Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Unzufrieden mit Arzt! Will am liebsten gar nicht mehr hin

Unzufrieden mit Arzt! Will am liebsten gar nicht mehr hin

5. November 2010 um 8:20

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor ca. 2 oder 3. Wochen den Arzt gewechselt, weil dieser mich wegen meiner Gewichtszunahme zur ... gemacht hatte. Wortwörtlich sagte er zu mir: "wie wollen sie ihr Kind vernünftig erziehen und ernähren, wenn sie sich selbst nicht vernünftig ernähren können".

Daraufhin war ich so fertig mit meinen Nerven (darüber gibt es auch einen Thread), dass ich sofort den Arzt gewechselt habe.

Im Vorfeld muss ich sagen, dass ich unter einer Angst- und Panikstörung leide und da ich im Moment keine Medis nehmen will, ist der Gang zum Arzt für mich von Haus aus schon purer Stress.

Deshalb war mein Blutdruck beim neuen Arzt auch gleich bei 145/110, obwohl ich überhaupt keine Probleme mit dem Blutdruck habe. Ich habe dann über eine Woche lang 3 x am Tag meinen Blutdruck gemessen und er lag (je nach körperlicher Aktivität) immer zwischen 135/85 und 120/75.

Jetzt ist mein neuer Arzt der Meinung, ich wäre Risikoschwanger und müsste alle zwei Wochen kommen. Das letzte Mal hatte ich meine
Blutdrucktabelle und sogar ein Attest meines Psychiaters dabei, wo mir die Panikstörung ja bescheinigt wird. Aber er hat mir nicht mal zugehört.

Jetzt soll ich noch mal 60 Kilometer zum Dopplerultraschall (obwohl ich da erst vor 4 Wochen war, allerdings noch beim alten FA) fahren und alle zwei Wochen zu ihm und das stresst mich erst recht. Das Problem: ich selbst fahre keine 60 Kilomenter unbekannte Strecke. Weder mit dem Auto noch mit der Bahn, weil ich evtl. eine Panikattacke bekommen könnte und mein Mann muss leider arbeiten und bekommt nicht frei.

Am liebsten würde ich überhaupt nicht mehr zum Arzt gehen, weil es mich einfach nur noch nervt und ich das Gefühl habe, nicht ernst genommen zu werden.

Bei uns in der Gegend gibt es aber leider nur 4 Frauenärzte und nochmal wechseln will ich ehrlich gesagt auch nicht, weil das wieder mit Stress verbunden wäre. Ich habe so die Schnauze voll von allem.

Was wäre denn eigentlich, wenn ich nicht mehr zu den Untersuchungen gehen würde? Kann man mich dazu zwingen.

Natürlich gehe ich trotzdem zur Untersuchunge, wäre aber mal eine interessante Frage.

Danke schon mal fürs Zuhören.

Angel 30 SSW

Mehr lesen

5. November 2010 um 8:24


Zwingen kann dich keiner aber es ist besser wenn du hin gehst oder du hast eine hebi an deiner seite so ganz ohne kontrolle würde ich nicht machen.
Is doch auch nich mehr soooo lange.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 8:35
In Antwort auf kirsty_12516800


Zwingen kann dich keiner aber es ist besser wenn du hin gehst oder du hast eine hebi an deiner seite so ganz ohne kontrolle würde ich nicht machen.
Is doch auch nich mehr soooo lange.

Klar, habe ich...
... ich eine Hebamme.

Aber die möchte keine Untersuchung machen, weil das hier die Ärzte nicht so gerne sehen. Sie hat mir mal hinter vorgehaltener Hand erzählt, dass ihr ein Arzt schon mal angedroht hat die Zusammenarbeit zu kündigen, wenn sie die Untersuchungen vornimmt.

Bei uns ist das Problem, dass wir im ganzen Landkreis nur 4 Frauenärzte haben. Individuelle Gespräche oder Beratungen finden nicht statt. Manchmal ist es wie Fließbandabfertigung. Teilweise wird gar nicht erklärt, welche Untersuchung grad durchgeführt wird.

Das sind dann die Momente, wo ich wieder in meine alte Heimat zu meiner Familie und in die Nähe der Großstadt ziehen möchte.

LG
Angel 30. SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 8:58

Hallo,
Oder du suchst dir nur eine nette Hebamme das reicht zu. Sie kann auch in den meisten fällen alle untersuchungen durchführen und bei irgendwelchen ungereimtheiten kann sie dich auch mal in ne Klinik Überweisen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 8:59

Das Krankenhaus
arbeitet nur mit Belegärzten. Es hat nur 3 Belegärzte und das sind genau 3 von den 4 Ärzten, die es hier im Lkrs gibt. Der vierte macht nur deshalb keine Geburten mehr, weil er schon zu alt ist.

Ist also leider auch keine Alternative. Das ist es ja. Es gibt keine Alternativen und darüber bin ich auch sehr traurig und genervt.

Deshalb kann ich auch meinen Traum von einer Hausgeburt nicht verwirklichen, weil es hier überhaupt keine Hebamme mehr gibt, die so was macht. Und ein Geburtshaus, was in der Nähe wäre, gibt es auch nicht.

Ich bin also gezwungen, in ein Krankenhaus zu gehen. Und das obwohl ich total die Panik vor einem Krankenhaus habe, weil ich vor 2 Jahren mal ein für mich total schlimmes Erlebnis mit einem Krankenhaus hatte.

LG
Angel 30. SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 9:00

Tja,
in unseren Verkurksten Gesundheitssystem haben es die Ärzte meist nicht nötig "nett" zu sein.
OH aber wie nett sie werden wenn sie sehen du bist Privatpatient!!!!
Dann sind sie meist Ärzte ohne Grenzen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 9:13
In Antwort auf rapante24

Tja,
in unseren Verkurksten Gesundheitssystem haben es die Ärzte meist nicht nötig "nett" zu sein.
OH aber wie nett sie werden wenn sie sehen du bist Privatpatient!!!!
Dann sind sie meist Ärzte ohne Grenzen

@Rapante
Oh, wie Recht du doch hast.

Ich wollte mal zu einem Orthopäden, weil ich unwahrscheinliche Schmerzen in der Schulter hatte.

Die nette Sprechstundenhilfe hat mich am Telefon als erstes gefragt, wo ich versichert bin. Als ich ihr meine gesetzliche Krankenkasse nannte meinte sie nur: "oh, dann haben wir den nächsten Termin erst Ende Mai".

Mein Anruf war im Februar. So viel dazu. Das ich akute Schmerzen hatte, war ja egal.

Hier im Landkreis führt KEINE Hebamme die notwendigen Untersuchungen durch, weil die Ärzte das nicht wollen (habe doch schon überall angerufen). Und die Zusammenarbeit mit den Ärzten sichert den Hebammen ja auch das Einkommen. Also wird halt lieber gekuscht.

LG
Angel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 9:19
In Antwort auf rapante24

Tja,
in unseren Verkurksten Gesundheitssystem haben es die Ärzte meist nicht nötig "nett" zu sein.
OH aber wie nett sie werden wenn sie sehen du bist Privatpatient!!!!
Dann sind sie meist Ärzte ohne Grenzen

Ach ja
Man ist was man ist. Ein Patient zweiter Klasse.

Egal zu welchem Arzt man geht. Lange Wartezeiten trotz Termin, keine gründlichen Untersuchungen. Meist wird man mit Medikamenten abgespeist, ohne gründlich untersucht worden zu sein.

Mir ist so ein Sch... mit meinem Rücken passiert. Ich war mal sehr dick (über 115 Kilo) und bekam ganz schlimme Kreuzschmerzen. Manche Tage konnte ich mich gar nicht bewegen. Ich rannte von Doc zu Doc, bekam Schmerzmittel und den Hinweis, ich solle abnehmen, dann geht es weg. Keiner sah auch nur ansatzweise einen Grund mich zum Röntgen zu schicken und das trotz Kribbeln in den Zehen.

Irgendwann hatte ich die Schnauze so voll, dass ich bis auf 65 Kilo abgenommen habe, doch die Schmerzen blieben. Ich suchte dann einen anderen Arzt auf, der dann endlich mal die Notwendigkeit sah, ein Röntgenbild anfertigen zu lassen.

Diagnose: Gleitwirbel, Grad ... ist übrigens angeboren und kommt nicht vom Übergewicht. Hätte man das von Anfang an gleich erkannt und gehandelt (mit Physio, Muskelaufbau etc.) wäre es viell. gar nicht so schlimm geworden.

Mein Mann hat dieses Jahr noch nicht mal mehr einen Termin beim ZA bekommen, weil dieser dann umsunst gearbeitet hätte. Traurig oder?

Und wenn die Politik die Reformen durchsetzt, wird es noch schlimmer.

LG
Angel 30 SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 10:39

Sorry
aber es geht irgendwie gerade nicht um dich, sondern um dein kind. der arzt wird schon wissen, warum er dich als risikoschwangere einschätzt. ich mein, 2 unterschiedliche ärzte meckern (mehr oder weniger) - dann wird da ja wohl irgendwas dran sein!?
kannst du nicht wenistens versuchen, die arschbacken zusammenzukneifen und die ganzen untersuchungen jetzt durchzuziehen?
es ist nicht böse gemeint, aber versuche mal NICHT an dich - sondern an dein baby zu denken.
kann dich nicht jemand zu den terminen begleiten?
es sind doch nur noch 10 wochen....
alles gute und kopf hoch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 11:51
In Antwort auf danak_12125985

Sorry
aber es geht irgendwie gerade nicht um dich, sondern um dein kind. der arzt wird schon wissen, warum er dich als risikoschwangere einschätzt. ich mein, 2 unterschiedliche ärzte meckern (mehr oder weniger) - dann wird da ja wohl irgendwas dran sein!?
kannst du nicht wenistens versuchen, die arschbacken zusammenzukneifen und die ganzen untersuchungen jetzt durchzuziehen?
es ist nicht böse gemeint, aber versuche mal NICHT an dich - sondern an dein baby zu denken.
kann dich nicht jemand zu den terminen begleiten?
es sind doch nur noch 10 wochen....
alles gute und kopf hoch!

Hi
Arzt Nummer eins hatte mich nicht als Risikoschwangere eingestuft. Er hat mich nur auf das übelste angemacht, weil ich seiner Meinung nach zu viel zugenommen hatte und mir die Art und Weise nicht gefallen hat, wie er mit mir umgegangen ist.

Würden dir so Vorwürfe gefallen wie: Sie können ihr Kind nicht richtig erziehen. Sie sollen sich gefälligst nicht so fressen und vollstopfen.
Würde dir das gefallen?

Und das bei einer Gewichtszunahme von 12 Kilo bis zur 27 SSW.

Und mir geht es nicht darum, dass ich als Risikoschwangere eingestuft wurde, sondern nur darum, dass mir der Arzt nicht zuhörte und ihm die Atteste und meine Liste über meinen Blutdruck gar nicht interessierten und mich als Patientin gar nicht wahrgenommen hat. DAS ärgert und enttäuscht mich.

Und ich habe doch gar nicht gesagt, dass ich zu den Untersuchungen nicht mehr hingehe, sondern nur gefragt ,was passieren würde, wenn ich es nicht mache

Angel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2010 um 12:39

Hi
werde ich wohl auch das nächste Mal machen. Wenn ich aufgrund meiner Angststörung nicht immer so Panik hätte, abgelehnt zu werden, hätte ich das auch schon längst getan.

Ich finds halt nur schade, als Risikoschwangere eingestuft zu werden, weil ich einen hohen Blutdruck habe, der gar nicht hoch ist. Und das nur, weil er mir gar nicht zugehört hat.

Das bedeutet für mich nur wieder unnötigen Stress (schadet ja auch dem Baby) und unnötige Kosten für die Krankenkasse sind es noch dazu.

Und weil ich im Moment meine Medikamente ja nicht einnehme, stresst mich auch eine Autofahrt zum nächsten Dopplerultraschall (einfach ca. 50 Km) ganz stark, egal ob Beifahrer oder nicht. An Zugfahren ist auch nicht zu denken (Gefahr einer Panikattacke)

Und grad in diesen Streßsituationen steigt mein Blutdruck ja nach oben, was ja wieder schlecht fürs Baby ist.

Ich könnte

LG
Angel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen