Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / ...und nun ist er sich plötzlich wieder unsicher...und ich bin nur noch traurig

...und nun ist er sich plötzlich wieder unsicher...und ich bin nur noch traurig

24. Juli 2009 um 9:34

Hallo ihr alle,

ich weiß, dass es einigen von euch hier ähnlich ergeht. Vielleicht kann mir ja jemand Mut oder Trost zusprechen oder einfach von seinen eigenen Erfahrungen berichten.

Mein Partner (26) und ich (26) kennen uns schon seit dem Kindergarten. Nachdem wir uns in den Folgejahren immer mal wieder aus den Augen verloren haben und uns dennoch immer wieder gefunden haben, sind wir nun seit 2 Jahren ein Paar. Seit einem Jahr wohnen wir auch zusammen.
Alles klappt super und ich bin (eigentlich) sehr glücklich.

Ich haben schon seit einigen Jahren, ca. seitdem ich 20 Jahre alt war, einen großen Kinderwunsch.
Da damals aber noch lange nicht der passende Partner in Aussicht war und ich erst mal meine Ausbildung fertig machen wollte und eine solide Basis schaffen wollte, stellte sich die Frage nach einem Kind natürlich nicht wirklich.

Nun habe ich ihn und bin mir total sicher, dass ER der Vater meines Kindes ist.

Wir haben mittlerweile beiden einen festen Job, verdienen nicht schlecht.
Unser finanzielles Polster ist vorhanden wenn auch, bedingt durch einen Autokauf im März, momentan nicht allzu riesig.
Das würde sich aber im Laufe des kommenden Jahres natürlich wieder ändern.

Mein Schatz hat vor etwas über 2 Jahren, neben der Arbeit, ein Fernstudium im Bereich Wirtschaftsinformatik begonnen.
Wenn er denn etwas dafür tut, läuft es sehr gut....nur leider kann er sich nicht so wirklich oft dazu motivieren, sich nach der Arbeit noch zum Lernen hinzusetzen....sodass dieses Studium mittlerweile so irgendwie nebenher dümpelt aber nicht wirklich aggressiv und motiviert angegangen wird.
Ich versuche ihn zu entlasten wo ich nur kann und versuche auch immer wieder, ihn für's Lernen zu begeistern. Letztlich ist es aber einfach SEIN Studium und er muss für sich selbst entscheiden wie es damit für ihn weitergeht.

Seit ca. einem Jahr reden wir über ein Kind.
Er sagt, er wünscht es sich genauso wie ich, möchte aber noch etwas warten....vielleicht noch 1- 2 Jahre.
Gut, ein Jahr ist rum und bei mir wächst der Kinderwunsch weiter.

Darauf angesprochen, meint er, er würde wollen aber wisse nicht so recht...naja....er hätte Angst, dass er sein bisheriges Leben dann nicht so weiterführen könne....mit seinem Studium dann gar nicht mehr voran käme.

Mal unter uns: er kommt seit einem Jahr auch ohne Kind nicht wirklich voran. Was soll sich daran in 1- 2 Jahren ändern?

Außerdem hätte er Angst, dass das Kind krank sein könnte, oder behindert. Seine Cousine wurde leider mit einer Behinderung geboren und er hätte nun Angst, dass sich das bei uns wiederholen könnte.

Gestern Abend haben wir wieder darüber gesprochen und ich habe ihm gesagt, dass ich mir im nächsten Jahr ein Kind wünsche.
Wir wollen im Januar/Februar eine Fernreise machen und danach könnte ich es mir sehr gut vorstellen.

Leider sah er das anders und wehrte fast panisch ab.
Man muss dazu sagen, dass er mir vor ca. 3 Wochen in einer Euphorielaune gesagt hat, ich solle ruhig die Pille absetzen.
Nun rudert er wieder zurück.

Ich bin traurig, möchte ungern warten bis ich über 30 bin.

Mittlerweile habe ich fast den Eindruck er würde sich letztlich nur für ein Kind entscheiden, um mir einen Gefallen zu tun. Das wäre aber der ganz falsche Ansatz.
Ich möchte, dass er sein Kind genauso lieben kann wie ich und sich ebenso darauf freuen kann wenn es dann mal soweit ist.

Ich bin wirklich sehr traurig heute.
Wem ging es ähnlich?

Vielen Dank für's Lesen,
LG,
Violetta

Mehr lesen

24. Juli 2009 um 11:27

Hi Violetta
Ich kann Dich ziemlich gut verstehen. Bei mir und meinem Verlobten war es auch so...Ich bin auch 26 und habe schon mindestens 6 Jahre einen Kinderwunsch der natürlich immer stärker wurde. Als ich dann meinen Schatz kennen lernte wusste ich, dass er der Mann sein wird mit dem ich diesen Wunsch erfüllen kann weil ich ihn über alles liebe! Hab ihm dann auch recht früh gesagt dass ich gern ein Kind möchte und das am besten so schnell wie möglich Er hat auch gesagt, dass er eins möchte in den nächsten zwei Jahren. Aber so mit der Zeit wurde mir dieser Zeitrahmen zu lange. Hab ihn dann öfter drauf angesprochen, was ihn immer mehr genervt hat, weil er ja schon gesagt hat dass er eins möchte aber halt nicht sofort. Hat mir auch wirklich leid getan dass ich ihn damit genervt habe und ich will ihn ja auch nicht drängeln aber dieses Gefühl wurde so mächtig dass es mich wirklich beeinflusst hat und ich es ihm einfach sagen musste. Nach mehreren Gesprächen hat er mir dann gesagt, dass ich die Pille nur noch für einen Monat holen soll, wo es soweit war dass ich das Rezept holen wollte, meinte er doch lieber noch für drei Monate. Da hab ich gesagt, dass ich mit so einem hin und her nicht klarkomme. Daraufhin meinte er dann, dass er einfach Angst hat. Vor der Verantwortung, dass etwas mit dem Kind nicht stimmt oder etwas passiert und letztendlich dass unsere Beziehung darunter leiden wird. Ich habe versucht ihm diese Ängste zu nehmen und ich glaube es ist mir auch gelungen. Jetzt hat er nämlich gesagt, dass ich gar keine Pille mehr holen soll. Werde jetzt nur noch diese Pillepackung bis Ende des Monats nehmen und dann keine mehr. Im August werden wir heiraten und wenn mein Zyklus normal mitmacht trotz 10 Jahre Pille nehmen könnte es sogar in der Hochzeitsnacht passieren....

Auf jedenfall kann ich dich sehr gut verstehen. Ich glaube Männer können es nicht nachvollziehen, dass man das nicht macht um sie zu ärgern, sondern einfach weil der eigene Körper/die Hormone verrückt spielen und es einfach ein Bedürfnis ist, das man nicht steuern kann.

Rede vlt noch einmal in einer ruhigen Minute mit ihm. Sag ihm dass Du ihn nicht unter Druck setzen möchtest weil das EUER Kind sein soll auf dass ihr Euch BEIDE tierisch freuen sollt, dass Du aber einfach eine Art Ziel wissen musst um zu wissen, dass Du nicht nur "hingehalten" wirst und es irgendwann heißt "ach ne, doch kein Kind".

Ich wünsch Dir alles alles Gute!

LG Betty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2009 um 11:41

Das ist bei vielen Männern so
Bei ganz vielen Paaren die ich kenne, von denen ich gehört habe, ist das genauso abgelaufen. Immer wieder (Schw...)Rückzieher und doch wieder anders entschieden und, ich weiß auch nicht, die Männer werden komisch wenns soweit ist und wir loslegen wollen.

Unser erster Zwerg hat uns ja beide überrascht muss ich gestehen .
Nun wollen wir nach 1,5 Jahren nochmal ran und ich merke schon, wie komisch mein Mann wird. Wir sind nun im ersten ÜZ, meine heißen Tage sind erst nächste Woche und wir hatten bisher 2 mal Verkehr in dem Zyklus aber er hat sich angestellt..... Es ging nicht dass er... naja... reinmacht
Da Joshua ja nun erst 1,5 ist haben wir ja auch noch alle Zeit der Welt, nichts drängt uns und ich will ihn ja eigentlich auch nicht drängen aber die Freude auf nen Babybauch ist halt soooo rießig groß. Naja, sein bester Kumpel wird im September zum 1. mal Papa, vllt packt ihn da dann die Lust zum "Schießen"

Man, hab ich jetzt viel getippt. Kurz um, wir hier alle verstehen dich und ich bin mir sicher, es kommen noch Beiträge in deinem Thread, die genau das gleiche berichten, die Männer werden komisch und ich glaube sogar, sie haben bissi Angst zu versagen und setzen sich dann selbst unter Druck.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2009 um 11:44
In Antwort auf lucia_11932924

Hi Violetta
Ich kann Dich ziemlich gut verstehen. Bei mir und meinem Verlobten war es auch so...Ich bin auch 26 und habe schon mindestens 6 Jahre einen Kinderwunsch der natürlich immer stärker wurde. Als ich dann meinen Schatz kennen lernte wusste ich, dass er der Mann sein wird mit dem ich diesen Wunsch erfüllen kann weil ich ihn über alles liebe! Hab ihm dann auch recht früh gesagt dass ich gern ein Kind möchte und das am besten so schnell wie möglich Er hat auch gesagt, dass er eins möchte in den nächsten zwei Jahren. Aber so mit der Zeit wurde mir dieser Zeitrahmen zu lange. Hab ihn dann öfter drauf angesprochen, was ihn immer mehr genervt hat, weil er ja schon gesagt hat dass er eins möchte aber halt nicht sofort. Hat mir auch wirklich leid getan dass ich ihn damit genervt habe und ich will ihn ja auch nicht drängeln aber dieses Gefühl wurde so mächtig dass es mich wirklich beeinflusst hat und ich es ihm einfach sagen musste. Nach mehreren Gesprächen hat er mir dann gesagt, dass ich die Pille nur noch für einen Monat holen soll, wo es soweit war dass ich das Rezept holen wollte, meinte er doch lieber noch für drei Monate. Da hab ich gesagt, dass ich mit so einem hin und her nicht klarkomme. Daraufhin meinte er dann, dass er einfach Angst hat. Vor der Verantwortung, dass etwas mit dem Kind nicht stimmt oder etwas passiert und letztendlich dass unsere Beziehung darunter leiden wird. Ich habe versucht ihm diese Ängste zu nehmen und ich glaube es ist mir auch gelungen. Jetzt hat er nämlich gesagt, dass ich gar keine Pille mehr holen soll. Werde jetzt nur noch diese Pillepackung bis Ende des Monats nehmen und dann keine mehr. Im August werden wir heiraten und wenn mein Zyklus normal mitmacht trotz 10 Jahre Pille nehmen könnte es sogar in der Hochzeitsnacht passieren....

Auf jedenfall kann ich dich sehr gut verstehen. Ich glaube Männer können es nicht nachvollziehen, dass man das nicht macht um sie zu ärgern, sondern einfach weil der eigene Körper/die Hormone verrückt spielen und es einfach ein Bedürfnis ist, das man nicht steuern kann.

Rede vlt noch einmal in einer ruhigen Minute mit ihm. Sag ihm dass Du ihn nicht unter Druck setzen möchtest weil das EUER Kind sein soll auf dass ihr Euch BEIDE tierisch freuen sollt, dass Du aber einfach eine Art Ziel wissen musst um zu wissen, dass Du nicht nur "hingehalten" wirst und es irgendwann heißt "ach ne, doch kein Kind".

Ich wünsch Dir alles alles Gute!

LG Betty

Hallo Betty
Vielen Dank für Deine Antwort.
Ich freue mich für Dich, dass er sich doch noch hat "erweichen" lassen.

Weißt Du, das "Problem" ist eben, dass wir beide gleich alt sind. Ich kann mir schon irgendwie vorstellen, dass sich ein Mann mit 26 evtl. noch zu jung für einen solchen verantwortungsvollen Schritt fühlt. Ja, wirklich.
ABER es ist nun mal so, dass wenn er 35 ist, ich es eben auch bin. ....und so spät möchte ich kein Kind bekommen.

Ich fühle mich JETZT so absolut bereit dafür...aber er scheinbar nicht.

Ich will ihm damit auch nicht weiter auf den Wecker gehen. Mittlerweile reagiert er auch schon leicht gereizt auf dieses Thema.
Er weiß um meinen sehnlichen Kinderwunsch und weiß auch, dass es an ihm ist, eine Stellung zu beziehen.

Wenn es nun nicht anders geht, werde ich noch ein Jahr warten (müssen). Leider.
Aber was ist wenn dann immernoch nichts von ihm kommt?

Ich denke einfach, dass man in so essentiellen Lebensvorstellungen übereinstimmen sollte....und ich habe Angst, dass unsere Beziehung irgendwann vielleicht daran zerbrechen wird.
Denn ewig werde ich nicht warten...und auf ein Kind verzichten ihm zu Liebe kann ich nicht.

LG an Dich zurück,
Violetta

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2009 um 11:49
In Antwort auf duci_12055789

Das ist bei vielen Männern so
Bei ganz vielen Paaren die ich kenne, von denen ich gehört habe, ist das genauso abgelaufen. Immer wieder (Schw...)Rückzieher und doch wieder anders entschieden und, ich weiß auch nicht, die Männer werden komisch wenns soweit ist und wir loslegen wollen.

Unser erster Zwerg hat uns ja beide überrascht muss ich gestehen .
Nun wollen wir nach 1,5 Jahren nochmal ran und ich merke schon, wie komisch mein Mann wird. Wir sind nun im ersten ÜZ, meine heißen Tage sind erst nächste Woche und wir hatten bisher 2 mal Verkehr in dem Zyklus aber er hat sich angestellt..... Es ging nicht dass er... naja... reinmacht
Da Joshua ja nun erst 1,5 ist haben wir ja auch noch alle Zeit der Welt, nichts drängt uns und ich will ihn ja eigentlich auch nicht drängen aber die Freude auf nen Babybauch ist halt soooo rießig groß. Naja, sein bester Kumpel wird im September zum 1. mal Papa, vllt packt ihn da dann die Lust zum "Schießen"

Man, hab ich jetzt viel getippt. Kurz um, wir hier alle verstehen dich und ich bin mir sicher, es kommen noch Beiträge in deinem Thread, die genau das gleiche berichten, die Männer werden komisch und ich glaube sogar, sie haben bissi Angst zu versagen und setzen sich dann selbst unter Druck.

Hallo Danamyslik
"(...) aber die Freude auf nen Babybauch ist halt soooo rießig groß."

Ja, ich fühle ganz genauso.

Einige seiner Freunde / Freundinnen sind im vergangenen Jahr Mama und Papa geworden. Er beschäftigt sich auch viel und gern mit den Kleinen wenn wir mal zu Besuch dort sind.
Von dem Sohn seiner einen Freundin ist er komplett verzaubert.
Aber dennoch kann ihm das seine Angst so gar nicht nehmen.

Ich möchte einfach, dass er sich auch freut und auch bereitwillig dahinter steht.
Ich muss gestehen, dass ich mich auch schon beim Grübeln ertappt habe...beim Grübeln wie es wohl wäre wenn ich eben einfach "versehentlich" schwanger werden würde.

Aber NEIN, genau das möchte ich nicht. ich möchte ihn nicht zwingen und werde es natürlich auch nicht tun.

Danke für Deinen Beitrag.

LG,
Violetta

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen