Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Vaterschaftstest fragwürdig

Vaterschaftstest fragwürdig

22. April 2016 um 18:30

Hallo Liebe Community, das was ich Euch jetzt schreibe, hat mich sehr viel Überwindung gekostet, ich hatte ein Geheimnis, was bis vor ein Paar Tagen nur sehr wenige eng Verwandte wussten. Aber aus unlogischen Zufällen, wissen es jetzt 2 Hände voll mehr.

Ich hatte vor ein Paar Jahren in meiner Schulzeit und auch in der Ausbildung eine sehr gute Freundin, mit der man (wie sagt man so schön) Pferde stehlen konnte, haben viel zusammen gemacht. Später wo wir volljährig waren sind wir oft Feiern gewesen und auch mal im Urlaub. Wie waren aber niemals ein Paar und hatten auch nie was miteinander, aber konnten dennoch über alles Reden, fasst alles bis auf mein Geheimnis .
Eines Tages sind wir abends in einer Disco gewesen, sie hatte dann bei mir im Gästezimmer geschlafen, damit sie kein Taxi nehmen musste.

Aufgrund meines Jobs war ich danach 5 Wochen nicht Zuhause. 3 Tage nachdem ich wieder Zuhause war riefen mich ihre Pflegeeltern an und fragen mich, ob Johanna bei mir wäre, was ich verneint habe. Wie sich später herausstellte war sie Verschwunden, ohne jeglichen Grund. Ihre Pflegeeltern haben eine Vermissten Anzeige gestellt, nach ein Paar Tagen, kam der bescheid Sie hätten sie gefunden, aber Johanna wollte keinen sehen und sollten das Akzeptieren und sie auch nicht Suchen. Warum? Wusste keiner, es hatte ihr keiner was getan.

Mittlerweile sind über 6 Jahre vergangen und vor ca. 3,5 Monaten kam ein Brief von Johanna, in dem drin Stand, das Sie sich entschuldigen wollte und mich sehen wollte um mir alles zu Erklären. Handynummer hatte Sie hinterlassen, wir machten ein Termin in einem Cafe aus.

Nachdem Sie sich bei entschuldigt hatte, erklärte Sie mir alles. Damals wo Sie abgehauen ist, war Sie schwanger, das Kind soll von mir sein und da Sie Angst hatte und sich keinen Ausweg wusste ist Sie abgehauen um alles zu Verdauen.

Eine Freundin die Sie vor 4 Jahren kennen gelernt hatte, hat Sie überredet oder auf Sie drauf eingeredet, Sie solle alles klären.

Sie bat mir an das ich kein Unterhalt Rückwirkend zahlen müsse, nur ab diesem Zeitpunkt.

Da ich gute Gründe hatte konnte ich unmöglich der Vater sein, worauf wir einen Vaterschaftstest gemacht haben.
Ergebnis: Ich bin zu 99,9% der Biologische Vater. Als ich es wieder verneint habe und meinte, das ein Fehler vorliege, haben wir auch wenn ihr das nicht so Recht war ein 2. Test bei einem anderen Institut gemacht.
Ergebnis; Ich bin zu 99,9 der Biologische Vater.

Dann fing der Streit an, da es unmöglich sein konnte das ich der Vater bin. Sie meinte nur nach der letzten Party waren wir so voll, das wir miteinander geschlafen haben. Nur war ich nicht voll (vllt. 3 Bier) und haben auch nie miteinander geschlafen.

Seit dem Tag habe ich Sie abgeloggt und zu gemacht, bis es vor Gericht ging. Das Gericht hat dann den 3. Test angeordnet, der dann auch vor Gericht verwertbar ist.
Ergebnis: Ich bin zu 99,9% der Biologische Vater.

Irgendwann kam es zur Verhandlung, da ich alles abgebloggt habe, war selber davor mich abzusetzen.
Im Gericht gab ich dem Richter und dem Gegnerischen Anwalt zu verstehen, das ich Unmöglich der Vater sein kann und das es dafür auch Beweise gibt.
Der Richter wollte die Beweise sehen bzw. hören.
Jetzt kommt mein Geheimnis: Ich wurde im alter von 8 Jahren von einem Hund angefallen, der mir beide Hoden und mein Glied abriss, also bin ich ein Eunuch! Das konnte meine Mutter, meine Großeltern und meine Onkel, deren Hund das gewesen ist bezeugen. Außerdem gab es von damals ein Ärztliches Attest und eine Unfallbeschreibung.

Meine frage an Euch, wie kann ich dann bitte der Vater sein, hat jemand schon mal was ähnliches gehört?
Mich lässt das nicht in Ruhe.

PS. Bevor hier fragen kommen wegen Zwillingsbruder und Co. Ich habe weder ein Zwillingsbruder noch Geschwister ich bin ein Einzelkind, da mein Vater kurz nach meiner Geburt, durch ein Unfall um kam!!

Mehr lesen