Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungeplant Schwanger, Freund sieht nur einen Weg...

Ungeplant Schwanger, Freund sieht nur einen Weg...

15. September 2018 um 19:01

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Mehr lesen

Top 3 Antworten

19. September 2018 um 13:53

Ich möchte dir was ans Herz legen. Mein Mann, damals zu der Zeit noch Freund, wollte auch, dass ich abtreibe. Für ihn wars die einzig richtige Lösung, weil er sich noch im Studium befand. Ich selber habe zu dem Zeitpunkt auch meine Ausbildung abgeschlossen und war seit knapp einem Jahr fet in meinem Beruf. Für mich kam diese Option aber nich in Frage. Ich habe mich für das Kind entscheiden, auch wenn es für mich so schien, als würde unsere Beziehung Aufgrund dieser ,,eigenen“ Entscheidung in die brüche gehen. Er war nazürlich garnich erfreut. Es gab zwischendurch immer streitigkeiten deswegen aber um so fortgeschrittenr die Schwangerschaft war, um so mehr freute er sich im endeffekt. Heute könnte er sich ein Leben ohne unseren Sohn nich vorstellen. Er war letzendlich der jenige, der sich unbedingt noch n zweites Kind wünschte. Heute bin ich mit unserem zweiten Wunder in der 39.ssw und wir können es kaum erwarten bis sie nun endlich da ist. Hör auf dich und dein Herz. Du bist dir anscheinend schon sicher. Ich habe auch das gemacht, was für mich das ,,Richtige“ war. Selbst wenn unsere Langjäjrige Beziehung dadurch kaputt gegangen wäre, nichts auf dieser Welt hätte mir das zurück geben können, was mir mein eigenes Kind gibt. Ich bin mir sicher, dass ich es nie bereut hätte, auch wenn ich dafür meine große Liebe verloren hätte. Gib deinem Freund Zeit. Er ist momentan überfordert. Aber entscheide dich nich für etwas nur weil du deinem Partner einen gefallen tun willst. Du würdest es bereuen glaub mir. Wichtig ist was du willst, lass dich das bloß nich beeinflussen.

8 LikesGefällt mir

23. September 2018 um 10:24

Heute geht's zu meinen Eltern. Ich denke meine Mama versteht es recht schnell, nur mein Papa wird sicher länger an dieser Aufgabe sitzen. 
Ich habe mich für das Kind entschieden, ich weiß das ich mit einer anderen Entscheidung persönlich nicht leben könnte. Jetzt kann ich auch endlich wieder schlafen (wenn mich die Übelkeit morgens nicht aus dem Bett treiben würde...) 

7 LikesGefällt mir

20. September 2018 um 22:52

Liebe Nanunina
Ich bin ganz zufällig auf deinen Post gestoßen und habe mich nur für dich hier angemeldet um zu schreiben . Vielleicht liest Du das hier ja noch. 

Ich war, ebenfalls in der 6. Woche, in einer ganz ähnlichen Situation wie du. Heute bin ich in der 39. SSW, in anderthalb Wochen kommt mein unwahrscheinliches, kleines Baby.


Ich möchte dir hier gar nichts schönreden, nur Mut machen. Du schreibst selbst, deine Entscheidung ist eigentlich schon irgendwie klar. Als ich mich entscheiden habe, klang ich sicher nicht so klar wie du. Da war nur dieses ganz dumpfe Gefühl, dass es irgendwie richtiger ist, weil sich die Alternative falscher anfühlte. Es war aber zugegebenermaßen keine Entscheidung, bei der ich 100% sicher war. Mir hat das gereicht. Und ich habe es trotzdem nie bereut. Nichtsdestotrotz gab es sehr düstere Momente, in denen ich unendlich traurig war, meinem Kind keinen Vater bieten zu können. Aber dafür sind wir auch gar nicht zuständig. Wir können nur die Mutterrolle übernehmen. Was der Vater oder Erzeuger entscheidet, ist seine Sache. So unglaublich und herzzereißend diese Entscheidungen manchmal für uns sind. Bleib du bei dir und triff deine eigene Entscheidung. Dein Kind ist nicht mehr oder weniger wert je nachdem ob der Vater zu ihm steht oder nicht. 
Lass dir aber auch bloß nicht einreden "der fängt sich schon wieder, Männer sind da manchmal so". Manche sind auch dazu in der Lage, ihrem eigenen Kind komplett den Rücken zuzudrehen und dichtzumachen. So ist es bei mir. Erst als er sogar das Land verlassen hat und alles hier zurück gelassen hat, hat mein Umfeld eingesehen, dass sich da keiner mehr fängt. Seitdem geht es mir tatsächlich sehr gut. Ich konzentriere mich ganz auf das Baby und mich. Und allein schon für die Erfahrung der Schwangerschaft und die Liebe, die ich nur jetzt schon spüre, war es das alles wert. Und mein Zauberkind ist noch nicht einmal geschlüpft. Ich weiß, es wird nicht leicht, aber ich glaube so ein Kind gibt einem viel mehr Kraft als man je zuvor hatte und man wächst über sich hinaus. 
Du kannst das auf jeden Fall alles schaffen, egal wie dein Freund sich entscheidet. Mach es nicht von ihm abhängig. Und wenn DU das Gefühl hast, DU bist noch nicht so weit, dann ist das auch in Ordnung. Dann wirst du ein andermal die beste Mama, die du sein kannst.


Vielleicht helfen dir meine verwirrten Worte aus der 39. SSW.
Du bist auf jeden Fall nicht allein .


Die Anna




 

6 LikesGefällt mir

15. September 2018 um 19:33

Vielleicht kannst du deinen Freund zu nem ungezwungenen Gespräch bei profamilia oder der caritas überzeugen. Die haben mit sowas jeden Tag zu tun und können zumindest aufklären. Was möglich ist, was helfen kann usw. 
Ich würde es taktisch auch erstmal offen lassen. Wenn ihr beide dann zu dem Entschluss kommt, dass es jetzt nicht sein soll, gibt es Tabletten ohne OP.
Was du später über die Entscheidung denkst, weiß niemand, nicht mal du selbst.
Jetzt ist es so und nun muss eine Lösung her... Für das ganze Leben gibt es jetzt weichen. Keine gehen in den Abgrund
Viel Kraft Und Glück. 

3 LikesGefällt mir

15. September 2018 um 19:37

hallo! 
das ist jetzt deine eigene entscheidung und du darfst dich da ja zu nichts drängen lassen, denn sonst holt es dich mit hoher wahrscheinlichkeit später noch ein.
ich denke, du weißt bereits was du willst und sucht nur noch die bestätigung dafür. ihr seid immerhin beide mit der ausbildung fertig und habt jobs. wenn das baby dann da ist und ihr euch an die neue lebenslage gewohnt habt wird sich bestimmt keiner von euch zwei mehr ein leben ohne dieses kind vorstellen wollen. andere sind 15, single und bekommen ein kind. eine ungeplante schwangerschaft kann viel schönes in einem wecken, man hat weniger erwartungen. eine abtreibung braucht meiner meinung nach einen expliziten grund. ich will dich ja zu nichts drängen, aber ich rate dir trotzdem, mach das nur wenn du dir wirklich sicher bist. alles gute euch! 

4 LikesGefällt mir

16. September 2018 um 10:52

Ich würde auch sagen: lass dich nicht überreden. Eine Freundin von mir hatte eine mit 16 und heute mit 24 ist sie immer noch nicht drüber hin weg. Abbrüche sind für manche Frauen zwar der richtige Weg, aber gerade Frauen die davor schon so Zweifel daran haben, bereuen es letztendlich wirklich. 

3 LikesGefällt mir

16. September 2018 um 21:20

Hallo,
ich würde erst einmal mit einer Freundin drüber reden und mit der Familie (deinen Eltern, wenn du ein gutes Verhältnis hast) auch zwecks Unterstützung nach deiner jeweiligen Entscheidung.
Lass dich nicht überreden und höre auf dein Herz! Es gibt immer einen Weg!
Alles Gute!
 

1 LikesGefällt mir

17. September 2018 um 17:00
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Hallo du,

es tut mir leid, dass dich dein Freund grade so verunsichert und dich alles ziemlich verwirrt.
Aus deinen Zeilen klingt aber eigentlich deutlich heraus, als wäre es für dich eigentlich keine Frage, euer Kind zu behalten. Die Frage ist nur, wie’s denn gehen könnte eure jeweiligen Zukunftspläne und Wünsche mit Kind verwirklichen zu können. Möglich ist das ja. Die Umstände könnten irgendwie angepasst werden.

Klar kommt es nun total ungeplant und einfach überraschend und du fühlst dich offenbar ja auch etwas überrumpelt. Aber du findest, dass es kein Weltuntergang wäre und du weißt, dass du eine Entscheidung für's Kind jedenfalls nicht bereuen würdest. Da ist dir auf jeden Fall schon sehr viel bewusst, obwohl ja alles noch ganz neu ist und dich auch grade die vielen Hormone überfluten.
    
Also, ich habe schon öfter erfahren, dass Männer auf so eine plötzliche Baby-Nachricht erstmal nicht so reagieren, wie wir Frauen uns das vorstellen und wünschen. – Männer sehen die Anfangszeit einer Schwangerschaft eher abstrakt und können meistens so schnell keinen emotionalen Bezug zum Ungeborenen herstellen. Sie gehen oft aus Selbstschutz in eine Art Abwehrhaltung und wirken dadurch manchmal auch total energisch und kühl. Das stelle ich mir bei deinem Freund grade irgendwie so vor. Das kann sich aber im weiteren Verlauf noch ändern. Gib ihm Zeit, bis er die Situation richtig realisieren und einordnen kann. Ist doch schon mal positiv, dass er grundsätzlich an Kinder mit dir denkt... 

Hast du dich inzwischen sonst schon jemandem anvertrauen können? Deiner Mama oder einer besten Freundin vielleicht? Wie sieht dein familiäres Netz aus? Hast du deine Familie, oder die die deines Freundes vielleicht in der Nähe?   

Hey nanunina, ich wünsch’ dir ganz viel Kraft, viel Geduld und Stärke um bei dir und deiner inneren Überzeugung zu bleiben!

Herzlichst,
Felicia
 

5 LikesGefällt mir

18. September 2018 um 7:13
In Antwort auf viola7253

Hallo du,

es tut mir leid, dass dich dein Freund grade so verunsichert und dich alles ziemlich verwirrt.
Aus deinen Zeilen klingt aber eigentlich deutlich heraus, als wäre es für dich eigentlich keine Frage, euer Kind zu behalten. Die Frage ist nur, wie’s denn gehen könnte eure jeweiligen Zukunftspläne und Wünsche mit Kind verwirklichen zu können. Möglich ist das ja. Die Umstände könnten irgendwie angepasst werden.

Klar kommt es nun total ungeplant und einfach überraschend und du fühlst dich offenbar ja auch etwas überrumpelt. Aber du findest, dass es kein Weltuntergang wäre und du weißt, dass du eine Entscheidung für's Kind jedenfalls nicht bereuen würdest. Da ist dir auf jeden Fall schon sehr viel bewusst, obwohl ja alles noch ganz neu ist und dich auch grade die vielen Hormone überfluten.
    
Also, ich habe schon öfter erfahren, dass Männer auf so eine plötzliche Baby-Nachricht erstmal nicht so reagieren, wie wir Frauen uns das vorstellen und wünschen. – Männer sehen die Anfangszeit einer Schwangerschaft eher abstrakt und können meistens so schnell keinen emotionalen Bezug zum Ungeborenen herstellen. Sie gehen oft aus Selbstschutz in eine Art Abwehrhaltung und wirken dadurch manchmal auch total energisch und kühl. Das stelle ich mir bei deinem Freund grade irgendwie so vor. Das kann sich aber im weiteren Verlauf noch ändern. Gib ihm Zeit, bis er die Situation richtig realisieren und einordnen kann. Ist doch schon mal positiv, dass er grundsätzlich an Kinder mit dir denkt... 

Hast du dich inzwischen sonst schon jemandem anvertrauen können? Deiner Mama oder einer besten Freundin vielleicht? Wie sieht dein familiäres Netz aus? Hast du deine Familie, oder die die deines Freundes vielleicht in der Nähe?   

Hey nanunina, ich wünsch’ dir ganz viel Kraft, viel Geduld und Stärke um bei dir und deiner inneren Überzeugung zu bleiben!

Herzlichst,
Felicia
 

Halii hallo, danke für deine Antwort.
Ich habe es bis jetzt außer meiner Cousine niemandem erzählt, aber ich möchte da nochmal mit meiner besten Freundin reden. Mit meinen Eltern hab ich ein gutes Verhältnis, ich hab aber bedenken das sie die Reaktion von meinem Freund nicht verstehen und das dann zwischen ihnen Stress aufkommt. Also meine Mama kann auch mega gut mit kleinen Kindern und sie hilft auch jedem in der Familie wenn da Fragen beim Nachwuchs sind.
Meine Eltern wohnen eine Stunde entfernt, das geht noch.
Die Eltern von meinem Freund wohnen bei uns in der Stadt, sie haben jetzt auch dieses Jahr eine kleine Enkelin bekommen und genießen das Oma und opa sein.
Ich war gestern mit meinem Freund bei Pro Famila und wollte mich mit ihm Informieren was man für Hilfen bekommen kann um ihm auch die Angst zu nehmen, aber er wollte nicht mit rein, als ich meinte ich hol mir so einen beratungszettel den man für einen Abbruch braucht, hat sich sein Gesicht entspannt und er meinte für das gespräch für einen Abbruch kann er mit rein.
Sobald ich ihm klar mache das ich das Kind behalten möchte wird er distanziert, redet nicht und nimmt mich auch nicht in den Arm. Als ich dann sagte das ich mir ja auch Gedanken über einen Abbruch mache fängt er an wieder mit mir zu reden, macht Witze, lacht und nimmt mich auch mal in den Arm.
Es ist so traurig das ein Kind für ihn jetzt sein Leben zerstören würde. Aber ich hab mal gehört das viele Männer erst zu Vätern werden wenn sie das Kind in den Armen halten.
Danke nochmal für deine Antwort 

1 LikesGefällt mir

18. September 2018 um 8:48

Hallo.
​Ich sehe das wie du. Das Männer erst zu Vätern werden wenn die das Baby in den Armen halten.
​Du hast natürlich eine intensivere Bindung zu dem Baby als er, da es in dir drin ist und sich entwickelt. Er bekommt davon ja nicht wirklich was mit.
​Ich würde aber auf keinen Fall etwas tun was du nicht willst. Wenn du es behalten willst, lass dich bitte blos nicht von ihm überreden es abzutreiben, nur um es ihm recht zu machen. Wenn er dich liebt und deine Wünsche ihm was bedeuten dann akzeptiert er dich auch mit baby.
Ich weiß dass es so früh noch nicht lebt, aber ich bin der Meinung dass man damit trotzdem ein Leben zerstört. Ein Leben in der Entwicklung, ein kleines Wunder der Natur das reift...
​Bitte überleg dir dass sehr gut und ich sags nochmal, tu auf keinen Fall etwas was du nicht willst und was dir evtl schaden könnte nur um ihn milde zu stimmen...
​ich wünsche dir alles gute und berichte doch bitte mal wie es gelaufen ist.

​lg Navidia

1 LikesGefällt mir

18. September 2018 um 9:20

Auch ich kann dir nur raten, deinem Herzen zu folgen. Das aber in dem Bewusstsein, dass eure Beziehung vielleicht daran scheitert. Wichtig ist, dass du für dich entscheidest, was die beste Lösung ist. Eure Beziehung ist in dem Fall sogar zweitrangig.

Stelle dir vor, du treibst nur ihm zuliebe ab. Das kann nachhaltige Folgen auf euer Zusammensein haben, wenn du den Schritt nicht freiwillig von dir aus gehst.

Behälst du das Kind, könnte die Beziehung auch daran zerbrechen. Wenn dein Partner nicht so weit ist, ist er nicht so weit. Das könnte sich durch die Geburt ändern, muss es aber nicht. 

Also horche in dich hinein und finde heraus, was für dich richtig ist. 

1 LikesGefällt mir

19. September 2018 um 11:12
In Antwort auf nanunina

Halii hallo, danke für deine Antwort.
Ich habe es bis jetzt außer meiner Cousine niemandem erzählt, aber ich möchte da nochmal mit meiner besten Freundin reden. Mit meinen Eltern hab ich ein gutes Verhältnis, ich hab aber bedenken das sie die Reaktion von meinem Freund nicht verstehen und das dann zwischen ihnen Stress aufkommt. Also meine Mama kann auch mega gut mit kleinen Kindern und sie hilft auch jedem in der Familie wenn da Fragen beim Nachwuchs sind.
Meine Eltern wohnen eine Stunde entfernt, das geht noch.
Die Eltern von meinem Freund wohnen bei uns in der Stadt, sie haben jetzt auch dieses Jahr eine kleine Enkelin bekommen und genießen das Oma und opa sein.
Ich war gestern mit meinem Freund bei Pro Famila und wollte mich mit ihm Informieren was man für Hilfen bekommen kann um ihm auch die Angst zu nehmen, aber er wollte nicht mit rein, als ich meinte ich hol mir so einen beratungszettel den man für einen Abbruch braucht, hat sich sein Gesicht entspannt und er meinte für das gespräch für einen Abbruch kann er mit rein.
Sobald ich ihm klar mache das ich das Kind behalten möchte wird er distanziert, redet nicht und nimmt mich auch nicht in den Arm. Als ich dann sagte das ich mir ja auch Gedanken über einen Abbruch mache fängt er an wieder mit mir zu reden, macht Witze, lacht und nimmt mich auch mal in den Arm.
Es ist so traurig das ein Kind für ihn jetzt sein Leben zerstören würde. Aber ich hab mal gehört das viele Männer erst zu Vätern werden wenn sie das Kind in den Armen halten.
Danke nochmal für deine Antwort 

Hey ich hab’ das Gefühl, dein Freund ist noch sehr im Schockmodus und die Vorstellung bald Vater zu werden, zieht ihm vielleicht grade noch irgendwie den Boden unter den Füßen weg. Es ist ja noch gar keine ganze Woche her, seitdem ihr von deiner Schwangerschaft wisst.
Du bist offenbar eine sehr feinfühlige Person und nimmst alle seine Reaktionen total intensiv wahr. Verstehe, dass du ihn jetzt nicht noch mehr überfordern möchtest und auch auf „seine Not“ reagierst, indem du nun beide Möglichkeiten einfach noch offen lässt. Ich finde, dass machst du gut! 
 
Ich kann mir aber echt vorstellen, dass der Gedanke an Abtreibung für dich absolut heikel ist. Du weißt eben ganz genau was bei der OP passiert und hast vielleicht auch schon bei einer Frau mitbekommen, was es für Folgen haben kann. Besonders, wenn es nicht ganz frei von ihr selbst gewollt war...
 
Wie war die Beratung? Ist dein Freund dabeigeblieben und hat sich dann doch auch die Hilfs- und Unterstützungsoptionen mitangehört? 
 
Hey, lass’ erstmal alles so sein. Unser Leben besteht doch aus so vielen Momenten, die ineinander übergehen und das Leben auch immer wieder verändern. Heute empfinden wir so und morgen kann es wieder anders sein. Ich hoffe sehr, dass dein Freund bald irgendwie zur Ruhe kommt, wieder mehr auf Dich eingehen kann und ihr dann gut über alles reden könnt.
 
Es klingt doch schon mal gut, dass deine und seine Eltern sich wohl freuen würden! Da hast du auf jeden Fall super Unterstützer auf deiner Seite! 
 
Alles Liebe!
 

5 LikesGefällt mir

19. September 2018 um 12:25
In Antwort auf viola7253

Hey ich hab’ das Gefühl, dein Freund ist noch sehr im Schockmodus und die Vorstellung bald Vater zu werden, zieht ihm vielleicht grade noch irgendwie den Boden unter den Füßen weg. Es ist ja noch gar keine ganze Woche her, seitdem ihr von deiner Schwangerschaft wisst.
Du bist offenbar eine sehr feinfühlige Person und nimmst alle seine Reaktionen total intensiv wahr. Verstehe, dass du ihn jetzt nicht noch mehr überfordern möchtest und auch auf „seine Not“ reagierst, indem du nun beide Möglichkeiten einfach noch offen lässt. Ich finde, dass machst du gut! 
 
Ich kann mir aber echt vorstellen, dass der Gedanke an Abtreibung für dich absolut heikel ist. Du weißt eben ganz genau was bei der OP passiert und hast vielleicht auch schon bei einer Frau mitbekommen, was es für Folgen haben kann. Besonders, wenn es nicht ganz frei von ihr selbst gewollt war...
 
Wie war die Beratung? Ist dein Freund dabeigeblieben und hat sich dann doch auch die Hilfs- und Unterstützungsoptionen mitangehört? 
 
Hey, lass’ erstmal alles so sein. Unser Leben besteht doch aus so vielen Momenten, die ineinander übergehen und das Leben auch immer wieder verändern. Heute empfinden wir so und morgen kann es wieder anders sein. Ich hoffe sehr, dass dein Freund bald irgendwie zur Ruhe kommt, wieder mehr auf Dich eingehen kann und ihr dann gut über alles reden könnt.
 
Es klingt doch schon mal gut, dass deine und seine Eltern sich wohl freuen würden! Da hast du auf jeden Fall super Unterstützer auf deiner Seite! 
 
Alles Liebe!
 

Danke für die Lieben Worte.
Ich werde nochmal zur Beratung gehen, er ist ja nicht mit rein gekommen und ich war deshalb so wütend das ich mir nur so einen Zettel geholt habe. Aber ich möchte nochmal hin und es gibt ja sicher auch Info Blätter, er ist ein sehr sachlicher Typ, listen und all sowas sind super und vielleicht kann er wenn er was Schwarz auf weiß sieht mehr damit anfangen. Das Ultraschallbild von dem "Klümpchen" will er nicht sehen.... Naja, ich habe ja Zeit und werde noch mit ein paar Leuten reden. 

Gefällt mir

19. September 2018 um 13:14

Du solltest dir einfach mal Deinen Freund bei Deinen überlegungen ausklammern und dann entscheiden. Wenn du das Kind willst und auch ohne Freund alles gut ausschaut unbedingt bekommen! Wie es mit ihm weiter geht kann Dir keiner sagen. Für mich klingt das nicht so toll, aber gut ich war auch immer der Typ pro Kind. Ich drück Dir mal einfach die Daumen das alles gut wird, wie immer das auch sein wird.

Gefällt mir

19. September 2018 um 13:53

Ich möchte dir was ans Herz legen. Mein Mann, damals zu der Zeit noch Freund, wollte auch, dass ich abtreibe. Für ihn wars die einzig richtige Lösung, weil er sich noch im Studium befand. Ich selber habe zu dem Zeitpunkt auch meine Ausbildung abgeschlossen und war seit knapp einem Jahr fet in meinem Beruf. Für mich kam diese Option aber nich in Frage. Ich habe mich für das Kind entscheiden, auch wenn es für mich so schien, als würde unsere Beziehung Aufgrund dieser ,,eigenen“ Entscheidung in die brüche gehen. Er war nazürlich garnich erfreut. Es gab zwischendurch immer streitigkeiten deswegen aber um so fortgeschrittenr die Schwangerschaft war, um so mehr freute er sich im endeffekt. Heute könnte er sich ein Leben ohne unseren Sohn nich vorstellen. Er war letzendlich der jenige, der sich unbedingt noch n zweites Kind wünschte. Heute bin ich mit unserem zweiten Wunder in der 39.ssw und wir können es kaum erwarten bis sie nun endlich da ist. Hör auf dich und dein Herz. Du bist dir anscheinend schon sicher. Ich habe auch das gemacht, was für mich das ,,Richtige“ war. Selbst wenn unsere Langjäjrige Beziehung dadurch kaputt gegangen wäre, nichts auf dieser Welt hätte mir das zurück geben können, was mir mein eigenes Kind gibt. Ich bin mir sicher, dass ich es nie bereut hätte, auch wenn ich dafür meine große Liebe verloren hätte. Gib deinem Freund Zeit. Er ist momentan überfordert. Aber entscheide dich nich für etwas nur weil du deinem Partner einen gefallen tun willst. Du würdest es bereuen glaub mir. Wichtig ist was du willst, lass dich das bloß nich beeinflussen.

8 LikesGefällt mir

20. September 2018 um 22:52

Liebe Nanunina
Ich bin ganz zufällig auf deinen Post gestoßen und habe mich nur für dich hier angemeldet um zu schreiben . Vielleicht liest Du das hier ja noch. 

Ich war, ebenfalls in der 6. Woche, in einer ganz ähnlichen Situation wie du. Heute bin ich in der 39. SSW, in anderthalb Wochen kommt mein unwahrscheinliches, kleines Baby.


Ich möchte dir hier gar nichts schönreden, nur Mut machen. Du schreibst selbst, deine Entscheidung ist eigentlich schon irgendwie klar. Als ich mich entscheiden habe, klang ich sicher nicht so klar wie du. Da war nur dieses ganz dumpfe Gefühl, dass es irgendwie richtiger ist, weil sich die Alternative falscher anfühlte. Es war aber zugegebenermaßen keine Entscheidung, bei der ich 100% sicher war. Mir hat das gereicht. Und ich habe es trotzdem nie bereut. Nichtsdestotrotz gab es sehr düstere Momente, in denen ich unendlich traurig war, meinem Kind keinen Vater bieten zu können. Aber dafür sind wir auch gar nicht zuständig. Wir können nur die Mutterrolle übernehmen. Was der Vater oder Erzeuger entscheidet, ist seine Sache. So unglaublich und herzzereißend diese Entscheidungen manchmal für uns sind. Bleib du bei dir und triff deine eigene Entscheidung. Dein Kind ist nicht mehr oder weniger wert je nachdem ob der Vater zu ihm steht oder nicht. 
Lass dir aber auch bloß nicht einreden "der fängt sich schon wieder, Männer sind da manchmal so". Manche sind auch dazu in der Lage, ihrem eigenen Kind komplett den Rücken zuzudrehen und dichtzumachen. So ist es bei mir. Erst als er sogar das Land verlassen hat und alles hier zurück gelassen hat, hat mein Umfeld eingesehen, dass sich da keiner mehr fängt. Seitdem geht es mir tatsächlich sehr gut. Ich konzentriere mich ganz auf das Baby und mich. Und allein schon für die Erfahrung der Schwangerschaft und die Liebe, die ich nur jetzt schon spüre, war es das alles wert. Und mein Zauberkind ist noch nicht einmal geschlüpft. Ich weiß, es wird nicht leicht, aber ich glaube so ein Kind gibt einem viel mehr Kraft als man je zuvor hatte und man wächst über sich hinaus. 
Du kannst das auf jeden Fall alles schaffen, egal wie dein Freund sich entscheidet. Mach es nicht von ihm abhängig. Und wenn DU das Gefühl hast, DU bist noch nicht so weit, dann ist das auch in Ordnung. Dann wirst du ein andermal die beste Mama, die du sein kannst.


Vielleicht helfen dir meine verwirrten Worte aus der 39. SSW.
Du bist auf jeden Fall nicht allein .


Die Anna




 

6 LikesGefällt mir

21. September 2018 um 2:33
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Hey also auch ich habe mich hier extra angemeldet um dir stärkende Worte zu bringen.
Hierzu erzähle ich dir meine Geschichte ich hab es selbst vor ca 2 Monaten herausgefunden dass ich ss bin ..ich wollte schon immer Kinder und in letzter Zeit mehr als ich es mir je erdenken könnte nur mein Freund wollte dass eben nicht da er sich noch nicht bereit gefühlt hat er wollte noch ca 5 Jahre warten. Naja er hat reagiert wie deiner wollte das ich es abtreibe oder mich verlassen aber dann keinen Kontakt und keine Verantwortung fürs Kind übernehmen ..für mich war jedoch klar lieber geht er wie das Baby.Diese ganze disskusionsphase hielt 2 Tage an..ich glaube die zwei schlimmsten Tage unserer Beziehung ..wir stritten fast rund um die Uhr..irgendwann fragte er mich ob ich dass Kind wirklich wolle was ich mit einem deutlichen ja beantwortete..naja und daraufhin folgte der Heiratsantrag..und er freute sich von Tag zu Tag mehr auf das Kind schaute nach Kinderzimmern Kinderwagen etc.leider haben wir das Kind vor ca 3 Wochen in der 10SSW verloren es hatte einfach kein Herzschlag mehr.An diesem Tag meinte er ich solle meine Pille ab sofort nicht mehr nehmen Und wir versuchen wieder ss zu werden ,ich musste weinen weil ich mich so sehr gefreut habe..da ich es nie erwartet hätte von ihm da er ja zuvor so abweisend reagiert hat..Manchmal kann so ein ungeplantes Wunder so sehr viel verändert was man nie Mans erwartet hätte.
ich wünsche dir das aller Beste,ich kann dich zu nichts zwingen aber entscheide dich für dein Baby😘dein Kind bleibt dir für immer aber wer gibt die die Garantie dass dein Partner es bleibt ? Soll jetzt nicht blöd klingen man hofft ja für die ewig kein zusammen zu bleiben 🙈aber man weiß es eben nie ☺️

3 LikesGefällt mir

21. September 2018 um 4:41
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Abreibung, aber so wie Du es beschreibst, würde ich das Kind in Deinem Fall nicht abtreiben. So wi eDu klingst, befürchte ichd ass Du Dein Leben lang damit hadern wirst, vor allem, wenn Du "später" dann doch ein Kind bekommst, wirst Du wieder intensiver darüber nachdenken, dass Du "sowas" schon mal "getötet" hast (ja, ich weiss, nur ein "Zellklumpen", aber das spielt gefühlsmässig bei sowas keine Rolle, denn sobald Di ein Kind HAST, wirst Du auch den vormals abgetriebenen Fötus als "Kind" empfinden!).

Lass Dich beraten, noch ist ja etwas Zeit, aber warte nicht zu lange. Deinem Freund würde ich dann, faöös Du Dich gegen Abtreibung entscheidest, genau erklären, warum Du es seelisch nicht kannst. Keinesfalls solltest Du ihn "überreden" wollen, die Vaterrolle zu übernehmen oder auch nur mit Dir zusammen zu bleiben. Denn er hat ja deutlich zu erkennen gegeben, so wie Du es schreibst, dass ihn derzeit ein Kind massiv stört in seinem Leben. Wenn man da Väter moralisch "zwingt", den Vater zu spielen, sind das dann die Fälle, wo es später bei Stress (Schreibabies, Dauerlärm, alles halt was mit Kleinkindern an Nervigem zusammenhängt) zu Ausrastern und Kindsmisshandlungen, oder auch nur dauerhafte Ablehnung (die das Kind fühlt) kommen kann.

Ich würde in dem Falle, dass Du es bekommst, einfach abwarten, wie es (Eure weitere Beziehung und seine Bziehung zum Kind) sich entwickelt, sobald das Baby da ist. Manche Männer entwickeln dann doch eine seelische Bindung an das Kind, wenn sie mit ihm Kontakt aufnehmen und wissen, es ist auch ihr Kind, manche aber auch nicht. Erzwingen kannst und solltest Du da nichts, falls Du das Kind gegen seinen Willen bekommst, was ich Dir wie gesagt, fast empfehle, so aus der Ferne beurteilend....
 

Gefällt mir

22. September 2018 um 18:41
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Ich kann dir nur sagen, dass ich vor 5 Jahren in gleicher Situation war. Ich habe mich für das Kind entschieden. Das hatte folgende Gründe: Abtreibung kam für mich nicht in Frage. Hätte ich es meinem Mann zu Liebe gemacht, hätte ich es ihm sein Leben lang vorgeworfen. Ich hätte das psychisch nicht verkraften können. 2: treibst du nur für ihn ab und bereist es, wird eure Beziehung daran sehr warscheinlich zu Grunde gehen. Und jetzt abtreiben um in ein paar Jahren zu planen halte ich für unfair dem baby gegenüber. Seine ehrenämter hat 3r später wohl noch immer, wenn er doch so daran hängt.
Meine damalige Beziehung zu dem kindsvater ging kaputt. Er hat sich nocht um mich und seinen Sohn gekümmert. Er war halt nicht bereit und ich war es leid. Also eine pauschal richtige Antwort gibt es hierzu leider nicht. Hör einfach auf dein Herz. 

1 LikesGefällt mir

22. September 2018 um 23:52

Achja wenn sich eine Frau gegen ein Kind entscheidet ist es voll ok, wenn ein Mann das macht ist er ein Arsch... alles klar...

1 LikesGefällt mir

23. September 2018 um 10:24

Heute geht's zu meinen Eltern. Ich denke meine Mama versteht es recht schnell, nur mein Papa wird sicher länger an dieser Aufgabe sitzen. 
Ich habe mich für das Kind entschieden, ich weiß das ich mit einer anderen Entscheidung persönlich nicht leben könnte. Jetzt kann ich auch endlich wieder schlafen (wenn mich die Übelkeit morgens nicht aus dem Bett treiben würde...) 

7 LikesGefällt mir

26. September 2018 um 9:59
In Antwort auf nanunina

Heute geht's zu meinen Eltern. Ich denke meine Mama versteht es recht schnell, nur mein Papa wird sicher länger an dieser Aufgabe sitzen. 
Ich habe mich für das Kind entschieden, ich weiß das ich mit einer anderen Entscheidung persönlich nicht leben könnte. Jetzt kann ich auch endlich wieder schlafen (wenn mich die Übelkeit morgens nicht aus dem Bett treiben würde...) 

Oh, das ist aber eine schöne Möglichkeit es den Großeltern mitzuteilen. 😍
Na, dann wünsche ich, dass dir deine Eltern die nötige Kraft und Unterstützung bieten können, die dir dein Freund momentan verwehrt.

Und um nochmal zum eigentlichen Thema zu kommen. Es heißt zwar, dass es nie den richtigen Zeitpunkt zum Kinder bekommen gibt, aber eigentlich ist eure Situation doch garnicht so verkehrt. Fertige Ausbildung, gemeinsame Wohnung und die Probezeit ist dann auch schon abgeschlossen, bis das Baby kommt. Das Leben hört ja nicht auf, wenn man Kinder bekommt. Und gerade wenn man jung Eltern wird hat man dann doch auch recht schnell wieder "was vom Leben", wenn man es ganz krass ausdrücken möchte. Klar, ist ein Baby anfangs anstrengend, aber man muss doch dennoch nicht komplett auf Freunde, Ehrenämter und Feiern gehen verzichten. Es wird eben nur weniger und man muss sich besser absprechen. Bin selbst mit 22 geplant Mama geworden, aber mir war es trotzdem wichtig, dass sowohl Mama, als auch Papa seine eigene Zeit hat, bei dem man nicht nur Elternteil ist.
Was ich damit sagen will ist, dass deinem Freund klar werden sollte, dass ein Kind nicht das Ende seines Lebens bedeutet. Es wird eben nur etwas schwieriger. 
Ach ja, und meinem Mann fällt es, obwohl alle 3 Kinder gewollt waren, trotzdem sehr schwer da irgendeine Bindung dazu aufzubauen. Ich bin mir sicher, wenn ich eins während der Ss verloren hätte, dann würde ihm das nicht viel ausmachen und er würde einfach nur sagen: naja, ist ja nicht schlimm, dann machen wir halt ein neues. Sobald er die dann aber das erste Mal im Arm hält würde er wahrscheinlich sein Leben für das Kleine geben. 
Wünsche dir natürlich von ganzem Herzen, dass das bei deinem Freund auch eintreten wird. Und wenn nicht, dann wirst du wenigstens von deinem Baby die Liebe erfahren, die man sonst von niemand anderen bekommen kann. 

Gefällt mir

1. Oktober 2018 um 21:01
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Die Situation ist einfach schrecklich, aber…würde er dich verlassen wenn du ein Baby behalten willst? Willst du das Kind? Deine Zweifel macht mich traurig…Lass ihm mal Zeit und vielleicht beruhigt er sich soweit, dass du vernünftig mit ihm reden kannst! Wenn du das Baby möchtest, würde ich an deiner Stelle nicht abtreiben... Für mich klingt es, als hättet ihr ein bodenständiges geregeltes Leben und da verstehe ich nicht, wie es jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sein kann, aber so wie sich das anhört, ist dein Freund auch nicht gerade spontan…
Mein Partner und ich wir sind seit einem Jahr zusammen und es war bei Gott nicht geplant, dass unser Kind entsteht. Aber es ist nunmal passiert, wir haben grosse Wohnung, gute Jobs und gute Gehälter, aber da wir so kurz liiert waren, haben wir mal 3 Wochen lang diskutiert, ob ja oder nein, weil abtreiben wollten wir beide nicht und Kinder und Zukunft konnten wir uns miteinander vorstellen. Also es kam früher als gedacht, und wir freuen uns sehr auf unseren Schatz... er meinte auch, er sei noch nicht bereit, aber ich glaube, dass die meisten Männer nicht bereit sind. Auch wenn es geplant ist... als abwarten und ihn nochmal darauf ansprechen, in aller Ruhe. Viel Glück!
 

Gefällt mir

9. Oktober 2018 um 22:00
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Mir gefällt überhaupt nicht, wie dein Freund reagiert! Ich würde mit ihm nochmal über das Thema sprechen. Vielleicht war er auch nur geschockt und hat deswegen so reagiert, aber das findest du dann in dem Gespräch heraus! Es gehören immer zwei dazu. Auch solltet ihr euch informieren, was genau bei einer Abtreibung passiert, welche Folgen es geben kann und wie weit das Kind entwickelt ist. Ich will dir kein schlechtes Gewissen einreden aber ein Embryo lebt eben schon sehr früh! Vielleicht weiß er das gar nicht?
Ich kann die erzählen, wie es bei mir war. Ich wollte erst Ende des Jahres schwanger werden, weil ich damals mitten in meinen Abschlussprüfungen gesteckt habe und dabei bin, mein Visa abzuschließen um auszuwandern. Anfang Januar habe ich positiv getestet. Ich persönlich fand es war ein schrecklich unpassender Zeitpunkt und wir haben auch über das Thema Abtreibung nachgedacht. Mein Ex Mann war so traurig und mir wurde ganz schlecht, wenn ich daran denke wie es gewesen wäre. Jedenfalls haben wir uns für eine Abtreibung entschieden und jetzt bereue ich mich sehr, weil in meinem Bauch ein gesundes und unschuldiges Wesen war… Ich konnte mit meinen seelischen Schmerzen nicht leben und habe den Mann getrennt, weil er mich dazu gezwungen hat…Es ist ganz deine Entscheidung, weil es dein Körper ist! Wenn du unsicher bist, ob du es behältst, dann sag es dem Arzt vorher. Sieht man einmal das Herz schlagen, sind viele nicht mehr imstande über ein Abbruch nachzudenken oder haben extreme Schuldgefühle. Ich hoffe, dass dir das etwas hilft! Alles Gute
 

Gefällt mir

13. Oktober 2018 um 21:54
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Du musst selbst denken und entscheiden, ob DU dieses Kind willst. Dieses Kind wird dir viel Liebe geben. Du musst dir wirklich bewusst sein, dass du nie wieder in deinem ganzen Leben allein sein wirst. Es ist eine Wahnsinnige Verantwortung und natürlich viel Arbeit. Aber es ist auch das größte Geschenk und Wunder.
Ich wurde einmal auch ungeplant schwant. Mein damaliger Freund stand fest hinter mir, aber ich war noch im Studium. Ich war überfordert. Es kam alles so plötzlich. Die Familie stand auch hinter mir, aber es war wirklich hart. Lernen und Baby, die Beziehung und meine Freizeit blieben dabei auf der Strecke. Aber es ist zu schaffen! Und wir sind jetzt noch immer zusammen und freuen uns auf unser zweites Kind. Wegen deinem Freund. Überleg dir mal, wie er zuvor zu dir war. Wie hat er dich vor der Schwangerschaft behandelt? Hast du auch daran gedacht, dass jeder Mensch anders auf so eine ungewollte Schwangerschaft reagiert? Auch wenn es echt richtig daneben war, dass er so reagiert hat und dich so behandelt hat, ist es dennoch ein Schock für alle. Am Ende musst du für dich selbst wissen, was du möchtest. Auch unabhängig von deinem Freund. Und wenn du das weist, dann rede mit ihm darüber. Warte seine Reaktion ab und gebe auch ihm Zeit. Du musst doch jetzt keine Entscheidung treffen, ob du Schluss machst oder nicht. Wenn du es behältst, dann kannst du darüber noch immer eine Entscheidung treffen. Vielleicht war er einfach mit der Situation überfordert und bereut sein Verhalten und möchte das Kind nun wirklich. 
 

Gefällt mir

19. Oktober 2018 um 20:45
In Antwort auf nanunina

Hallo ihr da draußen...Mir liegt da was auf der Seele und ich brauche einfach mal etwas Rat.Ich (23), habe vor einem Tag herausgefunden das ich Schwanger bin. Ungeplant und ich hatte nicht die geringste Ahnung. Meinem Freund (22) habe ich es natürlich schon gesagt. Seine Reaktion war nicht sehr erfreut, naja, ist ja nunmal sehr überraschend.... Wir haben beide im August unsere Ausbildung beendet und haben feste Jobs und sind in der Probezeit. Wir sind seit einem Jahr zusammen und haben nun unsere erste gemeinsame Wohnung.... Naja, bisschen Info am Rande ist vielleicht nicht schlecht.Auf jedenfall waren wir beide sehr überrascht, als ich es erfahren hatte überkamen mich die Tränen. Als ich es ihm gesagt habe kam als erstes nur: das ist doch jetzt nicht dein ernst?Als ich dann zuhause war und wir dann drüber geredet haben, fing er sofort damit an welche Optionen ich denn denke und ob ich etwas ganz ausschließen kann.... Ich bin ehrlich, ich arbeite im OP und weiß wie schwangerschafzsabbrüche funktionieren und das das Zellhäufchen nicht lebensfähig ist und all diese Sachen... Aber für mich war klar, es ist gut das es sowas gibt, aber für mich wäre das nichts.... Dachte ich... Naja, denke ich noch. Keine Ahnung. Beim Gespräch kam dann raus das es für ihn nur eine Lösung gibt und das ist die Abtreibung, er spricht es noch nichtmal aus, er sagt nur weg machen. Er könne das von der psyche nicht, er braucht seine ganzen ehrenämter bei denen er so oft draußen unterwegs ist und hätte keine Zeit und packt das alles einfach nicht und würde dran kapput gehen.Klar, ich habe auch Pläne geschmiedet was ich den in den nächsten Jahren alles erleben will...Als ich ihm erklärte das ich Angst habe das wenn ich eine Abtreibung vornehme, ich es nicht sofort merklich bereue oder die nächsten Jahre nicht, das es mich aber dann doch einholt und was dann... Er meinte das er ja auch Kinder will, aber nicht jetzt und wenn dann will er bewusst entschieden haben das es soweit ist und das es der richtige Zeitpunkt ist....Ich weiß nicht was ich machen soll, einerseits hat er ja recht, ich will auch erstmal im Arbeitsleben ankommen, gehe auch gerne aus, bin spontan. Aber ich verstehe nicht warum es so ein Weltuntergang wäre dieses Kind zu bekommen. Ich habe Angst das ich mich entscheide und diese Entscheidung später bereue... Und ich weiß das ich es nicht bereuen würde das Kind zu bekommen... Ach eigentlich ist klar was ich tun sollte... Ich bin nur so verwirrt und unsicher..Vielleicht könnt ihr mir ein zwei Tips geben was ich tun könnte...Danke, die Verwirrte in SSW 6

Als ich fast 20 Jahre alt war, wurde ich auch ungeplant schwanger geworden. Nach langem hin und her haben wir mit meinem Freund für das Kind entschieden. Wenn du nicht bereit ist es abzutreiben, dann lasse es. Ich hab schon von vielen gehört, dass man ein Leben lang Probleme damit hat klar zu kommen, wenn man nicht 100% dagegen ist. Mein Freund war sich die ersten paar Wochen auch nicht sicher, sogar strikt dagegen, ob es nicht besser wäre eine Abtreibung vornehmen zu lassen. Ich habe ihm Zeit gegeben sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass ich schwanger bin. Wir waren zu dem Zeitpunkt nur 1 Jahr zusammen. Er hat fast 2 Wochen nicht darüber gesprochen und wir haben uns jeder für sich seine Gedanken gemacht. Für mich stand schon 2-3 Tage nach dem Test fest, ich bekomm das Kind - entweder mit oder ohne ihn. Das habe ich ihm so nicht gesagt aber für mich stand es fest. Als er bereit war darüber zu reden habe ich ihm gesagt dass ich das Kind behalten werde und er hat es genauso gesehen. Gebt euch gegenseitig Zeit darüber nachzudenken. Mir hat es geholfen darüber zu reden und mein Freund hat die Zeit einfach für sich gebraucht. Wie du siehst kann sich alles zum Guten wenden. Ich wünsche dir alles Gute und ich denke deine Entscheidung ist bereits gefallen.
 

Gefällt mir

19. Oktober 2018 um 21:06

Die Beiträge der ganzen Werbetrolle, die sich nur angemeldet haben, um Werbung für eine Kinderwunschklinik in der Ukraine zu machen, nerven gewaltig !

Diese Klinik scheint ja wirklich toll zu sein, wenn sie sich nicht einmal eine offizielle Werbeanzeige leisten kann...!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen