Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollter Schwangerschaftsabbruch

Ungewollter Schwangerschaftsabbruch

23. September 2016 um 23:52

Hallo.
Die Freundin (17) meines Sohnes (16) ist in der 11. Woche schwanger. Diese beklagt sich ständig über Bauchschmerzen. was für mich unverständlich ist. Ich habe selbst 3 Kinder und kenne sowas überhaupt nicht.
Mir und meinem Mann kommt das ganze merkwürdig vor. Ich versuche mal das ganze verständlich zu erklären.

Mein Sohn hat seit knapp 3 Wochen eine Freundin. Sie hat jetzt schon öfters in der schule gefehlt weil sie ständig Bauchschmerzen hat. Der Hausarzt hat ihr immer nur Blut abgenommen und sonst nix gemacht. Irgendeine Nacht ist sie mit ihrer Mutter ins Krankenhaus gefahren. dort hat sie dann erfahren, dass sie in der 11. Woche schwanger ist. Das hat sie mir dann etwas später erzählt.
Was mein Mann und ich merkwürdig finden ist, dass die Mutter einen Termin im Krankenhaus gemacht hat für eine "Untersuchung". Davon hat sie uns von erzählt, bevor das Mädchen von der Schwangerschaft wusste. Jetzt hat sich rausgestellt dass die Mutter wohl eine Abbruch vornehmen lassen wollte ohne dass das Mädchen was davon wusste.
Leider können wir das nicht beweisen. Mein Mann und ich sind fassungslos dass es sowas wirklich gibt.
Unserer Meinung nach hat die Mutter irgendwann nach einer der Blutentnahmen erfahren, dass ihre Tochter schwanger ist und wollte verhindern, dass diese das Baby bekommt. Da sie gut bekannt ist mit dem behandelten Arzt und das Mädel noch nicht volljährig ist, war es ein leichtes diese Information zu bekommen ohne dass das Mädel was davon erfährt. Sie durfte uns auch eigentlich nicht erzählen, dass sie schwanger ist. was ich ebenfalls nicht nachvollziehen kann. Das Kind hat immer noch ständig Bauchschmerzen. jetzt fragen wir uns, ob der Arzt ihr irgendwas gegeben hat, damit sie das kind verliert. Ansonsten ist es für uns unerklärlich, dass sie ständig schmerzen hat.
Wir wissen nicht, wie wir uns da jetzt weiter verhalten sollen.

Mehr lesen

23. September 2016 um 23:52

Hallo.
Die Freundin (17) meines Sohnes (16) ist in der 11. Woche schwanger. Diese beklagt sich ständig über Bauchschmerzen. was für mich unverständlich ist. Ich habe selbst 3 Kinder und kenne sowas überhaupt nicht.
Mir und meinem Mann kommt das ganze merkwürdig vor. Ich versuche mal das ganze verständlich zu erklären.

Mein Sohn hat seit knapp 3 Wochen eine Freundin. Sie hat jetzt schon öfters in der schule gefehlt weil sie ständig Bauchschmerzen hat. Der Hausarzt hat ihr immer nur Blut abgenommen und sonst nix gemacht. Irgendeine Nacht ist sie mit ihrer Mutter ins Krankenhaus gefahren. dort hat sie dann erfahren, dass sie in der 11. Woche schwanger ist. Das hat sie mir dann etwas später erzählt.
Was mein Mann und ich merkwürdig finden ist, dass die Mutter einen Termin im Krankenhaus gemacht hat für eine "Untersuchung". Davon hat sie uns von erzählt, bevor das Mädchen von der Schwangerschaft wusste. Jetzt hat sich rausgestellt dass die Mutter wohl eine Abbruch vornehmen lassen wollte ohne dass das Mädchen was davon wusste.
Leider können wir das nicht beweisen. Mein Mann und ich sind fassungslos dass es sowas wirklich gibt.
Unserer Meinung nach hat die Mutter irgendwann nach einer der Blutentnahmen erfahren, dass ihre Tochter schwanger ist und wollte verhindern, dass diese das Baby bekommt. Da sie gut bekannt ist mit dem behandelten Arzt und das Mädel noch nicht volljährig ist, war es ein leichtes diese Information zu bekommen ohne dass das Mädel was davon erfährt. Sie durfte uns auch eigentlich nicht erzählen, dass sie schwanger ist. was ich ebenfalls nicht nachvollziehen kann. Das Kind hat immer noch ständig Bauchschmerzen. jetzt fragen wir uns, ob der Arzt ihr irgendwas gegeben hat, damit sie das kind verliert. Ansonsten ist es für uns unerklärlich, dass sie ständig schmerzen hat.
Wir wissen nicht, wie wir uns da jetzt weiter verhalten sollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2016 um 8:54

...
Das ist ja schon etwas merkwürdig. Habt ihr schonmal überlegt, das Jugendamt einzuschalten, dass das Mädchen eine Weile in Obhut kommt? Bzw. habt ihr mit ihr über euren Verdacht schon einmal gesprochen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2016 um 13:52

Vielen
Dank dass Du Dir Gedanken um die Freundin Deines Sohnes machst, und Dich um sie kümmerst.
Die Bauchschmerzen können psychischer Natur sein. Denn wenn sie eine Abtreibung hinter sich hat, dann kann dies für sie eine Verlusterfahrung geworden sein.
Die Abtreibung kann auch körperliche Schäden hinterlassen haben, dies müßte ein Arzt abklären.
VLG Yankho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2016 um 21:28
In Antwort auf yankho

Vielen
Dank dass Du Dir Gedanken um die Freundin Deines Sohnes machst, und Dich um sie kümmerst.
Die Bauchschmerzen können psychischer Natur sein. Denn wenn sie eine Abtreibung hinter sich hat, dann kann dies für sie eine Verlusterfahrung geworden sein.
Die Abtreibung kann auch körperliche Schäden hinterlassen haben, dies müßte ein Arzt abklären.
VLG Yankho

Voelliger Bloedsinn
Schmerzen nach einem Abbruch egal ob operativ oder medikamentoes koennen vorkommen und auch laenger anhalten. Gerade bei jungen Maedchen und schmal gebauten Frauen kommt sowas haeufiger vor und hat mit der immer wieder von Dir genannten "Verlusterfahrung" recht wenig zu tun. Der Ausweg Pforzheim hat anscheinend Standardmails, die auch bei Urbia, Paradisi und Co. verbreitet werden. Auch kommt es in den ersten SS-Wochen oefters mal zu Unterleibsschmerzen, bei mir fingen sie in in der 5ten Woche an. Auch logisch, die Gebaermutter muss sich schliesslich dehnen und bereitet sich auf die naechsten schweren Monate vor. Empfindsame Frauen merken das, genauso wie viele ihren Eisprung spueren. Ist halt nich jede Frau ein Bauerntrampel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2016 um 21:50

Ständige Bauchschmerzen?
Ich hatte auch oft Bauchschmerzen, teilweise musste ich auch Schmerzmittel nehmen. Bei mir waren es die Mutterbänder und das Wachstum der Gebärmutter, was einfach unglaublich zwiebelte. Das Ganze ging bis zur 14. Woche. Ich habe trotzdem ein gesundes, zeitgerechtes Kind bekommen.

Schmerzen können also völlig normal sein. An einen heimlichen, dem Mädchen unbekannten SS-Abbruch glaube ich nicht! Erstens hätte das Mädchen dann eine OP hinter sich oder Tabletten genommen. Beides wird sie wohl wissen und könnte es sagen. Zweitens macht sich der Arzt strafbar, weil wohl kein Beratungsschein vorliegt und das Mädchen offiziell auch nicht eingewilligt hat. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein renommierter Arzt riskiert seinen Job zu verlieren, weil er eine rechtswidrige Abtreibung vornimmt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2016 um 15:15
In Antwort auf engelherz2406

Hallo.
Die Freundin (17) meines Sohnes (16) ist in der 11. Woche schwanger. Diese beklagt sich ständig über Bauchschmerzen. was für mich unverständlich ist. Ich habe selbst 3 Kinder und kenne sowas überhaupt nicht.
Mir und meinem Mann kommt das ganze merkwürdig vor. Ich versuche mal das ganze verständlich zu erklären.

Mein Sohn hat seit knapp 3 Wochen eine Freundin. Sie hat jetzt schon öfters in der schule gefehlt weil sie ständig Bauchschmerzen hat. Der Hausarzt hat ihr immer nur Blut abgenommen und sonst nix gemacht. Irgendeine Nacht ist sie mit ihrer Mutter ins Krankenhaus gefahren. dort hat sie dann erfahren, dass sie in der 11. Woche schwanger ist. Das hat sie mir dann etwas später erzählt.
Was mein Mann und ich merkwürdig finden ist, dass die Mutter einen Termin im Krankenhaus gemacht hat für eine "Untersuchung". Davon hat sie uns von erzählt, bevor das Mädchen von der Schwangerschaft wusste. Jetzt hat sich rausgestellt dass die Mutter wohl eine Abbruch vornehmen lassen wollte ohne dass das Mädchen was davon wusste.
Leider können wir das nicht beweisen. Mein Mann und ich sind fassungslos dass es sowas wirklich gibt.
Unserer Meinung nach hat die Mutter irgendwann nach einer der Blutentnahmen erfahren, dass ihre Tochter schwanger ist und wollte verhindern, dass diese das Baby bekommt. Da sie gut bekannt ist mit dem behandelten Arzt und das Mädel noch nicht volljährig ist, war es ein leichtes diese Information zu bekommen ohne dass das Mädel was davon erfährt. Sie durfte uns auch eigentlich nicht erzählen, dass sie schwanger ist. was ich ebenfalls nicht nachvollziehen kann. Das Kind hat immer noch ständig Bauchschmerzen. jetzt fragen wir uns, ob der Arzt ihr irgendwas gegeben hat, damit sie das kind verliert. Ansonsten ist es für uns unerklärlich, dass sie ständig schmerzen hat.
Wir wissen nicht, wie wir uns da jetzt weiter verhalten sollen.

Nachtrag zu meinem Beitrag
muss noch was zu meinem Beitrag sagen. Da ist wohl was falsch rüber gekommen.
Es gab diesen Termin im Krankenhaus wo die Abtreibung wohl geplant war. Es ist aber nicht zu diesem Termin gekommen. Das heißt das Mädel ist noch schwanger. Dennoch machen wir uns irre Sorgen. Wir sind der Meinung dass irgendwas faul ist aber leider werden wir nichts beweisen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2016 um 11:50
In Antwort auf engelherz2406

Nachtrag zu meinem Beitrag
muss noch was zu meinem Beitrag sagen. Da ist wohl was falsch rüber gekommen.
Es gab diesen Termin im Krankenhaus wo die Abtreibung wohl geplant war. Es ist aber nicht zu diesem Termin gekommen. Das heißt das Mädel ist noch schwanger. Dennoch machen wir uns irre Sorgen. Wir sind der Meinung dass irgendwas faul ist aber leider werden wir nichts beweisen können.

Dann..
..wende dich doch bitte ans Jugendamt, bevor dann wirklich etwas passiert, wenn du dir solche Sorgen machst. Wie gesagt könntest du vorher trotzdem auch mit dem Mädchen reden, vielleicht bestätigt sich deine Vermutung noch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen