Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Unerfüllter Kinderwunsch - bitte um eure Meinung

Unerfüllter Kinderwunsch - bitte um eure Meinung

30. Juli 2011 um 23:02

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Eintrag in diesem Forum und ich würde mich von ganzem Herzen freuen, wenn ihr meine Erzählung lesen und mir eure Meinung dazu posten würdet. Für mich ist ein Austausch mit Unbekannten im Internet, selbst über ein sensibles Thema, das einem emotionale sehr am Herzen legt, angesichts der authentischen Äußerung von Meinungen etwas sehr Kostbares und ich möchte mich gleich vorweg vielmals bedanken, dass ihr euch meinem Thema annehmt.

Kurz zu mir: Ich bin 29 Jahre alt, habe zwei Studienrichtungen abgeschlossen und bin in einem Sozialberuf tätig, der mir unglaublich viel Freude bereitet und den ich sehr liebe (auch wenn ich nicht wirklich gut verdiene, doch ich habe auch nicht die Tendenzen zu einer Karrierefrau). Ich bin im Großen und Ganzen sehr glücklich, ich lebe in engem Kontakt mit meiner Familie (Eltern, Cousinen und Cousins, Tanten und Onkeln etc.), habe viele Interessen, bin eine sehr sanfte, feminine Frau mit einem sonnigen, herzlichen Naturell und genieße einen beruflichen und privaten Alltag, der mich durchaus sehr bereichert. Wenn da nicht eine Sache wäre:

Mein größter Wunsch im Leben, mein innigster Lebenstraum, war es bereits schon immer gewesen, in einer glücklichen und harmonischen Partnerschaft zu leben, zu heiraten, eine eigene Familie zu gründen. Leider hat sich dieser Traum nicht erfüllt. Ich bin (höchst) ungewollt ledig und (höchst) ungewollt kinderlos. Mir ist es bis jetzt nicht gelungen, den richtigen Partner zu finden, für den ich die Eine/die Richtige bin, den ich glücklich machen darf, mit dem ich eine liebevolle Partnerschaft und Ehe, getragen von Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit, eingehen kann, mit dem ich Kinder bekomme und ihnen dasselbe wohlige Nest aus Liebe, Wärme und Geborgenheit schenken kann, wie es mir selbst während meines Aufwachsens geschenkt wurde.

Nun beschäftige ich mich sehr intensiv mit der Frage, ob es in Ordnung wäre, meinen Kinderwunsch zu verwirklichen, wenn ich auch in einigen Jahren noch nicht das Glück habe, einen festen Partner und Ehemann zu haben. Ich möchte auf ein Kind in meinem Leben nicht verzichten. Es würde mir alles, wirklich alles bedeuten, Mutter zu sein. Meiner grundlegenden Ansicht und Einstellung nach soll ein Kind jedoch unbedingt in inniger Liebe entstehen und aufwachsen und in einer intakten Familie leben. Das Wohlergehen eines Kindes ist mir heilig. Und diese beiden Gesichtspunkte kollidieren nun einmal miteinander.

Außerdem ist es nach dem österreichischen Gesetz ledigen Frauen verboten, ein Kind zu bekommen. Die Reproduktionsmedizin, die künstliche Befruchtung, ist für verheiratete Paare (oder zumindest zusammenlebende Paare) eingerichtet, bei denen eine Zeugung aus verschiedenen Gründen beeinträchtigt ist. Als ledige Frau ohne Partner könnte ich höchstens nach Spanien oder Belgien reisen, eine Klinik aussuchen, Fremdsamen auswählen, und mit viel Glück schwanger wieder heimkehren, diese Vorgehensweise ist in erster Linie für lesbische Frauen mit Kinderwunsch etabliert. Es würde gegen meine Grundhaltungen zutiefst verstoßen, mit irgendwelchen Männern, die in mir nur eine flüchtige Affäre sehen oder in betrunkenem Zustand eine Nacht mit mir verbringen und keine feste Partnerschaft mit mir eingehen wollen, ungeschützt zu schlafen, bloß um an ein Kind ran zu kommen.

Mein Problem ist also, dass es für eine ungewollte Single-Frau nicht möglich ist, ein Kind zu bekommen, ich jedoch meinen Kinderwunsch unbedingt verwirklichen möchte, selbst wenn ich niemals heiraten sollte. Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Wäre ich selbst eine Antwortgebende an eine Frau mit meinem Problem, dann hätte ich folgende Vorschläge parat:

-Mach dir jetzt noch keinen Kopf, es wird schon der richtige Mann noch auftauchen, mit dem du glücklich wirst und der genau nach dir gesucht hat. (Mir bringt diese Antwort nichts, da ich seit zehn Jahren nach einem festen Partner suche und ich nicht noch länger warten, bangen, hoffen möchte, um mir meinen größten Wunsch zu erfüllen.)

-Lass den Wunsch nach einem Kind doch einfach bleiben, du hast ein erfülltes Leben, eine tolle Familie, eine akademische Ausbildung und einen Beruf, der dir viel Spaß macht, dein Leben ist erfüllt von vielen schönen, kostbaren Dingen, sei nicht undankbar, du hast doch alles, da kannst du auf eine Partnerschaft, eine Ehe, eine eigene Familie doch verzichten (Nein. Ich möchte ein Kind bekommen und Mutter sein.)

-Wirf deine Moral über Bord und lass dich eben einfach auf jene Männer in irgendeiner Diskothek am frühen Morgen ein, die schnellen, unverbindlichen, ungeschützten Sex haben wollen und hoffe das beste. (Nein. Ein Kind soll und darf nicht so entstehen, bereits mit der Zeugung soll es willkommen sein auf dieser Welt, beiderseitig beabsichtigt, gewünscht und gewollt, denn entstehendes neues Leben ist das Wundervollste und Kostbarste, was es nur auf Erden gibt.)

-Zwar darfst du als ledige Frau nicht adoptieren und auch kein Pflegekind annehmen, doch du könntest dich zur Kindergärtnerin umschulen lassen und zumindest damit fremden Kindern tagtäglich nahe sein oder als Übriggebliebene und Verzweifelte deine Freizeit in Parks verbringen und Kindern beim Spielen zusehen. (Nein. Ich möchte ein Kind bekommen und Mutter sein.) Dieser letzte Punkt war etwas zynisch gemeint.

Nachdem ich mit meiner Reflexion zu Ende bin, möchte ich euch um einen Rat fragen.
Ist es eurer Meinung nach in Ordnung (moralisch korrekt), als ledige Frau ein Kind zu bekommen, aber ihm keine Familie, bestehend aus zwei liebenden Elternteilen, bieten zu können? Und falls ja, wie sollte/könnte/dürfte ich schwanger werden?

Vielen herzlichen Dank für jede Meinung!

Mehr lesen

30. Juli 2011 um 23:16


Ich kann Dir zu dem Thema hier, nicht wirklich helfen.
Ich würde Dir Raten, noch etwas zu warten.
Wer weiß, vielleicht findest Du dieses Jahr, >diesen< Mann fürs Leben?!
Es ist immer schwierig. Aber jeder Topf, findet seinen Deckel.

Schöne grüße aus der Steiermark

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 8:29

Hmm..
Nun, ich denke schon, dass du das Recht auf ein Baby hast.
Es gibt ferner eine ganze Reihe von Kindern, welche durch die große Liebe und Fürsorge der alleinerziehenden Mutti um einiges behüteter und versorgter aufwachsen, als in einer kaputten Familie mit zwei Elternteilen.

Einer künstlichen Befruchtung, und dann auch noch im Ausland, stehe ich persönlich eher kritisch bis ablehnend gegenüber. Nicht zuletzt kostet das Ganze ja auch ein paar Euro fuffzig^^..

Deine sehr strikten Grundhaltungen und Moralvorstellungen sind die eine Sache, dein unbändiger Kinderwunsch die andere. Natürlich wäre wohl der ungeschützte Geschlechtsverkehr die erste Wahl auf dem Weg zur SS. Und wer sagt dir denn, dass du dafür mit jedem Kerl sozusagen das volle Programm auf die Bühne bringen musst? Du brauchtest dich ja noch nicht einmal auszuziehen dafür (außer unten selbstverständlich), oder dich von einem Typen anfassen zu lassen. Er soll sich selbst stimulieren und dann, wenn es ihm kommt, kurz in dich eindringen und seinen Samen in dir abspritzen. Das wäre es auch schon..

Kennst du die Bechermethode?
http://spendesperma.com/index.php?page=/Artikel/Die_Bechermethode_Mit_Spritze-8

Ich würde keinen x-beliebigen Kerl aus der Disko für einen Babywunsch nehmen, denn da sind die gesundheitlichen Risiken nicht einzuschätzen. Außerdem würde ich an deiner Stelle unbedingt völlig anonym bleiben wollen. Da gibt es später dann auch keine möglichen bösen Überraschungen! Es gibt dafür spezielle Seiten im Internet, du müsstest halt einfach mal googeln.
Beispielsweise:
http://www.spermaspender.de/index.html
http://www.samenspender4you.com/

Lg
Ingrid

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 10:22

Hallo,
du hast genaue Vorstellungen, wie das perfekte Leben auszusehen hat. Wie du grad selbst merkst, klappt es leider nicht immer so, wie wir es uns wünschen. Lass also ein paar Alternativen zu!
Stell dir mal vor, du lernst jetzt einen Mann kennen, der dich liebt und den du liebst. Ihr heiratet und versucht ein Kind zu bekommen. Das klappt leider nicht und ihr lasst feststellen, dass er keine Kinder zeugen kann. Was würdest du dann machen?
Oder dieser Mann wünscht sich ein Kind von dir und nachdem es geklappt hat, verlässt er dich, weil er sich doch vor der Verantwortung drückt.
Du siehst, dass es eine Menge unbekannte Variablen in deiner Lebensplanung gibt, weshalb du deine Vorstellungen etwas lockern solltest.

An deiner Stelle würde ich mir eine Frist setzen, bis wann du "auf einen Mann wartest". Z.B. wenn sich bis 35 noch kein potentieller Papa eingefunden hat, dann würde ich eine künstliche Befruchtung im Ausland durchaus in Betracht ziehen (eigenhändig einen Mann suchen, wäre mir aufgrund möglicher Krankheiten zu gefährlich). Wie gesagt, eine Garantie, dass der Vater immer anwesend ist, hast du sowieso nicht. Und ne Menge Liebe hast du auch allein zu vergeben, oder?
In der Zwischenzeit mach dich mit den Vorteilen eventueller Kinderlosigkeit vertraut und lenke deine Energie in effiziente Bahnen. Such dir vielleicht ein Ehrenamt, wo du etwas mit Kindern machen kannst. Dann musst du nicht gleich eine Umschulung machen Oder kümmere dich um die Kinder in der Nachbarschaft bzw. in der Familie.
Ich weiß, es ist schwer, aber es gibt Alternativen!

Viele Grüße, Phenyce

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 14:07

Unerfüllter Kinderwunsch
Meine Liebe, wie gut kann ich dich verstehen. Ich bin 35, klettere auch auf der beruflichen Erfolsleiter nach oben, aber leider die ganze Zeit, das sind immerhin 5 Jahre, keine Schwangerschaft, trotz ständigem Bemühen! Die letzten Jahre bin ich durch die Hölle gegangen, habe alles - wirklich alles probiert bis hin zu künstl. Befruchtung! Dann kam Hilfe durch eine Bekannte, die gerade einen süßen Jungen bekommen hat und zwar hat sie mir den Tee gioola empfohlen. Im Internet findest du ihn unter venoola. Probiers doch einfach aus - du kannst nichts verlieren - nur gewinnen!
Ich drücke dir die Daumen, wenn du noch mehr wissen möchtest oder noch mit mir plaudern willst, dann schreibe mir
bis dahin alles Gute
Florentina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 22:12

Vielen lieben Dank
für eure Antworten, Tipps und Meinungen. Ich möchte das Projekt "aktive Erfüllung des unerfüllten Kinderwunsches, wenn's sein muss, auch ohne Partner" sowieso erst in ein paar Jahren angehen. Ich habe für mich einstweilen die Grenze für 34 gesetzt. Bis dahin lasse ich mir alle Möglichkeiten, doch noch den richtigen Partner zu finden und mein Kind im Rahmen einer glücklichen Partnerschaft/Ehe zu bekommen.
Es stimmt schon, dass nichts im Leben sicher ist. Auch die wundervollste Partnerschaft könnte zerbrechen, der Ehemann könnte versterben, man möchte nicht die schrecklichsten Möglichkeiten verschreien, doch es besteht immer das Risiko, mit einem Kind alleine zu bleiben. Die Sache ist nur so, dass ich in einer heilen Großfamilie aufgewachsen bin, wo sämtliche Familienmitglieder mit ihrem Partner noch nach jahrzehntelanger Ehe glücklich sind und fest zusammenhalten. Ich bin in einem wahren Traum groß geworden, und diese Harmonie besteht in meiner Familie bis heute, daher sind Angelegenheiten wie "alleinerziehend; schwanger sitzen gelassen; allein ein Kind bekommen; zerbrechende Partnerschaft; Scheidung etc." für mich vollkommen fremd. Und sollte mir das widerfahren, dann wäre dies natürlich absolut schrecklich und ich würde mich tagaus tagein fragen "Warum ich". Auch würde ich mich mit der Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen, gewissermaßen auch gegen meine Familie stellen. Sie wären auf jeden Fall entsetzt. Ich würde nicht in das rosarote Bild passen. Wäre das schwarze Schaf, die einfach keinen abgekriegt hat, was schon schlimm genug ist, und dann noch den Frevel begeht, dennoch ein Kind zu bekommen. Und dennoch meine ich, dass ich das Recht habe, selbstbestimmt mein Leben zu gestalten, solange es für mich in Ordnung geht und ich glücklich bin.

Sollte ich einen wundervollen Partner haben, den ich über alles liebe und er mich, und sich aber herausstellen, dass er keine Kinder bekommen könnte, dann könnte ich dies akzeptieren und damit leben. Ich wäre bereits überaus dankbar, dieses große Geschenk des Himmels - einen liebenden Partner - erhalten haben. Die Variante, dass ich keine Kinder in einer glücklichen Partnerschaft bekommen könnte, gibt es wohl nicht, da die glückliche Partnerschaft damit beendet wäre und mein Mann mich verlassen würde, um seinen Kinderwunsch mit einer anderen Frau zu verwirklichen.

Auch muss ich mir im Klaren sein, dass die Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen, gleichzeitig bedeuten würde, für immer auf Partnerschaft und Ehe verzichten zu müssen. Welcher Mann möchte schon eine Frau an seiner Seite auswählen, die bereits ein Kind hat, wo es so viele andere kinderlose Frauen gibt. Ich bin nicht naiv, das bedenke ich natürlich schon.
Daher möchte ich die Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen, falls tatsächlich alle Stricke reissen sollten und ich auch in ein paar Jahren noch nicht in einer Partnerschaft mit Zukunftsperspektiven lebe, auch zeitlich etwas nach hinten verschieben und denke, Mitte Dreißig ist eine gute Wahl. Womöglich dauert es schließlich dann ein paar Jahre, bis ich dann tatsächlich schwanger bin, und über Vierzig möchte ich gewiss nicht sein, um ein Kind zu bekommen, da ich schon davon träume, seitdem ich Anfang Zwanzig bin.

Liebe Grüße aus Wien!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2011 um 10:25
In Antwort auf lykke_12673473

Vielen lieben Dank
für eure Antworten, Tipps und Meinungen. Ich möchte das Projekt "aktive Erfüllung des unerfüllten Kinderwunsches, wenn's sein muss, auch ohne Partner" sowieso erst in ein paar Jahren angehen. Ich habe für mich einstweilen die Grenze für 34 gesetzt. Bis dahin lasse ich mir alle Möglichkeiten, doch noch den richtigen Partner zu finden und mein Kind im Rahmen einer glücklichen Partnerschaft/Ehe zu bekommen.
Es stimmt schon, dass nichts im Leben sicher ist. Auch die wundervollste Partnerschaft könnte zerbrechen, der Ehemann könnte versterben, man möchte nicht die schrecklichsten Möglichkeiten verschreien, doch es besteht immer das Risiko, mit einem Kind alleine zu bleiben. Die Sache ist nur so, dass ich in einer heilen Großfamilie aufgewachsen bin, wo sämtliche Familienmitglieder mit ihrem Partner noch nach jahrzehntelanger Ehe glücklich sind und fest zusammenhalten. Ich bin in einem wahren Traum groß geworden, und diese Harmonie besteht in meiner Familie bis heute, daher sind Angelegenheiten wie "alleinerziehend; schwanger sitzen gelassen; allein ein Kind bekommen; zerbrechende Partnerschaft; Scheidung etc." für mich vollkommen fremd. Und sollte mir das widerfahren, dann wäre dies natürlich absolut schrecklich und ich würde mich tagaus tagein fragen "Warum ich". Auch würde ich mich mit der Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen, gewissermaßen auch gegen meine Familie stellen. Sie wären auf jeden Fall entsetzt. Ich würde nicht in das rosarote Bild passen. Wäre das schwarze Schaf, die einfach keinen abgekriegt hat, was schon schlimm genug ist, und dann noch den Frevel begeht, dennoch ein Kind zu bekommen. Und dennoch meine ich, dass ich das Recht habe, selbstbestimmt mein Leben zu gestalten, solange es für mich in Ordnung geht und ich glücklich bin.

Sollte ich einen wundervollen Partner haben, den ich über alles liebe und er mich, und sich aber herausstellen, dass er keine Kinder bekommen könnte, dann könnte ich dies akzeptieren und damit leben. Ich wäre bereits überaus dankbar, dieses große Geschenk des Himmels - einen liebenden Partner - erhalten haben. Die Variante, dass ich keine Kinder in einer glücklichen Partnerschaft bekommen könnte, gibt es wohl nicht, da die glückliche Partnerschaft damit beendet wäre und mein Mann mich verlassen würde, um seinen Kinderwunsch mit einer anderen Frau zu verwirklichen.

Auch muss ich mir im Klaren sein, dass die Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen, gleichzeitig bedeuten würde, für immer auf Partnerschaft und Ehe verzichten zu müssen. Welcher Mann möchte schon eine Frau an seiner Seite auswählen, die bereits ein Kind hat, wo es so viele andere kinderlose Frauen gibt. Ich bin nicht naiv, das bedenke ich natürlich schon.
Daher möchte ich die Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen, falls tatsächlich alle Stricke reissen sollten und ich auch in ein paar Jahren noch nicht in einer Partnerschaft mit Zukunftsperspektiven lebe, auch zeitlich etwas nach hinten verschieben und denke, Mitte Dreißig ist eine gute Wahl. Womöglich dauert es schließlich dann ein paar Jahre, bis ich dann tatsächlich schwanger bin, und über Vierzig möchte ich gewiss nicht sein, um ein Kind zu bekommen, da ich schon davon träume, seitdem ich Anfang Zwanzig bin.

Liebe Grüße aus Wien!

Hallo,
du bist ja wirklich in einer Traumwelt aufgewachsen, aber wenn sich deine Familie von dir abwendet, nur weil du einem Kind das Leben schenken möchtest, dann ist es alles nur Schein. Wahre Liebe sehe ich dann nicht. Ich hoffe, dass du falls nötig, die Kraft hast, selbst für dein Glück zu sorgen.

Allerdings kann ich dir sagen, dass es auch Männer gibt, die bei dir bleiben würden, ohne ein eigenes Kind zu bekommen. Und es gibt tatsächlich Männer, die sich zutrauen, nicht leibliche Kinder mit großzuziehen und jederzeit zu unterstützen.

Sag mal, kann es sein, dass du potentielle Männer schnell mit deiner Vision von einer perfekten kleinen Familie abschreckst? Hast du mal versucht, eine Beziehung ohne große Zukunftspläne zu leben? Ich weiß, dass es jetzt immer schwieriger wird, aber ich glaube, dass es nur so funktioniert.

Viele Grüße, Phenyce

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook