Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Verdacht auf Trisomie 21

Verdacht auf Trisomie 21

18. Oktober 2009 um 21:51

Huhu...
bin jetzt in der 12. Woche shcwanger und habe den Triple Test machen lassen und die Nackenfalte war 1mm größer als sie sein sollte. Blutwerte stehen noch aus.


ABER: Wie hoch ist denn jetzt die Chance, das unser Kind wirklich behindert ist? Ist das Ergebnis der Nackenfaltenmessung so aussagekräftig oder sollte ich auf jeden Fall noch eine Amniozentese machen lassen?


LG Carmen

Mehr lesen

18. Oktober 2009 um 22:00

Ok
habe ich mittlerweile auch rausgefunden. Aber die Nackenfaltenmessung gehört zum 1.-Trimester-Screening und die wird nur bis zur 12. Woche gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 0:12

Hallo
Ausser einer Chorionzotten-Biopsie und einer Amniozentese koennen Dir saemtlich Untersuchungen lediglich eine gewisse Wahrscheinlichkeit in Bezug auf eine Trisomie geben. Ein Positiv/Negativ Ergebnis ist mit diesem Untersuchungen nicht moeglich.

Man weiss lediglich, dass bestimmte Merkmale (z.B. eine vergroesserte Nackenfalte) bei Kindern mit Down-Syndrom oefter vorkommen als bei gesunden Kindern. Ebenso wie bestimmte merkmale im Blut der Mutter oder "Softmarker" wie eine fehlendes Nasenbein oder "white spots" im Ultraschall. ALL DIESE MERKMALE FINDEN SICH ABER AUCH BEI VOELLIG GESUNDEN KINDERN.

Bei uns war z.B. die NF Messung ok, aber ein Blutwert (AFP) war erhoeht. wir haben dann noch einen zweiten Ultraschall machen lassen, um verschiedene softmarker untersuchen zu lassen- alles ok. Mein Sohn ist jetzt 10 Monate und gesund und quietschfidel.
Wir haetten uns aber auch im Falle einer unguenstigen Diagnose fuer ihn entschieden

Ich wuerde Dir raten, den Bluttest abzuwarten und vielleicht zu Deiner Beruhigung eine Feinsono machen zu lassen. Ob Du eine Amnio willst, musst Du selbst entscheiden. Die Gefahr einer FG ist etwa 1:100.

LG und alles, alles Gute fuer Dich und Dein Kleines!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 5:56


Guten Morgen,

das Ergebnis der Nackenfaltenmessung ist nur ein "Verdacht" und kein eindeutiges Ergebnis. Es werden hier nur Vergleichswerte herangezogen. Warte das Blutergebnis ab, auch dieses ist ein Vergleichswert und gibt dir nur einen Anhaltspunkt.

Anschließend ist dann eine Fruchtwasseruntersuchung möglich. DIESES Ergebnis ist dann definitiv und eindeutig.

Ich kann dir nur raten: Mach dir Gedanken, wie du auf ein krankes Kind reagierst bzw. ob du es unter Umständen nicht auf die Welt bringen möchtest. Das finde ich das Wichtigste, dass man diese Entscheidung für sich trifft in solch einer Situation.

Ich persönlich würde ein Kind mit Trisomie21 nicht auf die Welt bringen, auch wenn es hier sehr viele Redner gibt, die da anderer Meinung sind. Natürlich gibt es sehr leichte Formen dieser Krankheit, aber auch sehr schwere. Das Kind wird immer beeinträchtigt sein und das sollte man sich einfach vorher gut überlegen. Auch mit dem Gedanken, dass das süße Baby eben nicht immer süßes Baby bleibt...

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und ein für dich positives Untersuchungsergebnis.

Lass dich gut beraten, egal wie du dich entscheidest.
LG Susanne (32. SSW)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 9:25

Wieso
läßt du den Trippeltest machen OHNE dir vorher Gedanken zu machen, wie du auf welches "Ergebnis" reagierst? Ist mir ein Rätsel....

Wie hoch die Chance ist? Kein Ahnung. Und auch bei 1:10000 kannst du genau diese eine sein. Wer weiß das schon?

Von daher: Willst du fast 100%ige Sicherheit, kommst du an einer FU oder Chorionzottenbiopsie nicht vorbei.

Anderenfalls: Wie alt bist du und wie hoch ist für deine Altersklasse das statistische Risiko? Ist das Risiko einer FG durch z.B. eine FU höher oder niedriger? Auch das gilt es abzuwägen.

Würdest du (wenns ganz blöd läuft) lieber ein krankes Kind großziehen oder ein gesundes verlieren?

Das sind so Gedanken, die man sich VOR einer Untersuchung machen sollte.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 11:08
In Antwort auf kelda_11911407

Ok
habe ich mittlerweile auch rausgefunden. Aber die Nackenfaltenmessung gehört zum 1.-Trimester-Screening und die wird nur bis zur 12. Woche gemacht.

Das stimmt nicht dass die Nackenfaltenmessung bis zur 12 Woche gemacht wird...
Diese kann bis zu Ende der 13 Woche gemacht werden. Das war bei mir so schon bei meinem ersten Sohn da war die NT in der 13+2 SSW und in dieser Schwangerschaft genauso. Nur war leider in dieser Schwangerschaft es so, dass meine Blutwerte ganz schlecht waren also 1:47. Wir haben uns dann für die Fruchtwasseruntersuchung entschieden und jetzt haben wir die fast 100% Sicherheit dass unser kleiner Junge Gesund ist. Aber ich sags dir das waren die schlimmsten Wochen meines Lebens. Für mich war es auch klar, wenn das Kind das Down-Syndrom hat könnte ich das nicht behalten. Es muss halt jeder für sich entscheiden.
Ich würde an deiner Stelle wenn es dir sehr wichtig ist die Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Es ist nicht so schlimm wie man sich das vorstellt und du musst dich halt danach am besten drei Tage schonen. Ich habs auch geschafft und ich hab zuhause ein 21 Monate altes Kind. Ich wünsche dir alles gute und hoffe dass alles mit dem Baby in Ordnung ist.

LG alina + alexander 21 Monate + Babyinside 17+2 SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 11:23

Huhu
auf d Nackenfaltenmessung würde ich mich nicht verlassen .Ich würde Dir eine Fruchtwasseruntersuchung empfehlen,allerdings nur wenn Du von vorn herein KEIN behindertes Kind möchtest.

Alles Gute

Sandra ET-5

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 19:21
In Antwort auf kristi_11897686

Wieso
läßt du den Trippeltest machen OHNE dir vorher Gedanken zu machen, wie du auf welches "Ergebnis" reagierst? Ist mir ein Rätsel....

Wie hoch die Chance ist? Kein Ahnung. Und auch bei 1:10000 kannst du genau diese eine sein. Wer weiß das schon?

Von daher: Willst du fast 100%ige Sicherheit, kommst du an einer FU oder Chorionzottenbiopsie nicht vorbei.

Anderenfalls: Wie alt bist du und wie hoch ist für deine Altersklasse das statistische Risiko? Ist das Risiko einer FG durch z.B. eine FU höher oder niedriger? Auch das gilt es abzuwägen.

Würdest du (wenns ganz blöd läuft) lieber ein krankes Kind großziehen oder ein gesundes verlieren?

Das sind so Gedanken, die man sich VOR einer Untersuchung machen sollte.....

Woher
willst du wissen, dass ich mir vorher keine Gedanken gemacht habe?

Ich habe nur gefragt, ob ich das Ergebnis wirklich ernst nehmen kann ODER ob es eher ein unsicheres Ergebnis ist. Das ich nie 100pro sicher sien kann, weiß ich auch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 19:23

Ich hab
nochmal nachgefragt und diese Untersuchung war NICHT der Tripletest, sondern ein Test, der die NF misst und in meinem Blut werden zwei Werte untersucht (PAPP-A und freies ß-HCG).

Warum wir den Test machen haben lassen, war allein unsere Entscheidung... ich hab ja auch nicht gefragt, was ich bei einer gesicherten Trisomie machen soll, sondern wie aussagekräftig solche Untersuchungen sind...


LG Carmen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 21:19


Ich weiß gar nicht, was mit euch los ist, ich habe eine ganz normale Frage gestellt und hier gehen alle voll ab...


Den habe ich natürlich auch gefragt, aber wenn mich diese Antwort befriedigt hätte, würde ich hier nicht posten. Ich will Erfahrungen und nicht ein "Naja, also, soundso" von meinem Arzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 21:34

Er hat mir
das Ergebnis erklärt, mir die Möglichkeiten aufgezeigt und das wars. Mehr war aus ihm nicht herauszubekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 21:39

Ich wusste schon vorher, dass da ein schlechtes Ergebnis kommen kann
aber genau das blendet man dann gerne aus und jetzt ist es soweit und ich weiß echt nicht, was ich tun soll - alle Nachfolgeuntersuchungen birgen so ihre Risiken... und das macht es so schwer für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2009 um 22:44

Hallo Du
Ich kann gut verstehen, dass Du nach einer solchen Nachricht ersteinmal nur Angst hast- und nicht wirklich weisst, was Du tun sollst! Ich erinnere mich noch gut, wie aufgewuehlt ich damals gewesen bin...

Was Du nun tun sollst- ja das ist eine ganz schwierige Frage. Ich habe damals tagelang Internetseiten durchsucht und alles verschlungen, was ich ueber Trisomie 21 in die Haende kriegen konnte. Wir haben einen Termin bei einem Foetalmediziner gemacht, der Wunsch auch eine Amnio durchgefuehrt haette. Wir haben mit ihm sehr ausfuehrlich alle Fragen besprochen, die wir in Bezug auf das Thema noch hatten. Unsere Entscheidung war zu diesem Zeitpunkt fast schon gefallen, naemlich, auf die Amnio zu verzichten und stattdessen eine Feinsono machen zu lassen.

Geholfen hat uns damals folgende Ueberlegung: Unsere Wahrscheinlichkeit (Verbindung aus maternem Alter und NF) lag bei 1:1500. Nach dem unguenstigen Blutegebnis bei 1:180. Die WS einer Fehlgeburt nach missglueckter Amnio liegt etwa bei 1:100. Wir haben uns auch deshalb gegen eine Amnio entschieden.

Die Feinsono hat unsere Entscheidung dann nochmal bestaerkt: Nasenbein vorhanden, keine erkennbaren Herzschaeden. Der Mediziner korrigierte unsere Wahrscheinlichkeit darauf hin noch einmall herunter: 1:900.

Das waere meine Empfehlung an Dich: Lass Dir von Deinem Arzt Deine individuelle Wahrscheinlichkeit nennen, denn die muesste er nach der NF-Messung eigentlich in jedem Falle berechnet haben. Dann lass' im Rahmen einer Feinsono abklaeren, ob noch weitere Softmarker erkennbar sind. Und dann ueberlege Dir sehr genau, ob Du mit dieser kombinierten Wahrscheinlichkeit leben kannst, oder nicht. Da wiederum gibt es keinen Richtwert. Einige Frauen geraten schon bei 1:1000 in Panik, andere sind mit 1:10 noch happy...

Ganz zentral ist hieraber ein Umstand, den schon mehrere Frauen angesprochen haben: Waerest Du im schlimmsten Falle bereit, ein behindertes Kind zur Welt zu bringen? Diese Frage musst Du Dir stellen. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer Trisomie bei Dir sicherlich sehr gering sein fuerfte.

Nochmal (das hatte ich Dir ja unten schon geschrieben): Die meisten Kinder mit vergroesserter NF kommen vollkommen gesund auf die Welt!!!!!!!!!!!!!!!!!

Alles, alles Gute, ich druecke Dir ganz doll die Daumen, dass alles gut ist! Deine Chancen stehen super!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2009 um 10:25

Hallo,
du solltest auf alle Fälle das Ergebnis der Blutuntersuchung abwarten, weil erst diese Werte zusammen mit der Nackenfalte geben dir eine Tendenz, d.h. eine Risikoabschätzung von z.B. 1:1000, oder 1:100 oder was auch immer. D.h. wenn du ein Ergebnis von 1:1000 hättest (kommt dann auch immer auf dein Alter an, was als 'normal' gewertet wird), würde das bedeuten, wenn du 1000mal schwanger wärst, würdest du 999 gesunde Kinder und ein behindertes Kind bekommen. Bei einem Wert von 1:100 wären es 99 gesunde Kinder und 1 behindertes, etc. Wobei du dir überlegen musst, dass 1:100 (was ja ziemlich schlecht klingt) einer Wahrscheinlichkeit von nur 1% entspricht, dass das Kind behindert ist!!! (Und wenn dir z. B. vor einer OP der Arzt sagt, die Wahrscheinlichkeit, dass was schiefläuft, liegt bei 1%, ist das glaub ich ein Risiko, dass jeder für tragbar hält).

Ich habe den Kombitest selbst auch machen lassen. Mein Ergebnis war gut, deshalb werde ich definitiv KEINE Amnioszentese machen lassen, allerdings bin ich mir auch nicht sicher, was ich bei einem schlechten Ergebnis gemacht hätte. Mein Freund und ich hatten besprochen, nur bei einem 'richtig' schlechten Ergebnis (1:10 o.ä.) eine weitere Untersuchung machen zu lassen, da wir uns beide ein Leben mit einem geistig behinderten Kind nicht vorstellen konnten. Allerdings sind mir bei den Ultraschall-Untersuchungen immer große Zweifel an dieser Entscheidung gekommen, konnte den Gedanken, dieses schon so lebhaft sich bewegende Wesen wissentlich und willentlich zu töten (und nichts anderes wäre es ja gewesen), 'nur' weil es anders ist, nicht ertragen.
Und darüber musst du dir auch Gedanken machen: Was wenn bei einer Amnioszentese bestätigt wird, dass das Kind Trisomie 21 hat? Willst du es dann abtreiben? Kannst du das mit deinem Gewissen vereinbaren? Denn es ist ja nicht so, dass du eine Tablette nimmst und dann ist es weg. Ich hatte letztes Jahr eine FG in der 7.SSW, und ich weiß, wie groß dieses an sich noch winzige Etwas schon war, dass dann da in die Toilette gefallen ist. Das klingt jetzt vielleicht eklig, aber du solltest dir bewussst machen, dass du bei einer Abtreibung in der -sagen wir mal 15. oder 16. SSW, ein entwickeltes Kind auf die Welt bringen musst, dass 12 cm SSL misst! Zusammen mit der Fruchtblase etc.

Ich will damit sagen: Warte das komplette Ergebnis ab, überleg dir genau, was das Ergebnis aussagt, und ob du mit diesem Ergebnis (das im Grunde genommen ja kein Ergebnis ist, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit) zufrieden bist. Wenn du dann zu dem Ergebnis kommst, dass du bei einer Wahrscheinichkeit von z.B. 1:500 nicht daran glauben kannst, dass dein Kind zu den 499 gesunden Kindern gehört, überlege dir, ob du bereit bist, die Konsequenzen einer schlechten Amnioszentese zu ziehen. Wenn du zu dem Entschluss kommst, dass du selbst wenn das Kind behindert sein sollte, eine Abtreibung NICHT machen willst, dann würde ich an deiner Stelle KEINE Amnio machen lassen, mir die Schmerzen und das Risiko einer FG sparen.

Ich wünsch dir ganz viel Kraft bei deiner Entscheidung.

LG Dietlinde 14+6

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2009 um 14:56

Wollte mich kurz melden
i. Z. mit der Blutuntersuchung ergab das ganze eine Wahrscheinlichkeit von 1:900... also war die ganze Aufregung umsonst.

Ich hab den Arzt jetzt auch gewechselt und bin doch froh, dass alles vorbei ist!

LG Carmen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club