Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Trotz Kinderwunsch unsicher, ob ich das Kind bekommen soll...

Trotz Kinderwunsch unsicher, ob ich das Kind bekommen soll...

26. Mai 2018 um 19:11 Letzte Antwort: 26. Mai 2018 um 23:49

Hallo liebes Forum,

ich habe mich hier angemeldet in der Hoffnung ein paar Meinungen und Ratschläge von neutralen Personen zu bekommen.
Denn ich bin mit meinem Latein inzwischen total am Ende...

Ich bin schwanger, absolut ungeplant! Wenige Wochen nach einer Fehlgeburt und Ausschabung, ohne Periode dazwischen oder Sonstiges.

Das ist der falscheste Moment überhaupt, die letzten Monate waren eine Katastrophe!

Schon die vorherige Schwangerschaft war ungeplant, mein Freund hatte sich da gerade getrennt, als ich davon erfuhr. Wir waren nur wenige Monate zusammen, die Trennung war nicht schlimm, von Liebe konnte keine Rede sein. Er beendete die Beziehung mit der Aussage er hätte keine Gefühle für mich und wir sollten Freunde bleiben. Das war auch mir wichtig, da wir am gleichen Ort arbeiteten.

Als ich von der Schwangerschaft erfuhr und ihm davon erzählte, hat er sich gefreut, meinte, er würde auf jeden Fall für das Kind da sein. Wir haben beide Jobs, sind erwachsen, ich 26, er 37, es wäre kein Problem gewesen.
Ich sah alles als geregelt und begann mich zu freuen.
Und in den Wochen danach änderte sich auch sein Verhalten. Er meinte auf einmal, dass er gar nicht Schluss machte, weil er nichts empfand, sondern weil er sich nicht sicher war, was er fühlte und in Ruhe nachdenken wollte.
Es war dumm im Nachhinein, aber ich glaubte ihm, den von meiner Seite aus hatten sich bereits leichte Gefühle gebildet bevor er überhaupt Schluss machte. Wir wurden also wieder ein Paar, machten Pläne, er sprach sogar von weiteren Kindern.
Und er überredete mich zum Zusammenziehen. Es wäre von meiner Seite aus nicht nötig sein, meine Wohnung hätte gereicht für die ersten Jahre mit einem Kind, doch er wollte unbedingt in seiner Gegend bleiben. Also ließ ich mich auf den Kompromiss ein, wir fanden eine Wohnung und unterschrieben den Mietvertrag, gemeinsam!

Eine Woche vor dem Umzug dann die bittere Nachricht, dass bei unserem Kind das Herz aufgehört hatte zu schlagen, eine Ausschabung folgte. Ich war am Boden zerstört...und er redete nicht darüber.
Und plötzlich änderte sich sein Verhalten radikal. Er wollte nicht mehr zusammen ziehen, und das tat er auch nicht. Ich hatte keine andere Wahl mehr, denn ich hatte gekündigt und Nachmieter warteten auf ihren Einzug. Er wohnt im Keller seiner Mutter, das Problem hatte er nicht.
Ich zahlte vorab die Kaution für die Wohnung und beide Mieten, alte Wohnung und Neue, er meinte, ich solle mir keine Sorgen machen, dass ich mein gesamtes Geld dafür opferte, wenn wir erstmal zusammen wohnen würde, gäbe es ja noch sein Gehalt...aber er ließ mich damit alleine. Zwar halfen seine Freunde und er beim Umzug, wie ursprünglich geplant, danach kam aber nichts mehr in Form von Unterstützung.
Was kam, waren Streits, Vorwürfe und wieder Streits, wochenlang...er ging auf Abstand, ich wollte wissen, was der ganze Mist sollte.
Der Mann hatte gesagt, er liebte mich und dann zählte das alles nicht mehr?
Ich hatte ein Kind verloren gerade, ich stand alleine da in einer unfertigen Wohnung, finanziell ziemlich am Minimum und ich selbst war daran schuld laut seiner Aussage?
Im Nachhinein, Ja, war ich, denn ich hätte ihm niemals glauben dürfen, aber da war ich nur noch verzweifelt.
Ich machte Fehler, ja, ich lief ihm nach, forderte Antworten, stellte ihn immer wieder zur Rede. Und ein paar Mal konnten wir sogar reden. Ein paar mal noch machte ich mir Hoffnungen und ein paar Mal noch ließ ich diesen Mann in mein Bett. Ich hatte längst den Punkt Liebe erreicht, doch im Nachhinein, nach vielen Streits und Wutanfällen etc. erfuhr ich endlich die gesamte Wahrheit.
Der Mann wollte mich nie, schlimmer noch, er wollte das Kind auch nie! Er ist Türke, sein eigener Vater hatte die Familie im Stich gelassen und seine Mutter war es, die ihn unter Druck setzte und praktisch zwang, das "Richtige" zu tun. Als seine Pflicht nach der Fehlgeburt nicht mehr bestand, konnte er gar nicht schnell genug von mir weg kommen und war sogar noch genervt davon, dass ich Aufstände gemacht hätte und Antworten forderte.
In meinem gesamten Leben habe ich mich noch nie so dreckig gefühlt wie in diesem Moment...

Aber als ob das alles noch nicht reicht, so trage ich nun auch die Konsequenzen. Die paar Male, wo ich schwach wurde, reichten aus und ich erwarte wieder ein Kind von diesem Mann.
Ich dachte, mein Arzt verarscht mich - tut mir Leid auch für den Ausdruck. Ich bin aus allen Wolken gefallen.
Aber trotz allem, ich wollte immer Kinder haben, eine frühere Beziehung ist daran gescheitert dass ich einfach nicht schwanger wurde. Ich hatte schon geglaubt es gar nicht werden zu können und dann gleich zweimal hintereinander ohne es darauf anzulegen, ganz im Gegenteil. Aber bei so einem Vater?

Ich frage mich, was ich dem Kind momentan bieten kann. Die Wohnung ist nicht fertig, und wenn der Vermieter sich nicht auf einen Aufhebungsvertrag einlässt, sodass ich die Wohnung alleine nehmen kann, dann werde ich wieder umziehen müssen. Kosten, die für mich gerade nicht erschwinglich sind.
Ich bin emotional am Tiefpunkt, ich habe das Gefühl mich selbst nicht mehr zu kennen. Dazu die Angst, mich noch mal darauf einzulassen, mich zu freuen und zu planen, und dann wieder eine Fehlgeburt? Ich weiß nicht ob ich das durchstehen würde...aber die gleiche Angst habe ich auch bei einer Abtreibung. Ich denke, ich würde es mein Leben lang bereuen...
Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll.
Dazu kommt noch dass ich den Vater von der erneuten Schwangerschaft in Kenntnis gesetzt habe, seine Aussage war "ist nicht meins!"

Ich hätte normalerweise keine Angst alleinerziehend zu sein, momentan habe ich aber große Angst, wegen dem Finanziellen, weger der Wohnung und auch wegen ihm.
Ich sehe jetzt schon die ganzen Konflikte, vielleicht Gericht, der Streit um die Anerkennung der Vaterschaft und den Unterhalt.
Außerdem hat ein Kind ein Recht darauf seinen Vater zu kennen, doch so einen Vater? Ich habe Angst, dass er das Kind zugrunde richtet mit seinen Lügen, leeren Versprechungen und einfach allem. Oder dass er gar nichts mit dem Kind zu tun haben will, nachdem er eventuell vom Gericht dazu gezwungen wurde sich als Vater zu bekennen etc.
Wie erklärt man so etwas einem Kind?

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, und ich hoffe, ein paar von Euch haben vielleicht ein paar Ratschläge für mich.

Danke fürs Lesen, tut mir leid, dass es so ein Roman geworden ist.
 

Mehr lesen

26. Mai 2018 um 19:28
In Antwort auf crana

Hallo liebes Forum,

ich habe mich hier angemeldet in der Hoffnung ein paar Meinungen und Ratschläge von neutralen Personen zu bekommen.
Denn ich bin mit meinem Latein inzwischen total am Ende...

Ich bin schwanger, absolut ungeplant! Wenige Wochen nach einer Fehlgeburt und Ausschabung, ohne Periode dazwischen oder Sonstiges.

Das ist der falscheste Moment überhaupt, die letzten Monate waren eine Katastrophe!

Schon die vorherige Schwangerschaft war ungeplant, mein Freund hatte sich da gerade getrennt, als ich davon erfuhr. Wir waren nur wenige Monate zusammen, die Trennung war nicht schlimm, von Liebe konnte keine Rede sein. Er beendete die Beziehung mit der Aussage er hätte keine Gefühle für mich und wir sollten Freunde bleiben. Das war auch mir wichtig, da wir am gleichen Ort arbeiteten.

Als ich von der Schwangerschaft erfuhr und ihm davon erzählte, hat er sich gefreut, meinte, er würde auf jeden Fall für das Kind da sein. Wir haben beide Jobs, sind erwachsen, ich 26, er 37, es wäre kein Problem gewesen.
Ich sah alles als geregelt und begann mich zu freuen.
Und in den Wochen danach änderte sich auch sein Verhalten. Er meinte auf einmal, dass er gar nicht Schluss machte, weil er nichts empfand, sondern weil er sich nicht sicher war, was er fühlte und in Ruhe nachdenken wollte.
Es war dumm im Nachhinein, aber ich glaubte ihm, den von meiner Seite aus hatten sich bereits leichte Gefühle gebildet bevor er überhaupt Schluss machte. Wir wurden also wieder ein Paar, machten Pläne, er sprach sogar von weiteren Kindern.
Und er überredete mich zum Zusammenziehen. Es wäre von meiner Seite aus nicht nötig sein, meine Wohnung hätte gereicht für die ersten Jahre mit einem Kind, doch er wollte unbedingt in seiner Gegend bleiben. Also ließ ich mich auf den Kompromiss ein, wir fanden eine Wohnung und unterschrieben den Mietvertrag, gemeinsam!

Eine Woche vor dem Umzug dann die bittere Nachricht, dass bei unserem Kind das Herz aufgehört hatte zu schlagen, eine Ausschabung folgte. Ich war am Boden zerstört...und er redete nicht darüber.
Und plötzlich änderte sich sein Verhalten radikal. Er wollte nicht mehr zusammen ziehen, und das tat er auch nicht. Ich hatte keine andere Wahl mehr, denn ich hatte gekündigt und Nachmieter warteten auf ihren Einzug. Er wohnt im Keller seiner Mutter, das Problem hatte er nicht.
Ich zahlte vorab die Kaution für die Wohnung und beide Mieten, alte Wohnung und Neue, er meinte, ich solle mir keine Sorgen machen, dass ich mein gesamtes Geld dafür opferte, wenn wir erstmal zusammen wohnen würde, gäbe es ja noch sein Gehalt...aber er ließ mich damit alleine. Zwar halfen seine Freunde und er beim Umzug, wie ursprünglich geplant, danach kam aber nichts mehr in Form von Unterstützung.
Was kam, waren Streits, Vorwürfe und wieder Streits, wochenlang...er ging auf Abstand, ich wollte wissen, was der ganze Mist sollte.
Der Mann hatte gesagt, er liebte mich und dann zählte das alles nicht mehr?
Ich hatte ein Kind verloren gerade, ich stand alleine da in einer unfertigen Wohnung, finanziell ziemlich am Minimum und ich selbst war daran schuld laut seiner Aussage?
Im Nachhinein, Ja, war ich, denn ich hätte ihm niemals glauben dürfen, aber da war ich nur noch verzweifelt.
Ich machte Fehler, ja, ich lief ihm nach, forderte Antworten, stellte ihn immer wieder zur Rede. Und ein paar Mal konnten wir sogar reden. Ein paar mal noch machte ich mir Hoffnungen und ein paar Mal noch ließ ich diesen Mann in mein Bett. Ich hatte längst den Punkt Liebe erreicht, doch im Nachhinein, nach vielen Streits und Wutanfällen etc. erfuhr ich endlich die gesamte Wahrheit.
Der Mann wollte mich nie, schlimmer noch, er wollte das Kind auch nie! Er ist Türke, sein eigener Vater hatte die Familie im Stich gelassen und seine Mutter war es, die ihn unter Druck setzte und praktisch zwang, das "Richtige" zu tun. Als seine Pflicht nach der Fehlgeburt nicht mehr bestand, konnte er gar nicht schnell genug von mir weg kommen und war sogar noch genervt davon, dass ich Aufstände gemacht hätte und Antworten forderte.
In meinem gesamten Leben habe ich mich noch nie so dreckig gefühlt wie in diesem Moment...

Aber als ob das alles noch nicht reicht, so trage ich nun auch die Konsequenzen. Die paar Male, wo ich schwach wurde, reichten aus und ich erwarte wieder ein Kind von diesem Mann.
Ich dachte, mein Arzt verarscht mich - tut mir Leid auch für den Ausdruck. Ich bin aus allen Wolken gefallen.
Aber trotz allem, ich wollte immer Kinder haben, eine frühere Beziehung ist daran gescheitert dass ich einfach nicht schwanger wurde. Ich hatte schon geglaubt es gar nicht werden zu können und dann gleich zweimal hintereinander ohne es darauf anzulegen, ganz im Gegenteil. Aber bei so einem Vater?

Ich frage mich, was ich dem Kind momentan bieten kann. Die Wohnung ist nicht fertig, und wenn der Vermieter sich nicht auf einen Aufhebungsvertrag einlässt, sodass ich die Wohnung alleine nehmen kann, dann werde ich wieder umziehen müssen. Kosten, die für mich gerade nicht erschwinglich sind.
Ich bin emotional am Tiefpunkt, ich habe das Gefühl mich selbst nicht mehr zu kennen. Dazu die Angst, mich noch mal darauf einzulassen, mich zu freuen und zu planen, und dann wieder eine Fehlgeburt? Ich weiß nicht ob ich das durchstehen würde...aber die gleiche Angst habe ich auch bei einer Abtreibung. Ich denke, ich würde es mein Leben lang bereuen...
Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll.
Dazu kommt noch dass ich den Vater von der erneuten Schwangerschaft in Kenntnis gesetzt habe, seine Aussage war "ist nicht meins!"

Ich hätte normalerweise keine Angst alleinerziehend zu sein, momentan habe ich aber große Angst, wegen dem Finanziellen, weger der Wohnung und auch wegen ihm.
Ich sehe jetzt schon die ganzen Konflikte, vielleicht Gericht, der Streit um die Anerkennung der Vaterschaft und den Unterhalt.
Außerdem hat ein Kind ein Recht darauf seinen Vater zu kennen, doch so einen Vater? Ich habe Angst, dass er das Kind zugrunde richtet mit seinen Lügen, leeren Versprechungen und einfach allem. Oder dass er gar nichts mit dem Kind zu tun haben will, nachdem er eventuell vom Gericht dazu gezwungen wurde sich als Vater zu bekennen etc.
Wie erklärt man so etwas einem Kind?

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, und ich hoffe, ein paar von Euch haben vielleicht ein paar Ratschläge für mich.

Danke fürs Lesen, tut mir leid, dass es so ein Roman geworden ist.
 

Die Ereignisse haben sich ja echt überschlagen bei dir 🙁

Du schreibst,  dass eine frühere Beziehung gescheitert ist,  da du einen Kinderwunsch hattest und nicht schwanger wurdest.  Damit hast du eigentlich deine Entscheidung schon getroffen,  denn du hast jetzt das große Glück schwanger zu sein 🤗

Höre auf das, was du möchtest und schließe mit dem Typen ab. Auch als alleinerziehende ist alles möglich,  on er zu dem Kind steht oder nicht. 

Toi Toi Toi dass alles gut wird 😊

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Mai 2018 um 20:37

Ja, ich habe Familie und Freunde, die mich unterstützen. Von ihnen höre ich seit Wochen nichts anderes als dass ich froh sein soll ihn los zu sein.
Das ist einfach gesagt, wenn man nicht in der Situation so drin steckt wie ich. Ich weiß, dass sie Recht haben, mein Kopf weiß das auch, nur bis zu meinem Herzen ist es noch nicht vorgedrungen leider...

Aber es bleibt das größte Problem...das liebe Geld. Da kann mein Umkreis mir auch nur in Maßen helfen.
Mein Job wurde mir zum 05.06. gekündigt...ich denke, ich bin sicher warum und dank wem, aber ich kann es nicht beweisen.
Zum Jobcenter kann ich nicht, denn sie werden sagen, da steht eine zweite Person im Mietvertrag, Bedarfsgemeinschaft, er soll zahlen...und das wird er nicht.
Er wartet auf den Aufhebungsvertrag vom Vermieter, damit er aus dem Schneider ist. Dann könnte ich zum Amt...oder der Vermieter ist nicht einverstanden eine teure Wohnung nur einer Person zu geben und besteht auf eine Kündigung. Wovon zahle ich dann die Miete?
Ob ich so schnell einen neuen Job finde, weiß ich nicht, und darf ich da dann überhaupt verschweigen, dass ich schwanger bin? Selbst wenn ich es verheimliche, ich bin sofort nach der Probezeit entlassen ohne Übernahme.
Um das einzufordern was ich brauche und was mir zusteht, müsste ich zu einem Anwalt. Der kostet Geld!
Prozesskostenhilfe bekomme ich trotz Kündigung nicht, denn auch dafür muss ein Bescheid vom Amt vorliegen, den ich nicht habe.

So sehr ich mir das Kind auch wünsche, und hoffe und bete, dass ich es nicht verliere, und dass sich alles regeln lässt, es wird ein langer Prozess.
Ich bin bereit ihn zu gehen, aber ohne Geld? Ohne die Unterstützung vom Amt, weil sie Recht haben mit der Aussage, dass er mitverantwortlich ist?

Ich habe Angst vor einer riesengroßen Schuldenfalle, die auf mich zukommt, kann ich es dann verantworten ein Kind zu bekommen?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Mai 2018 um 21:05

Von der neuen Schwangerschaft weiß die Firma nichts, das habe ich selber erst erfahren, wo ich die Kündigung schon hatte.
Von der Fehlgeburt wissen sie, also...
Wie gesagt, es ist nur eine Vermutung, aber da ich gut gearbeitet habe, keine großartige Krankenquote hatte, bis auf eine Woche nach der Ausschabung, denke ich, dass mein Ex seine Finger mit im Spiel hatte, vor allem bei dem Grund für die Kündigung.

Wir arbeiten für eine große Firma, mit über 300 Angestellten. Viele Kunden, vertrauliche Daten, Verschwiegenheitsklausel etc musste regelmäßig unterschrieben werden.

Als Sachbearbeiterin hatte ich nur begrenzten Zugang zu allen Daten, er hingegen ist Administrator. Und damit nicht nur für die internen Planungen zuständig, sondern sitzt auch in dem Büro, indem so ziemlich alle Daten lagern, über Kunden und Angestellte.
Die Richtlinien sind streng bei diesem Büro. Wenn du rein musst, dann so, dass du keinen Bildschirm siehst, keine Handys erlaubt etc. Ich durfte mich in diesem Büro praktisch nicht aufhalten...was ich aber tat. Mit seiner Genehmigung natürlich, wenn sonst keiner mit dabei war, saß ich am Schreibtisch, sah woran er arbeitete und brach damit diese Richtlinien.
Ich bin sicher, mich haben viele Leute gesehen, aber sicher nicht die Chefetage oder das Personalbüro...bei einem Tipp hingegen sich mal die Kameraaufnahmen anzuschauen oder so...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Mai 2018 um 21:09

Oh das ist gut zu wissen. Ich darf die wirklich anlügen? Das macht die Sache natürlich einfacher.
Dankeschön

Oh Gott, kulante, menschliche Mitarbeiter im Jobcenter? Ich mag es fast zu bezweifeln, aber Recht hast du, vorsprechen sollte ich da, zu verlieren habe ich nichts.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Mai 2018 um 23:49
In Antwort auf crana

Von der neuen Schwangerschaft weiß die Firma nichts, das habe ich selber erst erfahren, wo ich die Kündigung schon hatte.
Von der Fehlgeburt wissen sie, also...
Wie gesagt, es ist nur eine Vermutung, aber da ich gut gearbeitet habe, keine großartige Krankenquote hatte, bis auf eine Woche nach der Ausschabung, denke ich, dass mein Ex seine Finger mit im Spiel hatte, vor allem bei dem Grund für die Kündigung.

Wir arbeiten für eine große Firma, mit über 300 Angestellten. Viele Kunden, vertrauliche Daten, Verschwiegenheitsklausel etc musste regelmäßig unterschrieben werden.

Als Sachbearbeiterin hatte ich nur begrenzten Zugang zu allen Daten, er hingegen ist Administrator. Und damit nicht nur für die internen Planungen zuständig, sondern sitzt auch in dem Büro, indem so ziemlich alle Daten lagern, über Kunden und Angestellte.
Die Richtlinien sind streng bei diesem Büro. Wenn du rein musst, dann so, dass du keinen Bildschirm siehst, keine Handys erlaubt etc. Ich durfte mich in diesem Büro praktisch nicht aufhalten...was ich aber tat. Mit seiner Genehmigung natürlich, wenn sonst keiner mit dabei war, saß ich am Schreibtisch, sah woran er arbeitete und brach damit diese Richtlinien.
Ich bin sicher, mich haben viele Leute gesehen, aber sicher nicht die Chefetage oder das Personalbüro...bei einem Tipp hingegen sich mal die Kameraaufnahmen anzuschauen oder so...

Warst du am Tag der Kündigung schon schwanger? Es ist dabei egal, ob du es wusstest oder nicht.

Also ich find die Sache mit dem Büro und den Kameraufnahmen irgendwie weit hergeholt. Es müsste ja auch ersichtlich sein, dass er dich im Büro geduldet hat. Was hat man dir denn als Grund mitgeteilt bei der Kündigung?

2 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram