Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Überforderung?

Überforderung?

15. Dezember 2018 um 11:24 Letzte Antwort: 18. Dezember 2018 um 20:05

Hallo, Ich bin heute in der 39.ssw und habe bereits einen 2jährigen Sohn. Ich könnte aktuell den ganzen Tag nur heulen. Mein Sohn ist krank und kann nicht in die Kita, Dh ich betreue ihn zu Hause. Ich selbst bin ebenfalls erkältet und mein Kopf ist kurz vorm Platzen. Ich habe schreckliche Angst, vor dem was mich erwartet. Ich hatte 12 Monate nach meinem Sohn mit dem Referendariat angefangen und musste kurz vorm Mutterschutz (aufgrund zu vieler Fehltage: ich hatte keine Alternative Betreuung, wenn mein Sohn krank war) durchgehalten. Ich mache den Haushalt, Einkäufe, komplette Familienorga. Eigentlich klappt das ganz gut. Nur wenn Sohn oder ich krank sind, bricht das pure Chaos aus. Ich bin seeeehr traurig, dass ich das Ref abbrechen musste. Ich habe daher Angst vor der Zukunft und Angst, mit zwei Kindern alleine überfordert zu sein. Mein Mann ist aktuell auch im Ref und muss teilweise sehr lange pendeln und jobbt nebenbei, um unsere Studienkredite abzubezahlen. Ich möchte, dass wenigstens einer von uns durchkommt und versuche ihn daher maximal zu entlasten. Habt ihr eine Idee, wo und wie ich mir Unterstützung holen könnte? Wir wohnen neu hier und kennen kaum Leute. Wir sind beide Bildungsaufsteiger und kommen aus "armen" und "schwierigen" Familien. Alle Großeltern haben kein Intetesse an uns bzw. ihrem Enkel. Ich habe schon um Unterstützung fürs Wochenbett gebeten. Erfolglos. Ich habe wirklich Angst, vor dem was kommt. Unseren Sohn hatte ich komplett alleine gemanagte, aber Wochenbett mit zwei Kindern? Mein Mann kann leider nicht fehlen, sonst steht er auch vorm Abbruch. Ich bin wirklich fix und fertig körperlich. Wie gehe ich mit der kommenden Situation um?

Mehr lesen

15. Dezember 2018 um 11:37

Hallo Barbara! 
Das hört sich nicht schön an.... 
Hat dein Sohn in der Kita denn Anschluss, oder geht ihr in nen Spielkreis/ zum Kinderturnen, Schwimmen o.Ä.? 
Mich finde der Austausch mit anderen Muttis ist schon eine gute Stütze, und wenn man sich nur noch 1 Mal die Woche auf nen Kaffe trifft. Aber da sind die großen ja auch beschäftigt. Zum Glück brauchen die Kleinen ja gerade am Anfang keine „Unterhaltung“. Vielleicht will dein Kleines den ganzen Tag rumgetragen werden oder schläft den ganzen Tag. Dann kannst du dich weiterhin auf den großen mitkonzentrieren und ihn an das Baby ranführen. 
Mach dir keine zu großen Gedanken, irgendwie schafft man alles! Und vielleicht kann dein Mann im ersten Monat zumindest seine Nebenjobs mal ruhen lassen, damit er sich auch ein bisschen mit einbringt. Dann wird es vom Geld vielleicht mal knapp (und ich weiß, dass das belastend ist, uns geht’s leider auch so), aber das wäre ja dann mal nur ein Monat, das schafft ihr! 
Zur Erkältung kann ich dir nur sagen, dass ich viele Leute kenne, die kurz vor der Geburt nochmal krank waren. Der Körper merkt dann aber, dass er nicht stark genug ist und die Geburt startet in der Regel erst dann, wenn du wieder fit bist 👍

was mir gerade einfällt: Kann dein Mann nicht Urlaub nehmen? Seid ihr Lehrer? Dann stehen ja jetzt eh erstmal Weihnachtsfeiern an ! 

Alles Gute! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Dezember 2018 um 23:22

Hey du, fühle dich erstmal gedrückt


unsere große ist vor einer Woche 1jahr alt geworden und unsere kleine vor 10 Tagen auf die Welt gekommen 😅

ich denke auch dass es irgendwie gehen wird. Nur bei einem ks könnte es problematisch werden. Was macht ihr denn mit eurem Sohn wenn ihr im Kh seid?

gibt es vllt Freundinnen die dir die nächsten Wochen etwas unter die Arme greifen können?

ansonsten kann ich eine Haushaltshilfe auch nur empfehlen. Dazu gibt es noch die kirchlichen Träger die einem Unterstützung anbieten sprich diakonie oder Caritas

bei uns gibt es auch noch „hallo Welt“ die einem auf diverse weisen helfen können und ‚studieren mit kind‘

lg Nyx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2018 um 20:05

Huhu, ich möchte Dir nur mal Mut zusprechen! Als meine Große letztes Jahr gerade ein Jahr alt war, kam ihre Schwester auf die Welt. Ich war von dem Tag an, als wir aus dem krankenhaus kamen mit beiden Kindern alleine, mein Mann ist wieder arbeiten gegangen. Wenn ich das geschafft habe, schaffst du das auch! Locker!
Ich hatte auch bis zur Geburt die „Große“ immer dabei. Unterstützung im Wochenbett habe ich’s ich keine gehabt, deswegen kann ich Dir da leider keine Tipps geben, habe ich gar nicht drüber nach gedacht. Warpt von Anfang an klar, dass ich ja mit beiden dann alleine sein werde. Seit diesem Jahr August gehen nun beide im die Kita und ich gehe wieder arbeiten.
Am 4.12. wäre der ET unserer dritten Tochter gewesen, leider hatte es nicht sollen sein. Nun hibbeln wir wieder auf Baby Nr. 3! So schlimm kann es also nicht gewesen sein 😅🙈 Deinw innere Einstellung macht ganz viel aus! Geh ganz gelassen an die Sache an!  Dein Großer geht doch sogar schon in die Kita und du kannst die Babyzeit richtig genießen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Totales Gefühlschaos
Von: user22193
neu
|
17. Dezember 2018 um 9:52
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper