider auch noch nicht schwanger - aber fleißig am Üben... Also, bislang trinke ich auch noch hin und wieder ein Gläschen. Eine Freundin hat sogar noch bis zum 3. Monat getrunken, weil sie solange nichts von der SS wusste. Hab mal gelesen, dass es den ersten Monat nicht ganz so tragisch ist, da die Blutkreisläufe von Mutti und Kind noch verschiedene sind. Würd's aber nicht drauf ankommen lassen!! Aber so lange Du Dir nicht mit Schnaps und Co. tagtäglich die Kante gibst, kannst Du meiner Meinung nach am Wochenende ruhig mit anstoßen.
LG Kerstin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2005 um 19:30

Hallo flumena
mir geht es ganz genauso wie dir. Ich weiß zwar hoffentlich bis zu den Feierlichkeiten ob ich schwanger bin oder nicht, aber die Frage habe ich mir auch gestellt. Ich denke wenn du noch nicht weißt ob du schwanger bist kannst du vielleicht zum anstoßen ein halbes Glas Sekt trinken (bzw. dran nippen). Ansonsten würde ich lieber auf alkoholfreies Bier zurück greifen. Das fällt nicht so sehr auf und du musst dich dann nicht rausreden, falls du es nicht gleich erzählen möchtest. Ich möchte es zumindest nicht bevor ich nicht in der 12. Woche bin. Zum Sport kann ich nur sagen das du nicht krank sondern schwanger bist. Eigentlich kannst du fast alles machen. Du solltest nur Sportarten vermeiden in denen du dich leicht durch einen Sturz oder Tritte wie z. B.bei Kampfsportarten verletzen könntest. Sehr gut ist schwimmen oder auch Aquarobic aber du kannst auch walken gehen! Dein Baby sagt dir schon wann du lieber ne Pause machen solltest.

Ich wünsche dir viel Glück!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2005 um 20:02

Dankeschön
danke für eure antworten.....bin jetzt ein bisschen beruhigt.....habe beschlossen einfach gemütlich anzustoßen (aber ohne schlechtem gewissen).....
hab nur deshalb skrupel gehabt, weil ich weiss, dass wenn ich jetzt schon wüsste dass ich schwanger wäre, dann hätte ich sicherlich keinen tropfen getrunken....naja und nur weil ich es jetzt nicht weiss....

aber verrückt machen soll man sich auch nicht denk ich.....ich glaub wir machen schon instinktiv das richtige...
liebe grüße
eure hoffentlich bald (richtig)schwangere flumena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2005 um 22:08

...
Ein bisschen Alk schadet am Anfang sicher nicht... falls du eine evtl. Schwangerschaft nicht gleich jedem auf die Nase binden willst: eine Bekannte von mir hat bei Feten immer Traubensaft aus einem Rotweinglas getrunken, oder sie hat aus der Bierflasche getrunken und das Bier wieder zurücklaufen lassen ... kein ... kam auf die Idee, dass sie schwanger ist, bis sie es dann nach der 12. Woche bekannt gegeben hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2007 um 19:47

Alkoholkonsum
Für Ärzte/Ärztinnen: das Wichtigste in Kürze
Alkoholkonsum der Mutter während der
Schwangerschaft ist in unserem Land keine
Ausnahmeerscheinung.
Drei Pathologien des Fetus sind auf einen
übermässigen Alkoholkonsum der schwangeren
Frau zurückzuführen:
fetales Alkoholsyndrom (Verformungen im
Gesichtsbereich, Entwicklungsrückstände),
alkoholbedingte angeborene Erkrankung
(beispielsweise Herz- oder Nierenerkrankung),
alkoholbedingte Störungen der neuralen
Entwicklung (strukturelle Auffälligkeiten
des Kopfes und des ZNS, eventuell mit
kognitiven Defiziten und Verhaltensstörungen).
In den ersten Schwangerschaftsmonaten kann
bereits eine einzelne Episode übermässigen
Alkoholkonsums das ungeborene Kind gefährden.
Während der Schwangerschaft empfiehlt
sich eine vollständige Abstinenz.
Eine etwa zehnminütige Kurzintervention
im Rahmen einer Schwangerschaftsuntersuchung
kann zur Verringerung des Alkoholkonsums
der schwangeren Frau beitragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper