Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollte Schwangerschaft, was tun ?

Ungewollte Schwangerschaft, was tun ?

20. Dezember 2008 um 9:26 Letzte Antwort: 21. Dezember 2008 um 8:29

Hallo.
Ich hab gestern erfahren, dass meine Freundin in der 3. Woche schwanger ist.
Irgendwie kann ich mich mit der Situation nicht anfreunden, weil unsere Beziehung auf der Kippe steht.
Sie war vor 2 Wochen sogar schon eine Woche ausgezogen.
Nun kommt sie mir mit Schwangerschaft. Ich weiß irgendwie nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Ich wollte eigentlich schon immer ein Kind, nur halt in einer intakten Beziehung.
Bei ihr hab ich das Gefühl, dass sie jeder Zeit das Weite sucht und das Kind mitnimmt.
War schon jemand in der Situation ?
Freu mich auf Antworten

Mehr lesen

20. Dezember 2008 um 9:40


War auch meine erste Frage...

Ich halte es für Unsinn, etwas gleich zu negieren, nur weil man das Gefühl hat, es könnte jederzeit zerbrechen. Vielleicht muss man zur Abwechslung für manch eine Beziehung auch einmal kämpfen anstatt den leichten Weg des geringsten Widerstands zu gehen und alles gleich hinzuschmeißen. Vielleicht hat sie Gründe, mit einem Fuß ständig an der Tür zu stehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2008 um 9:47

Nun ja, das Leben läuft meist nicht nach Plan....
Ich würde mir an Deiner Stelle eher überlegen, ob Du mit dieser Frau eine Familie willst....Die Beziehung entwickelt sich meist dahin, wohin man gehen möchte.

Bei uns stand als ich schwanger wurde, die Beziehung auch gerade auf der Kippe. Aber uns war klar, dass wir einander lieben.
Seitdem haben wir viel an unserer Beziehung gearbeitet und das war nicht leicht.

Aber jetzt kann ich schon sagen, dass sich unsere Bezihung sehr zum positiven gewendet hat. Unser gegenseitiges Vertrauen zueinander ist gewachsen, wir halten zusammen, es ist sehr harmonisch geworden und wir haben ein großes Verständnis für den anderen entwickelt.

Es ist einfach unglaublich schön miteinander und wir sind heute beide sehr glücklich.

LG Rea (SSW22)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2008 um 10:29

Ich würde voll und ganz hinter dem kind stehen
wenn ich das Gefühl hätte daß sie hinter mir steht. Keine Frage, ich liebe sie.
Aber von ihr kommt in der Richtung gar nix rüber.
Daher meine Bedenken. Ich bin nicht der Mensch, wo sagt es muss weg.
Ich kann mir nur nicht vorstellen in der Situation dem Kind eine glückliche Zukunft zu geben,
Versteht mich net falsch, aber ich bin schon ohne Vater aufgewachsen.

Und ja der Frauenarzt gestern hat es bestätigt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2008 um 14:07

Ja
genau darin liegt der Punkt.
Auf der einen Seite sagt sie zu mir, sie weiß nicht was sie will.
Entweder ihr Job, oder das Kind.
Auf der anderen Seite rezählt sie ihrer Mutter dass sie es unbedingt will.
Ich will damit sagen, dass ich nicht weiß was sie will.
Es gibt ja nur 3 Möglichkieten
Ich weiß ja noch nicht mal ob sie das Kind mit mir will.
Und wenn ja wie sie sich das vorstellt.
In der jetztigen Beziehung zu ihr, komm ich mir vor wie ein Schuhabtreter.
Und das ist nicht Sinn der sache.
Und das mit dem zusammensitzen hat keinen Sinn.
Man kann mit ihr nicht mehr reden ohne dass sie gleich alles hinschmeissen will.
Das macht es für mich besonders schwer weil ich nur das beste für Uns (3) will.
Das hab ich auch schon zu ihr so gesagt. Nur ich glaub sie fasst das so nicht auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2008 um 14:39
In Antwort auf toni_12534969

Ja
genau darin liegt der Punkt.
Auf der einen Seite sagt sie zu mir, sie weiß nicht was sie will.
Entweder ihr Job, oder das Kind.
Auf der anderen Seite rezählt sie ihrer Mutter dass sie es unbedingt will.
Ich will damit sagen, dass ich nicht weiß was sie will.
Es gibt ja nur 3 Möglichkieten
Ich weiß ja noch nicht mal ob sie das Kind mit mir will.
Und wenn ja wie sie sich das vorstellt.
In der jetztigen Beziehung zu ihr, komm ich mir vor wie ein Schuhabtreter.
Und das ist nicht Sinn der sache.
Und das mit dem zusammensitzen hat keinen Sinn.
Man kann mit ihr nicht mehr reden ohne dass sie gleich alles hinschmeissen will.
Das macht es für mich besonders schwer weil ich nur das beste für Uns (3) will.
Das hab ich auch schon zu ihr so gesagt. Nur ich glaub sie fasst das so nicht auf.

Hey!!
ersteinmal: wirklich respekt vor deiner haltung!! die ist leider etwas selten geworden scheint mir.
ich denke wenn deine freundin schon weiß wie du zu dem kind stehst also dich auch darum kümmern würdest wenn sie es behält, dann kannst du im moment glaube ich leider nur noch eines machen und das ist abwarten wie sie entscheidet und sie (wenn sie es denn zulässt) in der (schweren...)zeit bis zur richtigen entscheidung unterstützen.
wenn sie sich für das kind entscheidet und es mit euch beiden nicht klappen sollte (ich drück dir ganz ganz ganz doll die daumen dass es klappt!!!!) bin ich auch der meinung das du trotzdem ein guter vater sein kannst den sein kind überalles liebt.
wenn sie sich dagegen entscheidet hoffe ich dass du mit dieser entscheidung gut zurecht kommst und nicht zusehr darunter leidest!
ich hoffe alles beste für euch drei!!!!!! kopf hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2008 um 15:00

Jacktheripper25
Hallo Jacktheripper25,
ich habe gerad den Thread ganz durchgelesen und finde es klasse, daß Du schon angefangen hast für Dein Kind zu kämpfen. Dies ist nicht selbstverständlich, häufig erlebe ich das Gegenteil davon.
Daß Deine Freundin zunächst hin-und-hergerissen ist, ist verständlich. Man stellt nicht alle Tage fest, daß man schwanger ist. Zusätzlich erschweren dann die Schwangerschaftshormone der Frau das Leben. Denn der Körper stellt sich auf die Schwangerschaft ein, da fahren die Gefühle Achterbahn.
Auch wenn es schwer fällt, halte diese Schwankungen aus. Damit ist nicht gemeint, daß Du ein Schuhabtreter wärst. Von ihrer Mutter hast Du gehört, daß sie das Kind möchte. Dies kann schon sein, vielleicht bewegt nicht nur Dich, sondern auch sie die Frage, wie dies mit Eurer Beziehung weitergehen kann. Melde Dich doch mal bei profemina.de um Dir dort einen Rat zu holen, wie Du Deiner Freundin weiterhelfen kannst, vielleicht könnt ihr dort dann auch ein gemeinsames Paargespräch haben. Habe von dort schon viel Gutes gehört.
Bitte höre nicht auf für Dein Kind zu kämpfen. Denn in so einem Kind kann auch die Kraft stecken, daß ihr Anfangt für Eure Beziehung etwas zu tun und sie damit stärkt. Eine Abtreibung löst nicht die Probleme, sondern bringt manchmal neue mit sich. Eine Abtreibung kann auch keine Beziehung retten sondern treibt manchmal noch einen tiefen Rieß in die Beziehung. Denn das Kind ist eine Frucht Eurer gemeinsamen Liebe. Höre doch bei Deiner Freundin heraus, was die Ängste sind, die sie zu einer Abtreibung bringen wollen. Und sucht einem gemeinsamen Ausweg.
Kannst Du Dir z.B. vorstellen, später das Kind ohne sie aufzuziehen?
Ich persönlich würde mich jetzt nicht am Wackeln der Beziehung festbeißen, den Gewissheit ob eine Beziehung hält oder nicht, hat man im Leben nie.
Ich spüre bei Dir ein liebendes Vaterherz heraus, höre nicht auf dafür zu kämpfen. Laß mal wieder was von Dir hören.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2008 um 21:30

Sorry
Aber mir stellt sich hier erstmal eine andere Frage.

Was ist mit Verhütung????

Warum werden so viele ungewollt Schwanger, wo man doch alle möglichkeiten hat das zu verhindern?????

Und wer leidet schlussendlich darunter?

Die KINDER, immer die Kinder.

So: Und wenn es dann doch passiert, dann ist doch wohl klar, dass sich immer beide darum zu kümmern haben, egal ob man zusammen oder getrennt ist, denn von einer Mutter-oder Vaterschaft knn man sich nicht trennen.

Eltern bleibt man ein Leben lang.

Wirklich sorry, aber das musste jetzt mal raus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Dezember 2008 um 8:29
In Antwort auf laelia_12366628

Sorry
Aber mir stellt sich hier erstmal eine andere Frage.

Was ist mit Verhütung????

Warum werden so viele ungewollt Schwanger, wo man doch alle möglichkeiten hat das zu verhindern?????

Und wer leidet schlussendlich darunter?

Die KINDER, immer die Kinder.

So: Und wenn es dann doch passiert, dann ist doch wohl klar, dass sich immer beide darum zu kümmern haben, egal ob man zusammen oder getrennt ist, denn von einer Mutter-oder Vaterschaft knn man sich nicht trennen.

Eltern bleibt man ein Leben lang.

Wirklich sorry, aber das musste jetzt mal raus.

So
Verhütung. Das ist ein ganz beschisssenes Thema. Sie hat vor Monaten die Pille abgesetzt, weil ihr die Hormone nicht mehr gut getan haben. Der umstieg auf son komischen Temperaturmess Computer war für mich von anfang an unsicher. Aber irgendwie hab ich dem Ding getraut. Und als es dann passiert ist, haben wir sogar die Pille danach geholt.
Aber das alles hat net wirklich was gebracht.

Sorry, das habe ich im Anfangspost vergessen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club