Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / VÄTER IM KREISSAAL....?

VÄTER IM KREISSAAL....?

5. Dezember 2005 um 14:00 Letzte Antwort: 7. Dezember 2005 um 13:55

also ich hab da mal eine frage... nehmt ihr die väter eurer kinder mit in den kreissaal,wenn s soweit ist?bzw habt ihr eure männer mit reingelassen?wie war das bei euch?haben sie euch unterstützt oder waren sie eher ein kleiner störfaktor?ich kenn ja nur meine eigene "saalgeschichte".mein vater war anscheinend so nervös und freudig aufgeregt gewesen,dass er mit meinem onkel schonmal vorgefeiert hatte.als dann der anruf kam,dass es jetzt losgehen würde ist er ins krankenhaus gestürmt gekommen,um meiner ma "beizustehen".seine hilfe bestand aus einem nach alkohl riechendem atem mitten ins gesicht meiner mutter gsprochen durch die worter "press schatz presse!!!".ihr ist halber schlecht geworden durch den alkoholgestank...ihm dann übrigens auch,wenn s auch eher aus anderem grund war... als ich dann "draussen"war und er mich nehmen durfte,hat er mich hoch über seinem kopf gehalten und ist mit mir durch den saal gerannnt,begleitet von den worten,dass er nun vater sei.ich fand s anscheinend witzig,meine mutter hatte panik,dass er mich vielleicht fallen lassen würde...abgesehn davon,dass eine entbindung vermutlich wohl nie entspannend für eine frau ist,hat mein vater es ihr ja auch wohl noch schwerer gemacht.sie meinte,sie würde ihn nicht mehr mitnehmen... jetzt bin ich mir nicht sicher,ob ich meinen schatz fragen soll,ob er mitmag oder nicht.könnt ihr mir da nicht eure erfahrungen schildern...?würde mir echt helfen...!danke schon mal im voraus!!!lg eure kitty

Mehr lesen

5. Dezember 2005 um 14:13

Ja
Liebe Kitty,
ich habe meinen freund(jetzt ehemann*g*) mitgenommen.
er hat mich super unterstützt.die hebammen schülerin hat ihm tips gegeben,wie er mir helfen kann..er hat mich am rücken massiert,damit ich mit entspanne...mir hats geholfen...natürlich gibt es auch frauen,die das lieber alleine durchstehen wollen oder lieber die mutter oder freundin mitnehmen.
las sie dann endlich da war,durfte er sie anziehen und es wurde ein foto von den beiden gemacht...er fand es total schön.

LG RxL

Gefällt mir
5. Dezember 2005 um 15:34

Ja eigentlich...
...hätte ich ihn schon gerne mit im ks...sofern er sich auch benimmt aber ich hab halt auch ein bisschen angst ihn in die ecke zu drängen,wenn ich ihn darum bitte.er würde es mir vermutlich nicht abschlagen,aber ob er das dann auch wirklich so möchte...wie fragt man denn da am besten?es einfach mal ansprechen?also eure partner fanden es toll,ja?ohje ich wart vielleicht noch ein misschen ab,bis ich mich entscheide was ich tun soll...aber eure beiträge helfen mir schon-gibt einem mutvielen dank!

Gefällt mir
5. Dezember 2005 um 15:36

@ladyanni
also auch euer erstes kind?wann ist denn dein ET?lg

Gefällt mir
5. Dezember 2005 um 15:39

@yvonne1980
jetzt machst du mir aber gleich noch mehr angst!ich hab leisten-UND nabelbruch!!!ist das bei allen so,dass sie dann per kaiserschnitt entbinden können?nee oder?!ich wollt nicht per kaiser! au mann ich krieg ja schon meinen nervenzusammenbruch,bevor die kurze überhaupt da ist

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 8:33

Tolles Topic!
Diese Frage beschäftigt mich nämlich auch, deswegen danke ich auch eure Antworten! Wie ich es lese, würde ich schon wollen, dass er solange es geht bei mir bleibt.

Er gibt mir nämlich auch dieses Gefühl von Sicherheit.

LG,
Lucy (31.SSW)

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 12:41

Hallo
Ich habe meinem Mann die ganze Schwangerschaft durch erzählt wie gern ich ihn dabei hätte, das er auch nicht hinschauen brauch.. Er hätte sich sogar die Augen und Ohren verschliessen können, Hauptsache er wäre einfach da gewesen. Er hat immer gemeint er will nicht, Khäuser wären für ihn ein Gräuel..
Als es dann soweit war, ist er, wie selbstverständlich mitgekommen und blieb ganz brac an meiner Seite. Er hat mir den Rücken massiert, mir Wasser gegeben und war halt einfach da. Ich bin so froh das er doch mitgekommen war, weil er mir durch seine Anwedenheit einfach geholfen hat.

Diesmal wird er wieder mitkommen. Ich freu mich schon drauf.

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 12:42

Hallo...
bei uns dauerts auch noch ein bisschen, aber wir haben beschlossen, dass wir das zusammen durchstehen! Mir ist es einfach sehr sehr wichtig, dass er dabei ist, und ihm auch!!
Da er sich soooo viel auf die Kleine freut und sehr engagiert hinter allem steht( war bei jeder KH-Besichtigung dabei, Geburtsvorbereitungskurs,etc.) denke ich, dass das eine gute Entscheidung ist!
Wir haben uns desshalb für ein privates Sanatorium entschieden, wo alles sehr ruhig ist, man sich viele verschiedenen Räume aussuchen kann, und uns viel Zeit für uns gelassen wird! D.h. es stehen nicht ständig Arzt und Hebamme rum! Außerdem habe ich gesagt, dass er jederzeit rausgehen kann, wenn es ihm zuviel wird!
Ihr werdet schon die richtige Lösung finden.
Liebe Grüße,
Nina + babygirl inside (22.SSW)

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 14:35

@alle...irgendwie schlechte nachrichten..
ich hab gestern mit meinem freund geredet,also ihn gefragt,ob er mitkommen mag.als erstes hat er garnix gesagt,dann hab ich ihn gefragt,ob er meine frage nicht beantworten könnte... da hat er dann so rumgedruckst,bis ich gefragt hab,ob er noch mehr zeit zum nachdenken bräuchte...und er sagt JA!eigentlich geht er ja schon davon aus,dass er mitkommt,aber er ist sich halt nicht sicher.was wenn er mitgeht und es dann bereut.was wenn er doch nicht mitgeht und DAS dann bereut..?er hat ja auch angst und er weiß halt nicht, ob ER der psychischen belastung gewachsen ist.ER?! was ist mit mir?! er soll ja bloß meine hand halten,ist das denn sooo schwer?!jetzt bin ich "leicht" gereizt,aber...hab ich da überhaupt das recht dazu?ist es für manche männer denn tatsächlich so schlimm?und sollte er nicht trotzdem über seinen schatten springen können?ich mein,also wenn hier irgendwer ne psychische belastung hat,dann bin das ja wohl ICH,oder?

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 14:40

Hi yvonne1980
wow,dann hattest du es ja echt schwer,aber das wichtigste ist ja ohnehin,dass euer kind gesund und munter ist ich frag dann am besten mal nach... ich bin jetzt in der 23ten wochewerd also eine aprilmama!lg

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 14:43
In Antwort auf andela_11876276

Hallo...
bei uns dauerts auch noch ein bisschen, aber wir haben beschlossen, dass wir das zusammen durchstehen! Mir ist es einfach sehr sehr wichtig, dass er dabei ist, und ihm auch!!
Da er sich soooo viel auf die Kleine freut und sehr engagiert hinter allem steht( war bei jeder KH-Besichtigung dabei, Geburtsvorbereitungskurs,etc.) denke ich, dass das eine gute Entscheidung ist!
Wir haben uns desshalb für ein privates Sanatorium entschieden, wo alles sehr ruhig ist, man sich viele verschiedenen Räume aussuchen kann, und uns viel Zeit für uns gelassen wird! D.h. es stehen nicht ständig Arzt und Hebamme rum! Außerdem habe ich gesagt, dass er jederzeit rausgehen kann, wenn es ihm zuviel wird!
Ihr werdet schon die richtige Lösung finden.
Liebe Grüße,
Nina + babygirl inside (22.SSW)

Na zwergi7...
dann wirst ja auch ne aprilmamabin genau eine woche weiter als du

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 14:45

NEIN!
Mag sein, dass einige Männer im Kreisssaal hilfreich sind, aber nicht alle.
Mein Mann war auch mit bei der Kreisssaalbesichtigung und hat sich auch mit großem Interesse das Geburtsvideo angeschaut bei dem mir schlecht wurde. Deshalb dachte ich, er sei auf alles vorbereitet.
Bei mir blieb auch nicht viel Zeit im Kreisssaal in der er mich hätte massieren können oder ähnliches.
Zwischen den Wehen bemerkte ich, wie er sich immer wieder Schweiß von der Stirn wischte.
Ich soll dann die Augen verdreht haben, dann kam der Dammschnitt und das Aus für meinen Mann.
Als ich meinen Sohn auf dem Bauch hatte sah die Hebamme nach unten und sagte:"Jetzt können sie ja gar nicht die Nabelschnur von ihrem Sohn durchschneiden."
Wo guckte die denn hin? Ich folgte ihrem Blick und sah meinen Mann auf der Erde sitzend mit einer Flasche Wasser im Arm.
Der Arzt erklärte mir später, dass es etwas völlig anderes sei, sich so einen Film anzusehen, als seine eigene Frau wie sie solche Schmerzen aushalten muss.

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 15:42

Na klar!!
also, ich weiß, dass mein freund auf jeden fall mitkommen würde, wenn ich das möchte!! und ich weiß, dass er das mit mir durchstehen würde!! und ganz ehrlich, ich würde das auch verlangen!! ich meine, er ist vorher und nachher dabei, dann sollte er doch in der schwersten zeit erst recht dabei sein. soll er doch ruhig sehen, was wir frauen dabei leisten.
also, ich würde sagen, ein kind ist etwas gemeinsames und das sollte auch von anfang bis ende so sein. und ich seh das wie du, er soll ja nur "dabei sein" die ganze arbeit leisten ja bei ner natürlichen geburt mutter und kind.
also ICH würde meinen freund/mann auf jeden fall mitnehmen...
viel spaß noch mit deinem/deiner kleinen

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 16:57
In Antwort auf an0N_1235964999z

@alle...irgendwie schlechte nachrichten..
ich hab gestern mit meinem freund geredet,also ihn gefragt,ob er mitkommen mag.als erstes hat er garnix gesagt,dann hab ich ihn gefragt,ob er meine frage nicht beantworten könnte... da hat er dann so rumgedruckst,bis ich gefragt hab,ob er noch mehr zeit zum nachdenken bräuchte...und er sagt JA!eigentlich geht er ja schon davon aus,dass er mitkommt,aber er ist sich halt nicht sicher.was wenn er mitgeht und es dann bereut.was wenn er doch nicht mitgeht und DAS dann bereut..?er hat ja auch angst und er weiß halt nicht, ob ER der psychischen belastung gewachsen ist.ER?! was ist mit mir?! er soll ja bloß meine hand halten,ist das denn sooo schwer?!jetzt bin ich "leicht" gereizt,aber...hab ich da überhaupt das recht dazu?ist es für manche männer denn tatsächlich so schlimm?und sollte er nicht trotzdem über seinen schatten springen können?ich mein,also wenn hier irgendwer ne psychische belastung hat,dann bin das ja wohl ICH,oder?

Also
wenn er nicht mitmöchte weil er es sich nicht zutraut würde ich ihn auf keinen fall zwingen. denn er wird seine gründe dafür haben. und ich kann es verstehen, ich weiss auch nicht ob ich es so toll fände wenn ich der vater wäre. und das wir da hin müssen ist ja ne andere geschichte ich denke er fühlt sich vielleicht zu hilflos wenn er dich da leiden sieht und nichts machen kann, ist für die männer ne echt bescheidene situation weil ja heute eigentlich jeder davon ausgeht das sie mitkommen und sie vielleicht als "versager" dastehen wenn sie nicht mitwollen. nein, also ich würde in der situation nicht sein wollen
gruss,
sonnenschein, 26. SSW

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 17:34

Ach nadi...
wenn ich nur wüßte was er meint...aber er redet ja nicht mit mir konkret.er blockt ja dann immer ab und ich hock dumm rum.fragen bringt da nix.wenn er so weitermacht frag ich gleich meine ma und er kann schauen wo er bleibt.wenn er sich nicht entscheiden kann,dann entscheide ich für ihn.was bringt s mir wenn ich mir jetzt dauernd hoffnungen mache und dann kommt doch nur die enttäuschung.nee danke...heut abend wird gleich nochmal ausführlich gesprochen..

Gefällt mir
6. Dezember 2005 um 20:51

Mein Mann ...
war sich bei unserer Großen nicht sicher, ob er die Geburt mit durchsteht, wollte es aber zumindest versuchen. Als er mich nach meiner Rücken-OP auf der Intensivstation besucht hat, ist er nämlich halbwegs zusammengeklappt. Er hat sich dann wacker gehalten und schließlich auch selbst die Nabelschnur durchtrennt. Meine Schwester dagegen (die Krankenschwester ist und auch mit war) war am Ende völlig mit den Nerven fertig und hat das nächste Mal beschlossen, nicht wieder mitzukommen, dabei war das wirklich eine harmlose Geburt.

Das nächste Mal war er ganz selbstverständlich mit und ohne ihn hätte ich beide Geburten sicher nur halb so gut überstanden. Ich brauchte ihn wirklich an meiner Seite, um durchzuhalten.

Dieses Mal werde ich ihn ganz sicher auch wieder mitnehmen. Und hoffe mal, daß wir die Sache gemeinsam wieder ganz gut durchstehen.

Also ich kann es nur empfehlen, sich da nicht allein durchzuquälen und wenn der Mann/Freund nicht mitmag, gibt es ja immernoch Geschwister oder gute Freundinnen, die das vielleicht mit einem durchstehen.

Meine Schwester sieht das ganz anders. Sie war heilfroh, daß ihr Mann nicht mitwollte. Ich weiß es gar nicht so genau, aber ich fürchte, der arme Kerl mußte die Geburt auf dem Krankenhausgang miterleben. Ihm war es aber sicher auch lieber so, insofern paßte das dann schon. Jemand, der dafür keine Nerven hat, wird sicher auch eher stören als helfen können.

Liebe Grüße von Eskulia

Gefällt mir
7. Dezember 2005 um 10:03


ER KOMMT MIT!!!!!!!!!!!! wir hatten gestern nochmal dieses riesige gespräch auch wegen meinen schwiegereltern und so und alles ist wieder im lot!!!!!!!!!!!!!!hihi ich bin so glücklich,könnt die ganze welt umarmen!(hoffentlich bleibt s jetzt auch so.wenn nich könnt ihr mein gejammer bestimmt irgendwo wieder lesen )DANKE für eure unterstützung!(ganz besonders nadi und yvonne) ich kann mich endlich wieder so richtig auf mein baby und die geburt freuen,mal ganz ohne stress und sound weil ich dann so stolz sein werde ,könnt s schon passieren,dass im forum ein kompleter geburtsbericht,samt theatralischer drammatik,vorliegen wird...hehe

Gefällt mir
7. Dezember 2005 um 11:09

Hi, hier ein Kompromiss
mein Mann wollte von Anfang an nicht mit, weil er sich das nicht zutraut. Ich finde das absolut in Ordnung. Man darf sie wirklich nicht zwingen!

Habe mit ihm jedoch jetzt einen Kompromiss geschlossen. Ich möchte dass er mit mir hingeht und für den Fall, dass ich noch ewig aufundab maschieren/Treppen steigen muss oder auch einfach mit Wehen am CtG liegen muss, dabei ist. Nicht dass mir noch langweilig wird

Aber ich habe ihm gesagt er kann jederzeit gehen, wenn es ihm unangenehm oder zu viel wird. Und zwar wirklich JEDERZEIT ohne dass ich ihm böse bin.

Mit dieser Lösung kann er sehr gut leben - da er sich dann selbst aussuchen kann, wann es ihm zuviel wird.

Wenn ich ehrlich bin istd mir auch lieber dass er wenns zur sache geht nicht dabei ist. ich glaube man kann sich doch besser auf sich konzentrieren und sich auch richtig gehen lassen.

Aber gut, das sieht jede Frau anders.

HOffe, mein Tipp hilft Euch bei der Entscheidung.

LG Kinga

Gefällt mir
7. Dezember 2005 um 11:15
In Antwort auf susan_12167484

Hi, hier ein Kompromiss
mein Mann wollte von Anfang an nicht mit, weil er sich das nicht zutraut. Ich finde das absolut in Ordnung. Man darf sie wirklich nicht zwingen!

Habe mit ihm jedoch jetzt einen Kompromiss geschlossen. Ich möchte dass er mit mir hingeht und für den Fall, dass ich noch ewig aufundab maschieren/Treppen steigen muss oder auch einfach mit Wehen am CtG liegen muss, dabei ist. Nicht dass mir noch langweilig wird

Aber ich habe ihm gesagt er kann jederzeit gehen, wenn es ihm unangenehm oder zu viel wird. Und zwar wirklich JEDERZEIT ohne dass ich ihm böse bin.

Mit dieser Lösung kann er sehr gut leben - da er sich dann selbst aussuchen kann, wann es ihm zuviel wird.

Wenn ich ehrlich bin istd mir auch lieber dass er wenns zur sache geht nicht dabei ist. ich glaube man kann sich doch besser auf sich konzentrieren und sich auch richtig gehen lassen.

Aber gut, das sieht jede Frau anders.

HOffe, mein Tipp hilft Euch bei der Entscheidung.

LG Kinga

Bei uns ist es ähnlich
Ich möchte, dass er solange bei mir bleibt, bis es ihm behagt. Er soll mein Hand halten, usw. Aber wenn es richtig losgeht, kann er raus. Ich selbst könnte sowas auch nicht zusehen, wenn ich ehrlich bin!

Er will das Ende nicht sehen. Ist ja OK.

Da werde ich sowieso nicht mehr merken, dass er nicht mehr da ist, oder?

LG,
Lucy (31.SSW)

Gefällt mir
7. Dezember 2005 um 12:56

Ärger
Also wenn ich meinen Mann sage, das er nicht dabei sein soll, wäre er zu tiefst enttäuscht. Er will unbedingt dabei sein, mich wo es nur geht unterstützen und sehen wie sein ein und alles auf die Welt kommt. Er würde sich es nie verzeichen, wenn er nicht dabei wäre (ist auch verständlich).

Ausserdem, wem soll ich den Schlagen, wenn er nicht da ist?????

Ist jeden selbst überlassen. Der eine will es und der andere nicht.

Gefällt mir
7. Dezember 2005 um 13:55
In Antwort auf susan_12167484

Hi, hier ein Kompromiss
mein Mann wollte von Anfang an nicht mit, weil er sich das nicht zutraut. Ich finde das absolut in Ordnung. Man darf sie wirklich nicht zwingen!

Habe mit ihm jedoch jetzt einen Kompromiss geschlossen. Ich möchte dass er mit mir hingeht und für den Fall, dass ich noch ewig aufundab maschieren/Treppen steigen muss oder auch einfach mit Wehen am CtG liegen muss, dabei ist. Nicht dass mir noch langweilig wird

Aber ich habe ihm gesagt er kann jederzeit gehen, wenn es ihm unangenehm oder zu viel wird. Und zwar wirklich JEDERZEIT ohne dass ich ihm böse bin.

Mit dieser Lösung kann er sehr gut leben - da er sich dann selbst aussuchen kann, wann es ihm zuviel wird.

Wenn ich ehrlich bin istd mir auch lieber dass er wenns zur sache geht nicht dabei ist. ich glaube man kann sich doch besser auf sich konzentrieren und sich auch richtig gehen lassen.

Aber gut, das sieht jede Frau anders.

HOffe, mein Tipp hilft Euch bei der Entscheidung.

LG Kinga

Haben wir so gemacht
Mein Freund wollte zunächst auch nicht dabei sein und ich finde, das sollte man auch respektieren.

Zunächst waren wir davon ausgegangen, dass er gar nicht mitgeht, also auch nicht zu Beginn. Bei der SS-Gymnastik hat man mir allerdings dazu geraten, dass er wenigstens bei den Anfangswehen dabei sein sollte. Wir haben es dann so abgesprochen, dass er zunächst dabei sein wird, aber jederzeit den Raum verlassen kann, wenn es ihm zu viel wird.

Letztlich ist er die ganze Zeit da geblieben und er fand es im Nachhinein nicht schlimm. Ich muss sagen, dass es wirlich wichtig war, dass er zu Beginn da war und da solltet ihr auch drauf bestehen! Bei der eigentlichen Geburt allerdings, habe ich von seiner Anwesenheit nicht mehr viel mitbekommen. Würde er mir jetzt erzählen, er war eigentlich gar nicht dabei, müsste ich ihm wohl glauben

lg
kratzamkopp

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers