Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungwollt Schwanger: Ich weiß nicht ob ich das Kind möchte!

Ungwollt Schwanger: Ich weiß nicht ob ich das Kind möchte!

6. Juli 2017 um 8:09 Letzte Antwort: 16. August 2017 um 3:11

Hallo! Ich bin 19 Jahre und trotz Verhütung Schwanger geworden. Ich lebe noch bei meiner Mutter, wo auch kein Platz für ein Kind wäre, da ich selbst kein eigenes Zimmer habe. Mein Freund hat eine ein Zimmerwohnung, jedoch würde es sich mit dem Geld wahrscheinlich auch nicht ausgehen. 

Ich habe gestern einen Schwangerschaftstest gemacht und dieser war positiv, ich müsste so ca. 1-2 Wochen Schwanger sein. Mein Problem ist jetzt weil ich nicht weiß ob ich dieses Kind will oder nicht. Ich fange ab September mit der Abendschule an und möchte meine Matura nacholen, dies würde 4 Jahre dauern und mit einem Kind würde ich es ja nicht schaffen oder? Außerdem wollte ich auch nie Kinder, zumindest jetzt schon gar nicht, immerhin fühle ich mich selbst noch so als wäre ich eines, und das ist bei meinem 23 Jährigen Partner auch nicht anders. Aber vielleicht ist es der einzige Weg für mich endlich Erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen, denn durch meine Mutter habe ich nichts von all dem gelernt weil sie immer alles für uns getan hat, sogar die Hausaufgaben. Jedoch habe ich auch angst dass mein Leben dann völlig vorbei ist, ich kann mir kein Kind in meinem Leben vorstellen. Was ist wenn ich es nicht schaffe? Aber ich muss es schaffen, das kann ich meinem Kind nicht antun. Vor einer Abtreibung habe ich auch angst, ich wurde noch nie operiert, was ist wenn etwas schief läuft? Außerdem habe ich auch gehört dass es nach einer Abtreibung sein kann, dass man danach schwieriger ein Kind bekommt. Ich fühle mich einfach noch viel zu Jung, jedoch glaube ich auch an das Schicksal, aber meine dummheit soll nicht dazu führen dass ich das Kind behalten, es dann aber nicht mag oder es nicht großziehen kann. Ich hab einfach große Angst und weiß nicht was ich tun soll. Mein Freund hat mir die entscheidung gelassen und würde mich bei jeder Entscheidung unterstützen. Aber ich weiß nicht ob ich mich dagegen oder dafür entscheiden soll.. War jemand mal in der selben Situation? Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

Mehr lesen

6. Juli 2017 um 9:02

Hallo Delinara,

der erste Schock sitzt immer tief. Natürlich ist das jetzt eine Entscheidung für dein komplettes Leben, aber ein Kind bedeutet nicht, dass es dann vorbei ist. 

Ich würde dir raten, dir erst einmal paar Tage Ruhe zu gönnen. Du musst dich nicht sofort entscheiden. Danach solltest du dich beraten lassen. Vom finanziellen her würdest du Unterstützung bekommen. Eventuell würde dir sogar eine Wohnung bezahlt werden, dann bekommst du Kindergeld und je nachdem was du bisher gemacht hast bekommst du ja ebenfalls Geld. 

Oftmals sind gerade die Kinder, die nicht viel von ihren Eltern gelernt haben die, die ihre Kinder um einiges besser erziehen. Du wirst es anders machen weil du bereits weißt wie es ist wenn man nicht zum "Erwachsenen" erzogen wird. 
Sicherlich hat deine Mama es immer gut gemeint und deshalb deine Hausaufgaben gemacht. Aber so wird man nun mal nicht erwachsen.

Wie du schon sagst, kann dein Kind die Chance für dich sein um erwachsen zu werden. 
Dein Leben mit Kind kann wirklich alles verändern, aber hauptsächlich ins positive. 

Ich habe bisher noch von keiner Bekannten, Freundin oder Umkreis gehört, dass jemand es bereut hat doch nicht abgetrieben zu haben. Und da sind auch Frauen/Mädels dabei die früh Mutter wurden.

Allerdings bereuen es viele Frauen abgetrieben zu haben. Das ist genau die andere Richtung. 
Dein Freund ist mit 23 Jahren alt genug um auf eigenen Beinen zu stehen also würde er das auch mit dir meistern. 

Lass dir Zeit und lass dich vorallem beraten.

Viel Glück

4 LikesGefällt mir
6. Juli 2017 um 9:21
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Hallo Delinara,

der erste Schock sitzt immer tief. Natürlich ist das jetzt eine Entscheidung für dein komplettes Leben, aber ein Kind bedeutet nicht, dass es dann vorbei ist. 

Ich würde dir raten, dir erst einmal paar Tage Ruhe zu gönnen. Du musst dich nicht sofort entscheiden. Danach solltest du dich beraten lassen. Vom finanziellen her würdest du Unterstützung bekommen. Eventuell würde dir sogar eine Wohnung bezahlt werden, dann bekommst du Kindergeld und je nachdem was du bisher gemacht hast bekommst du ja ebenfalls Geld. 

Oftmals sind gerade die Kinder, die nicht viel von ihren Eltern gelernt haben die, die ihre Kinder um einiges besser erziehen. Du wirst es anders machen weil du bereits weißt wie es ist wenn man nicht zum "Erwachsenen" erzogen wird. 
Sicherlich hat deine Mama es immer gut gemeint und deshalb deine Hausaufgaben gemacht. Aber so wird man nun mal nicht erwachsen.

Wie du schon sagst, kann dein Kind die Chance für dich sein um erwachsen zu werden. 
Dein Leben mit Kind kann wirklich alles verändern, aber hauptsächlich ins positive. 

Ich habe bisher noch von keiner Bekannten, Freundin oder Umkreis gehört, dass jemand es bereut hat doch nicht abgetrieben zu haben. Und da sind auch Frauen/Mädels dabei die früh Mutter wurden.

Allerdings bereuen es viele Frauen abgetrieben zu haben. Das ist genau die andere Richtung. 
Dein Freund ist mit 23 Jahren alt genug um auf eigenen Beinen zu stehen also würde er das auch mit dir meistern. 

Lass dir Zeit und lass dich vorallem beraten.

Viel Glück

Danke für die schnelle Antwort! 
Das Problem ist halt leider, dass ich Kinder nicht wirklich leiden kann. Ich weiß nicht wieso das so ist, aber ich habe Tiere immer schon lieber gehabt. Außerdem habe ich auch extreme Ansgt vor dem Erwachsen werden. Ich habe angst alles falsch zu machen, nicht nur wegen dem kind. Was ist wenn ich das Kind nicht lieben kann? Ich bin noch dazu psychisch krank: panikattacken, angstzustände, derealisierungsstörung, sozialphobie. Was ist wenn ich das auf das Kind übertrage? Ich möchte nicht dass es so leidet wie ich, ich würde es gar nicht schaffen wenn es dies auch bekommt, denn meine schwester hat fast die selben Probleme nur dass sie auch dazu Suizid gedanken hat. Ich wäre völlig überfordert.

Gefällt mir
6. Juli 2017 um 9:56

Nicht jedes Verhütungsmittel ist zu 100% sicher.
Darum geht es ja, mir wurde nie beigebracht Verantwortungsvoll zu sein, und jetzt habe xich angst dem Kind nichts bieten zu können. Ich habe nicht gesagt dass ich es abtreiben werde, nur der gedanke ist halt auch da. Wenn ich dem Kind nichts bieten kann wäre es auch falsch, denn ich wünsche keinem Kind auf der welt eltern die noch nicht bereit waren. Heute erfahre ich in welcher Woche ich bin, ab der 4ten möchte ich sowieso nicht mehr abtreiben, da würde ich dann noch eher an eine Adoption denken.

Gefällt mir
6. Juli 2017 um 10:06
In Antwort auf delinara

Nicht jedes Verhütungsmittel ist zu 100% sicher.
Darum geht es ja, mir wurde nie beigebracht Verantwortungsvoll zu sein, und jetzt habe xich angst dem Kind nichts bieten zu können. Ich habe nicht gesagt dass ich es abtreiben werde, nur der gedanke ist halt auch da. Wenn ich dem Kind nichts bieten kann wäre es auch falsch, denn ich wünsche keinem Kind auf der welt eltern die noch nicht bereit waren. Heute erfahre ich in welcher Woche ich bin, ab der 4ten möchte ich sowieso nicht mehr abtreiben, da würde ich dann noch eher an eine Adoption denken.

In der 4. ssw bist du sowieso schon. Man rechnet immer ab dem ersten Tag der letzten Periode. 

Ich glaube vielen hatten Angst Erwachsen zu werden. Aber das gehört zum Leben dazu. Bist du denn in Therapie? Rede doch da mal mit deinem Arzt..

1 LikesGefällt mir
6. Juli 2017 um 10:12
In Antwort auf lovemeforwhoiam

In der 4. ssw bist du sowieso schon. Man rechnet immer ab dem ersten Tag der letzten Periode. 

Ich glaube vielen hatten Angst Erwachsen zu werden. Aber das gehört zum Leben dazu. Bist du denn in Therapie? Rede doch da mal mit deinem Arzt..

Ja bin ich, habe am Montag auch einen Termin bei einer Schwangerschaftsberatung. Dachte mir nur dass hier vielleicht mal auch jemand in derselbe Situation war, oft spricht man lieber mit Personen die es selbst erfahren haben.

Gefällt mir
6. Juli 2017 um 10:37
In Antwort auf delinara

Ja bin ich, habe am Montag auch einen Termin bei einer Schwangerschaftsberatung. Dachte mir nur dass hier vielleicht mal auch jemand in derselbe Situation war, oft spricht man lieber mit Personen die es selbst erfahren haben.

Ich habe es zu Glück nicht erlebt, hatte aber eine Fehlgeburt. Ist sicherlich nicht zu vergleichen aber auch ein Verlust und es bleibt einen für immer in Gedanken.

Eine gute Freundin wurde ungeplant schwanger, noch in der Ausbildung. 
Während der Schwangerschaft hatte Sie dann Ihre Prüfungen und ist jetzt glückliche Mutter eines süßen Sohnes. 

Sie hatte Finanziell gesehen also auch Ängste. Aber das meistert sie super.

1 LikesGefällt mir
6. Juli 2017 um 10:44
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Ich habe es zu Glück nicht erlebt, hatte aber eine Fehlgeburt. Ist sicherlich nicht zu vergleichen aber auch ein Verlust und es bleibt einen für immer in Gedanken.

Eine gute Freundin wurde ungeplant schwanger, noch in der Ausbildung. 
Während der Schwangerschaft hatte Sie dann Ihre Prüfungen und ist jetzt glückliche Mutter eines süßen Sohnes. 

Sie hatte Finanziell gesehen also auch Ängste. Aber das meistert sie super.

Das tut mir echt  für dich sowas wünsche ich echt niemanden...

deine freundin mag aber bestimmt Kinder oder? Ich weiß zwar nicht wie es bei meinem eigenen sein wird aber ich mag Kinder eigentlich überhaupt nicht. Ich denke das ist so weil ich nicht weiß wie ich mit ihnen umgehen soll und dass sie mich überfordern. Deshalb habe ich auch angst eine schlechtr Mutter zu werden..

Gefällt mir
6. Juli 2017 um 11:30
In Antwort auf delinara

Das tut mir echt  für dich sowas wünsche ich echt niemanden...

deine freundin mag aber bestimmt Kinder oder? Ich weiß zwar nicht wie es bei meinem eigenen sein wird aber ich mag Kinder eigentlich überhaupt nicht. Ich denke das ist so weil ich nicht weiß wie ich mit ihnen umgehen soll und dass sie mich überfordern. Deshalb habe ich auch angst eine schlechtr Mutter zu werden..

Zwar hatte Ihre Schwester bereits ein Kind aber Windeln wechseln usw konnte Sie auch nicht. Sie konnte mit Babys die noch so klein sind auch nichts anfangen und hatte bei Ihrer Nichte auch immer Angst und keinen draht dazu. 

Aber bei dem eigenen Kind ist es etwas ganz anderes. Du bist jung, klar kann man in dem Alter noch nicht viel mit Kinder bzw. Babys anfangen. Aber bei deinem eigenen kommt das von alleine. 

2 LikesGefällt mir
6. Juli 2017 um 18:40

Die Antwort finde ich super. Hoffentlich nimmt die TE sich das zu Herzen. 
Ich glaube das Schicksal ist wirklich ein Wegweiser 

1 LikesGefällt mir
7. Juli 2017 um 9:45

Liebe delinara!
 
wie geht es dir denn heute morgen?
Ich kann sehr gut verstehen, dass dich der positive Schwangerschafts-Test erstmal total ins Trudeln gebracht hat. Da ihr ja verhütet habt, hast du auch gar nicht damit gerechnet, schwanger zu werden.
Und dann ist es plötzlich doch so, dass das Schicksal dich herausfordert....
Ich finde es aber toll, wie du alles aufschreiben konntest, was dir jetzt verständlicher alles durch den Kopf geht an Ängsten und Bedenken und schaff-ich-das-Gedanken, die nebenbei gesagt, glaub ich, völlig normal sind. Auch „Hilfe, ich will kein Kind“, das darf sein, ehrlich! Gerade weil es so überraschend kommt.
Hilft dir das vielleicht ein bißchen, dass alles was du gerade denkst und fühlst, einfach erst mal sein darf?
 
Darf ich dir noch schreiben, was mir besonders aufgefallen ist? Du machst dir sehr viel Gedanken um das Erwachsen-Werden, um die Fähigkeit Verantwortung zu übernehmen. Besonders dein Satz: „Aber vielleicht ist es der einzige Weg für mich endlich Erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen“ hat mich sehr berührt. So schnell hat dein Kind solche Gedanken bei dir angestoßen, das finde ich schon enorm.
Und: „Darum geht es ja, mir wurde nie beigebracht Verantwortungsvoll zu sein...“. – Ich glaube, du spürst schon die Chance genau das jetzt zu lernen, oder?!
Und eigentlich bist du sogar schon dabei, zu lernen!
Du hast hier geschrieben, fragst nach Erfahrungen von anderen (jungen) ungewollt Schwangeren, hast schon einem Termin bei einer Schwangerenberatung vereinbart (das ist sicher sehr gut, wenn du dich mal ausführlich beraten lässt!). Du überlegst dir schon ganz konkret, wie du deine schulischen Pläne schaffen kannst auch mit einem Kind (finde ich übrigens toll, dass du den Plan mit der Abendschule hast und deine Matura machen willst!). Und was mich besonders berührt, obwohl du eigentlich keine Kinder magst, machst du dir schon so viele Gedanken, ob du eine gute Mutter für dein Kind sein könntest.
Da geht doch schon unheimlich viel ab in deinen Gedanken in der kurzen Zeit, seit du von der Schwangerschaft weißt.
Ich würde dir gerne ein bißchen Mut machen! Du darfst dir zugestehen, dass es Zeit braucht, bis du tief in dir drin spürst, was du jetzt möchtest und wie es gut für dich weitergehen kann.
Also erst mal Schritt für Schritt, ja?!
 
Warst du denn gestern noch beim Frauenarzt? Weil du geschrieben hast, dass du heute (also gestern) erfahren würdest, in welcher Woche du bist.
Magst du berichten, wie es für dich war beim Arzt?
 
Ich schau immer mal wieder hier rein. Es interessiert mich wirklich, wie es dir geht!
 
Alles Liebe
steffi
 

1 LikesGefällt mir
7. Juli 2017 um 11:56
In Antwort auf steffi1209

Liebe delinara!
 
wie geht es dir denn heute morgen?
Ich kann sehr gut verstehen, dass dich der positive Schwangerschafts-Test erstmal total ins Trudeln gebracht hat. Da ihr ja verhütet habt, hast du auch gar nicht damit gerechnet, schwanger zu werden.
Und dann ist es plötzlich doch so, dass das Schicksal dich herausfordert....
Ich finde es aber toll, wie du alles aufschreiben konntest, was dir jetzt verständlicher alles durch den Kopf geht an Ängsten und Bedenken und schaff-ich-das-Gedanken, die nebenbei gesagt, glaub ich, völlig normal sind. Auch „Hilfe, ich will kein Kind“, das darf sein, ehrlich! Gerade weil es so überraschend kommt.
Hilft dir das vielleicht ein bißchen, dass alles was du gerade denkst und fühlst, einfach erst mal sein darf?
 
Darf ich dir noch schreiben, was mir besonders aufgefallen ist? Du machst dir sehr viel Gedanken um das Erwachsen-Werden, um die Fähigkeit Verantwortung zu übernehmen. Besonders dein Satz: „Aber vielleicht ist es der einzige Weg für mich endlich Erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen“ hat mich sehr berührt. So schnell hat dein Kind solche Gedanken bei dir angestoßen, das finde ich schon enorm.
Und: „Darum geht es ja, mir wurde nie beigebracht Verantwortungsvoll zu sein...“. – Ich glaube, du spürst schon die Chance genau das jetzt zu lernen, oder?!
Und eigentlich bist du sogar schon dabei, zu lernen!
Du hast hier geschrieben, fragst nach Erfahrungen von anderen (jungen) ungewollt Schwangeren, hast schon einem Termin bei einer Schwangerenberatung vereinbart (das ist sicher sehr gut, wenn du dich mal ausführlich beraten lässt!). Du überlegst dir schon ganz konkret, wie du deine schulischen Pläne schaffen kannst auch mit einem Kind (finde ich übrigens toll, dass du den Plan mit der Abendschule hast und deine Matura machen willst!). Und was mich besonders berührt, obwohl du eigentlich keine Kinder magst, machst du dir schon so viele Gedanken, ob du eine gute Mutter für dein Kind sein könntest.
Da geht doch schon unheimlich viel ab in deinen Gedanken in der kurzen Zeit, seit du von der Schwangerschaft weißt.
Ich würde dir gerne ein bißchen Mut machen! Du darfst dir zugestehen, dass es Zeit braucht, bis du tief in dir drin spürst, was du jetzt möchtest und wie es gut für dich weitergehen kann.
Also erst mal Schritt für Schritt, ja?!
 
Warst du denn gestern noch beim Frauenarzt? Weil du geschrieben hast, dass du heute (also gestern) erfahren würdest, in welcher Woche du bist.
Magst du berichten, wie es für dich war beim Arzt?
 
Ich schau immer mal wieder hier rein. Es interessiert mich wirklich, wie es dir geht!
 
Alles Liebe
steffi
 

Danke für deine Antwort! 

Du machst mir gerade richtig Mut und dafür möchte ich dir danken! Meine Gedanken sind gerade noch, dass ich das Kind behalten wollen würde. Die größte Angst kam nämlich davon, dass ich andere Kinder immer als nervig und komplett falsch erzogen wahrgenommen habe. Ich dachte mir in der heutigen Gesellschaft kannst du dein Kind nicht mehr richtig Erziehen wegen den ganzen Äußeren Einflüssen. Aber wenn ich zurück denke wie ich und meine Geschwister als Kinder waren freue ich mich total auf das Kind. Meine Mutter schwärmt heute noch von uns, weil sie meint dass wir die liebevollsten Kinder waren. 

Ja, ich war gestern noch beim Frauenarzt, jedoch hat er nut einen Krebsabstrich gemacht (was ich auch nicht wusste weil er nichts mit mir geredet hat. Die dame am empfang hat es mir dann erklärt.). Und ein Ultraschall hätte 55 euro gekostet daher habe ich mir eine Überweisung geben lassen und hab den ultraschall termin erst  am 19 Juli... Und ich werde mir auch sofort einen neuen Frauenarzt  suchen...
 

Gefällt mir
7. Juli 2017 um 12:13

Krebsabstrich? und kein Ultraschall? Ach du Gott.. Wie komisch.

Suche dir auf jeden Fall einen neuen FA. Vorallem muss ein Arzt doch reden.. 

Ich finde deine Einstellung super. Ich glaube wirklich, dass die Schwangerschaft und dein Kind dir im Leben helfen werden.

Gefällt mir
7. Juli 2017 um 14:10

also ich bin auch mit 19 schwanger geworden und es war auch nicht geplant.
ich habe mich damals für das kind entschieden und das ist jetzt 21 jahre her, bin immer noch mit dem vater des Kindes zusammen und ich würde mich immer wieder so entscheiden...mein sohn ist mein größter schatz und macht mich als mutter unheimlich stolz.
und nur weil man ein kind hat ist das leben nicht vorbei, wenn du deine matura machen willst geht das auch mit kind...man muss es nur wollen.
klar ist es mit kind warscheinlich anstrengender als ohne, aber so ein kind kann einem so viel geben...es ist ein geschöpf was dich bedingungslos lieben wird und das ein leben lang
aber letztendlich kann dir die entscheidung keiner abnehmen...das kannst alleine nur du entscheiden
 

Gefällt mir
7. Juli 2017 um 23:20

Ich würde das Kind dann behalten, wenn das wirklich Deine Überzeugung ist.Falls nicht, aber auch andere Optionen in Erwägung ziehen.

Hier wird immer viel gepostet, wie absolut positiv ein ungeplantes Kind das Leben beeinflussen wird. Nicht unerwähnt lassen möchte ich den Fall einer jungen Mutter die kürzlich im Bayforum postete: Sie hatte ihr ungeplantes Kind gegen ihre eigene Überzeugung behalten, weil das Umfeld ihr ein schlechtes Gewissen prophezeite. Fazit: Sie hat keine Gefühle für das Kind, war ihm gegenüber bereits grob, würde es am liebsten weggeben, dass lässt jedoch der Vater nicht zu. Sie ist an einer Psychose erkrankt und das macht es nicht einfacher. Schöne Zwickmühle. Also hör am besten darauf, was Du im Innersten willst. Du musst letztendlich mit den Konsequenzen leben, und nicht die Mitschreiberinnen. Die helfen Dir nicht, wenn Du über einen Abruch verzweifelst, oder mit einem schreienden Baby am rotieren bist.

1 LikesGefällt mir
8. Juli 2017 um 9:18

hey. ich wurde damals auch trotz Verhütung schwanger, ich war 22,hatte einen ganz furchtbaren Partner.... die Umstände waren alles andere als gut!! kein geld,viele Pläne für die zukunft usw. ich entschied mich aber für das kind!! ES WAR DIE BESTE ENTSCHEIDUNG MEINES LEBENS!!!!!!! Ich habe den besten 9 jährigen sohn der welt, und es lief alles von selbst. machte meine neue Ausbildung, und sogar mein unfähiger partner (mittlerweile Ex) wurde ein richtig guter vater!!!! man glaubt immer nur, das es nicht funktionieren kann, aber es geht, und es ist nicht so schlimm wie man anfangs denkt!!! ich wünsche dir alles gute, und hoffe dass du dich richtig entscheidest!!!! 

Gefällt mir
8. Juli 2017 um 17:25

Liebe delinara!

das freut mich natürlich, wenn ich dir ein bißchen Mut machen konnte!
Wobei ich tatsächlich den Eindruck hatte, dass du selbst es schon ganz gut geschafft hattest, dich gedanklich etwas ruhiger mit der Baby-Überraschung zu befassen, vielleicht über das Schreiben hier?!
Freut mich jedenfalls für dich, dass du mehr und mehr ein Gefühl dafür bekommst, dass du dein Kind gerne behalten möchtest!
 
Das mit deinem Frauenarzt ist aber echt komisch! Hat er dann überhaupt nichts mit dir über die Schwangerschaft geredet, gefragt wie es dir mit der Schwangerschaft geht, oder dir einen Mutterpass ausgestellt? (gibt es das denn in der Schweiz auch? Also, einen Mutterpass, wo alles eingetragen wird?) Echt seltsam... Du wolltest doch wissen in welcher Schwangerschaftswoche du bist und hattest vielleicht auch darauf gehofft bei einem Ultraschall schon was von deinem Baby zu sehen, hm?!
Jetzt musst du noch bis zum 19. Juli warten – vielleicht kannst du es so sehen, dass du mit diesem Termin was hast, wo du dich drauf freuen kannst? Die erste Ultraschall-Untersuchung ist ja schon was besonderes, das erste Date quasi mit deinem Kind!
 
Und dann machst du dir schon sehr ernsthafte Gedanken über die Erziehung.
Das klingt doch schon sehr nach „verantwortungsvoll-sein-wollen“, findest du nicht auch?
Klar ist es eine Aufgabe, Kinder zu erziehen, und heutzutage vielleicht noch schwieriger als noch vor 20 – 30 Jahren.
Ich denke ja, es wird immer irgendwie eine Mischung sein aus Erfahrungen, die wir selbst gemacht haben (also wie wir erzogen wurden), entweder, dass wir manches positiv wahrgenommen haben und es deshalb so übernehmen wollen (so wie du sehr schöne Erinnerungen an deine Kindheit hast!) oder wir nehmen was als schlecht wahr und nehmen uns dann vor, es ganz bestimmt nicht so zu machen. Und dann wirst du mit Sicherheit deinen ganz eigenen Stil finden.
Und du hast Zeit, in diese Aufgabe reinzuwachsen! Erstmal noch bis dein Kind geboren wird (das hat die Natur ganz gut eingerichtet so, dass es 9 Monate dauert) und dann darfst du mit deinem Kind in diese Erziehungs-Aufgabe hineinwachsen.
Ich glaub, da darfst du echt zuversichtlich sein.
Sicher gibt es auch solche Negativ-Beispiele, wie in einem Beitrag geschrieben wurde. Das ist natürlich traurig.
Doch ich denke, wenn jemand so wie du, sich im Vorfeld schon solche Gedanken macht, dann wirst du es auch schaffen, für dein Kind gut sorgen zu können. Und du hast schon im Vorfeld Zeit, dir zu überlegen, wo du vielleicht für den Anfang Unterstützung gebrauchen könntest und kannst sie demensprechend organisieren.
Dafür ist ja z. Bsp. auch solch eine Schwangerenberatung da. Am Montag hast du dort einen Termin, nicht wahr?
Vielleicht kannst du dir vor dem Gespräch ein wenig aufschreiben, was dir denn im Moment noch etwas Sorgen macht oder einfach, was du gerne besprechen möchtest.
Das ist manchmal hilfreich, wenn man sich so paar Notizen macht.
Gehst du denn alleine zu dem Beratungs-Gespräch? oder geht dein Freund mit oder deine Mama? Weiß sie es denn überhaupt schon? Und was sagt sie dazu, dass sie Oma werden würde?
 
Puh, jetzt habe ich wieder viel gefragt... Wenn du magst, kannst du auch gerne privat schreiben.
 
Jetzt wünsche ich dir erstmal ein etwas entspanntes Wochenende! die letzten Tage waren sicher sehr aufregend für dich!
 
Herzliche Grüße
steffi
 
P.S. ich finde aus deinen Worten ist so deutlich zu spüren, dass du von ganzen Herzen willst, dass dein Kind es gut hat bei dir und dass du das Beste (die beste Erziehung z. Bsp.) für dein Kind möchtest. Das ist echt schön!
 
 
 

1 LikesGefällt mir
8. Juli 2017 um 19:55
In Antwort auf delinara

Hallo! Ich bin 19 Jahre und trotz Verhütung Schwanger geworden. Ich lebe noch bei meiner Mutter, wo auch kein Platz für ein Kind wäre, da ich selbst kein eigenes Zimmer habe. Mein Freund hat eine ein Zimmerwohnung, jedoch würde es sich mit dem Geld wahrscheinlich auch nicht ausgehen. 

Ich habe gestern einen Schwangerschaftstest gemacht und dieser war positiv, ich müsste so ca. 1-2 Wochen Schwanger sein. Mein Problem ist jetzt weil ich nicht weiß ob ich dieses Kind will oder nicht. Ich fange ab September mit der Abendschule an und möchte meine Matura nacholen, dies würde 4 Jahre dauern und mit einem Kind würde ich es ja nicht schaffen oder? Außerdem wollte ich auch nie Kinder, zumindest jetzt schon gar nicht, immerhin fühle ich mich selbst noch so als wäre ich eines, und das ist bei meinem 23 Jährigen Partner auch nicht anders. Aber vielleicht ist es der einzige Weg für mich endlich Erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen, denn durch meine Mutter habe ich nichts von all dem gelernt weil sie immer alles für uns getan hat, sogar die Hausaufgaben. Jedoch habe ich auch angst dass mein Leben dann völlig vorbei ist, ich kann mir kein Kind in meinem Leben vorstellen. Was ist wenn ich es nicht schaffe? Aber ich muss es schaffen, das kann ich meinem Kind nicht antun. Vor einer Abtreibung habe ich auch angst, ich wurde noch nie operiert, was ist wenn etwas schief läuft? Außerdem habe ich auch gehört dass es nach einer Abtreibung sein kann, dass man danach schwieriger ein Kind bekommt. Ich fühle mich einfach noch viel zu Jung, jedoch glaube ich auch an das Schicksal, aber meine dummheit soll nicht dazu führen dass ich das Kind behalten, es dann aber nicht mag oder es nicht großziehen kann. Ich hab einfach große Angst und weiß nicht was ich tun soll. Mein Freund hat mir die entscheidung gelassen und würde mich bei jeder Entscheidung unterstützen. Aber ich weiß nicht ob ich mich dagegen oder dafür entscheiden soll.. War jemand mal in der selben Situation? Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

Mir ging es genauso wie dir. Ich bin auch ungeplant schwanger geworden und kann mir ein Leben mit Kind schwer vorstellen und hab eigentlich noch so einiges vor. Jedoch hab ich mich dann entschlossen das Kind zu behalten, auch weil abtreibung nicht gerade das wahre vom Ei ist. Das Problem bei einer Abtreibung hast du ja teilweise schon hier geschildert. Bei einer Abtreibung ist halt auch der Fall das viele Frauen depressiv werden und ein lebenlang sich daran die Schuld geben, abgetrieben zu haben. Selbst mit 24, fühl ich mich zu jung dafür ein Kind zu bekommen

Gefällt mir
9. Juli 2017 um 8:29

ich bin noch schwanger

Gefällt mir
9. Juli 2017 um 8:29

ich bin noch schwanger

Gefällt mir
21. Juli 2017 um 9:37
In Antwort auf delinara

Hallo! Ich bin 19 Jahre und trotz Verhütung Schwanger geworden. Ich lebe noch bei meiner Mutter, wo auch kein Platz für ein Kind wäre, da ich selbst kein eigenes Zimmer habe. Mein Freund hat eine ein Zimmerwohnung, jedoch würde es sich mit dem Geld wahrscheinlich auch nicht ausgehen. 

Ich habe gestern einen Schwangerschaftstest gemacht und dieser war positiv, ich müsste so ca. 1-2 Wochen Schwanger sein. Mein Problem ist jetzt weil ich nicht weiß ob ich dieses Kind will oder nicht. Ich fange ab September mit der Abendschule an und möchte meine Matura nacholen, dies würde 4 Jahre dauern und mit einem Kind würde ich es ja nicht schaffen oder? Außerdem wollte ich auch nie Kinder, zumindest jetzt schon gar nicht, immerhin fühle ich mich selbst noch so als wäre ich eines, und das ist bei meinem 23 Jährigen Partner auch nicht anders. Aber vielleicht ist es der einzige Weg für mich endlich Erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen, denn durch meine Mutter habe ich nichts von all dem gelernt weil sie immer alles für uns getan hat, sogar die Hausaufgaben. Jedoch habe ich auch angst dass mein Leben dann völlig vorbei ist, ich kann mir kein Kind in meinem Leben vorstellen. Was ist wenn ich es nicht schaffe? Aber ich muss es schaffen, das kann ich meinem Kind nicht antun. Vor einer Abtreibung habe ich auch angst, ich wurde noch nie operiert, was ist wenn etwas schief läuft? Außerdem habe ich auch gehört dass es nach einer Abtreibung sein kann, dass man danach schwieriger ein Kind bekommt. Ich fühle mich einfach noch viel zu Jung, jedoch glaube ich auch an das Schicksal, aber meine dummheit soll nicht dazu führen dass ich das Kind behalten, es dann aber nicht mag oder es nicht großziehen kann. Ich hab einfach große Angst und weiß nicht was ich tun soll. Mein Freund hat mir die entscheidung gelassen und würde mich bei jeder Entscheidung unterstützen. Aber ich weiß nicht ob ich mich dagegen oder dafür entscheiden soll.. War jemand mal in der selben Situation? Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

Hallo Delinara!
 
Ich denke immer mal wieder an dich – wie es dir wohl inzwischen geht?
Schaust du noch hier rein ins Forum?
Du hattest dir sofort nach dem positiven Schwangerschaftstest schon so viele Gedanken gemacht! und schon im Voraus einiges an „Angst-machendem“ sozusagen „abgearbeitet“, fand ich klasse, was du alles gedanklich bewegt hast.
 
Hast du denn jetzt inzwischen die Bestätigung für deine Schwangerschaft von deinem Frauenarzt, bzw. in der wievielten Woche du bist? Er war doch bei deinem ersten Besuch so komisch.
Und ist denn mit deinem kleinen Bauchbewohner alles in Ordnung? In den ersten Wochen kann ja auch noch viel passieren...
 
Magst du dich nochmal melden? Berichten, wie es dir geht, was dir vielleicht auch immer noch oder wieder neu Angst macht?
 
Ich schick dir mal ganz viele positive Mutmach-Gedanken.
 
glg
steffi
 
 

Gefällt mir
15. August 2017 um 20:46
In Antwort auf steffi1209

Hallo Delinara!
 
Ich denke immer mal wieder an dich – wie es dir wohl inzwischen geht?
Schaust du noch hier rein ins Forum?
Du hattest dir sofort nach dem positiven Schwangerschaftstest schon so viele Gedanken gemacht! und schon im Voraus einiges an „Angst-machendem“ sozusagen „abgearbeitet“, fand ich klasse, was du alles gedanklich bewegt hast.
 
Hast du denn jetzt inzwischen die Bestätigung für deine Schwangerschaft von deinem Frauenarzt, bzw. in der wievielten Woche du bist? Er war doch bei deinem ersten Besuch so komisch.
Und ist denn mit deinem kleinen Bauchbewohner alles in Ordnung? In den ersten Wochen kann ja auch noch viel passieren...
 
Magst du dich nochmal melden? Berichten, wie es dir geht, was dir vielleicht auch immer noch oder wieder neu Angst macht?
 
Ich schick dir mal ganz viele positive Mutmach-Gedanken.
 
glg
steffi
 
 

Hallo Steffi!

Habe leider sehr lange nicht mehr in das Forum hinein geschaut da ich durch so viele andere Gedanken total darauf vergessen habe 

Mir geht es zur Zeit besser und werde das Kind definitiv behalten  
Ich bin jetzt in der 12ten Woche und der letzte Ultraschall war in der 9ten, hab erst leider wieder am 21 August einen Termin und endlich bei einem neuen Frauenarzt Meine Mutter hat sich denke ich endlich damit abgefunden mir einzureden abzutreiben, auch wenn sie es noch immer für besser hält. 

Das aus einzige was immer schlimmer wird ist der Streit mit meinem Freund der immer mehr eskaliert. Aber sonst geht es mir und der oder dem kleinen gut und ich kann es gar nicht erwarten mein kleines Wunder endlich in den Armen zu halten oder Lebenszeichen zu spüren

1 LikesGefällt mir
16. August 2017 um 2:41
In Antwort auf delinara

Hallo Steffi!

Habe leider sehr lange nicht mehr in das Forum hinein geschaut da ich durch so viele andere Gedanken total darauf vergessen habe 

Mir geht es zur Zeit besser und werde das Kind definitiv behalten  
Ich bin jetzt in der 12ten Woche und der letzte Ultraschall war in der 9ten, hab erst leider wieder am 21 August einen Termin und endlich bei einem neuen Frauenarzt Meine Mutter hat sich denke ich endlich damit abgefunden mir einzureden abzutreiben, auch wenn sie es noch immer für besser hält. 

Das aus einzige was immer schlimmer wird ist der Streit mit meinem Freund der immer mehr eskaliert. Aber sonst geht es mir und der oder dem kleinen gut und ich kann es gar nicht erwarten mein kleines Wunder endlich in den Armen zu halten oder Lebenszeichen zu spüren

Das ist schön zu hören 😍

Gefällt mir
16. August 2017 um 3:07
In Antwort auf delinara

Hallo! Ich bin 19 Jahre und trotz Verhütung Schwanger geworden. Ich lebe noch bei meiner Mutter, wo auch kein Platz für ein Kind wäre, da ich selbst kein eigenes Zimmer habe. Mein Freund hat eine ein Zimmerwohnung, jedoch würde es sich mit dem Geld wahrscheinlich auch nicht ausgehen. 

Ich habe gestern einen Schwangerschaftstest gemacht und dieser war positiv, ich müsste so ca. 1-2 Wochen Schwanger sein. Mein Problem ist jetzt weil ich nicht weiß ob ich dieses Kind will oder nicht. Ich fange ab September mit der Abendschule an und möchte meine Matura nacholen, dies würde 4 Jahre dauern und mit einem Kind würde ich es ja nicht schaffen oder? Außerdem wollte ich auch nie Kinder, zumindest jetzt schon gar nicht, immerhin fühle ich mich selbst noch so als wäre ich eines, und das ist bei meinem 23 Jährigen Partner auch nicht anders. Aber vielleicht ist es der einzige Weg für mich endlich Erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen, denn durch meine Mutter habe ich nichts von all dem gelernt weil sie immer alles für uns getan hat, sogar die Hausaufgaben. Jedoch habe ich auch angst dass mein Leben dann völlig vorbei ist, ich kann mir kein Kind in meinem Leben vorstellen. Was ist wenn ich es nicht schaffe? Aber ich muss es schaffen, das kann ich meinem Kind nicht antun. Vor einer Abtreibung habe ich auch angst, ich wurde noch nie operiert, was ist wenn etwas schief läuft? Außerdem habe ich auch gehört dass es nach einer Abtreibung sein kann, dass man danach schwieriger ein Kind bekommt. Ich fühle mich einfach noch viel zu Jung, jedoch glaube ich auch an das Schicksal, aber meine dummheit soll nicht dazu führen dass ich das Kind behalten, es dann aber nicht mag oder es nicht großziehen kann. Ich hab einfach große Angst und weiß nicht was ich tun soll. Mein Freund hat mir die entscheidung gelassen und würde mich bei jeder Entscheidung unterstützen. Aber ich weiß nicht ob ich mich dagegen oder dafür entscheiden soll.. War jemand mal in der selben Situation? Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

Hallo. Mir gehts eigentlich genau so. Ich bin es gestern eingeworden 4woche schwanger. Mein partner und ich studieren. Wo ich wohne sind die leute alle sehr religios ihrer meinung und wir sind nicht verheiratet. Ich weis auch noch nicht wie wir es schafen werden. Aber ich liebe mein kind jetz schon. Wenn du denkst es lieber zu adoption zu geben ist es vileicht auch gut aber du wirst es vermissen und bestimmt findest du einen weg es hinzubekommen. Daumen hoch!

Gefällt mir
16. August 2017 um 3:11

Übrigens nahm ich auch die pille und bin schwanger geworden...

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers