Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollt schwanger nach 10 Jahren Erfolgreicher Verhütung! Was tun?

Ungewollt schwanger nach 10 Jahren Erfolgreicher Verhütung! Was tun?

16. Oktober um 6:08

Hallo liebe Community,

Ich bin neu hier aus gegebenem Anlass.

Ich bin 31j und mein Partner 25j und ich habe einen 9jährigen Sohn. Ich habe mir um das Thema Familienplanung und Kinderkriegen seit der Zeugung meines Sohnes vor fast 10 Jahren keine Gedanken gemacht und würde es vielleicht auch nie tun wenn es mich nicht einfach treffen würde.

Vor etwas über einer Woche hat mein Schwangerschaftstest ein deutliches + angezeigt, und nun überlege ich natürlich ernsthaft was ich tun soll. Dies ist meine 3. unbeabsichtigte Schwangerschaft und ich bin erst seit 4 monaten mit meinem Partner zusammen, und obwohl es gut läuft und wir uns wirklich mögen und es nicht für ausgeschlossen halten, dass wir auch die nächsten 10 Jahre zusammenbleiben und auch noch Kinder planen könnten, finden wir beide, dass es irgendwie der falsche Zeitpunkt ist, gerade jetzt ein Baby zu bekommen.
Aber abtreiben möchte ich es irgendwie auch nicht, denn das Baby kann ja nichts dafür dass es sich den falschen Zeitpunkt aussucht.
Und das ist eben das Dilemma. Man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern immer auch für das kleine neue Leben in einem.

Ich bitte um ernsthaften und klaren Meinungsaustausch !

glg

Mehr lesen

16. Oktober um 13:14
In Antwort auf user132896

Hallo liebe Community,

Ich bin neu hier aus gegebenem Anlass.

Ich bin 31j und mein Partner 25j und ich habe einen 9jährigen Sohn. Ich habe mir um das Thema Familienplanung und Kinderkriegen seit der Zeugung meines Sohnes vor fast 10 Jahren keine Gedanken gemacht und würde es vielleicht auch nie tun wenn es mich nicht einfach treffen würde. 

Vor etwas über einer Woche hat mein Schwangerschaftstest ein deutliches + angezeigt, und nun überlege ich natürlich ernsthaft was ich tun soll. Dies ist meine 3. unbeabsichtigte Schwangerschaft und ich bin erst seit 4 monaten mit meinem Partner zusammen, und obwohl es gut läuft und wir uns wirklich mögen und es nicht für ausgeschlossen halten, dass wir auch die nächsten 10 Jahre zusammenbleiben und auch noch Kinder planen könnten, finden wir beide, dass es irgendwie der falsche Zeitpunkt ist, gerade jetzt ein Baby zu bekommen.
Aber abtreiben möchte ich es irgendwie auch nicht, denn das Baby kann ja nichts dafür dass es sich den falschen Zeitpunkt aussucht.
Und das ist eben das Dilemma. Man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern immer auch für das kleine neue Leben in einem. 

Ich bitte um ernsthaften und klaren Meinungsaustausch !

glg

Hi, 
Ich würde mir an deiner Stelle nicht so einen Druck machen. Du bist ungewollt Schwanger geworden (trotz Verhütung), mit deinem Partner erst 4 Monate zusammen, d. H. es steht noch alles in den Sternen. Und ihr BEIDE sagt, es ist zur Zeit kein guter Zeitpunkt? Dann Zweifel nicht unnötig rum, man muss sich nicht über alles den Kopf zerbrechen. Ihr könnt es in ein paar Jahren nochmal ganz bewusst angehen, wenn ihr euch beide für ein Baby entscheidet.

Du kannst gar nicht wissen ob dein Kind es dir irgendwann dankt oder dich dafür verflucht, es auf die Welt gebracht zu haben. Also musst in erster Linie du eine Entscheidung treffen, zu der du dein Leben lang dann auch stehen kannst. 

Wenn du jetzt Zweifel hast dann nicht um des Kindes willen, ich denke du selbst möchtest es irgendwie doch bekommen, egal was für Umstände aktuell bei euch herrschen. Überlege, ob du dich auch für das Kind entscheiden würdet wenn du in ein paar Jahren nicht mehr mit deinem Partner zusammen bist, ob du nur das Kind willst oder mit deinem aktuellen Freund gerne eine Familie (irgendwann) gründen willst. Ich finde hier muss man ganz klar definieren wo der eigene Fokus aktuell liegt. Es ist deine Entscheidung lass dir nichts einreden. Du wirst im Endeffekt mit dieser Entscheidung alleine leben müssen. 

Und inwiefern hattest du schon drei ungewollte Schwangerschaften? 

Liebe Grüße und einen klaren Kopf wünsch ich dir 😊

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 13:21
In Antwort auf user132896

Hallo liebe Community,

Ich bin neu hier aus gegebenem Anlass.

Ich bin 31j und mein Partner 25j und ich habe einen 9jährigen Sohn. Ich habe mir um das Thema Familienplanung und Kinderkriegen seit der Zeugung meines Sohnes vor fast 10 Jahren keine Gedanken gemacht und würde es vielleicht auch nie tun wenn es mich nicht einfach treffen würde. 

Vor etwas über einer Woche hat mein Schwangerschaftstest ein deutliches + angezeigt, und nun überlege ich natürlich ernsthaft was ich tun soll. Dies ist meine 3. unbeabsichtigte Schwangerschaft und ich bin erst seit 4 monaten mit meinem Partner zusammen, und obwohl es gut läuft und wir uns wirklich mögen und es nicht für ausgeschlossen halten, dass wir auch die nächsten 10 Jahre zusammenbleiben und auch noch Kinder planen könnten, finden wir beide, dass es irgendwie der falsche Zeitpunkt ist, gerade jetzt ein Baby zu bekommen.
Aber abtreiben möchte ich es irgendwie auch nicht, denn das Baby kann ja nichts dafür dass es sich den falschen Zeitpunkt aussucht.
Und das ist eben das Dilemma. Man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern immer auch für das kleine neue Leben in einem. 

Ich bitte um ernsthaften und klaren Meinungsaustausch !

glg

Ich muss übrigens noch dazu sagen, dass ich niemals abtreiben würde, wenn ich mir vorstellen könnte irgendwann ein Problem damit zu haben. Es gibt viele Frauen die Psychisch nicht damit zurecht kommen im Nachhinein. Ich stehe dem Thema offen gegenüber und bin da auch eher ein Kopfmensch. Ich bin der Meinung dass es eher verantwortungslos ist Kinder in die Welt zu setzen und nicht 100 Prozent von seiner Entscheidung überzeugt zu sein. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 13:34
In Antwort auf user132896

Hallo liebe Community,

Ich bin neu hier aus gegebenem Anlass.

Ich bin 31j und mein Partner 25j und ich habe einen 9jährigen Sohn. Ich habe mir um das Thema Familienplanung und Kinderkriegen seit der Zeugung meines Sohnes vor fast 10 Jahren keine Gedanken gemacht und würde es vielleicht auch nie tun wenn es mich nicht einfach treffen würde. 

Vor etwas über einer Woche hat mein Schwangerschaftstest ein deutliches + angezeigt, und nun überlege ich natürlich ernsthaft was ich tun soll. Dies ist meine 3. unbeabsichtigte Schwangerschaft und ich bin erst seit 4 monaten mit meinem Partner zusammen, und obwohl es gut läuft und wir uns wirklich mögen und es nicht für ausgeschlossen halten, dass wir auch die nächsten 10 Jahre zusammenbleiben und auch noch Kinder planen könnten, finden wir beide, dass es irgendwie der falsche Zeitpunkt ist, gerade jetzt ein Baby zu bekommen.
Aber abtreiben möchte ich es irgendwie auch nicht, denn das Baby kann ja nichts dafür dass es sich den falschen Zeitpunkt aussucht.
Und das ist eben das Dilemma. Man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern immer auch für das kleine neue Leben in einem. 

Ich bitte um ernsthaften und klaren Meinungsaustausch !

glg

3. unbeabsichtigte Schwangerschaft??
heißt du hast schon 2 mal abgetrieben?
wie kann es sein dass dir dass so oft passiert?


also ihr seid beide erwachsene leute ... abtreiben würde ich da auch nicht angebracht finden!

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 15:14
In Antwort auf jasmin7190

3. unbeabsichtigte Schwangerschaft??
heißt du hast schon 2 mal abgetrieben?
wie kann es sein dass dir dass so oft passiert?


also ihr seid beide erwachsene leute ... abtreiben würde ich da auch nicht angebracht finden!

Sie schreibt doch sie würde NIE abtreiben, ergo hat sie wohl auch keine 2 Mal abgetrieben. Gibt ja noch Fehlgeburten, etc....
Wobei ich ehrlich bin ich das jetzt in Bezug auf den Titel-10 Jahre erfolgreiche Verhütung-irgendwie nicht verstehe.
Aber geht mich irgendwie auch nichts an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 16:00
In Antwort auf jasmin7190

3. unbeabsichtigte Schwangerschaft??
heißt du hast schon 2 mal abgetrieben?
wie kann es sein dass dir dass so oft passiert?


also ihr seid beide erwachsene leute ... abtreiben würde ich da auch nicht angebracht finden!

Was hat Erwachsen sein mit Abtreiben zu tun. Und wer entscheidet was angebracht ist und was nicht? Unnötige gesellschaftliche Zwangsaussage. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 17:32
In Antwort auf cathi67

Sie schreibt doch sie würde NIE abtreiben, ergo hat sie wohl auch keine 2 Mal abgetrieben. Gibt ja noch Fehlgeburten, etc....
Wobei ich ehrlich bin ich das jetzt in Bezug auf den Titel-10 Jahre erfolgreiche Verhütung-irgendwie nicht verstehe.
Aber geht mich irgendwie auch nichts an.

es geht mir um die UNBEABSICHTIGTEN Schwangerschaften!  zum 3. mal schon

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 17:34
In Antwort auf nyanko

Was hat Erwachsen sein mit Abtreiben zu tun. Und wer entscheidet was angebracht ist und was nicht? Unnötige gesellschaftliche Zwangsaussage. 

also da bin ich ja ehrlich: 
sie ist zum 3 mal ungewollt schwanger! 
in dem Fall abtreiben fände ich nicht okay!!  wieso gibt man nicht mehr acht bei der Verhütung?

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 17:58
In Antwort auf jasmin7190

also da bin ich ja ehrlich: 
sie ist zum 3 mal ungewollt schwanger! 
in dem Fall abtreiben fände ich nicht okay!!  wieso gibt man nicht mehr acht bei der Verhütung?

Das ist aber doch kein Argument NICHT abzutreiben, nur weil sie paar mal ungewollt Schwanger geworden ist 😱 So eine Entscheidung schadet dem Kind wohl mehr als der Mutter im Nachhinein und hier geht's doch nicht um sekbstbestrafung. Was genau und wie genau das mit den ungewollten Schwangerschaften passiert ist, weiß man jetzt leider nicht, würde mich auch interessieren. 

ABER es ist und bleibt ihr Körper und ihre Gesundheit und daher auch ganz allein ihre Sache, wie sie lebt und was sie macht. Und wenn sie jedes Jahr Abtreiben würde, was interessiert die anderen die eigene Dummheit (verantwortungslosigkeit) 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 18:04
In Antwort auf nyanko

Das ist aber doch kein Argument NICHT abzutreiben, nur weil sie paar mal ungewollt Schwanger geworden ist 😱 So eine Entscheidung schadet dem Kind wohl mehr als der Mutter im Nachhinein und hier geht's doch nicht um sekbstbestrafung. Was genau und wie genau das mit den ungewollten Schwangerschaften passiert ist, weiß man jetzt leider nicht, würde mich auch interessieren. 

ABER es ist und bleibt ihr Körper und ihre Gesundheit und daher auch ganz allein ihre Sache, wie sie lebt und was sie macht. Und wenn sie jedes Jahr Abtreiben würde, was interessiert die anderen die eigene Dummheit (verantwortungslosigkeit) 

"nur weil sie ein paar mal ungewollt schwanger geworden ist"   

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 18:30
In Antwort auf jasmin7190

"nur weil sie ein paar mal ungewollt schwanger geworden ist"   

"in dem Fall abtreiben fände ich nicht okay!!" 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 18:34
In Antwort auf nyanko

"in dem Fall abtreiben fände ich nicht okay!!" 

na ist doch okay wenn du es normal findest dass man ein paar mal ungewollt schwanger wird....

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 19:24
In Antwort auf jasmin7190

na ist doch okay wenn du es normal findest dass man ein paar mal ungewollt schwanger wird....

Ach und du findest es offensichtlich normal anderer Leute Worte zu verdrehen. Man lese meine Postings davor, wie ich zu den Thema stehe und vor allem nicht gleich über alles und jeden schlecht urteile. So wenig Verständnis und Angriffslust besitzen die Menschen die am verbittersten und unzufriedenen mit ihrem Leben sind. Was mich bei dir nicht wundert, wenn man bei der Frage Kinder kriegen oder Abort mit ANGEBRACHT argumentiert. 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 19:55

Hm, was ich auch widersprüchlich finde ist, wie kann man schreiben 10 Jahre erfolgreich verhütet zu haben aber jetzt das dritte mal ungeplant schwanger geworden zu sein?!

Die Frage abtreiben oder nicht kann aber sowieso NUR die TS entscheiden! 

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 21:41

naja wenn man verhütet kann man nicht schwanger werden das ist ja der sinn der verhütung also ist das schonmal quatsch

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 21:49
Beste Antwort

Ich verstehe das so, dass sie seit 10 Jahren erfolgreich verhütet hat. Die ungewollten Schwangerschaften waren dann wohl davor. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 22:13
In Antwort auf jasmin7190

na ist doch okay wenn du es normal findest dass man ein paar mal ungewollt schwanger wird....

Es ist meine 3. Schwangerschaft insgesamt über einen Zeitraum von 14 Jahren. Ich weiß nicht, ob ich das normal finden soll/kann. Jeder Mensch kennt ja nur seine Situation. Ich bin weder ungebildet noch schlampig oder schlecht erzogen und frage mich selbst auch wie es sein kann. 
Die erste Schwangerschaft war mit 17, und ich habe abgetrieben,
4 Jahre später war ich wieder Schwanger und die Entscheidung war für mich klar, dass ich das Kind bekomme weil ich mir vorgenommen hatte, keine weitere Abtreibung mehr zu haben. Und es war die beste Entscheidung überhaupt! Ich liebe Kinder und vor allem mein eigenes! Zu dem Vater habe ich auch jetzt noch ein gute freundschaftliche Beziehung, und er ist seit vielen Jahren immer noch froh dass ich diese Entscheidung gegen ihn getroffen habe, denn sonst wäre unser Sohn ja nicht da...

Dieses mal ist es so, dass ich mir gar nicht erklären kann wie es sein kann! ich habe ganz normal verhütet wie die letzten 10 jahre auch, die Tage zwischen Regel und Eisprung benutze ich mein Diaphragma oder Kondome. Es ist ziemlich unwahrscheinlich dass eine Eizelle mit 10 Tage altem Sperma befruchtet wird. aber so ungefähr muss es sein...
Es ist mir klar dass es in diesem Forum viele gibt, die bestimmt schon seit Jahren versuchen Schwanger zu werden für die sich das hier unfassbar sein muss.
Aber man kann NIE ganz sicher sein und wie Leben wirklich entsteht ist immer noch nicht komplett klar aus wissenschaftlicher Sicht.

Meine Absicht, eine Abtreibung nie wieder erleben zu wollen besteht im Prinzip immer noch.

Grüße
 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Oktober um 22:19
In Antwort auf hasi2004

naja wenn man verhütet kann man nicht schwanger werden das ist ja der sinn der verhütung also ist das schonmal quatsch

Blödsinn. Es bleibt bei ausnahmslos JEDER Verhütungsmethode eine Restwahrscheinlichkeit.
So etwas wie 100%ige Sicherheit gibt es nicht!!!
Bitte nicht so einen Schwachsinn reden hier in meinem Post. Danke.

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 13:41
In Antwort auf user132896

Es ist meine 3. Schwangerschaft insgesamt über einen Zeitraum von 14 Jahren. Ich weiß nicht, ob ich das normal finden soll/kann. Jeder Mensch kennt ja nur seine Situation. Ich bin weder ungebildet noch schlampig oder schlecht erzogen und frage mich selbst auch wie es sein kann. 
Die erste Schwangerschaft war mit 17, und ich habe abgetrieben,
4 Jahre später war ich wieder Schwanger und die Entscheidung war für mich klar, dass ich das Kind bekomme weil ich mir vorgenommen hatte, keine weitere Abtreibung mehr zu haben. Und es war die beste Entscheidung überhaupt! Ich liebe Kinder und vor allem mein eigenes! Zu dem Vater habe ich auch jetzt noch ein gute freundschaftliche Beziehung, und er ist seit vielen Jahren immer noch froh dass ich diese Entscheidung gegen ihn getroffen habe, denn sonst wäre unser Sohn ja nicht da...

Dieses mal ist es so, dass ich mir gar nicht erklären kann wie es sein kann! ich habe ganz normal verhütet wie die letzten 10 jahre auch, die Tage zwischen Regel und Eisprung benutze ich mein Diaphragma oder Kondome. Es ist ziemlich unwahrscheinlich dass eine Eizelle mit 10 Tage altem Sperma befruchtet wird. aber so ungefähr muss es sein...
Es ist mir klar dass es in diesem Forum viele gibt, die bestimmt schon seit Jahren versuchen Schwanger zu werden für die sich das hier unfassbar sein muss.
Aber man kann NIE ganz sicher sein und wie Leben wirklich entsteht ist immer noch nicht komplett klar aus wissenschaftlicher Sicht.

Meine Absicht, eine Abtreibung nie wieder erleben zu wollen besteht im Prinzip immer noch.

Grüße
 

die Tage zwischen Regel und Eisprung benutze ich mein Diaphragma oder Kondome.
und die restlichen Tage also keine verhütung?
wieso das wenn man absolut nicht schwanger werden will?


na dann hoffe ich dass du deinem prinzip treu bleibst!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 17:05
In Antwort auf jasmin7190

die Tage zwischen Regel und Eisprung benutze ich mein Diaphragma oder Kondome.
und die restlichen Tage also keine verhütung?
wieso das wenn man absolut nicht schwanger werden will?


na dann hoffe ich dass du deinem prinzip treu bleibst!

eben das ist ja das sinnlose. und dann wundert sie sich dass sie schwanger wird

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 19:03

Hallo!
ich möchte mich mal hier anschließen, finde erstmals einige der Kommentare SEHR unpassend und frech für die Wortwahl!!

also erstmal möchte ich dir sagen, dass du ganz nach deinem Herzen gehen sollst. Auch wenn ihr erst ein paar Monate beisammen seid aber sollte es wirklich nicht halten, kannst du dir vorstellen mit ihm das Kind in Freundschaft aufzuziehen? 
Ich schätze mal du bist eine sehr bodenständige Frau und wenn es das dritte Mal unbeabsichtigt ist dann solls vielleicht wirklich sein und wenn nicht jetzt wann dann? 

ich wünsche euch alles Liebe und was immer ihr entscheidet ihr seid die einzigen denen ihr es Recht machen sollt 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 20:40
In Antwort auf user132896

Es ist meine 3. Schwangerschaft insgesamt über einen Zeitraum von 14 Jahren. Ich weiß nicht, ob ich das normal finden soll/kann. Jeder Mensch kennt ja nur seine Situation. Ich bin weder ungebildet noch schlampig oder schlecht erzogen und frage mich selbst auch wie es sein kann. 
Die erste Schwangerschaft war mit 17, und ich habe abgetrieben,
4 Jahre später war ich wieder Schwanger und die Entscheidung war für mich klar, dass ich das Kind bekomme weil ich mir vorgenommen hatte, keine weitere Abtreibung mehr zu haben. Und es war die beste Entscheidung überhaupt! Ich liebe Kinder und vor allem mein eigenes! Zu dem Vater habe ich auch jetzt noch ein gute freundschaftliche Beziehung, und er ist seit vielen Jahren immer noch froh dass ich diese Entscheidung gegen ihn getroffen habe, denn sonst wäre unser Sohn ja nicht da...

Dieses mal ist es so, dass ich mir gar nicht erklären kann wie es sein kann! ich habe ganz normal verhütet wie die letzten 10 jahre auch, die Tage zwischen Regel und Eisprung benutze ich mein Diaphragma oder Kondome. Es ist ziemlich unwahrscheinlich dass eine Eizelle mit 10 Tage altem Sperma befruchtet wird. aber so ungefähr muss es sein...
Es ist mir klar dass es in diesem Forum viele gibt, die bestimmt schon seit Jahren versuchen Schwanger zu werden für die sich das hier unfassbar sein muss.
Aber man kann NIE ganz sicher sein und wie Leben wirklich entsteht ist immer noch nicht komplett klar aus wissenschaftlicher Sicht.

Meine Absicht, eine Abtreibung nie wieder erleben zu wollen besteht im Prinzip immer noch.

Grüße
 

Wie bestimmst du denn deinen ES? Achtest du in den Tagen nach einem möglichen ES darauf, ob ein Ei eventuell erst im zweiten Anlauf gesprungen ist? Wie schnell nach ES verhütest du nicht mehr?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 21:52

Ich kann an dieser Stelle nur dringend jedem Empfehlen:

Wenn kein Kinderwunsch besteht IMMER mit Kondom und/oder Pille verhüten!
Alles andere ist nicht sicher !


Ein Eisprung ist nichts zu 1000% berechenbares, theoretisch kann immer ein Ei springen!

Unser zweites Kind wurde am 8. (ja, wirklich am achten)  Zyklustag gezeugt - und ich hatte 20 Jahre lang meinen Eisprung niemals vor dem 18-21. Zyklustag !

Bei uns war allerdings ein sehr großes Glück, dass das zweite Kind sehr erwünscht war - auch wenn wir es zu dem Zeitpunkt nicht absichtlich darauf angelegt hatten.

Wären wir nun davon ausgegangen, dass der 8. Zyklustag sicher sei, weil ich da in meinem ganzen Leben noch nie einen Eisprung hatte... na, da hätten wir wirklich blöd aus der Wäsche geguckt.


Ein Freund meines Mannes hat sich von seiner Exfreundin einlullen lassen... sie verhüte mit einer App... das sei zu 100% sicher... tja, nun... er wird jetzt im Dezember Vater!

Ich meine - in einer Beziehung, in der alles offen ist, und man mit der Einstellung rangeht "wenn's passiert, passiert's" kann man solche alternativen Verhütungsmethoden ja durchaus in Erwägung ziehen.

Wenn man aber definitiv kein Kind möchte, sollte man auch die sichersten Verhütungsmethoden wählen.

Es ist ja gut und schön, dass eine Abtreibung eine individuelle Entscheidung ist etc. pp.
- Aber es ist trotzdem ein LEBEN über das man entscheidet!
Das mindeste, das man da tun kann, ist anständig zu verhüten! Und nicht mit Methoden, die mehr als unsicher sind.

Alles Gute für euch in das Baby!

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 21:53

"Für euch und das Baby" sollte es selbstverständlich heißen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 23:06
In Antwort auf sofiasmum_

Ich kann an dieser Stelle nur dringend jedem Empfehlen:

Wenn kein Kinderwunsch besteht IMMER mit Kondom und/oder Pille verhüten!
Alles andere ist nicht sicher !


Ein Eisprung ist nichts zu 1000% berechenbares, theoretisch kann immer ein Ei springen!

Unser zweites Kind wurde am 8. (ja, wirklich am achten)  Zyklustag gezeugt - und ich hatte 20 Jahre lang meinen Eisprung niemals vor dem 18-21. Zyklustag !

Bei uns war allerdings ein sehr großes Glück, dass das zweite Kind sehr erwünscht war - auch wenn wir es zu dem Zeitpunkt nicht absichtlich darauf angelegt hatten.

Wären wir nun davon ausgegangen, dass der 8. Zyklustag sicher sei, weil ich da in meinem ganzen Leben noch nie einen Eisprung hatte... na, da hätten wir wirklich blöd aus der Wäsche geguckt.


Ein Freund meines Mannes hat sich von seiner Exfreundin einlullen lassen... sie verhüte mit einer App... das sei zu 100% sicher... tja, nun... er wird jetzt im Dezember Vater!

Ich meine - in einer Beziehung, in der alles offen ist, und man mit der Einstellung rangeht "wenn's passiert, passiert's" kann man solche alternativen Verhütungsmethoden ja durchaus in Erwägung ziehen.

Wenn man aber definitiv kein Kind möchte, sollte man auch die sichersten Verhütungsmethoden wählen.

Es ist ja gut und schön, dass eine Abtreibung eine individuelle Entscheidung ist etc. pp.
- Aber es ist trotzdem ein LEBEN über das man entscheidet!
Das mindeste, das man da tun kann, ist anständig zu verhüten! Und nicht mit Methoden, die mehr als unsicher sind.

Alles Gute für euch in das Baby!

Stimme ich voll zu, außer bei dem letzten Abschnitt. Es ist einfach nicht korrekt zu sagen ein Leben wäre entstanden nur weil eine Spermie es geschafft hat sich in das Ei einzunisten. Dann müsste man auch mit jeder einzelnen Spermie Mitleid haben und es als Lebewesen sehen die da in den Unterschiedlichsten Gegenden landet nachdem sie des Mannes bestes Stück verlassen hat 🤨 Und ganz zu schweigen von den ganzen Eiern die da monatlich springen.... Für mich beginnt Leben eindeutig nach:
Bereits ab dem 22. Tag, also in der 5. SSW, beginnt das Herz zu schlagen - ab der 6. Woche ist der Herzschlag auch auf dem Ultraschall nachweisbar.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 0:01
In Antwort auf nyanko

Stimme ich voll zu, außer bei dem letzten Abschnitt. Es ist einfach nicht korrekt zu sagen ein Leben wäre entstanden nur weil eine Spermie es geschafft hat sich in das Ei einzunisten. Dann müsste man auch mit jeder einzelnen Spermie Mitleid haben und es als Lebewesen sehen die da in den Unterschiedlichsten Gegenden landet nachdem sie des Mannes bestes Stück verlassen hat 🤨 Und ganz zu schweigen von den ganzen Eiern die da monatlich springen.... Für mich beginnt Leben eindeutig nach:
Bereits ab dem 22. Tag, also in der 5. SSW, beginnt das Herz zu schlagen - ab der 6. Woche ist der Herzschlag auch auf dem Ultraschall nachweisbar.

Wie viele Leute treiben denn ab bevor das Herz schlägt..?
Kaum jemand.

Mir geht es nicht darum zu diskutieren, ob Abtreibungen richtig oder falsch sind - ich finde es nur persönlich nicht gut, nicht absolut sorgfältig zu verhüten und eine Abtreibung dann als "einfache Alternative" zu betrachten.

Das ist aber ganz ausdrücklich nicht auf die Threadstellerin bezogen. Sie hat ja bereits geschrieben, dass eine Abtreibung in ihren Augen keine "einfache Alternative ist" - die Threadstellerin möge sich deswegen hier bitte nicht angesprochen fühlen!

Es gibt aber leider nicht wenige Leute, die mit Apps, oder nur gelegentlich mal einem Kondom etc. verhüten und sagen "ja, sonst treibe ich halt ab, weil ich das ja kann". (Habe hier schon einiges gelesen.)
In solchen Fällen wäre ein wenig mehr Bewusstsein dafür gut, dass es sich bei einem Embryo mit Herzschlag durchaus um ein Lebewesen handelt - und dass es sehr viel gibt, das man verhütungstechnisch tun kann, um zu verhindern, dass man überhaupt erst in eine solche Situation gerät.


 

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 1:49
Beste Antwort
In Antwort auf user132896

Es ist meine 3. Schwangerschaft insgesamt über einen Zeitraum von 14 Jahren. Ich weiß nicht, ob ich das normal finden soll/kann. Jeder Mensch kennt ja nur seine Situation. Ich bin weder ungebildet noch schlampig oder schlecht erzogen und frage mich selbst auch wie es sein kann. 
Die erste Schwangerschaft war mit 17, und ich habe abgetrieben,
4 Jahre später war ich wieder Schwanger und die Entscheidung war für mich klar, dass ich das Kind bekomme weil ich mir vorgenommen hatte, keine weitere Abtreibung mehr zu haben. Und es war die beste Entscheidung überhaupt! Ich liebe Kinder und vor allem mein eigenes! Zu dem Vater habe ich auch jetzt noch ein gute freundschaftliche Beziehung, und er ist seit vielen Jahren immer noch froh dass ich diese Entscheidung gegen ihn getroffen habe, denn sonst wäre unser Sohn ja nicht da...

Dieses mal ist es so, dass ich mir gar nicht erklären kann wie es sein kann! ich habe ganz normal verhütet wie die letzten 10 jahre auch, die Tage zwischen Regel und Eisprung benutze ich mein Diaphragma oder Kondome. Es ist ziemlich unwahrscheinlich dass eine Eizelle mit 10 Tage altem Sperma befruchtet wird. aber so ungefähr muss es sein...
Es ist mir klar dass es in diesem Forum viele gibt, die bestimmt schon seit Jahren versuchen Schwanger zu werden für die sich das hier unfassbar sein muss.
Aber man kann NIE ganz sicher sein und wie Leben wirklich entsteht ist immer noch nicht komplett klar aus wissenschaftlicher Sicht.

Meine Absicht, eine Abtreibung nie wieder erleben zu wollen besteht im Prinzip immer noch.

Grüße
 

Hallo!

Seit du letzte Woche von deiner nicht geplanten Schwangerschaft erfahren hast, fühlst du dich in einem Dilemma und bist am überlegen, was du tun sollst. Das kann ich gut verstehen. Gut, dass du deine Überlegungen mit uns teilst! 

Mit 17 hattest du schon mal eine Abtreibung, was für dich offenbar so einschneidend war, dass du heute sagst, dass du das nie wieder erleben willst! Es tut mir sehr leid für dich, dass du das damals erleben musstest! 

Mit 21 warst du zum zweiten Mal ungeplant schwanger. Damals hast du dich - auf dem Hintergrund der vorangegangenen schweren Erfahrung - klar für dein Kind entschieden. 
Es ist schön zu lesen, wie du heute sagen kannst, dass es die beste Entscheidung überhaupt war. Du liebst Kinder und v. a. dein eigenes! 
Echt berührend, dass der Vater deines Sohnes, zu dem du noch in guter freundschaftlicher Beziehung stehst, schon seit vielen Jahren froh ist, dass du diese Entscheidung damals „gegen seinen Willen“ getroffen hast! Wow, das ist mal ein Statement! Für euren Sohn und für dich! ... und deinem damaligen Mut und deine Entscheidung!

Jetzt, 10 Jahre danach, bist du erneut in dieser Situation und fühlst dich innerlich hin und her gerissen. 
Du kannst dir gar nicht erklären, wie es dazu kam. Das brauchst du auch nicht, denn es ist so, wie du bereits geschrieben hast: selbst bei fehlerfreier Anwendung kann kein Verhütungsmittel 100% Sicherheit geben! Deine Bitte um einen ernsthaften und klaren Meinungsaustausch hat sich sicher auch nicht auf diese Frage bezogen, sondern darauf, wie du jetzt in diesem Dilemma zu einer guten Entscheidung kommst. 

Es ist schon so, wie du schreibst: man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern auch immer für das kleine neue Leben in einem drin. Das macht es ja so schwer(wiegend). 

Dagegen spricht anscheinend, dass du mit deinem Partner erst seit 4 Monaten zusammen bist, und ihr beide es den falschen Zeitpunkt findet. Natürlich ist es noch frisch, aber das ist ja nicht das Einzigste, wovon ihr eure Entscheidung abhängig machen solltet. 

Dafür spricht, dass es bei euch beiden gut läuft, ihr euch wirklich mögt und es nicht für ausgeschlossen haltet, dass ihr auch noch die nächsten 10 Jahre zusammenbleibt und auch noch Kinder kommen könnten. Dass ‚jetzt‘ schon ein Kind entstanden ist, fördert vielleicht den Entschluss, jetzt miteinander anzufangen. 

Und wann ist schon der richtige Zeitpunkt? Was denkst du, wie viele Kinder zu einem Zeitpunkt kommen, der nicht geplant war und nicht als optimal empfunden wurde, und dann doch das ganze Glück ihrer Eltern werden?! Du kannst da ja mitreden.  

Welche Bedingungen waren denn bei deiner zweiten Schwangerschaft anders als bei der ersten, so dass du dich damals für dein Kind entscheiden konntest? Erzähl doch gerne noch etwas von dir!

Wichtig wäre jetzt, dass du dir für die Entscheidung Zeit lässt und nichts gegen dein Inneres Empfinden tust. Du hast ja noch Zeit, überstürze also nichts. 
Du kannst mir gerne auch privat schreiben, wenn du magst! 

Ganz liebe Grüße von Wildrose

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 6:11
In Antwort auf sofiasmum_

Wie viele Leute treiben denn ab bevor das Herz schlägt..?
Kaum jemand.

Mir geht es nicht darum zu diskutieren, ob Abtreibungen richtig oder falsch sind - ich finde es nur persönlich nicht gut, nicht absolut sorgfältig zu verhüten und eine Abtreibung dann als "einfache Alternative" zu betrachten.

Das ist aber ganz ausdrücklich nicht auf die Threadstellerin bezogen. Sie hat ja bereits geschrieben, dass eine Abtreibung in ihren Augen keine "einfache Alternative ist" - die Threadstellerin möge sich deswegen hier bitte nicht angesprochen fühlen!

Es gibt aber leider nicht wenige Leute, die mit Apps, oder nur gelegentlich mal einem Kondom etc. verhüten und sagen "ja, sonst treibe ich halt ab, weil ich das ja kann". (Habe hier schon einiges gelesen.)
In solchen Fällen wäre ein wenig mehr Bewusstsein dafür gut, dass es sich bei einem Embryo mit Herzschlag durchaus um ein Lebewesen handelt - und dass es sehr viel gibt, das man verhütungstechnisch tun kann, um zu verhindern, dass man überhaupt erst in eine solche Situation gerät.


 

Aus der Blickweise verstehe ich was du meinst, und da hast du natürlich vollkommen recht.

Habe ich selbst hier im Forum oder in meinem privaten Umfeld so aber noch nicht mitbekommen, aber ja es gibt eben Menschen, einer Verantwortungsloser als der andere, dem kannst du Tag und Nacht erzählen das man zb in diesem Fall (Verhütung und Abtreibung) nichts auf die leichte Schulter nehmen darf, wie belastend eine Abtretung im Nachhinein auch für den Körper ist, wie viele Risiken es birgt, und es im Endeffekt, wenn quasi vorsätzlich herbeigeführt, moralisch einfach verwerflich ist, und es geht denen trotzdem zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Man frage sich aber auch mal, warum das so ist. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 17:16
In Antwort auf wildrose

Hallo!

Seit du letzte Woche von deiner nicht geplanten Schwangerschaft erfahren hast, fühlst du dich in einem Dilemma und bist am überlegen, was du tun sollst. Das kann ich gut verstehen. Gut, dass du deine Überlegungen mit uns teilst! 

Mit 17 hattest du schon mal eine Abtreibung, was für dich offenbar so einschneidend war, dass du heute sagst, dass du das nie wieder erleben willst! Es tut mir sehr leid für dich, dass du das damals erleben musstest! 

Mit 21 warst du zum zweiten Mal ungeplant schwanger. Damals hast du dich - auf dem Hintergrund der vorangegangenen schweren Erfahrung - klar für dein Kind entschieden. 
Es ist schön zu lesen, wie du heute sagen kannst, dass es die beste Entscheidung überhaupt war. Du liebst Kinder und v. a. dein eigenes! 
Echt berührend, dass der Vater deines Sohnes, zu dem du noch in guter freundschaftlicher Beziehung stehst, schon seit vielen Jahren froh ist, dass du diese Entscheidung damals „gegen seinen Willen“ getroffen hast! Wow, das ist mal ein Statement! Für euren Sohn und für dich! ... und deinem damaligen Mut und deine Entscheidung!

Jetzt, 10 Jahre danach, bist du erneut in dieser Situation und fühlst dich innerlich hin und her gerissen. 
Du kannst dir gar nicht erklären, wie es dazu kam. Das brauchst du auch nicht, denn es ist so, wie du bereits geschrieben hast: selbst bei fehlerfreier Anwendung kann kein Verhütungsmittel 100% Sicherheit geben! Deine Bitte um einen ernsthaften und klaren Meinungsaustausch hat sich sicher auch nicht auf diese Frage bezogen, sondern darauf, wie du jetzt in diesem Dilemma zu einer guten Entscheidung kommst. 

Es ist schon so, wie du schreibst: man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern auch immer für das kleine neue Leben in einem drin. Das macht es ja so schwer(wiegend). 

Dagegen spricht anscheinend, dass du mit deinem Partner erst seit 4 Monaten zusammen bist, und ihr beide es den falschen Zeitpunkt findet. Natürlich ist es noch frisch, aber das ist ja nicht das Einzigste, wovon ihr eure Entscheidung abhängig machen solltet. 

Dafür spricht, dass es bei euch beiden gut läuft, ihr euch wirklich mögt und es nicht für ausgeschlossen haltet, dass ihr auch noch die nächsten 10 Jahre zusammenbleibt und auch noch Kinder kommen könnten. Dass ‚jetzt‘ schon ein Kind entstanden ist, fördert vielleicht den Entschluss, jetzt miteinander anzufangen. 

Und wann ist schon der richtige Zeitpunkt? Was denkst du, wie viele Kinder zu einem Zeitpunkt kommen, der nicht geplant war und nicht als optimal empfunden wurde, und dann doch das ganze Glück ihrer Eltern werden?! Du kannst da ja mitreden.  

Welche Bedingungen waren denn bei deiner zweiten Schwangerschaft anders als bei der ersten, so dass du dich damals für dein Kind entscheiden konntest? Erzähl doch gerne noch etwas von dir!

Wichtig wäre jetzt, dass du dir für die Entscheidung Zeit lässt und nichts gegen dein Inneres Empfinden tust. Du hast ja noch Zeit, überstürze also nichts. 
Du kannst mir gerne auch privat schreiben, wenn du magst! 

Ganz liebe Grüße von Wildrose

es war aber keine fehlerfreie Verhütung. darum gehts ja!  wieso verhütet man so wie sie wenn man kein Kind will?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 18:19

@jasmin Um gottes willen! Darum geht es doch garnicht!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 21:24

Die Sache ist doch eindeutig: Du wirst es wohl behalten, immerhin kannst du dir keine erneute Abtreibung vorstellen bzw. willst das nicht nochmal durchmachen.

Zumal ihr euch ja gemeinsame Kinder vorstellen könnt, da wäre es reichlich daneben dieses Kind abzutreiben, um irgendwann eh eines zu zeugen.

Was deine Verhütungsmethode angeht, so ist zwischen Regel und Eisprung mit Kondom/Diaphragma zu verhüten nichts Halbes und nichts Ganzes, da sich ein Eisprung verschieben kann. Ich kann aber auch verstehen, dass du dennoch nicht mit einer Schwangerschaft gerechnet hast, da es ja 10 Jahre funktioniert hat.
Wobei auch das reines Glück gewesen sein wird, immerhin wirst du nicht jeden Monat in diesen 10 Jahren Sex gehabt haben und dann auch noch "zum richtigen" Zeitpunkt. Diese Methode ist nicht sicher und zeigt auch einmal mehr, dass Männer sich auch nicht auskennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober um 21:41
In Antwort auf user132896

Hallo liebe Community,

Ich bin neu hier aus gegebenem Anlass.

Ich bin 31j und mein Partner 25j und ich habe einen 9jährigen Sohn. Ich habe mir um das Thema Familienplanung und Kinderkriegen seit der Zeugung meines Sohnes vor fast 10 Jahren keine Gedanken gemacht und würde es vielleicht auch nie tun wenn es mich nicht einfach treffen würde. 

Vor etwas über einer Woche hat mein Schwangerschaftstest ein deutliches + angezeigt, und nun überlege ich natürlich ernsthaft was ich tun soll. Dies ist meine 3. unbeabsichtigte Schwangerschaft und ich bin erst seit 4 monaten mit meinem Partner zusammen, und obwohl es gut läuft und wir uns wirklich mögen und es nicht für ausgeschlossen halten, dass wir auch die nächsten 10 Jahre zusammenbleiben und auch noch Kinder planen könnten, finden wir beide, dass es irgendwie der falsche Zeitpunkt ist, gerade jetzt ein Baby zu bekommen.
Aber abtreiben möchte ich es irgendwie auch nicht, denn das Baby kann ja nichts dafür dass es sich den falschen Zeitpunkt aussucht.
Und das ist eben das Dilemma. Man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern immer auch für das kleine neue Leben in einem. 

Ich bitte um ernsthaften und klaren Meinungsaustausch !

glg

Kann dein Schock verstehen aber ich wurde trotz Verhütung 3 mal schwanger. 2 Mal mit Kondom und 1 mal mit Mirena. Zuerst ging es sogar 2 Jahre gut, ohne schwanger zu werden. Das erste Mal nach 6 Monaten. Wir sind immer sehr vorsichtig und haben super aufgepasst und trotzdem ist es passiert. Wir stellen uns bis jetzt immer wieder dieselbe Frage, wie das möglich sein kann... keine Ahnung, wir sind auch ratlos. Ich habe auch Pille probiert aber habe zig Nebenwirkungen, Blutungen, Schmerzen, Pickel usw usw. Nun lassen wir uns bald beide sterilisieren, damit wir wirklich sicher sein können nicht noch einmal ungewollt ss zu sein. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 16:30
In Antwort auf user132896

Hallo liebe Community,

Ich bin neu hier aus gegebenem Anlass.

Ich bin 31j und mein Partner 25j und ich habe einen 9jährigen Sohn. Ich habe mir um das Thema Familienplanung und Kinderkriegen seit der Zeugung meines Sohnes vor fast 10 Jahren keine Gedanken gemacht und würde es vielleicht auch nie tun wenn es mich nicht einfach treffen würde. 

Vor etwas über einer Woche hat mein Schwangerschaftstest ein deutliches + angezeigt, und nun überlege ich natürlich ernsthaft was ich tun soll. Dies ist meine 3. unbeabsichtigte Schwangerschaft und ich bin erst seit 4 monaten mit meinem Partner zusammen, und obwohl es gut läuft und wir uns wirklich mögen und es nicht für ausgeschlossen halten, dass wir auch die nächsten 10 Jahre zusammenbleiben und auch noch Kinder planen könnten, finden wir beide, dass es irgendwie der falsche Zeitpunkt ist, gerade jetzt ein Baby zu bekommen.
Aber abtreiben möchte ich es irgendwie auch nicht, denn das Baby kann ja nichts dafür dass es sich den falschen Zeitpunkt aussucht.
Und das ist eben das Dilemma. Man entscheidet nie ganz allein für sich, sondern immer auch für das kleine neue Leben in einem. 

Ich bitte um ernsthaften und klaren Meinungsaustausch !

glg

Hallo,

Ich stand neulich vor der gleichen Entscheidung. Neuer Partner und schwanger trotz Kondom, NFP und Sex zu einem scheinbar ungefährlichem Zeitpunkt... Für uns war relativ schnell klar, dass wir uns nicht als Eltern sehen und wir in unserem Alter und unserer Situation kein gemeinsames Baby wollen. Ich hätte es noch alleine durchziehen können, aber ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen, weil bewusst alleinerziehend mit 3 Kindern - das muss man auch wollen. Ich habe bereits zwei Kinder, er schon 3, ich bin gesundheitlich nicht 100prozentig auf dem Damm, wir sind beide beruflich eingespannt und wissen eigentlich gar nicht, ob und wie wir eine Beziehung führen wollen... Das Baby hätte einfach kein stabiles Umfeld gehabt, wäre eher eine Last geschweige denn wirklich willkommen gewesen und dennoch habe ich mich schweren Herzens für eine Abtreibung entschieden. Natürlich war ich erst etwas wehmütig und traurig, aber jetzt nach dem Eingriff fühlt es sich richtig an und fühle mich auch befreiter. Es muss nicht immer eine schlechte Entscheidung sein und man muss sich auch nicht beschissen danach fühlen. Manchmal ist es einfach die richtigere Entscheidunf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 16:41
In Antwort auf ananyma

Hallo,

Ich stand neulich vor der gleichen Entscheidung. Neuer Partner und schwanger trotz Kondom, NFP und Sex zu einem scheinbar ungefährlichem Zeitpunkt... Für uns war relativ schnell klar, dass wir uns nicht als Eltern sehen und wir in unserem Alter und unserer Situation kein gemeinsames Baby wollen. Ich hätte es noch alleine durchziehen können, aber ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen, weil bewusst alleinerziehend mit 3 Kindern - das muss man auch wollen. Ich habe bereits zwei Kinder, er schon 3, ich bin gesundheitlich nicht 100prozentig auf dem Damm, wir sind beide beruflich eingespannt und wissen eigentlich gar nicht, ob und wie wir eine Beziehung führen wollen... Das Baby hätte einfach kein stabiles Umfeld gehabt, wäre eher eine Last geschweige denn wirklich willkommen gewesen und dennoch habe ich mich schweren Herzens für eine Abtreibung entschieden. Natürlich war ich erst etwas wehmütig und traurig, aber jetzt nach dem Eingriff fühlt es sich richtig an und fühle mich auch befreiter. Es muss nicht immer eine schlechte Entscheidung sein und man muss sich auch nicht beschissen danach fühlen. Manchmal ist es einfach die richtigere Entscheidunf.

Willst du denn überhaupt noch irgendwann ein Kind? Wenn nein, wäre dann nicht eine Unterbindung vielleicht etwas für dich? Dann müsstest du dir darum keine Gedanken mehr machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 16:45
In Antwort auf user22388

Willst du denn überhaupt noch irgendwann ein Kind? Wenn nein, wäre dann nicht eine Unterbindung vielleicht etwas für dich? Dann müsstest du dir darum keine Gedanken mehr machen.

Keine Ahnung. Was wird in 5 Jahren sein? Vielleicht habe ich da wieder einen Kinderwunsch? Ich weiß es nicht. Ich habe vor dem Ereignis jetzt auch fast 8 Jahre ohne Unfälle verhütet. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 16:56
In Antwort auf lilas11

Kann dein Schock verstehen aber ich wurde trotz Verhütung 3 mal schwanger. 2 Mal mit Kondom und 1 mal mit Mirena. Zuerst ging es sogar 2 Jahre gut, ohne schwanger zu werden. Das erste Mal nach 6 Monaten. Wir sind immer sehr vorsichtig und haben super aufgepasst und trotzdem ist es passiert. Wir stellen uns bis jetzt immer wieder dieselbe Frage, wie das möglich sein kann... keine Ahnung, wir sind auch ratlos. Ich habe auch Pille probiert aber habe zig Nebenwirkungen, Blutungen, Schmerzen, Pickel usw usw. Nun lassen wir uns bald beide sterilisieren, damit wir wirklich sicher sein können nicht noch einmal ungewollt ss zu sein. 

Sterilisation finde ich in dem Fall gut wenn kein Kinderwunsch da ist. 

bei der TE war aber nicht mal die entsprechende Verhütung gegeben.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 21:35
In Antwort auf jasmin7190

Sterilisation finde ich in dem Fall gut wenn kein Kinderwunsch da ist. 

bei der TE war aber nicht mal die entsprechende Verhütung gegeben.

Ich Verhüte seit 10 jahren so, und mein Eisprung war auch diesmal nicht zu einem anderen Zeitpunkt als sonst, aber irgendwie müssen die Spermien meines Partners es geschafft haben, 8 tage in meinem Körper zu überleben. 

Wir haben aber heute eine neue Wohnung gefunden und können direkt zusammen einziehen! Wir haben uns entschlossen, es so zu machen, dass Platz für uns beide und 2 Kinder (mein "großer" Sohn und das "baby" ist und übermorgen erzähle ich es dem großen. 

wie findet ihr das.

glg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 23:24

Also ich wurde auch ungeplant schwanger. Pille genommen etc pp
mein freund und ich waren gerade mal einen monat zusammen. Beruflich habe ich gerade in einer Bäckerei als Leitung angefangen ... Aber noch Zeitvertrag gehabt... Ja da müsste ich auch nicht lange überlegen.... Ich habe dennoch mein Kind behalten. Es ist mir egal wie lange ich da mit meinem Partner zusammen war oder nicht. Oder wie es beruflich gerade läuft. Das kleine Menschen Wesen kann 1. Nix dafür dass es zum falschen Zeitpunkt passiert ist und 2. Wieso sollte man das Kind trotz all dem nicht lieben und liebevoll grossziehen können ? Es ist das beste was mir passieren konnte. Vllt kann es dir ja etwas helfen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 23:32
Beste Antwort

Und auch dazu ... Klar es kann passieren, dass die Beziehung in die Brüche geht oder weiteres.... Mein Partner und ich waren beide so überfordert das wir tatsächlich auch eine Zeit getrennt waren... Da stand mein Leben auch auf dem Kopf... Aber ich hab es auch hinbekommen und mittlerweile sind wir wieder zusammen, verstehen uns besser als je zuvor und die kleine ist ein total fröhliches Wesen welches von beiden Elternteilen auch total "verwöhnt" und geliebt wird... Naja das verwöhnen war eher auf das lieben bezogen. Ich hoffe ich rede gerade nicht etwas durcheinander
 Aber im grossen und ganzen... Klar es wird schwer egal was passiert... Aber das kind kann dennoch ein total erfuelltes leben fuehren egal was auch passiert. Hauptsache das kind wird auch aufrichtig geliebt. 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 23:41
In Antwort auf user132896

Ich Verhüte seit 10 jahren so, und mein Eisprung war auch diesmal nicht zu einem anderen Zeitpunkt als sonst, aber irgendwie müssen die Spermien meines Partners es geschafft haben, 8 tage in meinem Körper zu überleben. 

Wir haben aber heute eine neue Wohnung gefunden und können direkt zusammen einziehen! Wir haben uns entschlossen, es so zu machen, dass Platz für uns beide und 2 Kinder (mein "großer" Sohn und das "baby" ist und übermorgen erzähle ich es dem großen. 

wie findet ihr das.

glg

*staun* 
Wow, mir fehlen die Worte...
Herzlichen Glückwunsch zu deiner, zu eurer Entscheidung! 🌹
Gut, dass ihr es wagt!!

Und dann noch gleich eine neue Wohnung gefunden, in der Platz ist für alle:
für dich, deinen Freund und 2 Kinder! Deinen „Großen“ und das „Baby inside“ 

Ich komm‘ aus dem Staunen nicht mehr raus...
Du bist wirklich eine erstaunliche Frau, die weiß, was sie will.  
... und übermorgen sagst du deinem „Großen“, dass er ein „großer Bruder“ wird. Der wird staunen. Meinst du er freut sich?

Komm, lass‘ dich mal drücken! 🤗

Bleib‘ dir treu, geh‘ deinen Weg und lass‘ dich von dem, was andre sagen, nicht beirren! 

Alles Liebe und Gute für euch!  ❤️

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 1:18

Ich denke du hast für Dich entschieden so wie ich vor über 16 Jahren. Ich hatte es auch echt schwer. Der Vater von meinem Sohn wollte das ich abtreibe. Ich muss dazu sagen wir waren da auch noch echt jung... Ich war 22, er 19 Jahre... Wir wussten es könnte passieren daß ich schwanger werde... Da ich mitten im Eisprung war, 14 Tage nach der Periode..  und wir hatten keine Verhütungsmittel da und er wohnte auf dem Dorf ( bei den Eltern im Haus) Ich weiß... Irgendwie ne doofe Situation.. es war nicht geplant das wir miteinander schliefen.. aber wir waren so verliebt und es war alles so schön.

Es war auch das 1. Mal für ihn..  und dann blieben meine Tage aus. Ich sofort zum Frauenarzt und da war ich bereits in der 6. Woche schwanger. Geburtstermin war der 11.08.2003 

Ich war mit dem Vater meines Sohnes vielleicht 8 Wochen zusammen. Als seine Eltern erfuhren und er auch das ich schwanger war brach das totale Chaos aus. Ich hatte ja kurzzeitig bei ihnen gewohnt. Sie haben mich sofort mit meinen ganzen Klamotten vor die Tür gesetzt..  ich hatte zum Glück meine alte Wohnung noch nicht aufgegeben... Bin durch einen Bekannten dann wieder zurück in meine Wohnung... Vorher bin ich nochmal zum Vater meines Kindes weil ich echt verzweifelt war... Er meinte lass es weg mmachen.. 

Da stand ich nun...
Aber für mich war von Anfang an klar ich bekomme mein Baby ❤️❤️❤️ Ich schaffe es auch ohne den Vater...

Und so war es dann auch! 
Mein Sohn ist heute 16 Jahre jung, beendet nächstes Jahr die 10. Klasse der Realschule. Hat sich bereits bei der deutschen Bahn beworben als Lokführer.. sein Traumberuf! Seit er 3 Jahre alt war, spielte er mit der Eisenbahn. Ich habe das natürlich gefördert! ♥️♥️♥️

Und mit der Zeit wurde das immer mehr... Play Mobil Zug. Modellbahn... Trainsimulator spielen am PC, Stellwerksim. 

Er ist mein ganzer Stolz! 
Mir war von Anfang an klar, ich bekomme mein Baby. Ich werde es auch alleine schaffen! Und heute bin ich so dankbar und unglaublich stolz auf meinen Großen 💖👍 wir haben ein gutes Mutter - Sohn Verhältnis. 

Ich habe meine Entscheidung niemals bereut weil ich nach meinem Bauchgefühl entschieden habe.. 

Alles Gute dür Dich und deine Familie!

Lg 🌺🌺🌺

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 9:20
In Antwort auf sunny123457

Ich denke du hast für Dich entschieden so wie ich vor über 16 Jahren. Ich hatte es auch echt schwer. Der Vater von meinem Sohn wollte das ich abtreibe. Ich muss dazu sagen wir waren da auch noch echt jung... Ich war 22, er 19 Jahre... Wir wussten es könnte passieren daß ich schwanger werde... Da ich mitten im Eisprung war, 14 Tage nach der Periode..  und wir hatten keine Verhütungsmittel da und er wohnte auf dem Dorf ( bei den Eltern im Haus) Ich weiß... Irgendwie ne doofe Situation.. es war nicht geplant das wir miteinander schliefen.. aber wir waren so verliebt und es war alles so schön.

Es war auch das 1. Mal für ihn..  und dann blieben meine Tage aus. Ich sofort zum Frauenarzt und da war ich bereits in der 6. Woche schwanger. Geburtstermin war der 11.08.2003 

Ich war mit dem Vater meines Sohnes vielleicht 8 Wochen zusammen. Als seine Eltern erfuhren und er auch das ich schwanger war brach das totale Chaos aus. Ich hatte ja kurzzeitig bei ihnen gewohnt. Sie haben mich sofort mit meinen ganzen Klamotten vor die Tür gesetzt..  ich hatte zum Glück meine alte Wohnung noch nicht aufgegeben... Bin durch einen Bekannten dann wieder zurück in meine Wohnung... Vorher bin ich nochmal zum Vater meines Kindes weil ich echt verzweifelt war... Er meinte lass es weg mmachen.. 

Da stand ich nun...
Aber für mich war von Anfang an klar ich bekomme mein Baby ❤️❤️❤️ Ich schaffe es auch ohne den Vater...

Und so war es dann auch! 
Mein Sohn ist heute 16 Jahre jung, beendet nächstes Jahr die 10. Klasse der Realschule. Hat sich bereits bei der deutschen Bahn beworben als Lokführer.. sein Traumberuf! Seit er 3 Jahre alt war, spielte er mit der Eisenbahn. Ich habe das natürlich gefördert! ♥️♥️♥️

Und mit der Zeit wurde das immer mehr... Play Mobil Zug. Modellbahn... Trainsimulator spielen am PC, Stellwerksim. 

Er ist mein ganzer Stolz! 
Mir war von Anfang an klar, ich bekomme mein Baby. Ich werde es auch alleine schaffen! Und heute bin ich so dankbar und unglaublich stolz auf meinen Großen 💖👍 wir haben ein gutes Mutter - Sohn Verhältnis. 

Ich habe meine Entscheidung niemals bereut weil ich nach meinem Bauchgefühl entschieden habe.. 

Alles Gute dür Dich und deine Familie!

Lg 🌺🌺🌺

Tolle Geschichte, wie ist denn das Verhältnis zum Vater?

Vor die Tür setzen hilft natürlich allen Beteiligten sehr bei ungewollter Schwangerschaft.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 9:53

Ich finde es sehr interessant, dass Frauen, die sich "fürs Kind" entscheiden, für ihre starke, mutige, ja "bessere" Entscheidung beglückwünscht werden und alle, die sich dagegen entscheiden (solche Damen, die Abtreibung als Verhütung sehen jetzt mal ausgenommen) eher abgekanzelt werden a la "Naja komm, wär doch bestimmt irgendwie gegangen!" Oder "Na dann lass dich halt sterilisieren". Wie will man das als Außenstehender beurteilen? Vielleicht wäre es ja eben nicht gegangen? Man kann in die Leute nicht reinschauen. Die wenigsten machen es sich leicht und ich finde auch solche Entscheidungen wie von ananyma mutig und stark, weil man merkt, da hat sich jemand Gedanken gemacht, für und wider abgewogen und dann für sich alleine entschieden und nicht nur eine Entscheidung getroffen "weil man das halt so macht".
Ob es die bessere Entscheidung war, sieht man eh erst im Nachhinein und das bekommen wir ja schon gar nicht mehr mit. Ich denke nicht, dass jede Mutter automatisch glücklich wird, nur weil sie das Baby bekommt.
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 9:58
In Antwort auf user132896

Ich Verhüte seit 10 jahren so, und mein Eisprung war auch diesmal nicht zu einem anderen Zeitpunkt als sonst, aber irgendwie müssen die Spermien meines Partners es geschafft haben, 8 tage in meinem Körper zu überleben. 

Wir haben aber heute eine neue Wohnung gefunden und können direkt zusammen einziehen! Wir haben uns entschlossen, es so zu machen, dass Platz für uns beide und 2 Kinder (mein "großer" Sohn und das "baby" ist und übermorgen erzähle ich es dem großen. 

wie findet ihr das.

glg

dann hast du bei dieser verhütungsweise aber 10 jahre lang glück gehabt

aber nun gut - ihr habt ja jetzt alles geregelt

hoffentlich werdet ihr in zukunft anders verhüten!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 11:02
In Antwort auf wonderwoman80

Ich finde es sehr interessant, dass Frauen, die sich "fürs Kind" entscheiden, für ihre starke, mutige, ja "bessere" Entscheidung beglückwünscht werden und alle, die sich dagegen entscheiden (solche Damen, die Abtreibung als Verhütung sehen jetzt mal ausgenommen) eher abgekanzelt werden a la "Naja komm, wär doch bestimmt irgendwie gegangen!" Oder "Na dann lass dich halt sterilisieren". Wie will man das als Außenstehender beurteilen? Vielleicht wäre es ja eben nicht gegangen? Man kann in die Leute nicht reinschauen. Die wenigsten machen es sich leicht und ich finde auch solche Entscheidungen wie von ananyma mutig und stark, weil man merkt, da hat sich jemand Gedanken gemacht, für und wider abgewogen und dann für sich alleine entschieden und nicht nur eine Entscheidung getroffen "weil man das halt so macht".
Ob es die bessere Entscheidung war, sieht man eh erst im Nachhinein und das bekommen wir ja schon gar nicht mehr mit. Ich denke nicht, dass jede Mutter automatisch glücklich wird, nur weil sie das Baby bekommt.
 

 Naja, also wenn ich nicht schwanger werden möchte verhüte ich sicher nicht mit aufpassen, NFP und Tage zählen, das finde ich extrem leichtfertig und dann abzutreiben finde ich nicht gut.

Das würde ich machen wenn es dann kein Drama wäre wenn ich doch schwanger werde, sonst würde ich ständig Angst haben schwanger zu sein.

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 11:13
Beste Antwort
In Antwort auf user22388

 Naja, also wenn ich nicht schwanger werden möchte verhüte ich sicher nicht mit aufpassen, NFP und Tage zählen, das finde ich extrem leichtfertig und dann abzutreiben finde ich nicht gut.

Das würde ich machen wenn es dann kein Drama wäre wenn ich doch schwanger werde, sonst würde ich ständig Angst haben schwanger zu sein.

NFP ist eine sichere Verhütungsmethode v.a. wenn man dazu Kondome benutzt. Aber 100pro sicher ist nichts. Wenn man die Pille nicht nehmen oder anderweitig hormonell verhüten kann, und das können leider viele Frauen nicht, bleibt einem kaum was anderes übrig. Selbst dabei kann man immer noch versehentlich schwanger werden.
Ich finde es auch nicht richtig, Frauen abzustrafen, weil ihre Verhütung versagt hat. Das macht einen ja nicht minderwertig oder dich zu einem besseren Menschen. Abgesehen davon, wer ist hier schon ohne Fehl und Tadel? 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 12:05
In Antwort auf user22388

Tolle Geschichte, wie ist denn das Verhältnis zum Vater?

Vor die Tür setzen hilft natürlich allen Beteiligten sehr bei ungewollter Schwangerschaft.

Guten Morgen

Ja, natürlich ist das Verhältnis zum Kindesvater nicht vorhanden... Er zahlt aber regelmäßig Unterhalt! Da bin ich auch sehr erleichtert... man hört ja sonst immer so einiges... Jedenfalls haben wir im Jahr 2011 nochmal eine knapp 1 jährige Beziehung gehabt... aber in dem einen Jahr haben wir uns drei mal getrennt und wieder zusammen... ich habe dann wirklich stopp gesagt da ich merkte es funktioniert einfach nicht! Man sollte auch nichts erzwingen! Mein Sohn hat also trotz der Umstände die Möglichkeit gehabt seinen Vater kennen zu lernen!

Heute ist es so, dass ich seit über 4 Jahren mit meinem jetzigen Partner zusammen bin und auch schon von Anfang an er bei mir wohnt! Es hat von Anfang an gut geklappt und wir sind ein Super Team Auch Sohnemann ist erfreut das wir nun endlich die kleine Familie sind nach der wir uns immer gesehnt haben...

Jedenfalls haben wir so keine Probleme mit der Verhütung. Mein Partner ist seit vielen Jahren sterilisiert! Wir wussten beide von Anfang an wir wollen keine Kinder, ich habe auch in der Schwangerschaft bei meinem Sohn sehr viel Stress gehabt... Mich wundert es eigentlich schon das ich mein Kind damals nicht verloren habe... Aber ich bin einfach nur danknbar das sich alles zum GUTEN gewendet hat! Wir sind auch ziehmlich weit weg gezogen im Jahr 2013 weg von der ganzen schlechten Geschichte. Heute leben wir in NRW und sind endlich zur Ruhe gekommen! Mein Partner sieht meinen Sohn als seinen eigenen an! Er unterstützt ihn in allen Sachen so als wäre er der Papa !!! Es ist fast unglaublich eigentlich das es so gekommen ist alles und ich bin wirklich heil froh denn ich bin nach der Geburt von meinem Kind sehr krank geworden (psychisch) Depressionen, Manische Phasen, Schizophrenie... das klingt erst mal schrecklich aber durch gute Einstellung von Psychopharmaka kann ich ganz normal leben und habe sogar auch einen kleinen Job! Wo ich total drin aufgehe!

Natürlich konnte ich meinem Kind nie das Leben bieten was er wirklich brauchte... Durch verschieden Krankenhausaufenhalte musste er oft in die Pflegefamilie untergebracht werden... 9 Jahre lebte mein Sohn bei mir im Haushalt - ich als alleinerziehende Mama... Aber das damalige Jugendamt hat mir die beste Unterstützung gegeben. Auch hier in NRW läuft alles bestens! 2012 entschied ich mich zuzm Wohle meines Kindes ihn freiwillig in eine feste Pflegefamilie ab zugeben was mir das Herz brach und ich fix und fertig war aber er war da bereits schulpflichtig und ich konnte das nicht verantworten ihn ständig weiter hin in verschiedene Pflegefamilien unter zubringen wenn ich stationär musste. Ich muss dazu sagen.. wir hatten da keine familäre Unterstützung. Meine Geschwister, Eltern leben alle verteilt in Deutschland... jeder in einer anderen Stadt, ziemlich weit entfernt von einander und auch nie groß Kontakt zu dem anderen gehabt... Heute habe ich zu niemanden mehr aus meiner Familie Kontakt.

Es gab irgendwie nur die eine Möglichkeit und meine damalige Familienhelferin vom Jugendamt legte mir an Herz bitte Frau Rietz, keine weiteren Kinder!

Daran habe ich mich immer gehalten und heute ist es auch kein Thema für mich. Erstens wegen der Erkrankung und damals als ich entschied für mich das Baby zu bekommen und es alleine großziehen, wusste ich noch nicht was mich gesundheitlich noch erwartet!

Heute ist es so... Mein Sohn lebt in der Nähe von uns in einer Einrichtung für junge Erwachsene. Er wird da von geschulten Leuten betreut. Alle halben Jahre sitzen wir zusammmen mit dem Jugendamt und reflektieren das vergangene letzte halbe Jahr! Mein Sohn hat es wirklich nie einfach gehabt aber er ist stark geworden. Auch das Verhältnis zu mir als Mutter... weil damals als er noch klein war, konnte er es nicht verstehen warum immer Pflegefamilie! Heute weiß er warum und er weiß auch viel über meine Erkrankung! Klar, er ist ja mittlerweile schon 16 aber er ist sehr vernünftig. Er hat Zukunftspläne! Er hat ein gesundes Selbstbewusstsein! Ich bin einfach froh und danknbar das wir trotz allem immer versucht haben das Beste aus allem raus zu holen egal wier schwierig es war... Sohnemann besucht uns alle zwei Wochen refgelmäßig. Zusammen kochen wir oder mal einen Film anschauen, spazieren gehen... Radtouren oder Ausflüge machen. Einfach in der Zeit wo wir ihn bei uns haben das "kleine Glück" unserer kleinen Familie genießen! Und ich finde die Zeit vergeht so schnell. Oft habe ich Schuldgefühle weil ich meinem Sohn nicht die Sicherheit in einer Familie geben konnte aber irgendwie sind wir jetzt an dem Punkt wo wir denken wir haben es trotzdem gut hin bekommen!


Ich bin jetzt fast 40 Jahre alt. Mit 23 bin ich psychisch erkrankt... es war ein langer Weg bis hier hin! Aber wir haben nie aufgegeben haben immer weiter gemacht und es lohnt sich egal wie schwierig die Situation sein kann aber sich gegen ein Kind zu entscheiden ist auch nicht ok meiner Meinung nach! Ich wurde auch des besseren belehrt aber ich habe niemals aufgegeben. Trotz allem habe ich sogar nocheinmal dafür gekämpft das es mit dem leiblichen Papa klappt aber es sollte einfach niocht sein. Mein jetziger Partner und ich wir sind einfach nur stolz was wir uns als "kleine Familie" aufgebaut haben auch wenn Sohnemann nicht bei uns im Haushalt lebt...

Ja, das ist so meine Geschichte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 13:40
In Antwort auf wonderwoman80

NFP ist eine sichere Verhütungsmethode v.a. wenn man dazu Kondome benutzt. Aber 100pro sicher ist nichts. Wenn man die Pille nicht nehmen oder anderweitig hormonell verhüten kann, und das können leider viele Frauen nicht, bleibt einem kaum was anderes übrig. Selbst dabei kann man immer noch versehentlich schwanger werden.
Ich finde es auch nicht richtig, Frauen abzustrafen, weil ihre Verhütung versagt hat. Das macht einen ja nicht minderwertig oder dich zu einem besseren Menschen. Abgesehen davon, wer ist hier schon ohne Fehl und Tadel? 

sie hat doch kein kondom genommen!
bzw. nicht immer !!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 13:43
In Antwort auf sunny123457

Guten Morgen

Ja, natürlich ist das Verhältnis zum Kindesvater nicht vorhanden... Er zahlt aber regelmäßig Unterhalt! Da bin ich auch sehr erleichtert... man hört ja sonst immer so einiges... Jedenfalls haben wir im Jahr 2011 nochmal eine knapp 1 jährige Beziehung gehabt... aber in dem einen Jahr haben wir uns drei mal getrennt und wieder zusammen... ich habe dann wirklich stopp gesagt da ich merkte es funktioniert einfach nicht! Man sollte auch nichts erzwingen! Mein Sohn hat also trotz der Umstände die Möglichkeit gehabt seinen Vater kennen zu lernen!

Heute ist es so, dass ich seit über 4 Jahren mit meinem jetzigen Partner zusammen bin und auch schon von Anfang an er bei mir wohnt! Es hat von Anfang an gut geklappt und wir sind ein Super Team Auch Sohnemann ist erfreut das wir nun endlich die kleine Familie sind nach der wir uns immer gesehnt haben...

Jedenfalls haben wir so keine Probleme mit der Verhütung. Mein Partner ist seit vielen Jahren sterilisiert! Wir wussten beide von Anfang an wir wollen keine Kinder, ich habe auch in der Schwangerschaft bei meinem Sohn sehr viel Stress gehabt... Mich wundert es eigentlich schon das ich mein Kind damals nicht verloren habe... Aber ich bin einfach nur danknbar das sich alles zum GUTEN gewendet hat! Wir sind auch ziehmlich weit weg gezogen im Jahr 2013 weg von der ganzen schlechten Geschichte. Heute leben wir in NRW und sind endlich zur Ruhe gekommen! Mein Partner sieht meinen Sohn als seinen eigenen an! Er unterstützt ihn in allen Sachen so als wäre er der Papa !!! Es ist fast unglaublich eigentlich das es so gekommen ist alles und ich bin wirklich heil froh denn ich bin nach der Geburt von meinem Kind sehr krank geworden (psychisch) Depressionen, Manische Phasen, Schizophrenie... das klingt erst mal schrecklich aber durch gute Einstellung von Psychopharmaka kann ich ganz normal leben und habe sogar auch einen kleinen Job! Wo ich total drin aufgehe!

Natürlich konnte ich meinem Kind nie das Leben bieten was er wirklich brauchte... Durch verschieden Krankenhausaufenhalte musste er oft in die Pflegefamilie untergebracht werden... 9 Jahre lebte mein Sohn bei mir im Haushalt - ich als alleinerziehende Mama... Aber das damalige Jugendamt hat mir die beste Unterstützung gegeben. Auch hier in NRW läuft alles bestens! 2012 entschied ich mich zuzm Wohle meines Kindes ihn freiwillig in eine feste Pflegefamilie ab zugeben was mir das Herz brach und ich fix und fertig war aber er war da bereits schulpflichtig und ich konnte das nicht verantworten ihn ständig weiter hin in verschiedene Pflegefamilien unter zubringen wenn ich stationär musste. Ich muss dazu sagen.. wir hatten da keine familäre Unterstützung. Meine Geschwister, Eltern leben alle verteilt in Deutschland... jeder in einer anderen Stadt, ziemlich weit entfernt von einander und auch nie groß Kontakt zu dem anderen gehabt... Heute habe ich zu niemanden mehr aus meiner Familie Kontakt.

Es gab irgendwie nur die eine Möglichkeit und meine damalige Familienhelferin vom Jugendamt legte mir an Herz bitte Frau Rietz, keine weiteren Kinder!

Daran habe ich mich immer gehalten und heute ist es auch kein Thema für mich. Erstens wegen der Erkrankung und damals als ich entschied für mich das Baby zu bekommen und es alleine großziehen, wusste ich noch nicht was mich gesundheitlich noch erwartet!

Heute ist es so... Mein Sohn lebt in der Nähe von uns in einer Einrichtung für junge Erwachsene. Er wird da von geschulten Leuten betreut. Alle halben Jahre sitzen wir zusammmen mit dem Jugendamt und reflektieren das vergangene letzte halbe Jahr! Mein Sohn hat es wirklich nie einfach gehabt aber er ist stark geworden. Auch das Verhältnis zu mir als Mutter... weil damals als er noch klein war, konnte er es nicht verstehen warum immer Pflegefamilie! Heute weiß er warum und er weiß auch viel über meine Erkrankung! Klar, er ist ja mittlerweile schon 16 aber er ist sehr vernünftig. Er hat Zukunftspläne! Er hat ein gesundes Selbstbewusstsein! Ich bin einfach froh und danknbar das wir trotz allem immer versucht haben das Beste aus allem raus zu holen egal wier schwierig es war... Sohnemann besucht uns alle zwei Wochen refgelmäßig. Zusammen kochen wir oder mal einen Film anschauen, spazieren gehen... Radtouren oder Ausflüge machen. Einfach in der Zeit wo wir ihn bei uns haben das "kleine Glück" unserer kleinen Familie genießen! Und ich finde die Zeit vergeht so schnell. Oft habe ich Schuldgefühle weil ich meinem Sohn nicht die Sicherheit in einer Familie geben konnte aber irgendwie sind wir jetzt an dem Punkt wo wir denken wir haben es trotzdem gut hin bekommen!


Ich bin jetzt fast 40 Jahre alt. Mit 23 bin ich psychisch erkrankt... es war ein langer Weg bis hier hin! Aber wir haben nie aufgegeben haben immer weiter gemacht und es lohnt sich egal wie schwierig die Situation sein kann aber sich gegen ein Kind zu entscheiden ist auch nicht ok meiner Meinung nach! Ich wurde auch des besseren belehrt aber ich habe niemals aufgegeben. Trotz allem habe ich sogar nocheinmal dafür gekämpft das es mit dem leiblichen Papa klappt aber es sollte einfach niocht sein. Mein jetziger Partner und ich wir sind einfach nur stolz was wir uns als "kleine Familie" aufgebaut haben auch wenn Sohnemann nicht bei uns im Haushalt lebt...

Ja, das ist so meine Geschichte

sehr schön wie du das alles gemeister hast!!



aber da sieht man wieder wie wichtig verhütung ist wenn man nicht schwanger werden will!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 17:57
In Antwort auf jasmin7190

sie hat doch kein kondom genommen!
bzw. nicht immer !!

Ay es ging um die andere Dame im Thread hier.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
4+3 ssw Brustziehen kommen und gehen
Von: christiner89
neu
3. November um 11:02
Lou
Von: user27016
neu
3. November um 6:05
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram