Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ungeplant schwanger-der Mann möchte Abtreibung

Ungeplant schwanger-der Mann möchte Abtreibung

21. Oktober 2017 um 9:38

Hallo zusammen!

ich brauche dringend mal eure Meinung.
Folgende Situation: Ich habe seit über einem halben Jahr ein Verhältnis mit einem vergebenem Mann gehabt (Ja ich weiß, aber die Gefühle waren stärker...). Er wusste genau dass ich eine Beziehung mit ihm wollte und er beteuerte immer wieder dass er sich trennen wird und an einer Lösung arbeitet. Seine einzige Sorge war nur immer sein Sohn, denn der hat die größte Priorität in seinem Leben. Dies ist ja auch gut so, allerdings wird das in der jetzigen Situation zu meinem Verhängnis. Ich bin dummerweise schwanger von diesem Mann. Beide haben einmal grob fahrlässig nicht aufgepasst und Zack- es war geschehen. Ich habe es ihm sofort mitgeteilt und ihm auch gesagt, dass ich eine Abtreibung nicht übers Herz bringe. Es folgten viele Gespräche und ein endloses Hin und Her. Mal sicherte er mir zu, er ist für mich da und steht dafür gerade, zwei Tage später war wieder alles hinfällig. Er fing irgendwann immer wieder mit dem Thema Abtreibung an. Ich habe ihm versucht deutlich zu machen, was das für mich bedeutet, aber das ist ihm egal. Seine Wortwahl: er will versuchen, dass die Welt seines Sohnes so bleibt wie sie ist, denn der wäre ja schon da. Ich bin so unendlich traurig. Er ging sogar den Schritt und hat zuhause die Wahrheit gesagt. Seine Freundin hat ihn auch rausgeschmissen und nun will er zurück rudern. Er lässt mich nun so sitzen, alleine und schwanger und am liebsten wäre es wenn ich abtreibe, damit sein Leben so bleibt wie es ist.
Und wie gesagt, ja ich weiß, ich hätte diese Liaison nicht anfangen dürfen, aber nun ist es zu spät mir darüber Gedanken zu machen...

Mehr lesen

21. Oktober 2017 um 13:45

Ich schließe mich den anderen an - wenn du das Kind bekommen möchtest, dann behalte es!

Das hätte sich der Kindsvater vorher überlegen müssen. Seine Argumente sind egoistisch, feige und rücksichtslos. Aber eben auch wieder die typische Nummer ... 

Dein/euer Kind hat auch ein recht zu leben. Wenn du gegen deinen Willen und innere Überzeugung dich von ihm zu einer Abtreibung drängen lässt, kannst du davon ausgehen, dass du damit alleine dasteht und klarkommen musst. Er wird vermutlich versuchen zu Hause wieder unterzukommen, der Rest ist dann dein Problem.

Ich hatte ebenfalls über 1,5 Jahre eine Beziehung mit einem verheirateten Familienvater, Gott sei Dank wurde ich nicht schwanger aber am Ende war es die gleiche Geschichte.

Weiterhin würde ich dir raten, dich frühzeitig mit einem Rechtsanwalt in Verbindung zu setzen,  falls der Kindsvater nicht zahlen will oder es heißt,  das Kind sei nicht von ihm. Such dir Unterstützung bei Familie und Freunden.

Ich wünsche dir und deinem Bauchzwerg alles Gute! Den Kerl kannst du vermutlich abschreiben. 

3 LikesGefällt mir

21. Oktober 2017 um 17:06
In Antwort auf zimilein

Ich schließe mich den anderen an - wenn du das Kind bekommen möchtest, dann behalte es!

Das hätte sich der Kindsvater vorher überlegen müssen. Seine Argumente sind egoistisch, feige und rücksichtslos. Aber eben auch wieder die typische Nummer ... 

Dein/euer Kind hat auch ein recht zu leben. Wenn du gegen deinen Willen und innere Überzeugung dich von ihm zu einer Abtreibung drängen lässt, kannst du davon ausgehen, dass du damit alleine dasteht und klarkommen musst. Er wird vermutlich versuchen zu Hause wieder unterzukommen, der Rest ist dann dein Problem.

Ich hatte ebenfalls über 1,5 Jahre eine Beziehung mit einem verheirateten Familienvater, Gott sei Dank wurde ich nicht schwanger aber am Ende war es die gleiche Geschichte.

Weiterhin würde ich dir raten, dich frühzeitig mit einem Rechtsanwalt in Verbindung zu setzen,  falls der Kindsvater nicht zahlen will oder es heißt,  das Kind sei nicht von ihm. Such dir Unterstützung bei Familie und Freunden.

Ich wünsche dir und deinem Bauchzwerg alles Gute! Den Kerl kannst du vermutlich abschreiben. 

Schließe mich an. Spätestens nach der Abtreibung ist er weg.

Gefällt mir

21. Oktober 2017 um 21:40
In Antwort auf lex1124

Hallo zusammen!

ich brauche dringend mal eure Meinung. 
Folgende Situation: Ich habe seit über einem halben Jahr ein Verhältnis mit einem vergebenem Mann gehabt (Ja ich weiß, aber die Gefühle waren stärker...). Er wusste genau dass ich eine Beziehung mit ihm wollte und er beteuerte immer wieder dass er sich trennen wird und an einer Lösung arbeitet. Seine einzige Sorge war nur immer sein Sohn, denn der hat die größte Priorität in seinem Leben. Dies ist ja auch gut so, allerdings wird das in der jetzigen Situation zu meinem Verhängnis. Ich bin dummerweise schwanger von diesem Mann. Beide haben einmal grob fahrlässig nicht aufgepasst und Zack- es war geschehen. Ich habe es ihm sofort mitgeteilt und ihm auch gesagt, dass ich eine Abtreibung nicht übers Herz bringe. Es folgten viele Gespräche und ein endloses Hin und Her. Mal sicherte er mir zu, er ist für mich da und steht dafür gerade, zwei Tage später war wieder alles hinfällig. Er fing irgendwann immer wieder mit dem Thema Abtreibung an. Ich habe ihm versucht deutlich zu machen, was das für mich bedeutet, aber das ist ihm egal. Seine Wortwahl: er will versuchen, dass die Welt seines Sohnes so bleibt wie sie ist, denn der wäre ja schon da. Ich bin so unendlich traurig. Er ging sogar den Schritt und hat zuhause die Wahrheit gesagt. Seine Freundin hat ihn auch rausgeschmissen und nun will er zurück rudern. Er lässt mich nun so sitzen, alleine und schwanger und am liebsten wäre es wenn ich abtreibe, damit sein Leben so bleibt wie es ist. 
Und wie gesagt, ja ich weiß, ich hätte diese Liaison nicht anfangen dürfen, aber nun ist es zu spät mir darüber Gedanken zu machen... 

Hallo ich bin auch schwanger und der Mann will das ich es abtreiben lasse. Ich kann dich zu gut verstehen ich kann es auch nicht übers Herz bringen es zu töten. Männer sind einfach nur Menschen ohne Herz. 

Gefällt mir

22. Oktober 2017 um 22:57

Ich bin auch ohne Vater für mein Kind. 
Er hat zwar von mir nie eine Abtreibung erwartet aber er hat von Anfang an klar gemacht das er mit dem Kind nichts zu tun haben möchte. 
Es tut mir so leid für dich. 
Nur wie die anderen schon sagen wenn du es wegen dem der sowieso nur sein Spaß wollte dein Kind wegmachen lässt wirst du es dir selbst nie Verzeihen können.
Frauen empfinden direkt nach dem Test schon Gefühle für das kleine etwas... 
Männer können das nicht nachvollziehen genauso wie eine Abtreibung. Die denken weg und Gut ist dabei geht es Frauen einfach mega an die Psyche. 
Vertraue auf dein Gefühl und lass dich nicht von dem Idioten manipulieren. 
Und wer weiß vill freut sich sein Sohn sogar über ein Geschwisterchen?
Er tut so als würde sein Sohn darunter leiden um dir ein schlechtes Gewissen einzureden. 

Gefällt mir

22. Oktober 2017 um 23:15

Karma Baby, Karma! 😋

Du sitzt jetzt in der Tinte, egal wie du es drehst und wendest. Bekommst du das Kind, dann ist er weg und du alleinerziehend. Harter Job! Treibst du ab, ist er auch weg und du musst mit dem Abbruch fertig werden. Auch keine leichte Aufgabe, wenn man das Baby eigentlich gern haben möchte. Tja, so ist das, wenn man seine Finger bewusst nicht von vergebenen Leuten halten kann. 

Mir tun an dieser Geschichte nur die Freundin und die Kinder leid. Ihr habt euch völlig daneben benommen (auch was die Verhütung betrifft) und die anderen müssen es ausbaden. Nun gut, schlussendlich bist DU jetzt die Gelackmeierte. Du bist nämlich allein, egal wie du dich nun entscheidest. Er hockt nämlich bei seiner Freundin und versucht die Wogen zu glätten. 

Wenn du das Baby haben möchtest, dann bekomme es. Es ist dein Körper und auch dein Leben. Kinder sind sehr anstrengend, aber auch eine Bereicherung. Allein ist es hart und noch anstrengender. Aber es ist zu schaffen. Von Vater deines Kindes kannst du zumindest Unterhalt verlangen. Du kannst ihn finanziell bluten lassen - zu Lasten seiner Freundin und seines Sohnes. Erwähnte ich bereits, dass diese mir sehr leid tun? 

Letztendlich kann dich niemand zur Abtreibung zwingen. Auch er nicht. Das musst du ganz allein entscheiden. Lass dein Herz überlegen und entscheide unabhängig vom Mann. Der ist eh keinen Pfifferling wert. Gleichzeitig rate ich dir dringend aus deinen Fehlern zu lernen und nie wieder vergebene Männer anzupacken. Sonst hockst du irgendwann mit drei Kindern alleine da. Und es ist einfach entsetzlich falsch. 

4 LikesGefällt mir

23. Oktober 2017 um 3:42
In Antwort auf fusselbine

Karma Baby, Karma! 😋

Du sitzt jetzt in der Tinte, egal wie du es drehst und wendest. Bekommst du das Kind, dann ist er weg und du alleinerziehend. Harter Job! Treibst du ab, ist er auch weg und du musst mit dem Abbruch fertig werden. Auch keine leichte Aufgabe, wenn man das Baby eigentlich gern haben möchte. Tja, so ist das, wenn man seine Finger bewusst nicht von vergebenen Leuten halten kann. 

Mir tun an dieser Geschichte nur die Freundin und die Kinder leid. Ihr habt euch völlig daneben benommen (auch was die Verhütung betrifft) und die anderen müssen es ausbaden. Nun gut, schlussendlich bist DU jetzt die Gelackmeierte. Du bist nämlich allein, egal wie du dich nun entscheidest. Er hockt nämlich bei seiner Freundin und versucht die Wogen zu glätten. 

Wenn du das Baby haben möchtest, dann bekomme es. Es ist dein Körper und auch dein Leben. Kinder sind sehr anstrengend, aber auch eine Bereicherung. Allein ist es hart und noch anstrengender. Aber es ist zu schaffen. Von Vater deines Kindes kannst du zumindest Unterhalt verlangen. Du kannst ihn finanziell bluten lassen - zu Lasten seiner Freundin und seines Sohnes. Erwähnte ich bereits, dass diese mir sehr leid tun? 

Letztendlich kann dich niemand zur Abtreibung zwingen. Auch er nicht. Das musst du ganz allein entscheiden. Lass dein Herz überlegen und entscheide unabhängig vom Mann. Der ist eh keinen Pfifferling wert. Gleichzeitig rate ich dir dringend aus deinen Fehlern zu lernen und nie wieder vergebene Männer anzupacken. Sonst hockst du irgendwann mit drei Kindern alleine da. Und es ist einfach entsetzlich falsch. 

Stimme zu, dass der Typ keinen Pfifferling wert ist. Mir tun seine Freundin und das Kind aber hauptsächlich dahingehend Leid, dass die beiden so Jemanden als Partner/Vater haben, der sie hinterrücks belügt.

Besser, sie bekommt das Kind, und alle erfahren die ganze Wahrheit. Sonst beginnt der Drecksack das gleiche Spiel mit einer Anderen von vorne. Bessern wird er sich wahrscheinlich so oder so nicht. Aber wenn der Typ Pech hat, haut seine Freundin auch noch ab, und er ist doppelt gebeutelt - privat und finanziell. DAS wäre für mich Karma. Und für die Freundin des Kerls wäre es so sicher besser, als ewig in einer Lüge zu leben. Wäre ich in ihrer Situation, wäre es mir lieber, die Wahrheit zu erfahren, auch wenn sie noch so sehr schmerzt.

Das ungeborene Kind kann zudem für die ganze Situation nichts, und es durch eine Abtreibung zu "bestrafen" halte ich persönlich für falsch. Prinzipiell sollte man für seine Fehler gerade stehen, und wie du schon schreibst, ist ein Kind auch gleichzeitig eine totale Bereicherung fürs Leben. Ich bin im Studium auch einmal ungeplant schwanger geworden. Auch wenn es bei mir eine ganz andere Ausgangsituation war (frisch verheiratet), war es tatsächlich sehr anstrengend, unseren Sohn zu bekommen, aber bereut habe ich es keinen einzigen Tag. (Und davon mal abgesehen auch nie über eine Abtreibung nachgedacht, hätte ich aber wahrscheinlich auch an Stelle der TE nicht, weil ich vorher schon wusste, dass ich mit den Folgen nicht leben könnte).

Trotz der moralischen Inakzeptanz der Situation halte ich es dennoch nicht für richtig, die Thread-Erstellerin im Forum so direkt an den Pranger zu stellen. Klar muss man mit einer Online-Steinigung rechnen, wenn man so einen Thread erstellt. Aber andererseits sucht die TE lediglich um Hilfe, und man kann seine Meinung auch so verklausulieren, dass es nicht ganz so verletztend rüberkommt. (Wobei ich glaube, dass du dies schon sehr versucht hast). Wie du schon schreibst, mit der Situation ist sie schon gestraft genug.
 

Gefällt mir

23. Oktober 2017 um 11:46
In Antwort auf lex1124

Hallo zusammen!

ich brauche dringend mal eure Meinung. 
Folgende Situation: Ich habe seit über einem halben Jahr ein Verhältnis mit einem vergebenem Mann gehabt (Ja ich weiß, aber die Gefühle waren stärker...). Er wusste genau dass ich eine Beziehung mit ihm wollte und er beteuerte immer wieder dass er sich trennen wird und an einer Lösung arbeitet. Seine einzige Sorge war nur immer sein Sohn, denn der hat die größte Priorität in seinem Leben. Dies ist ja auch gut so, allerdings wird das in der jetzigen Situation zu meinem Verhängnis. Ich bin dummerweise schwanger von diesem Mann. Beide haben einmal grob fahrlässig nicht aufgepasst und Zack- es war geschehen. Ich habe es ihm sofort mitgeteilt und ihm auch gesagt, dass ich eine Abtreibung nicht übers Herz bringe. Es folgten viele Gespräche und ein endloses Hin und Her. Mal sicherte er mir zu, er ist für mich da und steht dafür gerade, zwei Tage später war wieder alles hinfällig. Er fing irgendwann immer wieder mit dem Thema Abtreibung an. Ich habe ihm versucht deutlich zu machen, was das für mich bedeutet, aber das ist ihm egal. Seine Wortwahl: er will versuchen, dass die Welt seines Sohnes so bleibt wie sie ist, denn der wäre ja schon da. Ich bin so unendlich traurig. Er ging sogar den Schritt und hat zuhause die Wahrheit gesagt. Seine Freundin hat ihn auch rausgeschmissen und nun will er zurück rudern. Er lässt mich nun so sitzen, alleine und schwanger und am liebsten wäre es wenn ich abtreibe, damit sein Leben so bleibt wie es ist. 
Und wie gesagt, ja ich weiß, ich hätte diese Liaison nicht anfangen dürfen, aber nun ist es zu spät mir darüber Gedanken zu machen... 

Hallo Lex1124,
 
du hast gerade einiges zu verarbeiten, kann ich mir vorstellen. Das tut mir leid.. So ein Hin und Her ist sicherlich kräftezehrend.
Ich finde es gut, wie deutlich du deine Position und deine Einstellung äußerst. Natürlich ist sein Sohn wichtig, genauso wichtig ist aber auch dein Kind. Die Wichtigkeit gegeneinander aufzuwiegen, das ist hier nicht möglich. "Da" ist auch dein Kind, wenn auch noch nicht für ihn sichtbar. Aber spürbar – für dich nicht nur durch die Bauchdecke sondern auch im Herzen.  
 
Hast du denn jemanden, der dir den Rücken stärkt? Kannst du mit jemandem reden?
Und wie weit bist du eigentlich schon in deiner Schwangerschaft?
 
Ich möchte dir Mut machen, weiter an deinem Weg festzuhalten! Such dir Unterstützung, die dir Schritt für Schritt helfen kann. Was täte dir denn da gut, was brauchst du? Kannst du das schon sagen?
 
Wenn du kannst, dann lege deinen Fokus jetzt doch auf dich und dein Kind. Schau, wie du dein Leben gut organisieren kannst und überlege, was dir jetzt helfen kann. Die Einstellung des Kindesvaters liegt in seinen eigenen Händen, nur er kann in sich hineinschauen und überlegen, wie er mit der Situation umgehen kann und will.
 
Begegnet ihr euch automatisch im Alltag oder hast du die Möglichkeit, etwas Abstand aufzubauen?
 
Steh’ zu deinem Herzen!
 
Viele Grüße! Lavena

Gefällt mir

23. Oktober 2017 um 12:10
In Antwort auf lex1124

Hallo zusammen!

ich brauche dringend mal eure Meinung. 
Folgende Situation: Ich habe seit über einem halben Jahr ein Verhältnis mit einem vergebenem Mann gehabt (Ja ich weiß, aber die Gefühle waren stärker...). Er wusste genau dass ich eine Beziehung mit ihm wollte und er beteuerte immer wieder dass er sich trennen wird und an einer Lösung arbeitet. Seine einzige Sorge war nur immer sein Sohn, denn der hat die größte Priorität in seinem Leben. Dies ist ja auch gut so, allerdings wird das in der jetzigen Situation zu meinem Verhängnis. Ich bin dummerweise schwanger von diesem Mann. Beide haben einmal grob fahrlässig nicht aufgepasst und Zack- es war geschehen. Ich habe es ihm sofort mitgeteilt und ihm auch gesagt, dass ich eine Abtreibung nicht übers Herz bringe. Es folgten viele Gespräche und ein endloses Hin und Her. Mal sicherte er mir zu, er ist für mich da und steht dafür gerade, zwei Tage später war wieder alles hinfällig. Er fing irgendwann immer wieder mit dem Thema Abtreibung an. Ich habe ihm versucht deutlich zu machen, was das für mich bedeutet, aber das ist ihm egal. Seine Wortwahl: er will versuchen, dass die Welt seines Sohnes so bleibt wie sie ist, denn der wäre ja schon da. Ich bin so unendlich traurig. Er ging sogar den Schritt und hat zuhause die Wahrheit gesagt. Seine Freundin hat ihn auch rausgeschmissen und nun will er zurück rudern. Er lässt mich nun so sitzen, alleine und schwanger und am liebsten wäre es wenn ich abtreibe, damit sein Leben so bleibt wie es ist. 
Und wie gesagt, ja ich weiß, ich hätte diese Liaison nicht anfangen dürfen, aber nun ist es zu spät mir darüber Gedanken zu machen... 

ich denke auch, dass er es sich ganz schön einfach macht... wenn er hätte haben wollen, dass für seinen Sohn alles so bleibt wie es jetzt ist, dann hätte er die Finger von anderen Frauen lassen sollen... 

Nichts gegen dich, es gehören ja zwei dazu.... aber er kann doch nicht ein leben lang für seinen Sohn eine heile Welt spielen, obwohl er Fremd geht.... das geht doch nicht... 

du musst einfach schauen, was für dich das Richtige ist.... denn deinem Kind wirst du irgendwann davon erzählen, wenn es nach seinem Vater fragt. 
 

1 LikesGefällt mir

23. Oktober 2017 um 17:13

Es ist übrigens nicht nur das Kind der TE, sondern auch seins. 

Gefällt mir

23. Oktober 2017 um 20:56

In der Theorie hat ein Kind vom Gesetz her einen Anspruch auf Umgang mit seinem Vater. Das ist auch einklagbar. In der Praxis schadet sowas natürlich eher dem Kindeswohl, wenn der Vater gezwungen wird. Dennoch ist es nicht richtig (weder moralisch noch gesetzlich), dass er sich nicht kümmert. 

Außerdem ist er sicher nicht in der besseren Position. Er wird die nächsten 18 bis 25 Jahre Kindesunterhalt und die nächsten 3 bis 6 Jahre zusätzlich (!) Betreuungsunterhalt für die Mutter zahlen müssen - für ein Kind, was er nicht will und auch nicht sieht, ergo nichts davon hat. Was daran eine gute Position sein soll, erschließt sich nicht so recht 😉

2 LikesGefällt mir

23. Oktober 2017 um 21:17
In Antwort auf lex1124

Hallo zusammen!

ich brauche dringend mal eure Meinung. 
Folgende Situation: Ich habe seit über einem halben Jahr ein Verhältnis mit einem vergebenem Mann gehabt (Ja ich weiß, aber die Gefühle waren stärker...). Er wusste genau dass ich eine Beziehung mit ihm wollte und er beteuerte immer wieder dass er sich trennen wird und an einer Lösung arbeitet. Seine einzige Sorge war nur immer sein Sohn, denn der hat die größte Priorität in seinem Leben. Dies ist ja auch gut so, allerdings wird das in der jetzigen Situation zu meinem Verhängnis. Ich bin dummerweise schwanger von diesem Mann. Beide haben einmal grob fahrlässig nicht aufgepasst und Zack- es war geschehen. Ich habe es ihm sofort mitgeteilt und ihm auch gesagt, dass ich eine Abtreibung nicht übers Herz bringe. Es folgten viele Gespräche und ein endloses Hin und Her. Mal sicherte er mir zu, er ist für mich da und steht dafür gerade, zwei Tage später war wieder alles hinfällig. Er fing irgendwann immer wieder mit dem Thema Abtreibung an. Ich habe ihm versucht deutlich zu machen, was das für mich bedeutet, aber das ist ihm egal. Seine Wortwahl: er will versuchen, dass die Welt seines Sohnes so bleibt wie sie ist, denn der wäre ja schon da. Ich bin so unendlich traurig. Er ging sogar den Schritt und hat zuhause die Wahrheit gesagt. Seine Freundin hat ihn auch rausgeschmissen und nun will er zurück rudern. Er lässt mich nun so sitzen, alleine und schwanger und am liebsten wäre es wenn ich abtreibe, damit sein Leben so bleibt wie es ist. 
Und wie gesagt, ja ich weiß, ich hätte diese Liaison nicht anfangen dürfen, aber nun ist es zu spät mir darüber Gedanken zu machen... 

Hallo lex1124,

​DU alleine hast das Recht über deinen Körper zu entscheiden. Niemand kann dir dieses Recht streitig machen!!
​Mach das, was du für richtig hältst.

​Du musst mit den Konsequenzen leben, aber ER muss es auch!!!

1 LikesGefällt mir

24. Oktober 2017 um 8:03

Das ist grundlegend falsch. Der Mutter steht Betreuungsunterhalt zu und die Chancen ihn zu erhalten sind SEHR GUT, wenn der Mann nicht deutlich zu wenig Einkommen hat. 

Ich kriege auch welchen (Kind unter 3) und mir hat keiner gesagt, dass ich wieder arbeiten gehen muss. Muss ich nämlich gar nicht, ich habe das Recht drei Jahre in Elternzeit zu gehen und dafür muss ein getrennt lebender Vater eben zahlen. Kitaplätze liegen übrigens auch nicht auf der Straße, es ist gar nicht so einfach einen Platz zu bekommen. 

2 LikesGefällt mir

24. Oktober 2017 um 8:29

Ich spreche von Deutschland. Hier hat jede Frau das Recht drei volle Jahre Elternzeit zu nehmen und bei ihrem Kind zu bleiben. In dieser Zeit ist sie besonders geschützt. Sie darf vom Arbeitgeber nicht gekündigt werden (nur Sonderfälle), darf vom Arbeitsamt/Sozialamt nicht zur Arbeitsaufnahme aufgefordert/vermittelt werden (trotz Geldern, die sie von dort erhält) und hat auf Antrag ein Recht auf Betreuungsunterhalt vom Vater. Dieser sichert sie finanziell ab, damit das Dritte bzw. der Staat und damit Steuerzahler nicht tun muss. Drei Jahre ist dieses Recht ganz easy durchzusetzen. Nach drei Jahren benötigt es einen besonderen, nachvollziehbaren Grund (zum Bsp. pflegeintensives Kind durch dauerhafte Krankheit). Hat man den nicht, dann kann man tatsächlich zur Arbeit aufgefordert werden. Allerdings auch nicht pauschal zu Vollzeit, sondern mit Rücksicht und Blick aufs Kind. Vor Ablauf der drei Jahre ab Geburt allerdings komplett gar nicht. 

2 LikesGefällt mir

24. Oktober 2017 um 13:19
In Antwort auf lex1124

Hallo zusammen!

ich brauche dringend mal eure Meinung. 
Folgende Situation: Ich habe seit über einem halben Jahr ein Verhältnis mit einem vergebenem Mann gehabt (Ja ich weiß, aber die Gefühle waren stärker...). Er wusste genau dass ich eine Beziehung mit ihm wollte und er beteuerte immer wieder dass er sich trennen wird und an einer Lösung arbeitet. Seine einzige Sorge war nur immer sein Sohn, denn der hat die größte Priorität in seinem Leben. Dies ist ja auch gut so, allerdings wird das in der jetzigen Situation zu meinem Verhängnis. Ich bin dummerweise schwanger von diesem Mann. Beide haben einmal grob fahrlässig nicht aufgepasst und Zack- es war geschehen. Ich habe es ihm sofort mitgeteilt und ihm auch gesagt, dass ich eine Abtreibung nicht übers Herz bringe. Es folgten viele Gespräche und ein endloses Hin und Her. Mal sicherte er mir zu, er ist für mich da und steht dafür gerade, zwei Tage später war wieder alles hinfällig. Er fing irgendwann immer wieder mit dem Thema Abtreibung an. Ich habe ihm versucht deutlich zu machen, was das für mich bedeutet, aber das ist ihm egal. Seine Wortwahl: er will versuchen, dass die Welt seines Sohnes so bleibt wie sie ist, denn der wäre ja schon da. Ich bin so unendlich traurig. Er ging sogar den Schritt und hat zuhause die Wahrheit gesagt. Seine Freundin hat ihn auch rausgeschmissen und nun will er zurück rudern. Er lässt mich nun so sitzen, alleine und schwanger und am liebsten wäre es wenn ich abtreibe, damit sein Leben so bleibt wie es ist. 
Und wie gesagt, ja ich weiß, ich hätte diese Liaison nicht anfangen dürfen, aber nun ist es zu spät mir darüber Gedanken zu machen... 

Also ich war 2,5 Jahre mit meinem Freund in einer Beziehung und die war sogar ziemlich schön. Dann wurde ich ungewollt schwanger und Zack - er hat versucht mich zu zwingen, abzutreiben. Ende vom Lied ist, dass ich das Kind halt alleine bekommen und großziehen werde. Feigling.

Gefällt mir

24. Oktober 2017 um 14:59
In Antwort auf fusselbine

In der Theorie hat ein Kind vom Gesetz her einen Anspruch auf Umgang mit seinem Vater. Das ist auch einklagbar. In der Praxis schadet sowas natürlich eher dem Kindeswohl, wenn der Vater gezwungen wird. Dennoch ist es nicht richtig (weder moralisch noch gesetzlich), dass er sich nicht kümmert. 

Außerdem ist er sicher nicht in der besseren Position. Er wird die nächsten 18 bis 25 Jahre Kindesunterhalt und die nächsten 3 bis 6 Jahre zusätzlich (!) Betreuungsunterhalt für die Mutter zahlen müssen - für ein Kind, was er nicht will und auch nicht sieht, ergo nichts davon hat. Was daran eine gute Position sein soll, erschließt sich nicht so recht 😉

Diese Option würde ich mir an der Stelle der TE auch nicht nehmen lassen.

Gefällt mir

24. Oktober 2017 um 15:01
In Antwort auf

Also ich war 2,5 Jahre mit meinem Freund in einer Beziehung und die war sogar ziemlich schön. Dann wurde ich ungewollt schwanger und Zack - er hat versucht mich zu zwingen, abzutreiben. Ende vom Lied ist, dass ich das Kind halt alleine bekommen und großziehen werde. Feigling.

Wie übel... aber toll, dass du dich für dein Kind entschieden hast!

1 LikesGefällt mir

25. Oktober 2017 um 13:11

Es gibt eine super Beratungsstelle, die umfassende Hilfe für Frauen im Schwangerschaftskonflikt gibt:
ISt ganz kostenlos und rund um die Uhr verfügbar:

www.vita-l.de
0800 36 999 63
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Schwanger ja nein
Von: marieantonia25
neu
24. Oktober 2017 um 23:58

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen