Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Unsicher mit der Schwangerschaft - ernste Zweifel oder Hormonspinnerei

Unsicher mit der Schwangerschaft - ernste Zweifel oder Hormonspinnerei

25. September 2017 um 20:51 Letzte Antwort: 25. September 2017 um 21:27

Auch auf die Gefahr hin, Verurteilungen und Missverständnis zu ernten. 

Vorneweg: Ich weiß, es gibt viele Frauen, die unbedingt Mama werden wollen. Frauen, die viel Mist durchmachen müssen, bevor sie ans Ziel kommen und der positive Test vorliegt. Ich weiß auch, dass manche sehr leichtfertig mit einer Schwangerschaft umgehen - hier zähle ich ganz klar nicht dazu. 

Ich bin gerade einfach unsicher und weiß nicht, wo ich mich einordnen soll. 
Wir hatten Anfang Juli einen "Unfall"-schwanger. Ich war mir unsicher, brauchte aber gar nicht lange über die Situation nachdenken.  Binnen einer Woche setzte die Blutung ein und ich hatte einen sehr frühen Abgang. Das hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und wir haben viel gesprochen. Wer weiß, wann es wieder passiert, wie viele Anläufe man nun braucht usw. Also haben wir beschlossen, wir lassen es einfach mal einen Monat drauf ankommen. Boom. Ende August nach Blutung und der normalen Regel positiv getestet. Mein großer Sohn ist 5 und daher weiß ich bereits seit Beginn, dass ich nicht die überschwängliche Schwangere bin, die den ganzen Tag happy durch den Tag läuft. Eine Schwangerschaft hat für mich schöne Momente, aber ist eben auch nicht immer ein Spaziergang. Man wird dick, muss ständig Pipi, kann nicht richtig schlafen usw... So what - wir haben es drauf angelegt und man wollte es ja irgendwie auch. 

Nun beginnt die Schwangerschaft (heute 8+0) ganz anders als die meines Sohnes. Ich habe Gott sei Dank keine Probleme, was Brecherei angeht. Dennoch habe ich den ganzen Tag die Übelkeit, die mich begleitet. Mein Unterleib zieht so stark, dass meine FÄ selbst nich weiß, woher das kommt und ob das nachlässt. Ich bin so unfassbar gereizt und zickig. So oft wie in den letzten 4 Wochen habe ich meinen Freund in 2 Jahren nicht angezickt. Teilweise gucke ich ihn mir an und denke mir "bäh" (das klingt so krass, ist aber genauso ungewollt). Ich habe keine Lust auf Knutscherei oder sonstige Liebkosungen. Ich bin einfach genervt. Dann mein Job. Ich bin seit knapp 6 Monaten da und so unzufrieden. Es ist ein Ausbeuterverein, menschenverachtend noch dazu. Ich wusste nach zwei Wochen, da will ich nicht bleiben. Ich hatte die letzten Monate immer Bewerbungsphasen und auch viele Gespräche. Nach der FG haben wir gesagt, wenn es passiert und man wieder schwanger ist, geht die Familienplanung eben vor und der Job wird anschließend gewechselt. Irgendwie macht mich das jetzt, wo es so ist, aber in keinster Weise glücklich. Ich ärgere mich, nicht erst noch ein Jahr in einen neuen Job investiert zu haben. Wie unglücklich ich jetzt mit meinem Job bin, lässt sich kaum in Worte fassen. 

Und mich plagt immer öfter der Gedanke, ob das alles richtig so ist - ob ich das wirklich will? Oder ob man doch nochmal die Notbremse zieht und sich eben erst auf alles andere konzentriert.  Kennt das jemand? Dieses Gedankenchaos? Und kann mich jemand beruhigen und erden? Ich möchte nichts machen, was ich bereue - und gerade weiß ich bei keinem Schritt, welcher der richtige wäre 

Mehr lesen

25. September 2017 um 21:27
In Antwort auf thais1405

Auch auf die Gefahr hin, Verurteilungen und Missverständnis zu ernten. 

Vorneweg: Ich weiß, es gibt viele Frauen, die unbedingt Mama werden wollen. Frauen, die viel Mist durchmachen müssen, bevor sie ans Ziel kommen und der positive Test vorliegt. Ich weiß auch, dass manche sehr leichtfertig mit einer Schwangerschaft umgehen - hier zähle ich ganz klar nicht dazu. 

Ich bin gerade einfach unsicher und weiß nicht, wo ich mich einordnen soll. 
Wir hatten Anfang Juli einen "Unfall"-schwanger. Ich war mir unsicher, brauchte aber gar nicht lange über die Situation nachdenken.  Binnen einer Woche setzte die Blutung ein und ich hatte einen sehr frühen Abgang. Das hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und wir haben viel gesprochen. Wer weiß, wann es wieder passiert, wie viele Anläufe man nun braucht usw. Also haben wir beschlossen, wir lassen es einfach mal einen Monat drauf ankommen. Boom. Ende August nach Blutung und der normalen Regel positiv getestet. Mein großer Sohn ist 5 und daher weiß ich bereits seit Beginn, dass ich nicht die überschwängliche Schwangere bin, die den ganzen Tag happy durch den Tag läuft. Eine Schwangerschaft hat für mich schöne Momente, aber ist eben auch nicht immer ein Spaziergang. Man wird dick, muss ständig Pipi, kann nicht richtig schlafen usw... So what - wir haben es drauf angelegt und man wollte es ja irgendwie auch. 

Nun beginnt die Schwangerschaft (heute 8+0) ganz anders als die meines Sohnes. Ich habe Gott sei Dank keine Probleme, was Brecherei angeht. Dennoch habe ich den ganzen Tag die Übelkeit, die mich begleitet. Mein Unterleib zieht so stark, dass meine FÄ selbst nich weiß, woher das kommt und ob das nachlässt. Ich bin so unfassbar gereizt und zickig. So oft wie in den letzten 4 Wochen habe ich meinen Freund in 2 Jahren nicht angezickt. Teilweise gucke ich ihn mir an und denke mir "bäh" (das klingt so krass, ist aber genauso ungewollt). Ich habe keine Lust auf Knutscherei oder sonstige Liebkosungen. Ich bin einfach genervt. Dann mein Job. Ich bin seit knapp 6 Monaten da und so unzufrieden. Es ist ein Ausbeuterverein, menschenverachtend noch dazu. Ich wusste nach zwei Wochen, da will ich nicht bleiben. Ich hatte die letzten Monate immer Bewerbungsphasen und auch viele Gespräche. Nach der FG haben wir gesagt, wenn es passiert und man wieder schwanger ist, geht die Familienplanung eben vor und der Job wird anschließend gewechselt. Irgendwie macht mich das jetzt, wo es so ist, aber in keinster Weise glücklich. Ich ärgere mich, nicht erst noch ein Jahr in einen neuen Job investiert zu haben. Wie unglücklich ich jetzt mit meinem Job bin, lässt sich kaum in Worte fassen. 

Und mich plagt immer öfter der Gedanke, ob das alles richtig so ist - ob ich das wirklich will? Oder ob man doch nochmal die Notbremse zieht und sich eben erst auf alles andere konzentriert.  Kennt das jemand? Dieses Gedankenchaos? Und kann mich jemand beruhigen und erden? Ich möchte nichts machen, was ich bereue - und gerade weiß ich bei keinem Schritt, welcher der richtige wäre 

Hallo Thais,

auch wenn du es nicht aussprichst - du denkst über eine Abtreibung nach, verstehe ich deinen Text da richtig?
Was wäre denn, wenn du das durchziehst? Aus Angst, weil es dir nicht gut geht, weil du zunächst beruflich was anderes erreichen möchtest?
Wenn du einen echten Kinderwunsch hast (und so klingt es zwischen deinen Zeilen durch), wird der danach doch noch genauso da sein wie vor der Schwangerschaft - nur dass du dann das Gefühl hast, das zerstört zu haben, was du bereits hattest.
Wenn du körperliche Beschwerden hast - klar, eine Abtreibung würde die erstmal lindern. Aber glaubst du, dass du bei einer späteren Schwangerschaft dann davor gefeit bist? Es geht ja immerhin auch noch schlimmer...
Und was hast du denn gewonnen, wenn du erst noch ein Jahr in einem anderen Job arbeitest? Du müsstest erstmal was passendes bekommen, was dann ja auch unbefristet sein sollte. Damit fängt es schon mal an... Und dann darf es ja nicht (wieder) ein Job sein, wo du dich so unwohl fühlst!

Ich glaube, dass jede Frau sich irgendwann während einer Schwangerschaft mal fragt, ob das nun so eine gute Idee war. Hormonchaos lässt grüssen...
Ihr hattet nicht damit gerechnet, dass es so schnell einschlägt, und da muss dein Kopf nun erstmal "nachziehen". Sich an den Gedanken gewöhnen, dass ihr bald zu viert seid. Das dauert ne Weile.
Mach keinen Fehler - ich würde fast wetten, du erschrickst über deine Gedanken, wenn du dir deinen Post in 2 oder 3 Monaten mal wieder durchliest...

Tiri

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Schwangerschaftsdiabetes - Eure Erfahrungen
Von: thais1405
neu
|
21. März 2018 um 12:20
Kinderwagen / Erfahrungsberichte zum Quinny (Zapp flex +) gesucht
Von: thais1405
neu
|
7. Januar 2018 um 0:02
Extreme Magen- und darmprobleme seit der Schwangerschaft. Wer noch?
Von: thais1405
neu
|
3. Dezember 2017 um 9:22
Extreme Magen- und darmprobleme seit der Schwangerschaft. Wer noch?
Von: thais1405
neu
|
3. Dezember 2017 um 9:22
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram