Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungeplant schwanger und freund will es nicht

Ungeplant schwanger und freund will es nicht

12. März 2016 um 18:25 Letzte Antwort: 9. Mai 2016 um 17:17

Hallo zusammen,

Gestern trotz Pille positiv getestet, also ungewollt schwanger. Ich wollte es eigentlich erstmal für mich behalten bis ich die Bestätigung vom FA habe nur ist meinem freund (25) natürlich aufgefallen das ich sehr still und zurückhaltend gestern Abend war und als er dann fragte ob den alles ok sei musste ich weinen. Ich erzählte ihm dann was los ist und er war überraschenderweise erstmal gefasst, nahm mich in den arm und versuchte mit Späßen mich etwas zu beruhigen. Mein Freund ist ein sehr aufbrausender Typ, reagiert oftmals über und vergreift sich auch schnell im Ton, weshalb ich so überrascht war. Wir haben nicht all zu viel darüber geredet, er war auf jedenfall dann ziemlich still, nachdenklich und versuchte so normal wie möglich den abend zu beenden. Er schlief dann auch in meinen armen ein, also soweit ganz gut. Heute früh habe ich viel geweint. Er ist ziemlich abwesend gedanklich, ruhig und schaut mich nicht mehr richtig an. Ich habe angst ihm zu verlieren, er bedeutet mir die Welt. Er sagt zwar er liebt mich und er verlässt micht nicht aber mit seiner etwas härteren und lauteren stimme sagte er, er will das nicht, er will das Kind nicht, die Verantwortung will er nicht. Fals es doch mal zu einer Trennung kommen sollte hat er keine Lust Unterhalt zu bezahlen usw. Mein Freund und ich (23) sind jetzt über ein Jahr zusammen. Wir haben grade seine Wohnung gekündigt und wollen uns was größeres suchen. Wir haben uns grade einen zweiten Hund gemeinsam angeschafft und haben beide einen festen Job. Ich wollte dieses Kind jetzt auch nicht, ich habe panische angst vor der Zukunft und kann mich mit dem Gedanken ebenfalls schwer anfreunden. Allerdings kommt ein Abbruch für mich nicht in frage. Ich hatte bereits einen Abbruch und eine Fehlgeburt. Bin im Moment ziemlich verzweifelt weil ich nicht weiß was ich tun soll. Ich will ihm die zeit geben das zu verarbeiten, nur wenn er jetzt schon sagt er könnte diesem Kind keine liebe geben weil er es nicht wollte wie soll dann die Zukunft aussehen?! Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Liebe grüße

Mehr lesen

12. März 2016 um 21:48

Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist,
"nur wenn er jetzt schon sagt er könnte diesem Kind keine liebe geben weil er es nicht wollte wie soll dann die Zukunft aussehen?!"

dass genauso wie du dein Kind lieben können wirst, obwohl es dir eigentlich gerade "nicht in den Kram passt", können einige Männer das auch; sie sind am Anfang sehr abweisend (also die ersten Monate der Schwangerschaft) ändern dann aber ihre Einstellung. Und da sind wirklich Männer dabei, die zu Anfang eine Abtreibung fordern.

Nur wie oft das vorkommt und woran zu erkennen wäre, ob dein Freund dazu gehört oder nicht, kann ich dir nicht sagen.

Vielleicht könntest du ihm zu einer Beratungsstelle mitnehmen?
Das muss nicht mal unbedingt eine sein, die dann gleich einen Schein ausstellt, denn es geht ja erstmal darum, dass ihr redet und du vielleicht siehst, was hinter seiner aktuellen Panik ist (die hat er gerade).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. März 2016 um 15:27
In Antwort auf carn

Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist,
"nur wenn er jetzt schon sagt er könnte diesem Kind keine liebe geben weil er es nicht wollte wie soll dann die Zukunft aussehen?!"

dass genauso wie du dein Kind lieben können wirst, obwohl es dir eigentlich gerade "nicht in den Kram passt", können einige Männer das auch; sie sind am Anfang sehr abweisend (also die ersten Monate der Schwangerschaft) ändern dann aber ihre Einstellung. Und da sind wirklich Männer dabei, die zu Anfang eine Abtreibung fordern.

Nur wie oft das vorkommt und woran zu erkennen wäre, ob dein Freund dazu gehört oder nicht, kann ich dir nicht sagen.

Vielleicht könntest du ihm zu einer Beratungsstelle mitnehmen?
Das muss nicht mal unbedingt eine sein, die dann gleich einen Schein ausstellt, denn es geht ja erstmal darum, dass ihr redet und du vielleicht siehst, was hinter seiner aktuellen Panik ist (die hat er gerade).

Danke für die antwort
Ich habe natürlich auch große Angst und kann mir ein leben mit Kind im moment noch nicht vorstellen, aber wie du schon schreibst, mit Sicherheit werde ich es lieben. Mein Freund ist manchmal sehr eigen und verschlossen und in der Regel weiß ich damit umzugehen nur seine Worte haben mich hart getroffen. Ehrlich gesagt kann ich mir auch nicht vorstellen das er sein Kind nicht lieben könnte, so herzlich und liebevoll er doch zu mir und unseren Hunden ist. Aber was ist wenn das nun wirklich sein ernst ist und er mich eventuell verlässt? Das ist im Augenblick meine größte angst, diese Ungewissheit ob er denn nicht doch abhaut weil es Alles zu viel ist. Den Tipp mit der Beratungsstelle werde ich auf jedenfall machen. Sofern er sich darauf einlässt. Seit gestern Abend ist er ganz normal wie immer. Hatten heute morgen zu meiner großen Überraschung sogar Sex . Versucht er es zu verdrängen?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. März 2016 um 10:18
In Antwort auf neassa_12678200

Danke für die antwort
Ich habe natürlich auch große Angst und kann mir ein leben mit Kind im moment noch nicht vorstellen, aber wie du schon schreibst, mit Sicherheit werde ich es lieben. Mein Freund ist manchmal sehr eigen und verschlossen und in der Regel weiß ich damit umzugehen nur seine Worte haben mich hart getroffen. Ehrlich gesagt kann ich mir auch nicht vorstellen das er sein Kind nicht lieben könnte, so herzlich und liebevoll er doch zu mir und unseren Hunden ist. Aber was ist wenn das nun wirklich sein ernst ist und er mich eventuell verlässt? Das ist im Augenblick meine größte angst, diese Ungewissheit ob er denn nicht doch abhaut weil es Alles zu viel ist. Den Tipp mit der Beratungsstelle werde ich auf jedenfall machen. Sofern er sich darauf einlässt. Seit gestern Abend ist er ganz normal wie immer. Hatten heute morgen zu meiner großen Überraschung sogar Sex . Versucht er es zu verdrängen?!

Verdrängung
kann in gewissem Maße vernünftig sein. Für ihn ändert sich gerade womöglich seine ganze Lebensplanung, das ist einfach ein Stressfaktor. Von Zeit zu Zeit verdrängen, schadet da nicht.

Nebenbei, unbewusst wird er vielleicht eine Konkurrenzsituation fürchten bzw. eifersüchtig sein, denn er muss ja damit rechnen, dass wenn das Kind da ist, du möglicherweise weniger Zeit für ihn hast. Dem kann körperliche Nähe im Angesicht der akuten änderung vielleicht sogar entgegen wirken.

Also nimm ihn im Umfeld deines für ihn vielleicht stressigen Vorschlags eines Beratungsgesprächs und dann auch des Gesprächs selbst ruhig in den Arm (bzw. oder auch mehr, je nach dem wie das zwischen euch läuft).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. März 2016 um 16:59

Hallo Schmupe!
Ich kenne so eine Situation aus meinem Freundeskreis.
Die damalige Freundin eines Freundes wurde auch schwanger, er wollte das Kind nicht, sagte sogar, dass er sich wünscht, dass der Fötus stirbt.

Mittlerweile haben die beiden 2 gemeinsame Kinder, aber er ist ein super Vater, liebt die beiden kleinen abgöttisch und sie ihn, würden sogar lieber beim Papa wohnen, als bei der Mama (die Frau ist aber auch einfach furchtbar).

Das ist ein jetzt natürlich positives Beispiel, es geht auch anders...

Aber lass deinem Freund erstmal ein wenig Zeit, um das alles zu verarbeiten, für Männer verändern Kinder genau so viel für uns Frauen, auch wenn wir manchmal nicht daran denken!

LG
Theresi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. März 2016 um 17:55

?
Was für mich noch nicht ganz klar ist: Weiß er denn, dass du deine Schwangerschaft definitiv austragen möchtest? Oder wähnt er sich da noch in der Hoffnung, dass du vielleicht abbrichst. Angst, dass er sich trennt, wäre jedenfalls kein Grund, abzutreiben, oder ... sollte keiner sein, sagen wir es besser so. Das ist auch keine Basis für eine weitere Beziehung. Vielleicht kannst du ihm sagen, dass er diese Sorge gerade in dir auslöst und dich das belastet.
Habt ihr denn vorher schon mal über das Thema Kind gesprochen? Lehnt er die Idee generell ab? Dass ihr euch gemeinsam eine größere Wohnung sucht, ist ja nicht nur räumlich ein Vorteil, sondern zeigt auch, dass eure Beziehung zukunftsorientiert ist. Und genau hier könntest du mit deiner Hoffnung ansetzen, dass es vielleicht doch "nur" die erste große Angst ist, ein Kind zu haben. Die Idee scheint in ihm erst noch reifen zu müssen, wenn sein erster Gedanke eine mögliche Unterhaltszahlung ist, von der er nichts wissen will. Und das ist okay. Weißt du, er ist jetzt auch in einer passiven Situation, die ihn vielleicht abschreckt. Wenn du von deiner Angst redest, denkt er sich vielleicht, dass du ja wenigstens eine Bindung mit dem kommenden Baby haben kannst, rein physisch.
Eine Beratung halte ich auch für eine gute Idee, da gibt's bestimmt auch Stellen, die sich besonders um werdende Väter kümmert.
In jedem Falle ist es gut, dass deine Entscheidung steht und du daran anscheinend keine großen Zweifel hegst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. März 2016 um 22:14

Ein
Abbruch kommt für Dich nicht in Frage. Dann sage Deinem Freund, dass es Dich nur zusammen mit diesem Kind gibt. Dass Du ihn als Vater für dieses Kind brauchst und was Du an ihm schätzt. Denn ernstgemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz. Häufig wissen Männer auch nicht, was sie da von einer Frau verlangen, wenn sie eine Abtreibung wollen. Sie denken ein Eingriff und alles ist wieder beim Alten. Aber sie übersehen die Tatsache, dass Mutter und Ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind.
VLG Yankho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. März 2016 um 7:40

Nun,
Ich verstehe ja nicht ganz warum es für manche Menschen nur diese beiden Möglichkeiten gibt. EIN Abbruch kommt für dich nicht in frage und ein Kind wollt ihr anscheinend beide nicht. Warum trägst du es nicht aus und ihr gebt es ab? Adoption Babyklappe es gibt doch alle diese Möglichkeiten? Und wenn ihr euch dann doch dafür entscheiden solltet könnt ihr es ja auch behalten. Ein Abbruch wäre endgültig und für mich ehrlich gesagt ein Grund warum ch mit diesem Mann nicht zusammen sein könnte. Trotzdem alles gute für euch, Liebe grüße Kittiie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. März 2016 um 10:00
In Antwort auf neassa_12678200

Danke für die antwort
Ich habe natürlich auch große Angst und kann mir ein leben mit Kind im moment noch nicht vorstellen, aber wie du schon schreibst, mit Sicherheit werde ich es lieben. Mein Freund ist manchmal sehr eigen und verschlossen und in der Regel weiß ich damit umzugehen nur seine Worte haben mich hart getroffen. Ehrlich gesagt kann ich mir auch nicht vorstellen das er sein Kind nicht lieben könnte, so herzlich und liebevoll er doch zu mir und unseren Hunden ist. Aber was ist wenn das nun wirklich sein ernst ist und er mich eventuell verlässt? Das ist im Augenblick meine größte angst, diese Ungewissheit ob er denn nicht doch abhaut weil es Alles zu viel ist. Den Tipp mit der Beratungsstelle werde ich auf jedenfall machen. Sofern er sich darauf einlässt. Seit gestern Abend ist er ganz normal wie immer. Hatten heute morgen zu meiner großen Überraschung sogar Sex . Versucht er es zu verdrängen?!

Wie geht es inzwischen?
Hallo liebe Schmupe,
jetzt lebst Du schon einige Tage mit dem Wissen, dass Du schwanger bist. Der erste Abend und Morgen war ganz anders, als Du erwartet hattest. Auch anders, als Du Dir vorgenommen hattest. Aufbrausend war Dein Freund ja gar nicht, sondern eher lieb zu Dir, hat Dich in den Arm genommen, war still und hat versucht Dich zu beruhigen. Er ist dann in Deinen Armen eingeschlafen.
Du zeichnest ein sehr schönes Bild von Eurer Beziehung. Da ist seine Fürsorglichkeit, die Du den Hunden gegenüber spürst. Und alles, was Ihr miteinander gerade aufbaut und schon aufgebaut habt. Das klingt nach einer guten Entwicklung Eurer Beziehung.
Der nächste Morgen war für Dich dann anders (das war dann am Samstag ...). Seine Worte waren hart für Dich. Im Ton (nur härter, aber gar nicht aufbrausend, wie er auch sein kann). V.a. die Aussage, dass er Eure Beziehung nicht für haltbar hält, ist schwer für Dich. Das klingt so, als könne etwas geschehen und dann zerbricht halt die Beziehung. Es stehen aber doch immer Entscheidungen dahinter. Du wünschst Dir jetzt natürlich von ihm ein Zu-Dir-stehen, dann könnte bei Dir auch Freude kommen. Und das soll ja auch so sein.
Es geht leider noch nicht so leicht und nicht so schnell. Du hast in Dir schon eine Sicherheit, das Kind zu lieben. Das hat er (als Mann??) nicht so einfach. Er ringt mit sich. Es geht jetzt in seinem Leben um Entscheidungen, die seinem Leben Form geben. Die schönen Phantasien von ich kann noch alles machen aus meinem Leben , werden eingeschränkt. So ist das Leben, wenn es groß wird. Aber es hat auch etwas Unangenehmes. Wird es alles gut???
Ich finde es sehr gut, dass Du ihn so nehmen kannst, wie er jetzt ist. Dass Du ihm diese Zeit geben willst. Dass der Vater dann später begeistert ist, erleben viele Frauen! Aber die Väter sehen und spüren einfach so gar nichts am Anfang. Sie haben "nur" eine Frau, die auch von der Rolle ist.
In Dir lebt jetzt etwas. Und damit ganz andere Gedanken und Gefühle. Du hast sofort einen Bezug dazu.
Lass Dich doch selbst ein bisschen bemuttern oder befreundinnen. Hast Du eine Frau, mit der Du reden magst? Das würde Dich stärken. Eine Beratung ist natürlich auch gut. Musst aber sagen, dass Du Dein Kind behalten willst. Manchmal bringt eine Beratung eher Zweifel und stellt einen in Frage. Aber das wirst Du spüren: was für Dich gut ist und was nicht.
Liebe Grüße von catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. März 2016 um 16:26

Danke für die vielen antworten
Es ist so. Ich habe ihm nicht gleich deutlich gesagt das ich es behalten will. Ich wollte das er es erstmal in ruhe verarbeiten kann und ihn nicht gleich vor vollendete Tatsachen stellen. Außerdem sollte er sich Gedanken machen welche Konsequenzen das alles mit sich bringt. Vorgestern früh musst ich allerdings feststellen das er wohl absolut keine Ahnung hat was so ein Abbruch bedeutet. Er sprach das thema von selber an und fragte mich in einer naiven Art und weise "kann man dir da nicht irgendwas geben das es weg geht?" Ich war so schockiert und sauer das ich am liebsten ihn angebrüllt hätte, da ich aber gemerkt habe das er nicht weiß was er da sagt habe ich ihm gesagt das eine Schwangerschaft kein schnupfen ist. Ich hatte im Internet eine Seite gefunden die die Folgen, psychisch und physisch, gut erklärt. Er schaffte es nicht mal das Zuende zu lesen, war wohl zu viel für ihn. Abends kam er dann zurück auf das Thema, er möchte nach wie vor das Kind eigentlich nicht aber er will mir einen Abbruch nicht antun, da er jetzt weiß das ich es niemals ertragen würde. Im Moment kann er da relativ offen drüber reden, meistens sind es aber nur dumme Schwangerschafts Witze die er macht. Vermutlich versucht er es jetzt so zu verarbeiten. Ab und zu keimt in mir aber die Hoffnung auf das er sich damit vielleicht doch anfreundet. Ich wollte zum Abendessen Hänchenbrust machen, da diese aber schon ein paar tage geöffnet im Kühlschrank lagen wollte er nicht das ich sie noch esse. Bis vor 2 Tagen habe ich auch noch geraucht ( ich weiß das es totaler Mist ist) er hat mich deswegen ermahnt, fragte ob ich will das das Kind ein Schaden bekommt. hab die Zigarette aus gemacht und versuche nun nicht mehr zu rauchen, klappt auch bis jetzt. Er hat sich sorgen ums Auto gemacht weil sein auto keine Familie Kutsche ist. Das sind alles so Kleinigkeiten die in mir Hoffnung aufleben lassen, dennoch sagt er hin und wider trotzdem wie scheiße das jetzt alles ist. Er will aber bei mir bleiben, er liebt mich und das gibt mir Kraft auch wenn die angst riesig ist das er es sich anders überlegt. Ja viele sagen "verlass ihn wenn er nicht will". Fakt ist ich lasse mich nicht mehr von einem Abbruch überzeugen, kann aber im Moment mir noch nicht vorstellen das ich wirklich ein Kind bekomme. Fakt ist auch, ich werde ihn nicht verlassen. Wir lieben uns, haben unsere Hunde und suchen schon eine weile, unabhängig von der Schwangerschaft, eine Größe Wohnung und den Plan verfolgt er immernoch. Wenn er gehn sollte bricht mir das wahnsinnig das Herz und ich kann mir nicht vorstellen wie ich das verkraften soll aber auch ohne ihn werde ich das Kind bekommen. gestern habe ich erfahren das eine Freundin ebenfalls schwanger ist, fast die selbe Woche wie ich. Das hat mich noch mal bestärkt. Ich Danke für eure Tipps, Kritik und Aufmunternden Worte. Meine Angst ist wirklich nur noch das er sich anders entscheidet, versuche aber positiv zu denken. Er sieht in einem Beratungstermin übrigens keine sinn. Mein Freund geht davon aus das man ihn dort eh nur schlecht hinstellt. liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. März 2016 um 17:02
In Antwort auf neassa_12678200

Danke für die vielen antworten
Es ist so. Ich habe ihm nicht gleich deutlich gesagt das ich es behalten will. Ich wollte das er es erstmal in ruhe verarbeiten kann und ihn nicht gleich vor vollendete Tatsachen stellen. Außerdem sollte er sich Gedanken machen welche Konsequenzen das alles mit sich bringt. Vorgestern früh musst ich allerdings feststellen das er wohl absolut keine Ahnung hat was so ein Abbruch bedeutet. Er sprach das thema von selber an und fragte mich in einer naiven Art und weise "kann man dir da nicht irgendwas geben das es weg geht?" Ich war so schockiert und sauer das ich am liebsten ihn angebrüllt hätte, da ich aber gemerkt habe das er nicht weiß was er da sagt habe ich ihm gesagt das eine Schwangerschaft kein schnupfen ist. Ich hatte im Internet eine Seite gefunden die die Folgen, psychisch und physisch, gut erklärt. Er schaffte es nicht mal das Zuende zu lesen, war wohl zu viel für ihn. Abends kam er dann zurück auf das Thema, er möchte nach wie vor das Kind eigentlich nicht aber er will mir einen Abbruch nicht antun, da er jetzt weiß das ich es niemals ertragen würde. Im Moment kann er da relativ offen drüber reden, meistens sind es aber nur dumme Schwangerschafts Witze die er macht. Vermutlich versucht er es jetzt so zu verarbeiten. Ab und zu keimt in mir aber die Hoffnung auf das er sich damit vielleicht doch anfreundet. Ich wollte zum Abendessen Hänchenbrust machen, da diese aber schon ein paar tage geöffnet im Kühlschrank lagen wollte er nicht das ich sie noch esse. Bis vor 2 Tagen habe ich auch noch geraucht ( ich weiß das es totaler Mist ist) er hat mich deswegen ermahnt, fragte ob ich will das das Kind ein Schaden bekommt. hab die Zigarette aus gemacht und versuche nun nicht mehr zu rauchen, klappt auch bis jetzt. Er hat sich sorgen ums Auto gemacht weil sein auto keine Familie Kutsche ist. Das sind alles so Kleinigkeiten die in mir Hoffnung aufleben lassen, dennoch sagt er hin und wider trotzdem wie scheiße das jetzt alles ist. Er will aber bei mir bleiben, er liebt mich und das gibt mir Kraft auch wenn die angst riesig ist das er es sich anders überlegt. Ja viele sagen "verlass ihn wenn er nicht will". Fakt ist ich lasse mich nicht mehr von einem Abbruch überzeugen, kann aber im Moment mir noch nicht vorstellen das ich wirklich ein Kind bekomme. Fakt ist auch, ich werde ihn nicht verlassen. Wir lieben uns, haben unsere Hunde und suchen schon eine weile, unabhängig von der Schwangerschaft, eine Größe Wohnung und den Plan verfolgt er immernoch. Wenn er gehn sollte bricht mir das wahnsinnig das Herz und ich kann mir nicht vorstellen wie ich das verkraften soll aber auch ohne ihn werde ich das Kind bekommen. gestern habe ich erfahren das eine Freundin ebenfalls schwanger ist, fast die selbe Woche wie ich. Das hat mich noch mal bestärkt. Ich Danke für eure Tipps, Kritik und Aufmunternden Worte. Meine Angst ist wirklich nur noch das er sich anders entscheidet, versuche aber positiv zu denken. Er sieht in einem Beratungstermin übrigens keine sinn. Mein Freund geht davon aus das man ihn dort eh nur schlecht hinstellt. liebe grüße

Das kann man vorher nie genau sagen,
"Er sieht in einem Beratungstermin übrigens keine sinn. Mein Freund geht davon aus das man ihn dort eh nur schlecht hinstellt."
kommt auch auf die Beratungsstelle an; eigentlich sollte eine Beratung in dem Falle vor allem eine Hilfe sein, dass beide darüber reden und die BeraterIn eingreift, wenn das ganze irgendwie in irgendwas abgleitet.

Aber da ihr zumindest kommuniziert und es wegen deiner richtigen Entscheidung nur noch Unwillen, aber keinen echten Streit gibt, ist ein Beratungsgespräch vielleicht wirklich nicht mehr so dringend; denn zumindest ein wesentliches Ziel, nämlich dass ihr euch einigermaßen zivilisiert über die Situation austauscht (und da mangelt es oft bei ungeplanten Schwangerschaften und divergierenden Vorstellungen), das habt ihr ja schon erreicht.

Vielleicht ergänzend noch, dass das kein Schnupfen ist:
"was er da sagt habe ich ihm gesagt das eine Schwangerschaft kein schnupfen ist."

Schwangerschaftsabbrüche sind eigentlich seid 50 Jahren immer wieder politisch Thema, wurden 1974 oder so das erstemal neugeregelt, was dann vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) kassiert wurde, woraufhin es eine zweite Neuregelung gab; nach der Widervereinigung (die DDR hatte ein anderes Abtreibungsrecht) 91 hat man sich dann an einer weiteren Neuregelung versucht, die dann - wieder - vom BVeerfG kassiert wurde und das BVerfG hat dann vorgeschrieben, wie das Abtreibungsrecht auszusehen hat, woraufhin die heutige Regelung beschlossen wurde;

ein solches wiederholtes Rumgewürge mit Verfassungsklagen macht man nicht wegen Schnupfen; sondern weil eben das vor der Geburt kein "Zellhaufen" ist, sondern in irgendeiner Form schon wenigstens ein bischen Mensch ist und ein Staat wie unserer, der sich die Menschenwürde auf die Fahnen geschrieben hat, eben genau überlegen muss, was er da wie regelt, da natürlich auch nicht die Menschenwürde der Schwangeren unter die Räder kommen sollte, aber auch nicht die der ungeborenen, soweit sie die haben.

Mit dem Ergebnis des letzten BVerfG Urteils von 93, in dem es dann heißt:
http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv088203.html
"Rechtlicher Schutz gebührt dem Ungeborenen auch gegenüber seiner Mutter. Ein solcher Schutz ist nur möglich, wenn der Gesetzgeber ihr einen Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich verbietet und ihr damit die grundsätzliche Rechtspflicht auferlegt, das Kind auszutragen. Das grundsätzliche Verbot des Schwangerschaftsabbruchs und die grundsätzliche Pflicht zum Austragen des Kindes sind zwei untrennbar verbundene Elemente des verfassungsrechtlich gebotenen Schutzes."

also eine "Pflicht zum Austragen" einerseits (ich wundere mich immer noch, dass Feministinnen ob dieser Worte das BVerfG nicht seit 23 Jahren ununterbrochen belagern; denn das ist schon ein Hammer) und andererseits:

"Die Grundrechtspositionen der Frau führen allerdings dazu, daß es in Ausnahmelagen zulässig, in manchen dieser Fälle womöglich geboten ist, eine solche Rechtspflicht nicht aufzuerlegen."

dass die Pflicht auch irgendwo Grenzen hat und als drittes:

"Dem Gesetzgeber ist es verfassungsrechtlich grundsätzlich nicht verwehrt, zu einem Konzept für den Schutz des ungeborenen Lebens überzugehen, das in der Frühphase der Schwangerschaft in Schwangerschaftskonflikten den Schwerpunkt auf die Beratung der schwangeren Frau legt, um sie für das Austragen des Kindes zu gewinnen, und dabei auf eine indikationsbestimmte Strafdrohung und die Feststellung von Indikationstatbeständen durch einen Dritten verzichtet."

dass der Staat die total lästige Situation, dass er von außen bestimmt, wann diese Pflicht nun zumutbar ist und wann nicht (also dass die Schwangere die Erlaubnis zum Abbruch erbetteln müsste, was nun im Sinne der Frauenrechte nicht so dufte wäre) durch Beratungslösung mit beiden Augen zudrücken (Straffreiheit mit Beratungsschein) vermeiden kann.

In dem Sinne bist du erstmal gerade eine tolle Bürgerin, die "brav" bereit ist, ihre "Pflicht zum Austragen" zu erfüllen, womit am Staat der Kelch vorübergeht, dass er die rechtswidrige Beendigung des Rechtes auf Leben im Sinne Artikel 2 Absatz 2 Grundgesetz eines ungeborenen mit Menschenwürde im Sinne Artikel 1 Absatz 1 Grundgesetz "dulden" und irgendwie ermöglichen und und vielleicht mitfinanzieren müsste, obwohl er doch eigentlich das ungeborene auch schützen hätte müssen.


Also eben gerade kein einfaches Schupfenproblem, sondern etwas was bis in die höchsten Sphären des Staates total komplizierte juristische Verenkung zur Folge hat, weil es eben kein "Zellhaufen" sondern bereits irgendwie eine Art Mensch ist.

Und wenn du diesen "irgendwie eine Art Mensch" am Leben lässt, ist das garantiert nicht falsch, höchstens furchtbar anstrengend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. März 2016 um 23:15

Als Motivationshilfe
den Thread anschauen:
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f6774_f117-Schwanger-und-er-will-es-nicht.html#9r

da hat es von:
"Für meinen Freund jedoch ist eine Welt zusammen gebrochen. Ich hab ihn wirklich noch nie so gesehen. Wir sitzen gefühlt jeden Abend zusammen auf der Couch und sind am reden und weinen"

bis:
", er hat es akzeptiert und freut sich auch. Mittlerweile rennt er mir hinterer: Trink keine Cola und schon gar keinen Kaffee, nee das geht nicht und leg dich hin usw. Aber so habe ich mir das von Anfang an gewünscht."

ca. 14 Tage gebraucht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 6:19
In Antwort auf carn

Als Motivationshilfe
den Thread anschauen:
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f6774_f117-Schwanger-und-er-will-es-nicht.html#9r

da hat es von:
"Für meinen Freund jedoch ist eine Welt zusammen gebrochen. Ich hab ihn wirklich noch nie so gesehen. Wir sitzen gefühlt jeden Abend zusammen auf der Couch und sind am reden und weinen"

bis:
", er hat es akzeptiert und freut sich auch. Mittlerweile rennt er mir hinterer: Trink keine Cola und schon gar keinen Kaffee, nee das geht nicht und leg dich hin usw. Aber so habe ich mir das von Anfang an gewünscht."

ca. 14 Tage gebraucht.

Kleine Korektur:
es waren vielleicht auch ehe 20-30 Tage.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 12:12
In Antwort auf neassa_12678200

Danke für die vielen antworten
Es ist so. Ich habe ihm nicht gleich deutlich gesagt das ich es behalten will. Ich wollte das er es erstmal in ruhe verarbeiten kann und ihn nicht gleich vor vollendete Tatsachen stellen. Außerdem sollte er sich Gedanken machen welche Konsequenzen das alles mit sich bringt. Vorgestern früh musst ich allerdings feststellen das er wohl absolut keine Ahnung hat was so ein Abbruch bedeutet. Er sprach das thema von selber an und fragte mich in einer naiven Art und weise "kann man dir da nicht irgendwas geben das es weg geht?" Ich war so schockiert und sauer das ich am liebsten ihn angebrüllt hätte, da ich aber gemerkt habe das er nicht weiß was er da sagt habe ich ihm gesagt das eine Schwangerschaft kein schnupfen ist. Ich hatte im Internet eine Seite gefunden die die Folgen, psychisch und physisch, gut erklärt. Er schaffte es nicht mal das Zuende zu lesen, war wohl zu viel für ihn. Abends kam er dann zurück auf das Thema, er möchte nach wie vor das Kind eigentlich nicht aber er will mir einen Abbruch nicht antun, da er jetzt weiß das ich es niemals ertragen würde. Im Moment kann er da relativ offen drüber reden, meistens sind es aber nur dumme Schwangerschafts Witze die er macht. Vermutlich versucht er es jetzt so zu verarbeiten. Ab und zu keimt in mir aber die Hoffnung auf das er sich damit vielleicht doch anfreundet. Ich wollte zum Abendessen Hänchenbrust machen, da diese aber schon ein paar tage geöffnet im Kühlschrank lagen wollte er nicht das ich sie noch esse. Bis vor 2 Tagen habe ich auch noch geraucht ( ich weiß das es totaler Mist ist) er hat mich deswegen ermahnt, fragte ob ich will das das Kind ein Schaden bekommt. hab die Zigarette aus gemacht und versuche nun nicht mehr zu rauchen, klappt auch bis jetzt. Er hat sich sorgen ums Auto gemacht weil sein auto keine Familie Kutsche ist. Das sind alles so Kleinigkeiten die in mir Hoffnung aufleben lassen, dennoch sagt er hin und wider trotzdem wie scheiße das jetzt alles ist. Er will aber bei mir bleiben, er liebt mich und das gibt mir Kraft auch wenn die angst riesig ist das er es sich anders überlegt. Ja viele sagen "verlass ihn wenn er nicht will". Fakt ist ich lasse mich nicht mehr von einem Abbruch überzeugen, kann aber im Moment mir noch nicht vorstellen das ich wirklich ein Kind bekomme. Fakt ist auch, ich werde ihn nicht verlassen. Wir lieben uns, haben unsere Hunde und suchen schon eine weile, unabhängig von der Schwangerschaft, eine Größe Wohnung und den Plan verfolgt er immernoch. Wenn er gehn sollte bricht mir das wahnsinnig das Herz und ich kann mir nicht vorstellen wie ich das verkraften soll aber auch ohne ihn werde ich das Kind bekommen. gestern habe ich erfahren das eine Freundin ebenfalls schwanger ist, fast die selbe Woche wie ich. Das hat mich noch mal bestärkt. Ich Danke für eure Tipps, Kritik und Aufmunternden Worte. Meine Angst ist wirklich nur noch das er sich anders entscheidet, versuche aber positiv zu denken. Er sieht in einem Beratungstermin übrigens keine sinn. Mein Freund geht davon aus das man ihn dort eh nur schlecht hinstellt. liebe grüße

Es wird also
Hallo liebe schmupe,
da ereignet sich ja stündlich was bei Euch!
Die beiden Fakten, die Du geschaffen hast, sind doch eine gute Grundlage: Du bekommst das Kind und Du verlässt ihn nicht.
Alles andere kann sich drum herum entfalten (so möchte ich es mal sagen).
Dass er immer wieder Momente hat, wo er es sch... findet und Du Momente (wohl noch viele), wo Du es Dir überhaupt nicht vorstellen kannst, ... ist eigentlich ganz normal! Macht Euch da nicht sooo viel draus.
Er macht das ja echt süß, so auf seine Art: Witze, Auto, Essenskontrolle Alles Liebe. Und dann darf man auch mal poltern.
Das mit Deiner Freundin ist ja richtig schön!! Dann könnt Ihr Euch austauschen und viel miteinander erleben!!! Verstehen sich die Männer auch? Die Väter?

Doch, Du, Deine Hoffnung, dass er sich immer mehr anfreundet, ist berechtigt.
Männer müssen erst lernen, was Frauen intuitiv drauf haben. Z.B., dass Du ihm erklärt hast, dass es kein Schnupfen ist. Hat er doch wirklich gut aufnehmen können. So gehts weiter!
Alles gute für Autokauf und Wohnungssuche!!!
Und Beratung. Hättest Du gerne eine? Was wären Deine Fragen? Dein Gesprächsbedarf?
Liebe Grüße von Catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. April 2016 um 14:08

Hi
Hi. mir gehts im Moment genauso... bin auch ungeplant schwanger...mein Freund hat ähnlich reagiert...nur das er schon 2 Kinder hat und geprägt von diesen Beziehungen ist, da es viel stress gab mit den Müttern und so weiter...
Ich hatte vor 6 Jahren nen Abbruch und denke noch oft daran...konnte meinem damaligen freund auch nie verzeihen dass er mich soweit gedrängt hat...=(
Aber egal, wie du dich entscheidest, man packt es auch alleine!!!
Wenn mein Freund sich wirklich gegen mich und das Kind entscheidet, dann zieh ich mein Ding trotzdem durch... klar, wäre es schöner, wenn man Unterstützung vom Partner erhält aber lass dich nicht zu was drängen, was dich dein ganzes Leben verfolgen wird!!! Und liebt er dich wirklich, wird er auch das Kind lieben.


liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. April 2016 um 10:16
In Antwort auf elva_12143889

Hi
Hi. mir gehts im Moment genauso... bin auch ungeplant schwanger...mein Freund hat ähnlich reagiert...nur das er schon 2 Kinder hat und geprägt von diesen Beziehungen ist, da es viel stress gab mit den Müttern und so weiter...
Ich hatte vor 6 Jahren nen Abbruch und denke noch oft daran...konnte meinem damaligen freund auch nie verzeihen dass er mich soweit gedrängt hat...=(
Aber egal, wie du dich entscheidest, man packt es auch alleine!!!
Wenn mein Freund sich wirklich gegen mich und das Kind entscheidet, dann zieh ich mein Ding trotzdem durch... klar, wäre es schöner, wenn man Unterstützung vom Partner erhält aber lass dich nicht zu was drängen, was dich dein ganzes Leben verfolgen wird!!! Und liebt er dich wirklich, wird er auch das Kind lieben.


liebe grüße

Hallo sunshine!
Hallo sunshine!
Guten morgen!! Hoffentlich scheint auch die Sonne bei Dir oder falls nicht: in Deinem Herzen!!!
Du klingst entschlossen und stark, grade aufgrund Deiner Erfahrung vor sechs Jahren. Ich würde Dir sehr wünschen, dass Dein Freund wirklich Dich und (!) das Kind liebt und ihr eine Familie sein könnt! Du bringst Deine Erfahrungen mit und und er seine (mit den Müttern). Könnt Ihr Euch das gegenseitig erzählen? Ohne es jeweils persönlich zu nehmen? Dann könnte es sehr hilfreich sein und ihr lernt Euch dabei tiefer kennen.
Natürlich denkst Du an Deinen damaligen Freund, der Dich gedrängt hat und das überträgt sich leicht auf Deinen jetzigen Freund.
Und andersrum geht es ähnlich: er redet über die Mütter seiner Kinder (nicht so gut, wenn es Stress gab) und Du fühlst Dich betroffen und möchtest Dich verteidigen (oder ihn bestärken, dass sie wirklich blöd sind und Du niemals so sein würdest ...).
Das sind Fallen.
Das Frühere wird immer wieder auftauchen, aber ihr könnt damit umgehen (die Fallen umgehen).
Nicht die Geschichten vermischen sondern sagen: das ist jetzt und hier und heute - und das bin ich und das bist Du.

Hattet Ihr gemeinsame Zeit am Wochenende? Konntet Ihr gut miteinander sein und reden?
Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin stark und zuversichtlich bleibst!
Das beeindruckt Deinen Freund sicher. Dann fühlt er sich auch nicht bedrängt.
Gut, dass Du Dich umschaust nach anderen Müttern. Das hilft durch viele Engstellen!
Ganz liebe Grüße von Catie


P.S.: Auch Dir, schmupe, einen ganz lieben Gruß! Ich hoffe, es ist alles gut weitergegangen für Dich! Meldest Du Dich wieder mal? Wäre jetzt für alle schön, die Dir geschrieben haben UND für sunshine! Tschüüüüüs!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. April 2016 um 0:49

Liebe Schmupe
Du kannst keinen Mann halten, indem Du für ihn abtreibst. Eine Beziehung ist nur dann stark und stabil, wenn man in allen Lebenssituationen zueinander steht. Das gilt besonders dann, wenn sich ein ungeplantes Kind ankündigt. Doch auch ungeplante Kinder sind oft aus der Liebe zwischen zwei Menschen entstanden.

Ihm Zeit zu lassen ist eine gute Idee, denn die Gefühle für ein ungeplantes Kind enstehen definitiv nicht in den Stunden und Tagen nach dem positiven Test. Ein Kind verändert ein Leben ganz schön und an den Gedanken muss man sich erst gewöhnen. Doch dass Dein Freund dem Kind keine Liebe geben kann, nur weil er im Moment eher schockiert als glücklich über die Situation ist, bezweifle ich sehr. In 9 Monaten passiert viel. Wenn man das Kind zum ersten Mal in den Armen hält und merkt, dass jetzt Verantwortung hat, gebraucht wird und für jemand anderen die Welt bedeutet, ist das schon sehr bewegend. Dein Freund sagt, er will die Verantwortung nicht. Doch überleg mal, Verantwortung macht einen doch erst erwachsen. Im Beruf fühlt man sich auch als etwas Besseres, wenn man Verantwortung trägt, denn es heisst, dass man etwas kann, dass jemand einem Vertrauen schenkt und heisst oft auch, dass man für seinen Einsatz belohnt wird. Das ist im richtigen Leben nicht anders.

Lass Dich auf keinen Fall unter Druck setzen. Es ist auch Dein Kind, ok? Im Notfall packst Du das auch ohne Freund, Du und Dein Kind schafft das gemeinsam. Zeige Deinem Freund gegenüber Verständnis und dränge ihn nicht. Ermutige ihn, sag ihm dass Du ihn liebst und er Dir Kraft gibt. Suche eventuell auch Hilfe bei einer ProLife Organisation wie ProFemina oder Ausweg Pforzheim, damit Du, wenn's wirklich zur Trennung kommen sollte, nicht plötzlich alleine da stehst. Glaub an Dich selbst! Du schaffst das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. April 2016 um 9:10
In Antwort auf catie09

Hallo sunshine!
Hallo sunshine!
Guten morgen!! Hoffentlich scheint auch die Sonne bei Dir oder falls nicht: in Deinem Herzen!!!
Du klingst entschlossen und stark, grade aufgrund Deiner Erfahrung vor sechs Jahren. Ich würde Dir sehr wünschen, dass Dein Freund wirklich Dich und (!) das Kind liebt und ihr eine Familie sein könnt! Du bringst Deine Erfahrungen mit und und er seine (mit den Müttern). Könnt Ihr Euch das gegenseitig erzählen? Ohne es jeweils persönlich zu nehmen? Dann könnte es sehr hilfreich sein und ihr lernt Euch dabei tiefer kennen.
Natürlich denkst Du an Deinen damaligen Freund, der Dich gedrängt hat und das überträgt sich leicht auf Deinen jetzigen Freund.
Und andersrum geht es ähnlich: er redet über die Mütter seiner Kinder (nicht so gut, wenn es Stress gab) und Du fühlst Dich betroffen und möchtest Dich verteidigen (oder ihn bestärken, dass sie wirklich blöd sind und Du niemals so sein würdest ...).
Das sind Fallen.
Das Frühere wird immer wieder auftauchen, aber ihr könnt damit umgehen (die Fallen umgehen).
Nicht die Geschichten vermischen sondern sagen: das ist jetzt und hier und heute - und das bin ich und das bist Du.

Hattet Ihr gemeinsame Zeit am Wochenende? Konntet Ihr gut miteinander sein und reden?
Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin stark und zuversichtlich bleibst!
Das beeindruckt Deinen Freund sicher. Dann fühlt er sich auch nicht bedrängt.
Gut, dass Du Dich umschaust nach anderen Müttern. Das hilft durch viele Engstellen!
Ganz liebe Grüße von Catie


P.S.: Auch Dir, schmupe, einen ganz lieben Gruß! Ich hoffe, es ist alles gut weitergegangen für Dich! Meldest Du Dich wieder mal? Wäre jetzt für alle schön, die Dir geschrieben haben UND für sunshine! Tschüüüüüs!

Danke catie09
Hi catie09


danke für deine mail...
wir haben das We ganz normal miteinander verbracht... wir haben drüber geredet oder es zumindest versucht, bis es zu eskalieren drohte oder sein Sohn (7) der bei uns lebt etwas mitbekommen hätte....

Gestern waren wir beim Arzt...Ultraschalll gemacht. Bin jetzt 5. Woche. Mein Freund war dabei...war auch ganz gut drauf muss ich sagen...zuvor hat er mich im Auto bisschen belegt weil er irgendwie mal seinen Frust rauslassen musste...aber als er das Herz schlagen sehen hat von dem Würmchen hat seines auch extrem geschlagen und er hat vor sich hin gegrinst und hatte schon nen kleines leuchten in seinem Blick....
Also ich werd die Hoffnung nicht ganz aufgeben, dass wir gemeinsam diesen Weg gehen, auch wenn der Zeitpunkt momentan echt nicht perfekt ist...


liebe grüße an dich

sunshiine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. April 2016 um 12:40
In Antwort auf elva_12143889

Danke catie09
Hi catie09


danke für deine mail...
wir haben das We ganz normal miteinander verbracht... wir haben drüber geredet oder es zumindest versucht, bis es zu eskalieren drohte oder sein Sohn (7) der bei uns lebt etwas mitbekommen hätte....

Gestern waren wir beim Arzt...Ultraschalll gemacht. Bin jetzt 5. Woche. Mein Freund war dabei...war auch ganz gut drauf muss ich sagen...zuvor hat er mich im Auto bisschen belegt weil er irgendwie mal seinen Frust rauslassen musste...aber als er das Herz schlagen sehen hat von dem Würmchen hat seines auch extrem geschlagen und er hat vor sich hin gegrinst und hatte schon nen kleines leuchten in seinem Blick....
Also ich werd die Hoffnung nicht ganz aufgeben, dass wir gemeinsam diesen Weg gehen, auch wenn der Zeitpunkt momentan echt nicht perfekt ist...


liebe grüße an dich

sunshiine

Hi sunshiine!!
Jetzt habe ich gerade erst Deine Antwort hier entdeckt und Dir aber im anderen Forum geschrieben .... Kann ich mir grad auch nicht erklären...

Ja, das mit seinen Kindern hat mich auch noch beschäftigt. Das finde ich ja stark, dass sein Sohn sogar bei Euch lebt. Alle Achtung! Dir gegenüber meine ich jetzt. Dann kriegst Du natürlich auch die Schwierigkeiten sehr nah mit. Und gibst aber auch von Dir eine Menge dazu. Auch einfach, die Zweisamkeit zu teilen. Wirklich achtenswert!
Und wenn er grinst - dann weiß er doch, dass es sein Kind ist. So wie sein Sohn. Manchmal möchte man Unannehmlichkeiten nicht, aber dass ein Kind der Grund dafür ist und man das Kind doch von vornherein im Herzen hat - da hat er einen Zugang dazu.
Ich denke, Du hast Grund zu hoffen, dass er wirklich "mitzieht" (wie im anderen Thread schon geschrieben). Denn Du ziehst (erziehst) ja auch mit (seinen Sohn ).
Das kann doch sehr gut werden!!
Dann lohnt sich das "leise streiten" doppelt!

Liebe Grüße von Catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Mai 2016 um 17:16

Hallo ihr lieben,
Wollte noch mal ein kurzes Feedback geben... Also bisher ist alles soweit gut. Bin jetzt in der 14. Ssw angekommen und bis auf ziemlich schlimme Schwangerschafts Symptome geht es mir gut. Mein Freund hat sich soweit wider beruhigt. Er kommt nach wie vor noch nicht voll und ganz damit klar und ist im Kopf noch weit weg vom Vater sein. Aber er findet sich damit ab und gibt sich unheimlich viel mühe dabei. Er sorgt sich um mich und nimmt mir gewisse Dinge ab wenn er Zuhause ist. Von gewissem Personen in unseren Familien kriegen wir kein guten Zuspruch , er sagt aber ich soll drauf pfeifen, es ist unser leben. Ich bedanke mich bei euch für die guten Ratschläge und netten Worte, ich bin zuversichtlich auch wenn ich selber es bis jetzt kaum fassen kann. Ganz viele liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Mai 2016 um 17:17
In Antwort auf elva_12143889

Hi
Hi. mir gehts im Moment genauso... bin auch ungeplant schwanger...mein Freund hat ähnlich reagiert...nur das er schon 2 Kinder hat und geprägt von diesen Beziehungen ist, da es viel stress gab mit den Müttern und so weiter...
Ich hatte vor 6 Jahren nen Abbruch und denke noch oft daran...konnte meinem damaligen freund auch nie verzeihen dass er mich soweit gedrängt hat...=(
Aber egal, wie du dich entscheidest, man packt es auch alleine!!!
Wenn mein Freund sich wirklich gegen mich und das Kind entscheidet, dann zieh ich mein Ding trotzdem durch... klar, wäre es schöner, wenn man Unterstützung vom Partner erhält aber lass dich nicht zu was drängen, was dich dein ganzes Leben verfolgen wird!!! Und liebt er dich wirklich, wird er auch das Kind lieben.


liebe grüße

Liebe sunshine
Wie geht es dir und wie ist es bei dir bisher weiter gegang? Bin gespannten. Ganz liebe grüße

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Hilfe. progestan?
Von: zwergi0412
neu
|
9. Mai 2016 um 17:04
Hilfe. progestan?
Von: zwergi0412
neu
|
9. Mai 2016 um 17:04
Pille, keine blutung, test negativ?
Von: shanice3331
neu
|
9. Mai 2016 um 0:18
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper