Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollte Abtreibung

Ungewollte Abtreibung

21. August 2012 um 18:26

Hallo..
Ich bin erst 15, war in der 10ten Woche schwanger und hatte heute eine Abtreibung hinter mir.. Ich weiß ein junges Alter und ich hätte besser aufpassen müssen und so weiter, aber darum geht es überhaupt nicht... Ich hatte mich zu der Entscheidung drängen lassen von meinen Eltern und meinen Freund das Kind abzutreiben.. und ein wenig wars auch die Angst vor dem, was mich erwarten könnte wenn ich schon in so einem jungen Alter mich um ein anderes Leben kümmern sollte.. Es war die schlimmste Entscheidung, die ich treffen konnte.. Ich war heute also in dieser Klinik, hab den Papierkram hinter mich gebracht, hab mit der Nakoseärztin und dem Arzt kurz gesprochen und dann ging es auch schon auf den Stuhl. Der Arzt machte ein Ultraschallbild von dem Kind und dann wurde mir auch schon die Kanüle angelegt. Die Ärztin gab mir eine Spritze mit dem Narkosemittel und da wurde ich unsicher.. Mir wurde klar das ich das einfach nicht übers Herz bringen kann und ich fing an zu weinen und hab ihr gesagt das ich es doch nicht will und das ich lieber gehen möchte.. Sie nahm jedoch nur meine Hand und hat gemeint ich sollte mich beruhigen und gab mir noch eine von diesen spritzen.. Ich hab versucht wach zu bleiben und hab angefangen rumzuschreien dass ich das Kind behalten will und wollte aufstehen, aber es fing langsam an zu wirken und mir wurde schwindelig und ich konnte mich kaum noch bewegen. Ich hab sie die ganze Zeit angeschrien das ich rauswill, aber dann nach der dritte Spritze war ich weg.. Nachdem ich aufgewacht war war das Kind weg.. Ich hasse mich dafür jemals auch nur einen Schritt in diese Praxis gemacht zu haben.. Ich bin die ganze Zeit nur noch am weinen, ich weiß einfach nicht wie ich das meinem eigenen Kind nur antun konnte.. und ich verstehe nicht warum die Ärztin bzw. der Arzt nicht einfach aufgehört haben.. Vlt haben sie nur gedacht ich hätte eine Panikattacke oder Angst vor der OP an sich oder so..? Ich weiß es nicht.. Ich bereue es einfach so.. Mein Vater meint auch nur das es so besser wäre und mein Freund tröstet mich zwar, aber ich weiß dass auch er dasselbe denkt.. Ich weiß nicht mehr weiter.. Ich kann einfach nicht mehr.. Wie konnte ein Arzt nur soetwas tun? Ich versteh es nicht..

Mehr lesen

21. August 2012 um 18:42

Das ist leider immer noch sehr verbreitet,
zum Glück aber endlich rückläufig!
Die Ärzte machen es sich einfach, für die Frau ist es in keiner Hinsicht gut vor der Situation zu "fliehen"!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 18:49

Hallo Du!
Fühl Dich mal gedrückt! Es tut mir wirklich sehr leid dass es Dir momentan so schlecht geht.

Warum man den Eingriff nicht abgebrochen hat, kann ich mir auch nicht erklären.
Wenn Du deutlich gesagt hast dass Du das Kind behalten willst, sollte eigentlich ein Mißverständnis ausgeschlossen sein!
Wie verlief denn das Vorgespräch? Wurdest Du da nicht noch eingehend gefragt, ob Du es wirklich möchtest?

Zu Deinen momentanen Gefühlen möchte ich sagen, der Eingriff war heute - gib Dir einfach noch ein paar Tage Zeit.
Es wird besser werden!

Ich wünsche Dir alles Gute und dass es Dir schnell wieder besser geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 20:11

Na ja,
jetzt warten wir erstmal ab, wie lange sie hier im Forum bleibt-

Eher glaube ich an eine Mutterschiff und Co Geschichte...

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 21:08

Hallo
Das tut mir sehr leid,was dir passiert ist!!
Ich war auch mit 15schwanger und hâtte meine Mutter rechtlich gekonnt,hätte sie mich auch zur Abtreibung gezerrt!!doch,ich bin angehauen,ich wollt mein baby!!
Die Ärzte werden nicht reagiert haben,da sie gesehen haben,wie jung du bist,schrecklich,aber ich denke es ist tatsächlich so!!
Ich denke,mit psychologischer Unterstützung wirst du wieder glücklich werden!
Hast du vielleicht ein us Bildchen? Vielleicht kannst du es einrahmen und eine schöne Kerze daneben stellen und für euch anzünden?!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 21:14
In Antwort auf elswedy

Hallo
Das tut mir sehr leid,was dir passiert ist!!
Ich war auch mit 15schwanger und hâtte meine Mutter rechtlich gekonnt,hätte sie mich auch zur Abtreibung gezerrt!!doch,ich bin angehauen,ich wollt mein baby!!
Die Ärzte werden nicht reagiert haben,da sie gesehen haben,wie jung du bist,schrecklich,aber ich denke es ist tatsächlich so!!
Ich denke,mit psychologischer Unterstützung wirst du wieder glücklich werden!
Hast du vielleicht ein us Bildchen? Vielleicht kannst du es einrahmen und eine schöne Kerze daneben stellen und für euch anzünden?!
Lg

Da wäre ich etwas vorsichtig...
...ich denke wichtig ist, dass man sich nicht reinsteigert und genau das Reinsteigern kann man sehr gut wenn es ums Thema Trauern geht.
Ich meine nicht dass man es verdrängen soll, aber sich mit anderen beschäftigen und seinem geregelten Leben nachgehen.
Sich nun zu verdeutlichen, wie schrecklich doch alles ist, sehe ich grade in diesem Alter als weniger förderlich an...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 21:20
In Antwort auf florina911

Da wäre ich etwas vorsichtig...
...ich denke wichtig ist, dass man sich nicht reinsteigert und genau das Reinsteigern kann man sehr gut wenn es ums Thema Trauern geht.
Ich meine nicht dass man es verdrängen soll, aber sich mit anderen beschäftigen und seinem geregelten Leben nachgehen.
Sich nun zu verdeutlichen, wie schrecklich doch alles ist, sehe ich grade in diesem Alter als weniger förderlich an...

Mh
Ja,du hast schon recht,aber sie scheint schon ihr richtiges baby drin gesehen zu haben,ich glaube eine Aufarbeitung ist fmda schon besser wies zur Seite zu schieben ?? Jeibe Ahnung,überlege gerade,wies bri mir mit 15war,hätte ich zur abtreibung müssen auch ich hätte mich damals -wohlgemerkt als Mörderin gefühlt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 21:48

Love3131
Hallo Love3131,
Du hast ganz frisch eine Abtreibung hinter Dir und bist jetzt nur noch am Weinen. - Fühle Dich ganz sanft von mir gedrückt. Und das schmerzhafteste ist, dass Du jetzt mit Deiner Not alleine dastehst und Dich niemand richtig versteht.
Lass die Trauer zu,den dies ist ein heilsamer Weg. Denn es ist für Dich eine Verlusterfahrung.
Stecke Deine Kräfte nicht in Selbsthaß, Du brauchst jetzt Deine Kräfte andersweitig nötiger. Fange an, das Ganze aufzuarbeiten, und bleibe mit Deiner Not nicht alleine. Alleine geht man ein. Gerne kannst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden, die werden mit Dir diesen schweren Weg gehen. Aber es ist ein lohnender Weg.
LG itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 23:31

Also
ich würde mich beraten lassen, therapeutisch und wenn du wirklich dich dagegen gewhert hast, würde ich eine Anzeige machen und die aufs Schmerzengeld verklagen! Ehrlich.Also wenn ich in deiner Situation bin würde ich diesen Weg gehen, denn die haben gegen deinen Willen einen Abruch vorgenommen, obwohl du es vorher gewollt hast, hast dann aber dich dagegen entschieden und somit haben sie durch eine erneute Gabe"mundtot" gemacht.
Geh zum Anwalt und lass dich beraten wie er das sieht und dann tue das richtige für dich, deinem Gefühl und dem ungeborenen Kind!
LG Steffi,
gern auch PN

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 11:58

@Mutterschiff
ich bin nicht kalt und herzlos.....

Spielen wir mal mit, als ob dies kein Fake wäre....

Sie ist keine Frau sondern ein 15 jähriges Kind, das mit Sicherheit noch nicht weiss, was es heisst, in dem Alter schon Mutter zu werden.

Ihre Eltern, insbesondere ihre Mutter, kennt sie wahrscheinlich besser als sie sich, gerade in der Pubertät, selbst und ihre Mutter wird wissen, ob sie reif und verantwortungsbewusst ist, ein Kind zu bekommen.

Wenn Kinder, Kinder kriegen..... meist ist nicht einmal Kind die Dumme, sondern die Eltern....

nicht jede Mutter, ist erfreut darüber, nochmal zurück stecken zu müssen, ausserdem glaube ich, wenn dieses Kind, konkrete Vorstellungen, von ihrem weiteren Leben mit Kind gehabt hätte und wie diese sich umsetzen lassen, dann hätte die Eltern nicht auf Abtreibung bestanden. Die Eltern sind zu der Auffassung gekommen, dass ich Kind noch zu jung ist.

Weder wollte der Freund jetzt schon, was völlig verständlich ist, Vater werden, noch hätte er finanziell sie unterstützen können.

Sie hat keinen Schulabschluss, sie hat keine Ausbildung, sie kann werder sich und noch das Kind ernähren. In einem anderen Land wäre sie auf der Strasse gelandet.

Die einzigste die wirklich die "Dumme" gewesen wäre, ist doch ihre Mutter, die sich hätte verbiegen müssen, damit aus ihrer Tochter noch etwas wird.

Fakt ist: sie ist ein Kind, sie ist nicht reif, sie ist schlichtweg zu jung.

Ich finde es unmöglich, dass man hier Kindern versucht einzureden, dass es "GUT" ist ein Kind zu bekommen.

Sie ist 15......

ich weiss, was das heisst, weil ich in diesem Alter schon verheiratet und gleich schwanger war, ich war nicht reif, ich war total überfordert.. ....... Aber bei uns ist das normal und ich hatte einen Mann, erstmal sehr viel älter, der mir es möglich gemacht hätte, dass ich später mein Abi machen konnte und eine Ausbildung. Genau aus dem Grund, habe ich das nächste Kind, mit 16 abtreiben lassen.... Ich habe die Abtreibung nie bereut und wenn ich ehrlich bin, hätte ich mit 15 auch schon abgetrieben, wenn ich gleich gemerkt hätte, dass ich schwanger bin.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 13:56
In Antwort auf naomh_12744558

@Mutterschiff
ich bin nicht kalt und herzlos.....

Spielen wir mal mit, als ob dies kein Fake wäre....

Sie ist keine Frau sondern ein 15 jähriges Kind, das mit Sicherheit noch nicht weiss, was es heisst, in dem Alter schon Mutter zu werden.

Ihre Eltern, insbesondere ihre Mutter, kennt sie wahrscheinlich besser als sie sich, gerade in der Pubertät, selbst und ihre Mutter wird wissen, ob sie reif und verantwortungsbewusst ist, ein Kind zu bekommen.

Wenn Kinder, Kinder kriegen..... meist ist nicht einmal Kind die Dumme, sondern die Eltern....

nicht jede Mutter, ist erfreut darüber, nochmal zurück stecken zu müssen, ausserdem glaube ich, wenn dieses Kind, konkrete Vorstellungen, von ihrem weiteren Leben mit Kind gehabt hätte und wie diese sich umsetzen lassen, dann hätte die Eltern nicht auf Abtreibung bestanden. Die Eltern sind zu der Auffassung gekommen, dass ich Kind noch zu jung ist.

Weder wollte der Freund jetzt schon, was völlig verständlich ist, Vater werden, noch hätte er finanziell sie unterstützen können.

Sie hat keinen Schulabschluss, sie hat keine Ausbildung, sie kann werder sich und noch das Kind ernähren. In einem anderen Land wäre sie auf der Strasse gelandet.

Die einzigste die wirklich die "Dumme" gewesen wäre, ist doch ihre Mutter, die sich hätte verbiegen müssen, damit aus ihrer Tochter noch etwas wird.

Fakt ist: sie ist ein Kind, sie ist nicht reif, sie ist schlichtweg zu jung.

Ich finde es unmöglich, dass man hier Kindern versucht einzureden, dass es "GUT" ist ein Kind zu bekommen.

Sie ist 15......

ich weiss, was das heisst, weil ich in diesem Alter schon verheiratet und gleich schwanger war, ich war nicht reif, ich war total überfordert.. ....... Aber bei uns ist das normal und ich hatte einen Mann, erstmal sehr viel älter, der mir es möglich gemacht hätte, dass ich später mein Abi machen konnte und eine Ausbildung. Genau aus dem Grund, habe ich das nächste Kind, mit 16 abtreiben lassen.... Ich habe die Abtreibung nie bereut und wenn ich ehrlich bin, hätte ich mit 15 auch schon abgetrieben, wenn ich gleich gemerkt hätte, dass ich schwanger bin.

Saraa

Misch mich mal kurz ein...
Ich fand Deine Argumentationen beim Durchlesen immer sehr hart, kann aber nun, da Du Deine Eigene Geschichte beschrieben hast, besser nachvollziehen, wie Du denkst und fühlst.
Du scheinst aus einem ganz anderen Kulturkreis zu kommen, wo alles ganz anders gehandhabt wird und das Familienleben sich komplett anders gestaltet.
Ich bezweifle, dass alle Eltern in unserer Kultur, die ihre minderjährigen Töchter zur Abtreibung zwingen oder überreden, dies tun, weil sie nur das beste für ihr Kind wollen. Da spielt auch eine Rolle: "Was denken denn dann die Nachbarn von uns?", oder "Nachher habe ich selbst für das Kind aufzukommen und zu sorgen!" Jedoch geht es hier um das Leben des jungen Mädchens und nicht um das der Mutter. Ich selbst habe auch Kinder, die zwar noch nicht ganz im Teenie-Alter sind, aber ich schwöre mir, wenn eins von ihnen in eine solche Situation kommen sollte und Liebe zu dem Baby empfindet und keine Abtreibung will, würde ich weder meine Tochter dazu überreden, noch meinen Sohn im Stich lassen. Ich würde nicht die Seele meines eigenen Kindes opfern, bloß weil ich Angst vor der Reaktion der Umwelt oder vor eigener neuer Verantwortung habe. So gut es geht würde ich die Kinder unterstützen und auch das Baby mitversorgen. Hätte ich dazu keine Möglichkeit, würde ich mit den Kindern andere Möglichkeiten und Hilfen suchen und keinesfalls das Kind zur Abtreibung zerren.
Es gibt doch hier so viele Hilfen: Das junge Mädchen hätte doch auch in ein Mutter-Kind-Haus ziehen können und wäre da so betreut worden, dass sie ihre Schule und Ausbildung machen kann. Da hätte die eigene Mutter keinen Finger krumm machen müssen! Obwohl ich Eltern traurig finde, die ihre minderjährigen Kinder nicht versuchen zu unterstützen. Oder so weit ich informiert bin, werden so jungen Mädchen, die noch zur Schule gehen, auch Tagesmütter gestellt, damit sie ihren Abschluss machen können.
Es gibt auch andere Möglichkeiten, auch für junge Mädchen, wenn diese es auch selbst wollen. Besser anfängliche Unterstützung oder ein Mutter-Kind-Haus als eine junge Frau die noch Jahre nach der ungewollten Abtreibung psychische Probleme hat und drunter leidet!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 14:35

True Story
Also ich kann beim besten Willen nihct glauben, dass die Geschichte so stimmt. Sollte es aber der Fall sein, solltest du glücklich sein, dass sich verantwortungsbewusste Menschen um dich gekümmert haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 14:55
In Antwort auf alexandrah6

Misch mich mal kurz ein...
Ich fand Deine Argumentationen beim Durchlesen immer sehr hart, kann aber nun, da Du Deine Eigene Geschichte beschrieben hast, besser nachvollziehen, wie Du denkst und fühlst.
Du scheinst aus einem ganz anderen Kulturkreis zu kommen, wo alles ganz anders gehandhabt wird und das Familienleben sich komplett anders gestaltet.
Ich bezweifle, dass alle Eltern in unserer Kultur, die ihre minderjährigen Töchter zur Abtreibung zwingen oder überreden, dies tun, weil sie nur das beste für ihr Kind wollen. Da spielt auch eine Rolle: "Was denken denn dann die Nachbarn von uns?", oder "Nachher habe ich selbst für das Kind aufzukommen und zu sorgen!" Jedoch geht es hier um das Leben des jungen Mädchens und nicht um das der Mutter. Ich selbst habe auch Kinder, die zwar noch nicht ganz im Teenie-Alter sind, aber ich schwöre mir, wenn eins von ihnen in eine solche Situation kommen sollte und Liebe zu dem Baby empfindet und keine Abtreibung will, würde ich weder meine Tochter dazu überreden, noch meinen Sohn im Stich lassen. Ich würde nicht die Seele meines eigenen Kindes opfern, bloß weil ich Angst vor der Reaktion der Umwelt oder vor eigener neuer Verantwortung habe. So gut es geht würde ich die Kinder unterstützen und auch das Baby mitversorgen. Hätte ich dazu keine Möglichkeit, würde ich mit den Kindern andere Möglichkeiten und Hilfen suchen und keinesfalls das Kind zur Abtreibung zerren.
Es gibt doch hier so viele Hilfen: Das junge Mädchen hätte doch auch in ein Mutter-Kind-Haus ziehen können und wäre da so betreut worden, dass sie ihre Schule und Ausbildung machen kann. Da hätte die eigene Mutter keinen Finger krumm machen müssen! Obwohl ich Eltern traurig finde, die ihre minderjährigen Kinder nicht versuchen zu unterstützen. Oder so weit ich informiert bin, werden so jungen Mädchen, die noch zur Schule gehen, auch Tagesmütter gestellt, damit sie ihren Abschluss machen können.
Es gibt auch andere Möglichkeiten, auch für junge Mädchen, wenn diese es auch selbst wollen. Besser anfängliche Unterstützung oder ein Mutter-Kind-Haus als eine junge Frau die noch Jahre nach der ungewollten Abtreibung psychische Probleme hat und drunter leidet!

@alexandrah6
siehst du und da scheiden sich die Geister

ich habe mir geschworen, dass keines meiner Töchter, ihre Jugend sich nehmen lassen soll...sie sollen dann ein Kind bekommen, wenn sie auch dafür reif sind und bereit die volle Verantwortung zu übernehmen.

und mit 15 ist man ein Kind und verfügt weder über die Reife noch über das Verantwortungsbewusstsein.

Ich bin froh, dass man hier in Deutschland so problemlos abtreiben kann...

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 15:00
In Antwort auf naomh_12744558

@Mutterschiff
ich bin nicht kalt und herzlos.....

Spielen wir mal mit, als ob dies kein Fake wäre....

Sie ist keine Frau sondern ein 15 jähriges Kind, das mit Sicherheit noch nicht weiss, was es heisst, in dem Alter schon Mutter zu werden.

Ihre Eltern, insbesondere ihre Mutter, kennt sie wahrscheinlich besser als sie sich, gerade in der Pubertät, selbst und ihre Mutter wird wissen, ob sie reif und verantwortungsbewusst ist, ein Kind zu bekommen.

Wenn Kinder, Kinder kriegen..... meist ist nicht einmal Kind die Dumme, sondern die Eltern....

nicht jede Mutter, ist erfreut darüber, nochmal zurück stecken zu müssen, ausserdem glaube ich, wenn dieses Kind, konkrete Vorstellungen, von ihrem weiteren Leben mit Kind gehabt hätte und wie diese sich umsetzen lassen, dann hätte die Eltern nicht auf Abtreibung bestanden. Die Eltern sind zu der Auffassung gekommen, dass ich Kind noch zu jung ist.

Weder wollte der Freund jetzt schon, was völlig verständlich ist, Vater werden, noch hätte er finanziell sie unterstützen können.

Sie hat keinen Schulabschluss, sie hat keine Ausbildung, sie kann werder sich und noch das Kind ernähren. In einem anderen Land wäre sie auf der Strasse gelandet.

Die einzigste die wirklich die "Dumme" gewesen wäre, ist doch ihre Mutter, die sich hätte verbiegen müssen, damit aus ihrer Tochter noch etwas wird.

Fakt ist: sie ist ein Kind, sie ist nicht reif, sie ist schlichtweg zu jung.

Ich finde es unmöglich, dass man hier Kindern versucht einzureden, dass es "GUT" ist ein Kind zu bekommen.

Sie ist 15......

ich weiss, was das heisst, weil ich in diesem Alter schon verheiratet und gleich schwanger war, ich war nicht reif, ich war total überfordert.. ....... Aber bei uns ist das normal und ich hatte einen Mann, erstmal sehr viel älter, der mir es möglich gemacht hätte, dass ich später mein Abi machen konnte und eine Ausbildung. Genau aus dem Grund, habe ich das nächste Kind, mit 16 abtreiben lassen.... Ich habe die Abtreibung nie bereut und wenn ich ehrlich bin, hätte ich mit 15 auch schon abgetrieben, wenn ich gleich gemerkt hätte, dass ich schwanger bin.

Saraa

Huhu
Das was du hier beschreibst,sind Geschichten,die man mittags 14uhr bei RTL schauen kann!!
Die realität sieht sich bisschen anders aus!!
Klar,gibt es sicherlich noch die Fälle,die du beschreibst,jedoch leben wir in einem modernen Zeitalter,wo man mit 15sichetlich noch zu früh für ein Kind ist,jedoch ist das alle mal zu schaffen!!!
Auvh ich war mit 15schwanger,ja und wenn es nach meiner Familie gegangen wäre,würde dieses Kind auch nicht leben!!
Doch es lebt!!! Ohne sie Unterstützung meiner Familie,Habe ich mit Kind und eigenen Haushalt mein Abi gemacht Studium etc,und das war machbar!!!
Meine Tochter ist 11,mein Mann und ich nun seit 13jahren zusammen/verheiratet haben ein Haus etc,für uns hat sich keiner den arsch aufgerissen und sich verbogen,wir genauso wie dieses Mädchen ,schaffen das in diesen jungen Jahren auch selbst!!!
Wenn man will und sein leben in die Hand nimmt,geht das auch mit 15jungrn Jahren

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 15:00

Hey..
Ich wäre froh, wenn ich mir das alles nur ausgedacht hätte.. Aber warum sollte ich mir die Mühe machen und irgendeine erfundene Geschichte ins Internet stellen..? Ich glaube ich wüsste tausend bessere Sachen die ich in meiner Freizeit tun könnte..
Ich hatte zu meiner Mutter die ganze Zeit keinen Kontakt mehr, erst nach der Geschichte hab ich noch gestern Abend mit ihr telefoniert und ihr das alles erzählt.. Ja, sie kennt mich am besten und sie hat mir auch gestern Abend gesagt, dass sie mir auf jeden Fall geraten hätte das Kind zu behalten.. Wahrscheinlich wollte mein Vater deswegen nicht dass ich mit ihr darüber rede.. Sie ist so ziemlich die Einzige, die das alles nachvollziehen kann und weiß wie es mir geht.. Aber auch sie hat einige Probleme im Moment und ich hab schon Angst das ich ihr mit meinem zu viel zumute..
Meine Mutter hat mir ans Herz gelegt mich vlt. in psychologische Behandlung zu begeben... Vlt mache ich das auch, ich weiß es noch nicht.. Aber ich denke nicht dass ich damit zum Anwalt gehe... Ich meine mein Kind bringt es mir auch nicht mehr zurück.. Und ich weiß nicht ob ich es nochmal ertragen könnte dem Arzt ins Gesicht zu sehen und dem ganzen Druck standzuhalten.. Ich weiß es nicht..
Und gerade jetzt kam mein Vater und meinte ich hätte ja nur sagen zu müssen das ich es behalten will, er hätte mich ja unterstützt.. Nur komisch dass er vorher noch einen ganz anderen Wortlaut hatte... Ich versteh einfach die Welt nicht mehr.. Ich kann an nichts anderes mehr denken..
Die ganzen Ultraschallbilder die ich hab, die Vitamintabletten wo ich in der Schwangerschaft schlucken sollte.. ich brauch nur einen Blick drauf zu werfen und schon kommen wieder die Tränen.. Allein ein kleines Kind im Fernsehen oder draußen reicht schon aus..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 15:31
In Antwort auf lorne_12722537

True Story
Also ich kann beim besten Willen nihct glauben, dass die Geschichte so stimmt. Sollte es aber der Fall sein, solltest du glücklich sein, dass sich verantwortungsbewusste Menschen um dich gekümmert haben.

metzei81
endlich mal jemand, der sich traut, die Wahrheit zu sagen.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 15:46
In Antwort auf naomh_12744558

@alexandrah6
siehst du und da scheiden sich die Geister

ich habe mir geschworen, dass keines meiner Töchter, ihre Jugend sich nehmen lassen soll...sie sollen dann ein Kind bekommen, wenn sie auch dafür reif sind und bereit die volle Verantwortung zu übernehmen.

und mit 15 ist man ein Kind und verfügt weder über die Reife noch über das Verantwortungsbewusstsein.

Ich bin froh, dass man hier in Deutschland so problemlos abtreiben kann...

Saraa

Mit 15
Verfügt mancher Teenager,das sind nämlich keine Kinder mehr,schau dir die Jugend an,vor 20jahren sah das noch anders aus,über mehr verantwortungsbewustsein und reife,als eine 30jährige frau!!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 15:49

Ich wage
Zu bezweifeln,dass deine Geschichte erfunden ist,traurig,das manche hier das denken und ich Stelle mir die Frage,was am seiner Geschichte so unwahr ist!!!
Du bist ein junges starkes Mädchen,das im Herzen einen kleinen Engel trägt du schaffst das,das ganze aufzuarbeiten!!
Ganz liebe grüse

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 16:42
In Antwort auf elswedy

Mit 15
Verfügt mancher Teenager,das sind nämlich keine Kinder mehr,schau dir die Jugend an,vor 20jahren sah das noch anders aus,über mehr verantwortungsbewustsein und reife,als eine 30jährige frau!!!

Mit 15 sollte
man kein Kind bekommen, aber auch keine Abtreibung durchstehen,schon gar nicht unter solchen familiären Bedingungen. Eine Abtreibung ist keine diät oder eine verfuschte Frisur! Eine Abtreibung kann Psychisch schlimme Folgen haben, wenn man wie sie unentschlossen war. Was ist wenn sie danach nie wieder Kinder kriegen kann??? Wenn sie nie wieder das Mutterglück empfinden kann?
Man hätte lieber schauen sollen ob man es zur Pflege gibt oder sich hilfe holt zb Mutter.Kind.Heim etc. Durch Hilfe und dem eigenen Ehrgeiz kann man es schaffen, nebenbei Schule, Abschluss und Lehre unter einen Hut zu bringen. Aber es ist gewiss nicht leicht aber sehr gut machbar!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 16:44

Grundsätzlich kann man nicht alle
Menschen bzw. alle 15-jährigen Mädels über einen Kamm scheren und pauschal sagen, ob man es in dem jungen Alter mit Kind schafft oder nicht!
Es gibt immer zielstrebige, ehrgeizige Menschen, leider gibt es aber auch labile Menschen, die an der großen Verantwortung zerbrechen.

Ich kenne eine Frau, die mit 14 ein Kind bekam. Trotz reichlicher Unterstützung ihrer Eltern, lief es völlig aus dem Ruder.
Sie konnte dem Kind einfach nicht die erforderliche Sicherheit, die Geborgenheit einer Mutter geben...

Die Mutter holte ihren Schulabschluß nicht mehr nach, es fehlte ihr einfach die Kraft dazu. Bis heute hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser.
Ganz schlimm finde ich jedoch, dass der Sohn (heute 36) zu keinem normalen Leben in der Lage ist. Er hat noch nie gearbeitet, pendelt zwischen Psychiatrie und betreutem Wohnen hin und her und vegetiert einfach vor sich hin!
Die Frau sagt selbst regelmäßig, dass sie viel zu jung Mutter geworden ist!

Man muß einfach bedenken, Unterstützung der Eltern bzw. durch Betreuer ist toll, dennoch können und sollen sie nicht die Elternrolle übernehmen.
Sie sind unterstützend da, nicht mehr und nicht weniger!

Ich möchte mit dieser Geschichte nur deutlich machen, dass wir hier durch ein paar Zeilen keinen ausreichenden Einblick in das Leben und die Persönlichkeit der Mädchen bekommen, um schließlich sagen zu können was in diesem Fall angemessen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 18:59
In Antwort auf naomh_12744558

Na ja,
jetzt warten wir erstmal ab, wie lange sie hier im Forum bleibt-

Eher glaube ich an eine Mutterschiff und Co Geschichte...

Saraa

Echt jetzt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 19:58
In Antwort auf naomh_12744558

@alexandrah6
siehst du und da scheiden sich die Geister

ich habe mir geschworen, dass keines meiner Töchter, ihre Jugend sich nehmen lassen soll...sie sollen dann ein Kind bekommen, wenn sie auch dafür reif sind und bereit die volle Verantwortung zu übernehmen.

und mit 15 ist man ein Kind und verfügt weder über die Reife noch über das Verantwortungsbewusstsein.

Ich bin froh, dass man hier in Deutschland so problemlos abtreiben kann...

Saraa

Saraa
Ob deine Kinder mit 14/14/16/20 schwanget werden,da Gast su leider wenig Einfluss drauf und ab 15schin gar kein entscheidungsrecht,ob die mäschen das Kind bekommen oder nicht!!
Und das ein super Verhältnis zur Mutter sowie ein tolles aufklärungsfesprach nicht ausreichen um nicht schwanget zu Erden,ich denke das wissen wir alle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 21:06
In Antwort auf alexandrah6

Misch mich mal kurz ein...
Ich fand Deine Argumentationen beim Durchlesen immer sehr hart, kann aber nun, da Du Deine Eigene Geschichte beschrieben hast, besser nachvollziehen, wie Du denkst und fühlst.
Du scheinst aus einem ganz anderen Kulturkreis zu kommen, wo alles ganz anders gehandhabt wird und das Familienleben sich komplett anders gestaltet.
Ich bezweifle, dass alle Eltern in unserer Kultur, die ihre minderjährigen Töchter zur Abtreibung zwingen oder überreden, dies tun, weil sie nur das beste für ihr Kind wollen. Da spielt auch eine Rolle: "Was denken denn dann die Nachbarn von uns?", oder "Nachher habe ich selbst für das Kind aufzukommen und zu sorgen!" Jedoch geht es hier um das Leben des jungen Mädchens und nicht um das der Mutter. Ich selbst habe auch Kinder, die zwar noch nicht ganz im Teenie-Alter sind, aber ich schwöre mir, wenn eins von ihnen in eine solche Situation kommen sollte und Liebe zu dem Baby empfindet und keine Abtreibung will, würde ich weder meine Tochter dazu überreden, noch meinen Sohn im Stich lassen. Ich würde nicht die Seele meines eigenen Kindes opfern, bloß weil ich Angst vor der Reaktion der Umwelt oder vor eigener neuer Verantwortung habe. So gut es geht würde ich die Kinder unterstützen und auch das Baby mitversorgen. Hätte ich dazu keine Möglichkeit, würde ich mit den Kindern andere Möglichkeiten und Hilfen suchen und keinesfalls das Kind zur Abtreibung zerren.
Es gibt doch hier so viele Hilfen: Das junge Mädchen hätte doch auch in ein Mutter-Kind-Haus ziehen können und wäre da so betreut worden, dass sie ihre Schule und Ausbildung machen kann. Da hätte die eigene Mutter keinen Finger krumm machen müssen! Obwohl ich Eltern traurig finde, die ihre minderjährigen Kinder nicht versuchen zu unterstützen. Oder so weit ich informiert bin, werden so jungen Mädchen, die noch zur Schule gehen, auch Tagesmütter gestellt, damit sie ihren Abschluss machen können.
Es gibt auch andere Möglichkeiten, auch für junge Mädchen, wenn diese es auch selbst wollen. Besser anfängliche Unterstützung oder ein Mutter-Kind-Haus als eine junge Frau die noch Jahre nach der ungewollten Abtreibung psychische Probleme hat und drunter leidet!

Andere Seite
Ich finde den Absatz interessant, in dem du andeutest die Seele deines Kindes schützen zu wollen. Bei einem 15 jährigen Mädchen ist das absolut nötig. Das muss in den meisten Fällen aber eine Abtreibung sein... Es wurde ja bereits angesprochen. Mit 15 Jahren ist man noch ein Kind. Und das bleibt man auch in einem Mutter-Kind-Haus. Ich muss mir wirklich an den Kopf greifen, wenn ich hier lese, dass Erwachsene einem Kind empfehlen, ein Baby zu behalten... Rein statistisch sind die meisten jungen Mütter Hauptschülerinnen, was die Zukunft von Mutter und Kind zwar nicht automatisch besser macht, aber ihr wisst, was ich meine. Das ist natürlich eine allgemeine Sache und nicht auf die Threadstarterin bezogen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 21:28
In Antwort auf lorne_12722537

Andere Seite
Ich finde den Absatz interessant, in dem du andeutest die Seele deines Kindes schützen zu wollen. Bei einem 15 jährigen Mädchen ist das absolut nötig. Das muss in den meisten Fällen aber eine Abtreibung sein... Es wurde ja bereits angesprochen. Mit 15 Jahren ist man noch ein Kind. Und das bleibt man auch in einem Mutter-Kind-Haus. Ich muss mir wirklich an den Kopf greifen, wenn ich hier lese, dass Erwachsene einem Kind empfehlen, ein Baby zu behalten... Rein statistisch sind die meisten jungen Mütter Hauptschülerinnen, was die Zukunft von Mutter und Kind zwar nicht automatisch besser macht, aber ihr wisst, was ich meine. Das ist natürlich eine allgemeine Sache und nicht auf die Threadstarterin bezogen.

Aber
eine Abtreibung mit 15 ist gut und richtig ja????
Sie wollte aber diese Abtreibung nicht mehr und deshalb gehts ihr beschissen! Und dann ist es nicht hilfreich wenn man sagt sei froh, ist besser so, du kannst später immer noch Kinder kriegen etc. Wenn sie jetzt nicht die Hilfe bekommt die sie benötigt wird sie ein seelisches Wrack, hat evtl auch keinen abschluss, keine Ausbildung kein Geld. Also ist sie evtl genauso schlecht dargestellt wie evtl mit Kind!

Mit 15 sollte keiner Vater oder Mutter werden, aber in dem Alter sollte auch keiner eine Abtreibung mitmachen!
Unterstützung wäre angebracht, nicht unbedingt, damit sie das Kind behält aber es austragen lassen und dann zur Adoption frei geben oder Pflegeeltern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 21:37
In Antwort auf tawny_12722777

Aber
eine Abtreibung mit 15 ist gut und richtig ja????
Sie wollte aber diese Abtreibung nicht mehr und deshalb gehts ihr beschissen! Und dann ist es nicht hilfreich wenn man sagt sei froh, ist besser so, du kannst später immer noch Kinder kriegen etc. Wenn sie jetzt nicht die Hilfe bekommt die sie benötigt wird sie ein seelisches Wrack, hat evtl auch keinen abschluss, keine Ausbildung kein Geld. Also ist sie evtl genauso schlecht dargestellt wie evtl mit Kind!

Mit 15 sollte keiner Vater oder Mutter werden, aber in dem Alter sollte auch keiner eine Abtreibung mitmachen!
Unterstützung wäre angebracht, nicht unbedingt, damit sie das Kind behält aber es austragen lassen und dann zur Adoption frei geben oder Pflegeeltern!

Richtig
Mein Post ließt sich ziemlich kaltherzig. So ist das nicht gemeint. Und du hast natürlich recht, dass sie Betreuung und Hilfe braucht. Dennoch -das wurde bereits geschrieben- sollte man sich nicht zu sehr in die Sache reinsteigern.

Wie auch immer, ich hoffe, dass es ihr bald besser geht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 22:03
In Antwort auf lorne_12722537

Richtig
Mein Post ließt sich ziemlich kaltherzig. So ist das nicht gemeint. Und du hast natürlich recht, dass sie Betreuung und Hilfe braucht. Dennoch -das wurde bereits geschrieben- sollte man sich nicht zu sehr in die Sache reinsteigern.

Wie auch immer, ich hoffe, dass es ihr bald besser geht...

Aber
sie fühlt sich schlecht, weil sie diese Abtreibung nicht wollte. Jetzt ist es geschehen und sie allein kann diese Trauer bewältigen, mit professioneller Hilfe! Das hat nichts mit reinsteigern zu tun sondern ein bischen Verständnis zeigen, für das was sie durchmacht! Sie ist halt erst 15J. Andere bzw ältere stecken das wahrscheinlich besser weg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 23:07
In Antwort auf tawny_12722777

Aber
eine Abtreibung mit 15 ist gut und richtig ja????
Sie wollte aber diese Abtreibung nicht mehr und deshalb gehts ihr beschissen! Und dann ist es nicht hilfreich wenn man sagt sei froh, ist besser so, du kannst später immer noch Kinder kriegen etc. Wenn sie jetzt nicht die Hilfe bekommt die sie benötigt wird sie ein seelisches Wrack, hat evtl auch keinen abschluss, keine Ausbildung kein Geld. Also ist sie evtl genauso schlecht dargestellt wie evtl mit Kind!

Mit 15 sollte keiner Vater oder Mutter werden, aber in dem Alter sollte auch keiner eine Abtreibung mitmachen!
Unterstützung wäre angebracht, nicht unbedingt, damit sie das Kind behält aber es austragen lassen und dann zur Adoption frei geben oder Pflegeeltern!

Adoption?
Also ganz ehrlich, ich denke dass es für eine Frau kaum eine schlimmere Erfahrung gibt als ein Kind abzugeben.
Gut, jede Frau empfindet anders, aber dennoch ist die Abgabe eines Kindes sicher für die meisten Frauen die weitaus größere Belastung!
Und nun kommt wieder das junge Alter ins Spiel:
unglaublich schrecklich!

In diesem Fall hier war die Abtreibung erst gestern- die Ereignisse müssen erstmal verarbeitet werden.
Es wird besser, Stück für Stück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2012 um 23:24
In Antwort auf florina911

Adoption?
Also ganz ehrlich, ich denke dass es für eine Frau kaum eine schlimmere Erfahrung gibt als ein Kind abzugeben.
Gut, jede Frau empfindet anders, aber dennoch ist die Abgabe eines Kindes sicher für die meisten Frauen die weitaus größere Belastung!
Und nun kommt wieder das junge Alter ins Spiel:
unglaublich schrecklich!

In diesem Fall hier war die Abtreibung erst gestern- die Ereignisse müssen erstmal verarbeitet werden.
Es wird besser, Stück für Stück!

Sicher
hast du recht, aber eine Abtreibung ist glaub ich noch schlimmer! Denn man kann eine öffentliche Adoption machen, dann kann man Kontakt zum Kind bekommen, wenn man es zur Pflege gibt kann sie es wieder zu sich nehmen, wenn sie ihr Leben in den Griff bekommen hat. aber so hat man das Gefühl man ist eine Möderin! Und man verurteilt sich, und es kann sogar soweit gehen, das sie nie wieder Kinder bekommt, weil sie von sich aus sagt, ich habe das erste nicht gewollt, dann darf ich auch keine weiteren haben:
So erging es mir eine zeitlang, aber jetzt habe ich 2 Süsse Kinder! Und möchte sie nicht mehr missen. Damals war ich nicht 15 sondern 18,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 14:35
In Antwort auf tawny_12722777

Sicher
hast du recht, aber eine Abtreibung ist glaub ich noch schlimmer! Denn man kann eine öffentliche Adoption machen, dann kann man Kontakt zum Kind bekommen, wenn man es zur Pflege gibt kann sie es wieder zu sich nehmen, wenn sie ihr Leben in den Griff bekommen hat. aber so hat man das Gefühl man ist eine Möderin! Und man verurteilt sich, und es kann sogar soweit gehen, das sie nie wieder Kinder bekommt, weil sie von sich aus sagt, ich habe das erste nicht gewollt, dann darf ich auch keine weiteren haben:
So erging es mir eine zeitlang, aber jetzt habe ich 2 Süsse Kinder! Und möchte sie nicht mehr missen. Damals war ich nicht 15 sondern 18,

Naja,
ich fühle mich nicht als Mörderin, da der Embryo in meinen Augen noch kein Mensch ist.
Adoption wäre für mich keine Alternative gewesen (für Dich wohl auch nicht) und insgesamt gibt es hier im Forum vielleicht 2 Threads in denen sich eine Frau bewußt gegen Abtreibung entschieden um ihr Kind nach der Geburt abzugeben.
Mit einer Abtreibung haben viele keine Probleme und die, die welche haben, können es irgendwann verarbeiten und der Schmerz läßt nach.
Wenn aber ein Kind von Dir auf der Welt ist, kann man das nicht ausblenden, das wird einen immer belasten!

Ich finde es auch nicht gut, ein Kind nach einigen Jahren aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen. Man sollte sich schon vorher entscheiden ob man es behält oder nicht!

Also ich bleib dabei dass es für ein junges Mädel keine Option ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 15:20

Also ich bin mir ziemlich sicher,
dass hier fast jeder sagen wird, dass man mit 15 noch auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 15:44

Das Geschehene läßt sich leider nicht
mehr rückgängig machen.
Nun kann man entweder nach vorne schauen oder sich ständig krampfhaft darauf konzentrieren dass Schreckliches geschehen ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 17:26
In Antwort auf florina911

Also ich bin mir ziemlich sicher,
dass hier fast jeder sagen wird, dass man mit 15 noch auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte...

Ich denke
Wir sollten die Augen nicht verschließen,schaut euch 15jährige Mädels an,manche schauen älter aus wie ich Ende 20!!! Dazu haben die meisten einen älteren Freund,Sex mit 15 ist mittkerweile normal und ich finde ,wenn ein teeni richtig aufgeklärt ist und ordentlich verhütet,sollte das mit 15auch kein Problem sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 17:34


es tut mir leid für dich, dass du sowas durchmachen musstest. du solltest dir schnellstmöglich hilfe suchen.

aber mir fällt es schwer, dir zu glauben, dass die geschichte genau so abgelaufen ist und dir dein unterbewusstsein und dein gewissen dir nicht irgendwelche falsche fakten vorspielen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 19:52
In Antwort auf florina911

Das Geschehene läßt sich leider nicht
mehr rückgängig machen.
Nun kann man entweder nach vorne schauen oder sich ständig krampfhaft darauf konzentrieren dass Schreckliches geschehen ist...

Einerseits sagen hier viele
sie ist noch ein Kind und andereseits soll sie nach vorneschauen und weiterleben!
Das widerspricht sich so!
Sie ist 15, gegen ihren Willen wurde ein Abruch vorgenommen und dann soll sie so tun als sei es das beste gewesen was passieren konnte und soll da weitermachen????
Wie soll das bitte gehen? könnte man mir das erklären? Selbst ich, damals 18, bei der gewollten Abtreibung habe nicht einfach so weitermachen können, hatte darunter zu leiden, bereue es immer noch! Wie sich dann eine 15jährige fühlen muss, die auch noch mitten in der Pupertät steckt und ihre eigene Persönlichkeit finden müsste, soll das einfach mal eben wegstecken???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 22:46
In Antwort auf tawny_12722777

Einerseits sagen hier viele
sie ist noch ein Kind und andereseits soll sie nach vorneschauen und weiterleben!
Das widerspricht sich so!
Sie ist 15, gegen ihren Willen wurde ein Abruch vorgenommen und dann soll sie so tun als sei es das beste gewesen was passieren konnte und soll da weitermachen????
Wie soll das bitte gehen? könnte man mir das erklären? Selbst ich, damals 18, bei der gewollten Abtreibung habe nicht einfach so weitermachen können, hatte darunter zu leiden, bereue es immer noch! Wie sich dann eine 15jährige fühlen muss, die auch noch mitten in der Pupertät steckt und ihre eigene Persönlichkeit finden müsste, soll das einfach mal eben wegstecken???


Ich denke, was florina meint ist, dass die TE sich durchaus die Zeit zum Trauern geben soll, die Trauer jedoch nicht Überhand nehmen lassen sollte. Dies funktioniert am besten, wenn man so gut es geht versucht, weiterhin ein geregeltes Leben zu führen.

Das Gleichgewicht ist wichtig...trauern UND weiterleben/nicht in Lethargie verfallen. Denn sowohl verdrängen als auch sich völlig auf die Abtreibung versteifen ist nicht gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 22:47
In Antwort auf tawny_12722777

Einerseits sagen hier viele
sie ist noch ein Kind und andereseits soll sie nach vorneschauen und weiterleben!
Das widerspricht sich so!
Sie ist 15, gegen ihren Willen wurde ein Abruch vorgenommen und dann soll sie so tun als sei es das beste gewesen was passieren konnte und soll da weitermachen????
Wie soll das bitte gehen? könnte man mir das erklären? Selbst ich, damals 18, bei der gewollten Abtreibung habe nicht einfach so weitermachen können, hatte darunter zu leiden, bereue es immer noch! Wie sich dann eine 15jährige fühlen muss, die auch noch mitten in der Pupertät steckt und ihre eigene Persönlichkeit finden müsste, soll das einfach mal eben wegstecken???

Was soll sie denn Deiner Meinung nach machen?
Sich täglich aufs Neue verinnerlichen und veranschaulichen was Schlimmes passiert ist?
Es ging hier ja darum, ob es sinnvoll ist, ein Us-Bild samt Kerze aufzustellen... ich sage da ganz entschlossen NEIN!!
Ich finde das grausam!
Denn grade in diesem Alter kann man sich ganz enorm in alles reinsteigern!

Vor allem sollten wir nun nicht mit Ritualen anfangen, die wir eigentlich machen wenn ein uns vertrauter Mensch gestorben ist, und damit die Dramatik steigern.
Denn da gibt es einen Unterschied. Gäbe es den nicht, würde keine gesunde Frau auch nur einen Bruchteil einer Sekunde über Abtreibung nachdenken und es gäbe kein Forum zu diesem Thema!

Ich habe kürzlich meine geliebte Oma verloren.
Ablenkung und ein normales Weiterleben hat da wahnsinnig gut getan. Es bringt mir nichts wenn ich jeden Tag Fotos anschaue und in Trauer versinke...

Dass Dir die damalige Abtreibung immer noch zu schaffen macht, tut mir sehr leid.
Für mich war es danach erledigt, ich war aber auch noch so früh dran dass noch nichts zu sehen war. Das mach viel aus gefühlsmäßig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 22:55
In Antwort auf asifa_12882142


Ich denke, was florina meint ist, dass die TE sich durchaus die Zeit zum Trauern geben soll, die Trauer jedoch nicht Überhand nehmen lassen sollte. Dies funktioniert am besten, wenn man so gut es geht versucht, weiterhin ein geregeltes Leben zu führen.

Das Gleichgewicht ist wichtig...trauern UND weiterleben/nicht in Lethargie verfallen. Denn sowohl verdrängen als auch sich völlig auf die Abtreibung versteifen ist nicht gut.

Aber
irgendwie vergeßt ihr, das sie noch ein Kind ist,und Kinder trauern anders, und benötigen vielUnterstützung von familie, freunde, aber ich glaub das hat sie nicht. Sie ist mit all dem alleine!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 23:13
In Antwort auf elswedy

Ich denke
Wir sollten die Augen nicht verschließen,schaut euch 15jährige Mädels an,manche schauen älter aus wie ich Ende 20!!! Dazu haben die meisten einen älteren Freund,Sex mit 15 ist mittkerweile normal und ich finde ,wenn ein teeni richtig aufgeklärt ist und ordentlich verhütet,sollte das mit 15auch kein Problem sein!

Klingt logisch, vor allem
da die Verhütungsmittel ja auch in jungen Jahren gleichermaßen erwerblich sind und funktionieren!

Häufig ist es aber so (das ist auch ganz normal) dass Jugendliche noch nicht so viel Verantwortung tragen können, noch nicht so verlässlich und pflichtbewußt sind und oft auch risikobereiter.
Eigentlich ganz normal, kann aber beim Thema Verhütung gewaltig in die Hose gehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2012 um 23:28
In Antwort auf florina911

Klingt logisch, vor allem
da die Verhütungsmittel ja auch in jungen Jahren gleichermaßen erwerblich sind und funktionieren!

Häufig ist es aber so (das ist auch ganz normal) dass Jugendliche noch nicht so viel Verantwortung tragen können, noch nicht so verlässlich und pflichtbewußt sind und oft auch risikobereiter.
Eigentlich ganz normal, kann aber beim Thema Verhütung gewaltig in die Hose gehen...

Ja,das ist richtig
Ändert aber nichts an der Tatsache,dass sie es trotzdem tun!!
Somit muss man sich als Elternteil mit seiner Tochter überlegen,welche verhütungsmethode sinnvoll ist!
Somit kann ich schon einmal sagen,meine Tochter wird in 3-4hahren sicherlich keine Pille einnehmen,denn da denke ich so wie du,die reife,alles ab zu wägen,haben viele Jugendliche nicht! Ich hoffe,es gibt alternativen,am besten finde ich ja die 3monats Spritze,hatte ich selbst,aber so Beil ich weiß,für Jugendliche nicht geeignet,wäre aber eine gute sichere Methode!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 13:24

Eine Fehlgeburt in der 10.SSW
ist sicher nicht so dramatisch wie eine Totgeburt in der 40.SSW.
Warum soll man nun nicht entsprechend trauern?

Wenn meine Katze verstirbt, gesteht man mir auch eine Trauer zu, aber eben eine dementsprechende.

Wenn Du eine Abtreibung mit dem Verlust eines geborenen Menschen gleichsetzt, ist das Deine Meinung und es gibt sicher Frauen, die Dir zustimmen.
Ich sehe da eben Unterschiede und auch mir schließen sich Frauen an. Hier geht es nicht um Fakten sondern um eine Einstellungssache!

Andere lieben ihre Hunde wie einen Menschen, wieder andere finden das albern- hier gibt es auch kein richtig oder falsch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 13:31

Ach komm!
Ich finde das Geschehene auch tragisch und habe nie behauptet alles wäre nur erfunden.

Ich möchte lediglich, dass das Mädchen sich nun nicht einredet, sie hätte ihr Kind getötet und die Trauer auf gleiche Stufe setzt als wäre ein z.B. 5-jähriges Kind verunfallt!

Ich möchte ihr damit lediglich helfen gesund zu trauern in angebrachtem Maße.
Denn in diesem Alter kann man sich in sämtlichen Situationen schnell übermäßig reinsteigern...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 15:16

...
"Ich halte meine Ansichten dagegen und das ist nun mal in einer Demokratie erlaubt ...auch wenn es oft schmerzlich sein kann für einen der eben anders denkt."

... für Dich ist es schmerzlich, ich finde das auch in Ordnung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 15:41

Ich habs zwar schon x-mal erklärt,
tue es aber nochmal:

Wir, also diejenigen, die Abtreibung nicht dramatisch finden, sehen noch kein Kind und haben deshalb verständlicherweise diese Gewissensbisse auch nicht.
Ein Wesen mit einer Größe von 5mm ist für mich kein Mensch!

Das ist der Grund weshalb wir Abtreibung nicht als furchtbar dramatisch empfinden.

Und wenn Du unser Verhalten als Projektion bezeichnest, ist Dein Verhalten auch nichts anderes...
immerhin versuchst Du ebenfalls alle Frauen von Deiner Sichtweise zu überzeugen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 16:05
In Antwort auf florina911

...
"Ich halte meine Ansichten dagegen und das ist nun mal in einer Demokratie erlaubt ...auch wenn es oft schmerzlich sein kann für einen der eben anders denkt."

... für Dich ist es schmerzlich, ich finde das auch in Ordnung!

Wenn
ihr das "Ding" von 5mm nicht als Mensch sieht, was haltet ihr denn dann davon das Frauen Rauchen und/oder Trinken in der frühen Schwangerschaft. Da regen sich doch die meisten auf und sagen das sie ihr Kind schädigt etc. Dann ist es ein Kind bei einer Abtreibung nur ein Maß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 16:15
In Antwort auf tawny_12722777

Wenn
ihr das "Ding" von 5mm nicht als Mensch sieht, was haltet ihr denn dann davon das Frauen Rauchen und/oder Trinken in der frühen Schwangerschaft. Da regen sich doch die meisten auf und sagen das sie ihr Kind schädigt etc. Dann ist es ein Kind bei einer Abtreibung nur ein Maß

Hm
aus dem 5mm langen ding soll aber dann auch ein mensch werden. den schädigt man dann ja willentlich.
wenn man es abtreibt, kann man saufen soviel man will, wenn man es denn für nötig befindet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 16:19
In Antwort auf tawny_12722777

Wenn
ihr das "Ding" von 5mm nicht als Mensch sieht, was haltet ihr denn dann davon das Frauen Rauchen und/oder Trinken in der frühen Schwangerschaft. Da regen sich doch die meisten auf und sagen das sie ihr Kind schädigt etc. Dann ist es ein Kind bei einer Abtreibung nur ein Maß

Wenn man möchte
dass sich ein Kind entwickelt, sollte man natürlich gesund leben...
Ich versteh den Zusammenhang gar nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 16:32
In Antwort auf tarantara

Hm
aus dem 5mm langen ding soll aber dann auch ein mensch werden. den schädigt man dann ja willentlich.
wenn man es abtreibt, kann man saufen soviel man will, wenn man es denn für nötig befindet

Einerseits heißt das embryo
ist kein Mensch, andereseits spricht man von Schädigung des Kindes, wenn man trinkt etc, auch wenn es ein Embryo ist. Das wollte ich gesagt haben. Ein Ding mit Herzschlag ist ein Lebewesen. Wenn jemand ein kleines Vogelei einfach kaputt macht regen sich auch viele auf, beim menschlichen embryo aber nicht!
Naja jeder kann seine Meinung haben, aber warum heißt das denn die ersten 3 Monate sind die schwierigsten und da passieren die meisten Fehlgeburten. Wenn es ein Ding wäre müsste das auch anders heißen als Fehlgeburt, vielleicht dingverlust????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 16:56
In Antwort auf tawny_12722777

Einerseits heißt das embryo
ist kein Mensch, andereseits spricht man von Schädigung des Kindes, wenn man trinkt etc, auch wenn es ein Embryo ist. Das wollte ich gesagt haben. Ein Ding mit Herzschlag ist ein Lebewesen. Wenn jemand ein kleines Vogelei einfach kaputt macht regen sich auch viele auf, beim menschlichen embryo aber nicht!
Naja jeder kann seine Meinung haben, aber warum heißt das denn die ersten 3 Monate sind die schwierigsten und da passieren die meisten Fehlgeburten. Wenn es ein Ding wäre müsste das auch anders heißen als Fehlgeburt, vielleicht dingverlust????

Es ist ein Lebewesen- stimmt!!
Eine Abtreibung ist sicher nichts schönes, wenn ein Vogelei kaputt gemacht wird, ist das auch doof...
aber es ist nicht so dramatisch wie wenn ein 5-jähriges Kind stirbt!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 19:21
In Antwort auf florina911

Es ist ein Lebewesen- stimmt!!
Eine Abtreibung ist sicher nichts schönes, wenn ein Vogelei kaputt gemacht wird, ist das auch doof...
aber es ist nicht so dramatisch wie wenn ein 5-jähriges Kind stirbt!!

Woher willst
du das wissen?????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2012 um 23:24

Was bedeutet jetzt der letzte Satz?
Du findest den Tod einer Katze nicht sonderlich dramatisch?
Okay, in Ordnung... auch hier ist es wieder Einstellungssache!

Für manch einen hat eine Katze mehr Wert als man sich so vorstellen kann...

Du hast recht wenn Du sagst, man kann keiner Frau vorschreiben wie sie zu trauern hat.
Es ging ja nur darum dass ich vorsichtig wäre, einem so jungen Mädchen zu raten, ein Us-Bils samt Kerze aufzustellen und sich damit das Erlebte immer wieder vor Augen zu holen.
Denn in diesem Alter verrennt man sich schnell in seine Gedanken. Da würde ich lieber helfen, aus dem Tief wieder heraus zu kommen!

Natürlich ist eine Abtreibung in der 5.SSW immer noch besser als in der 10., jedoch ist es in der 10. trotzdem erträglicher als in der 40. oder nach der Geburt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen