Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollt schwanger, doofe Situation - was tun?

Ungewollt schwanger, doofe Situation - was tun?

16. September 2011 um 13:50

Hallo ihr Lieben,

ich habe gestern erfahren, dass ich schwanger bin.
Wie ist es dazu gekommen? Ich habe meinen jetzigen Freund vor ca. 1,5 Monaten kennengelernt, Mitte August sind wir zusammengekommen und hatten unser erstes Mal miteinander - mit Kondom. Welches gerissen ist. Ich habe am nächsten Tag die Pille danach genommen. Trotz allem bin ich schwanger.

Nun zu meiner Situation: Wie gesagt, meinen Freund habe ich erst seit 1 Monat, ich bin heute 22 Jahre alt geworden und habe mich Anfang August als freie Handelsvertreterin selbstständig gemacht. Abitur und Bankausbildung habe ich schon hinter mir.

Da ich selbstständig bin, würde ich, falls ich die Schwangerschaft nicht abbreche, wahrscheinlich noch dieses Jahr arbeitslos sein, da meine Aufträge an jemand Anderen delegiert werden würden.
Arbeitslosengeld bekäme ich nur sehr wenig und auch nur ein paar Monate. Hartz4 ist nicht drin, da müsste ich auf Kosten meiner Eltern oder meines Freundes leben.
Mein Freund verdient halbwegs gut, ist aber noch in der Probezeit. Zur Zeit lebe ich bei meinen Eltern, würde aber ausziehen wollen, falls ich ein Kind bekäme.


Kann jemand, der in einer ähnlich prekären Situation, mir von seinen Erfahrungen berichten?
Habt ihr Ratschläge für mich? Was soll ich tun??

Danke und viele Grüße.

Mehr lesen

17. September 2011 um 21:09

Xuxu1989
Hallo Xuxu1989,
vielen Dank für Dein Vertrauen, dass Du uns so offen in Deine Lebenssituation hineinnimmst.
Du erwägst gerade die verschiedenen Varianten, wie Dein Leben laufen kann, wenn Du das Kind bekommst oder nicht.
Es zeugt von Verantwortungsbewußtsein, dass Du Dich damit auseinandersetzt. Es kann jedoch nicht darum gehen was Du tun sollst, sondern darum, dass Du eine Entscheidung treffen kannst auf die Du in vielen Jahren stolz sein kannst. Ich persönlich kann dir keine Abtreibung empfehlen, weil es für Dich zu einer Verlusterfahrung werden kann, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann. Um verschiedene Varianten zu durchdenken kannst Du Dich gerne an ausweg-pforzheim.de wenden, vielleicht wird ein Weg gefunden wie Du trotz Kind weiter Deinen Lebensunterhalt bestreiten kannst.
LG Itemba

Gefällt mir

17. September 2011 um 21:12

Baunty88
Hallo Baunty88,
es ist logisch, dass Du Dir Gedanken machst, wie es mit 2 Kindern gehen kann. Aber die größte Veränderung ist immer das 1. Kind. Dies bricht ein in eine Welt voller Erwachsene und bringt allen Rhythmus durcheinander. Beim 2. Kind ist dies schon erledigt.
Außerdem wachsen wir mit und an unseren Aufgaben.
Dich bewegen jedoch auch viele Fragen, auch wie es mit Deiner Ausbildung gehen kann. Gerne darfst Du Dich dazu an ausweg-pforzheim.de wenden, die sind einfühlsam und fit.
LG Itemba

Gefällt mir

17. September 2011 um 23:57

Arbeitslos
Du bist schwanger, nicht arbeitsunfähig. Warum sollten sie Dir Deine Aufträge wegnehmen. Wenn Du gute Arbeit leistest, wirst Du sie auch behalten. Zudem ist mir nicht bekannt, dass Du Deinen Arbeitgeber überhaupt über die Schwangerschaft aufklären musst. Was sagt Dein Freund dazu. Wird er Dich unterstützen?

Gefällt mir

18. September 2011 um 1:28

Huhu
Darf ich dir mal erzählen wies bei mir lief? Ich tus einfach mal

Also ich war 23, frisch verheiratet, mitten in der Ausbildung und wir haben ein einziges mal (ziemlich unüberlegt und von Hormonen gesteuert) nicht verhütet, meine Mum hats 10 Jahre ergebnislos versucht schwanger zu werden deswegen dachte ich das es bei mir wohl auch nich einschlagen würde

Thja, "Kabuum" ich war schwanger! Blöd... erstmal war ich natürlich nur geschockt und wusste garnicht was ich machen sollte. Ich hatte auch überlegt dieses Kind nicht zu bekommen, hatte mich auch mit dem Arzt über verschiedene Abtreibungsmöglichkeiten beraten. Mein Mann hatte mir gesagt das er diese Entscheidung mittragen würde, egal wie ich entscheide....

Aber am Ende konnt ich das einfach nicht... obwohl ich wusste das mein Kind genau zur Prüfungszeit kommen würde und ich die somit nicht ablegen konnte habe ich mich also dafür entschieden
Es fiel mir echt nicht leicht... und obendrein war die ganze Schwangerschaft nicht einfach. Ich hatte dann auch noch ein Beschäftigungsverbot und saß 4 Monate schwanger Zuhause.
Meine Ausbildung darf ich aber nach der Elternzeit zum Glück weitermachen.

Heute seh ich das so:
Meinen Sohn zu bekommen war das unvernünftigste was ich je gemacht habe, aber es war auch das Beste das ich je gemacht habe.
Er ist einfach wunderbar und hat mein Leben mehr bereichert als irgend etwas anderes das je gekonnt hätte.
Wäre ich nochmal in der gleichen Situation würde ich wieder ganz genauso entscheiden.

Ich hoffe du triffst für dich die richtige Entscheidung
Liebe Grüße

Teufelchen
mit ungeplantem Traumbaby
Magnus Sebastian (11 Wochen alt)

Gefällt mir

18. September 2011 um 6:39
In Antwort auf redpoll

Arbeitslos
Du bist schwanger, nicht arbeitsunfähig. Warum sollten sie Dir Deine Aufträge wegnehmen. Wenn Du gute Arbeit leistest, wirst Du sie auch behalten. Zudem ist mir nicht bekannt, dass Du Deinen Arbeitgeber überhaupt über die Schwangerschaft aufklären musst. Was sagt Dein Freund dazu. Wird er Dich unterstützen?

Arbeit
Sie werden versuchen, so bald wie möglich Ersatz zu finden um Leerlauf in der Produktion zu vermeiden. Mit etwas Glück kann ich sicher noch bis März weiter für meinen Auftraggeber arbeiten. Kann aber auch sein, dass die direkt jemand anderen finden und der dann sofort anfängt, dann wär ich raus.


Mein Freund wird mich unterstützen, auf jeden Fall.

Wir können uns nur leider echt nicht so richtig entscheiden - Mal sind wir für nen Abbruch, mal für's Behalten des Babys. Aber ich denke, behalten überwiegt.
Ich weiß ganz genau, dass ich, sollte ich die SS abbrechen, hinterher unbedingt ein Baby wollen würde... Also wäre ein Abbruch wohl die falsche Entscheidung.

Gefällt mir

18. September 2011 um 14:15

Frage
Ich habe noch eine Frage, ich hoffe, dass sie mir jemand beantworten kann.

Bis letzten Donnerstag wusste ich ja gar nicht, dass ich schwanger bin. Nun ist es so, dass ich aufgrund diverser Feierlichkeiten etc. viel Alkohol getrunken habe während ich ja schon schwanger war, aber es nicht wusste. Mit viel Alkohol meine ich nicht ein Glas Wein oder ein Bier, sondern den ein oder anderen Abend mit Cocktails oder Wodka. Zum Anderen war ich Raucherin, habe ca. 10-20 Zigaretten am Tag geraucht. Hinzu kommt noch, dass ich ja die Pille danach genommen habe - könnte das dem Embryo evtl. einen Schaden zugefügt haben? Sie hat ja ganz offensichtlich nicht gewirkt, aber hat sie evtl. andere Auswirkungen? Könnte es sein, dass das alles dem "Kind" schon sehr geschadet hat?
Ich hoffe, das kann mir jemand beantworten!

Jetzt gerade denke ich, dass ich einen Abbruch vornehmen lassen sollte. Ich möchte zwar auf jeden Fall Kinder haben, aber nicht so. Ich wünsche mir, dass es Eltern mit einer gefestigten Partnerschaft hat, die sich das Ganze auch leisten können. Ich wünsche mir mehr für das Kind als eine kleine Wohnung ohne Garten. Ich wünsche mir mehr als eine alleinerziehende Mutter zu sein. Ich wünsche mir für das Kind und für mich, dass ich mich auch wirklich darauf freuen könnte.

Rein vom ethischen her habe ich eigentlich keine Bedenken bezüglich eines Abbruchs. Denn noch ist das ja nicht wirklich ein Mensch. Ich habe nur Angst, dass ich es hinterher vermissen könnte. Aber dann könnte ich ja immernoch schwanger werden, oder? Und dann eben mit dem festen Wunsch und Planung dahinter. Damit das kleine Menschlein auch die besten Voraussetzungen hat, so wie es eben sein sollte.

Gefällt mir

18. September 2011 um 20:01

Liebe Xuxu
aus Deinen Worten und auch Deinem letzten Beitrag lese ich heraus dass Du auf jeden Fall Dein Kind behalten solltest.
Die meisten treiben ab, weil irgendetwas gerade nicht stimmig ist. Aber das Leben ist nicht planbar!
Ich habe zwei sehr tolle Kinder in sehr schweren Jahren bekommen und bin so glücklich und stolz dass ich mich nicht anders entschieden habe.
Damals im Schwangerschaftsforum war eine bei uns in der Gruppe, die mit ihrem Mann 4 oder 5 Jahre zusammen war. Sie bauten ein Haus und planten ein Kind.
Als sie im 6. Monat schwanger war hat er sie wegen einer anderen verlassen und wollte dass sie im Haus wohnen bleibt und ihn "ausbzehalt" damit er mit der anderen sich was neues aufbauen kann.
So etwas passiert so oft. Genauso kannst Du heute einen festen Arbeitsvertrag haben und morgen geht die Firma insolvenz oder Du wirst stark krank.
Es passieren so viele unvorhergesehene Sachen. Aber diese Entscheidung die Du jetzt treffen musst, kannst Du nur ein mal im Leben entscheiden.
Wegen dem Alkohol und der Zigaretten. Bei meiner ersten Tochter bin ich fast täglich feiern gegangen (Ferien), bis ich wusste dass ich schwanger war. Sie ist kerngesund.
DIe Natur hat das geschickt gemacht. Wenn Dein Kind Schaden davon getragen hätte, würde es "abgehen". (Natürlich nur in der ersten Zeit).
Ich habe auch eine Bekannte die einen Mann hatte und die sich Kinder gewünscht haben. Sie war gerade schwanger, da ist der Mann gestorben. Das sind natürlich extrem Fälle. Aber das Leben lässt sich eben nicht planen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut bei Deiner Entscheidung!

Gefällt mir

18. September 2011 um 20:12

Nochmal
Ich muss nochmal schreiben, habe gerade Deinen Beitrag weiter unten gelesen.
Wenn Du schon schreibst dass behalten wohl besser wäre, Dein Freund hinter Dir steht usw. Dann im Gottes Willen behalte Euer Baby!
Es ist völlig normal dass Du vor einem riesigem Berg voll Fragen und Ängsten steht, das geht jedem so, sogar welchen die ihr Kind geplant haben, bekommen aufeinmal Angst.
Hör bitte auf Dein Herz und Du wirst so glücklich sein wenn Du Dein Baby in den Händen hältst und weißt wie knapp Du an einem Abbruch vorbeigekommen bist.
Es gibt außerdem sehr viel Unterstützung (auch finanziell) wenn Du sie brauchst. Du kannst Dich gerne auch per PN bei mir melden und mich alles fragen.
Wenn Du das Baby nicht behalten möchtest, kannst Du dieseEntscheidung nie mehr ändern. So viele Frauen leiden noch viele Jahre später darunter dass sie jetzt ein Kind hätten und es nicht haben. Ich bin mir ziemlich sicher dass Du auch so jemand wärst. Hör auf Dein Herz, Du hast viele Monate Zeit Dich an die neue Situation zu gewöhne nund alles auf Dich zukommen zu lassen!
Alles Gute!

Gefällt mir

18. September 2011 um 21:34
In Antwort auf ilias_12117131

Nochmal
Ich muss nochmal schreiben, habe gerade Deinen Beitrag weiter unten gelesen.
Wenn Du schon schreibst dass behalten wohl besser wäre, Dein Freund hinter Dir steht usw. Dann im Gottes Willen behalte Euer Baby!
Es ist völlig normal dass Du vor einem riesigem Berg voll Fragen und Ängsten steht, das geht jedem so, sogar welchen die ihr Kind geplant haben, bekommen aufeinmal Angst.
Hör bitte auf Dein Herz und Du wirst so glücklich sein wenn Du Dein Baby in den Händen hältst und weißt wie knapp Du an einem Abbruch vorbeigekommen bist.
Es gibt außerdem sehr viel Unterstützung (auch finanziell) wenn Du sie brauchst. Du kannst Dich gerne auch per PN bei mir melden und mich alles fragen.
Wenn Du das Baby nicht behalten möchtest, kannst Du dieseEntscheidung nie mehr ändern. So viele Frauen leiden noch viele Jahre später darunter dass sie jetzt ein Kind hätten und es nicht haben. Ich bin mir ziemlich sicher dass Du auch so jemand wärst. Hör auf Dein Herz, Du hast viele Monate Zeit Dich an die neue Situation zu gewöhne nund alles auf Dich zukommen zu lassen!
Alles Gute!

Danke
...für deine Antwort. Ich bin wirklich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite kann ich mir eine Abtreibung nicht vorstellen, auf der anderen Seite kann ich mich zur Zeit und unter diesen Umständen einfach noch nciht mit einem Baby identifizieren... Das bin nicht ich... Ich wollte immer erst heiraten und ein ausreichend großes Haus haben mit Garten und Sandkasten. Einen Ehemann, den ich von ganzem Herzen und mit aller Sicherheit liebe und so weiter...

Ich brauch einfach noch ein paar Tage, denke ich. Habe ja zum Glück noch ca. 4 Wochen, um mich zu entscheiden...
Das ist die schwerste Situation meines ganzen Lebens. Ich hab keine Ahnung, was ich tun soll und kann das absolut nicht ertragen...

Gefällt mir

19. September 2011 um 0:44
In Antwort auf aida_12723291

Arbeit
Sie werden versuchen, so bald wie möglich Ersatz zu finden um Leerlauf in der Produktion zu vermeiden. Mit etwas Glück kann ich sicher noch bis März weiter für meinen Auftraggeber arbeiten. Kann aber auch sein, dass die direkt jemand anderen finden und der dann sofort anfängt, dann wär ich raus.


Mein Freund wird mich unterstützen, auf jeden Fall.

Wir können uns nur leider echt nicht so richtig entscheiden - Mal sind wir für nen Abbruch, mal für's Behalten des Babys. Aber ich denke, behalten überwiegt.
Ich weiß ganz genau, dass ich, sollte ich die SS abbrechen, hinterher unbedingt ein Baby wollen würde... Also wäre ein Abbruch wohl die falsche Entscheidung.

Gesetz
Für Deinen Arbeitgeber gelten sicher die selben Gesetze, wie für jeden anderen auch. Man kann eine Frau nicht rauswerfen, nur weil sie schwanger ist. Du hast Rechte.

Die Unterstütung des Freundes ist wichtig und sehr hilfreich. Es freut mich, dass Du sie hast. Du wirst viel Freude an Deinem Kind haben, mehr, als Du Dir jetzt vorstellen kannst. Ich wünsch es Dir.

Gefällt mir

19. September 2011 um 0:54
In Antwort auf aida_12723291

Frage
Ich habe noch eine Frage, ich hoffe, dass sie mir jemand beantworten kann.

Bis letzten Donnerstag wusste ich ja gar nicht, dass ich schwanger bin. Nun ist es so, dass ich aufgrund diverser Feierlichkeiten etc. viel Alkohol getrunken habe während ich ja schon schwanger war, aber es nicht wusste. Mit viel Alkohol meine ich nicht ein Glas Wein oder ein Bier, sondern den ein oder anderen Abend mit Cocktails oder Wodka. Zum Anderen war ich Raucherin, habe ca. 10-20 Zigaretten am Tag geraucht. Hinzu kommt noch, dass ich ja die Pille danach genommen habe - könnte das dem Embryo evtl. einen Schaden zugefügt haben? Sie hat ja ganz offensichtlich nicht gewirkt, aber hat sie evtl. andere Auswirkungen? Könnte es sein, dass das alles dem "Kind" schon sehr geschadet hat?
Ich hoffe, das kann mir jemand beantworten!

Jetzt gerade denke ich, dass ich einen Abbruch vornehmen lassen sollte. Ich möchte zwar auf jeden Fall Kinder haben, aber nicht so. Ich wünsche mir, dass es Eltern mit einer gefestigten Partnerschaft hat, die sich das Ganze auch leisten können. Ich wünsche mir mehr für das Kind als eine kleine Wohnung ohne Garten. Ich wünsche mir mehr als eine alleinerziehende Mutter zu sein. Ich wünsche mir für das Kind und für mich, dass ich mich auch wirklich darauf freuen könnte.

Rein vom ethischen her habe ich eigentlich keine Bedenken bezüglich eines Abbruchs. Denn noch ist das ja nicht wirklich ein Mensch. Ich habe nur Angst, dass ich es hinterher vermissen könnte. Aber dann könnte ich ja immernoch schwanger werden, oder? Und dann eben mit dem festen Wunsch und Planung dahinter. Damit das kleine Menschlein auch die besten Voraussetzungen hat, so wie es eben sein sollte.

Schaden?
Es hat's schon jemand gesagt, am Anfang gilt alles oder nichts. Wenn Dein Baby geschädigt wurde, wird die SS in einer Fehlgeburt enden. Zudem hast Du ja bald mal einen Ultraschall, bei dem man schon einiges erkennen kann. Mach Dir nicht allzu grosse Sorgen. Viele Frauen werden unerwartet schwanger und stellen in der Anfangszeit noch einiges an, ohne dass ihr Baby Schäden davon trägt.

Wieviele Familien denkst Du fangen bescheiden an. Wohnung ohne Garten ist doch normal. Dann kann man auch mal in den Park, auf den Spielplatz oder ins Grüne fahren. Und was Deinen Partner angeht: Jetzt habt ihr erst recht einen Grund, an einer soliden Partnerschaft zu arbeiten und eine irgendwann Hochzeit zu planen. Für das Blumenmädchen oder den Ringträger habt Ihr ja schon gesorgt .

Das Leben ist selten ideal, allen geht es so. Da muss man eben das Beste draus machen.

Gefällt mir

19. September 2011 um 15:04

Hallo liebe baunty88!
hab dir ein pn geschrieben.

lg
steffi

Gefällt mir

19. September 2011 um 18:38

Scheinselbständig
Selbständig sind für mich Leute, die von keinem Auftraggeber abhängig sind, selber aquirieren etc. Wenn ein Auftraggeber ihr Aufträge gibt, wird sie einen Vertrag mit ihm haben. Den wird er auch nicht einfach auflösen können. Zudem gibt es keinen Grund, jemandem Aufträge zu entziehen, solange er diese gewissenhaft ausführt. Die TS geht einfach davon aus, dass es so sein wird. Warum eigentlich?

Gefällt mir

19. September 2011 um 18:48
In Antwort auf redpoll

Scheinselbständig
Selbständig sind für mich Leute, die von keinem Auftraggeber abhängig sind, selber aquirieren etc. Wenn ein Auftraggeber ihr Aufträge gibt, wird sie einen Vertrag mit ihm haben. Den wird er auch nicht einfach auflösen können. Zudem gibt es keinen Grund, jemandem Aufträge zu entziehen, solange er diese gewissenhaft ausführt. Die TS geht einfach davon aus, dass es so sein wird. Warum eigentlich?

Ja,...
...das ist ähnlich wie eine scheinselbstständigkeit. Aber im Endeffekt bin ich immer noch selbstständig. Ich kann nicht gekündigt werden, aber da ich länger ausfallen würde, würden die direkt Ersatz suchen. Sobald die wen haben wär ich weg vom fenster...

Gefällt mir

19. September 2011 um 21:27
In Antwort auf aida_12723291

Ja,...
...das ist ähnlich wie eine scheinselbstständigkeit. Aber im Endeffekt bin ich immer noch selbstständig. Ich kann nicht gekündigt werden, aber da ich länger ausfallen würde, würden die direkt Ersatz suchen. Sobald die wen haben wär ich weg vom fenster...

Im Endeffekt...
... geht's nicht nur um Job und Karriere im Leben, danke ich. Finanziell bekommt man das alles hin, das wäre sicher kein Ding.
Ich schätze, mein Hauptbeweggrund ist folgender: Ich kann mcih nicht damit identifizieren, jetzt schon ein Kind zu bekommen, in dieser Situation. Das bin nicht ich, das entspricht nicht meinen Wünschen, meinen Vorstellungen, meinem Leben.
Auf der anderen Seite weiß ich, dass ich eine Abtreibung immer bereuen würde. Ich kann keine Entscheidung treffen. Ich weiß es einfach nicht, ich finde beide Möglichkeiten schrecklich. Ich kann mcih nicht über die Schwangerschaft freuen und hab zu große Angst vor den Folgen einer Abtreibung, nämlich dass ich dann traurig wäre und das Kind vermissen würde.
Ich wünschte, ich würde meinen Freund schon länger kennen, dann sähe alles schonmal positiver aus. In dem ganzen Dilemma, weil mir das alles emotional so nahe geht, weiß ich ja nicht einmal mehr, ob ich wirlich in ihn verliebt bin oder ob ich mir ein Leben mit ihm vorstellen könnte.

Was soll ich nur tun?

Gefällt mir

20. September 2011 um 1:34
In Antwort auf aida_12723291

Im Endeffekt...
... geht's nicht nur um Job und Karriere im Leben, danke ich. Finanziell bekommt man das alles hin, das wäre sicher kein Ding.
Ich schätze, mein Hauptbeweggrund ist folgender: Ich kann mcih nicht damit identifizieren, jetzt schon ein Kind zu bekommen, in dieser Situation. Das bin nicht ich, das entspricht nicht meinen Wünschen, meinen Vorstellungen, meinem Leben.
Auf der anderen Seite weiß ich, dass ich eine Abtreibung immer bereuen würde. Ich kann keine Entscheidung treffen. Ich weiß es einfach nicht, ich finde beide Möglichkeiten schrecklich. Ich kann mcih nicht über die Schwangerschaft freuen und hab zu große Angst vor den Folgen einer Abtreibung, nämlich dass ich dann traurig wäre und das Kind vermissen würde.
Ich wünschte, ich würde meinen Freund schon länger kennen, dann sähe alles schonmal positiver aus. In dem ganzen Dilemma, weil mir das alles emotional so nahe geht, weiß ich ja nicht einmal mehr, ob ich wirlich in ihn verliebt bin oder ob ich mir ein Leben mit ihm vorstellen könnte.

Was soll ich nur tun?

Dann bekomm das Kind
Weg geben kannst Du es immer noch, wenn Du es danach nicht willst. Klingt krass und doof, ist aber so. Und ich wette, Du wirst es nicht über's Herz bringen, denn bis dahin wirst Du Dich mit dem Kind identifizieren können und Du wirst es lieben, wie Du noch nie jemanden geliebt hast. Gib Dir diese Chance. Ging mir auch so.

Gefällt mir

20. September 2011 um 17:35

Danke
An alle, die geantwortet und mir geholfen haben!
Ich habe mich jetzt gegen eine Abtreibung und für mein kind entschieden. So langsam beginne ich, mich drauf zu freuen und ich hoffe dass alles gut geht. Wenn alles klappt, wird mein krümelchen im Mai 2012 geboren.
Bei meiner entscheidung haben mir vor allem Leute aus dem Forum hier, meine Eltern sowie pro Familia und Ausweg-Pforzheim geholfen.

Viele liebe grüße von einer erleichterten, werdenden Mami

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen