Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungewollt schwanger angst vor abtreibung

Ungewollt schwanger angst vor abtreibung

2. Juni 2013 um 13:57 Letzte Antwort: 3. Juni 2013 um 14:14

Hallo,
Ich habe am donnerstag einen SS test gemacht und er war positiv.
Ich habe einen 1 1/2 jahre alten Sohn und bin alleinerziehend. Nach der geburt meines sohnes ging es mir sehr schlecht hatte eine schwangerschaftsbedingte Herzinsuffizienz (Herzschwäche) . Ich hatte eine herzleistung von 20%.
Jetzt geht es mir wieder gut aber mir wurde stark abgeraten ein weiteres kind zu bekommen.
Nun ja desjalb habe ich keine andere wahl als abzutreiben
Mir geht es so schlecht mit diesem gedanken und ich habe große angst vor dem eingriff !!
Ich weiß ich bin selber schuld das ich jetzt diese situation habe denn es war leichtsinnig und dumm aber fehler macht jeder. Was habt ihr für erfahrungen nach einer abtreibung gemacht? Wie konntet ihr damit umgehen?
Danke für eure antworten im vorraus

Mehr lesen

2. Juni 2013 um 14:01

Komm mal auf die aktuelle Diskusion!
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f5689_f117-Abtreibung-Angst-vor-Lagerung.html#73r

Da wird grad viel erklärt!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Juni 2013 um 20:50

Mittwoch ...
.... Habe ich den termin beim frauenarzt.
Vilt habt ihr gar nicht so unrecht das ich mir nicht ganz sicher bin mit dem abbruch. Es ist wirklich eine schwierige situation - zu einem wegen meiner gesundheit und zum anderen kann ich es mir nicht vorstellen zwei kinder zu haben und alleinerziehend zu sein. Ich bin schwanger von dem vater meines sohnes , es war nur so eine einmalige sache nach langer zeit.
Der auslöser für die herzschwäche ist das prolaktin was den milcheinschuss auslöst nach der geburt .
Werd mich erst einmal schlau machen und dann endgültig entscheiden.
Danke für eure antworten !!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Juni 2013 um 21:19
In Antwort auf aglea_12503267

Mittwoch ...
.... Habe ich den termin beim frauenarzt.
Vilt habt ihr gar nicht so unrecht das ich mir nicht ganz sicher bin mit dem abbruch. Es ist wirklich eine schwierige situation - zu einem wegen meiner gesundheit und zum anderen kann ich es mir nicht vorstellen zwei kinder zu haben und alleinerziehend zu sein. Ich bin schwanger von dem vater meines sohnes , es war nur so eine einmalige sache nach langer zeit.
Der auslöser für die herzschwäche ist das prolaktin was den milcheinschuss auslöst nach der geburt .
Werd mich erst einmal schlau machen und dann endgültig entscheiden.
Danke für eure antworten !!

Gemäß
dieser Artikel:
http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/stillhormon-prolaktin_aid_124599.html
http://www.medizinauskunft.de/artikel/familie/schwangerschaft/ppcm-25-04-13.php

kann es Behandlungsmöglichkeiten geben, bei denen die Prolaktinausschütung blockiert wird. Näheres sollte mit einem Arzt zu klären sein, insbesondere kann ja trotzdem ein Risiko bestehen oder es kann andere unerwünschte Konsequenzen haben.

"Jetzt geht es mir wieder gut aber mir wurde stark abgeraten ein weiteres kind zu bekommen."
Man muss bei Medizinern aufpassen, dass sie Risiken anders werten können als man selbst das tut, und sie deshalb etwas empfehlen, was man selbst gar nicht gut finden würden.

Z.b. bin ich ziemlich sicher, dass von einer Schwangerschaft abgeraten wird, wenn ein Komplikationsrisiko von 20% besteht, aber es kann durchaus sein, dass man persönlich eine 80% Chance auf keine Komplikationen ausreichend findet.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Juni 2013 um 23:34

Hatte nur
eine Zahl genannt, die übereinstimmung damit war unachtsamkeit.

Aber wegen einem Risiko in der Größe wird ein Arzt "stark abgeraten ein weiteres kind zu bekommen. "

Wenn einen etwas garantiert umbringen wird, raten Ärtze (jedenfalls, die die ich kenne) nicht einem stark davon ab es zu tun, sondern sie sagen "wenn sie das tun, dann sind sie tot."

=>

Deshalb nochmal genau informieren, welches Risiko es ist und wie weit es medikamentös unter Kontrolle zu bringen sein könnte.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Juni 2013 um 10:07

Das ist dann aber
noch ein Grund genauer nachzufragen.

Wenn ein Arzt bei seinen Behandlungsempfehlungen mehr im Kopf hat, dass ich ihn nicht verklagen kann, als dass ich alle Informationen habe, die ich persönlich für eine Entscheidung benötige, dann muss erst recht genauer nachgefragt werden, warum er davon abrät und was wahrscheinlich passieren würde, wenn man seinen Rat ignoriert.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Juni 2013 um 14:14

Ja,
aber wenn der Arzt sagt:
"Ich rate ab" und das Risiko ist 90% und "Ich rate ab" und das Risiko ist 10%, dann ist das Mist. Und soweit sollte Klarheit herrschen, was mit "ich rate ab" nun gemeint ist.

Der TE wurde anscheinend nichts präziseres gesagt, deswegen sollte sie da versuchen mehr vom Arzt oder auch einem Cardiologen zu erfahren, insbesondere da ja im Prinzip Behandlungsmöglichkeiten existieren, wenn die Herzprobleme nur aufgrund von nachgeburtlicher Hormonveränderungen verursacht werden.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club