Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollt schwanger

Ungewollt schwanger

6. Januar 2018 um 2:57 Letzte Antwort: 11. Januar 2018 um 13:07

Hi, also ich muss mich unbedingt mal mit anderen austauschen.

Ich hab in der 17 ssw gemerkt das ich schwanger bin (aktuell 37 ssw).

Es ist so das ich das Kind eigentlich nicht behalten möchte, dennoch ist es sehr wichtig für mich das ich stille und das sie gut aufwächst und ein gutes Leben hat. Ich selber bin erst 19 Jahre alt, keinen Freund, keine Ausbildung und keinen guten Schulabschluss. Mir wäre es sehr wichtig das ich erst mein eigenes Leben auf die Reihe bekomme. Ich weine auch sehr viel und fühle mich (seitdem ich von der Schwangerschaft weiß sehr schlecht. Ich weiß einfach nicht wie ich das alles schaffen soll. Noch dazu versteht meine Mutter und mein Stiefvater mich einfach nicht. Alle hacken die ganzezeit auf mir rum. Meine Mutter meinte zu mir wenn du das Kind weggibst reden wir nicht mehr mit dir. Aber es ist doch mein Leben und ich bin noch so jung. Wegen einer Adoption habe ich mich beraten lassen aber das kommt für mich nicht in Frage. Eher denke ich da an eine Pflegefamilie. Mir geht es einfach die ganzezeit schlecht und dann kommt noch die Angst vor der Geburt dazu. Es versteht mich einfach niemand und das macht für mich alles noch schlimmer. Ich kann auch einfach nichts für das Kind empfinden und kann mich auch nicht drauf freuen. Das Kind ist mir aber auch nicht ganz egal. Ich möchte das es der Kleinen gut geht und das sie ein gutes Leben hat. Auch wenn es ungewollt ist ernähre ich mich gut, trinke keinen Alkohol, rauche nicht (was ich eh nie getan habe) weil ich weiß das es für das Kind nicht gut ist. Die Kleine ist auch gesund.

Nur ich kann mir das Leben mit dem Kind einfach nicht vorstellen, da ich meinen Führerschein bald machen möchte, meinen Realschulabschluss nachholen möchte und eine Ausbildung machen möchte. Es würde mir so das Leben mit dem Kind erleichtern wenn ich eine Pflegefamille in Anspruch nehmen würde und das Kind aber trotzdem noch sehen kann. Hoffe das ich hier jemanden finde der mich verstehen kann.

Mehr lesen

6. Januar 2018 um 2:57
In Antwort auf vanessacirit

Hi, also ich muss mich unbedingt mal mit anderen austauschen.

Ich hab in der 17 ssw gemerkt das ich schwanger bin (aktuell 37 ssw).

Es ist so das ich das Kind eigentlich nicht behalten möchte, dennoch ist es sehr wichtig für mich das ich stille und das sie gut aufwächst und ein gutes Leben hat. Ich selber bin erst 19 Jahre alt, keinen Freund, keine Ausbildung und keinen guten Schulabschluss. Mir wäre es sehr wichtig das ich erst mein eigenes Leben auf die Reihe bekomme. Ich weine auch sehr viel und fühle mich (seitdem ich von der Schwangerschaft weiß sehr schlecht. Ich weiß einfach nicht wie ich das alles schaffen soll. Noch dazu versteht meine Mutter und mein Stiefvater mich einfach nicht. Alle hacken die ganzezeit auf mir rum. Meine Mutter meinte zu mir wenn du das Kind weggibst reden wir nicht mehr mit dir. Aber es ist doch mein Leben und ich bin noch so jung. Wegen einer Adoption habe ich mich beraten lassen aber das kommt für mich nicht in Frage. Eher denke ich da an eine Pflegefamilie. Mir geht es einfach die ganzezeit schlecht und dann kommt noch die Angst vor der Geburt dazu. Es versteht mich einfach niemand und das macht für mich alles noch schlimmer. Ich kann auch einfach nichts für das Kind empfinden und kann mich auch nicht drauf freuen. Das Kind ist mir aber auch nicht ganz egal. Ich möchte das es der Kleinen gut geht und das sie ein gutes Leben hat. Auch wenn es ungewollt ist ernähre ich mich gut, trinke keinen Alkohol, rauche nicht (was ich eh nie getan habe) weil ich weiß das es für das Kind nicht gut ist. Die Kleine ist auch gesund.

Nur ich kann mir das Leben mit dem Kind einfach nicht vorstellen, da ich meinen Führerschein bald machen möchte, meinen Realschulabschluss nachholen möchte und eine Ausbildung machen möchte. Es würde mir so das Leben mit dem Kind erleichtern wenn ich eine Pflegefamille in Anspruch nehmen würde und das Kind aber trotzdem noch sehen kann. Hoffe das ich hier jemanden finde der mich verstehen kann.

Der zwinkernde Smiley sollte nicht sein. Sorry.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2018 um 6:16

Du sorgst dich um dein Kind, willst, dass es gut aufwachsen kann und du dein Leben auf die Reihe bekommst. Du erscheinst mir sehr vernünftig.  
Hast du schon mit dem Jugendamt gesprochen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2018 um 8:37
In Antwort auf vanessacirit

Hi, also ich muss mich unbedingt mal mit anderen austauschen.

Ich hab in der 17 ssw gemerkt das ich schwanger bin (aktuell 37 ssw).

Es ist so das ich das Kind eigentlich nicht behalten möchte, dennoch ist es sehr wichtig für mich das ich stille und das sie gut aufwächst und ein gutes Leben hat. Ich selber bin erst 19 Jahre alt, keinen Freund, keine Ausbildung und keinen guten Schulabschluss. Mir wäre es sehr wichtig das ich erst mein eigenes Leben auf die Reihe bekomme. Ich weine auch sehr viel und fühle mich (seitdem ich von der Schwangerschaft weiß sehr schlecht. Ich weiß einfach nicht wie ich das alles schaffen soll. Noch dazu versteht meine Mutter und mein Stiefvater mich einfach nicht. Alle hacken die ganzezeit auf mir rum. Meine Mutter meinte zu mir wenn du das Kind weggibst reden wir nicht mehr mit dir. Aber es ist doch mein Leben und ich bin noch so jung. Wegen einer Adoption habe ich mich beraten lassen aber das kommt für mich nicht in Frage. Eher denke ich da an eine Pflegefamilie. Mir geht es einfach die ganzezeit schlecht und dann kommt noch die Angst vor der Geburt dazu. Es versteht mich einfach niemand und das macht für mich alles noch schlimmer. Ich kann auch einfach nichts für das Kind empfinden und kann mich auch nicht drauf freuen. Das Kind ist mir aber auch nicht ganz egal. Ich möchte das es der Kleinen gut geht und das sie ein gutes Leben hat. Auch wenn es ungewollt ist ernähre ich mich gut, trinke keinen Alkohol, rauche nicht (was ich eh nie getan habe) weil ich weiß das es für das Kind nicht gut ist. Die Kleine ist auch gesund.

Nur ich kann mir das Leben mit dem Kind einfach nicht vorstellen, da ich meinen Führerschein bald machen möchte, meinen Realschulabschluss nachholen möchte und eine Ausbildung machen möchte. Es würde mir so das Leben mit dem Kind erleichtern wenn ich eine Pflegefamille in Anspruch nehmen würde und das Kind aber trotzdem noch sehen kann. Hoffe das ich hier jemanden finde der mich verstehen kann.

Pflegefamilie und stillen schließt sich schon aus.  Das ist nicht möglich.

Warum machst du deine Pläne nicht mit Kind?
Es gibt genug Betreuungsangebote und deine Eltern scheinen auch das Kind zu wollen.
Bestimmt kann auch mal Oma aufpassen,  wenn du zur Schule gehst?!
Es gibt meine ich, auch Abendkurse an der Uni.

Geh mit deinem Gefühlsleben doch mal zum Psychologen oder noch besser zur Psychosomatik. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2018 um 8:50

Das Problem mit Pflegefamilien ist halt, dass die allermeisten Pärchen, die ein Kind in Pflege nehmen, dies mit dem Hintergrund tun, dass sie das Kind später adoptieren möchten. Es ist ja sehr schwer bei uns ein Kind zu adoptieren, darum versuchen es viele Familien über den Umweg ein Kind erst einmal in Pflege zu nehmen, um es eben dann zu adoptieren, wenn das Kind an sie gewöhnt ist. Eine Freundin von mir macht es genauso.

Da wirst du also wahrscheinlich Probleme haben, überhaupt eine Pflegefamilie zu finden, die diese Option gänzlich aufgibt und dich am Leben des Kindes teilhaben lässt. Es ist ja auch für die Pflegeeltern nicht leicht sich emotional so auf ein kleines Lebewesen einzulassen, dafür Tag und Nacht zu sorgen und immer in der Angst zu leben, dass du das Kind wieder zurücknimmst.

Ich würde mich erstmal umschauen, welche andere Hilfen du in Anspruch nehmen kannst. Es gibt ja z.B. gemeinnützige Organisationen, die dir bei der Kinderbetreuung oder im Haushalt helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 9:58

Hallo!
 
Puh, bald entbindest du und weißt noch gar nicht so recht, wie die Zeit danach werden soll. Das belastet und treibt doch ganz schön um. Gut, dass du dich hier meldest! Und auch sonst hast du schon so einiges gemacht, dich informiert, nachgedacht, in dich hineingespürt und hast dich beraten lassen.
Du möchtest, dass dein Mädchen (!) gut aufwächst und ein gutes Leben hat. Das ist oberste Priorität für dich, nicht wahr?
 
Gleichzeitig willst du aber auch noch dein eigenes Leben auf die Reihe bekommen. Und du befürchtest, dass die beiden Ziele momentan nicht zusammenpassen, hm?
Denn jetzt hast du richtige Pläne für dich und möchtest deinen Schulabschluss und deine Ausbildung absolvieren. Das klingt gut und zielstrebig – so ein bisschen, wie wenn du inzwischen Deines gefunden hast und weißt, was du möchtest. Das war vor ein paar Jahren wohl nicht gleich so. Ist das richtig?
 
Ein bisschen könnte ich mir auch vorstellen, dass es dir mit deiner kleinen Tochter auch so gehen könnte: Wenn du dir ein bisschen Zeit lässt, wirst du wissen, was dir wichtig ist. Könnte das sein? Denn so richtig abgeben möchtest du sie im Moment ja auch nicht, das spürst du jetzt schon. Am liebsten würdest du sie auch stillen. Ich schließe übrigens nicht aus, dass sich spätestens dann auch Empfindungen für sie in dir regen könnten.
Ein Zwischending zwischen inniger Beziehung und doch abgeben können. Und sehen, dass sie ein gutes Leben hat, das wünschst du dir. Stimmt das so?

Übrigens kommt es nicht so selten vor, dass eine werdende Mutter vor der Geburt noch nicht viel für ihr Baby empfindet. Setz dich da nicht unter Druck. Dieses Gefühl darf sich auch in aller Ruhe entwickeln. Ein Verantwortungsbewusstsein für dein Kind hast du ja schon.
 
In diesen Wochen plagt dich ja auch noch zusätzlich die Angst vor der Geburt. Hast du denn einen Geburtsvorbereitungskurs besucht? Du kannst auch jederzeit mit einer Hebamme Kontakt aufnehmen und deine Ängste besprechen. So ein "fachlicher" Austausch wäre bestimmt hilfreich für dich, was meinst du?

Haben dir die Antworten hier denn geholfen? Zeichnet sich für dich und deine Kleine inzwischen eine gute Lösung ab?

Schau doch nachher ´mal in dein Postfach, ja ?
 
Lieben Gruß,
Kristella
 
 
 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 11:02

Es gibt doch auch Mutter-Kind -Einrichtungen die weiterhelfen. Wo du mit dem Baby erstmal leben kannst und aufgefangen wirst. Oder ist das nur für Minderjährige? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Januar 2018 um 13:07

Hallo!
 
Hast du meine Nachrichten denn erhalten? Siehst du denn schon ein bisschen klarer? So lange hast du ja nicht mehr bis zur Geburt...
Magst vorher noch einmal schreiben? Ich freue mich darauf!
 
LG,
Kristella
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Angst vor ELSS! Ziehen im Unterleib nur rechts
Von: kuriza1993
neu
|
11. Januar 2018 um 12:12
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook