Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Uterus Duplex

Uterus Duplex

6. Juli 2006 um 0:35

Hallo!

Ich bin in der 32. Woche schwanger und habe einen Uterus Duplex (2 Gebärmütter). Nachdem diese Diagnose vor ca. 7 Jahren gestellt wurde, wurde mir ursprünglich mal gesagt, dass ich entweder gar nicht schwanger werden könnte, bzw. immer Fehlgeburten haben würde, da der Embryo voraussichtlich nicht richtig versorgt werden könnte.

Nun bin ich aber nur noch 2 Monate vom Entbindungstermin entfernt und die ganze Schwangerschaft ist total unproblematisch verlaufen.

Gibt es hier vielleicht jemanden die die gleiche (oder ähnliche) Fehlbildung hat. Würde mich gerne mal mit jemandem austauschen, da alle anderen immer nur den Mund aufsperren und ganz ungläubig sagen "na das habe ich ja noch nie gehört...."

Lieben Gruß Katja

Mehr lesen

7. Juli 2006 um 16:27


GLÜCKWUNSCH

Hallo Katja,

bin auch von der Natur verarscht worden. bei mir wurde es schon vor 16 Jahren festgestellt. Immerhin ein Vorteil, da ich doch ganz gut auf die Dramen vorbereitet bin.

Da wo du bist, möchte ich mal hin.

Habe eine Fehlgeburt und eine Abtreibung hinter mir. Die letzte SS ergab, das unser Kind einen extrem schlimmen Gendefekt hatte (an alle Abtreibungsgegner: Füsse still halten, Kind war nicht überlebensfähig).

Diese ätzende Ironie der Natur war, daß dieser besch.... Defekt aber rein gar nichts mit meiner Fehlbildung zu tun hatte. Und es sah so gut aus.

Naja, auf jeden Fall kenne ich die Reaktionen der Mitmenschen die du beschreibst nur zu gut.

Hier war das Thema vor paar Jahren schon mal präsent und da hat doch wirklich eine geantwortet: "Super, da hast du ja immer eine Gebärmutter in petto".

Oh man.

Hattest du denn schon eine Fehlgeburt?

Habe schon von einigen gehört, daß es auf Anhieb funktioniert hat.

Liebe Grüße

Ulli

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2006 um 1:59
In Antwort auf ulli29


GLÜCKWUNSCH

Hallo Katja,

bin auch von der Natur verarscht worden. bei mir wurde es schon vor 16 Jahren festgestellt. Immerhin ein Vorteil, da ich doch ganz gut auf die Dramen vorbereitet bin.

Da wo du bist, möchte ich mal hin.

Habe eine Fehlgeburt und eine Abtreibung hinter mir. Die letzte SS ergab, das unser Kind einen extrem schlimmen Gendefekt hatte (an alle Abtreibungsgegner: Füsse still halten, Kind war nicht überlebensfähig).

Diese ätzende Ironie der Natur war, daß dieser besch.... Defekt aber rein gar nichts mit meiner Fehlbildung zu tun hatte. Und es sah so gut aus.

Naja, auf jeden Fall kenne ich die Reaktionen der Mitmenschen die du beschreibst nur zu gut.

Hier war das Thema vor paar Jahren schon mal präsent und da hat doch wirklich eine geantwortet: "Super, da hast du ja immer eine Gebärmutter in petto".

Oh man.

Hattest du denn schon eine Fehlgeburt?

Habe schon von einigen gehört, daß es auf Anhieb funktioniert hat.

Liebe Grüße

Ulli

Meine ausführliche Antwort
Hätte gar nicht gedacht, dass sich jemand auf meine Frage meldet

Da mir immer prophezeit wurde, dass ich evtl. gar nicht oder wenn, dann wahrscheinlich nur mit künstlicher Befruchtung schwanger werden könnte, habe ich vor ca. 1,5 Jahren die Pille abgesetzt. Ich wollte eigentlich gar nicht schwanger werden, sondern eigentlich meinen Körper quasi darauf vorbereiten, irgendwann mal schwanger werden zu können (habe einfach nicht dran geglaubt, dass es klappen könnte).

Das klingt vielleicht ein bisschen naiv für Leute, die das Gefühl nicht kennen, immer im Zweifel darüber zu sein, ob man überhaupt schwanger werden kann.

Ich war allerdings mit meinem Freund schon eine Weile zusammen, bin 25 Jahre alt und brauche noch ein Jahr, um mit meinem Studium fertig zu werden (naja, jetzt wahrscheinlich ein bisschen länger). Die Situation war also nicht ganz so schlimm. Trotzdem waren wir beide nicht darauf vorbereitet plötzlich ein Kind zusammen zu erwarten. Es hat einige schlaflose Nächte gebraucht, bis wir uns soweit zusammengerauft hatten zu sagen: Wir schaffen das zusammen.

Für mich kam eine Abtreibung einfach nie in Frage; schon alleine deshalb, weil ich immer das Gefühl gehabt hätte, dass es vielleicht meine letzte Chance gewesen wäre.
Die ersten 3 Monate waren für mich dann nochmal der absolute Horror: Ich hatte ständig Angst davor, das Kind verlieren zu können und konnte es jedes Mal kaum aushalten bis zum nächsten Arzttermin.

Mittlerweile sind es aber nur noch 8 Wochen bis zum Entbindungstermin und ich kann noch gar nicht fassen, dass alles so bilderbuchmäßig abgelaufen ist (naja, Sodbrennen, Rückenschmerzen usw. mal ausgelassen

Ich bin nach so vielen enttäuschenden Erlebnissen mit Frauenärzten in der ambulanten Schwangerenberatung der Charite in Berlin (Mitte) und fühle mich dort sehr wohl. Ich habe mich dort gleich gut aufgehoben gefühlt und immer das Gefühl gehabt, dass die Ärzte dort mit meinem medizinischen Problem vertraut sind und mir nicht irgendeinen Unsinn erzählen (mein letzter Frauenarzt hat mir allen Ernstes gesagt, er hätte das Gefühl, dass die beiden Gebärmütter nur durch eine Schleimhaut getrennt sind, eigentlich aber eine Kammer bilden).

Ich muss dazu sagen, dass ich zwei komplett voneinander getrennte Gebärmütter, Muttermünder und z.T. auch Scheidengänge habe. Ein kurzes Stück des Septums, das die beiden Gänge trennt wurde vor einigen Jahren entfernt. Im Moment ist die linke GM schwanger; ob die andere funktionstüchtig ist oder nicht kann man nicht sagen (vielleicht probiere ich das in ein paar Jahren mal aus). Und für alle nicht-betroffenden: Nein, ich kann jetzt nicht auch noch gleichzeitig in der anderen Gebärmutter schwanger werden (denn da ich schon schwanger bin habe ich auch keinen Eisprung mehr

Also an dich Ulli und alle anderen die vielleicht auf diesen Beitrag stoßen: Es funktioniert manchmal einfach. Auch, wenn alle vorher etwas anderes gesagt haben. Probiert es also nicht aus, bevor ihr euch nicht sicher seid; denn manchmal klappt es schneller als erhofft (aber ich kenne die Ungewissheit und weiß, wie schwer es sein kann abzuwarten).

Wir freuen uns sehr auf unsere Kleine und hoffen nun noch als Letztes, dass sie nicht per Kaiserschnitt auf die Welt kommen muss weil die Gebärmütter nicht stark genug sind (kann noch passieren).

Dir Ulli drücke ich fest die Daumen für die alle weiteren Versuche!!! Vielleicht magst du mir schreiben, inwieweit dein Uterus Duplex ausgeprägt ist? Bin sehr neugierig und freue mich, jemand gefunden zu haben, die das gleiche Schicksal teilt.

Sorry für den langen Beitrag, aber irgendwie war es ganz beruhigend für mich das alles mal in Worte zu fassen (habe ich irgendwie noch nie so richtig gemacht). Also vielleicht bis bald... Katja

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2006 um 11:52
In Antwort auf chanel_12341306

Meine ausführliche Antwort
Hätte gar nicht gedacht, dass sich jemand auf meine Frage meldet

Da mir immer prophezeit wurde, dass ich evtl. gar nicht oder wenn, dann wahrscheinlich nur mit künstlicher Befruchtung schwanger werden könnte, habe ich vor ca. 1,5 Jahren die Pille abgesetzt. Ich wollte eigentlich gar nicht schwanger werden, sondern eigentlich meinen Körper quasi darauf vorbereiten, irgendwann mal schwanger werden zu können (habe einfach nicht dran geglaubt, dass es klappen könnte).

Das klingt vielleicht ein bisschen naiv für Leute, die das Gefühl nicht kennen, immer im Zweifel darüber zu sein, ob man überhaupt schwanger werden kann.

Ich war allerdings mit meinem Freund schon eine Weile zusammen, bin 25 Jahre alt und brauche noch ein Jahr, um mit meinem Studium fertig zu werden (naja, jetzt wahrscheinlich ein bisschen länger). Die Situation war also nicht ganz so schlimm. Trotzdem waren wir beide nicht darauf vorbereitet plötzlich ein Kind zusammen zu erwarten. Es hat einige schlaflose Nächte gebraucht, bis wir uns soweit zusammengerauft hatten zu sagen: Wir schaffen das zusammen.

Für mich kam eine Abtreibung einfach nie in Frage; schon alleine deshalb, weil ich immer das Gefühl gehabt hätte, dass es vielleicht meine letzte Chance gewesen wäre.
Die ersten 3 Monate waren für mich dann nochmal der absolute Horror: Ich hatte ständig Angst davor, das Kind verlieren zu können und konnte es jedes Mal kaum aushalten bis zum nächsten Arzttermin.

Mittlerweile sind es aber nur noch 8 Wochen bis zum Entbindungstermin und ich kann noch gar nicht fassen, dass alles so bilderbuchmäßig abgelaufen ist (naja, Sodbrennen, Rückenschmerzen usw. mal ausgelassen

Ich bin nach so vielen enttäuschenden Erlebnissen mit Frauenärzten in der ambulanten Schwangerenberatung der Charite in Berlin (Mitte) und fühle mich dort sehr wohl. Ich habe mich dort gleich gut aufgehoben gefühlt und immer das Gefühl gehabt, dass die Ärzte dort mit meinem medizinischen Problem vertraut sind und mir nicht irgendeinen Unsinn erzählen (mein letzter Frauenarzt hat mir allen Ernstes gesagt, er hätte das Gefühl, dass die beiden Gebärmütter nur durch eine Schleimhaut getrennt sind, eigentlich aber eine Kammer bilden).

Ich muss dazu sagen, dass ich zwei komplett voneinander getrennte Gebärmütter, Muttermünder und z.T. auch Scheidengänge habe. Ein kurzes Stück des Septums, das die beiden Gänge trennt wurde vor einigen Jahren entfernt. Im Moment ist die linke GM schwanger; ob die andere funktionstüchtig ist oder nicht kann man nicht sagen (vielleicht probiere ich das in ein paar Jahren mal aus). Und für alle nicht-betroffenden: Nein, ich kann jetzt nicht auch noch gleichzeitig in der anderen Gebärmutter schwanger werden (denn da ich schon schwanger bin habe ich auch keinen Eisprung mehr

Also an dich Ulli und alle anderen die vielleicht auf diesen Beitrag stoßen: Es funktioniert manchmal einfach. Auch, wenn alle vorher etwas anderes gesagt haben. Probiert es also nicht aus, bevor ihr euch nicht sicher seid; denn manchmal klappt es schneller als erhofft (aber ich kenne die Ungewissheit und weiß, wie schwer es sein kann abzuwarten).

Wir freuen uns sehr auf unsere Kleine und hoffen nun noch als Letztes, dass sie nicht per Kaiserschnitt auf die Welt kommen muss weil die Gebärmütter nicht stark genug sind (kann noch passieren).

Dir Ulli drücke ich fest die Daumen für die alle weiteren Versuche!!! Vielleicht magst du mir schreiben, inwieweit dein Uterus Duplex ausgeprägt ist? Bin sehr neugierig und freue mich, jemand gefunden zu haben, die das gleiche Schicksal teilt.

Sorry für den langen Beitrag, aber irgendwie war es ganz beruhigend für mich das alles mal in Worte zu fassen (habe ich irgendwie noch nie so richtig gemacht). Also vielleicht bis bald... Katja

Huhu
Hallo ich bin nur grad auf deinen Beitrag gestoßen. Ich habe diese "fehlbildung" zwar nicht, aber ich finde es sehr toll und sehr mutig von dir, dass du der medizinischen Meinung getrotzt hast und dass du es entgegen aller Erwartungen geschafft hast schwanger zu werden. Ich hab auch nurnoch ca 7 wochen bis zur Entbindung. Ich wünsche dir, dass du dein Kind auf normalem Weg bekommen kannst und ich wünsche dir, dass es auch später noch mal klappt.

Achja, dass du mit der anderen Gebährmutter jetzt nicht schwanger werden kannst is ja rein hormonell nicht möglich, aber stell dir vor, das nächste mal wirst du mit beiden gleichzeitig schwanger und bekommst zwillinge oder so

Ich wünsche auf jeden Fall alles erdenklich Gute für die Restschwangerschaft und für die Geburt

LG Caro + Mia Sophie (32+4)

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2006 um 11:04
In Antwort auf chanel_12341306

Meine ausführliche Antwort
Hätte gar nicht gedacht, dass sich jemand auf meine Frage meldet

Da mir immer prophezeit wurde, dass ich evtl. gar nicht oder wenn, dann wahrscheinlich nur mit künstlicher Befruchtung schwanger werden könnte, habe ich vor ca. 1,5 Jahren die Pille abgesetzt. Ich wollte eigentlich gar nicht schwanger werden, sondern eigentlich meinen Körper quasi darauf vorbereiten, irgendwann mal schwanger werden zu können (habe einfach nicht dran geglaubt, dass es klappen könnte).

Das klingt vielleicht ein bisschen naiv für Leute, die das Gefühl nicht kennen, immer im Zweifel darüber zu sein, ob man überhaupt schwanger werden kann.

Ich war allerdings mit meinem Freund schon eine Weile zusammen, bin 25 Jahre alt und brauche noch ein Jahr, um mit meinem Studium fertig zu werden (naja, jetzt wahrscheinlich ein bisschen länger). Die Situation war also nicht ganz so schlimm. Trotzdem waren wir beide nicht darauf vorbereitet plötzlich ein Kind zusammen zu erwarten. Es hat einige schlaflose Nächte gebraucht, bis wir uns soweit zusammengerauft hatten zu sagen: Wir schaffen das zusammen.

Für mich kam eine Abtreibung einfach nie in Frage; schon alleine deshalb, weil ich immer das Gefühl gehabt hätte, dass es vielleicht meine letzte Chance gewesen wäre.
Die ersten 3 Monate waren für mich dann nochmal der absolute Horror: Ich hatte ständig Angst davor, das Kind verlieren zu können und konnte es jedes Mal kaum aushalten bis zum nächsten Arzttermin.

Mittlerweile sind es aber nur noch 8 Wochen bis zum Entbindungstermin und ich kann noch gar nicht fassen, dass alles so bilderbuchmäßig abgelaufen ist (naja, Sodbrennen, Rückenschmerzen usw. mal ausgelassen

Ich bin nach so vielen enttäuschenden Erlebnissen mit Frauenärzten in der ambulanten Schwangerenberatung der Charite in Berlin (Mitte) und fühle mich dort sehr wohl. Ich habe mich dort gleich gut aufgehoben gefühlt und immer das Gefühl gehabt, dass die Ärzte dort mit meinem medizinischen Problem vertraut sind und mir nicht irgendeinen Unsinn erzählen (mein letzter Frauenarzt hat mir allen Ernstes gesagt, er hätte das Gefühl, dass die beiden Gebärmütter nur durch eine Schleimhaut getrennt sind, eigentlich aber eine Kammer bilden).

Ich muss dazu sagen, dass ich zwei komplett voneinander getrennte Gebärmütter, Muttermünder und z.T. auch Scheidengänge habe. Ein kurzes Stück des Septums, das die beiden Gänge trennt wurde vor einigen Jahren entfernt. Im Moment ist die linke GM schwanger; ob die andere funktionstüchtig ist oder nicht kann man nicht sagen (vielleicht probiere ich das in ein paar Jahren mal aus). Und für alle nicht-betroffenden: Nein, ich kann jetzt nicht auch noch gleichzeitig in der anderen Gebärmutter schwanger werden (denn da ich schon schwanger bin habe ich auch keinen Eisprung mehr

Also an dich Ulli und alle anderen die vielleicht auf diesen Beitrag stoßen: Es funktioniert manchmal einfach. Auch, wenn alle vorher etwas anderes gesagt haben. Probiert es also nicht aus, bevor ihr euch nicht sicher seid; denn manchmal klappt es schneller als erhofft (aber ich kenne die Ungewissheit und weiß, wie schwer es sein kann abzuwarten).

Wir freuen uns sehr auf unsere Kleine und hoffen nun noch als Letztes, dass sie nicht per Kaiserschnitt auf die Welt kommen muss weil die Gebärmütter nicht stark genug sind (kann noch passieren).

Dir Ulli drücke ich fest die Daumen für die alle weiteren Versuche!!! Vielleicht magst du mir schreiben, inwieweit dein Uterus Duplex ausgeprägt ist? Bin sehr neugierig und freue mich, jemand gefunden zu haben, die das gleiche Schicksal teilt.

Sorry für den langen Beitrag, aber irgendwie war es ganz beruhigend für mich das alles mal in Worte zu fassen (habe ich irgendwie noch nie so richtig gemacht). Also vielleicht bis bald... Katja

Hallo Katja
Du mußt dich nicht für deinen Beitrag entschuldigen. Gibt ja wenige "wie wir" mit denen man sich mal austauschen kann.

Bei mir wurde auch erst Uterus-Bicornis diagnostiziert (Gebärmutter durch Septum getrennt). Da gibt es auch eine ganz erfolgreiche Operationsmethode.

Dann wurde aber auch Duplex festgestellt. Leider kann die eine Gebärmutter nicht entfernt werden, da die beiden zusammengewachsen sind. Würde eine "weggeschnitten" hätte ich an der gesunden eine Narbe und wäre im Grunde wieder beim Ausgangspunkt (Narben dehnen sich ja bekanntlich nicht aus).

Das mit der Abtreibung kenne ich nur zu gute. Ich wurde auch schwanger nachdem ich mit meinem Freund / jetzt Mann / erst 2 Jahre zusammen war. Wäre nie ein Thema für mich gewesen. Könnte ja die letzte Chance sein.

Ich werde jetzt erst mal das Ganze ruhig angehen. Die letzten Monate hab ich es ja schon übertrieben in Sachen Eisprungbestimmung. Die letzten 2x hat es ja auch ohne geklappt.

So liebe Katja, dann wünsche ich dir beim Endspurt alles Gute. Kaiserschnitt wäre ja auch nicht tragisch. Ich werde wohl - wenn es mal soweit ist - auf jeden Fall einen bekommen. Sagen zumindest die Ärzte.

Liebe Grüße

Ulli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2006 um 13:33
In Antwort auf circe_12096159

Huhu
Hallo ich bin nur grad auf deinen Beitrag gestoßen. Ich habe diese "fehlbildung" zwar nicht, aber ich finde es sehr toll und sehr mutig von dir, dass du der medizinischen Meinung getrotzt hast und dass du es entgegen aller Erwartungen geschafft hast schwanger zu werden. Ich hab auch nurnoch ca 7 wochen bis zur Entbindung. Ich wünsche dir, dass du dein Kind auf normalem Weg bekommen kannst und ich wünsche dir, dass es auch später noch mal klappt.

Achja, dass du mit der anderen Gebährmutter jetzt nicht schwanger werden kannst is ja rein hormonell nicht möglich, aber stell dir vor, das nächste mal wirst du mit beiden gleichzeitig schwanger und bekommst zwillinge oder so

Ich wünsche auf jeden Fall alles erdenklich Gute für die Restschwangerschaft und für die Geburt

LG Caro + Mia Sophie (32+4)

Hi...
Ich stehe mit meinen Erfahrungen in punkto Uterus Duplex gerade mitten in der Diagnose drin.
Ich habe also die ganzen Termine bei den Ärzten momentan. Morgen steht wieder einer an...

Erst letzte Woche hat sich herausgestellt, das ich zwar zwei vollkommen ausgebildete Gebärmuttern inkl. doppelten Muttermund etc. (ohne ein Scheidenseptum)habe, jedoch habe ich das Problem, dass nur der re. Eierstock vorhanden zu sein scheint.
Und wenn dieser auch noch mit der re. Gebärmutter (welche unterentwickelt ist und höchstwahrscheinlich auch noch nicht dazu in der Lage ist, ein Kind auszutragen) verbunden ist, dann... tja dann... Dann kann ich erst mal den Kinderwunsch ohne OP oder sontigen vergessen. Momentan will ich zwar keine Kinder bekommen (ich bin 19 Jahre und mitten im ABI) aber ich habe schon den Wunsch danach.
Ich verstehe nur nicht, wie das so lange unentdeckt geblieben ist... Man kann das doch nicht so einfach übersehen.
...na dann.. auf zum Ultraschall mit Kontrast mittel. Ich hoffe das allerbeste...

Es ist schön... sehr schön zu hören, dass es doch klappt. Das man doch Kinder bekommen kann und alles gut verläuft. Ich freue mich für euch.
Bye bye
Jelial

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2006 um 17:03
In Antwort auf sara_12291593

Hi...
Ich stehe mit meinen Erfahrungen in punkto Uterus Duplex gerade mitten in der Diagnose drin.
Ich habe also die ganzen Termine bei den Ärzten momentan. Morgen steht wieder einer an...

Erst letzte Woche hat sich herausgestellt, das ich zwar zwei vollkommen ausgebildete Gebärmuttern inkl. doppelten Muttermund etc. (ohne ein Scheidenseptum)habe, jedoch habe ich das Problem, dass nur der re. Eierstock vorhanden zu sein scheint.
Und wenn dieser auch noch mit der re. Gebärmutter (welche unterentwickelt ist und höchstwahrscheinlich auch noch nicht dazu in der Lage ist, ein Kind auszutragen) verbunden ist, dann... tja dann... Dann kann ich erst mal den Kinderwunsch ohne OP oder sontigen vergessen. Momentan will ich zwar keine Kinder bekommen (ich bin 19 Jahre und mitten im ABI) aber ich habe schon den Wunsch danach.
Ich verstehe nur nicht, wie das so lange unentdeckt geblieben ist... Man kann das doch nicht so einfach übersehen.
...na dann.. auf zum Ultraschall mit Kontrast mittel. Ich hoffe das allerbeste...

Es ist schön... sehr schön zu hören, dass es doch klappt. Das man doch Kinder bekommen kann und alles gut verläuft. Ich freue mich für euch.
Bye bye
Jelial

Jelial
als ich das erste Mal die Diagnose hörte "Uterus Duplex" war ich auch gerade mittem im Abi und bei weitem noch nicht in der Kinderplanung. Habe mich auch immer gefragt, wieso es niemals von Frauenarzt entdeckt wurde.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Ärzte oft aus Verlegenheit falsche Diagnosen stellen (anscheinend besser als zu sagen, dass sie keine Ahnung haben).

In welcher Stadt (oder in der Nähe welcher Stadt) wohnst du denn? Kann dir vielleicht einen Tipp geben, an wen du dich wenden kannst.

Lieben Gruß katja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2006 um 16:54
In Antwort auf chanel_12341306

Jelial
als ich das erste Mal die Diagnose hörte "Uterus Duplex" war ich auch gerade mittem im Abi und bei weitem noch nicht in der Kinderplanung. Habe mich auch immer gefragt, wieso es niemals von Frauenarzt entdeckt wurde.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Ärzte oft aus Verlegenheit falsche Diagnosen stellen (anscheinend besser als zu sagen, dass sie keine Ahnung haben).

In welcher Stadt (oder in der Nähe welcher Stadt) wohnst du denn? Kann dir vielleicht einen Tipp geben, an wen du dich wenden kannst.

Lieben Gruß katja

Stadt
ganz knapp... Hildesheim

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2006 um 18:45
In Antwort auf sara_12291593

Stadt
ganz knapp... Hildesheim

Schade..
hätte jemanden in Berlin oder München gewusst.

Lieben Gruß katja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2006 um 10:53
In Antwort auf chanel_12341306

Schade..
hätte jemanden in Berlin oder München gewusst.

Lieben Gruß katja

Ebenfalls betroffen
Hallo!

Ich habe auch einen Uterus bicornis, die Ärztin ist im Diagnoseverfahren aber noch nicht so weit, daß ich genau sagen könnte, ob ich ein Septum habe oder nicht. Meine Ärztin hat mich erstmal auf ein anderes Problem hin untersucht, nur Ultraschall gemacht und ich hoffe auf baldige Aufklärung. Im Internet findet man zwar spärlich Infos, aber doch mal ab und zu auch Ultraschallaufnahmen auf medizinischen Seiten. Aber nur im US ist die genaue Ausprägung wohl schwierig zuerkennen..

So wie ich aus den Foren (auch bei Cyberdoctor.net) gelesen habe,scheint sich dieses Phänomen zwar manchmal, aber nicht immer auf die Schwangerschaften auszuwirken..scheint sehr individuell zu sein. Habt Ihr noch andere Symptome oder Beschwerden?

An einem Kontakt wär ich sehr interssiert, um Erfahrungen (besonders bezogen auf ärztliche Diagnosestellung und eventuelle Schwierigkeiten) auszutauschen...kann demnächst sicher auch noch mehr beitragen.

Den Schwangeren weiterhin alles Gute

Grüße,

Doublechoc
(wohne in Berlin)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2006 um 1:24
In Antwort auf elfa_12579741

Ebenfalls betroffen
Hallo!

Ich habe auch einen Uterus bicornis, die Ärztin ist im Diagnoseverfahren aber noch nicht so weit, daß ich genau sagen könnte, ob ich ein Septum habe oder nicht. Meine Ärztin hat mich erstmal auf ein anderes Problem hin untersucht, nur Ultraschall gemacht und ich hoffe auf baldige Aufklärung. Im Internet findet man zwar spärlich Infos, aber doch mal ab und zu auch Ultraschallaufnahmen auf medizinischen Seiten. Aber nur im US ist die genaue Ausprägung wohl schwierig zuerkennen..

So wie ich aus den Foren (auch bei Cyberdoctor.net) gelesen habe,scheint sich dieses Phänomen zwar manchmal, aber nicht immer auf die Schwangerschaften auszuwirken..scheint sehr individuell zu sein. Habt Ihr noch andere Symptome oder Beschwerden?

An einem Kontakt wär ich sehr interssiert, um Erfahrungen (besonders bezogen auf ärztliche Diagnosestellung und eventuelle Schwierigkeiten) auszutauschen...kann demnächst sicher auch noch mehr beitragen.

Den Schwangeren weiterhin alles Gute

Grüße,

Doublechoc
(wohne in Berlin)

Zum Mutmachen
wollte nur mal kurz mitteilen dass ich meine Tochter am 8.8.06 spontan zur Welt gebracht habe. Es war also nicht mal der befürchtete Kaiserschnitt notwendig (war meine schwangere Gebärmutter also doch stark genug). Das sollte allen Mut machen, die vielleicht auch mal mit der Diagnose Uterus Duplex, Bicornis... vom Arzt mit der Information nach Hause gehen, dass sie evtl. nie schwanger werden können. Natürlich gilt das nicht für alle; aber manchmal, besonders bei dieser Art von Fehlbildung, scheint es so zu sein, dass Ärzte gerne mal eine falsche Diagnose stellen, bevor sie zugeben, dass sie nicht so genau bescheid wissen.

Euch allen liebe Grüße Katja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2006 um 19:52

Uterus duplex
Hallo!

Man hat bei mir ,als ich 12 jahre alt, war festgestellt,dass ich zwei "Gebärmütter habe".Damals hatte man mir gesagt ,dass ich nie Kinder kriegen würde und,dass man mir ,bei einem Kinderwunsch ,eine Gebeämutter rausoperieren müsse.Heute habe ich 2 gesunde Kinder(13 und 7 ) und meine beiden Schwangerschaften verliefen unproblematisch.Ich hoffe ,dass du mittlerweile dein Baby hast und das ihr beide wohlauf seid.

Lieben Gruss Senci

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Februar 2007 um 16:04

Uterus duplex
Hallo Katja,

bei mir wurde auch ein Uterus duplex ( 2
Gebährmutterhälse und ein Septum in der
Gebährmutter) diagn.
Meine Frauenärztin hat mir geraten dies klin. abklären zu lassen ob eine Op erforderlich ist.
Konntest Du Dein Kind auf natürlichem Weg zur Welt bringen, oder war ein Kaiserschnitt notwendig ?


Lieben Gruß Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2007 um 13:51

Hallo!!!
Hallo katja!!!!

Ich habe auch dieselbe Diagnose wie Du: doppelter Uterus, zwei Muttermünder und ein Scheidenseptum (wobei ich das Scheidenseptum vor etwa 5 Jahren entfernen ließ). Nun wollen mein Verlobter und ich diesen Sommer heiraten, nachdem ich im Dezember mein erstes Staatsexamen gemacht habe und er dieses Jahr im Dezember sein zweites vor sich hat. Ab Anfang nächsten Jahres haben wir die unserer Meinung nach richtigen Voraussetzungen für ein Kind und deshalb bin ich jetzt wegen meiner Diagnose am Rotieren.
Meine FA und auch der Prof., der mein Septum entfernt hat, haben beide nicht gesagt, dass eine Schwangerschaft bei mir ausgeschlossen ist. Der Prof. meinte allerdings, wenn es nicht richtig klappt, müsste man nach ca. 3 bis 4 Fehlgeburten mal schauen wo genau das Problem liegt. Ich bin immer noch der Meinung, eine Professorin hätte nicht so über diese Anzahl von Fehlgeburten gesprochen. Hat mich auch ganz schön getroffen und beschäftigt mich auch immer noch.
Ich freu mich total für Dich, dass es mit Deiner Schwangerschaft und Geburt so gut geklappt hat und schöpfe aus Deinem Bericht auch wieder ein bisschen Mut.
Habe am 12. April einen Termin bei meiner FA und werde mal klare Aussagen von ihr fordern. Wenn wir ab Anfang nächsten Jahres ein Baby haben möchten, können wir ja bald mit dem Üben anfangen.

Ciao, tarja1981

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2007 um 23:13
In Antwort auf chanel_12341306

Zum Mutmachen
wollte nur mal kurz mitteilen dass ich meine Tochter am 8.8.06 spontan zur Welt gebracht habe. Es war also nicht mal der befürchtete Kaiserschnitt notwendig (war meine schwangere Gebärmutter also doch stark genug). Das sollte allen Mut machen, die vielleicht auch mal mit der Diagnose Uterus Duplex, Bicornis... vom Arzt mit der Information nach Hause gehen, dass sie evtl. nie schwanger werden können. Natürlich gilt das nicht für alle; aber manchmal, besonders bei dieser Art von Fehlbildung, scheint es so zu sein, dass Ärzte gerne mal eine falsche Diagnose stellen, bevor sie zugeben, dass sie nicht so genau bescheid wissen.

Euch allen liebe Grüße Katja

Hallo, mal wieder!!
Wollte nur mal kurz berichten, dass ich mir vor 3 Wochen mein SCheidenseptum habe entfernen lassen. Da meine Tochter ja natürlich auf die Welt gekommen ist, war das Septum ganz schön stark ausgeleiert und hat beim Sex noch mehr gestört als vorher. Außerdem will ich doch auch endlich mal Tampons benutzen können, ohne dass die Hälfte des Blutes auf der anderen SEite trotzdem ausläuft (kennt das jemand??)!
Bin schon sehr gespannt auf das neue Gefühl (hab noch eine Woche ärztlich verordnetes Sex-Verbot)..

Wie war's bei euch, nach dem Entfernen des Septums, habt ihr einen Unterschied gespürt???

Frohe Ostern an alle! Katja (mit Mia, 8 Monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2007 um 1:02
In Antwort auf chanel_12341306

Hallo, mal wieder!!
Wollte nur mal kurz berichten, dass ich mir vor 3 Wochen mein SCheidenseptum habe entfernen lassen. Da meine Tochter ja natürlich auf die Welt gekommen ist, war das Septum ganz schön stark ausgeleiert und hat beim Sex noch mehr gestört als vorher. Außerdem will ich doch auch endlich mal Tampons benutzen können, ohne dass die Hälfte des Blutes auf der anderen SEite trotzdem ausläuft (kennt das jemand??)!
Bin schon sehr gespannt auf das neue Gefühl (hab noch eine Woche ärztlich verordnetes Sex-Verbot)..

Wie war's bei euch, nach dem Entfernen des Septums, habt ihr einen Unterschied gespürt???

Frohe Ostern an alle! Katja (mit Mia, 8 Monate)

Hallo!!!
Das mit den Tampons kenne ich auch!!! Hab mich, bevor ich von dem Septum wusste, immer gefragt, ob ich wohl zu blöd bin die Dinger richtig einzusetzen...Ich benutze sie allerdings auch nach der Entfernung des Septumns nicht. Wenn ich einen Tampon drin habe, habe ich immer leichte Bauchkrämpfe. Deswegen verwende ich immer noch Binden. Aber wenn es dann doch mal ein Tampon ist, ist er völlig dicht

Beim Sex hat sich nicht viel verändert, mein Septum hat sich irgendwie immer ganz eng an die Scheidenwand angeschmiegt. Deswegen hat meine FÄ es auch erst so spät entdeckt. Aber der Sex an sich ist gefühlsintensiver geworden, finde ich.

Wünsch Dir viel Spaß für die Post-Septum Zeit!!!!

Ciao, tarja1981

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2007 um 13:06

Gleichgesinnte!!
hallo du.habe deinen eitrag grad gelesen und musste dir schreiben.ich habe auch uterus duplex aber dazu kommt noch das ein eierstock kaputt ist und ein scheideneingang wohl endometriose sein soll.manche sagen ich kann schwanger werden andere wiederum verneinen das.nun habe ich nächsten monat einen termin in berlin und ich hoffe die können mir helfen.ich weiß es mittlerweile seit 5 jahren und es macht mich immer noch sehr traurig!immerhin bin ich erst 22!vielleicht hast du ja noch ein paar infos die ich nicht habe?!liebe grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2007 um 17:47

Uterus Duplex / Zwillinge
Hallo,
also jetzt muß ich Euch erstmal entwarnen! Bei mir wurde auch früher ein Uterus Bicornis festgestellt, aber es gab nie einen Hinweis eines Arztes auf mögliche Komplikationen. Ist auch gut so, man sollte da locker dran gehen, was wir auch gemacht haben, denn vor 4 jahren wurde ich ohne Probleme recht schnell schwanger (habe aber auch den Eisprung gemerkt, was ja nix mit der Fehlbildung zu tun hat). In der 28. SSW wurde ich wegen vorzeitiger Wehentätigkeit ins KH eingeliefert. Die Wehen könnten aber auch streßbedingt gewesen sein, nicht unbedingt wegen der Fehlbildung! Nach 7 Wochen haben wir es dann nochmal nach Hause geschafft und ich habe wohl zuviel nachholen wollen. AUf jeden Fall habe ich in der 35 SSW einen gesunden Sohn, der jetzt 3jährig völlig fit ist, zur Welt gebracht. Gut, er wurde wegen KISS behandelt, was aber ein anderes paar Schuhe ist.
Da wir auch noch ein zweites Kind wollten, hatte ich leider Ende letzten Jahres in der 10 SSW eine Fehlgeburt, was auch nicht unbedingt mit der Fehlbildung zu tun haben müßte, sondern vielleicht auch nur ein Eingriff der Natur war, weil evtl. nicht alles i Ordnung war.
Was dann nicht so schnell geplant war: ich wurde Ende Januar wieder schwanger!!! (Also schwanger werden muß kein Problem des U.Duplex sein, der sich inzwischen auch bei mir herausgstellt hatte). So ca. in der 10. Woche sagte der Arzt, daß das Baby im linken Horn sei. Nachdem ich Ihm sagte, daß er bei der letzten Untersuchung die Schwangerschaft im rechten gesehen hat, sahen wir genauer hin!!!! So, schock, eine Spiegelung?? Nein, ich bin zZ in der 25 SSW mit Zwillingen, in jedem Horn ein Kind, schwanger. ...Oder genau genommen mit 2 Einlingsschwangerschaften. Tja, wie ich entbinde? Keine Ahnung, alles nicht einfach. Erstmal die nächsten Wochen schaffen. Klar, easy ist die SS nicht unbedingt. Bin schon ziemlich eingeschränkt, aber hauptsache wir bekommen die kleinen gesund und nicht so wahnsinnig früh!
Also- alles ist möglich!
Viele Grüße
Guste

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2007 um 15:08

Neu dabei
Hallo, wir versuchen seit 6 monaten schwanger zu werden. nach ein paar blutproben etc... ist es bekannt: ich habe PCO Syndrom, deswegen musste ich eine hormon behandlung machen, glücklicher weisse hat nach der erste versuch mit den hormonen geklappt und ich bin schwanger. bei der erste untersuchung hat die frauenarzt gemerkt dass ich zwei gebärmütter habe, nur eine gebärmutterhals. jetzt muss ich zu hause blieben un mich nicht soo viel bewegen um eine fehlgenburt zu verhindern, dazu muss ich hormonen nehemen, wegen PCO.
ich bin jetzt mehr besorgt als glücklich über meine schwangerschaft, ich habe angst dass ich mich zu viel freue und danach ein fehlgeburt habe und die enteuschung grösser wird. ich möchte auch keiner bescheid sagen dass ich schwanger bin, weil dann freuen sich die anderen riessig, aber ich schaue nur skeptisch aus.
ich bin erst 6 wochen schawanger und hoffe dass alles gut wird, hoffe auch dass ich irgendwann mich traue, glücklich zu fühlen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2008 um 14:55

Uterus duplex
Hallöchen Katja,

habe die selbe Fehlbildung. Bei mir wurde es fast zu spät bemerkt aber noch rechtzeitig.Habe drei gesunde Töchter zur welt gebracht. Ich würde mich freuen wenn wir uns mal beide austauschen könnten vielleicht kann ich dir paar fragen beantworten und du mir.

liebe grüße steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2008 um 14:58
In Antwort auf tarja1981

Hallo!!!
Hallo katja!!!!

Ich habe auch dieselbe Diagnose wie Du: doppelter Uterus, zwei Muttermünder und ein Scheidenseptum (wobei ich das Scheidenseptum vor etwa 5 Jahren entfernen ließ). Nun wollen mein Verlobter und ich diesen Sommer heiraten, nachdem ich im Dezember mein erstes Staatsexamen gemacht habe und er dieses Jahr im Dezember sein zweites vor sich hat. Ab Anfang nächsten Jahres haben wir die unserer Meinung nach richtigen Voraussetzungen für ein Kind und deshalb bin ich jetzt wegen meiner Diagnose am Rotieren.
Meine FA und auch der Prof., der mein Septum entfernt hat, haben beide nicht gesagt, dass eine Schwangerschaft bei mir ausgeschlossen ist. Der Prof. meinte allerdings, wenn es nicht richtig klappt, müsste man nach ca. 3 bis 4 Fehlgeburten mal schauen wo genau das Problem liegt. Ich bin immer noch der Meinung, eine Professorin hätte nicht so über diese Anzahl von Fehlgeburten gesprochen. Hat mich auch ganz schön getroffen und beschäftigt mich auch immer noch.
Ich freu mich total für Dich, dass es mit Deiner Schwangerschaft und Geburt so gut geklappt hat und schöpfe aus Deinem Bericht auch wieder ein bisschen Mut.
Habe am 12. April einen Termin bei meiner FA und werde mal klare Aussagen von ihr fordern. Wenn wir ab Anfang nächsten Jahres ein Baby haben möchten, können wir ja bald mit dem Üben anfangen.

Ciao, tarja1981

Scheidenseptum ist das ein Problem beim Sex?
Hallöchen Tarja,

ich wüßte gerne ob das scheidenseptum beim Sex stört oder ob es da bestimmte einschränkungen gibt.

liebe grüße steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2008 um 15:20

Uterus bicornis
Nach meiner ersten Fehlgeburt (relativ weit bereits) hatte man dies bei mir ebenfalls festgestellt, nachdem man bei einer OP (eine Art Ausschabung), die notwendig wurde in der falschen Kammer war. Ob es damit zu tun hatte, weiß niemand. Damals wurde ich nach ca. 2-3 Jahren warten, das erste Mal schwanger. War natürlich nicht toll, dann das Kind zu verlieren.
Ich habe mir dann zwei weitere Meinungen von Ärzten eingeholt. Die wollten gleich operieren usw. Mein Arzt in der Klinik meinte dann, ich stelle den OP zur Verfügung, aber ich operiere nicht. Gedulden Sie sich, nicht verrückt machen lassen, auch wenn sie schon fast 33 Jahre alt sind. Was Kaninchen können,sollte beim Menschen auch funktionieren. Da ich Biologin bin, hat mich diese Aussage nicht schockiert, sondern eine gewisse Gelassenheit gebracht. Er hatte recht. Mit 34,5 Jahre habe ich einen Sohn vollkommen natürlich zur Welt gebracht, der heute 13 Jahre alt ist. Obwohl Erstgebärend, bereits 34 war der Knopf exakt 5 Stunden nach der 1. Wehe da. Er meinte dann auch, dass ich es ja jetzt mit Zwillingen noch versuchen könnte, aber darauf haben wir dann verzichtet.
Wichtig ist wirklich, sich nicht verrückt machen zu lassen. Ich wurde engmaschig kontrolliert, habe von Anfang an entsprechende Mineralien wie z.B. Magnesium bekommen um zu sehen, ob die Gebärmutter mitwächst.
Übrigens, Sohnemann kam 2 Tage nach dem errechneten
Termin und hatte 3300 g. Allerdings entsprach die Größe von 49 cm nicht ganz dem Kopfumfang von 36-37 cm. Aber das hatte er schnell aufgeholt.
Bis jetzt hatte ich auch keine Problem. Allerdings jetzt Zysten an ungünstiger Stelle, die mir aber bisher keine Beschwerden verursachen. In unserem Gesundheitssystem habe ich bisher auch nur davon profitiert, da ich mehr an Vorsorgeuntersuchungen bezahlt bekomme als andere, bin gespannt wie lange noch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2009 um 19:14

Uterus duplex
Hallo!!
Bei mir hat man vor paar wochen das gleiche festgestellt!!
In der Klinik habe ich eigentlich gar nichts darüber erfahren, da hieß es nur, dass die Fehlgeburtenrate sehr hoch sei und dass ich nie eine Schwangerschaft bis zur 40sten SSW austragen könnte.
Heute war im beim Frauenarzt und der meinte ich könnte problemlos schwanger werden! Klar sei es eine Risikoreichere Schwangerschaft, aber es sein kein Grund deswegen nicht Schwanger zu werden. Jetzt bin ich doch ziemlich erleichtert!
Lieben Gruß Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2009 um 16:38
In Antwort auf chanel_12341306

Schade..
hätte jemanden in Berlin oder München gewusst.

Lieben Gruß katja

Adresse des Arztes in München zwecks Uterus Duplex
Hi Katja,

habe heute erst Deinen Eintrag bei der Suche im Web gefunden.
Kannst Du mir noch die Adressen der Ärzte weiterleiten die Du in München diesbezüglich empfehlen kannst?

Vielen lieben Dank im voraus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2009 um 10:30

Bin neu hier, kann mir manchmal jemand helfen
Hallo ich bin neu hier, kann mir vielleicht jemand helfen, bin völlig mit den Nerven am ende.
War mit meiner Tochter (15 Jahre) beim Frauenarzt weil sie ewig keine Regel bekommt, da wurde festgestellt, daß sie eine Fehlbildung der Gebärmutter hat, mehr konnte die Ärztin mir noch nicht sagen. Haben jetzt erst in 3 Wochen einen Termin beim Spezialisten. Weis nicht wie ich die 3 Wochen aushalten soll. Hat jemand schon mal sowas gehört? Meine Tochter hat auch ne Doppelniere und da meinte meine Kinderärztin das da ein Zusammenhang bestehen könnte, daß dann die Gebärmutter eventuell auch doppelt angelegt ist. Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 13:27
In Antwort auf chanel_12341306

Hallo, mal wieder!!
Wollte nur mal kurz berichten, dass ich mir vor 3 Wochen mein SCheidenseptum habe entfernen lassen. Da meine Tochter ja natürlich auf die Welt gekommen ist, war das Septum ganz schön stark ausgeleiert und hat beim Sex noch mehr gestört als vorher. Außerdem will ich doch auch endlich mal Tampons benutzen können, ohne dass die Hälfte des Blutes auf der anderen SEite trotzdem ausläuft (kennt das jemand??)!
Bin schon sehr gespannt auf das neue Gefühl (hab noch eine Woche ärztlich verordnetes Sex-Verbot)..

Wie war's bei euch, nach dem Entfernen des Septums, habt ihr einen Unterschied gespürt???

Frohe Ostern an alle! Katja (mit Mia, 8 Monate)

Arzt aus München
Hallo Katja,
ich habe Deine Beiträge hier im Forum gelesen und bin dabei auf eine Empfehlung von Dir gestossen, die wohl einen Arzt in München betreffen soll. Könntest Du mir diese per Nachricht senden?

Vielen Dank
Lexi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2015 um 11:09

Auch betroffen
Hallo an alle , habe gestern die Diagnose von meinem FA bekommen , nachdem ich ihn mehrmals drauf aufmerksam gemacht habe , dass ich das erfuhr habe 2 Eingänge zu haben ... Fühle mich bei ihm auch nicht gut aufgehoben . Kennt jemand einen guten Spezialisten in Hamburg und Umgebung ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2016 um 8:59

Uterus duplex
Hallo liebe Katja,

Ich sollte gestern eine Operation bekommen wegen verdacht auf uterus septus! Während der Operation stellte es sich heraus dass ich ein uterus septus duplex mit bicornis habe! Also das volle Programm! Mir wurde gestern gesagt dass es viele Frauen mit der Fehlbildung gibt, die trotzdem auch schwanger wurden! Trotz allem ist es wohl eine Risiko Schwangerschaft! Ich freue mich zu hören das du trotz der Fehlbildung schwanger geworden bist! Musstest du während der Schwangerschaft etwas befolgen wie zb Bettruhe? Oder sonst was?! Wir versuchen es schon seit einiger Zeit, aber es klappt nicht so richtig! Da meine Gebärmutter noch nach links geneigt ist! Mir wurde ein Gespräch in der Kinderwunschklinik weiter empfohlen mit evtl Künstlichen Befruchtung!
Ich bin im Moment wirklich in einer schlechten Verfassung, für mich ist die Welt zusammengebrochen als ich die Nachricht gehört habe!

Gibt es hier noch jemanden mit der Fehlbildung der Gebärmutter? Die trotz der Fehlbildung schwanger wurde?
Wir würden uns über weitere Nachrichten sehr freuen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2017 um 14:57
In Antwort auf chanel_12341306

Schade..
hätte jemanden in Berlin oder München gewusst.

Lieben Gruß katja

Hallo Katja,
der Beitrag ist zwar schon etwas älter - aber ich wüsste den Kontakt in München gerne. Würde mich sehr freuen, etwas zu hören, bzw. auch von jemandem der den Arzt eventuell auch kennt!
Danke + liebe Grüße
Nicole 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2018 um 22:32

Hallo!

Habe gerade den Beitrag entdeckt, obwohl er schon älter ist, und möchte gerne etwas dazu erzählen (im Internet findet man ja leider kaum Informationen/Erfahrungen bezüglich Uterus Duplex).

Bereits bei meiner Geburt 1978 kam mein Scheideneingang den Hebammen komisch vor und sie machten ein Fragezeichen in den Mutter Kind Pass.. Damals hieß es nur, ich sollte das in der Pubertät genauer untersuchen lassen. Es war für meine Mama verdammt schwer, jahrelang im Ungewissen zu sein, und sie machte sich Vorwürfe, obwohl das niemand beeinflussen kann wie sich Organe entwickeln (Laune der Natur). Ab meinem 13. Lebensjahr ca. (als die Regel los ging) ging ich zum Frauenarzt, allerdings ist ihm nie etwas Ungewöhnliches aufgefallen. Jahrelang konnte ich keine Tampons verwenden und dachte schon, ich sei einfach zu dumm dafür und wollte beim Arzt daher gar nix mehr sagen (einmal war ich während meiner Tage in seiner Ordi, aber er hat keine „undichte“ Stelle gesehen).. Im Alter von 24 Jahren, also 2002, kam es nach dem GV zu einer kurzen Blutung, obwohl ich keine Regel erwartete. Erst zu diesem Zeitpunkt fiel dem Arzt etwas Ungewöhnliches auf und er überwies mich zu einem Privatarzt, der im SMZ Ost Spital in Wien tätig war. Bei der Untersuchung in dessen Ordination kam erstmals der Verdacht eines Scheidenseptums auf (mit nicht mal stecknadelgroßem Loch zur 2. Gebärmutter- bzw. Scheidenhälfte) und er gab mir einen Termin für eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) im Spital. Diagnose bei diesem Aufenthalt war dann folgende: Uterus Duplex cum Vagina Duplex cum Vagina Septum, also eine komplette Doppelanlage bis zum Scheideneingang (somit Tampon in einem Eingang und ausgetretenes Blut aus dem winzig kleinem Loch des 2. Einganges). Das Septum in der Scheide wurde mir im Zuge des stationären Aufenthaltes gleich entfernt und ich freute mich schon riesig, in meinem Leben endlich Tampons verwenden zu können, und es funktionierte!! Das Gefühl beim Sex hat sich durch die Entfernung des Septums nicht verändert, Bemerkung am Rande Meine Gebärmutter kann man sich nun so vorstellen, von oben gesehen im Bauchraum ein Organ und von unten, sprich Scheideneingang gesehen, zwei Gebärmütter mit jeweils einem Muttermund. Jede Gebärmutterhälfte verfügt über einen Eierstock. Ich wusste nie, ob ich jemals Kinder kriegen könnte. Der Gynäkologe hat immer nur gesagt die Chance steht 50:50, er weiß es nicht, man müsste es probieren. Diese Aussage war echt hart für mich, denn irgendwann trifft man doch den Mann fürs Leben (bei mir halt später) und muss ihm gestehen, dass es mit dem Kinderwunsch möglicherweise nichts werden wird. Knapp 1 Jahr hats damals gedauert bis ich meinem Partner das gebeichtet hatte. Es stand die Entscheidung an in eine gemeinsame Wohnung zu ziehen und dann Haus zu bauen. Zu diesem Zeitpunkt war mir klar, ich muss es ihm sagen, wenn nicht jetzt wann dann?! Er war so verständnisvoll und es war ihm in dem Moment vollkommen egal, ob wir jemals Kinder kriegen konnten, das werde ich ihm nie vergessen, DANKE!! 2013 starteten wir mit dem Hausbau und im November 2014 wurde ich im 5. „verhütungslosen“ Monat schwanger, also ganz natürlich Niemand hatte damit gerechnet, dass das so schnell gehen würde. Muss dazu sagen, dass ich im März 2014 den Arzt gewechselt hatte, da mir ein anderer empfohlen wurde, der als Primar in einer Klinik tätig ist und damit sicher mehr Erfahrung hatte als mein gewöhnlicher Frauenarzt. Die Schwangerschaftswochen verliefen unauffällig, ich ging nur häufiger zur Ultraschallkontrolle in seine Privatordination. Der Embryo entwickelte sich in der rechten Gebärmutterhälfte. In der 30. SSW hatte ich abends plötzlich vorzeitige Wehen und einen verkürzten Muttermund, was aber nicht unbedingt mit der Fehlbildung zusammenhängen muss (waren ja noch immer mit Hausbau beschäftigt). Ich bekam stationär 2 Tage Wehenhemmer und anschließend musste ich mich schonen. Ich durfte weder Radfahren, noch Schwimmen, nichts Schweres heben/tragen, keinen Sex haben oder wehenfördernde Speisen zu mir nehmen (Ingwer, Zimt, bestimmte Teesorten etc, alles was halt „wärmt“ und die Gebärmutter stimulieren könnte). Bei der Kontrolle in der 36. Woche, das war Ende Juli 2015, wurde mir gesagt, das Kind sei entwicklungsmäßig bereit, es könnte jederzeit kommen. Am selben Abend riskierten wir es und hatten Sex (inzwischen sagen wir spaßhalber „Wehenförderungsprogramm“ dazu). Paar Stunden später gingen schon die Wehen los und um 4Uhr Früh fuhren wir ins Spital. Im Laufe der Stunden wurden die Wehenabstände immer kürzer und die Wehen heftiger und zur Mittagszeit wurde mir ein künstlicher Blasensprung gemacht, da dieser von allein nicht recht kommen wollte. Keine Ahnung ob das mit der Fehlbildung zu tun hatte. Interessant war, dass sich im Zuge der Geburt beide Muttermünder geöffnet hatten, auch der der „unbewohnten“ Gebärmutterhälfte. Jedenfalls brachte ich am frühen Nachmittag ohne Kaiserschnitt und ohne PDA eine gesunde Tochter zur Welt! Sie war zwar etwas kleiner (47cm) und leichter (2,58kg), aber für 3 Wochen zu früh ideal entwickelt und sie ist es auch heute noch, gesund und munter und immens gewachsen, hat voll aufgeholt ! Kann nur jedem Mut machen, lasst euch von der Meinung eines Arztes nicht demotivieren!! Möglicherweise weiß er es halt nicht besser, da Fehlbildungen doch recht selten sind und nicht jeder Erfahrung damit hat!

Und jetzt noch kurz zu meinem 2., momentan noch kleinem Wunder: Bin nach 9 Monaten ohne Verhütung wieder schwanger, zurzeit SSW 7 mit Embryo erneut in der rechten Hälfte. Und das faszinierende diesmal, der Eisprung war beim linken Eierstock (kann man durch die Lage des Gelbkörpers feststellen) und die Einnistung erfolgte aber in der rechten Gebärmutterhälfte! Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie es das befruchtete Ei vom linken Eileiter zur rechten Gebärmutterhälfte geschafft hat, aber anscheinend herrschen hier bei mir bessere Bedingungen für die nächsten 9 Monate Mein Arzt hat gemeint „das kann man medizinisch nicht erklären, aber es kommt hin und wieder vor“. Also lasst euch Mut machen und gebt nicht so schnell auf bei der Diagnose Uterus Duplex! Wünsche allen Betroffenen von Herzen alles Gute fürs Familienglück und danke fürs Lesen meines mittlerweile ganz schön langen Beitrages! Ich werde mich nun wieder dem Rat meines Arztes annehmen, meine Beine hochzulagern, sprich die Schwangerschaft in Ruhe verlaufen zu lassen soweit es geht, ohne es im Alltag zu übertreiben, und mir nicht zu viele Sorgen zu machen, es könnte Komplikationen geben, denn die könnten bei einer „normalen“ Gebärmutter genauso auftreten. Die Chance auf ein gesundes Kind ist bei mir nicht geringer als bei anderen Frauen und meine Erfahrung gibt mir Hoffnung!
 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Schwangerschaftsabbruch
Von: user25475
neu
23. Februar 2018 um 16:01
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest