Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Trotz SS schwer arbeiten? ist das erlaubt?

Trotz SS schwer arbeiten? ist das erlaubt?

22. Juni 2010 um 19:17

Hallo, ich bin Industriemechanikerin (schlosser) und arbeite in einem großen Unternehmen.Letzte Woche habe ich erfahren das ich schwanger bin und meinem AG eingeweiht,der allerdings interessiert sich nicht sonderlich dafür und lässt mich dennoch weiter schwer arbeiten,gestern musste ich überstunden machen (10std-30min pause).er nimmt weder rücksicht auf chemikalien noch auf das Gewicht was ich tragen soll.Ich fühle mich wirklich elend und weiß nicht was ich machen soll,ich will dem kleinen knirps auch nicht schaden. er lässt auch nicht mit sich reden,er sagt das ein arbeitsplatzwechsel schon in planung ist,das hilft mir aber JETZT nicht weiter.

Mehr lesen

22. Juni 2010 um 19:32


wenn er dir keinen anderen arbeitsplatz geben kann, solltest du das umgehend deinen frauenarzt mitteilen! der wird dir dann ein Beschäftigungsverbot geben, teile das deinem arzt genauso mit hier...eigentlich könntest du dich auch beim gewerbeaufsichtsamt beschweren....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:34

Sprich SOFORT mit deinem FA
er wird dir sagen was du machen darfst und was nicht!!!!!
lass dir das schriftlich geben!!!!!
damit gehst du zu deinem arbeitgeber, eine kopie behälst du!!
die dinge die du nicht tun sollst, tust du nicht!!!
das ist dann keine arbeitsverweigerung und er kann dich nicht entlassen, versucht er es doch, droh mit arbeitsgericht, denn das wird dir recht geben!!!! mein arzt sagte zu mir, als ich angst hatte meine ausbildung nicht machen zu können durch die schwangerschaft, "es hat noch nie ein gericht gegen eine schwangere entschieden"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:36
In Antwort auf steffi0410


wenn er dir keinen anderen arbeitsplatz geben kann, solltest du das umgehend deinen frauenarzt mitteilen! der wird dir dann ein Beschäftigungsverbot geben, teile das deinem arzt genauso mit hier...eigentlich könntest du dich auch beim gewerbeaufsichtsamt beschweren....

Danke
er hat eine zeit von 2-3 wochen genannt in der ich dann erst wechseln kann.Meine Arbeitskollegen sind der meinung das der chef mich noch so lange halten möchte weil viel zu tun ist.meine stellung ist da nicht grad leicht,einzige frau unter 17 männern,da muss ich mir dann auch noch einiges anhören...ich stehe den ganzen tag und habe eben nur 30min zum sitzen und bin ganz schön kaputt nach einem arbeitstag.habe wirklich nur angst das noch was schief geht,ist ja noch die kritische phase.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:38
In Antwort auf taimi_12476949

Danke
er hat eine zeit von 2-3 wochen genannt in der ich dann erst wechseln kann.Meine Arbeitskollegen sind der meinung das der chef mich noch so lange halten möchte weil viel zu tun ist.meine stellung ist da nicht grad leicht,einzige frau unter 17 männern,da muss ich mir dann auch noch einiges anhören...ich stehe den ganzen tag und habe eben nur 30min zum sitzen und bin ganz schön kaputt nach einem arbeitstag.habe wirklich nur angst das noch was schief geht,ist ja noch die kritische phase.


wenn er 2-3 woche braucht, dann lass dich für diesen zeitraum krankschreiben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:41
In Antwort auf steffi0410


wenn er 2-3 woche braucht, dann lass dich für diesen zeitraum krankschreiben!


das geht so einfach? soll ich dem arzt das auch so erklären?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:43
In Antwort auf wencke_11944783

Sprich SOFORT mit deinem FA
er wird dir sagen was du machen darfst und was nicht!!!!!
lass dir das schriftlich geben!!!!!
damit gehst du zu deinem arbeitgeber, eine kopie behälst du!!
die dinge die du nicht tun sollst, tust du nicht!!!
das ist dann keine arbeitsverweigerung und er kann dich nicht entlassen, versucht er es doch, droh mit arbeitsgericht, denn das wird dir recht geben!!!! mein arzt sagte zu mir, als ich angst hatte meine ausbildung nicht machen zu können durch die schwangerschaft, "es hat noch nie ein gericht gegen eine schwangere entschieden"


er hat von unserem werks-arzt einen fragebogen bekommen den er ausfüllen sollte,den hat er an seine angestellte weitergeleitet und weiß nicht wie weit dieser ist,zumal ich mir gedanken mache ob da die wahrheit ans licht kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:43
In Antwort auf taimi_12476949


das geht so einfach? soll ich dem arzt das auch so erklären?


klar, das geht so einfach!

du führst eine arbeit durch, die "gefährlich" bzw. nicht zulässig für schwangere ist! schwer heben, chemikalien und vorallem mehrarbeit ist verboten! und du hast ja deinen chef drauf hingewiesen, er sieht das ja nicht ein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:45


eine BV ist schon ziemlich hart oder? zumal ich in der 5-6 woche bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:47
In Antwort auf steffi0410


klar, das geht so einfach!

du führst eine arbeit durch, die "gefährlich" bzw. nicht zulässig für schwangere ist! schwer heben, chemikalien und vorallem mehrarbeit ist verboten! und du hast ja deinen chef drauf hingewiesen, er sieht das ja nicht ein...

Wow
muss ich zum hausarzt oder frauenarzt oder ist das egal?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:50


Och du arme Maus,

es gibt so etwas wie Mutterschutz, dass es manche Arbeitgeber nicht interessiert ist echt schade.
Süße du bist schwanger. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es in einer Männerdomäne schwierig für dich ist und es bestimmt an deinem Ego kratz, wenn Kollegen dumme Kommentare von sich geben. Versuch bitte diese denkstrukturen nicht zu nah an dich heran zu lassen.
Die suchen doch nur nach Gründen um dumme Sprüche von sich zu geben.

Also auch wenn es deinen Arbeitgeber nicht interessiert das Mutterschutzgesetz gilt auch für ihn und du solltest deinem Kind und dir zuliebe darauf bestehen.

Beispiele:
# Beschäftigungsverbote in bestimmten Zeiten sowie für bestimmte Tätigkeiten,
Die großen Tabus: Einige Arbeiten, dürfen werdende Mütter nicht ausführen.
Verboten sind jetzt laut Mutterschutzgesetz

* der Umgang mit giftigen oder radioaktiven Stoffen beziehungsweise mit Krankheitserregern,

* regelmäßiges Heben und Tragen von Lasten, die schwerer sind als fünf Kilogramm (in Einzelfällen zehn Kilogramm),

* ständiges Stehen. Und: häufiges Strecken, Beugen, Recken, Arbeit auf Leitern und Ähnliches,

* ab dem dritten Monat: Arbeit in Beförderungsmitteln wie Bussen, Taxis, weder als Fahrerin noch als Kontrolleurin oder Stewardess,

* Akkord- oder Fließbandarbeit,

* Nacht- und Sonntagsarbeit nach 20 Uhr.

Zählt einer dieser Tätigkeiten zu den üblichen Aufgaben einer werdenden Mutter, muss ihr der Arbeitgeber während ihrer Schwangerschaft laut Mutterschutzgesetz eine andere Aufgabe zuweisen.
Die Bezahlung darf sich dadurch nicht ändern!!!!!

Wie bereits vorher erwähnt sprich bitte mit deinem FA über deine Arbeitssitiuation und/oder Betriebsarzt.
Es kann sein das dein Arbeitgeber versucht dich zu überreden dich Krankschreiben zu lassen anstelle dir eine andere Tätigkeit zu zu weisen.Dann muss der Arbeitgeber nämlich nur sechs Wochen lang das Gehalt zahlen, anschließend springt die Krankenkasse ein. Rechtens ist das nicht - ganz abgesehen davon, dass du finanziell schlechter da stehen würdest. Denn das Krankengeld beträgt nur 70 Prozent des Durchschnittsgehaltes.

Ich hoffe du stößt noch auf ein menschlisches Verständnis von deinem Arbeitgeber und Kollegen.

Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:52

@moni
am besten gehst du zu deinem frauenarzt!

ach und wegen dem BV, ich bin auch schon seit der 8ssw zuhause

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:55
In Antwort auf kizzy_12960454


Och du arme Maus,

es gibt so etwas wie Mutterschutz, dass es manche Arbeitgeber nicht interessiert ist echt schade.
Süße du bist schwanger. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es in einer Männerdomäne schwierig für dich ist und es bestimmt an deinem Ego kratz, wenn Kollegen dumme Kommentare von sich geben. Versuch bitte diese denkstrukturen nicht zu nah an dich heran zu lassen.
Die suchen doch nur nach Gründen um dumme Sprüche von sich zu geben.

Also auch wenn es deinen Arbeitgeber nicht interessiert das Mutterschutzgesetz gilt auch für ihn und du solltest deinem Kind und dir zuliebe darauf bestehen.

Beispiele:
# Beschäftigungsverbote in bestimmten Zeiten sowie für bestimmte Tätigkeiten,
Die großen Tabus: Einige Arbeiten, dürfen werdende Mütter nicht ausführen.
Verboten sind jetzt laut Mutterschutzgesetz

* der Umgang mit giftigen oder radioaktiven Stoffen beziehungsweise mit Krankheitserregern,

* regelmäßiges Heben und Tragen von Lasten, die schwerer sind als fünf Kilogramm (in Einzelfällen zehn Kilogramm),

* ständiges Stehen. Und: häufiges Strecken, Beugen, Recken, Arbeit auf Leitern und Ähnliches,

* ab dem dritten Monat: Arbeit in Beförderungsmitteln wie Bussen, Taxis, weder als Fahrerin noch als Kontrolleurin oder Stewardess,

* Akkord- oder Fließbandarbeit,

* Nacht- und Sonntagsarbeit nach 20 Uhr.

Zählt einer dieser Tätigkeiten zu den üblichen Aufgaben einer werdenden Mutter, muss ihr der Arbeitgeber während ihrer Schwangerschaft laut Mutterschutzgesetz eine andere Aufgabe zuweisen.
Die Bezahlung darf sich dadurch nicht ändern!!!!!

Wie bereits vorher erwähnt sprich bitte mit deinem FA über deine Arbeitssitiuation und/oder Betriebsarzt.
Es kann sein das dein Arbeitgeber versucht dich zu überreden dich Krankschreiben zu lassen anstelle dir eine andere Tätigkeit zu zu weisen.Dann muss der Arbeitgeber nämlich nur sechs Wochen lang das Gehalt zahlen, anschließend springt die Krankenkasse ein. Rechtens ist das nicht - ganz abgesehen davon, dass du finanziell schlechter da stehen würdest. Denn das Krankengeld beträgt nur 70 Prozent des Durchschnittsgehaltes.

Ich hoffe du stößt noch auf ein menschlisches Verständnis von deinem Arbeitgeber und Kollegen.

Lieben Gruß


Super,danke schön. ich versuche das verhalten und die sprüche zu ignorieren,ich glaube zwar nicht das der chef begeistert sein wird,von meiner kommenden konsequenz,aber ist mir dann egal. es ist meine erste SS und ich bin ziemlich unsicher in allen dingen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 19:57
In Antwort auf steffi0410

@moni
am besten gehst du zu deinem frauenarzt!

ach und wegen dem BV, ich bin auch schon seit der 8ssw zuhause


echt? in der wie vielten woche bist du denn jetzt? was machst denn beruflich und hast nicht angst vor der reaktion auf der arbeit? wie lange geht denn BV?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 20:03

Hey!
Ein ähnliches Problem habe ich auch. Als ih damals meinen Frauenarzt darauf angesprochen habe meinte er man kann sich bei dem dafür zuständigen Amt bescheinigen lassen das man früher aus dem Beruf austritt als es im Mutterschutz vorgsehen ist. Einfach mal den FA ansprechen meiner konnte mir da sehr gut weiterhelfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 20:03
In Antwort auf taimi_12476949


echt? in der wie vielten woche bist du denn jetzt? was machst denn beruflich und hast nicht angst vor der reaktion auf der arbeit? wie lange geht denn BV?


ich bin in der 34ssw! ich bin konditorin und hab grade mal 1 monat in dem betrieb gearbeitet, als ich schwanger wurde...ich wurde schon vor der ss viel von meinem chef gemobbt (er ist ein ekel), ich hatte extreme angst vor der reaktion, aber ich hatte blutungen und musste auch ins KH stationär aufgenommen werden deswegen...mein baby war mir einfach wichtiger, vorallem weil es meine 3.schwangerschaft ist und ich vorher 2 Fehlgeburten hatte....

mein BV geht bis zum Mutterschutz

achja, mein betrieb konnte mir auch keinen schwangerengerechten arbeitsplatz stellen, das ist ein grund warum ich das BV habe....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 20:04
In Antwort auf an_11889244

Hey!
Ein ähnliches Problem habe ich auch. Als ih damals meinen Frauenarzt darauf angesprochen habe meinte er man kann sich bei dem dafür zuständigen Amt bescheinigen lassen das man früher aus dem Beruf austritt als es im Mutterschutz vorgsehen ist. Einfach mal den FA ansprechen meiner konnte mir da sehr gut weiterhelfen.


hey,wie viel früher bist du denn ausgetreten und mit welchem grund?bin da ziemlich unsicher

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2010 um 20:07
In Antwort auf steffi0410


ich bin in der 34ssw! ich bin konditorin und hab grade mal 1 monat in dem betrieb gearbeitet, als ich schwanger wurde...ich wurde schon vor der ss viel von meinem chef gemobbt (er ist ein ekel), ich hatte extreme angst vor der reaktion, aber ich hatte blutungen und musste auch ins KH stationär aufgenommen werden deswegen...mein baby war mir einfach wichtiger, vorallem weil es meine 3.schwangerschaft ist und ich vorher 2 Fehlgeburten hatte....

mein BV geht bis zum Mutterschutz

achja, mein betrieb konnte mir auch keinen schwangerengerechten arbeitsplatz stellen, das ist ein grund warum ich das BV habe....


hört sich schon schön an sich ganz auf die SS konzentrieren zu können,vor allem weil es meine erste ist.Ich werde mich erst mal für ca 2wochen krank schreiben lassen und dann mal anrufen ob sich schon was getan hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen